Archiv

Posts Tagged ‘Atombombe’

Vom Missbrauch der Erde als Megamaschine

Ich habe mal wieder einen schönen Kommentar von Marigny de Grilleau auf Facebook gesehen, den ich auch hier gerne anreichen möchte als Vorspann für ein noch viel interessanteres Gespräch, das Michael Friedrich Vogt mit Prof. Dr. Claudia von Werlhof darüber geführt hat, wie unsere Mutter Erde gequält wird:

Profilbild von Marigny de Grilleau auf Facebook

Ich weiß, ich verlange von so manchem Leser viel ab. So auch jetzt. Die Klimahysterie, die vom kompletten Mainstream unterstützt wird, mitsamt den Institutionen bis ins Schulwesen hinein – befeuern diese Debatte. Dahinter verbirgt sich, ich denke, das ist für viele selbstredend, ein Ablenkungsmanöver. Hinter der Fassade der Green Economy verbirgt sich der Turbokapitalismus 2.0, der einhergeht mit der Einschränkung der Menschenrechte. Man wird auf Kurz oder Lang unser Trinkwasser rationieren, den Stromverbrauch reglementieren, unser Heizverhalten usw., weil der [sündige] Mensch es ist, der die Umwelt mit CO2 vergast.

Man beschränkt uns in unserer Freiheit schon in dem Sinn, dass alle Informationen und Neuentwicklungen unter dem Banner des geistigen Eigentums, Urheberrechtsschutz und die damit verbundenen Patente hinter verschlossenen Türen gehalten werden – und wir nur Informationen bekommen, die untauglich sind, um tiefer hinter die Materie zu schauen. Alle Forschungsarbeit findet bedingt durch den „Kapitalismus“ hinter den verschlossenen Türen des Militärisch-industriellen-Pharma-Komplexes statt. Wir sind davon vollkommen ausgeschlossen. Auch mit der Analyse des gesellschaftlichen Lebens bzw. dessen Transformationsprozesses, der stattfindet. Wir bekommen über die technischen Entwicklungen und über die Machbarkeitsstudie, die damit verbunden sind, recht wenig mit. Man hält uns gedanklich im Mittelalter fest – und das erklärt auch den Erfolg von Gretel und Hänsel und den Aufstieg des Grünen Adolf. Will bloß keiner sehen.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Hatte die Atombombe auf Hiroshima auch etwas Gutes?

Harry S. Truman,  33. Präsident der  USA, Befehlsgeber des 1. Atombombenabwurfs, anschließend Freimaurer des 33. Grades,  (Foto: Wikipedia)

Wenn eine Seite nun besonders hervortritt, sich der Menge bemächtigt und in dem Grade triumphiert, daß die entgegengesetzte sich in die Enge zurückziehen und für den Augenblick im stillen verbergen muß, so nennt man jenes Übergewicht den Zeitgeist, der denn auch eine Zeitlang sein Wesen treibt.
Johann Wolfgang von Goethe

Atompilz über Hiroshima am 6.8.1945 (Foto: Wikipedia)

Heute jährt der Abwurf der ersten Atombombe zum 70sten Mal. Den Befehl gab ein Freimaurer des 32. Grades, Harry S. Truman. Von den Freimaurer kennen wir ihre Philosophie, dass jedes Böse immer auch das Gute hervorbringt (siehe Goethes MEPHISTOPHELES in FAUST: „… Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft). Nun können wir uns Fragen, was das Gute in diesem Falle ist, das auf der anderen Seite vielen 10 Tausenden den Tod und den Überlebenden Leid bescherte. War dieser Abwurf Abschreckung genug, so dass sich seit dem die Regierenden zurückhielten. Zumindest bis heute, wo wir im Kontext des Ukraine-Konflikts wieder warnende Stimmen hören, dass die Gefahr für den nächsten großen Krieg so groß ist wie schon lange nicht mehr (Beispiel). Dass der Abwurf zur Beendigung des 2. Weltkrieges nicht mehr nötig war, darüber scheinen sich auch immer mehr Experten einig zu sein (Beispiel).

Oder war die Zeit einfach reif, dass das passieren musste. Guido schrieb dazu schon einmal. Gerne möchte ich auf seinen Text nochmals verweisen, um noch mehr Futter für die Diskussion zu geben. Sein Artikel beginnt wie folgt:

Von Atombomben und all den anderen Katastrophen

Wer hat Schuld an all dem Leid, welches der Bau und der Einsatz von Atombomben ermöglicht(e) ? Manche fragen, wie Gott etwas derartig Groteskes geschehen lassen kann. Andere schieben manchen Menschen die Schuld in die Schuhe, sei es den Wissenschaftlern, die die Bombe entwickelten, seien es die Politiker, die den Einsatz rechtfertigten, sei es das Militär, welches den Abwurf letztendlich ausführte, wie vor Jahrzehnten über Hiroshima und Nagasaki geschehen. Es scheint als müsste immer irgendjemand, sei es eine Person oder eine Gruppierung von Personen, Schuld daran sein, was geschehen ist, während alle Anderen anklagend mit den Fingern auf sie zeigen, sich selbst keiner Schuld bewusst.

Lang und breit sprachen wir hier im Blog über Traumatisierung, Feindseligkeit, über das PROBLEM, und allen voran über einen Geist, der zunehmend sein Unwesen auf der Bühne des Lebens zu treiben vermag. Wolfgang Jensen schrieb diesbezüglich gestern in einem Kommentar folgende Zeilen, die ich als Einstieg nutzen möchte, um die Schuldfrage zu klären und um die wirkliche Absicht hinter all den real gewordenen Katastrophen anzudeuten.

Der Erwartungsdruck des Notwendigen trifft auf den Sog des Möglichen. Notwendig ist, Feindseligkeit auf der Bühne des Lebens zu inszenieren, möglich ist, daraus Bewusstsein zu entwickeln.
Wir können das Pferd auch von der anderen Seite besteigen:
Notwendig ist das Schaffen von Bewusstsein zur Beherrschung bzw. Auflösung der Feindseligkeit, was nur möglich wird durch die erlebte, erfahrene Feindseligkeit.

Nicht der Atombombenabwurf über Hiroshima und Nagasaki wurde nötig, sondern die Bildwerdung der energetischen Grundlage der Wirklichkeit wurde notwendig. Dass es zu diesem Abwurf kam, weiter

Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,

Entfernte US-Verwandtschaft verzweifelt an deutscher Kriegsmüdigkeit

Pastor Joachim Gauck Kriegstreiber hetzer fuer Gott in den Krieg bundespraesident pflugschare zu schwertern+++EiMELDUNG+++ BRDigung: Die Zeit drängt. Bevor die Felle geschundener, künstlich-intelligenter Mitmenschen am Ende des Ganges in KI-ndien sichtbar werden, ist Handeln angesagt. In einer (GeldSchein)Demokratie gar nicht so einfach, wie manch einer denkt. Will doch die KriegsLust kokett in die Herzen der Menschen gespült werden, damit es nach Abschluss aller Gemetzel genügend Schuldige gibt, die die Folgen ausbaden.

Längst wissen unsere hiesigen Polit-PropagandistInnen, dass unser Land bei der Kriegsführung ins Hintertreffen geraten ist. Länger schon ist unser strahlender ©astor Gauck am Ende seiner Fähigkeiten, hat er doch seit den Münchner Sicherheitstagen 2014 alles in seiner Macht stehende unternommen, um dem deutschen Völkchen wieder einen Platz auf dem (Sieger-)Pro†est zu sichern. Nur von unseren besten Freunden, den Amerikanern lernen wir abermals, was alliierte Gesch!ossenheit bedeutet. In einer aktuellen Petition werden die US-BürgerInnen um ihre Unterschrift zur Unterstützung eines atomaren Präventivschlages gebeten, damit die USA gewohnt routiniert ruiniert zeigen kann, welche Kr@ft noch in ihnen steckt. Zwar bekommen sie seit einigen Jahren keine Raketen mehr zur ISS, aber bei den Atomraketen bleiben wir ja in geERDEten, inkontinentialen Sphären. Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , , , , ,

kosmische Betrachtung … kriminell organisierter Ressourcen-Diebe

September 8, 2014 68 Kommentare

Ich möchte nochmals einen Artikel von Sven Möbius bringen, da er unsere Betrachtungen, was hier auf Erden schief läuft, unter einem kosmischen Prinzip diskutiert und damit eine weitere Idee beisteuert:

Organismus

Organismus

Der Organismus und seine Heilung

Betrachten wir die Gesamtheit aller Menschen auf der Erde aus kosmischer Sicht, so stellen wir fest, dass die Menschheit ein Organismus ist — sie betreibt eine globale Wirtschaft und ist informell global vernetzt. Wenn wir näher hinsehen, erkennen wir weitere globale Abhängigkeiten: die natürlichen Rohstoffe, die Verkehrssysteme und das Handelssystem. Einem einzelnen Menschen ist es faktisch nicht möglich, sich diesen organismischen Strukturen vollkommen zu entziehen.

Betrachten wir die Menschheit aus der Sicht des ‚Human Design Systems‘, dann erkennen wir die energetische Abhängigkeit unter den Menschen. Der einzelne Mensch schafft sich deshalb ein Umfeld von Mitmenschen, die mit ihm arbeitsteilig agieren — z. B.: Familie, Arbeitsstelle, Verein … Die Menschen bilden eine Zelle gemeinsamer Zielstellung — z. B.: Kindererziehung, Erwerbsarbeit, Interessenvertretung …

Jede Zelle schließt sich einem übergeordneten Organ an, das sie fördert — z. B.: Weiterlesen …

Sind wir also mehr von geheimer Todessehnsucht Getriebene oder aufrechte Lebensbejaher?

Davon wird es abhängen, ob wir uns selbst vernichten werden oder unser Leben gemeins meistern werden, das ist das Fazit von Mr. Chattison in seinem Kommentar zum Artikel Klare Anzeichen für das baldige Ende einer auch noch das Letzte kapitalisierenden Gesellschaft?, den ich hier ebenfalls zur Diskussion stellen möchte:

Atombombenexplosion (Foto: Wikpedia)

Die Wahrscheinlichkeit einer “First-Strike”-Aktion hängt von der Beantwortung folgender Frage ab:
Wer sitzt wirklich am “roten Knopf”?:

a) messianische Apokalypsenprediger, die auf diese Weise den Messias herbei bomben möchte?
b) eine testosterongeschwängerte, gleichwohl minderwertigkeitskomplexbehaftete Militärkamarilla?
c) Finanzgranden, die ihre Dollar-Pfründe vor dem Verschwinden in die Bedeutungslosigkeit bewahren wollen?
d) Politische Machtjunkies, die ihre global-dominance-doctrine-drug brauchen?
e) Eine eugenische Bastelstube, die sich schon lange eine neue Menschheit wünscht?
f) eine krude Mixtur von allem?

Deutschland, man kann es nicht oft genug betonen, wurde bis zur “Wende” 1989 von den USA zur Atomwüste verplant für den Fall sowjetischer Panzervorstöße an den Rhein. Punkt.
Man hätte uns alle erbarmungslos geopfert. Tutti completti. Ohne Zögern.
Französische taktische Atomgranaten waren ebenfalls auf das Zentrum Deutschlands ausgerichtet.

Seit 2001 unter Bush gilt die Sicherheitsdoktrin, die den präventiven Ersteinsatz von Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: