Archiv

Archive for the ‘Politik’ Category

War und ist China das Großlabor der Globalisten für soziale Experimente?

Oktober 20, 2018 6 Kommentare

Im Video erklärt Norman, was der Barcode mit dem biblischen Zeichen des Tieres zu tun hat (klick auf das Bild führt zu einem weiteren Artikel)

Norman, der auf seinem Youtube-Kanal Videos zu eher archäologischen Themen einstellt, ist auf seiner Reise durch China inspiriert worden, mal ein ganz anderes Video zu machen. Eigentlich wollte er dem Mythos der Weißen Pyramide nachgehen. Der Besuch dieser war aber eher eine enttäuschende Erfahrung. Aber was er sonst noch gesehen und erfahren hat, das dürfte die Europäer interessieren. Er konnte in China schon sehen, was dort umgesetzt wurde und wird, und was wir Europäer bisher eher als Verschwörungstheorie abzutun gedenken?

Norman geht zuvor ein wenig auf die jüngere Geschichte Chinas ein, unter anderem auch auf das Geldsystem mit Aha-Effekt. Dann erfahren wir in bewegten Bildern über das umfassende bargeldlose Zahlen sowie die laufende soziale Bewertung der Bürger. Mir hat insgesamt die Darstellung der Fakten gut gefallen, daher stelle ich das Video auch wieder hier ins Regal. Lasst Euch überraschen, was sich jene Unsichtbaren, die unsere Welt steuern, für uns ausgedacht haben:

Wenn Protestierende mit Menschenrechtsverletzern massenweise auf die Straße gehen …

Oktober 14, 2018 17 Kommentare

Markus Hibbeler, erklärter liberaler Linker – Foto: von seinem Blog (Klick darauf öffnet ihn)

Es fand gerade in Berlin eine Demo statt, deren Teilnehmeranzahl etwa an die gegen TTIP heranreichte. Es wurde für eine „Offene Gesellschaft“ unter dem Hashtag #unteilbar demostriert. Ich hatte von dieser Demo von der Veranstaltung nichts wahrgenommen und war erstaut, wie viele hierfür auf die Straße gegangen sind. Inzwischen gibt es über den Mainstream hinaus ein Paar Fakten und Kritiken, die zum Denken anstiften. Davon möchte ich den folgenden Beitrag von Markus Hibbeler aufgreifen und auch hier ins Regal stellen:

Artikelbild auf dem Blog von Markus

Der Zustand unseres Landes erklärt in einem Bild.

Das vorweg: ich will den beiden Damen nichts Böses – im Gegenteil; ich möchte sie auch nicht an den Pranger stellen und auch nicht einen bösen Kommentar über sie lesen. Denn grundsätzlich finde ich sehr gut, wenn Menschen gegen Rassismus und Ausgrenzung auf die Straße gehen. Solche Frauen finden sich auch in meinem Freunden- und Bekanntenkreis: sie treten ein für eine grenzenlose Welt, für die grenzenlose Liebe und für Ideale, die ich – der selbst bereits gegen die NPD auf der Straße war und der sich immer eher im linksliberalen Spektrum verortet hat – sogar sehr sympathisch finde und ein Stück weit nachvollziehen kann. Problematisch ist die Tatsache, dass diese Menschen davon ausgehen, dass die ganze Welt so oder so ähnlich tickt wie sie bzw. wie wir: dass sie einfach nicht begreifen können, dass es neben bösen deutschen Nazis und Rassisten auch anderswo Extremisten, Sexisten und Gegner unserer Lebensweise gibt. Ein paar dieser Feinde einer offenen Gesellschaft sind gestern ebenfalls bei #unteilbar mitgelaufen: Ein Erstunterzeichner ist der Zentralrat der Muslime, zu dem als Mitgliedsorgani­sation die ATIB gehört, die dem Verfassungsschutz zufolge den rechtsextremen, türkisch-nationalistischen Grauen Wölfen nahe steht.

Im Zentralrat der Muslime ist neben der ATIB auch die Islamische Gemeinschaft in Deutschland (IGD) Mitglied, die sogar zu dessen Gründungsmitgliedern gehört. Die IGD gilt als deutscher Ableger der Muslimbruderschaft, also der einflussreichsten sunnitisch-islamistischen Bewegung im Nahen Osten. Auch der Berliner Verein Inssan e.V., der ebenfalls den Aufruf unterzeichnet hat, steht ideologisch und personell der islamis­tischen Muslimbruderschaft nahe. Die Muslimbruderschaft kooperierte während des Zweiten Weltkriegs sogar mit der Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Politik

A Cause for Cleanliness

Oktober 13, 2018 2 Kommentare

It is high time to cleanse and clean
all cultures and countries
of cruelty, contempt, and callousness,
wherever cleansing and cleaning
is desperately needed!
Chauvinism is a virulent, violent,
malignant global malaise!
If truth and justice is to thrive…
If goodness is safely and securely to grow…
If profound gratitude is to be guaranteed…
If there are plentiful fruits of the labors of love
to be harvested and reaped for the benefit of all,
as are absolutely and abundantly needed,
then wanton wickedness…
real social treachery, fraud, deception
and totalitarian evil
need to be uprooted and eradicated…
just as a prosperous and prolific garden
needs to be carefully cultivated
and regularly weeded!

Gerhard A. Fürst
10/11/2018

Gerhard A. Fürst

Kategorien:Politik Schlagwörter: ,

Migration soll Menschenrecht werden … Die UN ruft zur Unterschrift unter den Migrations-Pakt

Logo des Global Compact for Migrationblockquote>… die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen (VN) [haben sich] auf einen „Globalen Pakt für sichere, reguläre und geordnete Migration“ geeinigt. Das wirkt in Zeiten der Abschottungspolitik von Seehofer, Salvini, Trump und Co. beinahe wie ein kleines Wunder. Befürworter des Abkommens wie UN-Generalsekretär António Guterres reden in diesem Zusammenhang schon von einer wahrhaft historischen Vereinbarung. AfD und rechtspopulistische Medien wollen dagegen im globalen Migrationspakt ein Instrument identifiziert haben, das der (hundert-)millionenfachen Einwanderung aus Afrika nach Europa Tür und Tor öffnet.

Wichtig ist aber vor allem die Botschaft, die dieses Abkommen ausstrahlt: Der Globale Migrationspakt ist sicherlich kein Türöffner für ungebremste Masseneinwanderung nach Europa oder dergleichen. Er ist vielmehr ein nüchternes Bekenntnis zu dem, was Migration eigentlich ist. Nämlich eine globale Realität, die sich nicht einfach durch Grenzschließungen oder ein paar Milliarden Euro mehr an Entwicklungshilfe unterbinden lässt. Zudem zeigt der Pakt auf, was Migration eigentlich sein kann, nämlich eine, wie es im Text des Paktes heißt, „Quelle globalen Wohlstands, Innovation und nachhaltiger Entwicklung“.

So lässt sich im Artikel WAS DER GLOBALE MIGRATIONSPAKT WIRKLICH BEDEUTET des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik lesen. Ich finde, dass ist wieder mal ein so deutliches Beispiel dafür, was passiert, wenn es eine zentrale Weltregierung ist: Du und ich haben hier nichts mehr zu sagen. Über unsere Köpfe hinweg wird bestimmt, womit wir uns abzufinden haben. In dem Zitat oben wird darauf aufmerksam gemacht, dass ‚Populisten‘ sich gegen diesen Pakt wehren. Hier ist ihre Sicht auf diesen Pakt:

Prof. Rainer Mausfeld

Zum Begriff des Populismus hat Prof. Rainer Mausfeld gerade in einem Interview zu seinem neuen Buch Warum schweigen die Lämmer?: Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören treffend Stellung bezogen: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter: ,

Degradieren sich Viele selbst, wenn sie sich hinstellen und rufen: „Wir sind das Volk“?

September 4, 2018 33 Kommentare

Blick von Glessen auf Brauweiler vor Regenguss – Foto: Martin Bartonitz 2018

Ich möchte gerne einen Artikel hier nochmals bringen, der auf dem Blog What you read is what I’ve felt veröffentlicht wurde und eine interessante Perspektive auf den Begriff ‚Volk‘ wirft. Aber zuvor schauen wir auch noch, woher denn dieses Wort kommt und welche Bedeutung diesem früher zukam:

Der Ausdruck Volk (über mittelhochdeutsch volc aus althochdeutsch folc, dies aus urgermanisch fulka „die Kriegsschar“) ist erstmals im 8. Jahrhundert belegt und bedeutet „viele“. Zu Grunde liegt dieselbe indogermanische Wortwurzel, von der auch die Wörter „voll“ und „viele“ abgeleitet werden können; auf die ursprüngliche Bedeutung „Kriegsschar“, „Kriegerhaufen“ weist auch die slawische Wortwurzel pulk- hin, die allgemein als frühe Entlehnung aus dem Germanischen gilt, und später ins Deutsche mit spezieller Bedeutung als Pulk zurückentlehnt worden ist.

Der Begriff tönt bei mir ambivalent an. Einerseits ist eine Kriegsschar streitbar, eben nicht wehrlos. Auf der anderen Seiten ist das der Haufen, der zu gehorchen hatte. Und wenn wir schauen, dass ab dem 9. Jahrhundert die Leibeigenschaft = Sklaverei in Europa Einzug hielt und für 1.000 Jahre dafür sorgte, dass die Landesherrn ein Volk voller ‚folg-ender‘ Untertanen besaßen, dann hat das ein wenig gutes Geschmäckle. Und nun schauen wir uns mal an, wie der Kollege auf diesem Begriff herumkaut:

„Volk“ und „Bürger“ – Eine Unterscheidung (Quelle)

Ein „Volk“ ist ein Haufen von Menschen, die auf einem Platz herumstehen oder herumsitzen, während vorne ein Einzelner irgendwelche Sachen brüllt.

„Bürger“ sind die gleichen Menschen, wenn sie sich in ständig neu durchmischenden Kleingruppen wechselseitig austauschen, beraten, einander zuhören und dann gemeinsam Entscheidungen treffen, die besser sind als die, die irgendein Einzelner jemals hätte treffen können.

Ein Volk besteht niemals aus Bürgern.

Bürger bilden niemals ein Volk.

Man könnte den „Bürger“ geradezu auf folgende Weise definieren:

Ein „Bürger“ ist das Individuum, das einer Gemeinschaft angehört, die allen anderen Gemeinschaften übergeordnet ist, das aber zugleich als Teil dieser übergeordneten Gemeinschaft nicht in einer Masse untergeht, sondern das vielmehr mit seiner ganz speziellen Stimme gut hörbar bleibt und dessen aktiver Beitrag für das Zustandekommen und den Erhalt dieser Gemeinschaft als unerlässlich und unersetzbar gehalten wird.

„Volk“ und „Bürger“ sind keine Weiterlesen …

In Gedenken an einen der größten Kriegstreiber: US-Senator John McCain

August 27, 2018 2 Kommentare

John McCain – Foto: Wikipedia

Es gibt so viele Kriegsverbrecher, die als Vertreter unserer demokratischen Regierungen viel Leid auf diese Welt gebracht haben, aber doch nicht rechtlich verfolgt werden. Was uns im Grunde aufzeigt, wie wenig humanistisch sie am Ende unterwegs sind, und wie schlecht unsere Demokratien gestaltet sind, dass sie ungestraft davon kommen können. Ich hatte gestern einen Artikel zum Tiefen Staat veröffentlicht, in deren Gesprächsrunde wir erfahren, warum das so ist)  Nun ist gerade einer dieser großen Kriegsverbrecher gestorben und alle Staatsfahnen stehen heute ihm zu Ehren in den USA auf Halbmast. Gerne möchte ich hier eine Liste bringen, die ich hier gefunden habe, und die klar macht, was er gefordert und damit befördert hat:

Eine komplette Geschichte von John McCain, der überall auf der Welt Krieg forderte (Quelle)

Die Liste ist natürlich eine Geschichte aller Instanzen, die McCain für eine von den USA geführte Intervention auf der ganzen Welt gefordert hat. Es hat offensichtlich eine lange Geschichte hier, also hat Geopolitics Alert die größten Beispiele von Europa nach Asien zusammengestellt. Wir beginnen mit den offensichtlichen Kriegen zuerst.

Afghanistan und Irak
Offensichtlich stimmte jeder US-Senator (außer der kalifornischen Barbara Lee) dafür, Präsident George W. Bush die Macht zu geben, nach den Ereignissen des 11. September in Afghanistan einzufallen. McCain war jedoch nicht glücklich damit, nur in Afghanistan einzumarschieren. Nein, er hatte schon am Tag nach dem Fall der Türme andere Ziele im Kopf.

Trotz McCains Behauptung im Jahr 2014, dass „der Irak-Krieg wahrscheinlich nicht stattgefunden hätte“, wenn er die republikanische Vorwahl 2000 und dann die allgemeine Wahl gewonnen hätte, erscheint diese Behauptung lächerlich. Am 12. September 2001 erschien McCain auf MSNBC und präsentierte eine lange Liste von Ländern, von denen er annahm, dass sie Gruppen wie al-Qaida einen „sicheren Hafen“ boten. Diese Liste umfasste natürlich den Irak und einige andere Länder, die später auf dieser Liste erscheinen.

Syrien
Ein anderes Land auf der Liste von 2001 war (natürlich) Syrien. Jetzt hat das Bush-Regime vielleicht nie die Chance bekommen, die Länder des Nahen Ostens weiter zu stürzen (dank des Scheiterns im Irak und der Entlarvung dieses Krieges, der auf Lügen verkauft wird). Aber McCain schien seinen Hass auf Bashar Al-Assad nie aus den Augen verloren zu haben. Weiterlesen …

Kategorien:Politik Schlagwörter:

„Wenn wir den Tiefen Staat trocken legen können, dann werden wir ein friedliches 21. Jahrhundert erleben.“

Da ist sich Dr. Daniele Ganser, Historiker und Friedensforscher in der Schweiz, absolut sicher. Ken Jebsen hat ihn, einen weiteren Historiker und zwei Journalisten in seine Runde ‚Politik verstehen‘ eingeladen, um über Fakten zum Tiefen Staat (Die Unterwanderung der Demokratie durch Geheimdienste, politische Komplizen und den rechten Mob) und seine Fassadendemokratie (Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter) zu sprechen. Die Eingeladenen haben sich in ihrer beruflichen Laufbahn eingehend mit staatlichen Strukturen beschäftigt, die außerhalb des Rampenlichts manifest sind. Anhand zahlreicher Beispiele reißen sie dem Tiefen Staat seinen Tarnumhang vom Leibe.

Auf youtube wird wie folgt zusammengefasst:

Sie sind sich einig: Wer das Versteckspiel zwischen offiziellem und „inoffiziellem“ Staat beenden möchte, muss zu allererst für Transparenz sorgen. Dem Zuschauer wird schnell klar, dass der Tiefe Staat weit mehr als eine geheime Untergrundorganisation ist, die im Verborgenen die Fäden zieht. Ganz im Gegenteil: So spielen etwa der Tiefe Staat und repräsentative Demokratie in derselben Mannschaft. Ihre neoliberalen Mitspieler – u.a. die Geheimdienste oder Corporate Media – passen sich gekonnt die Bälle zu und bilden zusammen ein „Erfolgsteam“, neben dem selbst der FC Bayern nur wie ein Kreisliga-Team daher kommt. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: