Startseite > Ökonomie > Vom leistungslosen Einkommen, oder auch vom Konzept des Zinses …

Vom leistungslosen Einkommen, oder auch vom Konzept des Zinses …

Zum Vorartikel wird darum gestritten, ob Zins auch Geld sei, oder ob Geld und Zins doch eher zwei unterschiedliche Konzepte sind. No_NWO hat dazu einen Kommentar hinterlassen, den ich hier auch als eigenständigen Artikel zur weiteren Diskussion ins Regal stellen möchte:

Bild hinzugefügt von mir, irdendwo im Netz gefunden …

Der Zins kann vormoderne Wirtschaftsformen gut beschreiben:

Ist ein Leibeigener verpflichtet, zwei von fünf aufeinanderfolgenden Werktagen für den Grundherren zu arbeiten, so ließe sich dies als ein Zins von 40% auffassen, welcher der Leibeigene dem Herrn zu zahlen hat, weil der dem Leibeigenen einen Teil des herrschaftlichen Bodens zur landwirtschaftlichen Nutzung und zum Bewohnen überlässt.

Modernes Wirtschaften ist hingegen Warenwirtschaft, welche zu komplex ist, um sich mit dem Begriff des Zinses beschreiben zu lassen. Es tut sich die Frage nach der Quelle des Geldgewinns auf. Der Kapitalbesitzer verabredet ja mit dem Arbeiter keinen „Zinssatz“, welcher den Umfang der vom Arbeiter für den Kapitalisten zu leistenden Arbeit festlegen würde.

Die Weise von Marx/Engels, Begriffe des modernen Wirtschaftsgeschehens zu gewinnen, wird unmittelbar anschaulich, indem die gesamt-markträumlichen Warenströme betrachtet werden: Wer erzeugt diese? Wo gehen sie hin? Unmittelbar wird erkenbar, daß nur ein geringer Teil der produzierten Waren von denen konsumiert wird, welche die Produktions- und Konsumptionsmittel händisch herstellen und gleichfalls händisch zu ihren jeweiligen Endverbrauchern transportieren.

Als nächstes dann die Frage nach dem „inneren“ Äquivalent aller Waren, welches Richtschnur des Warentausches sein könnte und sich am Markt als geldlicher Warenpreis in Erscheinung bringt. Dieses Äquivalent ist der „Wert“ einer Ware, der sich über die in der SI-Einheit Sekunde gemessene gesamte Zeit händischer Fertigung, die zur Herstellung der Ware aufzuwenden war, ergibt.

Als nächstes ist jene Arbeitszeit auch qualitativ zu bestimmen — es kann ja schnell oder langsam händisch gearbeitet werden. Und also die Frage, welches denn die hier zugrunde zu legende Arbeitszeit sei und woraus sie sich ergibt. Und so weiter und so fort.

In den drei Bänden von «Das Kapital» führte Marx dies alles und vieles mehr aus. Am Ende ergibt sich eine als Profitrate bestimmte Größe, die dem Zins noch entfernt ähnelt, die aber nicht verabredet werden kann, sondern sich „hinter dem Rücken“ der Akteure am Markt durch Preisfindung ergibt. Und welche eine Größe mit der bemerkenswerten Eigenschaft ist, dem modernen Leibeigenen namens Lohnarbeiter ganz genau und exakt so viel (oder wenig) zu überlassen, dass er bestenfalls sich selbst erhalten und arbeitsfähigen Nachwuchs hochbringen kann.

Zuletzt wird die in den Gesetzmäßigkeiten des Kapitals gelegene Tendenz zur Selbstzerstörung bzw. zur Zerstörung des Profits, und so zugleich der gesellschaftlichen Stabilität evident.

Unter Umständen lasse ich mich zu einem eintägigen Workshop bzw. zu einer tour de force über Marxens «Kapital» nötigen unter der besonderen Fragestellung: Soll der Mensch gut sein, oder soll er es gut haben? Wer das Leiden liebt, bitteschön gern.😀

Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: ,
  1. Martin Bartonitz
    Juli 26, 2020 um 11:01 am

    Gute Frage „Soll der Mensch gut sein, oder soll er es gut haben?“ 🙂

    Lieber No-NWO,

    Du hattest klar Stellung zu Silvio Gesellschafts Freiwirtschaft genommen und siehst hier auch nur eine alternative Versklavung des Menschen, wenn ich es richtig verstanden habe.

    Welches gemeinschaftliche Wirken für ein gut-habendes Leben siehst Du selbst als das zuträglichste für alle Beteiligten an?

    Viele Grüße
    Martin

    • No_NWO
      Juli 27, 2020 um 1:36 pm

      Lieber Martin und liebe Leser, mein Antwortkommentar steht hier weiter unten, bitte.

  2. Juli 26, 2020 um 11:04 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. Juli 26, 2020 um 11:09 am

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt.

  4. Juli 26, 2020 um 11:25 am

    Die Fokussierung auf Marx halte ich nicht für hilfreich. Man kann das Geldsystem ganz einfach erklären, so daß es jeder versteht. Wichtiger ist aber die Frage, wem die Banken heute gehören und wie es zu so einer Machtkonzentration kommen konnte und was die Folgen davon sind.

  5. Juli 26, 2020 um 11:27 am

    Zusatz: Nicht jeder, der versklavt ist, ist Schuldner. Ich habe keine Schulden. Ich bin aber abhängig aus mehreren Gründen, die ich selbst nicht ändern kann.
    Fazit: Es geht um die Abhängigkeit der Menschen vom Geld-System. Man macht die Menschen abhängig und sorgt dafür, daß sich dies nie mehr ändert. Schulden sind nur ein Weg, Menschen abhängig zu machen. Es gibt andere Wege.

    • Martin Bartonitz
      Juli 26, 2020 um 12:15 pm

      Bevor das Geld da war, gab es aber meist schon die Abhängigkeit: Wenn Du kein freies Land mehr sprichtwörtlich besetzen kannst, um dich von diesem zu ernähren, muss du deinen Körper gegen Nahrung und Unterkunft verkaufen. Am Ende geht es also eher um den Besitz eines Flecks Erde als um Geld, oder?

      • Juli 26, 2020 um 12:33 pm

        M. Meinung nach läuft es darauf hinaus mit allen Mitteln Geld zu generieren, egal, wo raus. Boden bietet natürlich die Möglichkeit des leistungslosen Einkommens und ist deshalb sehr beliebt.

  6. Juli 26, 2020 um 12:19 pm

    hallo, danke für den Beitrag,
    nun, der morderne Skalve, bzw. die moderne Skalverei,
    liebe Leute, Freunde, Freunde der Wahrheit, wahrheitssuchende,
    man kann es in einem einzigen Satz, naja, zwei Sätzen auf den Punkt bringen,
    nämlich:
    1. „….der Tanz ums goldene Kalb….“
    2.“…..nichts Neues unter der Sonne….“

    Im Artikel 4, der Erklärung der allgemeinen Menschenrechte, sowie im Artikel 4, der europäischen Menschenrechtskonvention, steht geschrieben, sinngemäß geschrieben:
    Sklaverei und Zwangsarbeit in jeglicher Form ist verboten …..

    Zudem steht im Artikel 25, AEMR(=allgemeine Erklärung der Menschenrechte) geschrieben, sinngemäß geschrieben:
    Jeder Mensch hat das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, das beinhaltet, Nahrung, Kleidung, Wohnung, kostenlose Gesundheitsvorsorge, Bildung, freie Bildung, und Zugang zu Wissen, …..
    das ist, wenn man es richtig betrachtet, die BEDINGUNGSLOSE GRUNDVORSORGE, die jeden Menschen zusteht, ……
    ALLEN MENSCHEN, egal auf welchen Fleckchen der Erde sie leben, denn zu der allgemeinen Erkläung der Menschenrechte, haben sich ca. 200 Nationen bekannt, und liebe Leute, Freunde, es ist eine Schande das nach nun mehr ca. mehreren Jahrzehnten, nach Unterzeichnung dieser allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, sehen müssen, dass sie von vielen Nationen, und deren verantwortlichen „Führern“ nicht einghalten werden, …..
    ALLE Staatsdiener, egal in welchen Amt, welcher Funktion, welcher Position sie inne haben mögen in den einzelnen Staaten, müssen sich diesen RECHTEN, diesen RECHTEN von MENSCHEN, unterwerfen, bzw. daran halten, denn so ist es FESTGESCHRIEBEN, und kann nicht abgeändert werden.

    Also, WIR FORDERN und POCHEN JETZT, auf die EINHALTUNG dieser von GOTT gegebenen RECHTE, denn sie wurden durch GOTTES WEISHEIT, GOTTES VORAUSSCHAU den MENSCHEN durch das Wirken und mitwirken des Heiligen Geistes, denn MENSCHEN, der MENSCHHEIT gegeben.
    WIR, die WIR erkannt haben, wer WIR sind, erlauben niemanden mehr, uns zu SCHADEN, zu belügen, zu betrügen, zu hintergehen, ….., zu diskreditieren, zu schikanieren, ….zu foltern, zu quälen,…., zu töten, im NAMEN Jesus, danke, so ist es JETZT, und GOTT mit UNS!
    Hier noch der Link zu Zeugenaussage:
    https://menschen21.wordpress.com/2020/06/23/zeugenaussage/
    aja,
    noch etwas wichtiges:
    Jeder weiß, dass GELD nicht auf den Bäumen wächst, darum sagt es GOTT ja einfach, klar, und deutlich:
    „…wenn ihr einen aus meinem Volk Geld leiht, dann seid gegen ihn nicht wie ein Gläubiger, ihr sollt ihm keinen Zins auferlegen ….“
    KLARER geht es wohl net.
    Des Weiteren gibt es alle sieben Jahre ein Sabbatjahr, und alle 7 x 7 Jahre ein Jubeljahr, ein Erlassjahr, auch das ist von GOTT, durch Weisheit, göttlicher Vorausschau, …so geboten worden, …., wenn man sich nicht daran hält, …., nun, schaut Euch mal um in dieser Welt, dann erkennt ihr ja, was SACHE ist.
    hier auch ein paar Informationen darüber –
    http://geld21.wordpress.com

    So, und WIR WOLLEN nun Gerechtigkeit, Wahrheit, ….., Freiheit, und unsere FREIHEIT LEBEN, ohne die Angst vor dem MORGEN…..

    Danke, JESUS, DANKE,
    so ist es jetzt,
    AMEN.
    ❤ love & peace ❤

  7. Juli 26, 2020 um 2:15 pm

    .
    In dieser Armut welche Fülle!
    In diesem Kerker welche Seligkeit!

    – Johann Wolfgang von Goethe

  8. Gerd Zimmermann
    Juli 26, 2020 um 3:33 pm

    @ In dieser Armut welche Fülle!
    In diesem Kerker welche Seligkeit!

    – Johann Wolfgang von Goethe

    Hör mir auf mit diesem grossen Mitwisser.

    Denn sieh das Gute liegt so nah.

  9. henningnaturdesign
    Juli 26, 2020 um 7:10 pm

    Ist ein Vertrag – der eine Täuschung enthält, eine Schuld des Vertragserstellers, oder eine Schuld des Vertragserfüllers, oder die Schuld beider?

    mehr lesen zu den 128320 Geschenkeinheiten hier im Link:
    Im Paradies der Wirklichkeit ist Alles für FREI
    https://www.academia.edu/39659944/Im_Paradies_der_Wirklichkeit_ist_Alles_f%C3%BCr_FREI

    Ergebnisse energetischer Wandlungsprozesse und Grafiken

    Die Grundformen von Kräften / Verbrechen / Gewalt gegen das Lebendige
    https://www.academia.edu/33798114/Die_Grundformen_von_Kr%C3%A4ften_Verbrechen_Gewalt_gegen_das_Lebendige
    LEBEN AUF DER LEBENDIGEN ERDE
    https://www.academia.edu/41211627/LEBEN_AUF_DER_LEBENDIGEN_ERDE
    Der unsichtbare Fehler beim Kaufen und Verkaufen. Der Betrug im Tausch durch die Täuschung
    https://www.academia.edu/37695122/Der_unsichtbare_Fehler_beim_Kaufen_und_Verkaufen._Der_Betrug_im_Tausch_durch_die_T%C3%A4uschung
    Alles ist Energie und ein energieloser Maskentanz um Corona
    https://www.academia.edu/42870681/Alles_ist_Energie_und_ein_energieloser_Maskentanz_um_Corona

  10. No_NWO
    Juli 27, 2020 um 1:22 pm

    Lieber Martin und liebe Leser, vor Beantwortung bitte noch zum zweitletzten Abschnitt meines Textes oben den Nachtrag, es sei dort verwiesen auf den von Marx/Engels (ME) so genannten «Tendentiellen Fall der Profitrate», welcher aus der technologischen Entwicklung hervorkommt und zusammen mit dieser die Krisenhaftigkeit und das schließlich finale historische Ende der Wirtschaftsform des Kapitals erzwingt. „Erzwungen hat“, müßte es richtigerweise heißen, denn Corona ist nurmehr das Tüpfelchen auf dem i jenes bereits hinter uns liegenden historischen Finales des Kapitals. Das Kapital hat fertig, WIR nicht.

    Ein gut-habendes Leben erkennt die Vielfältigkeit der Individuen und ihrer Neigungen, Talente und Fähigkeiten an, fördert und unterstützt diese und erlaubt jener Vielfältigkeit eine persönlich und zugleich gesellschaftlich förderliche Entfaltung. Ein wenig hochgestochen gesprochen, ist die Verfassung von Individualität und Gesellschaftlichkeit aus ihrer Dualität bzw. unvereinbaren Gegensätzlichkeit in eine Polarität bzw. in ein beide Pole kräftigendes Zusammenspiel zu bringen. Hier nun aber endet das Wirkungsfeld von ME, und das von Rudolf Steiner (RS) und seiner «Dreigliederung des sozialen Organismus» beginnt.

    Haben ME die ökonomisch-technischen Schwachstellen des Kapitals aufgefunden, hat RS, der in den Arbeiten von ME über das Kapital
    übrigens profund bewandert war, die geistig-spirituellen Fundamente des Kapitals offengelegt und jenes neue Fundament gesetzt, auf dem die Dreigliederung ruht.

    Dreigliederung heißt, das Geistesleben (Bildung, Wissenschaft, Kultur), das Wirtschaftsleben (Warenproduktion, Warenverteilung und Warenkonsumption) und das Rechtsleben (Sicherung der politischen und sozialen Grundrechte, Rechtssprechung) sich in der Form von in jeweils eigener Hoheit stehenden Assoziationen selbst organisieren zu lassen. Die faktischen wechselseitigen Abhängigkeiten der drei Glieder bedingen deren aufeinander bezogenes Handeln.

    Rudolf Steiner hat zur Dreigliederung des sozialen Organismus geschrieben und näher ausgeführt. Zudem zu nennen, ist der verbandsunabhängige Anthroposoph Axel Burkart, der vielfältige Aktivitäten zum Thema Dreigliederung entfaltet. Wer dies neben Herrn Burkart außerdem täte, kann ich aufgrund meiner hierzu nur begrenzten Kenntnis nicht angeben.

  11. Gerd Zimmermann
    Juli 27, 2020 um 6:50 pm

    @ Jeder weiß, dass GELD nicht auf den Bäumen wächst,

    Das ist wohl wahr.

    ABER

    Bäume müssen gefällt werden um Geld drucken zu können.

    Blätter von Bäumen würden es ja auch tun,
    als Zahlungsmittel

    Der Ursprung wäre der Selbe.

    Oder ?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: