Wenn die Schulen zweier Welten aufeinanderprallen …

Es gibt keine wichtigere Sorge in der Schule als die, den Geist der Wahrheit und des Vertrauens in ihren Räumen zu erhalten. Er will aber nur wohnen, wo zugleich der Geist der Freiheit wohnt.
Friedrich Paulsen (1846 – 1908), deutscher Pädagoge und Philosoph

Ich habe heute einen genialen Text auf Facebook erhalten, aufgeschrieben von einem nicht geringeren als Benjamin Franklin, und er so gut darstellt, wie unterschiedlich Mensch gebildet sein kann. Der Text stammt aus dem Buch Schafft die Schule ab. Befreiung aus der Lernmaschine:

Also, es geht auch bei den Naturvölkern nicht ohne Bildung. Je Kultur braucht es nur eben ganz andere Schwerpunkte. Fragt sich, welche Kultur mehr vom Leben hat, und wer dabei freier ist … und wer dabei schlauer ist, das Leben zu meistern:0

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

***

Zum Thema Bildung lässt sich noch so einiges bedenken:

Schule erzieht zur Dummheit durch Halten in Unwissenheit …

Der heimliche Lehrplan die Schulpflicht betreffend

Kritik an unserem Schulsystem: darüber, wie wir unsere Kinder verdummen ….

O B E N O H N E … Bildungs-Kompetenz

 

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Ist sie nicht schön?

MiA

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

Kinder brauchen kleine Dosen von Gefahr …

Takaharu Tezuka, Architekt in Japan

Ich bin sicher, Architektur kann diese Welt zum Besseren ändern.
Takaharu Tezuka

Ich bekam den Hinweis auf einen Vortrag über einen Kindergarten, der mir viel Spaß gemacht hat. Hier wird ein Kindergarten vorgestellt, der mal ganz anders als die heutigen Standards sind. Hier gibt es kleine Gefahren, weil es so gut wie keine Begrenzungen gibt. Daher gibt es kaum Kinder, die Autismus oder ADHS ausbilden. Hier ist es laut, denn Kinder brauchen dies. Und trotzdem gehen Kinder hochkonzentriert an Dinge ran. Hier können Kinder Resilienz (dazu zwei Artikel meiner Tochter, die mich gerade zum Opa macht) ausbilden, weil keine Helikopter-Eltern oder Gärtner sie vor Fehlernmachen bewahren. Einfach mal wirken lassen:

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Die Welt wird von Psychopathen ‚beherrscht‘ …

Antreiben

Antreiben (Bild: Wikipedia)

Das ist der Tenor des folgenden Kommentars, den ich von Juergen Frost auf Facebook erhielt, als ich dort schrieb:

Darf das pervers genannt werden?
„Apple erzielt pro Mitarbeiter 500.000 Dollar Gewinn.“
So titelt der Kölner Stadtanzeigee heute. Moderne Sklaverei, denn diesen den durschnittlichen Lohn mehrfach überstegende Betrag wird von den ‚arbeitslosen‘ Reichen eingestrichen. Mit welchem moralischen Recht?

Wer die System-Strukturen verstehen will, in denen man zu leben hat, muss einige Jahrhunderte Geschichte analysieren und dann kommt man drauf, dass die Lohnabhängigen seit Jahrhunderten fremdbestimmt werden, um in schädlichen Systemen ihre Aufgabe zu erfüllen, also selbst nichts zu sagen, mitzubestimmen haben.

Es hat sich so im Ursprung aus einer Großgrund-Besitzer = Großbauern-Herrschaft eine selbsternannte edle Herrschaft herausgebildet, die man heute als psychopathischen FINANZ-ADEL bezeichnen darf, der seine POLITISCHEN KNECHTE anweist, die Wünsche der Psychopathen zu erfüllen. Als Beispiel: Im Mittelalter wurde die Leibeigenschaft durch die POLITISCHEN KNECHTE legalisiert. So waren Kleinbauern, die beim Großgrundbesitzer Land gepachtet hatten, verpflichtet, kostenlos 1 Tag in der Woche beim Land-Lord zu arbeiten. Bis dann eines Tages die Kleinbauern die Bauernkriege in Deutschland gegen die Ausbeuter ausgerufen hatten.

Schädliche System-Strukturen …. warum? In den in Deutschland herrschenden feudalistisch, militaristischen System-Strukturen werden die Lohnabhängigen domestiziert, dressiert, manipuliert und idiotisiert, weil sie sonst auf die Barrikaden klettern würden. Aus der sehr jungen Geschichte lernen wir: Wer als Zivilist zum Soldaten zwangsverpflichtet wurde und sich weigerte, wird kurz mal zur Abschreckung an die Wand gestellt und erschossen.

Diese dokumentierten Abartigkeiten der Herrschaft weist auf einen schweren geistig, seelischen Defekt hin. Die Psychiatrie nennt diese Herrschaften Psychopathen mit einer Anti-Sozialen Persönlichkeits-Störung, die natürlichen Religionen nennen diese Monster Satan / Teufel und diese Räuber-Monster haben schon viel erbeutet, sind aber noch immer nicht satt vor lauter Gier.

Unterbezahlung von fleißigen Lohnabhängigen ist ihr Geschäft, denn hieraus wird der Reichtum einer sehr kleinen Minderheit generiert. Die Masse ist der Unzufriedenheit und Not ausgesetzt und wissen nicht um den Hintergrund für dieses erbärmliche, fremdbestimmte, ausgelaugte Leben.

Alles fing vor ca 15.000 Jahren an, also in der Menschheitsgeschichte eine sehr kleine Zeitspanne, die es jedoch in sich hat. Die Weiterlesen …

Das Parteiendilemma

Egal, was Parteien heute tun: Ob sie sich staatstragend geben oder ob sie vorspielen, sie seien „gegen das Establishment“ (um selbst ein Stückchen Establishment zu werden, aber eben nur ein Stückchen), sie können unter heutigen Bedingungen nur noch ein Stückchen vom Wahlkuchen gewinnen.

Dass wir daher „italienische Verhältnisse“ bekommen: Ein Parteiensystem mit immer noch mehr Parteien und keinerlei „Staatsparteien“ mehr „in der Mitte“, erscheint mir daher ausgemacht.

Ich mag ihn einfach, den Betreiber des Blogs What you read is what I’ve felt – Fallen philosopher’s writing, oder besser, die Analysen, die er macht, und seine Meinung, die er ob diesen kundtut. Also ab mit einem weiteren Artikel, der mir so richtig aus der Seele geschrieben ist:

Das Parteiendilemma (Quelle)

Viele glauben ja derzeit, die „konservativen“ Parteien in Europa müssten sich nur wieder beruhigen und einfach seriöse Politik machen, um Wählerstimmen zurückzugewinnen. Umfrageergebnisse wie zuletzt in Deutschland bestärken in dieser Annahme:

Thorsten Benner

@thorstenbenner

CDU/CSU at 29%: worst ever result in ARD Deutschlandtrend.
AfD at all time high: 17%.
„Grand coalition“ with worst ever combined CDU/CSU/SPD value: just 47%.

Thank you, Dobrindt/Seehofer/Söder.
Really, really well played.

Ich glaube das nicht. Ich halte es für realistischer anzunehmen, dass alle politischen Parteien mittlerweile in einer Dilemma-Situation feststecken, die dafür sorgt, dass sie, ganz gleich, was sie tun, Wählerstimmen verlieren und das Parteienspektrum immer mehr zersplittert, zerstückelt und zerfasert. Dass also die Zeit der „Volksparteien“ unweigerlich vorbei ist und auch nicht mehr zurückkehren wird.

Den Mechanismus hinter dieser Entwicklung stelle ich mir folgendermaßen vor:

Wenn Parteien extreme Meinungen vertreten, die eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit garantieren, werden sie unwählbar für den gemäßigten Teil der Bevölkerung, der die Masse der Wähler ausmacht.

Wenn Parteien aber gemäßigte Meinungen vertreten, die keine Grenzüberschreitungen beinhalten, kein Skandalpotential, verlieren sie ihren Markenkern. Die unmittelbare Frage, die sich damit verbindet ist: „Wofür genau brauchen wir diese Partei nochmal genau? Wofür steht sie?“

Letzteres ist in Deutschland der SPD passiert. Die Annahme, konservative Parteien müssten einfach nur cool bleiben und seriöse Politik machen (was auch immer das unter heutigen Bedingungen genau heißen soll) ist daher insofern unzutreffend, als sich die Mechanismen der Öffentlichkeit verschoben haben: Wer auf „Staatspartei“ macht, indem er tendenziell kompromissfähige oder gemeinwohlorientierte Politik vertritt, marginalisiert sich genauso selbst, wie es eine Partei tut, die mit Extrempositionen und gezielten Tabubrüchen Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Das Neue unserer Situation liegt darin, dass man mit solchen Weiterlesen …

Darüber, was es bedeute, wenn alle Bürger Politiker wären …

Dass es um unseren Art der Demokratie via Parteiensystem nicht wirklich zum Besten besteht, sprich sich der überwiegende Teil der Bürger nicht abgeholt fühlt und zunehmend in der Politikverdrossenheit versinkt, und sogar einem die Regierungssprecher bei Ihrer Stammelei richtig gehend leid tun können (siehe besonders hier), wird mit jedem Tag offensichtlicher. Da wird es Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, was es bräuchte, damit Politik wieder für/mit den Bürgern gestaltet wird. Und da möchte ich nochmals einen Text vom Blog What you read is what I’ve felt anreichen, der sich Gedanken um ein Losverfahren macht und was dabei mit den beteiligten Menschen geschieht:

Was es bedeutet, wenn alle Bürger Politiker sind (Quelle)

Natürlich verändert sich als allererstes der Begriff des „Politiker“ selbst, wenn wir über die regelmäßige Anwendung des demokratischen Losverfahrens uns alle regelmäßig und gleichermaßen zu Politikern machen.

Der Politiker ist dann nicht mehr eine Art „Anwalt für ganz bestimmte Interessen ganz bestimmter Bürger“. Die ganze Sache der Parteinahme fällt weg.

Stattdessen teilt sich der Begriff des Politikers in zwei verschiedene Bedeutungen:

A) Der gelegentliche Politiker, der per Los ausgewählt wird. Der Bürgerpolitiker. Ob man unmittelbare „zweite Amtszeiten“ verbieten will, wie im antiken Athen, um die Belastung durch Politik für uns alle möglichst gering zu halten und die Chance aller Bürger an Politik aktiv teilzuhaben zu erhöhen, damit wäre zu experimentieren.

B) Der Berufspolitiker, der sich dem Gemeinwesen für eine potentiell längere Dauer zur Verfügung stellt und der möglicherweise nach wie vor am Besten durch Wahlen ausgewählt wird. Auch und gerade dieser Politiker wäre dann für das Gemeinwohl zuständig, was ihm nun viel leichter fallen dürfte, da die Prozesse, die in den gelosten Politikgremien ablaufen, ihn viel klarer darüber informieren, was das Gemeinwohl denn gerade überhaupt ist.

Das, was wir heute haben und wovon wir daher ständig ausgehen, wenn wir über Politik sprechen: Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,

Geld arbeitet nicht! … von Zinsgewinnern und -verlierern …

Ich hatte gestern einen jungen Mann gefragt, als er mir erzählte, dass er sich freue, für sein Angespartes guten Zins zu erhalten, so dass er sich bald ein Haus kaufen könne, ob ihm klar sei, dass dieser Zins durch einen anderen Menschen, z.B. seine Freundin erarbeitet werden müsse, und dass er bei einem Kauf eines Produktes im Schnitt 50% seines Geldes unerkannt als Zinsdienst an die Banken gäbe und so sein schöner eigener Zinsertrag schon längst aufgefressen sei. Aus diesem gegebenen Anlass möchte ich nochmals einen Text von Herrn Wehmeier, einem Freiwirtschaftler bringen, der sich mit den mehr unseren verkehrten Marktwirtschaftlichen Verhältnissen, im Besonderen mit der Zinsgewinner und – verlierer auseinandersetz, und was es bräuchte, dass es allen Menschen eines Wirtschaftsraumes gut gehen könne:

In einer kapitalistischen Marktwirtschaft (noch gegenwärtiger Ist-Zustand), welche durch die Verwendung eines gesetzlichen Zwischentauschmittels mit Wertaufbewahrungs(un)funktion (Zinsgeld) und ein privates Bodeneigentumsrecht gekennzeichnet ist, setzt sich das gesamte Bruttosozialprodukt (BSP) aus Lohn (Arbeitseinkommen, verdienter Knappheitsgewinn) und Zins (Liquiditätsverzichtsprämie, Dividende, Rendite, Spekulationsgewinn, private Bodenrente, allg.: unverdienter Knappheitsgewinn) zusammen. Während der Lohn sich im Idealfall direkt proportional zur individuellen Arbeitsleistung entwickelt, ist der Zins das genaue Gegenprinzip: derjenige, der arbeitet, zahlt den Zins; und derjenige, der nicht arbeitet, bekommt den Zins. Ziel aller Gerechtigkeitsbestrebungen seit den ersten Anfängen der Marktwirtschaft ist es, den Zins zu überwinden, jedes arbeitsfreie Kapitaleinkommen auf Kosten der Mehrarbeit anderer zu beseitigen. Mit einem Wort: Marktgerechtigkeit.

Dass es eine andere Gerechtigkeit als die Marktgerechtigkeit nicht gibt – zumindest solange unsere Technologie noch nicht soweit fortgeschritten ist wie in Arthur C. Clarke´s „The City and the Stars“ -, muss jedem vernünftigen Menschen klar sein, der die ganze Unsinnigkeit des Marxismus (Kapitalismus ohne Marktwirtschaft) erfasst hat:

Irrtümer des Marxismus

Eine ausbeutungslose und darum auch klassenlose Gesellschaft ist nicht durch eine Abschaffung der Marktwirtschaft, sondern nur durch die Befreiung der Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) möglich. Dazu muss der Zins makroökonomisch auf Null geregelt werden (Soll-Zustand), damit das gesamte BSP aus Lohn besteht. Der Staat ist dann nicht länger eine „Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitslosen Einkommens“ und kann auf das zurückgeführt werden, was er sein soll:

Der Abbau des Staates

Auch so genannte „Liberale“ sollten endlich einsehen, dass die Befreiung von Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
%d Bloggern gefällt das: