Archiv

Posts Tagged ‘Bestrafung’

Sich ständig ändern zu müssen ist wider den Energiehaushalt unseres Gehirns …

Ich schrieb den folgenden Artikel über ein Jahr vor Beginn meines Blogs Faszination Mensch auf dem SAPERION Blog, und war einer meiner ersten Trigger zum Nachdenken über unsere Wirklichkeit. Es geht um unser Beharrungsvermögen in alten Handlungsmustern und erklärt, warum wir uns so schwer tun, in vermutlich zuträglichere zu wechseln:

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

Sich ständig ändern zu müssen ist wider den Energiehaushalt unseres Gehirns …

So mein Fazit nach einem der interessanteren Vorträge des Gehirnforschers Prof. Gerhard Roth auf dem gestrigen Jahreskongress für Organisation und Management der Gesellschaft für Organisation. Herr Roth begründete einerseits, warum es uns Menschen so schwer fällt, von lieb gewonnenen Gewohnheiten loszulassen (siehe auch die 5 Affen), und führte andererseits aus, was man tun kann, um sich selbst oder andere Menschen in ihrer Verhaltensweise zu ändern.

Die Erkenntnisse der letzten 10 Jahre Gehirnforschung (Neurologie) zeigen, dass unsere Entscheidungen über unsere limbisches System, unserem Zentrum für Emotionen vorweg genommen werden und unser Bewusstsein quasi nur noch bestätigt. Unser emotionales Nervenkostüm wird im Wesentlichen in den letzten Wochen vor der Geburt bis etwa 3 Jahre gebildet. D.h. alles, was wir hier erfahren, können wir nur schwer vergessen, aber auch bewusst nicht erinnern. Dennoch steuert es uns neben dem angeborenen Temperament und hier sind wir nur sehr schwer  änderbar.

Erst mit 18-20 Jahren sind wir im Gehirn endgültig verdrahtet und damit emotional stabilisiert. Davor muss man sich nicht wundern, wenn unsere Persönlichkeit unstet wirkt.

Da wir, wie Herr Roth meint, größtenteils emotional, laut Volksmund über den Bauch,  gesteuert werden, nützt kaum Belohnung, schon gar nicht Weiterlesen …

so einfache Rituale des Friedens!

Dezember 4, 2012 11 Kommentare

Ich muss mich mal outen. Das ist mir noch nie passiert! Nach den ersten zwei Zeilen hat mich eine Weinattacke erwischt. Weil das so ein einfaches Ritual ist und die Lösung alle unserer Probleme sein könnte, oder?

Ubuntu: ich bin, weil wir sind

Ubuntu: ich bin, weil wir sind

I was recently told of an African tribe that does the most beautiful thing.

When someone does something hurtful and wrong, they take the person to the center of town, and the entire tribe comes and surrounds him. For two days they’ll tell the man every good thing he has ever done.

The tribe believes that every human being comes into the world as GOOD, each of us desiring safety, love, peace, happiness.

But sometimes in the pursuit of those things people make mistakes. The community sees misdeeds as a cry for help.

They band together for the sake of their fellow man to hold him up, to reconnect him with his true Nature, to remind him who he really is, until he fully remembers the truth from which he’d temporarily been disconnected: „I AM GOOD“.

Blindfold & Truth Beckons

Hier noch mein Übersetzungsversuch:

Mir wurde vor Kurzem Weiterlesen …

Kategorien:Ethik, Gesellschaft Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: