Suchergebnisse

Keyword: ‘"Horst Költze"’

Wandel – auch durch menschenwürdige Bildung

Seit Jahren pfeifen es die Spatzen von den Dächern:

Die Menschheit erlebt einen Zeiten- und Bewusstseinswandel in allen Lebensbereichen – also auch im Bildungssektor.

Für den Wandel im Bildungssektor lege ich mit meinen Ausführungen zur MENSCHENWÜRDIGEN BILDUNG ein Fundamental-Konzept vor.
Meine Darstellung des Fundamental-Konzepts ist holzschnittartig auf Prozessfaktoren begrenzt. Sie enthält drei Teile:

  1. Prozessfaktoren menschenUNwürdiger Bildung
  2. Die Geisteshaltung menschenwürdiger Bildung
  3. Die anthropologische Basis menschenwürdiger Bildung

1. Prozessfaktoren menschenUNwürdiger Bildung

Menschenwürdige Bildung wird besonders deutlich vor dem Hintergrund menschenUNwürdiger Bildung. Meine These:

Das System gegenwärtiger Schulbildung ist menschenUNwürdig!

Meine Einschätzung begründe ich mit acht Prozessfaktoren:

  1. mit dem Schulpflichtgesetz,
  2. mit dem Bildungsziel,
  3. mit dem Curriculum,
  4. mit dem Notensystem,
  5. mit dem Qualitätsmaßstab,
  6. mit der   Kopf-Füßler-Bildung,
  7. mit der   Bildungsgrundlage,
  8. mit der   Ökonomisierung.

Im Einzelnen:

Weiterlesen …

Der EVOLUTIONS-GEIST transformiert das BILDUNGS-BEWUSSTSEIN

Ich bekam den folgenden Text von Horst Költze, einem pädagogischen Schriftsteller (siehe auch hier), mit der Frage, ob ich ihn veröffentlichen mag. Dem komme ich gerne nach, geht es doch um nichts anderes als eine zuträglichere Geisteshaltung zum Entfalten unserer Potentiale auf dem Weg zum Erwachsensein:

Der Evolutions-Geist bewirkt im integralen Bewusstseins-Zeitalter eine fundamentale Transformation des Bildungs-Bewusstseins.
Das bedeutet:
Der Algorithmus der Geisteshaltung, der bisher das Bildungs-Bewusstsein prägt, wird mit substantiell höherwertiger Geistesqualität ausgestattet.

Der Bildungs-Algorithmus des zu Ende gehenden mentalen Bewusstseins-Zeitalters ist von patriarchalisch-dominanter Geistesqualität.
Dieser Bildungs-Algorithmus wirkt seit zweieinhalb Jahrtausenden, seit dem antiken Griechentum.
Die antike griechische Kultur wertete die Weiblichkeit in allen Lebensbereichen ab. Denn Weiblichkeit galt als „natürlicher Mangelzustand“ (Aristoteles). Plato diskriminierte die Weiblichkeit, indem er keine Mädchen in seine Akademie aufnahm, in sein Gymnásion.

In der ersten Phase der Transformation wird die Bildungs-Qualität des patriarchalisch-dominanten Algorithmus´ des mentalen Bewusstseins-Zeitalters entlarvt.

Die Wirkung des patriarchalisch-dominanten Bildungs-Algorithmus´ ist an folgenden Merkmalen erkennbar:

Der patriarchalisch-dominante Bildungs-Algorithmus bewirkt

Weiterlesen …
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,

O B E N O H N E … Bildungs-Kompetenz

Martin wettert wieder gegen das Schulsystem. Was für einen Blödsinn erzählt man den Menschen noch, um ihnen den Abbau des Bildungssystems schmackhaft zu machen…

Tatsächlich sind es schlecht gebildete Menschen, die dazu anfällig sind, jeden Mist, der ihnen aufgetischt wird, zu glauben und keine eigenen Vorstellungen zu entwickeln. Um eine Gesellschaft zu versklaven, hindert man die Menschen daran, gute Bildung zu erhalten. Je schlechter die Bildung, desto größer ist die Anfälligkeit für religiösen Fanatismus, Extremismus etc.

Und der Typ (gemeint ist Prof. Hüther hier: Wir müssen die Konsumgesellschaft abschaffen) lügt oder ist einfach unwissend:
„So wachsen Menschen seit jeher auf: ohne Schulen oder andere Bildungseinrichtungen. Und sie haben immer alles gelernt, was sie brauchten.“
Wirklich? 😀 Auf welchem Planeten? Auch in den so genannten primitiven Gesellschaften (die so leben wie unsere Vorfahren) durchgehen Heranwachsende so etwas wie eine Schule, die meistens sehr viel strenger ist, wo sie die Regeln des Zusammenlebens, die Pflege der religiösen und anderer Gebräuche lernen und bei Verletzungen der Regeln rigoros bestraft werden. Man gruppiert die Heranwachsende je nach Alter in verschiedene Bünde, Stufen ihrer gesellschaftlichen Rangordnung. Das hält die Gesellschaft zusammen, macht sie überlebens- und funktionsfähig und verhindert Konflikte. Jugendliche gehen auch je nach Komplexität der Gesellschaft bei Älteren in die „Schule“ um das Handwerk zu lernen, das sie als Erwachsene ausüben werden. Usw.

Na ja, ich habe es – wieder einmal – versucht zu erklären, warum dieser „Schule ist doof“- Schwachsinn derzeit so aktiv verbreitet wird. Martin zeigt sich aber extrem faktenresistent und will nicht verstehen, warum man solche Informationen erst einmal kritisch prüfen muss, bevor man sie verbreitet.

Diesen Kommentar bekam ich auf Facebook. Jo, und weil ich nicht der Meinung bin, dass je mehr Gehorsam getrimmt gleich mehr Zusammenhalt bedeutet, sondern es genau umgekehrt ist, dass der Zusammenhalt größer ist, je freiwilliger in Selbstbestimmung sich Mensch entscheidet zu kooperieren, bringe ich Mal wieder einen Text zur Schule, der nochmals aufweißt, warum hier was zutiefst im Argen liegt:

 O B E N   O H N E …

… Bildungs-Kompetenz

Sitz der Kultusminsterkonferenz in Bonn – Bild: Wikipedia (Klick auf das Bild zeigt die Urheberschaft)

KMK – Konferenz der Seiteneinsteiger
von Horst Költze (siehe auch: Was ist eigentlich gute Bildung?)

„Kaum glaublich, aber wahr!“

empört sich Elternvertreterin Anna Zilla*.

63% der Kultusministerkonferenz sind Seiteneinsteiger. Nur drei von sechzehn Kultusministerinnen/Kultusministern verfügen über Unterrichtserfahrung. Und diese beiden auch nur über einen Zeitraum zwischen drei und fünf Jahren in einem Gymnasium, nicht in einer Brennpunktschule. Weiterlesen …

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , ,

Der Schul-Käfig – eine Skinner-Box

Ich habe nie meine Erziehung durch Schulbildung beeinträchtigen lassen.
Mark Twain

Der folgende Beitrag setzt nahtlos fort, was der Artikel Bildungsbewusstsein – Bewusstseinsbildung begann.

„Guten Abend, Herr Bartonitz, nachdem ich Ihren Text über LOB UND TADEL gelesen habe, sende ich Ihnen den ersten Teil eines Essays dazu, mehr Raum ist hier nicht gegeben:“

Skinner-Box (via Wikimedia Commens)

Skinner-Box (via Wikimedia Commens)

DER SCHUL-KÄFIG – EINE SKINNER-BOX

1. Die junge Generation in der Lern-Dressur

Diese Feststellung klingt zwar provozierend, resultiert aber aus Erkenntnissen der Tierpsychologie, die der Psychologe B. F. Skinner im Ratten-Experiment gewonnen hat.

Skinner entwickelte in der sog. „Skinner-Box“ das Lern-System des „operanten Konditionierens“. Er dressierte Ratten mit dem „Prinzip der Verstärkung“. Erwünschtes Verhalten belohnte er mit positivem „Verstärker“, mit Futter; unerwünschtes Verhalten sanktionierte er mit negativem „Verstärker“, mit Stromschlag.

Ergebnis der Konditionierung:

Die Ratten wiederholten das belohnte Verhalten und vermieden das bestrafte.
Sie hatten ein Verhaltensmuster gelernt.

Ebenso funktioniert das Lernsystem der Schule.

Kinder und Jugendliche werden mit Zensuren konditioniert wie Ratten mit Futter und Stromschlägen. Erwünschte Lern-Leistung wird mit guter Zensur belohnt, fehlerhafte Leistung mit schlechter Zensur bestraft.

Ergebnis der Konditionierung:

Das „Prinzip der Verstärkung“ prägt ein Verhaltensmuster, das Schülerinnen und Schüler auf Zensuren fixiert. Für die Belohnung mit guten Zensuren lernen sie alles, was ihnen „vorgesetzt“ wird, bis zur totalen Erschöpfung („Schüler in der Leistungsfalle“, ZDF „37°“, 14. 1. 2014). Darüber hinaus wirkt die Zensierung auf sie wie ein Damokles-Schwert, das über ihnen schwebt und das jederzeit auf sie herabfallen könnte. Die Ungewissheit, ob es eine gute oder eine schlechte Zensur wird, erzeugt in ihrer Psyche eine pathogene Angst-Spannung.

Die Folge:
Weiterlesen …

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , , ,

Was ist eigentlich gute Bildung?

Horst Költze

Horst Költze

Ausbildung ohne Bildung führt zu Wissen ohne Gewissen

Daniel Goeudevert

Dieses Mal habe ich eine Buchempfehlung. Es geht mal wieder darum, was wir mit unseren Kindern in der Schule verANSTALTen. Horst Költze, ehemaliger Rektor einer Grund- und Hauptschule fühlt PISA auf den Zahn und plädiert, unser Schulsystem auf den Kopf zu stellen. Nicht nur unsere Kinder und Eltern hätten etwas davon, aber lest selbst, was er zu sagen hat:

***

Seitdem PISA im Jahr 2000 wie ein Schicksal über die Bildungsrepublik Deutschland hereingebrochen ist, wird in allen Lebensbereichen über Bildung geredet. 94 Prozent der Eltern wollen für ihre Kinder eine „gute Bildung“. Und ich gehe davon aus, dass Sie, liebe Leser zu diesen 94 Prozent gehören.

WAS ABER IST GUTE BILDUNG???

Über diese Frage sind viele Bücher mit vielen unterschiedlichen Antworten geschrieben worden. Alle Antworten können zwei Grundpositionen zugeordnet werden: Entweder geht es um den jungen Menschen selbst, um seine individuelle Persönlichkeit, oder es geht um Sachinhalte, mit denen die junge Generation für Macht-Interessen funktionalisiert wird.

Zwei Beispiele verdeutlichen diese beiden Positionen:

Das erste Beispiel liefert die Antike:

Denn schon vor zweieinhalb Tausend Jahren waren die Menschen über die Antwort auf die Bildungsfrage unterschiedlicher Meinung.

Die Persönlichkeits-Position vertrat Sokrates. Er kann als erster Menschenbildner des Abendlandes gelten, der in Athen eine individuelle, menschenwürdige Bildung praktizierte. Sokrates wollte die jungen Menschen durch seine Weiterlesen …

Kategorien:Bildung Schlagwörter: , , , ,
%d Bloggern gefällt das: