Archiv

Autor-Archiv

Kontroversen und Kontrovertierte

Februar 2, 2018 2 Kommentare

Kontroversen und Kontrovertierte

Chaos & Konfrontierte…
Geistig Eingekerkerte…
Reaktionäre & Irritierte…
Oligarchen & Opportunisten…
Plündernde Plutokraten & “Populisten”…
Die Monetenmafia & die Militanten…
Die Ignorierten & Unerkannten…
Die Verlorenen, die Verlassenen…
Die Hintergangenen & Betrogenen…
Die Getrampelten & Getretenen…
Die Erwünschten, die Gesuchten & die Ungebetenen…
Die Verfluchten & Verhassten…
Die Arroganten & die Ignoranten…
Die nicht Umarmten, die nicht Geliebten, die Ungeküssten…
Die Hetzer, die Überhitzten & die “Coolen”…
Die Schuldigen & die Geduldigen…
Die sauren Verpassten & die absolut “Verpissten”…
Die Verdrießlichen & Verdrossenen…
Die Getriebenen & Geherdeten…
Die Ausgeschlossenen & Beraubten…
Die Verwirrten & Verworrenen…
Die Belehrten & die Ungeschulten…
Die noch Gläubigen & die bereits Beklauten…
Die Hilflosen & die Bösgesinnten…
Die parteipolitischen Banditen & andre korrupte Ausbeuterbanden…
Die religiösen Fundamentalisten & ideologischen Fanatiker…
Die Gierigen & die Geizigen…
Die Hoffnungs- & Heimatlosen…
Die Verängstigten & Entflohenen..
Die Hungrigen & Verarmten…
Die Schlüpfrigen & die “Schlauen”…
Die Bedrohten, Belagerten, Bekriegten & Besiegten…
Die Alleswisser, Nichtstuer, & Nichtskönner
Und dann sind da die geheimisvollen Beobachter…
Die neugierigen Beschauer, die listigen Belaurer…
Mit ihren langen & immer länger werdenden
Listen…

Gerhard A. Fürst
1.2.2018

Mit Bezug auf den Artikel Ich sehe was, was du nicht siehst von Martin Bartonitz zu dem neuen Song von Lisa Fitz …

Lisa Fitz – Bild: Wikipedia

…Ah, ja leider ist das so…

Man wird belugt, beschaut, beschnuppert,
überwacht und belauert…
und von keinem der „da oben“
wird dem widersprochen… Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter: , ,

Ah die Riech(s)bürger…

Januar 18, 2018 6 Kommentare

Zum Riech(s)tag

Der eine sagt, es riecht gut.
Der andre sagt, es stinkt.
Der dritte sagt, es riecht nach nichts.
Und dann beschnuppern sie sich alle gegenseitig.
Sie riechen sehr intensiv nach rechts, nach links, und in der Mitte, hinten und vorn… Es wird überall gerochen…und dann wird über den neu entdeckten, wieder erkannten, oder auch befremdenden Geruch sehr lang und laut gesprochen… über den oder jenen Duft in der hier üblichen, sehr üblen und sehr dicken Luft. Ist es ein Aroma?… ein Parfum?… ein Gestank?… oder nicht?… denn sie sind ja im Riech(s)tag… wo sie sich beriechen und bereichern … und dann geh’n sie all in die Kantine… hier wird fest und fein gefuttert, weiter palavert, und ausgiebig getrunken… Natürlich auf Kosten anderer… Hat es ihnen hierbei sehr gut geschmacket… dann wird sehr ausgiebig gerülpst und gefurzt… d.h. auch hier wird lang und laut gestunken!…
Und wenn sie aber dennoch unbefriedigt sind, und sich sehr heftig über mangelnden ideologischen Geruchssinn streiten…dann geh’n sie vor’s Oberste Riech(s)gericht… aber die Obersten Riech(s)richter können sich auch nicht immer sogleich allbefriedigend und wohlduftend entscheiden…
Ah ja, diese Riech(s)bürger, die sich so regelmäßig und gegenseitig parlamentarisch peinigen, ein jeder meint, es sei ein bess’rer Riecher, der angeblich nur das eine will…
“neuen Geruch mit altem Gestank…zu ersetzen…und um die Luft hiermit angeblich wieder zu bereinigen”…
und sie lassen sich als solche von etablierten (oder gekauften) Riech(s)medien, wohl beschnuppert, bestätigen, verbuchen, und bescheinigen.
Richtig? Recht … oder schlecht?…
Real? Faux? Fatal? … Es stinkt!
Ich denk… es reicht!

Gerhard A. Fürst
18.1.2018

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Is the Old now the New?

Januar 10, 2018 30 Kommentare

Anticipation, Uncertainty, Insecurity.
We’re once again full of hope.
Another New Year has just begun.
Already all sort of yarn for tall tales
of bigger, better, yet uncertain,
unpredictable times ahead
is already being spun,
and woven into a frail & fragile fabric
of insecurity.
The New Year’s arrival,
at midnight…

bidding farewell to the old…
exactly on time…
in well proven tradition,
both splendid and right.
It was welcomed with happy dancing,
with lively music, with joyful singing,
with happy laughter and hopeful speculation,
with flaring, brilliantly sparkling,
crackling, booming, bursting, banging,
widely echoing and clanging,
loud cheers and toasts,
thundering fireworks,
illuminating Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft

Die Freiheit, in Sinn und Bedeutung

Januar 9, 2018 37 Kommentare

Freiheit: ein Begriff?… ein Faktotum?…
eine Realität?…ein Ziel?…
ein Wunschtraum?… eine Sehnsucht?…
eine Idee?…eine Illusion?… ein Ideal?…
Was ist Freiheit?
Ist es frei sein von Zwang?
Frei von Gebundenheit?
Frei von Verplichtungen?
Frei von Verantwortung?
Frei von Aufgaben?
Frei von Lasten?
Frei von Schulden?
Frei von Armut?,
Frei von Kummer und Sorgen?
Frei von Angst und Not?
Frei sein von Gewalt und Brutalität?
Ist es die Freiheit des Denkens
und des Handelns?
Ist es die Freiheit der Meinungsäußerung
in Wort und Schrift?
Ist es die Freiheit zu tun und zu lassen was man will, vollkommen unwillkürlich, ungehalten?
Bewegungsfreiheit? Reisefreiheit?
Politische Freiheit?
Freie Wahlentscheidung?
Akademische Freiheit?
Freie Berufswahl?
Ist es die Freiheit aller Menschen,
oder ist es nur
ein Anspruch auf Sonderrechte
der Privilegierten und Mächtigen?
Wie, wann, und wo, unter welchen Umständen,
unter welchen Bedingungen
sind wir denn entgültig und wirklich frei?
Ist es nur in der imaginären Welt
unserer Gedanken, unserer Phantasie?
Sind wir nur frei
im vermeintlich sicheren Gehege
unsere Träume und Hoffnungen?
Wie aber sieht es denn aus in der Realität?
Man denke an das Zitat
über Weißheit und Wissen:
„Ich weiß daß ich nichts weiß!“
[Sokrastes, 470-399 v. Chr.]

In anderen Worten: Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter:

Germanglisches Gemisch

November 29, 2017 5 Kommentare

Mit Blick auf die Diskussion rund um den Artikel: Ist Deutsch die Wurzel aller Sprachen?: Ja, Sprachen verändern und entwickeln sich unentwegt, aber ich bin auch für die Beibehaltung von linguistischen Traditionen, die sich langzeitig bewährt haben. So bin ich oft entsetzt, was man heutzutage oft mit anhören muss… oder was man auch liest… sogar in den Medien… allzu oft ein linguistischer Mist von A – Z… 😦

Germanglisches Gemisch

Hier ist ’ne besond’re Frage…
gleichend einer akuten Klage…

Meine Nörgelei ist wahrlich nicht neu:
Die deutsche Sprache
sieht bald nur noch aus
wie ein Haufen Heu…
gemäht, geschnitten,
verschmäht, abserviert,
aufgehäuft, aufgebockt,
vertrocknet, verdorrt,
zerknappert, verknorrt…
Gras von hier…
und Unkraut von dort…
es ist ein wilder, konfuser,
nahezu sinnlos verbaler Spott
aber kein richtiger Sport.
Deutsch ist schon
ein Sprachengewirr,
oft unverständlich,
es ist ärgerlich, irritierend,
man wird ganz irr.
Es wird vermischt,
verpanscht, versaut..,
Ein Wort von hier geborgt,
und von da geklaut
Deutsch ist fast ungeniessbar,
nahezu unverdaubar,
auch wenn gut gekaut.
Es liegt alles schwer im Magen,
macht Kummer, gibt Klagen.
Es drückt und belasted
Wie üble Bauchschmerzen
Was soll oder kann man
denn hier noch sagen?
Was soll man tun,
was soll man machen?
Es ist zum Heulen!
Es ist nicht mehr zum Lachen!
Es ist ein Gebabbel,
ein germanglisches Palaver.
Bald gleicht Deutsch
einem linguistischen Kadaver.
Durch die Taten von Dummen
wird die Sprache verdorben.
Benötigt man bereits ein
sprachliches „post mortem?“
Ist die deutsche Sprache
am Sterben…ober vielleicht sogar
bereits gestorben?
Dies also wäre meine nörgelnde Frage…
gleichsam einer sorgenvollen
und sehr ernsthaften Klage.
Ich bin keineswegs ein linguistischer Puritanist!
Ich habe absolut nichts
gegen andere Sprachen,
im Gegenteil, ich liebe sie,
sondern ich bin nur gegen
eine Wortpanscherei,
gegen den Import von Unsinn,
von sprachlichem Mist!
Ich bin gegen ein verderblich sprachliches Gemetzel,
so eine Mischung, eine Wortwurstmacherei
von linguistischem Geschnitzel und Geschnetzel.
Ich bin für guten Sprachengebrauch!
Warum die affektierte,
arrogante, ignorante Verwertung
von englischen Worten,
denn gleichwertig und sinnvoll,
gut deutsche Worte,
vollkommen gültige deutsche Begriffe
gibt es auch?

Gerhard A. Fürst
(neu überarbeitet am)
11.11.11 Weiterlesen …

Kategorien:Poesie Schlagwörter: ,

“Die herrschende Dummheit”

August 20, 2017 6 Kommentare

Ja… die permanente Problematik
der jeweils gegebenen Politik[1]…
und das konsequente Geschehen
im menschlichen Geschick…

“Die herrschende Dummheit”
Ist nur das kontrollierte Verhalten
der Beherrschten, der Regierten, der Dirigierten,
der sich willig Fügenden,
der sich mit dem “Gebotenen” Begnügenden…
der Belehrten, der Bekehrten, der Überzeugten…
der Geführten, der Geleiteten, der Verführten…
und leider auch der Unterdrückten, der Unterworfenen…
der Erniedrigten, der Gebückten und Gebeugten,
der Belasteten und Belästigten…
= wer sich beherrschen = manipulieren und mißhandeln läßt…
= wer sich untertänig lenken und leiten läßt…
= wer Anweisungen und Richtlinien befolgt…
= wer durch Gesetzgebung gezwungen wird…
ohne dabei selbst sehr kritisch zu denken…
ohne vorsorglich, fürsorglich, rücksichtsvoll
und verantwortungsvoll zu handeln…
der läßt sich auch weiterhin von oben her
leiten und lenken… ohne zu denken…
Aber, wer ist denn wirklich absolut frei,
zu tun und zu treiben, was er selbst will?
Wir sind nicht allein auf der Welt und im Leben.
Es gab auch vor uns schon Mitmenschen,
und es wird hoffnungsvoll noch weiterhin
Generationen, uns nachfolgend, geben.
Wir alle fahren im Zug der eignen Zeit.
Wer mitfahren will, der benötigt eine “Fahrkarte,”
der bekommt so mehr oder weniger
einen angewiesen oder gekauften Platz,
komfortabel gepolztert, oder auf harter Bank sitzend,
oder auch gedrängt, eingepfercht stehend,
in einer mehr oder weniger
vorprogrammierten “Wagenklasse,”
und wenn “der Schaffner” kommt
dann zeigt man die nötige
und verlangte Karte.
Es geht ja ums Vorankommen…
Und was hat man nicht alles an eignem Kram
in Koffern fest verpackt mitgenommen…
…und irgendwann kommt dann die Endstation…
und man steigt aus.
So, mehr oder weniger, auf diese oder ähnliche Weise
ist das Leben auf unserm Lebensweg.
Man kann nur hoffen, es wird für uns alle
eine relativ friedliche,
erfüllende, befriedigende, abwechslungsreiche,
erfreuliche, gesunde und problemlose Reise.

Gerhard A. Fürst20.8.2017

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Nee, der globale, irdische Globus

August 16, 2017 2 Kommentare

Nee, der globale, irdische Globus
det planetarisch “runde” terracotta Ding da…
uf dem wir im Weltall herumkutschier’n…
det is keene Kugel…
det is so ‘ne Art von “Ei”…
Die Distanz von Pol zu Pol…
quer durch die Mitte des “Dotters”…
wie mehrmals gemessen und bestätigt
im Geophysikalischen Jahr…
ist geringer als die Distanz
von einem Punkt am “Äquator”…
zum direkt gegenüberliegendem Punkt
und die “Erde” ähnelt demnach einem “Ei”
= Rotationsellipsoid (= oblate spheroid)
mit einer “Abplattung”
von “oben “ nach “unten”
= 1/298,257223563 (WGS 84)…
Meinen hier manche vielleicht
es sei also doch “flach” wie ein “Spiegelei?”…
und profitabel plündernden Plutokraten,
diese überall opportunistisch Mischenden,
militant-monitär Manipulierden…
machen daraus ein vollkommen
verpfuschtes, vermaschtes, versautes,
unschönes, ungenießbares Rührei?
So is det sich doch drehende Ding da…
eben keene Kugel…
ooch ungeeignet zum Kegeln…
und folgt, pulsierend & kursierend…
regelmäßig wandernd… um die Sonne …
uns zum Wohl und zur Wonne..
ganz genau eig’nen Regeln…
🙂
Gerhard A. Fürst
15.8/2017

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter:
%d Bloggern gefällt das: