Archiv

Archive for the ‘Gesellschaft’ Category

AUGENHÖHEmachtSchule – über ein förderungswürdiges Filmprojekt

Ich bin Mitinitiator des Forums Agile Verwaltung, das sich auf die Fahne geschrieben hat, das neue Zusammenwirken während der Arbeit auch im öffentlich Dienst zu fördern, sprich die Menschen auf Augenhöhe zu bringen. Und da passt dann wieder mal ein Filmprojekt zu, weshalb wir es unterstützen wollen. Ich nahm den Faden selbst auf …

Agile Verwaltung

Bild: Logo von AUGENHÖHE

Dass ein Arbeiten in komplexen und dynamischen Umgeben am besten gelingt, wenn die Involvierten auf Augenhöhe miteinander agieren, und es weniger gut in starren hierarchischen Befehlsstrukturen passt, das ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Themen hier auf dem Blog. Dabei geht es im Wesentlichen um die innere Haltung. Bleibt die Frage, wie diese entwickelt oder gebildet wird. Und schon sind wir in den jungen Jahren eines Menschen, sprich der Zeit der Schule. Dazu möchte ich einen inspirierenden Text, den ich aus dem intrinsify.me-Netzwerk erhalten habe, zitieren:

Stelle Dir vor, Du wärst noch einmal 6 Jahre alt und könntest Dich im Hinblick auf Deine heutigen Herausforderungen in der Neuen Wirtschaft zwischen zwei Schulen entscheiden.

Die eine Schule heißt Procrustes. Dort sitzt Du täglich 5-7 Stunden auf einem Stuhl, durchläufst einen Standardlehrplan, der nichts mit Deinen Interessen zu tun hat, lernst für Klausuren und nicht fürs Leben und wirst…

Ursprünglichen Post anzeigen 304 weitere Wörter

Kategorien:Gesellschaft

Ist die zunehmende Unterdrückung unserer Individualität die Ursache aller menschlichen Probleme?

November 18, 2017 26 Kommentare

Dr. Ulrich Mohr, Arzt und Philosoph

Wie weit wir uns von gelebter Individualität haben entfernen lassen, wie weit wir uns zur Personen haben reduzieren lassen, können wir daran festmachen, dass wir uns einen halben Kasten Bier reinschrauben müssen, um mal zwei, drei Tage auf Befehl rund um Fasching, ein bisschen bunter, eben individueller sein zu dürfen. Dass wir dafür sogar saufen müssen an Tagen, an denen es gestattet ist.
Ulrich Mohr, ‚Erfinder‘ der Simplonik

Laut Ulrich Mohr leben wir in einem Organismus, der hochgradig krank ist. Er wäre geführt von einem Kreis von Psychopathen, besser, von Personen, deren einziges Ziel es ist, in ihrer Selbstverlorenheit, in ihrer inneren Isolation nach außen hin die maximale Macht, die maximale Sicherheit, die maximale Kontrolle, und zwar ausschließlich für das eigene Leben sicherzustellen. Aber am Ende machten es auch alle nicht so mächtigen Personen (explizit nicht Mensch) in ihrer Isolation: es würden diese Weihnachten viele Überwachungskameras unter dem Weihnachtsbaum liegen. Und da wir uns zunehmend von unserem individuellen Wesen entfernen, in dem wir eine Rolle in dieser Gesellschaft spielen, führe es dazu, dass ‚wir‘ zunehmend das wollen, was uns kaputt macht. Es wird verstärkt, indem Kinder schon in aller ersten Jahren das kopieren (siehe Kita), was der Neoliberalismus im Arbeitsalltag fordert (siehe: ‚Förderung‘).

Eine absolute Weiterbildungsempfehlung, um wieder gesund zu werden, indem Mensch sich wieder über sein Rollenspiel bewusst wird:

Nun können wir uns fragen, wie es denn so gut gelingen kann, dass Menschen gleichgeschaltet werden. Dazu möchte ich auf einen aktuellen Artikel auf Rubikon hinweisen, der das am Beispiel von Wikipedia und dem Begriff ‚Esoteriker‘ aufzeigt. Darin lesen wir u.a.:

Was Sie hier erkennen, ist: Es gibt die guten, tüchtigen Unternehmer und die bösen Gauner. „Gauner“, also zum Beispiel „Esoteriker“ (wie wir ja alle brav gelernt haben), sind dabei auf der einen und „tüchtige Unternehmer“ auf der anderen Seite zu finden. So dienen sie als Vehikel für gut und böse (Freund und Feind) – und sind im Wandel der Zeit sogar austauschbar. Auf jeden Fall wurde der Begriff Esoteriker in unseren Köpfen mit etwas Negativem verknüpft. Diese Verknüpfung ist sehr stark und wird durch ständige Weiterführung des Prozesses auf uns aufrecht erhalten. Das, die Entlarvung von Esoterikern und Scharlatanen war ja auch Psirams primäre Aufgabe, als es noch unter EsoWatch firmierte.

Der dabei kaum beachtete hässliche Trick ist die Verknüpfung einer sehr wohl notwendigen Eigenschaft kollektiven Zusammenlebens: des bloßen anders Denkens (!) einerseits mit einer Fülle moralisch verurteilter Kategorien andererseits (so zum Beispiel Lügen, Betrügen, …).

„Es geht letztlich gar nicht um den konkreten Inhalt des anders Denkens, sondern darum, dass es ÜBERHAUPT anders ist; dass es schlicht von der Einheitsmeinung abweicht! Das schließt die vertretene Meinung gleichermaßen ein, wie den Prozess über den man zu dieser Meinung gelangte. Das Einzigartige wird so als fremd und Angst machend verstanden. Und damit können die entsprechenden Reaktionen der Menschen beliebig getriggert werden.“

Warum wird so etwas getan?

Es geht um Feindbilder, denn sie sind für Machterhalt unverzichtbar. Greifen können sie allerdings nur, wenn sie über einprägsame Namen (Marken) angewandt werden können. Damit sind wir in der Lage, wenn man es von unserem Unterbewusstsein abfordert, die Zuordnung von Menschen zu dieser Marke vorzunehmen und sie als Feinde zu betrachten. So sind wir infolge einer andauernden, sanften Manipulation auch geneigt, zum Beispiel Esoteriker als Feindbild zu akzeptieren.

Wozu nun jedoch das Gewese um eine Plattform, deren Wiki-Portalin einem halben Jahrzehnt insgesamt ein paar hunderttausend Zugriffe zu registrieren hatte? Mich interessiert, warum Wikipedia-Administratoren Psiram für relevant halten.
(Quelle: Selbst Psiram liebt den Rubikon)

Ouroboros … oder: Das große Ganze

November 12, 2017 24 Kommentare

Immer wieder stellst Du die Frage, wo ich einst begann.
Verlangen nach Wissen – dem Wie? und dem Wann?
Die Antworten sind weder groß noch klein.
denn: Frage wird Antwort wird Frage sein.

Ich begann einst am Ende der Ewigkeit
floß vorwärts und rückwärts durch den seidenen Schleier der Zeit.
Bis ich am Anfang das Ende gebahr –
an dem Ort wo alles nichts ist und nichts alles war.

Auf dem Weg, den ich gehe, eile ich mir stets selbst voraus.
Verzehre mich selber und spuck mich dann wieder aus.
Alles in allem und aus allem allein
reihe ich mich in die Vielzahl der Universen ein.

Zuletzt schließ ich in der Illusion der Bewegung den Kreis.
Es gibt keine Antwort, wenn Du die Frage nicht weißt.
Ich bin und ich war und werd immer sein.
Weil Alpha wird Omega wird wieder Alpha sein.

Jennis Schneiderwind
10/2017

Armadillo Girdled Lizard, Ouroborus cataphractus

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter:

JFK – Präsidentenmord – Die ewige Legende – Oder: Eine Blaupause …

November 11, 2017 1 Kommentar

Da der Auftragsmord an JFK die Machenschaften des Tiefen Staates (deep states) so offensichtlich macht, möchte ich noch eine weitere Dokumentation bringen, die sogar zwei mal im ZDF ausgestrahlt wurde, von youtube als legal akzeptiert wird, und uns über die Maßen erhellt. DAS braucht keine weiteren Worte, einfach reinschauen:

Vielen Dank mal wieder an Rüdiger Lenz (siehe: Vom Überwinden der gesellschaftlichen Bewusstlosigkeit …)

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Ist der Begriff Freiheit eine hohle Nuss?

November 10, 2017 15 Kommentare

Ausschnitt des Buchdeckels

Ich habe gerade das neue Buch von Axel Schlote mit dem Titel Das Blendwerk von Freiheit, Wohlstand und Demokratie: Die heilige Triade des Egoismus begonnen zu lesen und möchte hieraus eine Passage bringen, die zeigt, wie wenig frei doch Mensch ist, wenn er seine vermeintliche Freiheit dazu nutzt, zu tun, was ihm angeblich so viel Spaß bereitet. Für Axel sieht das mit dem Überleben der Menschheit doch sehr düster aus, sieht er doch noch durch die alte Brille jener Apologeten der liberalen Wirtschaft und Staatsverfechter, die eben dieses Bildnis des schlechten Menschen als Rechtfertigung brauchen, um ihn mit passenden Gesetzen zu bändigen, ihn vor sich selbst zu schätzen. Er hat noch den Homo Oeconomicus im Auge, der aufgrund der intrinsischen Gier nach dem Leben allein auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist (übrigens sehr gut widerlegt von ‚Wild Dueck‘ in seinem Buch Abschied vom Homo Oeconomicus: Warum wir eine neue ökonomische Vernunft brauchen)

Was seinen Blick auf die Freiheit betrifft, so kommt er zumindest zu einem ähnlich Schluss wie es Frithjof Bergmann formuliert: Es gibt kaum Freiheit, da es überwiegend Abhängigkeiten gibt (siehe: Die Freiheit leben). Aber bevor ich schon wieder zu viel schwätze, lassen wir doch mal den Axel ran:


Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: , ,

Offener, fiktiver Brief an die EU-Kommissare, das Durchsetzen von Verwaltungsvorschriften gegen freie Wesen mittels Waffengewalt

November 8, 2017 6 Kommentare

FRAGE AN DIE VERWALTUNGSPERSONEN DES VEREINES EU

Liebe Wesen hinter den Verwaltungspersonen des Vereins EU,

gern würde Ich wissen, ob das Durchsetzen von Verwaltungsvorschriften gegen freie Wesen nur mittels Waffengewalt gelingen kann? Der Grund Meiner Frage ist der folgende:

Ich habe auf einem Stück Land, welches Ich landwirtschaftlich bearbeite und Ich Mich als uneingeschränkter Herrscher fühle, Verwaltungsvorschriften erlassen. Leider hält sich keines der da lebenden freien Wesen daran. So habe Ich eine Beschränkung zum Sammeln von Holz jedweder Größe erlassen, jedoch nehmen sich die in Freiheit lebenden Tiere einfach was sie wollen und benutzen dies, jetzt haltet Euch fest, für illegal errichtete Bauten wie Nester und der gleichen. In diesen ohne positiven Bescheid erstellten Bauten bringen sie tatsächlich Nachkommen in Unsere Welt, welche Ich als illegal betrachte, denn keines dieser neuen Wesen hat einen Nachweis, dass es existiert, keines hat eine Geburtsurkunde. Auch wurde, wie sich aus Meiner Entrüstung über illegal erstellte Bauten leicht ableiten lässt, ein eindringliches Verbot erlassen, um derartige Bauten zu verhindern. wo kämen Wir denn sonst hin? Es wurde ein Antragsformular für Nester, Höhlen, Erdgruben-, und Bauten ausgelegt. Jedes frei lebende Wesen wurde mittels Veröffentlichung im Verwaltungsvorschriftenkatalog (VVK) von Mir verpflichtet, einen Bauantrag zu stellen, dieser würde dann von Mir binnen acht Monaten beschieden. Der VVK liegt bei Meinen Eltern, höchstens fünfzehn Kilometer entfernt, zur Einsichtnahme aus. Diese öffentliche Verwaltungsvorschrift ist allerdings geheim, denn wüssten die in Freiheit lebenden Wesen, was da alles drin steht, sie würden Mich von dem Stück Land, welches sich in Meiner Verwaltung befindet, vertreiben.

Aber wie Ihr Euch vorstellen könnt, wird Meine Geduld auf eine harte Probe gestellt, so bauen doch selbst Weiterlesen …

Erleben wir gerade eine Islamisierung Europas? Und dann?

November 5, 2017 29 Kommentare

»Die Scharia umfasst als „unfehlbare“ Pflichtenlehre das gesamte religiöse, politische, soziale, häusliche und individuelle Leben der Bekenner des Islam, in vollem Umfang, ohne Einschränkung. Und das Geduldete Andersgläubiger insofern, als ihre Lebensäußerung dem Islam in keiner Weise Hindernisse bereitet.«
An diesem Kernsatz führender Moslems gibt es überhaupt nichts zu deuten. Der ist nicht übersteigbar, da ist nicht die geringste Lücke drin, in die man irgendwie noch reinstoßen könnte, das ist unmöglich.
Dr. Hans-Peter Raddatz ist promovierter Orientalist und Volkswirt. (empfehlenswerte Quelle)

Foto: Martin Bartonitz

Ich möchte gerne ein äußerst sensibles Thema aufwerfen. Sensibel deshalb, da ich schon auf Facebook als Hetzer bezeichnet worden bin, weil ich einen Artikel geteilt hatte, der sich damit befasst hat, wie es in Ländern aussieht, die einen gewissen Prozentsatz an Bürgern besitzt, die sich dem muslimischen Glauben zugehörig fühlen.

Wer die Nachrichten über polizeiliche No-Go-Areas in den Städten und der Zunahme an kriminellen Vorfällen in unseren Parks seit dem unkontrollierten Zuzug von Menschen aus Krisenländern verfolgt, dem kann mit Blick auf die Geschichte der Flutung von Amerika mit europäischen Christen (siehe dazu den erhellenden Vortrag  Gunnar Heinsohn – Kriegsindex – Unbewaffnete übernehmen Europa) ein unwohles Gefühl beschleichen (allein in Nordamerika sind in zwei Jahrhunderten über 100 Millionen Ureinwohner getötet worden).

Spätestens nach den letzten Bundestagswahlen wissen wir, dass dieses Unwohlsein sich auch politisch bemerkbar macht. Und so wird seitens der Linken, die diese häufig sehr traumatisierten Menschen gerne willkommen heißen, von einem Rechtsruck gesprochen, denn wer hilfsbedürftige Menschen vor den Toren („Du kommst hier nicht rein“) ihrem Schicksal überlässt, kann ja nur ein Scheusal sein. Auf der anderen Seite stehen Mütter, die sich besonders um ihre Mädchen sorgen, denn diese notgelittenen Menschen brächten doch ausgerechnet jene Kultur mit, die ihnen dieses Ungemach erdulden ließ, und würde das hier weiter kultivieren.

Ich habe in meinem Leben bisher nicht viele Menschen mit muslimischem Glauben kennengelernt. Jene, die ich kennenlernen durfte, habe ich als äußerst angenehm erlebt. Also eigentlich könnte ich mir doch sagen, bleib ruhig, es ist alles gut. Leider klappt das nicht wirklich, erzählen mir doch meine eigenen drei Töchter, inzwischen alle über 25 Jahre alt, wie unangenehm sie es seit dem „Wir schaffen das“ in den Zentren der Stadt (hier Köln und München) empfinden und sie sich deutlich mehr Gedanken darüber machen, wann sie wohin mit wem gehen können. Auch manche Facebook-Bekannte sprechen von unschönen Erlebnissen, besonders in Berlin-Mitte.

Und so bleibt nun der Gedanke: Willst auch Du Dir vorwerfen lassen, wie es meinen Großeltern gegangen ist, nicht hingeschaut zu haben, nichts getan zu haben?

Und so entschied ich mich mal wieder etwas zu recherchieren und hinzuschauen, was es zum Islam und der Islamisierung zu wissen gibt. Anfangen möchte ich mit der Analyse von Peter Hammond aus Kapstadt in Südafrika, Direktor von „Mission Frontline Fellowship“, der in dem Buch Slavery, Terrorism and Islam die 9 Stufen der Islamisierung beschreibt. Dabei hat er aus über dreizehn Jahrhunderten die strategische Vorgehensweise der Islamisierung entschlüsselt. Die folgende interpretierte Aufstellung habe ich hier entnommen:

1. STUFE DER ISLAMISIERUNG

So lange die Muslime ungefähr 2% der Bevölkerung ausmachen, werden sie überwiegend als friedliche Minderheit und nicht als Bedrohung empfunden. Wenn im Ausland islamistische Terroranschläge stattfinden, wird gesagt, das habe nichts mit dem Islam zu tun. Die Muslime wären eine kulturelle Bereicherung und der Islam wäre eine Religion, wie alle anderen auch.

2. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Sobald der muslimische Bevölkerungsanteil von 2% auf 5% ansteigt, beginnen sie, Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: