Suchergebnisse

Keyword: ‘trauma’

Problematik, Trauma und Tragik der Gegenwart

Nichts ist, was es sein könnte
oder sein sollte…
Man fühlt sich wie belagert und bekriegt,
oft auch überwältigt und besiegt.
Man wird tagein, tagaus, nahezu pausenlos,
von professionellen, gut geübten Lügnern belogen…
von verfroren frechen Betrügern betrogen…
von Bescheißern beschissen…
von Ausbeutern erniedrigt und beraubt…
von unentwegt palavernden Propagandisten,
von ideologischen Fanatikern und Extremisten
belästigt, bedrängt, provoziert, eingeengt…
Man wird von unverschämt Hinterfotzigen hintergangen…
mit bösartigen Worten übler Unterstellungen
beschimpft, beschämt, bescholten, und beschmissen…
lauter Egoisten, Nihilisten, Opportunisten, Narzisten…
Und dabei tun sie so als wären sie
die einzig wahren “Patrioten” & die wirklichen “Populisten”…
Sie appellieren aber nur an das Schlimmste des Schlimmen,
wie sich ihre “scheinheilige” Politück erweist und manifestiert,
wenn man sie genau durchschaut,
in Einzelheiten detailliert, untersucht, ermittelt, und analysiert.
Sie sind selektiv aggressiv…
Sie zerstückeln und zerteilen…
als wollten sie ein “Wir gegen sie!” provozieren
ein national inländisches
“Jeder gegen jeden!” heraufbeschwören…
Krisen… Unmut… Unruhen… Proteste…
Konflikte… Konfrontationen… Kriegsgeschrei & Krach…
Staatsstreich >>> Gewaltanwendung >>> Unterdrückung,
und dann consequent, künstlich konstruiert…
abermals die Diktatur? Weiterlesen …

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,

Traumatisierte Gesellschaft

September 5, 2017 33 Kommentare

Auch das Thema Trauma ist auf dem Blog nicht neu (siehe), und da es so gut zum vorherigen Artikel des finsteren Mittelalters und der Hexenverfolgung passt, erlaube ich mir einen Artikel von der empfehlenswerten Seite Rubikon hier nochmals zu bringen, zumal es seine Common-Lizenz erlaubt. Es geht darum, dass wir uns nicht wundern müssten, dass wir in unserer Welt so viel Leid sehen, denn kaum Jemand unserer angeblich so zivilisierten Welt sei ohne eine Traumatisierung unterwegs, und daher in der passenden Situation selbst schnell ein Täter.

Ich bin Baujahr 1958 und gehöre zu jenen ebenfalls angesprochenen Jahrgängen, in denen das Neugeborene zwischen dem Stillen lange Zeit von der Mutter getrennt aufbewahrt wurde. Wer kennt sie noch die Empfehlung, ein Baby nur lange genug schreien zu lassen, dann lerne es schon von allein, dass Rufen nichts nützt und es sich in sein Schicksal zu fügen und die Nacht durchzuschlafen habe? Inzwischen ist bekannt, dass Traumata an Kinder weiter gegeben werden können. Auch hier gibt es persönliches Potential: meine Mutter hat in Dortmund nahe dem Hösch-Gelände gewohnt, das reichlich Bombeneinschläge zu verzeichnen hatte. Besonders in der März-Nacht 1945, als der Krieg eigentlich schon gelaufen war, und die Alliierten ihren größten Bombereinsatz des Krieges ausgerechnet über Dortmund flogen (siehe). Das Nachbarhaus wurde getroffen, und die Freundin meiner Mutter (damals 12 Jahre alt) in den Trümmern regelrecht zu Grabe geschüttet. Auch mein Vater (damals 17 Jahre alt) hat seinen Teil abbekommen und durfte als Sudeten-Deutscher nicht in seiner Heimat bleiben und wurde mit seiner Familie doch recht unsanft in eine fremde Umgebung gebracht (Dauer des Transfers im geschlossenen Viehwagon: 4 Tage). Ihm erging es noch einigermaßen gut, wenn wir auf die zig-Millionen schauen, wie während des 1. und 2. Weltkrieges in allen Ländern u.a. auf der Flucht gequält wurden.

Der Artikel macht aber auch Mut, zeigt er doch, dass diese Traumata auch loszuwerden sind …

Traumatisierte Gesellschaft (Quelle)

Wie wir unsere Lebensenergie für Konstruktives einsetzen.
von Florian Ernst Kirner
Bildlizenz CC0

„Meine Utopie sind Menschen, die sich selbst lieben und achten, die selbst denken, die wissen, was sie in ihrem Leben wollen. Solche Menschen brauchen keine Feindbilder und auch keine Trugbilder des schönen Scheins, denen sie hinterherlaufen. Sie fühlen sich gut, weil sie bei sich sind. Keiner muss dann besser sein oder mehr haben als der andere“, erklärt der Traumaforscher Prof. Franz Ruppert, Mitglied im Rubikon-Beirat, im Interview. Und umreißt, was dieser Utopie im Wege steht.

Herr Professor Ruppert, zunächst einmal freuen wir uns, Sie im Beirat des Rubikon begrüßen zu dürfen. Das Projekt Rubikon wollte von Anfang an über klassische politische Zugänge zu gesellschaftlichen Themen hinauszugehen. Deswegen ist für uns die Einbindung eines Psychologen und Therapeuten besonders wertvoll. Können Sie für die, die Sie noch nicht kennen, beschreiben, warum Sie diesen Beruf gewählt haben und wie Ihre aktuelle Arbeit aussieht?

Ja, gerne. Zunächst habe ich Psychologie studiert und später eine Ausbildung zum Psychotherapeuten gemacht. Durch diese Kombination bin ich jetzt psychologischer Psychotherapeut, wobei ich zwischenzeitlich im Bereich der Arbeits- und Organisationspsychologie tätig war und mich mit Arbeitszufriedenheit, Arbeitssicherheit und der Gesundheitskultur in Unternehmen beschäftigt hatte.

Seit 1994 bin nun ausschließlich im therapeutischen Bereich tätig. Ich habe einerseits eine Fachhochschulprofessur mit Lehrveranstaltungen zur Psychologie und andererseits eine eigene Praxis in München. So konnte ich über die letzten 20 Jahre meine eigenen Theorien weiterentwickeln und gleichzeitig in der Praxis sehen, ob diese Theorien stimmen: Ob sie also Menschen weiterhelfen können, die mit ihren psychischen Problemen zu mir kommen.

Entscheidend für meinen Weg war Weiterlesen …

Kategorien:Energetikum Schlagwörter: , ,

Traumata auflösen durch Holotropes Atmen …

Februar 15, 2014 73 Kommentare

Stanislav Grof, 2007 (Foto: Wikipedia)

Das Auflösen von Traumata, das uns zunehmend hier beschäftigt, im Kontext von Psychedelische Erfahrungen lässt sich mittels LSD oder auch mit einer besonderen Atemtechnik erreichen. Einer, der bei dem Finder dieser Zusammenhänge, Stanislav Grof, gelernt hat, erklärt die Zusammenhänge in einem Vortrag (auch von einer CD begleitet), zu der zu lesen ist:

Klaus John bietet eine klare und knappe Beschreibung der durch Holotropes Atmen enthüllten und von der Schul-Psychiatrie bisher nicht anerkannten — perinatalen und transpersonalen Bereiche des Unterbewussten und erklärt deren Rolle in Theorie und Praxis des Holotropen Atmens. Diese Diskussion, verbunden mit praktischen Beispielen aus den Atemsitzungen, ist ein sehr effektiver Weg, dem Betrachter die Information über diese Neugier weckende Art innerer Arbeit zu übermitteln, wie es das Lesen von Büchern und Artikeln nicht erreichen könnte.

Weiter zum Vortrag: Weiterlesen …

Geburt ohne Trauma …

Februar 4, 2014 9 Kommentare

Ich hatte das Bedürfnis nach dem eher profanen „Chaos-Artikel“ heute doch noch einen etwas mehr Erkenntnis-gewinnenden zu bringen. Es streift eines unserer Hauptthemen, das der Traumatisierung. Und klar(?), das der Geburt, und ich bin beeindruckt, ob des Querdenkens- und -handelns:

Orgasmische Geburt – Das bestgehütete Geheimnis

Orgasmische_Geburt_01Geburt, damit assoziieren wir nicht nur Strampelanzüge, sondern vor allem Schmerz, Angst und Trauma. “Mit Schmerzen sollst du Kinder gebären”, droht schon die Bibel und unsere Gesellschaft hat es wahr werden lassen. Es sind Bilder von schmerzerfüllt schreienden Müttern, die uns unwillkürlich vor das innere Auge springen, wenn wir an Geburt denken.

Aber eine wachsende Zahl von Frauen macht eine ganz andere Erfahrung und behauptet, dass dies nichts als eine gesellschaftliche Programmierung ist. Tatsächlich könne die Geburt eines der ekstatischten Erlebnisse sein, die eine Frau überhaupt machen kann – und das Kind könne statt traumatisiert mit einer Welle orgasmischer Glücksgefühle an den Strand unserer Welt gespült werden. Eine Orgasmische Geburt – das klingt ziemlich unglaublich und stellt einen Glaubenssatz in Frage, den die meisten Menschen nicht im Traum in Zweifel ziehen würden. Hören wir uns das Erlebnis einer dieser Frauen mal an.

Himmlischer Orgasmus

Pearl Shanti hatte zwei sehr schwere Geburten, die zweite so kompliziert, dass sie sich während des Weiterlesen …

Kategorien:Gesellschaft

7 Grundsätze: vom Trauma zum Traum im Schritttempo

Dezember 24, 2012 2 Kommentare

Die folgenden 7 Grundsätze einer neuen Erziehung sind entnommen und leicht verändert aus dem Buch Kinder im Pesta: Erfahrungen auf dem Weg zu einer vorbereiteten Umgebung für Kinder von Rebeca Wild. Diese Grundsätze, die sie in ihrer Arbeit mit Kindern gewonnen hat, sind auch 20 Jahre später immer noch aktuell.

  •  Alles organische Leben entwickelt und manifestiert sich als Interaktion zwischen einem Wesen und seiner Umgebung
  • Diese Interaktion wird immer von innen gesteuert, denn die selbsterhaltende und selbstregulierende Instanz ist innerhalb des Wesens gelagert
  • Jedes Wesen enthält in sich sein eigenes artspezifisches Entwicklungsprogramm, einschließlich neuartiger Interaktionsmöglichkeiten mit seiner Umgebung.
  • Um zur Reife zu gelangen ist ein Fließgleichgewicht nötig in der Umgebung, die aus natürlichen und kulturellen Elementen bestehen sollte.
  • In jeder Entwicklungsetappe des Wesens wird  Interaktion durch spezifische Bedürfnisse (Liebe, Autonomie, Kommunikation und Grenzen) von innen heraus erfolgen und diese  Bedürfnisse werden immer in unterschiedlichen Gewichtungen in Erscheinung treten.
  • Beim menschlichen Kind ist das Bedürfnis nach Liebe so stark, dass das Kind durch dieses Weiterlesen …
Kategorien:Bildung, Gesellschaft

Trauma – Geburt – Sexualität – Tabu

Dezember 10, 2012 17 Kommentare

Hier möchte ich einen Versuch starten, alle runterklappenden Visiere wieder soweit sich anheben zu lassen, dass Jeder wieder auf das schaut, was wirklich, wirklich wichtig ist.

Dieses Zitat stand schon im Vortrag von Andreas‘ „die Seelenfresser“ und soll als Einstieg dienen.

Es ist sehr schwierig, einen Vorgang in Worten zu beschreiben, der selbst erfahren werden muss, um verstanden zu werden. Der Vorgang, den ich meine, ist die Beobachtung des Psychopathen oder des psychopathischen Systems in seiner wahren Form, nachdem die Maske entfernt worden ist. Es kann als etwas zutiefst Entsetzliches beschrieben werden. Dies ist eine furchtbare Erfahrung für eine gewöhnliche Person, und kann ein schwerwiegendes Trauma verursachen, besonders wenn sie dem nicht entkommen kann.

Dr. Andrzej M. Lobaczewski

Beginnen möchte ich mit einigen Überlegungen, die zeigen, wie sehr wir in alten Denkmustern verhaftet sind.

Der Psychologie, genauso wie der Biologie und der Physik wird in heutiger Zeit der Status als Teil des Wissenschaftskanons nicht mehr zugestanden. Wird dies akzeptiert, kommt man nicht umhin, fast alles, was man im Laufe seines Lebens gelernt hat, auf den Prüfstand zu stellen.

  1. Die Freud’sche Psychologie
  2. Das Newton‘ sche Weltbild
  3. Das Darwin’sche Entwicklungsmodell

um nur einige zu nennen. Die Liste lässt sich fast endlos fortsetzten. Ja, wissen wir doch, werden alle sagen, aber das Dumme ist nur, wir handeln auch noch immer so Weiterlesen …

Kategorien:Bildung, Gesellschaft Schlagwörter: ,

2020 steht vor Tor und Tür

Dezember 30, 2019 2 Kommentare

Was nun? Was tun?
Erhoffen? Erahnen? Ersehnen?
Erbitten? Erwarten? Erraten?
Planen und Vorbereiten?
Ein neuer Beginn? Ein neuer Sinn?
Ein neuer Anfang
für erhoffte Erhaltung und gute Gestaltung,
für wiedererlangte Gesundung,
für erträumten, erwünschten Gewinn?
Ein neues Starten
in ungetesteten, neuen Zeiten?
Neue Chancen für das Sichten
und Verrichten von guten Taten?

Epiphany Star Mosais 2019
created by Gerhard A. Fuerst
in collaboration with
Trinity’s Family Ministry
Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft, Poesie

12/18/2019 … Day to Remember!

Dezember 20, 2019 3 Kommentare


This is not a day of joy and rejoicing…
This is a day of taking a stand..
This is a day of making your mark
for rebuilding and restoration.
This is a day of hope and declaration.
This is a day of voting and voicing
for truth, honor, honesty and integrity.
This is not a day of happiness.
This is not a day of glamour and gloating.
This is a day for making statements
for truth, honor, justice and humanity.
This is not a cay for callous cowards!
This is not a day of infamy by the infamous!
This is a day for making the right choices.
This is a day of call for the courageous!
This is a day to end all forms
of debilitation and devastation!
This is a day once again to legitimize
legality, legislation, and lawfulness!
This is a day of decision and division to prove
who stands for principled action,
who stands for the tradition of truth
against treachery and trickery…
against trauma and travesty…
against fraud and felony…
against insanity and tragedy…
against mauling and mangling,
against manipulating and misleading…
against evil and vindictiveness…
against lies and cheating…
against wrong and for right…
against callous corruption…
against the venom and vileness
of degrading and destructive might…
This is a day that will loom lastingly,
a day with a binding ballast and burden
to be carried from now on…
weighing heavily on mind and soul…
Will we be able once again
to stand united
for truth and justice…
or will we be forever fragile…
fragmented, shattered…
shackled and shamed…
trampled and traumatized…
damned and defamed…
battered and beaten…
lost and forlorn…
vandalized and victimized
by liars and lunatics…
never again to be healed…???
never again to be trusted…???
never again to be whole…???

Gerhard A. Fürst
12/18/2019

Kategorien:Erkenntnis, Poesie

Divide et Impera!

November 13, 2019 2 Kommentare
Foto: J. Bredehorn -pixelio.de

Die Gaukelei… die Schaukelei…
die Verdreherei…die Rutscherei…
das Hin und Her… das Auf und Nieder…
die Schubserei, Schieberei und Schinderei…
das Kreuz und Quer…das Immer-Wieder…
das Verschwenden und mysteriöse Verschwinden
von Materialien, Menschen, und Massen an Moneten…
das endlose Durcheinander
und destruktive Gegeneinander…
die ewigen Querelen, das sinnlose Quälen…
das Wüten, Verwüsten und Verwirren…
das Verlieren und Verfehlen…
das sich in Verwahrlosung Verirren…
das ewige Beschämen und infame Beschimpfen…
das nur seltene, gelegentliche Gute
und allgemein gültige Miteinander
in der angeblichen, vermeintlichen,
(aber nicht wirklich und wahrhaftig)
funktionierenden „Demokratie“…
angeblich fest fundiert und gut gesichert
durch die deutsche Verfassung,
dem deutschen Grundgesetz(!?!)…

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft, Poesie, Politik Schlagwörter: , ,

Die verhinderte Demokratie

November 11, 2019 31 Kommentare
Foto: Anton Watman/Shutterstock.com

Nach der Wiedervereinigung eroberten die Sieger die Deutungshoheit und vereitelten so die historische Chance eines wirklichen Neubeginns.

Der folgende Text stammt von Rainer Mausfeld und wurde auf Rubikon unter einer Lizenz veröffentlicht, die es mir erlaubt, ihn auch hier ins Regal zu stellen. Es geht um den Zustand der Eliten!-Demokratie speziell hier in Deutschland. Nach allem, was ich bisher recherchiert habe: ziemlich gut auf den Punkt gebracht:

Eine Vereinigung — das wäre eigentlich ein Vorgang der Kompromissfindung, bei dem beide Seiten ihre Vorstellungen und Erfahrungen einfließen lassen. Aus These und Antithese könnte eine Synthese entstehen, die das Beste aus beiden Welten auf einer höheren Ebene vereinigt. Während des Wendeprozesses 1989/90 war vor allem Ostdeutschland ein Laboratorium kreativer Ideen, das Hoffnung auf die Schaffung einer wirklichen sozialen Demokratie weckte. Aber die Ostdeutschen wurden bewusst mit den Lockungen der Warenwelt eingekauft; die westdeutschen Lämmer schwiegen, eingelullt vom Versprechen des „Weiter so“. Der Endsieg des profitgetriebenen Kapitalismus erstickte alle Ansätze zu wirklich Neuem im Keim. Weder gab es eine gesamtdeutsche Verfassung noch ein Zusammenwachsen der beiden unterschiedlichen Mentalitäten. All das geschah auch, weil das Hauptwerkzeug eines sanften Totalitarismus, die West-Medien, in den Hirnen und Herzen der Deutschen ganze Arbeit geleistet hatte.

Das Schweigen der Lämmer ist kein unabwendbares Schicksal. 1989 hat das Volk sich selbst zum Sprechen ermächtigt und seine Stimme gegen die Zentren der Macht politisch wirksam werden lassen. Es hat den alten Hirten die Gefolgschaft gekündigt — und sich neue gesucht, die seine „Vertreibung ins Paradies“, so das treffende Bild von Daniela Dahn, organisierten: das Paradies der kapitalistischen Warenwelt, der grenzenlosen Reise- und Redefreiheit; das kapitalistische Paradies der individuellen Bedürfnisbefriedigung, der bunten Medienvielfalt und der unerschöpflichen Zerstreuungs- und Unterhaltungsindustrie. Keine Frage: Nach den Kriterien des westlichen Vorbilds ist der Lebensstandard für eine Mehrheit der Menschen in Ostdeutschland gestiegen — und mehr noch das Ausmaß sozialer Ungleichheit und gesellschaftlicher Spaltungen.

Weiterlesen …

Gedanken zu all dem …

Bild: Martin Bartonitz – Oktober 2019

was die Menschheit bisher
erlebt und erlitten hat…
worüber man sich zerteilt,
zerstückelt und zerstritten hat…
worüber man sich unentwegt, endlos bekriegte…
was man immer noch
weder bewältigen noch verkraften kann…
und was man aber auch nicht
vergraben, verstecken, verheimlichen,
oder vergessen sollte…
über Dinge, die sich ereigneten,
über die man langzeitig grübelte,
grämte und grollte…
oft in totaler Verbittertheit,
in Unsicherheit und Unwissenheit,
was man auch wirklich und wahrhaftig wollte:
Was ist wesentlich? Was ist wichtig?
Was ist zeitlos gut und wertvoll?
Was ist sinnvoll? Was ist bedeutsam?
Was ist lebensnotwendig?
Fragen… Sorgen… und Klagen…
Es ist oft zum Verzweifeln und Verzagen…
auch in heutigen,
abermals zerstrittenen Zeiten,
tragischen und traumatischen Tagen!

Gerhard A. Fürst
10.11.2019

Kategorien:Gesellschaft, Poesie Schlagwörter:

Die Zerstörung unserer Umwelt ist ein Spiegel unseres Inneren …

November 2, 2019 14 Kommentare

Die Sorge um „die Welt da draußen“ offenbart einen schweren Denkfehler, da das „Außen“ bei uns Menschen regelhaft ein Spiegelbild des „Inneren“ ist.

Franz Ruppert

Der folgende Text ist der Abspann eines Artikels, der auf Rubikon unter einer freien Lizenz veröffentlicht wurde, und der aus der Feder von Franz Ruppert stammt. Da er so treffend ist, auch ab hier ins Regal:

… „Umweltzerstörung“ ist daher Ausdruck ihrer Destruktivität auch sich selbst gegenüber infolge der Täter-Opfer-Dynamiken, die in ihrem eigenen Innern toben.

Die Sorge um „die Um-Welt“ hat ihre Wurzeln oft auch in kindlichen Erfahrungen, sich um seine traumatisierten Eltern kümmern zu müssen. Ich muss etwas für die Um-Welt, also meine Eltern tun, damit ich ihr Leiden lindere und sie mir nicht böse sind und mir nichts antun. Ich muss um der Um-Welt, also meiner Eltern willen auf meine Bedürfnisse und mein eigenes Leben verzichten. Die Denk- und Sprachlogik ist identisch.

Der Ausstieg aus der Mit-Welt-Zerstörung kann meines Erachtens daher nur durch den Einstieg in die Innen-Welt-Heilung geschehen.

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,

Truth in Politics?! An Oxymoron!?

November 2, 2019 9 Kommentare

Politics for the powerful and privileged
is the modus operandi
to seek, to gain, to compel,
to coerce, to command and to control
by tried tricks of a treacherous trade…
Politics is the maddening methodology of the privileged
to secure and to safeguard what they have
wantonly, wickedly, willfully gained,
gripped, grabbed, and groped, and
by endless vilifying and victimizing
have maintained… and are trying to keep…
at the total expense and exclusion
of all others!

Politics also covers and contains all
the constitutionally guaranteed means
by those who had been trashed and trampled
by the aforementioned to seek
a rightful redress of grievances…
and that is what WE the People…
was and is all about
Alas, this promise, this dream,
has been vandalized,
shuttered, and shattered
by the wantonly wicked…

Weiterlesen …
Kategorien:Politik Schlagwörter:

Die Irrsinns-Spirale stoppen …

August 22, 2019 3 Kommentare

‚Demokratie‘ ist die Politikabteilung der Konzerndiktatur. Erkennt man daran, dass an den Grundfesten des Kapitalismus nicht gerüttelt resp. etwas geändert wird bzw. werden darf. Dazu zählen zuvorderst die Mechanismen der Geldschöpfung und der tatsächlichen Macht: den Eigentümern von Geld i.e. Kapital. Völlig egal, welche Partei, welche Strömung an die Macht kommt, DAS bleibt gleich und damit bleibt die Machtbasis der Kapitalisten unangetastet.
Zur weiteren Verunsicherung der Bevölkerung wird die Strategie der Spannung eingesetzt, die direkte Gewalttaten wie das Oktoberfestattentat oder andere „Terrorangriffe“ beinhaltet, schleichende Propaganda durch die gleichgeschalteten Medien und Dauerstress auslösende Angsttraumata freigesetzt, wie das Waldsterben, „der Russe“ oder aktuell der angebliche „Klimanotstand“. Da wird immer etwas dazu kommen, wenn der vorige Schock sich gelegt hat oder durchschaut wurde. 
Und so gehen die Jahre, Jahrzehnte und Jahrhunderte ins Land und wir kommen aus dem Staunen nicht heraus, während eine kleine schlaue, gerissene und absolut skrupellose Minderheit immer reicher wird und seine Freude daran hat, wie die Bauern auf dem Schachbrett fallen.

Armin Köhler

Ich finde, Armin hat das recht gut auf den Punkt gebracht. Fragt sich aber, wie daraus kommen. Hier springt Jürgen Korthof vom Institut für Rechtssicherheit (IFR) ein und führt aus:

Weiterlesen …
Kategorien:Ökonomie, Gesellschaft Schlagwörter: ,

Rückschrittlichkeit?

August 11, 2019 4 Kommentare

Ah, ja, genau so isses…
Die Dekadenz ist „in!“…
denn notwendiges, erforderliches Denken
macht zu vielen Leuten
allzu viel “Mühe”…
und ist möglicherweise
nach so mancher „Meinung“…
ohne allzu große Bedeutung,
ohne brauchbaren Sinn?
Nur so ’ne Schinderei,
ohne sichtbaren, zählbaren Gewinn?

Man sieht diese Massen
von tastenden, tappenden Typen
tagtäglich durch die Gegend tippeln…
gebeugt und gebückt,
fest fokussiert auf ihr „handy“
oder auf ihr “E-phone,”
diese Hilfsmittel (oft hilflos),
fest in den Händen haltend…
und darauf herumtippend…
und sie widmen ihrer Umwelt
kaum einen erkennenden,
aufmerksamen Blick…
und machen dabei nur noch
kaum verständliche Laute…
in täglich neuerfundener Symbolik…
Sind das noch wirkliche Gespräche?
Übt man dabei die Sprache,
oder ist das nur noch Geplapper?
Lernt man mit dieser Methodik
das gute, gesellschaftliche Sprechen,
oder ist das nichts andres als ein
linguistisches Verbrechen?
Nichts als Banalität!
Man spricht nicht mehr wirklich
miteinander oder zueinander.
Man palavert an einander vorbei?
Und was lernt man dabei?
Is das noch ein Gedankenaustausch,
oder nur so nebensächlicher,
oberflächlicher, unsinniger Plausch?

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: