Archiv

Archive for the ‘Politik’ Category

Qanon erklärt den Tiefen Staat …

Februar 23, 2020 117 Kommentare
Zitiert aus „Das System“ von Hans Herbert von Arnim

Wer mit offenen Augen anschaut, welche Gesetze durch unsere gewählten Vertreter im Bundestag verabschiedet werden, dem kann nicht verborgen bleiben, wem diese am Ende nutzen werden. Und auch der Amokläufer von Hanau hatte dieses gesehen. Er verwendet in dem letzten Video, das er ins Netz gestellt hat, den Begriff Deep State. Im Deutschen sprechen Jene, die diese Verschwörung aufzudecken versuchen, vom Tiefen Staat. Der Filmemacher Dirk Pohlmann beschäftigt sich schon länger damit und hält u.a. dazu Vorträge ( z.B. hier: Der duale Staat: Recht, Macht und Ausnahmezustand).

Bei Markus Lanz wurde nun auch über den Hanauer Amoklauf gesprochen. Dabei wird ebenfalls auf den Begriff Tiefer Staat eingegangen. Und auch Qanon erwähnt (hier), einem angeblich Trump sehr ’nahe stehenden‘ Unbekannten, der seit geraumer Zeit über den von Donald Trump angekündigten Kampf gegen den Deep State (vor dem auch J.F. Kennedy schon warte) verschlüsselte Nachrichten postet. Nun gibt es zu der Qanon-Bewegung ein Video, das die Hintergründe erklärt. Wenn man den patriotischen Anstrich beiseite lässt, ist doch Vieles, was gerade passiert, verständlicher:

Weiterlesen …
Kategorien:Politik Schlagwörter: ,

Weil wir schon wieder ‚mehr Verantwortung‘ in der Welt übernehmen sollen …

Februar 23, 2020 4 Kommentare

Vom deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen!

Diesen Satz soll Willy Brandt häufiger bemüht haben.
Bild auf pinterest gefunden, mehr davon

Unsere Kriegsfrauen von der Leyen und AKK fordern wieder mehr militärischen Einsatz zur Verbesserung des Weltfriedens. Gerne möchte ich daher den folgenden Song hier ins Regal stellen, der einen Blick auf die direkt Beteiligten wirft und die richtigen Fragen stellt:

Der gesungene Text via deepl ins Deutsche übersetzt:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: ,

Kein menschengemachter Klimawandel – keine Angst

Februar 16, 2020 68 Kommentare

Ich habe mal wieder Post von Prof. Preuß bekommen. Ihn hat die Panikmache rund um den Klimawandel nicht mehr losgelassen (siehe seinen ersten Artikel Warum gibt es keine echte Klima-Debatte?), und so hat er weiter recherchiert und eine einfache Argumentationskette zusammen gestellt, warum wir uns von den Machern dieser Panik keine Angst machen lassen sollen. Was meint Ihr? Ich finde diese Fakten schlüssig und entspannend:

Kein menschengemachter Klimawandel – keine Angst
Von Prof. Dr. Otmar Preuß

Die gefährlichsten Menschen auf der Welt sind solche, die glauben, dass sie wissen, was das Beste für andere ist.

Dorothy Rowe, englisch-australische Psychiaterin, von mir übersetzt und zitiert nach: Jeffry Masson: Against Therapy, 1989, S. 17

Täglich werde ich, werden wir alle, in irgendeiner Form mit „dem Klimawandel“ und seinen angeblichen Folgen konfrontiert, gegen die etwas getan werden müsse. Dies hat sich so verselbstständigt, dass die meisten glauben, man könne dies auch, man hätte es in der Hand, weil „wir“ den Klimawandel ja auch „machen“, und zwar dadurch, dass wir durch unsere Lebensweise zu viel CO2 produzieren. Vielfach wird dabei mit Angst und Schuld operiert. Es findet eine Art Erziehungsprogramm nach dem Motto statt: Wenn ihr nicht freiwillig tut, was wir – vor allem die Grünen – für richtig halten, dann müssen wir halt Zwang in Gestalt von Steuern anwenden. Die meisten Medien fungieren dabei als ideologische Hilfserzieher. Und immer ist Angst im Spiel, ohne die Erziehung ja nicht funktioniert.

Wenn ein Klimawissenschaftler ein Buch mit dem masochistisch anmutenden Titel „Selbstverbrennung“ veröffentlicht (Autor: Prof. Hans-Joachim Schellnhuber), will er bewusst Menschen in Angst, sogar in Panik versetzen. Und wer Menschen ängstigt, will Macht über sie ausüben.

Wenn das ehemalige IPCC-Mitglied, Prof. Stephen H. Schneider, 1989 sagte:

Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keinen Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wieweit er ehrlich oder effektiv sein will.

siehe H.Bachmann über die Erfindung der “Klimakatastrophe”
Weiterlesen …

Darüber, was hinter den „Anti-Deutschen“ steckt …

Februar 15, 2020 12 Kommentare

Der ideologische Leim, der all die scheinbar unzusammenhängenden [anti-deutschen] Netzwerke miteinander verbindet, ist die gemeinsame, hysterische Verteidigung des anglo-holländischen Finanzsystems und dessen scheinbar schrankenlosen Rechts, die Volkswirtschaften der Welt auszuplündern.

Aus dem nun folgenden Text.

Ich war die letzten Monate und Jahre irritiert über Transparente, die dazu aufforderten, Deutschland niederzumachen, gar die Bombardierung Dresdens nochmal zu wiederholen. Aber genauso irritiert war ich über Anfeindungen mir gegenüber, wenn ich die Machenschaften der Geldeliten in Kommentaren unter Mainstream-Artikel anprangerte: Ich sei ein Antisemit. Nun habe ich eine Ausarbeitung gefunden, in die viel Recherchezeit geflossen sein muss, und die doch einiges an Licht auf diese Gegebenheiten wirft. Ich habe wieder viel dazu gelernt, und erlaube mir, diesen Text der Organisation Bürgerrechtsbewegung Solidarität, kurz BüSo, optisch etwas aufbereitet und mit Links versehen hier ins Regal zu stellen.

DIE URSPRÜNGE DER „ANTIDEUTSCHEN“Quelle

EINE BRITISCH GESTEUERTE SEKTE ZIEHT GEGEN DEUTSCHLAND ZU FELDE

Nach dem Fall der Berliner Mauer bildete sich die Bewegung der sog. „Anti-Deutschen“. Sie zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie Kritiker der amerikanischen und israelischen Kriegspolitik sowie der räuberischen Aktivitäten der sog. Hedgefonds als Antisemiten angreifen und dabei auch oft, wie der Bundesverfassungsschutz 2005 schrieb, „bei ihren Anschlägen die Grenze zu terroristischem Gewalthandeln überschreiten.“ Ein Team von EIR und LaRouche-Jugendbewegung (siehe LaRouche-Bewegung auf Wikipedia) fand interessante Zusammenhänge.

Weiterlesen …

Tiefer Staat und Freimaurer wollten AKK weg haben …

Februar 10, 2020 27 Kommentare

Diese Bild:

Fundstelle

sagt mit dem schwarzen Untergrund stehend für den Tiefen Staat sowie die roten Punkte stehend für Freimaurer sowie dem leichten Verschwimmen sowohl von Schwarz als auch Rot, dass alles gegen AKK zu tun ist. Zumindest wenn wir seiner Interpretation folgend:

Und wer die Rede von Kennedy kurz vor seinem Tod nicht kennt, der vor dieser Verschwörung warnt, dem sei sie hier noch angereicht:

Weiterlesen …
Kategorien:Politik Schlagwörter: , , ,

Bürgerräte: Die Alternative zu Wutbürgern

Die Demokratie steckt in der Krise, auch in Deutschland: Viele Menschen steigen innerlich aus und erleben Politik als etwas, das nichts mehr mit ihnen zu tun hat. Immer wieder scheint es, als würden wichtige Themen nur zögerlich angegangen und Nachrangiges wochenlang im Fokus stehen.

Dabei arbeiten viele Politikerinnen und Politiker aus voller Überzeugung. Viele Bürgerinnen und Bürger haben den Wunsch, mitzugestalten und tun das auch in ihrem direkten Umfeld. Wir, die ganze Gesellschaft, brauchen ganz neue Ansätze, wenn wir politisch zusammenarbeiten wollen. Nur so können wir den Herausforderungen unserer Zeit wie begrenzten Ressourcen, wachsender Komplexität und Digitalisierung aller Lebensbereiche begegnen.

Deshalb müssen wir zunächst über die Demokratie selbst sprechen. Denn hier wird ausgehandelt, wie wir alle zusammen leben wollen und können. Mit dem „Bürgerrat Demokratie“ startet ein Modellprojekt – wir zeigen, wie Demokratie in Zukunft stattfinden kann.

Bürgerrat Demokratie“ – gemeinsam sind wir stärker

In den letzten Wochen und Monaten ist unübersehbar geworden: Die Politikerkaste hat schon wieder (?) keine Bodenhaftung mehr und agiert an den Bedürfnissen der Bürger vorbei. Zeit, Neues auf den Weg zu bringen. Könnte der Bürgerrat, wie hier beschrieben, etwas werden?

Den folgenden Text las ich gerade bei Human Connection dazu. Das wäre eine völlig andere Kultur, die hier entstehen würde. Ob sie das Potential hat, dass Herrschaftsgefälle auf den Kopf zu stellen?

Bürgerräte: Die Alternative zu Wutbürgern

Weiterlesen …

Freiheit für Julian Assange

Februar 8, 2020 8 Kommentare

Es ist schon mehr als bezeichnend, wenn zum wiederholten Male nicht unser professionelle Journalismus, dem es inzwischen so schlecht geht, dass er bald von GEZ-Gebühren subventioniert werden muss, sondern wieder unsere Comedies sich für investigative Journalisten einsetzen müssen, denen es gerade zur Abschreckung an den Kragen geht. Hier die Zusammenhänge gut aufbereitet:

Und wer sich auch für Julian einsetzen möchte, der kann hier unterschreiben: https://assange-helfen.de/

Weiterlesen …
%d Bloggern gefällt das: