Archive

Archive for the ‘Gesellschaft’ Category

5. GEBOT: Du sollst keine Privilegien und keinen öffentlichen Wohnsitz benutzen, sondern ein nicht-inländischer Privatmann sein

Februar 4, 2017 3 Kommentare
mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die vier  ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot, Gebot 3, 4. Gebot. Und los geht`s:

5. GEBOT: Du sollst keine Privilegien und keinen öffentlichen Wohnsitz benutzen, sondern ein nicht-inländischer Privatmann sein

Wenn Jemand zugibt, Vorteile und Privilegien des Staats zu erhalten, dann hat er alles verloren, denn Derjenige, der den Vorzug genießt, solle auch die Lasten tragen, wie eine Maxime des Rechts zu bedenken gibt. Man muss das gut verstehen, denn er gab alles zum Wohle der Öffentlichkeit, um im Austausch dafür Schutz und Rechte vom Staat zu erhalten (die er vorher schon hatte). Das war der Deal. Jetzt ist er öffentliches Eigentum und hat jeglichen privaten Status verloren. Er braucht Lizenzen, um Auto zu fahren, um seine Liebste zu ehelichen, um einen Job zu bekommen und muss sich beim Einwohnermeldeamt melden, wenn er umzieht. Wehe, er versäumt es! Denn schwere Strafen bedrohen seinen Zwiebelleder-Säckel. All diese Lizenzen sind genug Beweis, dass er ein öffentlicher Konzernangestellter in diesem riesigen Wohltätigkeitstrust ist. Übrigens: eine Lizenz wird definiert als die Erlaubnis, etwas Illegales zu tun! So steht es wenigstens in ihren Gesetzen. Und plötzlich werden solche Lizenzen zu einem astreinen Privileg, welches der Staatskonzern gewährt, damit man nicht am Straßenrand verhungern muss. Im Austausch dafür, dass man ihm all diese Privilegien und Lizenzen gewährt, hat er die Steuerlast zu tragen. Unterbricht er schon wieder, weil er das Wort Steuern hört? Ich dachte schon, dass ihn dies interessiert. In Kürze werde ich ihn erleuchten. Jedenfalls ist die Person selber öffentliches Eigentum, es gehört ihr nichts, sie hat alles der Öffentlichkeit übertragen. Man ist nur Eigentümer von etwas, wenn man andere vom Gebrauch ausschließen kann. Lässt sich das Finanzamt von der Grundsteuer ausschließen, die jeder auf sein Haus bezahlen muss? Nein? Also gehört ihm auch sein Haus nicht wirklich! Mit der Grundsteuer mietet er nur dieses öffentliche Eigentum vom Staat zurück. Wie sollte jemand sonst auf etwas Steuern bezahlen müssen, wenn es ihm schon gehört?

Der vermutete Beweis, dass dies alles legal ist, ist die Sozialversicherungsnummer. Sein Beitrittsantrag in diesen Wohltätigkeitstrust in einer Funktion als Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Das Begeistern meistern

Positive, Progressive, Produktive Pädagogik
Bewältigung ohne Vergewaltigung
Liebe des Lernens fürs Leben
Beginnen & Gewinnen

a1
Das Begeistern meistern

Gute Beispiele geben
für richtiges und gerechtes Leben.
Vorangehen, vorausgehen,
begehbare Wege weisen.
Nicht: Füge dich, befolge, begnüge dich!
Nicht: Eintrichtern, einbläuen, einschüchtern,
verdammen und verscheuen.
Nicht: Folge ohne Fragen.
Nicht: Unterdrückung des Denkens;
keine Verweisung eigener, anderer Gedanken.
Nicht: Akzeptiere, ohne Widerrede,
ohne berechtiges Klagen.
Nicht quälen,
sondern Prinzipien praktizieren.
Qualität statt Quantität.
Beinhaltung durch gute Gestaltung.
Nicht verwehren, sondern vervollständigen und vermehren.
Nicht: Geschmacklosigkeit aufoktroyieren,
sondern Appetit machen.
Hunger und Durst stillen.
Nicht: Forciertes Fressen.
Nicht: Fettendes Futtern und sinnloses Füttern.
Nicht: Maßloses Mästen und Überfüllen.
Nicht: Widerkauen und schlechtes Verdauen.
Unter Alternativen nicht nur das Gute
sondern das Beste auserwählen.
Erproben, berichtigen, bereinigen, verbessern, erneuern.
Erfahren, erleben, erklären, erfreuen.
Neugierde erwecken, Neues erkunden,
Unbekanntes entdecken.

Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

IQ sagt nichts über unsere Intelligenz

Februar 3, 2017 3 Kommentare
Plutarch's Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Plutarch’s Büste in Chaeronea, seiner Heimatstadt (Bild: Wikipedia)

Der Geist des Menschen ist kein Gefäß, das gefüllt,
sondern ein Feuer, das entfacht werden will.

Plutarch

Der Geist, die Seele, die Intelligenz und das Bewusstsein der Menschen ist kaum erforscht worden. Immer noch wird das geistige Potential der Menschheit aus einem eingeschränkten, oberflächlichen, rationalistischen und materialistischen Weltbild der Naturwissenschaften heraus betrachtet.

Intelligenz wird in unserer Gesellschaft sehr einseitig erforscht und bewertet. Während sich die Eliten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zunehmend um die Erforschung künstlicher Intelligenz bemühen, wird die menschliche Intelligenz kaum erforscht. Insbesondere über die multiple Intelligenzen wissen Wissenschaftler, Neurologen und Psychologen sehr wenig. Aber auch bei der Erforschung der kollektiven Intelligenz bei Menschen steckt die Wissenschaft noch in den Kinderschuhen.

Gerade über die individuelle Intelligenz der Menschen weiß man sehr wenig. Die Erforschung der multiplen Intelligenz würde bahnbrechende Erfolge mit sich bringen, da jeder Mensch über ein breiteres Spektrum unterschiedlicher Intelligenz verfügt.

Neue Erkenntnisse im Bereich der Neurowissenschaften zeigen, dass sowohl unser allgemeines Verständnis über das menschliche Gehirn, als auch das Wissen über „menschliche Intelligenz“ veraltet ist. Das Hemisphärenmodell des menschlichen Gehirns (die unterschiedlichen Funktionen der zwei Gehirnhälften) ist dabei genauso überholt, wie die Vorstellung, dass die Intelligenz der Menschen in einige wenige Kategorien unterteilbar wäre, … wie zum Beispiel mathematische, sprachliche, technische, musikalische, emotionale und soziale Intelligenz.

Selbst führende Neurologen und Psychologen rätseln darüber, wie es sein kann, dass manche Menschen (zum Beispiel Autisten) in Mathematik, Geometrie oder Kunst über die Fähigkeit eines Genies verfügen, aber in anderen Bereichen kaum über Wissen und Kompetenz besitzen. Gerade im alltäglichen und sozialen Leben scheitern solche besonders einseitig Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

4. GEBOT – Du sollst den Anwender des Rechtssystems nicht bemühen, Du sollst erkennen, wer Du bist

mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die drei ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot, Gebot 3. Und los geht`s:

4. GEBOT – Du sollst den Anwender des Rechtssystems nicht bemühen, Du sollst erkennen, wer Du bist

„Hier das 4. Gebot, mein geistiger Tiefflugspezialist. Zuerst werde ich ihm das vormalige Lob entziehen, denn er hat die alles entscheidende Frage nicht gestellt, obschon er hierzu ausreichend Gelegenheit hatte! Wie konnte er dies nur übersehen? Eingangs sagte ich ihm klar und deutlich, dass Rechte nicht aberkannt werden können, weil diese allen Menschen innewohnen. Wie sollen dann verflixt und dreimal zugenäht irgendwelche Gesetze für Menschen gelten? Lasse er sich gesagt sein, dass dies eine Unmöglichkeit des Rechts ist. Denn Gesetze und Statuten gelten keineswegs für Menschen…, … renitenter Strolch… er unterbricht mich schon wieder…“

„Ja, Eure Vergesslichkeit, ehrwürdiger Quäler, ich behalte das Lob lieber, denn das hast Du mir schon alles im ersten Gebot gepredigt!“ „Hmmm, ähm…jedenfalls…. dann weiß er bereits, dass der Vatikan … ähhm… die BAR den Menschen zur PERSON umfunktionierte… und dass er die Menschennamen für diverse Foreign Situs Trusts missbraucht, um noch mehr Geld zu erzeugen…, aha, das weiß er wieder nicht! Dennoch… ja…, …. ich muss es zugeben… teilweise hat er mich ertappt…, ich erwähnte manches bereits und wiederhole es für ihn nochmals. Also…, nur die Person kann Partei zum Rechtssystem der BAR sein, aber nicht der Mensch, da dieser hier nichts zu suchen hat. Bist Du also ein Mensch, so bist Du raus aus dem Spiel und sie stehen Dir machtlos vis a vis. Merke er sich, dass die Person und ebenso der Name die Geburtsurkunde ist, Eigentümer ihrer Erschaffer; ein Wertpapier, eine Sklavenanleihe, welche als bedrucktes, totes Stück Papier beim Familiengericht wohnt und als ein Beweis der Monetarisierung des Menschen vermutet wird.

Mit der Geburtsurkunde vermutet die Behörde den Beweis, dass Herr Hansus Meier sowohl eine Erscheinungsform von Vermögen als auch ein Gegenstand ist. Punktum und keine Diskussionen mehr! Wie er ein Mensch wird, fragt er? „Sagte ich ihm nicht schon, dass nur Verträge gelten? Er erklärt sich bezüglich diverser Cestui Que Vie-Trusts als lebend und macht Verträge mit der Person, wissentlich, willentlich, freiwillig und transparent, sodass er fortan als nichthaftender, autorisierter Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

3. GEBOT – Du sollst die Erschaffer des Rechtssystems nicht loben und auch nicht ihre Gehilfen, Du sollst sie erkennen und bloßstellen

Januar 30, 2017 3 Kommentare
mp hans xavier meier - Mensch

mp hans xavier meier – Mensch

Und weiter geht es im Reigen der 10 Rechtssystemgebote, niedergeschrieben von hans xavier meier, deren Nutzung aus dem System herausführen kann. Jene, die sich zuvor noch über die beiden ersten Gebote informieren wollen: 1. Gebot, 2. Gebot. Und los geht`s:

3. GEBOT – Du sollst die Erschaffer des Rechtssystems nicht loben und auch nicht ihre Gehilfen, Du sollst sie erkennen und bloßstellen

Lektion 1: ohne ihn in seiner religiösen Empfindsamkeit zu verletzten…
Der rechtmäßige Urheber und Erfinder des irdischen Rechtssystems ist der Vatikan.
Der Papst ist oberster Gesetzgeber und Rechtsprecher, der Arbiter of Law. Einige Bullen können dies bezeugen. Nein, nicht was er meint, die Bulle Unam Sanctam nämlich oder die Aeterni Regis, die Erschafferin der dreifachen Krone. In diesen und weiteren Bullen wurde zum Ausdruck gebracht, wer das Sagen hat und wem alles gehört, in einem Selbstermächtigungsakt der Päpste gewissermaßen. Zunächst ist festzuhalten, dass die römische Kirche Anspruch auf jeglichen Besitz erhob. Die Erde gehörte ihr. Danach erhob sie Anspruch auf alle Lebewesen und die Menschen. Diese gehörten nun der Kirche mit Haut und Haar. Und zu guter letzt erhob die Kirche Anspruch auf die Seelen aller Menschen, gemäß Canon 96 über die Taufe. Mit ein bisschen Nachdruck durch die Inquisition konnte die Kirche im Laufe der Zeit ihre Ansprüche überzeugend zur Geltung bringen. Da man aus christlichen Motiven nicht in Erscheinung treten wollte, erfand man in neuerer Zeit das Papiergeld und die Banken. Die Banken wurden mit ihrem Geld zum Gebieter aller irdischen Belange gemacht. Seither gebieten sie über Krieg oder Frieden, über Hunger oder Wohlstand, über Gedeih oder Verderb, denn sie sind die Herren des Rechts. Die eine Partei des Rechtsystems wäre somit geklärt. Sie ist ihr Erfinder, der Vatikan bzw. die römische Kirche selbst.

Diese tritt nicht in Erscheinung, sondern deren Kreationen, die Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Trump – Tagebuch

Trump nach der Wahl

Trump nach der Wahl

Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtige große Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren!
David Rockefeller, 1994, vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen (UN Business Council)

Trump könnte einer Jener sein, der frei nach Goethe, durch seine unzuträglichen Handlungen dazu führen könnte, dass am Ende das Zuträgliche für die Gemeinschaft erreicht wird. Sprich, dass er die Menschen, die irgendwie eingeschlafen, in Lethargie versunken (siehe „Warum schweigen die Lämmer?“) zu sein schienen, nun in neue Bewegung gesetzt werden. Die Frage ist nur, wie diese Bewegungsenergie eingesetzt wird. Sie könnte so positiv verwendet werden, wie es die vielen Kulturell-Kreativen schon seit langem machen, und die #NewSociety (ich setzte den Begriff in Anlehnung an #NewWork) im Alten beginnen kreativ zu leben.  Die Energie könnte aber auch dazu verwendet werden, um im Protest viel Unheil anzurichten (siehe die erste brennende Moschee in den USA), so dass am Ende jene große Krise über uns herein bricht, die die Macher der Neuen Weltordnung (New World Order = #NWO, siehe dazu Merkel, Schmidt) herbei „sehnen“. In der rechten Szene kommt inzwischen die Angst auf, dass diese NWOler ihre Manipulationsinstrumente dazu nutzen könnten, ihre Parteien in die Regierungsposition zu bringen, anschließend über die Geldmachtmittel dann einen weiteren Krisenbaustein einsetzen, siehe die 1920er Jahre, um dann wie Phönix aus der Asche wieder das Heft in die Hand zu nehmen (Hegelsche Dialektik: These (Behauptung), Antithese (die Verneinung), Synthese (Lösung: der größere Zusammenhang als Einweltregierung) – youtube). Siehe den Wunsch Rockefellers oben.

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf diese Weise geplant war.
Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

Ich habe mir gedacht, dass es vielleicht nicht schlecht wäre aufzuzeigen, welche Schräubchen mal wieder gedreht werden. D.h. ich, und da lade ich ein mitzumachen, werde in den folgenden Kommentaren die wichtigsten Trump-Handlungen und ihre Auswirkungen aufzeigen. Vielleicht hilft es ja, die Energie in eher zuträgliche Aktivitäten zu lenken und sich nicht im Sinne der NWO verführen zu lassen.

Nachtrag: Das kleinere Übel züchtet das größere Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft

Mafia – Grundprinzip unserer Gesellschaft

Januar 28, 2017 5 Kommentare

Sohn: Vater, ich werde ins organisierte Verbrechen einsteigen!
Vater: OK. Welches, Mafia oder Regierung?

fahneIch habe auf der Seite anarchie.de einen Artikel gefunden, der fast wie eine Zusammenfassung einer Reihe meiner Artikel daher kommt, daher möchte ich ihn hier auch nochmals bringen. Er wurde in 2002 veröffentlicht, und das, was wir aktuell beobachten, bestätigt den Inhalt gut:

Mafia – Grundprinzip unserer Gesellschaft

Die Zerstörung der Autonomie, d.h. der Möglichkeit zur Selbstorganisation scheint mir die Grundlage jedes Systems der Ausbeutung und Unterdrückung zu sein. Jeder Angreifer, jeder Räuber, jeder Mörder stört den Lebensgrundlangen seines Opfers. Dabei wird er die Möglichkeiten des Opfers zur Flucht, zur Verteidigung, zur Erholung und zur Neuorganisation verringern.

Ein erfolgreicher Räuber oder eine Räuberbande wird irgendwann dazu übergehen, das Gewaltverhältnis zu seinen Opfern zu institutionalisieren. Er bietet an, seine Opfer am Leben zu lassen, wenn Sie ihm regelmäßig Tribut zollen. Wenn der Räuber auch noch „Schutz“ vor anderen Banden anbietet und das Angebote angenommen wird, wird der Räuber von der zeitweiligen Heimsuchung zum institutionalisierten Machthaber.

Im Lauf der Jahre und der Generationen nimmt das Verhältnis der Ausbeutung auch in den Köpfen der Ausgebeuteten den Charakter von Rechtmässigkeit an.

Angehörige der herrschenden Klasse (die frühere Räuberbande) werden einzelne Angehörige der unterdrückten Bevölkerung, die sich dafür eignen, als „Aufseher“, „Hilfswillige“, „Büttel“ oder „Beamte“ anstellen und dafür entsprechend privilegieren. Die Unterdrückten werden die Herrschaft irgendwann dann als gerecht empfinden, wenn sich die Herrscher etwas mit „übermässiger“ Grausamkeit zurückhalten und so etwas wie „Rechtssicherheit“ installieren und aufrechterhalten. Ein Staatswesen ist entstanden.

Je mehr sich der Wohlstand entwickelt, um so mehr werden die Herrschenden versuchen, bürgerkriegsartige Auseinandersetzungen zu vermeiden, die diesen gefährden könnten. Sie werden gewisse Zugeständnisse an Mitspracherecht machen, und es einigen befähigten Angehörigen der Unterklasse ermöglichen, sozial bis in ihre Reihen aufzusteigen.

Trotzdem gehört zum Beispiel in der Bundesrepublik noch ein großer Teil des allgemeinen Reichtums an Grund und Boden den Nachkommen jener Adligen, die sich diese Schätze einst durch nackten Mord und Totschlag angeeignet haben.

Es ist ein Gewaltverhältnis (Staat) entstanden, das auf der Zerstörung von Autonomie, auf dem Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: