Archiv

Autor-Archiv

Von der politischen Entgrenzung …

September 17, 2019 1 Kommentar

Der Machthaber sagt hier nicht mehr: „Du denkst wie ich oder du stirbst!“. Er sagt: „Du hast die Freiheit, nicht zu denken wie ich. Leben, Vermögen und Freiheit bleibt dir alles erhalten. Aber von dem Tage an bist du ein Fremder unter uns. Du wirst weiter bei den Menschen wohnen, aber deine Rechte auf menschlichen Umgang verlieren.

Alexis de Tocqueville schrieb dies im Kontext der inneren Logik des Ausschlusses in der freien Welt 1840 in seinem Hauptwerk über die Demokratie in Amerika
Alexander Meschnig, Politikwissenschaftler und Publizist

Alexander Meschnig, Autor des Buches Essays zur politischen Entgrenzung, sieht das obige Zitat als die exakte Beschreibung der aktuellen bundesrepublikanischen Wirklichkeit. Egal, welches kritische Thema gerade im Fokus steht: es darf nur noch eine Meinung geben! Wer abweicht, wird in die Ecke gestellt, als Verschwörungstheoretiker oder Leugner oder Rassist, eben als Nazi. Er sieht einen starken Riss durch die Gesellschaft gehen, wo der Eine die Andere nicht mehr versteht, und zitiert ein weiteres Mal:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft, Politik Schlagwörter:

Leiten wir unseren Nachwuchs zusehends falsch an?

September 8, 2019 58 Kommentare
Stachelige Blume auf der Düne – Foto: Martin Bartonitz 2019

Ich hatte das Thema schon einmal anklingen lassen: Es sieht so aus, dass unsere Gesellschaft nicht mehr in der Lage ist, die Kinder so anzuleiten, dass sie sich nicht mehr zu gebildeten, mündigen Erwachsene entwickeln, siehe Darüber, warum unsere Kinder nicht mehr erwachsen werden …. Sieht es schon in unserer westlich-geprägten Welt düster aus, so scheint die nahöstliche noch eine Schippe draufzulegen. Ich möchte den folgenden Text zum Bedenken hier einstellen:

Als der Psychologe Nicolai Sennels bei seiner Arbeit in Kopenhagener Justizvollzugsanstalten feststellte, dass sich die psychische Struktur von muslimischen Strafgefangenen fundamental von der der nichtmuslimischen unterscheidet, veröffentlichte er die Ergebnisse in seinem Buch „Blandt kriminelle Muslimer“ (Unter kriminellen Muslimen). Erwartungsgemäß stieß er auf Ablehnung und Unverständnis und geriet augenblicklich in den Verdacht, ein „Rassist“ zu sein. Denn es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf. Was nicht ins Weltbild passt, muss passend gemacht werden. Und wenn die Fakten noch so sehr dagegen sprechen.

Die Prinzen der Familie

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam die Soziologin Necla Kelek, als sie für ihr Buch „Die verlorenen Söhne“ türkische Häftlinge interviewte. Ihre Eltern, ihre Familien seien stolz auf sie, sagten viele von den jungen Männern, die wegen Drogenhandel, Gewaltdelikten und anderen Verbrechen langjährige Haftstrafen zu verbüßen hatten.

Weiterlesen …

Über die Geiselnahme der Umweltbewegung durch die Wall Street …

September 4, 2019 13 Kommentare

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. 

Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

Wir dürfen uns sicher sein, dass, wann immer eine Meldung durch alle Gazetten kommt, dies von Jenen hinter der Bühne zu ihren Gunsten geplant wurde. Und wenn in diese Stimmen auch die großen NGOs einstimmen, dann sollten wir kritisch hinterfragen, warum das so passiert. Gerne möchte ich einen Text einstellen, der genau diese Kritik führt:

Leseauszug aus: The Wrong Kind of Green über die Geiselnahme der Umweltbewegung durch die Wall Street (Auszug aus Quelle):

Leider gibt es wenig öffentliche Diskussionen über Social Engineering durch die sozialen Medien, was darauf hindeutet, dass gerade in jenem Bereich wenig gelernt wird – wo es vieles zu lernen gäbe.

Im digitalen Zeitalter leben wir in einer Gesellschaft, in der Gedankenkontrolle so stark ausgeprägt ist, dass nur wenige erkennen, wie allgegenwärtig Social Engineering in unserem Leben geworden ist. Das ständige Trommeln der Unternehmensmedien (Mainstream und Alternative), um die Massen in Panik zu versetzen, in Aktionen, die von Unternehmens-NGOs wie z. B. Avaaz, Purpose und 350 organisiert wurden, hat viele dazu veranlasst, auf diese Kampagnen zu reagieren, die von diesen Marketingagenten auf der Gehaltsliste der Finanzelite [Anmerkung: Werkzeug der Multimilliardäre] choreographiert wurden.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , , ,

AFTER WORK – Radikale Ideen für eine Gesellschaft jenseits der Arbeit

Wir sind schizophren, denn wir sind stinkfaul und glorifizieren die Arbeit.

Tobi Rosswog zitiert in seinem Buch AFTER WORK den Arbeitsphilisophen Patrick Spät

Mir wurde auf Facebook von einem dortigen ‚Freund‘ immer wieder, wenn ich über die Tücken des Themas Arbeit gepostet hatte, der Hinweis auf das Buch AFTER WORK von Tobias Rosswog gegeben, so dass ich es mir dann doch endlich mal besorgt habe und gleich auf meiner aktuellen Bahnheimreise begonnen habe, zu lesen. Ich kann das Buch empfehlen, auch wenn ich im ersten Drittel doch Vieles wiederholt wird, was ich hier und da schon gelesen oder selbst gepostet habe. Hier wird aber Alles gut zusammen getragen, und dabei wirklich kurzweilig angeboten. Die Aufmachung und Strukturierung des Buches gefällt mir, sind die Themen doch in kleinen Häppchen dargeboten, so dass sie zwischen durch schnell mal gelesen werden können.

Im Folgenden möchte ich einfach Mal als Quintessenz Zitate oder Passagen aus dem Buch bringen, die zum eigenen Überdenken seiner für die Lohnarbeit aufgebrachte Lebenszeit anregen mag. Fangen wir also an:

Was wird aus dir, wenn du verlierst, was du hast? Wer bist Du dann noch?

Fragte Tobias so manchen, der ihn beim Trampen mitnahm, dann lange schwieg und meist antwortete: „Ich weiß es nicht.“
Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Der Amazonas brennt! Oder doch nur Fake News?

August 25, 2019 9 Kommentare
Bild: Interaktive NASA-Karte, auf der Rauch ( nicht gleich Feuer) festgestellt wurde, und wo der Benutzer selbst entscheiden kann, wie er die Fundorte markiert haben möchte

Ich war die Tage schockiert, gab es doch viele Berichte darüber, dass es überall im Amazonasgebiet wie irre brennt. Satellitenaufnahmen machten den Eindruck, dass fast das ganze Waldgebiet betroffen sei.

Und dann kommt so ein Video aus Paraguay um die Ecke und klärt ein wenig auf:

Und auch dieser Bericht zeigt auf, welcher Promi welche Fake-Bilder in Umlauf brachte:
Massive Fake-News-Kampagne zielt auf Brasiliens Amazonas-Brände abUnd auch dieser Bericht zeigt auf, welcher Promi welche Fake-Bilder in Umlauf brachte:

Stellt sich uns mal wieder die Frage: wem nützen diese Fake-News?

Zumindest wäre das Mal wieder ein Fake, über dessen Aufdeckung ich mich so richtig freue würde ❤

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , ,

Ist das Steuerrecht wirklich ungültig?

DAS BUNDESVERFASSUNGSGERICHT HAT UNTER DEM AZ: BVERFGE 55,274/301 FESTGESTELLT, DASS DAS GRUNDGESETZ KEINE STEUERPFLICHT ERKLÄRT

Die offene Frage stellen jedenfalls die beiden Autoren des Buchs Steuerrecht ungültig?: Gibt es wirklich eine Steuerpflicht?, zeigen aber die Genese unsere Steuerrechts auf, und seine aktuellen Situation.

Das Gesetz, auf das sich unser Finanzamt beruft, um unsere Steuern einzukassieren, ist eins der ersten Gesetze Hitlers gewesen, das er nach dem illegitimen Notstandgesetz auf den Weg gebracht hat. Diese eh schon nicht wirklich rechtlich korrekte Gesetz wurde direkt nach dem Krieg seitens der Besatzer kassiert. Dennoch wurde und wird das Gesetzt nach wie vor angewendet.

Die Autoren Dr. T. Hoffmann und M Pauque meinen, dass der Einzug der Steuern im Prinzip nicht so tragisch wäre, wenn nicht der überwiegende Teil grundgesetzwidrig als Schulddienst an die Banken gingen. Erklärt wird auch nochmals die Wirkung des Zinsgeldsystems. Interessant ihr Ansatz, wie aus der Falle rauszukommen wäre.

Mit Blick auf den Zustand unseres Landes sähe Alles allerdings noch viel kruder aus. Einfach mal reinhören:

Über die Macht des Faktischen über das Gesetz …

Auf der Web-Seite, über die ich auf das Interview gestoßen bin, gibt es noch folgende Botschaft:

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

„Wollt ihr die totale Digitalisierung?“ … vom neuen Führer

August 24, 2019 5 Kommentare
Sinnbild für künstliche Intelligenz

Seit Jahren trommelt es zunehmend lauter werdend von der Digitalisierung, und noch steigernd von der Künstlichen Intelligenz. Einher geht die Warnung, dass Automatisierung sich dermaßen beschleunige, dass mehr Arbeitsplätze abgebaut als sich neue damit bilden würden. Der Siemens-Chef Kaeser sieht gar die Hölle über uns hereinbrechen (siehe):

Die Digitalisierung wird die Mittelklasse vernichten. (…) Von zehn Menschen der Mittelklasse steigt einer auf und neun gehen unter.

Elon Musk, einer der vielzitierten Technik-Visionärer unserer Zeit, meinte auch schon, dass er keine Lust hätte, zum Haustier unserer Technik zu werden (siehe)

Den Titel dieses Artikels entnahm ich dem folgenden Abschnitt eines äußerst lesenswerten Artikels, geschrieben von einem Insider der Automatisierungsbranche:

Die in Schule und Uni zu fortschritts- und frackinggläubigen Bürgern erzogene Generation an Digital Natives wird mich womöglich nicht verstehen und den folgenden Vergleich für übertrieben halten, aber immer öfter muss ich an die Schilderungen meiner Großeltern über den von ihnen erlebten Führerkult denken. Über den „Fortschritt“, den ihnen der Führer versprochen hatte und der im totalen Krieg geendet hatte. Heute erscheinen uns dieser Führerkult und die damals vorherrschende Ideologie als absolut grotesk und schizophren. Wir können es kaum glauben, wie die Menschen bei solchem Wahnsinn kollektiv begeistert und fröhlich fahnenschwingend mitmachen konnten. Wie war es möglich, dass der Führer auf seine Frage: „Wollt ihr den totalen Krieg?“ frenetische Zustimmung vom Publikum erhalten hat? Ich erwische mich bei einem unerlaubten Gedankengang: Könnte es sein, dass eine spätere Generation einmal über unsere jetzige Generation genauso denken wird? Dass auch wir einem „Führer“ aufsitzen, dem wir naiv zujubeln, der uns aber sukzessive ins Verderben führt? Zumindest kurzfristig habe ich weniger Sorge, dass sich dieser Führer in Form einer konkreten Person manifestieren wird, wovor ja derzeit viele Essayisten warnen, die sich selbst als ‚links‘ verorten. Hingegen habe ich die viel größere Befürchtung, dass wir in der Fortschrittsgläubigkeit selbst bzw. in der inzwischen wahnwitzig gewordenen Technik unseren „Führer 4.0“ finden, vor dem wir stillschweigend in die Knie gehen und dem wir bedingungslosen Gehorsam leisten, obwohl er uns auf einen Marsch ohne Wiederkehr Richtung Grand Canyon schickt. Aktuell stellt dieser Führer an uns die Frage: „Wollt ihr die totale Digitalisierung?“ – Was wird unsere Antwort auf diese in den Raum gestellte Frage sein?

Die blendende Größe und schier unangreifbare Macht dieses Führers bringt uns wie es scheint dazu, diesem Führer bedenkenlos unsere Zukunft, unsere Kinder, unser gesamtes Menschsein in die Hände zu legen. Wer in der glorreichen Zukunft, in die uns dieser Führer führen will, Dantes Eishölle zu erkennen vermeint, läuft Gefahr, umgehend aus der Glaubensgemeinschaft des technokratischen Nihilismus exkommuniziert zu werden. Er ist ein Ketzer. – So einer wie der Widerstandskämpfer Georg Elser, der seinerzeit etwas gegen die schrankenlose Macht des Führers unternehmen wollte, bevor alles zu spät ist.

Fundstelle: Der Führer 4.0 – Er ist schon längst da. Und der Kampf um die Zukunft hat begonnen …

Fragt sich, was uns schneller den Garaus machen wird: Der Klimawandel, der Raubbau an unseren Ressourcen (siehe gnadenlose Abholzung unserer letzten großen Wälder), oder die Künstliche Intelligenz, der wir uns bald unterwerfen werden?

%d Bloggern gefällt das: