Archiv

Posts Tagged ‘Bewusstsein’

„Es gibt keine Materie … weder im Dies- noch im Jenseits“

Diesseits / Jenseits (Bild: Martin Bartonitz – Spreewald 2017)

Ich habe die wahrscheinlich seltene Gabe, das Universum in Nullzeit verlassen zu können, körperlos. Ich kann also sowohl im Diesseits als auch im Jenseits sein. Man sagt ja, es gibt ein sichtbares und ein unsichtbares Universum. Beide zusammen bilden die Vorder- und Rückseite ein und der selben Medaille.

Unsere Vorstellung vom Jenseits ist vollkommen unbegründet und einzig von Angst getragen. Im Jenseits gehen weder Leichen spazieren, noch gibt es dort ein Paradies.
Unsere Vorstellung von Himmel und Hölle passt einzig zu der Vorstellung von gut und böse, richtig und falsch, warm und kalt. Was ist warm, was ist kalt? 1 Grad plus ist warm und 1 Grad minus ist kalt. Wer sagt das?

Im Jenseits gibt es keine Temperatur, keinen Druck, keinen Raum, keine Dimension, keine Zeit, keine Bewegung und keine Materie. Im Jenseits gibt es einzig absolute Dunkelheit und absolute Stille. Und dennoch ist dieser raumlose Raum erfüllt mit allem. Es ist wie ein Ozean ohne Ufer und ohne Grund, vollgefüllt mit der Formenlosigkeit, welche im Diesseits materielle Formen annehmen kann und annehmen wird.

Das Jenseits ist keine Geisterwelt, es gibt keine Geister, es sei denn du erschaffst welche im Diesseits. Im Jenseits befindet sich einzig das Bewusstsein. Elektromagnetismus.

Die Menschheit hat keine Ahnung was Elektromagnetismus ist. Der Magnetismus ist nicht magnetisch, ES ist das unsichtbare  Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Hyperkommunikation


In einem Kommentar ist der folgende Text eingestellt worden, der so interessant ist, dass ich ihn hier mal wieder als eigenständigen Strang zur Diskussion stellen möchte. In unserer „Schul“-Wissenschaft wird alles negiert, was über unsere bekannten fünf Sinne hinaus geht. Hier geht es um einen weiteren Sinn und weitere physikalische Dimensionen, die uns ein erweitertes Verständnis unserer Wirklichkeit geben könnten, also ab dafür:

Hyperkommunikation – von Grazyna Fosar und Franz Bludorf

Unsere DNA ist in der Lage zu kommunizieren, und zwar mit der DNA anderer Menschen oder allgemeiner mit anderen Lebewesen. Diese Kommunikation erfolgt außerhalb von Raum und Zeit über den höherdimensionalen Hyperraum und wird daher auch als Hyperkommunikation bezeichnet. Die DNA nutzt dazu Wurmlöcher, die direkt am DNA-Molekül andocken. Als „Wurmlöcher“ bezeichnete zuerst der Physiker John Wheeler mikroskopische Verbindungskanäle durch den Hyperraum, die aufgrund der Quantenvakuumfluktuation entstehen.

Die Informationsmuster, die die DNA auf diese Weise empfängt, werden in der Soliton-Welle gespeichert. Sie fungiert also als Trägerwelle der DNA.

Das Überraschendste an der Hyperkommunikation ist, daß sie ganz offenbar weder irgendwelchen Beschränkungen unterliegt, noch einem bestimmten festgelegten Zweck dient. Sie stellt vielmehr eine Schnittstelle zu einem offenen Netzwerk dar – einem Bewußtseins- oder Lebensnetzwerk.[9]

Genau wie beim Internet kann die DNA

  • eigene Daten in dieses Netzwerk einspeisen,
  • Daten aus diesem Netzwerk abrufen und
  • einen direkten Kontakt zu anderen Teilnehmern des Netzwerks aufnehmen.

Sie kann also sozusagen eine eigene „Homepage“ haben, sie kann im Netz „surfen“ und mit anderen Teilnehmern „chatten“. Dabei ist sie nicht, wie man vielleicht glauben sollte, auf die eigene Spezies beschränkt. Die Erbinformationen unterschiedlicher Lebewesen können sich ebenfalls auf diese Weise untereinander austauschen. Die Hyperkommunikation ist damit eine erste wissenschaftlich nachweisbare Schnittstelle, über die die unterschiedlichen Intelligenzformen des Universums untereinander vernetzt sind.

Als eine besonders wichtige Anwendung der Hyperkommunikation stellt sich das Gruppenbewußtsein heraus, also die Möglichkeit, die Individuen einer Tier- oder Menschengruppe koordiniert gemeinsam handeln zu lassen. Doch wie die Befunde zeigen, sind die Auswirkungen der Hyperkommunikation viel weitreichender.

Die Konsequenzen für das Verständnis menschlichen Lernens sind immens.

Unser menschlicher Körper ist ja aus Zellen aufgebaut, in denen je ein DNA-Molekül enthalten ist. Wir wissen nun, daß wir auf diese Weise ständig Milliarden von Kommunikationsfühlern ausstrecken. Unserem bewußten Empfinden ist dies bislang entgangen – oder etwa nicht?

Immer wieder gab es in unserer Geschichte einzelne Menschen, die die Weiterlesen …

Gibt es ein Leben nach dem Tod? …

Was passiert beim Sterben?
Sind Nahtoderfahrungen Realität?
Gibt es Reinkarnation?
Kann man mit Verstorbenen reden? Wenn ja, wie?

Meine 2 Cent:

Solange wir das Leben nicht verstehen, werden wir sterben.

Es gibt keinen Tod.
Es gibt nur ewiges Leben.

Ich habe einen Körper mit einen Namen und einer Versicherungsnummer.

Mein Bewusstsein glaubt, dieser Körper zu sein. Das glauben fast alle Menschen. Dieser Körper muss stoffwechseln. Dieser Körper hat 5 Sinne, um sich orientieren zu können.

Dieser Körper ist aber nur „geborgt“. In Wirklichkeit ist der Mensch nicht der Körper, er bewohnt ihn nur. In Wirklichkeit ist der Mensch reines Bewusstsein.

Die Wissenschaft vermutet das Bewusstsein im Gehirn. Im Gehirn wird man niemals Bewusstsein finden, dann schon eher im Herzen.

Ja, im Gehirn kann man elektrische Signale messen.
Die Wissenschaft wird uns niemals ein Gehirnbild zeigen können, da kaum jemand weiß, wie Sehen funktioniert.

Das, was wir das Jenseits nennen, ist eigentlich unser immaterielles Bewusstsein.
Du bist immer gleichzeitig im Diesseits und im Jenseits.

Nahtoderlebnisse belegen das, nur kann kein Arzt der Welt erklären, wie Körper und Bewusstsein interagieren.

Körper und Bewusstsein sind wie zwei Seiten der selben Medaille.

Der Körper unterliegt einen Zyklus, wie alles in der Natur. Wenn du mal hinschaust, kannst du erkennen, dass eine Tagesfliege dem selben Zyklus unterliegt wie eine Sonne, nur die Zeitspanne ist eine andere.

Dein Bewusstsein unterliegt keinem Zyklus. Du verstehst nur den Filmriss nicht bei der „Reinkarnation“, obwohl sich Menschen, oft unter Hypnose an frühere Leben erinnern.

Lass die Finger von Hypnose.

Du bist unsterbliches Bewusstsein und besitzt einen wandelbaren, sterblichen Körper.

Wenn ich an meine verstorbene Oma Anna denke, erscheint sie mir immer lebendig, niemals tot.

Zeitreisen.
Zeitreisen werden meist vollkommen falsch verstanden. Zeitreisen ist möglich. Vorwärts und rückwärts. Ich kann aber bei einer Zeitreise keine Dinge manipulieren,
wie z.B. meine Geburt verhindern.

Wir haben kein Unterbewusstsein. Wenn wir nicht um Bewusstsein wissen, reden wir von einem Unterbewusstsein.

Unser Leben läuft dann im Unterbewussten ab. Der Mensch, der versteht, ich meine, das Leben, das Universum und den ganzen Rest, wird ein unsterbliches und bewusstes Leben leben.

Euer Gerd Zimmermann

Siehe auch:

DEN TOD GIBT ES NICHT

Gibt es die Reinkarnation doch?

Was nützt Reinkarnation, wenn sie den Menschen keine besseren werden lässt?

Liebe aus dem Jenseits

Reinkarnation: dürfen Hunde eher gehen als Menschen, weil sie schon wissen, wie man das macht?

Aus Wikipedia: Das Rad, das den Kreislauf der Wiedergeburten darstellt. Buddhistisches Relief, Felsskulpturen von Dazu, China, 12./13. Jahrhundert

 

 

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Sind sie der Schlüssel zur Rettung der Menschheit? – Regenbogenkinder

Im Film erleben wir Luiz, wie er seiner Mutter erklärt, dass er nicht will, dass Tiere getötet werden, damit er etwas essen kann, und sie dabei zu Tränen anrührt.

Wer mit wachen Augen durch die Welt geht, sieht viele Zeichen, die darauf hindeuten, dass die Menschheit gerade dabei ist, sich selbst zu beseitigen. Was braucht es, um diese Situation zu wenden? Wäre die Entwicklung eines kollektiven Bewusstseins die Rettung für die Menschheit? Zu dem folgenden Film lesen wir noch:

In den späten 70 Jahren in den USA, gab es eine Frau namens Nancy Ann Tappe die besonderen Fähigkeiten hatte. Nancy Ann war in der Lage die Aura von Menschen zu sehen. Ende der 70er machte Sie eine besondere Beobachtung, sie stellte fest das vermehrt Kinder auf die Welt geboren wurden die eine andere Aura Farbe hatten als die normalen Kinder, es war nämlich die Farbe Indigo. Gemeinsam mit ihrem Manne beobachteten Sie diese Kinder uns stellten fest, dass diese auch anderen Eigenschaften aufwiesen als die meisten Kinder. Sie waren in erster Linie sehr eigenwillig und hatten ein Problem damit, sich hierarchischen Strukturen unter zu ordnen, Sie waren sehr zurückhaltend in ihrer eigenen Welt zurückgekehrt, Sie waren sehr Kreativ und Intelligent. Diese Eigenschaften machten Sie zu Außenseitern, weswegen man Ihnen den Namen Indigokinder gegeben hat.

Aber was verbirgt sich nun hinter den Indigo Kindern wirklich? Ende der 60er wurde die Transformation der Erde eingeleitet ein großes energetisches Update, das alle 30.000 Jahre vom Universum aus stattfindet. Damit wurde der energetische Aufstiegt der Mutter Erde in die 4. Dimension eingeleitet. Dadurch war es notwendig das kollektive Bewusstsein der Menschheit auf der Erde ebenfalls anzuheben. Um das zu machen wurden Lichtkinder auf die Erde gesendet, die als Indigo Kinder bekannt sind. Diese Kinder hatten ein energetisches Update in ihren Lichtkörper, welches ihre DNA verändert hat. Die als Junk DNA bekannte kodierte DNA, die alle Menschen in sich tragen, wurde hier gezielt durch außerirdische Einflüsse und Mächte in einen kleinen Teil dekodiert und entschlüsselt. Dadurch hatten die Indigokinder eine entschlüsselte DNA in ihren physischen Körper, die ihnen Zugang zu ihren besonderen Fähigkeiten ermöglicht hat.

Demokratie bedeutet Prärogative in Menschenhand

WikipediaPrärogative (lat. praerogatio ‚Vorrecht‘) bezeichnet einen staatsrechtlichen Vorzug oder ein Vorrecht.

Ich fand diese Liste bewusstseinsfördernder Videos auf der Seite Grundlagen von Institut für Rechtssicherheit, und möchte sie auch hier nochmals veröffentlichen, bietet sie doch nochmals eine Überblick über das, was wir hier seit über 6 Jahren diskutieren. Also los: 

„Die Anderen machen es auch so…“

Asch-Konformitätsexperiment:

—–
„Eine Autorität zweifelt man nicht an…“
das Milgram-Experiment: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Wer ist bitte Gott ?

Februar 5, 2017 7 Kommentare

Alles läuft zunehmend auf einen „Phasenübergang“ hinaus, der (wie in der Evolution schon immer) zu einer einerseits komplexeren, andererseits synergetisch besser funktionierenden neuen Seinsordnung führt, jeweils auf dem Weg über zunehmend chaotische Zwischenzustände, die gleichzeitig die „Antriebsenergie“ hierfür liefern … eine grobe Landkarte, in eher wissenschaftlicher Sprache.

Und zwar exponentiell ansteigend, wie es auch Peter Russell (Die erwachende Erde, Global Brain) schon seit Anfang der 80er Jahre beschreibt:

Alle etwa 4 Jahre verdoppelt sich die Anzahl der Menschen,
die sich mit „Bewusstseinsentwicklung“ im weitesten Sinn beschäftigen.

Bei mir fing dieser Prozess auch vor ca. 30-40 Jahren an, vermutlich sogar unbemerkt schon viel früher – genau kann ich das gar nicht sagen. Zeitweise fühlte ich mich damit recht allein, aber dennoch auf einer richtigen Spur.

Na gut … ein paar Aphorismen zum Hineinspüren, und auch, um meine innere Landschaft kurz anzudeuten:

Life is not a problem to be solved,
life is a mystery to be lived.
(Osho)

„Umarme“ dich, und deine Wahrnehmung der Welt – alles, was ist.
Liebevolles Verstehen über den Verstand hinaus …

Auch eine mögliche Formulierung:

Nicht ich bin in der Welt,
sondern die Welt ist in mir …
und das macht den ganzen Unterschied.

Ich möchte anknüpfen an den Beitrag „Ist das Leben ein Spiel oder verspielen wir es?“ (Essay von Franz K.) und einen Beitrag von mir hier zitieren, den ich in einem spirituellen Forum vor längerer Zeit mal augenzwinkernd geschrieben habe … und ich bitte darum, es ebenfalls augenzwinkernd zu lesen – es ist nicht ernst, aber aufrichtig … ein Versuch, eine „Tantrische Genesis“ nachzuerzählen, im Rahmen der Frage:

WER BITTE IST GOTT

Ich bin, der ich bin … ja, hallo erst mal … ihr Menschen seid schon komisch – ihr wollt mich unbedingt benennen … dabei rede ich doch ständig mit euch durch alles was ihr seid, da bräuchte es ja Tausende und noch mehr Namen … na gut, vielleicht fällt es euch dann ja leichter, mit mir zu reden, solange ihr mich noch nicht voll in euch selbst erkannt habt. Ist schon in Ordnung so – auch das werdet ihr noch verstehen …

Mal sehen, was für ein Name wär denn für euch passend … da fällt mir ein: Ach, wie gut, dass niemand weiss – nein, lassen wir das, das war doch woanders … wie wär’s mit GOTT? Kurz und prägnant, das hat was. Ist aber eigentlich egal, dieser Name ist so sinnvoll und so sinnlos wie jeder andere auch …

Wie ist es eigentlich soweit gekommen, das mit euch Menschen und mir?

Da muss ich, glaube ich, ein wenig ausholen, damit ihr das versteht – für mich ist das zwar alles zeitlos präsent, aber ihr Menschen versteht nur die Zeit … schließlich hab ich das ja auch so eingerichtet: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

„Dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt …“

November 25, 2016 6 Kommentare

Entspannung_Relaxen_Optimismus_Muse_positives_Denken_Erholung_Energie_tanken_Seele_baumeln_lassen_by_special4kd_pixelio.de_-300x225Gerd Zimmermann hat mir gerade seinen letzten Kommentar hier geschrieben und da er doch Wichtiges zu sagen weiß, möchte ich diesen hier als eigenen Artikel auf die Reise bringen und mich für seine vielen Denkanstöße, auch wenn sie das eine oder andere Mal doch „anstrengend“ waren, bedanken:

Lieber Martin

dies werden meine letzten Worte sein, da es darüber hinaus nichts zu sagen gibt.

Wir reden über Bewusstsein ohne zu wissen worüber wir reden.
Wofür ich dieses Wissen wissen darf, ich weiß es nicht, aber im Universum gibt
es keinen Zufall.

Das wahrnehmbare Universum ist sehr viel grösser als es unsere Sinne erfassen
können. Ich erinnere an Guidos Worte; wir schauen nur durch kleine Gucklöcher in den Kosmos.
Unsere Sinne sind stark begrenzt, siehe Lichtspektrum.

Was ist nun Bewusstsein in Wirklichkeit?
Bewusstsein ist Elektromagnetismus.
Elektromagnetismus ist der Kleinste als auch der Grösste Baustein im Kosmos.
Hinter dem Elektromagnetismus kommt nicht mehr.
Dies kann man vom Atom nicht sagen.

Bewusstsein befindet sich in der Singularität und ist somit nonlokal.
Materie gibt es ja (noch) nicht.

Bewusstsein ist ein Phänomen.
Bewusstsein ist aus sich heraus.
Bewusstsein ist Leben und somit der Ort, woher Leben kommt.

Alle Dinge, die es gibt, befinden sich Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , , ,

Bewusstsein „von“ Licht und Raum …

Oktober 30, 2016 101 Kommentare

Sonnenuntertag in Glessen (Bild: Martin Bartonitz)

Wer mit Gerd Zimmermann darüber philosophieren möchte, wie unsere Welt wirklich beschaffen ist, der ist eingeladen, das in diesem Diskussionsstrang zu tun. Gerds Vorlage ist:

Licht bewegt sich schon, im Raum, aber der Raum muss vorher erst gedacht werden.
Der Raum ist eine Relativität. Er, der Raum, ist unbestreitbar vorhanden.
Licht auch und Licht bewegt sich im Raum.

Die Ursache für Raum und Licht liegt aber im Bewusstsein.

Meine Vorstellung von Bewusstsein ist vollkommen losgelöst von der allgemeinen Vorstellung.

Es gibt Menschen hier im Blog, die die Innenschau mit der Außenschau verbinden. Sie verbinden Bewusstsein mit Materie.

Materie zu untersuchen ist ein Teil oder eine Seite der Medaille, geklärt ist dabei noch nicht wo Materie her kommt.
Die Singularität ist für mich keine Antwort, denn alles was vorhanden ist, muss vorher schon vorhanden gewesen sein.

Etwas aus dem Nichts zu erzeugen ist nicht möglich, denn Nichts erzeugt Nichts.
Und plötzlich existieren aber und aber Milliarden Galaxien.
Wo kommt all die Materie dafür her. Sie, die Materie, verfügt über Substanz.
Woher kommt diese Substanz.
Aus der Singularität? Dem Nichts?

Was ist die Ursache dafür, für bewegte Materie.
Wenn Materie nicht beobachtet wird, bewegt sie sich auch nicht.

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Bewusstsein ist etwas, dessen wir EINEN uns nicht bewusst sind …

Entsprechend träumen wir von EINER Zukunft. Doch in gleichem Maße, wie wir derart selbstbewusst werden, zupft etwas unbewusst in unserem Innern an der Verbindung zum Kern aller Lebendigkeit. Jenes bereits erwähnte etwas, dass das Leben, und nur das Leben, zu bieten hat. Etwas, das im dritten Teil weiter zur Sprache kommen wird, denn Bewusstsein ist etwas, dessen wir EINEN uns nicht bewusst sind …

Guido Vobig in Die Zukunft des Menschen – Teil 2 – Aus Sicht des Lebens

Bewusstseinskontrolle
Gut ich habe herausgefunden, was Bewusstsein ist. Guido auch.
Dass das den Rest nicht interessiert ist, mir auch bewusst.

Wer will schon die Wirklichkeit wissen.
Alle Materie wird vom Bewusstsein erschaffen.

Guido nennt das: Das Universum ist in uns, was nichts anderes heißt, als alle Materie wird vom Geist erschaffen und ist im Geist und nicht im Universum zu finden.

Ich habe lange Zeit benötigt, um ein Gesamtbewusstsein zu akzeptieren, bedeutet es doch, nicht mein materielles Gehirn denkt sondern mein Körper wird gedacht, vom Gesamtbewusstsein, welches sich fragmentiert.

Der Mensch jedoch, der dieses erkennt wird sich bewusst …
Er gehört dann nicht mehr zu den EINEN, dessen wir uns nicht bewusst sind.

Wenn sich Stahlträger im Nichts auflösen, geschieht dies im Bewusstsein, da Materie eine Illusion ist.

Keine Panik, lieber Freund.
Im Universum gibt es keinen Zufall………..

Und Verschwörer, nun ja, eine Idee des Bewusstseins.
Es kann keine Weltregierung geben, wenn das gesamte Universum eine Idee des Bewusstseins ist.

Bewusstsein ist Leben, und Leben manifestiert sich in materieller Form.
Der Aufbau und der Ursprung des Universums wird vom Bewusstsein bestimmt.

Je bewusster sich der Mensch dessen wird, je mehr Möglichkeiten hat er selbst zum Schöpfer zu werden.

Dies will niemand wissen.
Diesen Weg muss jeder Mensch durch Äonen für sich allein gehen.

Liebe Grüsse
Gerd Zimmerman

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Neue Erde … neuer Mensch … ist es Zeit für eine Reinigung?

Wir haben hier auf dem Blog immer wieder das Thema Bewusstsein bemüht. Guido und Fingerphilosoph haben zuletzt Kritiken an dem Konzept des Gesamtbewusstseins geübt (hier und hier). Wir haben erfahren, dass unseren Gedanken in der Lage sind, unsere DNA zu beeinflussen (siehe dazu Bruce Lipton). Und dass es mit unserer Wahrnehmung von Wirklichkeit auch so eine Sache ist. Für den 21. Juni war uns ein großes Event angekündigt, wo uns Außerirdische aus unserer Versklavung durch einige wenige Eliten holen und uns in ein anderes Bewusstsein helfen würden. Ich habe bis heute nichts davon wahrnehmen können.

Vorstellen möchte ich nun einen Ansprache von GOR, der dieses Event auch kurz erwähnt, allerdings eher nach dem Motto: lasst Euch nicht verarschen und Euch einen weiteren Anführer vor die Nase setzen. Er plädiert dafür, dass wir unser Bewusstsein betreffend dazu übergehen sollten, selbst unser eigener Meister zu werden. Sprich wir sollen alle unsere Gurus oder Leitfiguren fahren lassen, uns von ihnen lösen. Wir sollten beginnen, uns selbst zu führen und von unserem Herzen leiten zu lassen. Das Herz besäße mehr Intelligenz als unser logischer Denker. Wir müssten nur wieder lernen, ins Fühlen zu kommen (muss gerade an Wolfgang denken).

GOR spricht darüber, wie wir mit unsere Gedanken bestimmte Energien fördern. Wenn wir uns bewusst wären, dass es eine Gruppen von Wesen gibt, die einen bestimmten Plan (Stichwort NWO) verfolgen, so sollten wir uns genau das Gegenteil vorstellen und wünschen, so dass dieser Plan ins Leere laufen würde. Und ja, die nächsten Zeiten würden stürmisch werden. Aber wir sollten unsere Meisterschaft ausbilden und nicht unter der Welle sondern auf ihr surfen, keine Lemminge bzw. Opfer mehr sein sondern Schöpfe, eben Gott-Menschen. Aber macht Euch wieder mal selbst Euer Bild (Danke an tulacelinastonebridge für das Auf-die -Spur-setzen. Und noch die Altera-Seite):

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Eine Kritik an dem Konzept des Gesamtbewusstseins

Fingerphilosoph hatte einen Kommentar zum Thema Gesamtbewusstsein eingestellt, den  ich hier gerne als eigenständigen Artikel zur Diskussion stellen möchte, da es zu schade wäre, wenn er zwischen den vielen anderen Kommentaren untergeht:

Das Anti-Daodejing – Erstveröffentlichung

Ein wundervoller Text, der in fünfzehn Zeilen alles Wissenswerte sagt, ist der erste Aphorismus im Daodejing von Laozí:

Das Dao, das sich aussprechen lässt,
ist nicht das ewige Dao.
Der Name, der sich nennen lässt,
ist nicht der ewige Name.
„Nichtsein“ nenne ich den Anfang von Himmel und Erde.
„Sein“ nenne ich die Mutter der Einzelwesen.
Darum führt die Richtung auf das Nichtsein
zum Schauen des wunderbaren Wesens
die Richtung auf das Sein
zum Schauen der räumlichen Begrenztheiten.
Beides ist eins dem Ursprung nach
und nur verschieden durch den Namen.
In seiner Einheit heißt es das Geheimnis.
Des Geheimnisses noch tieferes Geheimnis
ist das Tor, durch das alle Wunder hervortreten.

Wenn Laozí vom Sein und Nichtsein spricht, stellt er dem Leser zwei Richtungen vor, in die der Mensch schauen kann: das Eine ist die mystische Innenschau, das Andere die wahrnehmende Außenschau. Laozí sagt, dass beide Arten des Schauens ähnlich wie verschränkte Teilchen zusammengehören. Sie entstehen miteinander, bedingen sich gegenseitig und sind ohne einander unvollständig und einseitig. Die mystische Innenschau bedeutet Vereinheitlichung, also das Auflösen von Unterschieden. Die wahrnehmende Außenschau ist gleichbedeutend mit dem Erkennen von Unterschieden. Die beiden Richtungen des Schauens laufen diametral auseinander und können deshalb nicht ineinander überführt werden. Aus dem Geheimnis der Einheit geboren, driften die beiden Arten des Schauens voneinander weg. Die beiden Richtungen des Schauens sind absolut gleichwertig. Es gibt hier weder richtig und falsch noch über- oder untergeordnet.

Was nun aber passiert, wenn Menschen über das Sein und Nichtsein nachdenken, ist, dass sie bloß eine Schau für die wahre halten und die andere deshalb entweder zur Illusion, zum Abbild oder zum Ausdruck der anderen erklären. Im Grunde wird nur eine von zwei Arten des Schauens zugelassen.

Die Esoteriker behaupten, dass die mystische Innenschau die Weiterlesen …

Gedanken sind der Vorhang zwischen dem tätigen und untätigen Bewusstsein …

Der folgende Text ist in einem Kommentar zu einem Artikel eingebracht worden, der es lohnt, in einem eigenen Strang diskutiert zu werden:

… oder: Gedankenwelt als Mitte zwischen dem individuellen Bewusstsein und den Allbewusstsein

Gedanken- wer kennt sie nicht?
Wer macht sich – und nicht nur ein Mal- keine Gedanken ausgerechnet wegen der Gedanken?
Und doch: WAS SIND GEDANKEN?

Nun, Jeder kennt sie in gewissen Maßen ja persönlich , da sie als PERSÖNLICHES GUT ausgestrahlt werden. WIE sie jedoch entstehen und was oder WIE ihre Folgen aussehen , ist nicht Allen klar bekannt oder bleiben Vielen unbekannt.

Der Gedanke ist eine energetische und augenblickliche Manifestation des Gedankenkörpers , der Denk-Energie, die ein Universum an sich ausmacht. Sie ist jenseits der fünf Sinne und bleibt darum ihnen unsichtbar.
Der Gedanke hat schöpferisches Potential .
Der Gedanke IST SELBST POTENTIAL und wartet nur darauf, zur Entfaltung zu kommen. Seine Entfaltung ist die gedankliche Manifestation IN ZEIT UND RAUM: die FORM.
Gedanken sind wortwörtlich unsichtbare Blitze . Sie verwandeln als Tätigkeitsdrang alles, was der Mensch und das sichtbare Universum anzubieten hat. Die Gedanken sind es, die alles Leben erscheinen lassen.
Der Gedanke ist der Urstoff aller Dinge.
Selbst das Universum ist nichts anderes als ein Gedanke.
Ein Gedanke entsteht, lebt und löst sich auf.
Ein Gedanke kommt aus dem Nichts , nimmt Form an und wird plötzlich zum Nichts.
Ein Gedanke ist wie ein Feuerwerk.
Dies ist alles, was man auch kennt.
Der schöpferische Gedanke Gottes war es, der das ganze Leben zum Tanzen einlud: “ES WERDE LICHT! und es ward Licht.”
Gedanken füllen Bibliotheken , sind selber Gesprächsstoff , werden Aktionen. Gedanken sind treibende Energie.
Worte entstehen zuerst als Gedanken, Empfindungen entstehen als Reaktion auf Gedanken, Taten nehmen Platz zuerst als Gedanken und als später Reaktion auf Gedanken. Gedanken sind feine , geordnete Energie, die in Zeit und Raum Form annehmen. Sie sind der Baustein aller Aktionen und Reaktionen der Wesen. Weil Menschen als Folge der Gedankenwelt leben und selber ihre Welt dank ihrer freien Gedanken selbst gestalten ,sind Menschen demzufolge Gedanken-Wesen .
Gedanken-Wesen.
Das heißt, sie leben durch die Gedanken in der Welt eigener Gedanken. Ist es nicht so??? Sind Menschen und ist das ganze sichtbare Universum nicht etwa dies- EIN REINER GEDANKE?Nichts geschieht ohne Gedanken. Nichts bewegt sich ohne Grund . Und dieser Urgrund ist nur Eines: der Gedanke. Dies ist der Reiz aller Empfindungen und die Empfindung aller Reize. Weiterlesen …

Bewusstsein jenseits der Gedanken und Sprache

Januar 17, 2016 9 Kommentare

Dass Gedanken an sich Erschaffungen des Denkapparats sind, die als rationale Folge in akustischer und geschriebener Form formuliert werden können, damit sie aufgenommen und weiter bearbeiten werden können, ist natürlich bekannt. Dass Gedanken Projektionen einer anderen Projektion sind, ist wohl meist auch bekannt, jedoch Einigen anscheinend weniger bewusst.
Um nachvollziehen zu können, was das Denken an sich bewirkt, muss man es zuerst kennen oder kennenlernen. Das Denken jedoch kann sich nur oberflächig durch sich selbst kennen, man muss es komplett überqueren und von Weitem, wie die Erde von Außen, von oberhalb betrachten. Eine Rundumanalyse ist dem zufolge die absolute Notwendigkeit. Um das Denken betrachten und “sezieren ” zu können, muss man sich kurz von ihm trennen, um es wie ein klare Röntgenaufnahme abzulesen, zu beherrschen und zu heilen. Nur eine vollkommene Sezierung bringt folglich die Kenntnis. Und diese Kenntnis des Denkens erfolgt durch Meditation. Was das Skalpell für den Chirurg ist, ist die Meditation für den Yogi. Nun, was die Wissenschaft des Yoga anbetrifft, ist es von grundlegender Wichtigkeit zu erfahren, dass sie an erster Stelle nur Praxis bedeutet. Das leicht zu erratende Ziel ist das Erreichen jenes Zustandes absoluter Freiheit und Wissens, was Nirvana oder Asamprajnata-samadhi heißt: den Zustand des Absoluten Bewusstseins.

Die Wissenschaft des Yoga lehrt, dass das menschliche Denken an sich ein “Apparat” oder Komplex von drei verbundenen Elementen ist: des Instinkt-Bewusstseins, des Ego-Bewusstseins und des Logik-Bewusstseins. Nicht zu vergessen wäre dazu, dass all dies ein kaum trennendes und kooperierendes Ensemble des Bewusstseins ausmacht. Um es klar und deutlich zu sehen, ist Meditieren notwendig. Anders ausgedrückt, Bewusstsein kennt sich durch Bewusstes Sein . Und Meditation ist das klare Bewusstsein, da es sich jederzeit von seinen eigenen Kreationen zu trennen kann.

Der Denkapparat ist der Bewusstseinskomplex, der ständig kreiert und das Bewusstsein INNERHALB dieser Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , , ,

Von Bewusstseinsexperimenten und -erfahrungen …

Wir bekamen gestern das folgende Video als Kommentar. Hierin fasst Thomas Campbell fasst in dem folgenden Video seine 35 Jahre dauernde Überlegungen und Einsichten zum Bewusstsein zusammen. Er sagt, dass diese 15 Einsichten alle auf eigenen Erfahrungen beruhen:

  1. Generell: Starke Absichten im Sein führen kontinuierlich zu Änderungen
  2. Information über Objekte existieren unabhängig von ihnen und lassen sich durch Absicht erkennen
  3. Außerkörperliche Erfahrung: Einschlafen und dabei bewusst bleiben. Das Umschalten von der physischen zur geistigen Realität ist auch allein durch Absicht möglich. Andere nutzen physische Metaphern wie das Herausrollen aus dem Körper oder das am Seil-herausklettern.
  4. Wir leben in einer virtuellen Realität, die aus Informationen aus einer vorhandenen Datenbank kommen, aufgebaut werden. Manche nennen sie Akasha-Chronik. Menschen mit medialen Fähigkeiten, die mit Verstorbenen kommunizieren, greifen auch auf diese Datenbank zu. In der virtuellen Realität haben wir Menschen im Gegensatz zur Datenbank einen eigenen Willen und können so Entscheidungen fällen.
  5. Es gibt nur Bewusstsein
  6. Wir schaffen sowohl unsere individuelle als auch eine kollektive Realität mit anderen zusammen.
  7. Übernimm die volle Verantwortung über deinen gegenwärtigen Bewusstseinszustand, denn du hast ihn gemach. Wer etwas ändern will, muss seine Absicht ändern.
  8. Änderungen auf der Seinsebene sind hart zu erarbeiten.Man kann intellektuell handeln, weil es logisch gut sei, es sich so gehört, oder aus dem Sein heraus, weil es sich gut anfühlt.
  9. Im Wesentlich bekommst du das, was du dir verdient hast. Das System möchte sich selbst weiter entwickeln und unterstützt dich passend. Wenn viel Müll in dein Leben tritt, dann erkennt das System, dass du gerade genau das brauchst, um voran zu kommen.
  10. Kontrolle ist ein Illusion.Harmonie ist der normale Zustand, also lass es laufen. Es geht darum, Erfahrungen zu machen.
  11. Führe rücksichts- und liebevolle Begegnungen und mache dich nicht über andere lustig. Wir haben eine innere Sehnsucht, uns weiterzuentwickeln. Wir sollten uns darin gegenseitig achtsam fördern. Es geht darum. unsere Ängste im Sein los zu werden.
  12. Bei Weiterentwicklung geht es nicht ums Handeln sondern um das Sein.
  13. Wer krampfhaft versucht, seine Welt im Handeln zu kontrollieren und zu steuern, muss sich nicht wundern, dass er nicht weiter kommt. Es empfiehlt sich, im Sein voran zu kommen, dann kommen die passenden Dingen von allein auf einen zu.
  14. Die physische Realität ist ein virtuelle digitale Simulation.
  15. Bewusstsein ist die fundamentale Realität und schafft unsere physische Welt.

Sein Buch dazu: Meine große Theorie von Allem: My Big TOE (Edition Octopus)

Siehe auch den auf dem Blog viel gelesenen Artikel: Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist alles nur Illusion?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Braucht es eine Krise für eine Transformation zu höherer Ordnung?

Dezember 26, 2015 2 Kommentare

Der Systemtheoretiker Ilja Prigogine fragte sich: Was passiert, wenn sich Strukturen höherer Ordnung entwickeln? Er fand heraus, dass dabei Übergangsstadien entstehen, die konfus und desorganisiert wirken. Erst mit den modernen Methoden der computergestützten Visualisierung von großen Datenmengen wurde zweierlei sichtbar: Die scheinbare Unordnung hatte sehr wohl eine Struktur, wenn auch keine, die der klassischen Geometrie entspricht. Statt regelmäßiger Formen wie Dreiecke oder Vierecke bilden sich sogenannte Fraktale, gezackte, gebogene Gebilde. Optisch ähneln sie zuweilen Seesternen oder zerklüfteten Küstenlinien. Sie markieren einen Zwischenzustand, aus dem sich später eine höhere, geordnete Struktur ergibt.

Insofern ist jede Krise ein Signal dafür, dass sich eine neue Ordnung bildet. Die gesamte Menschheitsgeschichte ist ein Auf und Ab von Kampf und Blüte, von Aufbau und Zerstörung. Von einem Gleichgewicht ist sie weit entfernt, so wie auch biologische Systeme niemals im Gleichgewicht sind. Dennoch bin ich sicher, dass der momentane Evolutionsschritt der Menschheit langfristig eine stabile Ordnung hervorbringen wird. Diesmal ist es anders als sonst. Diesmal haben wir die Chance, auf einem nie erreichten Bewusstseinsstand Veränderungen zu bewirken.

In ihrem Interview für SOLAR REVOLUTION zitierte die Physikerin Elisabeth Rauscher Margaret Mead, „Es braucht nur ein paar gute Leute mit einer ähnlichen Vision, um das Modell an das die Menschen glauben, zu ändern.“ Und fügte hinzu „Und ich glaube nicht einmal, dass es so viele dafür braucht, aber sie müssen kohärent sein.“

Fundstelle auf der Web-Site von Dieter Broers: Wir sind das Zünglein an der Waage

Anmerkung: Dieter Broers meint aber sicher nicht jene neuen Strukturen, an denen die Globalisierer (=Hintertanen / NWO) schon des Längeren bauen, siehe:

Zur Transformation der Menschheit siehe auch:
Thrive – Blühen, oder vom Mensch in der Phase zwischen Raupe und Schmetterling

%d Bloggern gefällt das: