Archiv

Autor-Archiv

Prinzip Menschlichkeit

Liebe Leserinnen und Leser!

Prinzip Menschlichkeit von Joachim BauerWie steht es um die Menschlichkeit in unserer Wirtschaft? Mal abgesehen von menschverachtenden Zockereispielchen wie Lebensmittelspekulationen sieht es auch in vielen Unternehmen nicht so richtig gut aus. Da wird immer noch häufig Verdrängungswettbewerb und Konkurrenz kultiviert und täglich re-inszeniert. Nun, wenn die Verantwortlichen einfach sagen würden: Ich find das geil, wenn sich die Leute gegenseitig in die Suppe spucken, dann wäre das wenigstens ehrlich. Leider wird aber immer wieder als Argument angeführt, dass es doch in der Natur des Menschen läge, dass wir konkurrieren. Schließlich sei das ja auch das evolutionäre Prinzip.

Joachim Bauer widerlegt diesen pseudowissenschaftlichen Nonsens nach allen Regeln der Kunst. Damit ist sein Buch „Prinzip Menschlichkeit“ nicht nur ein Plädoyer für Kooperation und Wertschätzung, sondern auch eine großartige Argumentationshilfe für alle, die an Kooperation glauben, aber den Predigern der Konkurrenz nicht recht widersprechen können – oder gerne noch weiter Argumente zur Hand hätten. Prädikat: Unbedingt lesenswert!

Herzlich Andreas

Das Demokratievakuum – ein Plädoyer für demokratische EntscheidungsKulturen in Unternehmen.

November 14, 2012 28 Kommentare

Das höchste Gut

Was ist in unserer „westlichen“ Gesellschaft das höchste Gut? Es ist das Fundament zu so vielen anderen Annehmlichkeiten, die wir fast täglich genießen: Unsere Demokratie. Wir sind nicht mehr Sklaven, Leibeigene, Geknechtete, tumbe Masse. Wir dürfen uns jederzeit, sofern wir die (verfassungs-)rechtlichen Spielregeln einhalten, erheben und unsere Meinung sagen. Wir dürfen nicht nur, wir sind sogar aufgefordert, regelmäßig unsere Landes- und Bundesregierungen und deren zahlreiche Varianten in diversen Ländern frei ohne Furcht zu wählen. Sobald die Wahlbeteiligung niedrig ist, kritisieren wir dies. Sollten wir nicht einverstanden sein mit dem, was eine Regierung leistet, dann wählen wir sie ab. Ob dadurch unsere Vorstellungen und Ziele besser vertreten werden, ist eine andere Frage. Unbenommen bleibt die wertvolle Freiheit, mitzugestalten. Und wem das Wählen oder die Meinungskundgabe alleine nicht reicht, kann jederzeit selbst die politische Bühne betreten. Wer gegen die demokratische Grundordnung agiert, bekommt ein Problem. Zu Recht. Oder möchte jemand von Euch das Feudalsystem, die Monarchie oder vielleicht gleich am besten eine Tyrannei reaktivieren?

Das Demokratievakuum

Irrwitzigerweise haben wir aber kollektiv eine gewaltig globale Ausnahme geschaffen: Unsere Unternehmen. Der passende Spruch dazu wird gleich gratis mitgeliefert: „Das hier ist keine demokratische Veranstaltung!“ Ein markiger Spruch, dreisterweise noch in den Mantel der Aufklärung gehüllt.

Ist es nicht im höchsten Maße erstaunlich, dass wir berechtigterweise stolz sind auf unsere demokratische Gesellschaft und dies als zentralen Wert feiern, in der täglichen Arbeit aber plötzlich wieder zu alter, längst überkommener Ungleichheit greifen? Nur kurz zur Erinnerung: Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: