Archiv

Posts Tagged ‘Bewusstseinskontrolle’

Über die Architekten der Hippybewegung …

September 22, 2019 11 Kommentare
Der Bus FURTHER, in dem der amerikanischen Jugend noch legales LSD zum Experimentieren geschenkt wurde … Ausdruck der Hippy Scene?
Der Bus gehörte einem MK-Ultra-Initiator.

Die Hippy-Bewegung wurde und wird bis heute verklärt und romantisiert. Ich glaube sicher, dass diese Kultur mit einem ganz neuen Lebensgefühl einherging, und auch mit einer Leichtigkeit, die vermutlich auch auf den Drogenkonsum zurückzuführen war. und eben auch mit einem ganz neuen Gefühl von Freiheit.

Allerdings habe ich während meiner Recherchen auch einen Blick hinter die Kulissen gewagt und bin ein weiteres Stück in den Kaninchenbau hinabgestiegen, um mal bei Alice im Wunderland zu bleiben. Und das Bild, das sich mir gezeigt hat, das hatte mit Love und Peace und Flower und Power und mit Blumenkindern so viel zu tun wie ein Ostfriese mit Bergwandern.

Für mich hat es tatsächlich den Anschein, als wäre die Hippy-Bewegung nicht natürlich entstanden, sondern als hätte es tatsächlich einen Blueprint, eine Architektur, einen Planung gegeben, und über verschiedene Hebel wurden die Kids wie in einer Art Massenhypnose in diesen Bann gezogen. Und diese Hebel lassen sich auf eine universelle, ganz einfache Formel herunterbrechen: Sex, Drugs and Rock ’n Roll. … Was ich dabei anprangere ist, wenn man diese Tools als Waffe gegen die Jugend einsetzt, so kannst Du sie in deinem Sinne kontrollieren und in die Richtung laufen lassen, wo du sie hin haben möchtest. Am Ende können wir von einer Transformation spreche, die die Gesellschaft damit durchlaufen ist.

So gesehen, war die Hippy-Bewegung nur ein groß angelegtes Gesellschaftsexperiment zur Bewusstseinskontrolle der Bevölkerung, oder weniger drastisch, zur Manipulation der Bevölkerung.

Zitiert aus dem gesprochenen Text des Videos auf dem Kanal ‚Mann vom Stamme der Ostfriesen‘
Weiterlesen …

Geht das: Durch verdeckte Kommunikation in den Selbstmord oder zum Mord motivieren?

April 29, 2018 1 Kommentar

Bild: Ein Geschenk eines Kommentators, der leider nicht mehr dabei ist.

Die Weltherrscher sind heute in der Lage, ohne Mühe ein globales, wirksames Feindbild herzustellen, ohne dass wir es bemerken.
Elias Davidson, Musiker und Autor

Das Thema Manipulation ist eines, das ich hier auf dem Blog immer wieder antönen lasse, ist es doch ein wichtiges Mittel der Herrschenden, ihre Untertanen anzuleiten, das zu wollen, was sie selbst wollen.

Heute ist mir ein Video unter die Augen und über die Ohren gekommen, das auch meine Vorstellungskraft stark herausfordert. Der Autor des Videos, der angibt, selbst Opfer dieser besonderen Manipulation zu sein, behauptet, dass unsere Fernsehmoderatoren einen Beitrag leisten, die unnützen Menschen unter uns zum Selbstmord zu führen oder gar böse Menschen zu ermorden.

Wie? Durch ein einfaches Mittel, das jeder Gymnasiast schon in der Schule kennen lernt: Den Pawlowschen Reflex. Sie sorgen für Bilder gepaart mit Schmatzen, lautes Einatmen, Wortbetonungen und übertriebene Gesten dafür, dass konditionierte Reflexe implementiert werden. Und durch die vielen Wiederholungen werden die Opfer immer wieder erinnert, bis sie irgendwann zur Tat schreiten.

Nun schaue ich selbst nur noch sehr wenige Sendungen, und schon gar keine mit irgendwelchen Moderatoren. Wenn ich mir aber die Ausschnitte im Video betrachte, so kann ich mir gut vorstellen, dass Jene, die viele Stunden die Glotze laufen lassen, reichlich programmiert sind.

Warum die Moderatoren dies tun. Wer diese Techniken nicht gut beherrscht, ist bald raus aus dem Geschäft. Auf der anderen Seiten meinen sie etwas Gutes zu leisten und fühlen sich dabei auch entsprechend gut, so der Videoautor.

Ich bin gespannt, was Ihr darüber sagt, also auch das ab ins Regal:

Über politisches Framing, dem Einreden von Wahrheiten …

Februar 26, 2017 5 Kommentare

Elisabeth-Wehling, Kognitionswissenschaftlerin (Foto: Profilbild auf Facebook)

Dr. Elisabeth Wehling, Kognitionswissenschaftlerin (Foto: Profilbild auf Facebook)

Wenn wir Kriminalität im Kontext von Viren wahrnehmen, bevorzugen wir ein präventives Vorgehen gegen Kriminalität. Wenn wir dagegen im Kontext „wildes Tier“ sind, dann fokussieren wir auf Bestrafung. Wenn also der passende Kontext verwendet wird, ist es leichter, eine gewollte politische Entscheidungen in Abstimmungen zu erreichen.
Elisabeth Wehling, Kognitionswissenschaftlerin

Von Reiner Mausfeld hatte wir schon vom Demokratieverständnis unserer wahren Herrschenden erfahren (hier):

Seit der Antike wird betont, dass Demokratie nur in dem Maße funktionieren könne, wie es gelinge, der Bevölkerung die politische Rolle eines bloßen Zuschauers zuzuweisen. Da die Masse »irrational« sei, bedürfe die Demokratie einer Lenkung durch »verantwortliche Führer«.
Dieser Elite kommt die Aufgabe zu, die »irrationale Herde« zu leiten, ihr Schweigen zu deuten und im Sinne eines Erhalts der jeweils herrschenden Ordnung zu lenken. Folglich sei Stabilität in einer Demokratie nur mit Hilfe geeigneter Techniken zur Lenkung der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.

Bis vor etwa 200 Jahren wurden ihre Untertanen noch mittels Peitsche zum Fleiß angetrieben und ihnen gesagt, was gut für sie ist. Da erkannt wurde, dass Menschen, die sich selbstbestimmt wähnen, noch fleißiger sind, hat man sie in die Demokratie freigelassen. Und wie ich schon schrieb, wurde ihnen die neue Fessel Lohnarbeit und Zinsgeldsystem verabreicht, um auch weiter gut von ihnen leben zu können. Damit das mit dem alle 4 Jahre Wählengehen aber auch in die richtige Richtung geht, wurde neben der Kaste der Politiker, gerahmt durch das Parteiensystem, noch ein viel subtileres Mittel eingesetzt: Weiterlesen …

Über die Angst der Machteliten vor dem Volk …

Februar 21, 2017 6 Kommentare

mausfeld_270

Prof. Rainer Mausfeld

Ich hatte schon einmal einen viel angeschauten Vortrag von Prof. Rainer Mausfeld zum Thema Demokratie gepostet (siehe: „Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements). Nun hat er nachgelegt, ebenfalls empfehlenswert. Zum Youtube-Video ist wie folgt geschrieben:

Die Angst der Machteliten vor dem Volk

Wenn eine überschaubare Gruppe von Menschen dauerhaft über die große Masse Macht ausüben will, ist die Stabilität des Systems nur dann zu erreichen, wenn man die wichtigste Ressource kontrolliert. Wissen.

Was das Volk nicht weiß, noch nicht einmal erahnt, kann es auch nicht auf die Barrikaden bringen.

Nach diesem simplen Prinzip herrschen die sogenannten Eliten nun schon seit Tausenden von Jahren über ihre jeweiligen Untertanen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein System sich „Demokratie“ nennt oder nicht.

Immer sind es nur sehr wenige, die bestimmen, was offiziell überhaupt gewusst wird. Umso allergischer reagiert jeder Machtapparat auf sogenannte Whistleblower, die man früher abwertend als Verräter bezeichnete. Verräter wie Snowden destabilisieren die Machtpyramide, indem sie dem Volk, den Massen, die Möglichkeit geben zu erkennen, wie man sie beherrscht. Herrschaft kann aber nur effektiv agieren, wenn sie unsichtbar bleibt.

Vor allem auf dem Feld der Sozialforschung hat die Elite gegenüber dem Bürger einen enormen Wissensvorsprung. Die Machthaber kennen das Wesen „Mensch“ heute derart genau, dass sie ihn bis in die kleinsten Teile zerlegen und manipulieren können und das auch tun. Dass wir alle kaum etwas davon mitbekommen, stützt diese Aussage.

Weiterlesen …

Vom Demokratieverständnis der Eliten und der Masse …

September 9, 2016 35 Kommentare

Seit der Antike wird betont, dass Demokratie nur in dem Maße funktionieren könne, wie es gelinge, der Bevölkerung die politische Rolle eines bloßen Zuschauers zuzuweisen. Da die Masse »irrational« sei, bedürfe die Demokratie einer Lenkung durch »verantwortliche Führer«.
Dieser Elite kommt die Aufgabe zu, die »irrationale Herde« zu leiten, ihr Schweigen zu deuten und im Sinne eines Erhalts der jeweils herrschenden Ordnung zu lenken. Folglich sei Stabilität in einer Demokratie nur mit Hilfe geeigneter Techniken zur Lenkung der öffentlichen Meinung zu gewährleisten.
Rainer  Mausfeld

Wir hatten den Professor für Allgemeine Psychologie an der Universität Kiel schon zweimal in einem Vortrag folgen dürfen (z.B. : „Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements) . Hier bekommen wir ihn nochmals kompakt in einem sehr intensiven Interview. Lohnenswert reinzuhören, wie ich finde:

Die Zehn Strategien der Manipulation

PokemonIch fand gerade eine schöne Zusammenfassung in dem ersten Artikel einer Serie rund um „Das Erwachen der Schlafwandler„, die auf Basis neuerster Gehirnforschung erklären, warum unser Gehirn nicht vollends fremd-programmiert werden kann und viele Menschen gerade dabei sind, sich in eine Deprogrammierung zu bringen. So soll es schon mehr als hilfreich sein, zu erkenne, wie die Fremdprogrammierung aktuell läuft, unterlegt mit entsprechenden Beispielen, die jeder von uns kennen sollte. Aber macht Euch selbst ein Bild:

Die Zehn Strategien der Manipulation

  1. Kehre die Aufmerksamkeit um
    Prüfe, ob das, was als wichtige Nachricht verkauft wird, von einer tatsächlich wichtigen ablenken soll! Aktuelles Beispiel: Wichtige Gesetze werden gerne in Zeiten von Großevents wie Sportveranstaltungen gelegt, um die Aufmerksamkeit zu beeinträchtigen.
  2. Erzeuge Probleme und liefere die Lösung
    Es ist ein Ziel vorgesehen, das nur durch die Schaffung eines Problems erreichbar ist, weil die Bevölkerung sonst auf die Barrikaden geht. Aktuelles Beispiel: Kreiere eine Wirtschaftskrise, um eine radikale Beschneidung der Grundrechte durchzusetzen.
  3. Stufe unangenehme Änderungen ab
    Die schrittweise Änderung von Leistungen des Staats lassen sich leichter durchsetzen als eine abrupte Verfügung, weil die Masse dazu neigt, über große Zeiträume in ein „alles wird gut“ zu verfallen. Aktuelles Beispiel: Der schrittweise Gang in den Überwachungsstaat unter geheimer Vorbereitung, aber offener Exekution.
  4. Aufschub von Änderungen
    Änderungen, deren Tragweite kurzfristig für Ablehnung sorgen, werden gerne in eine für den Betroffenen lange Zukunft geschoben. Die Akzeptanz z.B. von Gesetzen wird dadurch deutlich erhöht. Aktuelles Beispiel: Die Rentenreform mit ihrer Stufung des Eintrittsalters.
  5. Sprich zur Masse wie zu kleinen Kindern
    Spricht man zu Menschen wie zu Kindern, wird das Verhalten der Angesprochenen ebenfalls trivial. So lassen sich unangenehme Wahrheiten einfacher verkaufen. Es gilt: Je trivialer, desto größer die Vernebelung. Aktuelles Beispiel: Die Weihnachtsansprache von Fr. Merkel 2014
  6. Konzentriere dich auf Emotionen und nicht auf Reflexion
    Mit der Lenkung auf Emotionen werden Reflexionen, also kritisches Nachdenken, weitgehend verhindert. Aktuelles Beispiel: Um die Akzeptanz der Flüchtlingsinvasion zu erhöhen, hatte man zum genialen Zeitpunkt ein totes Kind mit rotem T-Shirt über die „BILD“ lanciert, das zum Zwecke optimaler visueller Darstellung am Meeresufer in Pose gelegt wurde.
  7. Versuche, die Ignoranz der Gesellschaft aufrechtzuerhalten
    Die Masse soll nicht fähig sein, die Methoden und Kontrolltechniken zu erkennen. Das akademische Wissen soll nicht begriffen werden. Aktuelle Beispiele: Die Einrichtung von Kitas für alle und die Reduzierung der Anforderungen in den Schulen und Universitäten.
  8. Entfache in der Bevölkerung den Gedanken, dass sie durchschnittlich sei
    Schaffe es, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es cool und normal sei dumm, vulgär und ungebildet zu sein. Informationsträger: Primitive Kunst (Tattoos, Nasenringe etc.), Musik-/ DVD – Cover, Smartphones, Tablets, TV, Internet.
  9. Wandle Widerstand in das Gefühl schlechten Gewissens um
    Ohne Handeln keine Gegenwehr! Die Gesellschaft soll kollektiv glauben, dass sie zu dumm und inkompetent sei und daher an allem Schuld trägt. Wer Schuld trägt, der ist nicht imstande, eine Revolution zu entfachen. Aktuelles Beispiel: Ihr seid Nazis, rechte Populisten, dumm und versteht nichts.
  10. Lerne Menschen besser kennen, als sie sich selbst es tun
    In den letzten Jahrzehnten ist das Wissen um Neurologie (Gehirnforschung), Soziologie und angewandte Psychologie zwischen Volk und Elite divergiert. Das war der Plan. Die Masse, auch der Mittelstand ist ungebildet. Aktuelles Beispiel: Entfall wichtiger Informationen zur Deprogrammierung, wie sie dieser Artikel liefert, sind bewusst aus allen Bildungseinrichtungen entfernt worden und stattdessen werden die unbelegten Behauptungen der „Frankfurter Schule“ zur weiteren Verdummung der Menschen gelehrt.

Fazit

… Wenn der Totalitarismus in Europa Einzug gehalten hat, Weiterlesen …

„Warum schweigen die Lämmer?“ – Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements

Prof. Rainer Mausfeld

Prof. Rainer Mausfeld

Erst wenn wir bereit sind,
die Illusion der Informiertheit,
die Illusion von Demokratie
sowie die Illusion von Freiheit anzuerkennen,
werden wir uns nicht mehr täuschen lassen.

Das Thema Mind Control, in Deutsch als Bewusstseinskontrolle oder auch Meinungsmanagement gekannt, hatte ich schon einige Male hier aufgegriffen. Den Faden möchte ich weiter spinnen, können wir doch gerade beobachten, wie Griechenland vom Rest der EU in Knechtschaft genommen wird, ohne dass es zu empörten Aufständen kommt. Die Herde schweigt, also lässt sich ungeniert die Sklaverei vorantreiben? Prof. Rainer Mausfeld erklärt uns, warum das möglich ist.

Aus seinem Vortrag noch sehr interessante Aussagen, u.a. mit Blick auf den aktuellen Ukraine- und Syrien-Krieg:

Nixon interpretierte das Schweigen der Herde (=Volk) als eine Zustimmung zum Vietnam-Krieg.
Minute 4:00

Wir haben noch nie richtige Demokratie gesehen, denn wir werden von wenigen Familien regiert, die alles dafür tun, dass ihre elitäre Stellung unantastbar bleibt. 70% der US-Bürger hätten gleich Null Einfluss auf die Politik, denn:

Der Kern einer Verfassung muss der Schutz der reichen Wenigen vor den armen Vielen sein.
James Madison, 4. USA-Präsident, Minute 8:00

Mind Control via Massenmedien als soziale Narkotika:

Man muss die Bürger mit einer Flut von Informationen überziehen, so dass sie die Illusion der Informiertheit haben.
Paul F. Lazarsfeld, Minute 19:00

Herr Mausfeld stellt eine Reihe von Fakten dar, mit welchen psychologischen Mitteln die Menschen im Staat so gut getäuscht werden, dass sie die Täuschung in der Regel nicht bemerken. Sein Fazit:

Erst wenn wir bereit sind, die Illusion der Informiertheit, die Illusion von Demokratie sowie die Illusion von Freiheit anzuerkennen, werden wir uns nicht mehr täuschen lassen.

Also, viel Spaß beim weiteren Erkenntnisgewinn:

%d Bloggern gefällt das: