Wenn Menschen ihr Potential erkennen … oder eben nicht … oder: Was lässt einen Menschen gesund bleiben?

Februar 11, 2017 1 Kommentar
Wolf Büntig, Arzt für Psychotherapie

Wolf Büntig, Arzt für Psychotherapie

Man kann keinen Menschen von außen auf ein Level heben, das er von innen nicht schon hat. Oder um mit Wilhelm Reich zu sprechen:

Das grundsätzliche Ausweichen vor dem Wesentlichen ist das Problem des Menschen.

Nur, was ist das Wesentliche? Nun, Menschen kommen als komplexe Wesen auf die Welt. Sie sind jeder für sich einzigartig und können doch nur in der Gruppe existieren. Das System, in dem sich die meisten von uns wenig später wiederfinden, deformiert unser aller Persönlichkeit.

Maschinen-Menschen, die Zivilisation und ihr Zeitgeist schaffen es, durch permanente Präsenz von Normen, unseren Geist in Beschlag zu nehmen, sodass wir schon als Kinder anfangen, unser Verhalten dem Belohnungsprinzip unterzuordnen. Wir gehorchen! Wir gehorchen einer von außen an uns herangetragenen Erwartungshaltung, wie ein TV-Sender der Quote gehorcht. Wir allen kennen die Folgen. Endlose Folgen. Leben nur spannend kurz vor dem Cliffhanger.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Wer permanent die Erwartungshaltung seiner Umwelt bedient, aus Angst sonst nicht dazuzugehören, verkümmert. Sein Ich bleibt auf der Strecke.

Immer mehr Menschen fangen sich aufgrund dieses Verhaltensmusters ein Burn-Out-Syndrom ein, bekommen Krebs, konsumieren täglich harte Drogen oder aber flüchten sich in extreme Hobbys.

Bringt alles nichts.

Ausweichen ist nicht die Lösung. Jeder von uns muss sich am Ende des Tages mit den wesentlichen Fragen auseinandersetzen: Weiterlesen …

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , , ,

7. GEBOT zum Rechtssystem – Du sollst wissen, nicht glauben

Februar 10, 2017 1 Kommentar
mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die sechs ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot, 3. Gebot, 4. Gebot, 5. Gebot, 6. Gebot. Und los geht`s, aber Achtung, es braucht vertiefende Lektüre …:

7. GEBOT  – Du sollst wissen, nicht glauben

Er quatscht schon eine geraume Zeit nicht mehr drein und erregte mein Missfallen nicht mehr seit längerem. Auch bei diesem 7. Gebot braucht er mit mir nicht diskutieren, weil seine grenzenlose Unwissenheit keine unqualifizierten Diskurse erlaubt. Ich berichtete ihm bereits vom UCC und seinen Regularien. Beherzte Mitmenschen haben das Bankensystem auf den Prüfstand gestellt und die Ergebnisse ihres Paradigmareports mit der „Erklärung der Fakten“ im UCC registrieren lassen. Ich erspare mir, ihm von all der Mühsal und den Hindernissen zu erzählen und präsentiere ihm lediglich das Ergebnis. Der Paradigmareport beschrieb, dass private Schuldsklavensysteme existierten, die unheilbar und nicht zu retten waren. Der UCC-Aufforderung zur Widerlegung des Paradigmareports ist weltweit keine einzige Institution nachgekommen. Letztlich konnte also niemand wiederlegen, dass die Elitebänker private (verbotene) Geldsysteme betrieben und dass mit diesem Betrug die Staaten ihre Bürger zu Sklaven gemacht hatten. Entsprechend der UCC-Bestimmung, dass eine unwiderlegte Rechtsvermutung im Handelsrecht zur kommerziellen Wahrheit und zum Gesetz wird, hat eine gewisse Heather mit ihren Leuten vom One`s People Public Trust alle Regierungen und Banken der Erde zwangsvollstreckt …. buchstabengetreu nach dem Kodex des UCC. Das System wurde also nach den systemeigenen Bedingungen (inkl. des UCC`s selbst) aufgelöst!!!

Gleichfalls hat OPPT den Wert der Menschen beschlagnahmt und ihnen diesen zurückgegeben. Oh Hansus, gegen diese Meisterleistung sind wir beide recht armselige, weinerliche Waisenknaben. Ich zeige Dir, was genau passiert ist, hier ein Zitat:

Die ERKLÄRUNG DER FAKTEN (ist rechtsverbindlich, ob jemand davon weiß oder nicht) Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

6. GEBOT – Du sollst Dich nicht auf Gerichte einlassen und sollst dort gar nicht erst erscheinen

Februar 6, 2017 6 Kommentare
mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die fünf ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot, 3. Gebot, 4. Gebot, 5. Gebot. Und los geht`s:

6. GEBOT Du sollst Dich nicht auf Gerichte einlassen und sollst dort gar nicht erst erscheinen

Wir haben es bereits gehört. Die Generaldefinition der Funktion eines Gerichts ist, Konten zu verrechnen. Das riecht scharf nach Gewinnerzielungsabsicht. Es ist wahr, ein Gericht ist ein privates, kommerzielles Handelsunternehmen, welches CUSIP-Nummern erzeugt, um den Geschäftsvorgang zu statuieren. Wir haben das schon durchschaut. Die Herren der Jurisdiktion, die Elitebänker der Crown Corporation, wollen dieses System um jeden Preis aufrechterhalten. Mit seinem geneigten Einverständnis will ich, dass Herr Hansus sich nun Gedanken macht, ob es nicht besser wäre, sich den Gerichten als Kundschaft zu entziehen. Vielleicht kann er sogar zwei oder drei andere in diese Idee mit einbeziehen. Denn gerne gehen die Leute eh nicht hin. Hansus, merke er genau auf! Gerichte verwalten mithilfe ihrer fingierten Jurisdiktion lediglich den Bankrott, indem sie Treuhand- und Kriegsrecht aufrechterhalten. Dies ist der Kern des Übels. Ich werde hier nicht weiter einsteigen, denn der Morgenhahn krähte bereits. Ich möchte ihm lediglich zeigen, wie er es anstellt, dass er nicht hin muss.

Hansus, denke er als allererstes daran, dass die Bänker die Eigentümer der Schulden und des Bankrotts sind und wir ihre Gläubiger. Sie haben unseren Wert gestohlen. Sie sind die wahre Partei eines Verfahrens. BAR-Anwälte und Gerichte sind nur ihre Erfüllungsgehilfen. Wenn die Bänker, die wahre Partei, nicht vor Gericht erscheinen, kommt kein rechtmäßiges Verfahren zustande. Und niemals kann ein Schuldner einen Gläubiger verklagen, denn er hat seinem Gläubiger gegenüber kein Standing. In den Augen des Gerichts gilt jedoch die Vermutung, dass es genau umgekehrt ist, so dass wir die Schuldner sind und die Bänker die Gläubiger und sie betrachten uns als schwachsinnig, weil wir ihren Betrug nicht durchschaut haben. So steht es zu hoffen, dass sich Herrn Hansus` Einstellung nunmehr verändert, denn bedenke er, dass ein Gericht nichts anderes ist, als der fiktive Ort, an welchem ein fiktiver Schriftsatz liegt. Und Herr Hansus hat an einem fiktiven Ort nichts verloren.

Jetzt wollte er wissen, wie man es vermeidet, vor Gericht erscheinen zu müssen, ohne dass ihn die Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

Wer ist bitte Gott ?

Februar 5, 2017 5 Kommentare

Alles läuft zunehmend auf einen „Phasenübergang“ hinaus, der (wie in der Evolution schon immer) zu einer einerseits komplexeren, andererseits synergetisch besser funktionierenden neuen Seinsordnung führt, jeweils auf dem Weg über zunehmend chaotische Zwischenzustände, die gleichzeitig die „Antriebsenergie“ hierfür liefern … eine grobe Landkarte, in eher wissenschaftlicher Sprache.

Und zwar exponentiell ansteigend, wie es auch Peter Russell (Die erwachende Erde, Global Brain) schon seit Anfang der 80er Jahre beschreibt:

Alle etwa 4 Jahre verdoppelt sich die Anzahl der Menschen,
die sich mit „Bewusstseinsentwicklung“ im weitesten Sinn beschäftigen.

Bei mir fing dieser Prozess auch vor ca. 30-40 Jahren an, vermutlich sogar unbemerkt schon viel früher – genau kann ich das gar nicht sagen. Zeitweise fühlte ich mich damit recht allein, aber dennoch auf einer richtigen Spur.

Na gut … ein paar Aphorismen zum Hineinspüren, und auch, um meine innere Landschaft kurz anzudeuten:

Life is not a problem to be solved,
life is a mystery to be lived.
(Osho)

„Umarme“ dich, und deine Wahrnehmung der Welt – alles, was ist.
Liebevolles Verstehen über den Verstand hinaus …

Auch eine mögliche Formulierung:

Nicht ich bin in der Welt,
sondern die Welt ist in mir …
und das macht den ganzen Unterschied.

Ich möchte anknüpfen an den Beitrag „Ist das Leben ein Spiel oder verspielen wir es?“ (Essay von Franz K.) und einen Beitrag von mir hier zitieren, den ich in einem spirituellen Forum vor längerer Zeit mal augenzwinkernd geschrieben habe … und ich bitte darum, es ebenfalls augenzwinkernd zu lesen – es ist nicht ernst, aber aufrichtig … ein Versuch, eine „Tantrische Genesis“ nachzuerzählen, im Rahmen der Frage:

WER BITTE IST GOTT

Ich bin, der ich bin … ja, hallo erst mal … ihr Menschen seid schon komisch – ihr wollt mich unbedingt benennen … dabei rede ich doch ständig mit euch durch alles was ihr seid, da bräuchte es ja Tausende und noch mehr Namen … na gut, vielleicht fällt es euch dann ja leichter, mit mir zu reden, solange ihr mich noch nicht voll in euch selbst erkannt habt. Ist schon in Ordnung so – auch das werdet ihr noch verstehen …

Mal sehen, was für ein Name wär denn für euch passend … da fällt mir ein: Ach, wie gut, dass niemand weiss – nein, lassen wir das, das war doch woanders … wie wär’s mit GOTT? Kurz und prägnant, das hat was. Ist aber eigentlich egal, dieser Name ist so sinnvoll und so sinnlos wie jeder andere auch …

Wie ist es eigentlich soweit gekommen, das mit euch Menschen und mir?

Da muss ich, glaube ich, ein wenig ausholen, damit ihr das versteht – für mich ist das zwar alles zeitlos präsent, aber ihr Menschen versteht nur die Zeit … schließlich hab ich das ja auch so eingerichtet: Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

5. GEBOT: Du sollst keine Privilegien und keinen öffentlichen Wohnsitz benutzen, sondern ein nicht-inländischer Privatmann sein

Februar 4, 2017 3 Kommentare
mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die vier  ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot, Gebot 3, 4. Gebot. Und los geht`s:

5. GEBOT: Du sollst keine Privilegien und keinen öffentlichen Wohnsitz benutzen, sondern ein nicht-inländischer Privatmann sein

Wenn Jemand zugibt, Vorteile und Privilegien des Staats zu erhalten, dann hat er alles verloren, denn Derjenige, der den Vorzug genießt, solle auch die Lasten tragen, wie eine Maxime des Rechts zu bedenken gibt. Man muss das gut verstehen, denn er gab alles zum Wohle der Öffentlichkeit, um im Austausch dafür Schutz und Rechte vom Staat zu erhalten (die er vorher schon hatte). Das war der Deal. Jetzt ist er öffentliches Eigentum und hat jeglichen privaten Status verloren. Er braucht Lizenzen, um Auto zu fahren, um seine Liebste zu ehelichen, um einen Job zu bekommen und muss sich beim Einwohnermeldeamt melden, wenn er umzieht. Wehe, er versäumt es! Denn schwere Strafen bedrohen seinen Zwiebelleder-Säckel. All diese Lizenzen sind genug Beweis, dass er ein öffentlicher Konzernangestellter in diesem riesigen Wohltätigkeitstrust ist. Übrigens: eine Lizenz wird definiert als die Erlaubnis, etwas Illegales zu tun! So steht es wenigstens in ihren Gesetzen. Und plötzlich werden solche Lizenzen zu einem astreinen Privileg, welches der Staatskonzern gewährt, damit man nicht am Straßenrand verhungern muss. Im Austausch dafür, dass man ihm all diese Privilegien und Lizenzen gewährt, hat er die Steuerlast zu tragen. Unterbricht er schon wieder, weil er das Wort Steuern hört? Ich dachte schon, dass ihn dies interessiert. In Kürze werde ich ihn erleuchten. Jedenfalls ist die Person selber öffentliches Eigentum, es gehört ihr nichts, sie hat alles der Öffentlichkeit übertragen. Man ist nur Eigentümer von etwas, wenn man andere vom Gebrauch ausschließen kann. Lässt sich das Finanzamt von der Grundsteuer ausschließen, die jeder auf sein Haus bezahlen muss? Nein? Also gehört ihm auch sein Haus nicht wirklich! Mit der Grundsteuer mietet er nur dieses öffentliche Eigentum vom Staat zurück. Wie sollte jemand sonst auf etwas Steuern bezahlen müssen, wenn es ihm schon gehört?

Der vermutete Beweis, dass dies alles legal ist, ist die Sozialversicherungsnummer. Sein Beitrittsantrag in diesen Wohltätigkeitstrust in einer Funktion als Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Das Begeistern meistern

Positive, Progressive, Produktive Pädagogik
Bewältigung ohne Vergewaltigung
Liebe des Lernens fürs Leben
Beginnen & Gewinnen

a1
Das Begeistern meistern

Gute Beispiele geben
für richtiges und gerechtes Leben.
Vorangehen, vorausgehen,
begehbare Wege weisen.
Nicht: Füge dich, befolge, begnüge dich!
Nicht: Eintrichtern, einbläuen, einschüchtern,
verdammen und verscheuen.
Nicht: Folge ohne Fragen.
Nicht: Unterdrückung des Denkens;
keine Verweisung eigener, anderer Gedanken.
Nicht: Akzeptiere, ohne Widerrede,
ohne berechtiges Klagen.
Nicht quälen,
sondern Prinzipien praktizieren.
Qualität statt Quantität.
Beinhaltung durch gute Gestaltung.
Nicht verwehren, sondern vervollständigen und vermehren.
Nicht: Geschmacklosigkeit aufoktroyieren,
sondern Appetit machen.
Hunger und Durst stillen.
Nicht: Forciertes Fressen.
Nicht: Fettendes Futtern und sinnloses Füttern.
Nicht: Maßloses Mästen und Überfüllen.
Nicht: Widerkauen und schlechtes Verdauen.
Unter Alternativen nicht nur das Gute
sondern das Beste auserwählen.
Erproben, berichtigen, bereinigen, verbessern, erneuern.
Erfahren, erleben, erklären, erfreuen.
Neugierde erwecken, Neues erkunden,
Unbekanntes entdecken.

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

IQ sagt nichts über unsere Intelligenz

Februar 3, 2017 3 Kommentare
Plutarch's Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Plutarch’s Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Der Geist des Menschen ist kein Gefäß, das gefüllt,
sondern ein Feuer, das entfacht werden will.

Plutarch

Der Geist, die Seele, die Intelligenz und das Bewusstsein der Menschen ist kaum erforscht worden. Immer noch wird das geistige Potential der Menschheit aus einem eingeschränkten, oberflächlichen, rationalistischen und materialistischen Weltbild der Naturwissenschaften heraus betrachtet.

Intelligenz wird in unserer Gesellschaft sehr einseitig erforscht und bewertet. Während sich die Eliten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zunehmend um die Erforschung künstlicher Intelligenz bemühen, wird die menschliche Intelligenz kaum erforscht. Insbesondere über die multiple Intelligenzen wissen Wissenschaftler, Neurologen und Psychologen sehr wenig. Aber auch bei der Erforschung der kollektiven Intelligenz bei Menschen steckt die Wissenschaft noch in den Kinderschuhen.

Gerade über die individuelle Intelligenz der Menschen weiß man sehr wenig. Die Erforschung der multiplen Intelligenz würde bahnbrechende Erfolge mit sich bringen, da jeder Mensch über ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Intelligenz verfügt.

Neue Erkenntnisse im Bereich der Neurowissenschaften zeigen, dass sowohl unser allgemeines Verständnis über das menschliche Gehirn, als auch das Wissen über „menschliche Intelligenz“ veraltet ist. Das Hemisphärenmodell des menschlichen Gehirns (die unterschiedlichen Funktionen der zwei Gehirnhälften) ist dabei genauso überholt, wie die Vorstellung, dass die Intelligenz der Menschen in einige wenige Kategorien unterteilbar wäre, … wie zum Beispiel mathematische, sprachliche, technische, musikalische, emotionale und soziale Intelligenz.

Selbst führende Neurologen und Psychologen rätseln darüber, wie es sein kann, dass manche Menschen (zum Beispiel Autisten) in Mathematik, Geometrie oder Kunst über die Fähigkeit eines Genies verfügen, aber in anderen Bereichen kaum über Wissen und Kompetenz besitzen. Gerade im alltäglichen und sozialen Leben scheitern solche besonders einseitig Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,
%d Bloggern gefällt das: