Archiv

Archive for the ‘Erkenntnis’ Category

Wenn wir unsere Welt nur gemeinschaftlich denken: gibt es Raubtiere erst, als der Mensch begann, Fleisch zu essen?

Blick in einen Teil der besuchenswerten Museumsinsel Hombroich – Bild: Martin Bartonitz 2018

Ich habe mal wieder ein äußerst Gedanken-erfrischendes Video gefunden, das mit einer für unsere Welt äußerst steilen These daher kommt, aber in meinen Augen durchaus schlüssig argumentiert. Es geht um nicht Anderes, als dass der Mensch scheinbar erst nach der Sintflut damit begann Fleisch zu essen, sprich dafür Tiere zu töten.

Ich bin auf das Video über ein anderes vom gleichen Macher gestoßen. In ‚Die gefälschte Bibel‚ ist neben den Aspekten der Fälschungen besonders immer wieder darauf hingewiesen worden, dass die Ur-Christen Fleisch verabscheuten, weil sie den inzwischen verloren gegangenen Berichten von Jesus folgten. Denn in diesen Schriften war überliefert, dass Jesus davon überzeugt war, dass Gott den Fleischkonsum nicht gut hieß. Erst die Katholiken, also die herrschenden, Fleisch genießenden Römer haben dafür gesorgt, dass die Veganer verfolgt und quasi ausradiert/umgedreht wurden.

In dem Video, das ich hier empfehle, geht der Autor dem Thema Jagd und Fleischverzehr weiter auf den Grund. Es waren anscheinend die Priester, die über das Tieropfer ‚legitim‘ an das Fleisch herankamen und so den Rest allmählich auch dazu brachten. Das ist die eine Seite der Überlegung. Die Frage, die der Autor sich stellt, ist, ob in der früheren Zeit, in der das Konzept der Herrschaft über andere, sei es Mensch oder Tier, nicht gegeben hatte Weiterlesen …

Über die Legitimierung der Herrschaft der guten Schlauen über die bösen Dummen …

Martin Sigl

Die Ehre wohnt beim Reichtum.
Reichtum übt die größte Herrschaft über Menschenseelen.

Friedrich Schiller

Martin Sigl hat auf Facebook eine schöne Zusammenfassung gegeben, wie das aktuelle Weltbild in unserer ‚zivilisierten‘ Gesellschaft gestrickt ist, und weil es so schön auf den Punkt ist, möchte ich es auch noch hier ins Regal stellen. Ich las an anderer Stelle, dass es typisch am deutschen Michel sei, dass er sich in diesem Muster wohl fühle und sich eben nicht dagegen auflehne, wenn die ‚Guten‘ durch ihre Handlager sich erlauben, von ihm, dem ‚Bösen‘ immer mehr zu nehmen. Ich sehe allerdings nicht nur den deutschen Michel so agieren … Also kauen wir mal wieder drauf rum:

  1. Herrschaft ist Bestandteil der Natur des Menschen und seiner Hochkulturen.
  2. Das was schon immer so und ist sozusagen eine Folge des „Naturzustandes“ des Menschen.
  3. Die Zivilisation ist es, welche die GUTEN Potentiale des Menschen zu Großem führt.
  4. Nur die Zivilisation kann das BÖSE in dieser GROSSEN EINHEIT aller Menschen der nötigen Kontrolle unterwerfen, so dass die zerstörerischen Auswirkungen des Einzelmenschen, wie von Tyrannen soweit minimiert werden können, dass die Menschenrechte, die Demokratie und das Wohl aller wie des Ganzen darunter nicht ausufernd leiden müssen.
  5. Zu den herausragenden Leistungen des zivilisierten Menschen gehören seine Institutionen wie Wirtschaft, Staat und Religion, Erziehung Universitären, Kultur, Musik, Theater, die Oper. Aber auch das Rechtssystem als Rechtsstaat, die bürgerlichen Freiheiten, die Demokratie und die Menschenrechte. McDonald nicht zu vergessen.
  6. Ohne die Zivilisation würde die Welt im Chaos versinken und auf der Ebene der Wilden und Primitiven dahinvegetieren.
  7. In der Zivilisation aber lebt der Mensch in der denkbar besten aller möglichen Welten.
  8. Zivilisation wurzelt in der Ordnung des Staates, der Wirtschaft wie der Religionen, und Regierungen sind notwendig, da die Menschen, die ohne eine äußere Ordnung nicht fähig wären, alle diese Leistungen zu vollbringen, zivilisiert werden müssen.
  9. Durch die Zivilisation müssen die Menschen angehalten werden, das Böse in sich zu besiegen und im Interesse des Gemeinwohls, das der Staat vertritt und vor allem auch für die Zukunft unserer Kinder bewahrt, ihr Bestes zu geben.
  10. Nur in der Zivilisation wird der Entzug eines jeglichen Gewaltpotentials, dessen das Individuum fähig wäre, durch das Gewaltmonopol des Staates gesichert.
  11. Zivilisation ermöglicht Innovation und Wachstum. Beides sind die Garanten des Wohlstandes Aller. Jeder kann daran teilhaben, er muss es sich aber verdienen. Wer von den Schwachen (den Unwilligen) daran nicht teilhaben kann, dem wird von den Starken (den Willigen) unter die Arme gegriffen. Er bekommt Lebensmittelmarken wie in den USA oder Hartz IV in Deutschland.
  12. In jeder Zivilisation muss Gehorsam, Pflicht, und Fügsamkeit (heute besser als Fleiß und Leistungswille gekennzeichnet) sein, denn Herrschaft gab es schon immer, denn immer hatte einer das Sagen und die anderen haben sich danach gerichtet.
  13. Wenn das denn so ist, dann ist es besser, die Freien (Klugen und Weisen) herrschen über die Unfreien, denn die Unfreien sind unfähig, sich selbst zu beherrschen. Sie sind ungebildet und barbarisch.

So lautet in Mitteleuropa seit rund 1000 Jahren bis heute die – gekürzte – Botschaft des Mainstreams und sie wird nicht nur geglaubt, sondern auch gegen alle Andersgläubigen heftig mit aller Härte und gnadenlos verteidigt. Insofern gibt es die EINEN und es gibt die anderen:

Diese immerwährend aufwiegelnde Spaltung der EINEN gegen die anderen ist das Werk der zwei Deutungen der Welt, jener völlig verheimlichten Deutungen für die Eingeweihten also jener für die EINEN wie für die Gefolgsleute und einer ganz anderen Deutung für jene DA UNTEN, für die Masse, die eben so zum GUTEN geführt werden müsse.

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter:

Wie kann die Menschheit genesen?

Ich hatte gestern wieder eine lange Zugfahrt und daher Muße mir drei Videos anzuschauen, die alle die gleich Botschaft tragen:

Die Menschheit ist gerade dabei, ihre verdrängten Sinne (wir haben 12 anstelle von nur 5) wieder zurückzugewinnen, sprich den aufgedrängten Weltbildern der ‚geistlichen Priestern‘ und ‚weltlichen‘ Herrschern nicht mehr folgen zu wollen, da diese immer deutlicher erkennbar keine Kleider mehr tragen.

Das erste Video ist eine Botschaft von Andreas Popp, den wir hier auch schon einige Male mit seinen Forschungen der Wissensmanufaktur kennengelernt  haben (siehe diese Beiträge). Auf der einen Seite führt er an, in welcher Schieflage sich die Menschheit befinden und was dazu geführt hat. Auf der anderen Seite weist er darauf, dass immer mehr Menschen nicht mehr bereit sind, dabei mitzumachen. Fragt sich, wann genügend Menschen den Plan B unterstützen werden. Aber hört selbst:

Das zweite Video zeigt einen Vortrag von Christa Laib-Jasinski zu den Morpho-Feldern und der Akasha-Welt. Hier wird das, was Herr Popp in seine Videobotschaft bzgl. der feinstofflichen Seite des Menschen nur andeutet, recht gut erklärt. Christa haben wir auch schon kennengelernt: Dient unser Leben als Spiegelung für unseren Schöpfer … Besonders interessant finde ich Darstellung der 13 Dimensionen, wie wir sie auch schon von Mario Walz erzählt bekamen (Schöpfungsgeschichte 3.0), und dass der Übergang zwischen Dimension 6 und 7 mit der Energiebarriere Luzifer dazu führt, dass wir mit Seele und Geist hier auf der Erde inkarnieren können. Und was sie zu diesem Luzifer, den Kirchen und den Herrschern zu sagen hat, passt auch recht gut: Weiterlesen …

Utopie Commons? … Über unsere Leitwerte …

Der folgende Text gehört zur Fortsetzung der Serie mit Betrachtungen darüber, ob das Konzept der Commons anstelle von Eigentum das Potential hat, den Niedergang der Menschheit, den wir in aktueller Zeit wahrnehmen (siehe z.B. hier), umzukehren. Also auch das ab ins Regal.

Wir können drei grundsätzlich verschiedene Arten von Werten bzw. Wertmaßstäben unterscheiden. Da wäre zuerst der naheliegende Gebrauchswert zu nennen. Er lässt sich sämtlichen Objekten (also allem Dinglichen, wie aber auch Immateriellem (z.B. Informationen)) zuordnen und gibt an, welchen individuellen Nutzen das Objekt für das jeweilige Individuum hat. Dabei ist entscheidend, ob dieses Individuum, dieses Objekt auch zur Funktion bringen kann und wie sehr sein Leben oder auch seine persönliche Entfaltung und
Tätigkeit unmittelbar davon abhängig sind.

Ein anderer, naturgegebener Wertmaßstab ist der des ideellen Wertes. Es ist vermutlich dieser Wertmaßstab, der den Menschen zum Menschen macht und von Natur aus vom Tier unterscheidet. Er existiert auf Grund unseres Weiterlesen …

Über die Kritiker der Wahrheitssuchenden …

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.
Bertolt Brecht

Wenn Wahrheitssuchende nicht mit ihrer Profession Geld machen dürfen, aber Jene, die diese kritisieren, schon … paradoxe Welt …

Ich möchte eine in meinen Augen klasse Analyse an aktuellen Kritikern (nach Brecht also Verbrecher) der Wahrheitssuchenden, die sie als Verschwörungstheoretiker diffamieren, ins Regal stellen. Sie zeigt auf, dass die Kritiker am Ende die gleiche Technik anwenden, und wähnen sich dabei dennoch als die Besseren 😉

Selbst wenn diese Worte so nie von den Rothschilds gesprochen worden sind, der Sinn darin ist mit Blick auf den Beginn der Finanzkrise 2008 jeden Tag klarer zu erspüren:

Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.

Und dann betrachten wir nach dem Video Precht und Lesch (Jesuit) in Lichte dieser Worte …:

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Deutschland, das Ungleichland …

Schmalspurzug Molly auf der Reise von Bad Doberan nach Bad Kühlungsborn – Bild: Martin Bartonitz 2017

Ja, wir haben mehr Macht als die Politik … Ich gründe gerade eine Partei, denn ich glaube, es kommt jetzt die Zeit, dass Akteure auftreten sollten, die bisher nicht sichtbar waren.
Walter Gröner, vom Bauhelfer zum Großunternehmer

In der ARD Mediathek ist derzeit eine Dokumentation anschaubar, die es lohnt, gesehen zu haben. Hier wird überdeutlich, dass die Zeiten, wo kleine Frau oder kleiner Mann in dem aktuellen System sich nach ‚Oben‘ arbeiten können, vorbei sind. Was das Anlegen von Geld angeht, so werden für kleine Beträge kaum mehr Zinsen gezahlt. Wer deutlich mehr hat, bekommt aktuell so um 10%. So lässt sich leicht erahnen, dass das wie ein exponentieller Staubsauger wirkt und sich aller Reichtum in immer weniger Händen ansammelt, während der Rest immer weniger Geld zum Leben zur Verfügung hat. Der Mittelstand hat Angst, eher nach unten abzurutschen als sich zu den oberen Etagen hinbewegen zu können.

Walter Gröner, einer der Reicheren in Deutschland, kann sich vermutlich noch daran erinnern, was kleiner Mann so macht und erahnt, was gerade passiert: Das System kommt an sein Ende, ähnlich wie es dem römischen Imperium ergangen ist, wie es schon ein Studie ans Tageslicht brachte, die Bismarck noch vor seinem Abgang in Auftrag gab: Am Ende des Monopoly-Spiels ist alles wieder bei den Uralten Familien, siehe. Aber macht Euch selbst ein Bild davon, wo unsere Reise hingeht. Immerhin, am Ende des Films gibt es noch die Aufforderung, Ideen beizusteuern, damit die Zunahme der Ungleichheit gestoppt werden kann …:

ARD Mediathiak: Ungleichland – Wie aus Reichtum Macht wird

 

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Es lebe die Freiheit

Mai 4, 2018 7 Kommentare

Es lebe die Freiheit mit Verantwortlichkeit…
Es lebe die Freiheit in guter Gemeinsamkeit und Gewissenhaftigkeit…
Es lebe die Freiheit mit Menschlichkeit…
Es lebe die Freiheit in Geschwisterlichkeit…
Es lebe die Freiheit in Wirklichkeit…
Es lebe die Freiheit ohne Eigennützigkeit…
Es lebe die Freiheit ohne Rücksichtslosigkeit…
Es lebe die Freiheit als wahrhaftiger Wert…
von allen geachtet, von allen geliebt,
von allen bekräftigt, bestätigt,
respektiert, verwirklicht, verehrt…
Die Unfreiheit, das Unrecht, die Gewalt,
die Erniedrigung, die Ausbeutung,
die soziale Zerstückelung und Zerteilung
seien hiermit sehr mutig denunziert und dementiert…
Beendet sei hiermit alles was der Freiheit
widerspricht und widerstrebt…
Es lebe die Freiheit in gesicherter Zukunft,
für alle die guten Willens sind und voll Vernunft,
im Sinne das wirklich Guten und des wahren Allgemeinwohls,
permanent in absoluter Korrektheit praktiziert.
Es lebe die Freiheit!

Gerhard A. Fürst
2.Mai, 2018

Gerhard A Fürst

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: