Archiv

Archive for the ‘Erkenntnis’ Category

Ist die Digitalisierung die Ermordung der Schöpfung?

Corona ist eine Plandemie, denn es ist der Masterplan des World Economic Forum, um der Neuen Weltordnung die Krone aufzusetzen.

Eine der Kernaussagen des folgenden Videos

Wenn eine der wichtigsten ökonomischen Organisationen der Geldeliten, das World Ecomic Forum, auf der Web-Seite unübersehbar darstellt, wie mittels der COVID-19 Pandemie die Strukturen der Welt hin in eine eine Weltregierung transformiert werden soll, dann sollten uns die unverantwortlich überzogenen Corona-Maßnahmen noch ein Mal mehr zu denken geben. Zum diesem Forum ist auf Wikipedia zu lesen:

Das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum, kurz WEF) ist eine in Cologny im Schweizer Kanton Genf ansässige Stiftung, die in erster Linie für das von ihr veranstaltete Jahrestreffen gleichen Namens bekannt ist, das alljährlich in Davos im Kanton Graubünden stattfindet. Hierbei kommen international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Wissenschaftler, gesellschaftliche Akteure und Journalisten zusammen, um über aktuelle globale Fragen zu diskutieren. Neben Wirtschafts- und Sozialpolitik umfassen sie Fragen der Gesundheits- und Umweltpolitik.

Das Forum wurde 1971 von Klaus Schwab gegründet. Es organisiert im Verlauf des Jahres weitere Treffen weltweit, darunter das Annual Meeting of the New Champions in China. Neben den Veranstaltungen publiziert das WEF regelmässig Forschungsberichte. Seine Mitglieder betätigen sich in branchenspezifischen Initiativen.

Quelle: Wikipedia

Auf der Web-Seite des Forum gibt es eine Interaktive Map, die die Vernetzung aller Aspekte des Weltgeschehens aufzeigt. Eins der Top Themen ist hierin COVID-19. Und wie wir dabei erkennen können, ist dies das Vehikel für die Transformation der Welt. Aus der Perspekte der Initiatoren, als den Herrschern der Welt geht es um nicht mehr als die Digitalisierung derselben. Es zeigt sich hier die moderne Eugenik: Steuerung von entmenschlichten Biorobotern inkl. totaler Geburtenkontrolle. Zu abwegig? Warum sollte sich dann einer der wichtigsten Think Tanks der Eliten so viel Aufwand für die Aufbereitung dieser Fakten machen?

Die Autorin des Videos stellt fest, dass nach diesen Darstellungen des Forums die Digitalisierung die Ermordung der Schöpfung sei? Was meint Ihr, hat sie Recht?

Ausblick: sobald ich den Anwendungskey der im Video zu sehenden Map bekommen habe, werde ich sie hier integrieren und Ihr könnt Euch selbst durchklicken.

https://cdn.intelligence.weforum.org/iframe.html?openinnewwindow=true&text=COVID-19&apikey=my-api-key

„Von der Göttlichkeit sind wir weniger weit entfernt, als vom eigenen Herzschlag“

Walter Russell
Foto: Wikipedia

Es ist mir ein Anliegen, dem verbreiteten Missverständnis entgegenzutreten, nach dem man zum Genie geboren wird. Mit „Genie“ meine ich eine Bewusstseinsqualität, wie sie so herausragende Genies wie Rubens, Leonardo, Tizian und Raphael besaßen; Philosophen wie Sokrates, Platon, Mark Aurel, Laotse und Konfuzius; Mystiker wie Buddha, Moses, Mohammed, Baha’u’llah und der größte Mystiker aller Zeiten, Jesus von Nazareth. Dann haben wir noch unsere modernen Genies wie Beethoven, Mozart, Chopin, Rachmaninow, Paderewski, Edison, Marconi, und ihresgleichen, wie sie insgesamt in den Jahrtausenden der Weltgeschichte nur allzu selten sind. Nichts ist in der Menschheit seltener als ein Genie. Unter Hunderten von Millionen gibt es eines. Wir können die Geschichtsbücher durchforsten und sie zählen. Sie passen alle zusammen auf eine sehr kleine Seite; und von diesen wenigen Einzelnen rührt die Kultur der Menschenrasse und ihre Auferstehung aus dem Dschungel her. Sie bilden unseren Pfad zu unserem höchsten Gipfel.

Walter Russell


Einerseits ganz schön, diese Schwärmerei, aber auch ein bisschen schräg.
Wir alle haben unser Potenzial. Das bereits vorhandene plus das zu entfaltende.
Wer bewusst sein Leben lebt oder liebend und staunend die Zeit verbringt, wird nicht in den Schlagzeilen und erst recht nicht in den Geschichtsbüchern erscheinen.
Das Genie wird überbewertet.

Der Bewunderung ihres Vermögens und der Dankbarkeit ihnen selbst gegenüber schließe ich mich gerne an, aber nicht der Überhöhung. All diese Genies haben getan, was sie konnten – mehr nicht.

Buddha zum Beispiel ist der größte Versager aller Zeiten. Was hat er nicht alles auf die Beine gestellt, um den Durchbruch zu erreichen. Nichts hatte funktioniert. Erst als er sich geschlagen gab, sich ermüdet unter einen Baum setzte und alle Ziele fallen ließ…

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Zeiten des Übels

Juli 12, 2020 7 Kommentare

Ah, ja, leider so war’s bisher
und so isses…
uneingeschränkt, grenzenlos,
absolut totalitär…
ein gruseliges, grausames Malheur…
Lügner werden geliebt…gelobt,
angeheuert, befördert,
und von gerichtlichen Strafen befreit.
Idioten werden belohnt
und besonders gut bezahlt…
Wer sich aber wagt,
die Wahrheit zu sagen,
und gegen die wilden Wellen und Wogen
der Willkür und des Wahnsinns
zu rudern oder zu schwimmen…
der wird weggeschwemmt…
der wird belangt, belästigt, bedroht…
denn die Lügnerei, die Unehrlichkeit,
die Halunkerei, das Hintergehen,
die plutokratische Plünderei,
die Beschämung und Schindluderei,
Nepotismus, Narzismus, Nihilismus,
oligarchischer Opportunismus und Ausbeuterei
sind hierzulande heutzutage an der Tagesordnung,
und das oberste Gebot…
Wer sich hier wundert… der denke nur…
und weiß dann sogleich…
wer, was, wie, wann, warum… und wo…
😦

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Über die Spirale von Angst und Aggressivität

Raphael Bonelli erklärt aus seiner psychiatrischen Brille, dass wir wieder in Zeiten sind, wo sich der hässliche Mob anschickt, Menschen zu verbrennen, zu kreuzigen, eben Gewalt anzutun. Konkret bespricht er dies am Fall des Psyhcoligiestudenten Sebastian, der in meinen Augen ein sehr gutes Video erstellt hat, wo Fakten und Darbietung anregend waren. Ich hatte es hier ins Regal gestellt. Es wurde sehr viel Druck auf seine Universität gemacht, um in auszuschließen. Zum Glück hatten die Verantwortlichen genügend Rückgrad, und taten dies nicht. Aber ein Geschmäckle bleibt doch zurück. Ich hoffe, das Video schauen sich Viele, die dieser Tage nicht mehr tollerant sein können, wenn Jemand anderer Meinung ist als sie, und daher aus eigener Sicherheit den Gegenüber ‚weg haben‘ möchten. Also auch dies ab ins Regal:

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Wie findest du bemerkenswerte Mensch

Foto: Martin Bartonitz 2020

Wer sich auf die Reise macht, ein Ziel zu erreichen, wird unterwegs die passenden Unterstützer finden, hatte ich irgendwo mal bei einem Weisen gelesen. Das erinnert mich auch an die Ahnung, dass unsere Energie unserer Aufmerksamkeit folgte. Hat sich schon einer der Leser dieses Artikels auf diesen Weg gemacht und kann bestätigen, was hier bemerkt wird?

Was passiert, wenn man meditiert? Man begegnet bemerkenswerten Menschen, die man ohne Meditation nicht erkennen würde.

Wie findest du bemerkenswerte Mensch – (Quelle)

Die Welt ist voller bemerkenswerter, weiser Menschen, wir sehen sie nur nicht. Wir können nur sehen, was wir von uns selbst kennen und so sieht jeder Mensch in seiner Umgebung was ihm vertraut ist: Rechtsanwälte haben Rechtsanwälte als Freunde, Ärzte feiern mit Ärzten und Fußballfans mit Fußballfans. Menschen, die anders denken und fühlen, werden – wenn überhaupt – nur oberflächlich wahrgenommen, ohne dabei zu ahnen, wie viele bereichernde Begegnungen dadurch nie zustande kommen können.

Wir begegnen dem, was wir sind

Es wird gesagt, die Wilden in Amerika hatten das Schiff von Kolumbus nicht sehen können, weil ihnen noch nie ein solches Schiff begegnet war. Ein Schiff war nicht in deren Bewusstsein. Ähnlich verhält es sich mit besonderen Menschen. Ein weiser Mensch ist nicht von jemandem zu erkennen, der in sich selbst noch nie Weisheit wahrgenommen hat. Um einen bemerkenswerten Menschen zu erkennen, braucht es jemanden, der Weisheit zumindest einmal in sich geschmeckt bzw. erfahren hat.

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: ,

Auf welcher Seite stehst Du?

Ich beobachte seit langem, wie sich die Menschen im Land immer mehr in kleine Gesinnungsgruppen zersplittern und damit das Miteinander zur Gestaltung einer zuträglicheren Zukunft immer schwieriger zu werden scheint. Lars Vollmer beobachtet dies auch und ihm gelingt es, das noch deutlicher in lichte Worte zu fassen, als ich das könnte. Daher möchte ich seinen äußerst denkanstiftenden empfehlen, meinem kurzen Zitat, und dann bitte weiter auf seinem Blog:

… Mit anderen Worten: Sich selbst einer Seite („den Guten“) zuzuordnen und die andere Seite unversöhnlich als „die Bösen“ zu denunzieren, ist eine gefährliche Sache. Wenn zu viele da mitmachen, gibt es Tote. Und wenn die Geschichte unglücklich verläuft, gibt es sehr viele Tote, und zwar im Namen des Guten.

Letztlich sind all diese Gut-und-Böse-Spaltereien Glaubenskriege. BlackLivesMatter, die Klimabewegung und dergleichen, das sind religiöse Bewegungen, machen wir uns da nichts vor.

Das erkennen Sie ganz einfach, indem Sie nicht auf die Worte, sondern auf die Fakten und auf die Handlungen der Aktivisten schauen. Bei der Klimabewegung geht es nicht ums Klima, sonst würden die Aktivisten nicht ohne mit der Wimper zu zucken um die ganze Welt jetten. Beim heutigen Feminismus geht es nicht um Gleichberechtigung der Geschlechter, sonst würden nicht mit Quoten gleich beide Geschlechter diskriminiert werden. Bei BlackLivesMatter geht es nicht um Rassismus, sonst würden auf den Demos nicht Weiße erniedrigt werden. Es geht nie um das, was die Bewegungen vorgeben. Wie bei den Glaubenskriegen vor Jahrhunderten, als es nicht um Sünden, das tugendhafte Leben und Nächstenliebe ging. Sondern es geht einfach immer nur gegen „die Anderen“.

Und nochmals meine unbedingte Leseempfehlung des gesamten Artikels auf seinem Blog: Auf welcher Seite stehst ihr?

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: ,

Über die ’schlagenden‘ Verbindungen des Robert Kochs

Da uns der Name Robert Koch in den letzten Monaten regelrecht ins Hirn getrommelt wurde, warum nicht Mal einen Blick auf diesen Herrn werfen. Und siehe da, es tun sich Abgründe auf. Ich möchte ein weiteres Video hier ins Regal stellen, das mir sowohl von Inhalt als auch Darbietung sehr gut gefallen hat. Ich habe wieder viel gelernt, vielleicht geht es Euch ja auch so dabei:

Auf youtube werden noch folgende Quellen und weiterführendes Material angeboten:

Weiterlesen …

Die heilende-heilige Kraft des Schenkens

Junge Gänse – geschenkt – Foto: Martin Bartonitz

Es sind immer die Schenkel der Mutter,
die das GeSchenk des Lebens an die Welt schenken.

Geben.
Immer geben.
Dann ist die Tat geboren.
Alles ist vollendet und alles beginnt.
Alle GeSchöpfe geben – das ist die heilige allmütterliche Ordnung.
Geben ist Wachstum und VorBereitung.
Die nicht geben ver-kümmern.
Die geben nähren die Neue Zeit.
Die Frucht ist die neue Welt.

HinGabe ist frei – der Wille ist es noch nicht.
Die BeFreiung, die Ur-Lösung:
über dem Willen das freie Geben.
Der einzige Weg auf dem das Licht, das BeWusstSein, zu uns kommt ist Geben.
Geben ist höchste Kraft.
Allen Wesen sollen wir geben.
Auch uns wird alles gegeben, was wir zum Gedeihen brauchen.
Solange wir Mangel fühlen werden wir genährt.

Nicht weiter zu geben behindert das Fließen.
Das ist der Tod.
Achtsam sein.
Ganz sein.
Geben.
Immer geben.
Jede/r kann geben.

Und so geben wir von Herzen,
was unseren Herzen gegeben wurde.
Und so teilen wir von Herzen,
was mit unseren Herzen geteilt wurde.
Und so schenken wir von Herzen,
was unseren Herzen geschenkt wurde.
Daraus entsteht Freude!
Dies ist das Glück in jedem Augen-Blick!
🙂

Danke an Rakuna, Mitinitiatorin von MutterLand
– einer GemeinSchaft in der Liebschützer OtterMühle für die Erlaubnis der Veröffentlichung hier im Regal
(Quelle)

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter:

Über „männliches“ und „weibliches“ Denken — und was Tieftemperatur-Physiker dazu zu sagen haben

Schloss Mespelbrunn mit Spiegelbild. In meinem Geburtsjahr wurden hier Aufnahmen zum schwarzweiß Film „Wirtshaus im Spessart“, einer so genannten Räuberpistole mit Musik und Gesang und mit Lilo Pulver gedreht. – Foto: Martin Bartonitz

Das „männliche“ Prinzip ist das des zergliedernd analytischen bzw. logischen Denkens. Das „weibliche“ Prinzip das des erzeugend-schöpferischen, intuitiven und zusammenführenden Denkens. Wie alles, haben auch diese beiden Prinzipien und die Seltsamkeit, ihnen ein biologisches Geschlecht zuzuweisen, eine Geschichte. Hier ist sie:

Menschheitsfrüh gab es zunächst totemische gesellschaftliche Organisation, die der besitzlosen Sammler und Jäger. Verwandtschaftsbeziehungen waren nicht über Blutlinien konstituiert. Stattdessen wies ein zufällig männlicher oder weiblicher Schamane dem Neugeborenen irgendeines der mehreren Toteme eines Stammesverbands zu. „Verwandtschaft“ war etwas allein Spirituelles. Das damals herrschende Prinzip war das der spirituell-geistigen Offenbarung (durch Schamanen). Denken in unserem heutigen Sinne bzw. nach einem „männlichen“ oder „weiblichen“ Prinzip gab es noch nicht.

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Einschränkende Programme und Speicherungen in uns löschen

VON JOHANNES ANUNAD

Es ist SO wichtig, damit wir beim „großen Wandel-Ereignis“ kompetent mitgestalten können – und das ist absolut erforderlich! –  uns innerlich zu befreien, indem wir möglichst umfassend die Einschränkungen unseres Wesens durch fremde Programme, Muster, Implantate usw. auflösen! Allerdings braucht es unsere Entscheidung DAFÜR!

Dieser Beitrag ist als Hilfestellung und Inspiration zur Selbsthilfe gedacht!

Alia Simone Gorholt betreibt den Youtube-Kanal „Playful Awakening„. In dem Video bespricht sie einen Text, den Johannes Anunad von DIE NEUE ZEIT verfasst hat. BEIDES gehört also zusammen!

Zum Inhalt

Die Hauptbotschaften – von Video UND Text – lauten:

Weiterlesen …

Gott im Außen und Innen erkennen

Mein höchster Wunsch ist, den Gott, den ich im Äußerem überall finde, auch innerlich, innerhalb meiner gleichermaßen gewahr zu werden.

Johannes Kepler

Ich habe dieses Problem folgendermaßen gelöst:

Meine objektive Vorstellung von Gott ist das ganze physikalische Universum.

Meine subjektive Vorstellung von Gott kann ich nur in mir selbst finden.Sie ist weder übertragbar noch lehrbar.

Absolute Stille, innere Ruhe, völlige Dunkelheit, Bewegungslosigkeit.

Wer den Satz nicht verstanden hat, erhebe dich über deine Sinne, kann ihn vielleicht jetzt verstehen.

Unsere fünf Sinne gehören nur zur Aussenwelt.

Die Innenschau findet auf einer anderen Ebene statt, z.B. durch Meditation. Meditation ist der Wunsch, sich mit Gott zu verbinden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wie viele Menschen werden wohl Meditation betreiben, ohne zum Ergebnis kommen zu können. Ihnen fehlt die innere Bereitschaft, den Weg zu Gott bis zum Ende zu gehen.

Viele Religionen glauben an Gott und personifizieren ihn damit.

Niemand hat Jesus verstanden: „Macht euch kein Bild von Gott.“
Heute würde er sagen: „Macht euch kein Bild vom Bewusstsein.“

Euer Gerd Zimmerman

Feuer-Rose im tiefen Himmels-Blau heraus aus dem Dunkel-Grau – Bild: MiA
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Linguistic Lunacy

Juni 6, 2020 1 Kommentar

It is all too obvious in matters…
of actual, real, and desperate life and death issues…
on a tragic and traumatic daily basis,
as is the case with this devastating global pandemic,
that purposefully pandering politicians
and now even the „main street media“
are no longer having meaningful debates
and most profound discussions
about policy decisions in the search for
the right, proper, and correct ways and means
to deal with this devastating, debilitating
and deadly health crisis, but
we are having only
„conversations?“
What? We are merely „conversing?“
What utter nonsense!?
This has all been reduced to the level
of nothing but „casual ways“ of speaking?
We’ll be wading and wallowing from now on
in nothing but shameless shallowness?
We’ll no longer fathom the depth
of really profound thought?
Ah, yes, when truth is being
trampled, traumatized, and trashed…
when science is ridiculed and mocked,
and real learning is being
insulted, laughed at, shaken and shocked,
when the once open doors to real exploration
real searching and seeking,
and real discovering are being shuttered,
barricaded, chained, and locked,
what could possibly happen?
What could go wrong?
How callous and clueless!
What hollowness!?
What echoing emptiness!?
How totally uncaring!
How utterly degrading
and devastating!

Weiterlesen …
Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: ,

Verschwörungstheorien rauf und runter

Die Leit/dmedien haben sich auf das Thema der Verschwörungstheorien mächtig eingeschossen. Ich möchte dazu einfach mal zwei Beispiele aus den Pro- und Kontra-Lagern bringen, und fühlt mal rein, wie den Herrschenden dabei schon wieder das Teile- und Herrsche-Spielchen wunderbar gelingt. Zuerst das Lager der Diffamierer Jener, die eine Verschwörung aufzudecken versuchen und erklären, warum sie das womöglich so gerne tun:

Und dann die Gegenseite Jener, deren Lebensinhalt es ist, Verschörungen aufzudecken, so dass mit der Erkenntnis sich die Welt zum Besseren bewegen mögen und das Herrschen beendet werden möge:

Und nun Ihr: wer hat die besseren Argumente an der Hand?

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter:

Wollen unsere wahren Herrscher den nächsten „Phasensprung unserer biologischen Systeme“ verhindern?

„Halte die Menschheit unter 500 Millionen …“
steht als erste von 10 Regeln auf den monumentalen Georgia Guidestones, von denen keiner wirklich weiß, wer sie in den 1980er Jahren aufgestellt hat.
Dieses Bild der Georgia Guidestones macht ihre Monumentalität deutlich. Vier aufrecht gestellte Platten mit der Deckplatte oben. Auf jeder Platte stehen die gleichen 10 Regeln in jeweils einer anderen Sprachen.

Es gibt diverse Bücher und Schriften, in denen immer wieder ausgeführt wird, dass die Menschheit sich wie die Pest verbreitet und so die Welt vernichten wird (Club of Rome, Deagel-Liste, . Menschen in Westeuropa verbräuchten im Schnitt zwei Erden, US-Amerikaner gar 5. Afrikaner in der Regel deutlich weniger als eine. Wie groß mag der ökonomische Fußabdruck sein, wenn in die Rechnung nur die etwa 1% Reichsten dieser Erde einflössen? verbrauchen sie im Schnitt etwa 10, oder gar 100 Erden? Wäre es aus ihrer Perspektive nicht sehr zielführend, wenn da weniger Menschen auf der Erde wandelten, die ihnen ihren immensen Verbrauch nicht streitig machen? Für sie (hier: Mitglieder des Komitee der 300) reichten sicher nur 500.000.000 der Zinssklaven, um ihr Leben angenehm zu gestalten.

Manfred Voss schickte mir heutemorgen eine Mail mit einigen interessanten Hinweisen, die darauf hindeuten, dass unsere Hintertanen über die unterschiedlichsten Wegen versuchen, dieses Gebot der 500 Millionen nun möglichst bald zu erreichen. Eine Maßnahme könnte die nächste, die 5. Generation – kurz 5G – der drahtlosen Kommunikationstechnik sein. Er empfahl mir einen Blick auf das folgende Gespräch „5G und unser Immunsystem haben etwas gemeinsam“ (etwa 28 min) mit Dr. med. Dietrich Klinghardt zu werfen, das übrigens auch schon NO_NWO in einem Kommentar hier einstellte.

Weiterlesen …

Men of Old / Mensch der Vergangenheit

Men of Old
In the age when life on earth was full
no one paid any special attention to worthy men,
nor did they single out the man of ability.
Rulers were simply the highest branches of a tree
and the people were like deer in the woods.
They were honest and righteous
without realizing that they were „doing their duty“.
They loved each other
and did not know that this was „love of neighbor“.
They deceived no one,
yet they did not know that they were „men to be trusted“.
They were reliable and did not know that this was „good faith“.
They lived freely together, giving and taking
and did not know that they were generous.
For this reason their deeds have not been narrated.
They made no history.

Thomas Merton

Ins Deutsche übersetzt:

Menschen der Vergangenheit
In der Zeit, als das Leben auf der Erde reich und voll war
erachtete man niemanden besonders würdig oder besonders fähig.
Herrscher waren einfach die höchsten Zweige eines Baumes und die Leute waren wie Rehe im Wald.
Sie waren ehrlich und gerecht
ohne das als „ihre Pflicht tun“ hervorzuheben.
Sie haben sich geliebt
und wussten nicht, dass dies „Nächstenliebe“ war.
Sie haben niemanden getäuscht,
Dennoch meinten sie nicht, dass sie „vertrauenswürdige Männer“ waren.
Sie waren zuverlässig und nannten dies nicht „Treu und Glauben“.
Sie lebten frei zusammen, gaben und nahmen
und wusste nicht, dass sie großzügig waren.
Aus diesem Grund wurden ihre Taten nicht erzählt.
Sie haben keine Geschichte geschrieben.

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,
%d Bloggern gefällt das: