Archive

Posts Tagged ‘Angst’

Sind wir auf dem Weg in eine bindungslose Gesellschaft, den Wenigen zum leichteren Nutzen?

Februar 13, 2017 3 Kommentare
Dagmar Neubrunner von Bewusst.TV

Dagmar Neubrunner von Bewusst.TV

Im Anschluss an ihr Interview zur Analyse, was Hollywood-Filme mit uns machen, möchte ich ferne noch ein weiteres mit Dagmar Neubronner bringen, dessen Thema mir noch viel brisanter zu sein schein, beobachte ich doch, wie auch in meinem Umfeld (eigentlich?) intelligente Menschen sich dem Druck der Karriereleiter beugen und ihre Kleinsten möglichst schnell in der Kita abgeben. Es geht im Kern darum, mit wem unsere Kleinsten Bindungen aufbauen. Und das darf Eltern doch nicht egal sein oder? Aber horcht mal selbst rein:

Auf dem Weg in die bindungslose Gesellschaft?

Viele kennen George Orwells Zukunftsroman „1984“ und seinen skizzierten Überwachungsstaat, der sich mittlerweile fast wie eine Puppenstube ausnimmt gegenüber bereits existierenden Überwachungsmethoden. Doch nur wenige kennen Aldous Huxleys „Schöne Neue Welt“ (Brave New World), in der eine in Kasten gegliederte Gesellschaft entworfen wird – die Menschen werden in der Retorte erzeugt – deren oberstes Prinzip die absolute Bindungslosigkeit und die schnelle Befriedigung körperlicher Bedürfnisse durch Konsum und Sex (als Religionsersatz) darstellt. Die Droge „Soma“ hemmt darüber hinaus das selbstständige und kritische Denken. Auch Dagmar Neubronner hielt diesen Roman damals für eine Warnung, mittlerweile sieht sie darin eher eine Agenda.

Von der Gesellschaft praktisch unbemerkt vollzieht sich der Wandel in diese Richtung auf allen Ebenen: ein Drittel aller Kinder in Deutschland kommen mittlerweile per geplantem Kaiserschnitt zur Welt, während freie Hebammen durch praktisch unbezahlbare Haftpflichtversicherungs-Policen systematisch zur Aufgabe ihres Berufes genötigt werden. Es gibt schon Politikerinnen, die insgesamt den Frauen das Gebären ersparen wollen. Durch KiTas und Ganztagsschulen werden Kinder von ihren Eltern entfremdet und orientieren sich zunehmend ausschließlich an Gleichaltrigen (Peergroups), die familiäre Bindung, und damit der seelische Schutz und Raum für Heilung von Verletzungen geht immer mehr verloren.

Dagmar Neubronner lernte durch die Mutterschaft von zwei freilernenden Weiterlesen …

Und wieder gibt es reichlich Ungereimtheiten beim Berliner Anschlag …

Dezember 23, 2016 37 Kommentare
bild-angst

Auch die Bild-Zeitung schürt kräftig Angst (Klick auf Bild öffnet Artikel auf Huffington Post)

Die Schreckensmeldungen überschlagen sich gerade. Schalten wir die Medien ein, bekommen wir leicht den Eindruck, die Welt gerate aus den Fugen. Hier ein Anschlag, dort ein Amoklauf. Die Nachrichten sind zur Angstquelle geworden.
Claudia Heipertz – Ängste loslassen in wenigen Sekungen

Spätestens seit 9/11 ist dem größten Teil der westlichen Bürger klar geworden, dass die Strategie der Herrschenden ist, alle Menschen auf ANGST zu trimmen. Einerseits ist ein Mensch, der ängstlich ist, einfacher zu manipulieren. Andererseits lässt sich gutes Geld damit machen. Dass Mensch sich eher mit negativen als positiven Meldungen beschäftigt, lässt sich auch leicht an den Klickraten hier auf dem Blog messen. Artikel wie dieser hier erfreut sich mächtig Interesse, während Artikel darüber, wie ein glückliches miteinander Umgehen in einer utopischen Welt aussehen könnte, eher Ladenhüter sind.

repeace_main_logo

Logo der Repeace-Bewegung

„Frieden ist die Abwesenheit von Angst“, so hatte ich schon die Erkenntnis der Repeace-Bewegung vorgestellt (siehe). Angst ist sicher ein wichtiges Gefühl, das uns hilft, in einer Welt voller Gefahren, achtsam zu sein und überleben zu können. Jedoch ist es wie mit Allem: auf die Dosis kommt es an. So können Phobien regelrecht zu Lähmungen führen. Und so lässt sich auch mit den Hilfestellungen zum Abbau von Angst Geld verdienen (siehe Zitat oben). Im Rückblick war sicher auch meine Angst vor einer unruhigen Zukunft einer der Motivatoren, diesen Blog auf den Tag vor 6 Jahren zu beginnen. Inzwischen ist meine Angst darum geringer geworden. Unter anderem, weil ich nur noch in eine Mainstream-Zeitung schaue, wenn ich zu einem Thema recherchiere. Das gilt auch für TV und Radio. „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!“ kann ich somit klar bestätigen, sehr zu empfehlen. So verfolge ich auch nicht minutiös die Nachrichten, wenn mal wieder ein Anschlag war. Spekulation hilft wenig.

Wenn ich mich dann nach 3-4 Tagen mit einem Ereignis wie in Berlin auseinandersetze, kommen so langsam jene Informationen, die wieder darauf hindeuten, dass es schon wieder einer dieser Aktivitäten unserer Geheimdienste im Auftrag der Eliten ist, die Bürger in Unruhe zu versetzen (siehe zum Beispiel, und Gladio). Und meist folgen dann auch zusätzliche, lange vorbereitete Gesetze, um die Freiheiten der Bürger zugunsten angeblicher Sicherheiten weiter einzuschränken. Dabei hatte uns schon der alte Aristoteles darauf aufmerksam gemacht:

Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, bleibt zu Recht Sklave.

Fragt sich, was hilft, um Angst zu reduzieren. In den sozialen Netzen ist gut zu erkennen, Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Destruktive Kooperation: von Tätern und Opfern mit Blick auf Berlin

Dezember 22, 2016 25 Kommentare

Angst

… dieses Leben endet in einer Sackgasse, an deren Ende die Angst vor Verelendung immer größer werden könnte.
Sonnenstrahl

In diesen Tagen sehen wir ein weiteres Mal, wie unsere Medien sich darum reißen, der jeweils schnellste mit Fakten zu sein, und wenn es nur wilde Spekulation ist, so dass zudem in den sozialen Netzen riesige Wellen von häss-lichen Anschuldigen und beschwichtigen Worten hin- und her branden. Am Ende ist es wie beim gefühlten Wetter: Es fühlt sich wesentlich kälter an, wenn der Wind stark bläst. Und hier blasen alle Medien reichlich #ANGST-Bilder durch den Blätterwald. Dabei zeigen die Statiskten, dass die Zahl der Anschläge in Europa seit 1970 stark abgenommen haben (siehe ausführlich: Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa). Wer damals gelebt hat, fühlte dennoch deutlich weniger Angst. Denn da konnte man u.a. den Bundestag mit Rucksack besuchen, ohne dass alles durchsucht wurde. Es gab weniger Kameras, die einen auf Schritt und Tritt daran erinnern, dass was passieren könnte.

Sonnenstrahl hat uns gerade einen Kommentar hinterlassen, den ich gerne in einem eigenen Strang zur Diskussion stellen möchte, zumal er einen auf dem Blog immer wieder mal angesprochenen Begriff im Kontext des neuen Anschlags in Berlin aufgreift:

Vor einigen Tagen überprüfte ich den Ölstand im Motor meines Fahrzeuges. Noch während des Nachfüllens mischten sich intensive Überlegungen über Kooperation in mein Tun.

Dieses Fahrzeug funktioniert auf der Grundlage von Kooperation. Dem Erkennen eines Mangels, sowie jedem Augenblick, jedem Schritt, jedem Atemzug liegen Kooperation zugrunde. Selbst eine zerstörerische Tat wie z.B. die Schreckensfahrt über den Berliner Weihnachtsmarkt, oder Kriege, oder Ausbeutung oder Betrug…., sind Ergebnisse einer Kooperation. Denke ich die Konsequenzen einer destruktiven Kooperation zu Ende, so müsste sich diese Energie mit ihrer Umsetzung selbst zerstören, bzw. auflösen, bzw. transformieren. Doch offensichtlich findet destruktive Kooperation immer wieder eine Tankstelle, an der sie sich versorgen kann. An einer Tankstelle gibt es für unterschiedliche Bedarfe, verschiedene Produkte. Destruktive Kooperation verwendet ausschließlich den Treibstoff der Angst.
Wer in Angst ist, definiert sich als Opfer. Ein Opfer befindet sich in einer Schuldverstrickung. Das Opfer klagt den Täter an, erklärt ihn für schuldig an seiner Misere und übt auf diese Weise Macht über den Täter aus. Der Täter wird zum Opfer und der Tanz beginnt von vorn nur mit getauschten Rollen. Alle Anklagen gegen das System, gegen die Politiker, Wirtschaftsbosse, Kirchenfürsten, gegen Vermieter und Mieter, gegen unsere Eltern, unsere Kinder, sind Schuldzuweisungen und treiben das Rad immer wieder an.

Ich spreche für mich, wenn ich feststelle, dass mir mit zunehmendem Alter bewusst wird, dieses Leben endet in einer Sackgasse, an deren Ende die Angst vor Verelendung immer größer werden könnte. Da mir das nicht logisch erscheint, denn dann müsste alle Lebenserfahrung keinen Sinn haben, suche ich nach einer weiterführenden Lösung dieses Rätsels.

Da ist etwas, das mich atmen lässt. Das kann doch nichts anderes sein als konstruktive Kooperation, oder?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Gesundheit: Darüber, wie Heilung kollektiv aus dem WIR gelingen könnte …

Dezember 18, 2016 4 Kommentare

Angst ist nicht das Gegenteil von Liebe.
Angst verhindert das Fließen der Liebe. …
Im Transformalen Netz geht es um Geborgenheit.

Annegret Hallanzy

Im Zuge meiner Gespräche mit dem „Repeacer“ Andrea Tosi (siehe dazu auch 1, 2, 3) ist der Fokus immer mehr auf des Thema Angst und seine notwendige Auflösung gerichtet worden, um in den Frieden mit sich zu kommen. Dann würde der Frieden, wie er stellvertretend mit dem Bildnis des Paradieses gegeben wird, von allein zurückkommen. Womit das nach Wort re-peace-ment eine passende Bedeutung bekommt. Gerne möchte ich dazu die Aktivitäten einer Frau vorstellen, die wie ich ein sehr anarchistisches Bild vor Augen hat: Die Übernahme aller Verantwortung selbst, so dass keine Macht an andere übertragen werden, auf dass sie Herrschaft ausüben dürfen, in welcher Form auch immer. Am Ende kommt es so zu einem transparenten WIR, in der Geborgenheit die Angst verhindert und die Liebe frei fließen lässt. Aber macht Euch wie immer selbst ein Bild:

Die Forschungen der Münchner Therapeutin Annegret Hallanzy, die sie unter anderem in ihrem Buch „Die Software der Seele“ dargelegt hat, kommen letztendlich zu einem zentralen Ergebnis: Hinter den meisten, wenn nicht sogar allen unseren Wünschen stehe der tiefe Wunsch nach „Beziehungs-Qualität“. Eine Qualität, die unabhängig von der Entfernung, unabhängig etwa von „gleicher Meinung“ existiert. In einer Welt, die auseinander driftet, in der alte „Sicherheiten“ wegbrechen, bleibt der innige Wunsch nach Zugehörigkeit und Geborgenheit, der von unterschiedlichen neuen Institutionen bedient wird, wie der „Spirituellen Seminar-Szene“. „Zu wenig“, sagt Hallanzy, „wir brauchen Netzwerke, die nicht auf gleiche Rituale bauen, sondern auf wechselseitigen Respekt vor und Austausch mit anderen Ansätzen der Weltanschauung“.

Annegret Hallanzy hat darum das „Transformales Netz“ gegründet, in dem das „neue Miteinander“ gelebt werden kann. Das Experiment des Transformalen Netzes ( http://www.Transformales-Netz.de ) zeige, dass manche Traumen, Verstrickungen und fremdenergetischen Belastungen in einem psychospirituell gesunden Feldklima heilen können. Natürlich bestehe eine Wechselwirkung zwischen der selbstverantwortlichen inneren Arbeit eines jeden Mitwirkenden mit der erlebten Stärkung des Einzelnen in einem gelungenen Miteinander. Dieser durch die Lebendigkeit der Teilnehmer ermöglichte kollektive Prozess, der wiederum Heilung und Befreiung aus dem „Höheren Wir“ für den Einzelnen und die Gemeinschaft heruntertransformiert, sei nicht nur nötig, sondern Hallanzy sieht ihn als einzige Chance und sogar Bestimmung der Menschheit.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

„Frieden ist die Abwesenheit von Angst!“ – Über die Mission und Vision der Repeacer

Dezember 11, 2016 32 Kommentare

Im letzten Artikel zu den Repeacern hatte ich ihre Überzeugung (davor: „Ich bin ein Repeacer …vorgestellt, nicht ohne mit dem Ausblick auf ihre Vision zu enden. Schauen wir uns nun also an, wie sich die Repeacer vorstellen, die Metamorphose der unscheinbaren Raupe hin zum aufregend bunten Schmetterling (siehe: Wahnsinnige Schmetterlinge) zu erreichen (die Übersetzung stammt wieder von mir, und dieses Mal war es eine Herausforderung, die Bilder passend zu transportieren):

russel-repeacer

Mission und Vision der RepeacerQuelle

Aktivisten kämpfen, weil sie sehr besorgt sind. Sie kämpfen, motiviert durch ihre Zukunftsängste, in allen Arten von sozialen, ökonomischen sowie ökologischen Auseinandersetzungen. Sie engagieren sich in vielen sehr unterschiedlichen „Problemlösungen“, denn Jeder ist anders betroffen. Das ist eine Tatsache, ein Fakt, den wir nicht ändern können. Erst auf Basis dieser Einsicht lässt sich eine einheitliche und effektivere Strategie für die Unterstützer sozialer Aktivisten, den 99%, entwickeln, als da sind Occupy, Anonymous, Wikileaks, oder mit welcher anderen revolutionären Idee auch immer sie sich identifizieren.

Repeace möchte jede Nation mit einer für sie passenden neuen Strategie befähigen, Soziale oder andere Konflikte durch verantwortliches Handeln zu lösen. Frieden wirkt wie eine Belebung durch ein effizienten, bewussten und verantwortungsvolles Handeln, wenn Mitgefühl nicht ausreicht. Aktivismus ist dagegen der verantwortliche Lebensstil der Menschen, die an der Gestaltung ihrer Zukunft mitwirken wollen. Das gestaltet Sinn. Der Aktivismus wurde bisher durch das Führungsschicht (Establishment), die 1%, durch die Macht der Konzerne drangsaliert und kriminalisiert. Zeit, mit einer alternativen Strategie effektiv zu antworten.

Unsere Mission ist ein Menschenrecht: die Anwendung gewaltloser, friedlicher Handlungen. Die Empfehlung an die Unterstützer in jeder Nation im Einzelnen: Weiterlesen …

Ich bin ein Repeacer …

Dezember 8, 2016 14 Kommentare

Ich hatte vorgestern Abend ein interessantes Gespräch mit Andrea Tosi, einem schweizer Aktivisten, wie er sich nennt, und ein „Repeacer“, aber besonders auch Künstler. Hier stellt er seine Idee vor, auf der Welt durch Verantwortung Konflikte zu lösen:

Andrea hat die Vision, dass die Vielen, die sich für Gerechtigkeit und sozialen Wandel einsetzen, in einer einfachen Art und Weise so organisiert werden könnten, dass wir am Ende in einer verantwortlichen, mitfühlenden (compassionate / empathetic) Welt leben werden, jenseits von Angst. Er nennt die Bewegung, die er mit anderen in den USA gestartet hat, Repeace, in Anspielung auf die in den 70er Jahren stecken gebliebenen Friedensbewegung.

Durch die Assoziation „Frieden ist die Abwesenheit von Angst“ nenne ich diese globale Metamorphose heute „Repeacement“. Wie sie dann am Ende wirklich heißen wird, werdet ihr bestimmen. Denn darum geht es: Dich, Euch, Alle wieder in eine effiziente Partizipation mitzureißen… alle… so läuft nämlich eine Revolution.

Auf der Web-Seite dieser Bewegung ist zu erfahren (Übersetzung von mir):

Repeace ist eine alternative Strategie der Ermächtigung der 99%, basierend auf der einfachen Tatsache, dass alle Aktivisten Frieden anstreben. Das Dogma von „Krieg & Frieden“ hat buchstäblich den Begriff Friede mit der Analogie „Abwesenheit von Kriegen“ verklebt. Dies darf als der größte Irrtum der Menschheit gelten und ist der Grund, warum unsere Zivilgesellschaft keinen vereinten Willen hat und so zersplittert ist. Der eigentliche Zweck von Aktivismus ist „Frieden“, aber er weiß es nicht. Wenn wir diese Art von Status Quo nicht herausfordern und das Ideal des Friedens von den Metaphern der bewaffneten Konflikte und der nuklearen Abrüstung frei machen, können wir die Macht dieses Ideals nicht nutzen oder schätzen, dass der gesamte soziale Aktivismus der wahre Friedensprozess ist.

Durch die Neugestaltung des Aktivismus als die „Verantwortungsbewegung“ und den „Friedensprozess“ und durch die Definition von Aktivisten als „Repeacer“ (im Sinne von zurückholen), hilft Repeace den Aktivisten, dem Stigma der Radikalen, Hippies, Sozialisten oder gar Eco-Terroristen zu entkommen, das den sozialen Wandel und ihre Proteste umgeben hat. Repeace sammelt das Wesen aller globalen Beschwerden in einer Forderung, Verantwortung und organisiert selbst beschriebene „Progressive“ hinter 3 universell geteilten Werten:

  • Rechenschaftspflicht
  • Nachhaltigkeit
  • Freie Meinungsäußerung

Solidarität (=Bewusstsein), der fehlende Zusammenhalt (=Kohärenz) in einer großen Menge verschiedenartigster sozialer Aktivisten kann sich über drei online „Verpflichtungen“ einstellen und so eine gemeinsame Stimme verwirklichen, eine gemeinsame, kollektive und wahren Gemeinschaft.

Der Kontext: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Mensch im Wandel …

Mario Walz hat gerade eine Video-Botschaft ins Netz gestellt, die das Thema der anstehenden Transformation der menschlichen Seelen in die nächste Dimension behandelt. Wir hatten Marios Weltanschauung auf diesem Blog schon mit einem Blick in ein Buch Schöpfungsgeschichte 3.0 – die 13 Dimensionen des Seins kennenlernen dürfen. Ich selbst hatte schon mit ihm sprechen können und habe den Eindruck, dass er sehr authentisch ist. In dem Video kündigt er ein „bombastisches“ Event für Mitte Oktober 2016 an, dass den Menschen den notwendigen Ruck verpassen wird, den letzten Schritt in eine LIEBE-volle Welt zu wagen. Zu seinem Video ist von ihm eingetragen:

Aufgrund der höchst interessanten Erlebnisse meinerseits mit meinen geistigen Kontakten und dem, was ich so bei anderen beobachte, hab ich ein weiteres Video hochgeladen, das ich euch nicht vorenthalten möchte.
Es geht darin um dieses ominöse Ereignis, von dem Viele erzählen, und dem ich uneingeschränkt zustimmen muss, denn all meine Kontakte sprechen immer dringlicher davon, dass es bald so weit ist: die lang ersehnte Veränderung beginnt mit einem Paukenschlag.
Hängt bestimmt auch damit zusammen, dass das Magnetfeld, das unsere Erde umgab, so langsam flöten geht, was ja sinnvoll und wichtig ist, denn letztlich ist es nur eine Selbstisolierung der ERDE gewesen, die unsere atlantischen Vorfahren da errichtet hatten.
Uns jetzt heißt es: Freiheit.
Aber: damit muss man auch umgehen können.. 😉
Auf jeden Fall haben wir momentan DIE Zeit schlechthin.
Eine großartige wundervolle mit zum Bersten platzender Energie….

Nachtrag vom 08.10.2016: Den folgenden Text ergänzend zu seiner Video-Botschaft fand ich gerade in meinem E-Mail-Eingang: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: