Startseite > Erkenntnis, Gesellschaft > Wie findest du bemerkenswerte Mensch

Wie findest du bemerkenswerte Mensch

Foto: Martin Bartonitz 2020

Wer sich auf die Reise macht, ein Ziel zu erreichen, wird unterwegs die passenden Unterstützer finden, hatte ich irgendwo mal bei einem Weisen gelesen. Das erinnert mich auch an die Ahnung, dass unsere Energie unserer Aufmerksamkeit folgte. Hat sich schon einer der Leser dieses Artikels auf diesen Weg gemacht und kann bestätigen, was hier bemerkt wird?

Was passiert, wenn man meditiert? Man begegnet bemerkenswerten Menschen, die man ohne Meditation nicht erkennen würde.

Wie findest du bemerkenswerte Mensch – (Quelle)

Die Welt ist voller bemerkenswerter, weiser Menschen, wir sehen sie nur nicht. Wir können nur sehen, was wir von uns selbst kennen und so sieht jeder Mensch in seiner Umgebung was ihm vertraut ist: Rechtsanwälte haben Rechtsanwälte als Freunde, Ärzte feiern mit Ärzten und Fußballfans mit Fußballfans. Menschen, die anders denken und fühlen, werden – wenn überhaupt – nur oberflächlich wahrgenommen, ohne dabei zu ahnen, wie viele bereichernde Begegnungen dadurch nie zustande kommen können.

Wir begegnen dem, was wir sind

Es wird gesagt, die Wilden in Amerika hatten das Schiff von Kolumbus nicht sehen können, weil ihnen noch nie ein solches Schiff begegnet war. Ein Schiff war nicht in deren Bewusstsein. Ähnlich verhält es sich mit besonderen Menschen. Ein weiser Mensch ist nicht von jemandem zu erkennen, der in sich selbst noch nie Weisheit wahrgenommen hat. Um einen bemerkenswerten Menschen zu erkennen, braucht es jemanden, der Weisheit zumindest einmal in sich geschmeckt bzw. erfahren hat.

Der unsichtbare Chuang Tse

Als Zhuangzi in die Provinz Liang kam,
befürchtete der König des Landes „Hui“ ,
dass er sich gegen ihn verschwören könnte
und sandte seine Soldaten aus, ihn zu verhaften.
Die Männer suchten drei Tage und Nächte nach ihm,
doch sie konnten ihn nicht finden.
Er war wie unsichtbar.

Soldaten können keine weisen Menschen erkennen. Sie können sich nicht vorstellen, wie ein weiser Mensch entscheidet, sie können sich nicht in ihn hineinversetzen. Das Verhalten eines bewussten Menschen ist nicht vorhersehbar, er geht mit dem Wind.

Würdest du einen modernen Buddha erkennen?

Würde Buddha als normaler Mann heute auf der Erde sein, würdest du ihn als weisen Menschen erkennen?

Meditierende Menschen würden ihn bemerken. Jemand, der seine ganze Aufmerksamkeit darauf richtet, zu erfahren, wer er ist, erkennt jemanden, der diesen Weg ebenfalls gegangen ist, bzw. geht. Auch im Alltag begegnen uns Menschen, die bewusster und weiser sind, als unsere normale Umgebung.

Bei den Sufis waren die Meister dafür bekannt, dass sie ganz normale Schuhmacher und Handwerker waren. Keiner erkannte sie als etwas Besonderes. Erst am Abend, wenn sich die Schüler in einem Raum versammelten, wurde aus dem Lebensmittelhändler ein Meister, der sie in die tiefe Weisheit des Mysteriums einweihte.

Wie findet man also bemerkenswerte Menschen?

Jemand, der sich auf die Reise zu sich selbst begibt, sprich, jemand, der meditiert, wird unweigerlich bemerkenswerten Menschen begegnen und sie als solche erkennen. Das liegt in der Natur der Sache.  Gurdjieff hat ein Buch über seinen Weg mit dem Titel „Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen“ geschrieben. Auf seiner Suche nach einem heiligen Ort, an dem mysteriöse Meditationstechniken praktiziert wurden, begegnet er unzähligen Männern und Frauen, die ihm helfen, den Weg zu finden.

Nach meiner Erfahrung geschieht das jedem Meditierenden. Jeder, der sich auf die Suche nach Wahrheit und Weisheit begibt, der wissen möchte, was die Welt im Innersten zusammenhält oder wer er ist, wird Menschen begegnen, die ihm auf seiner Reise ins Unbekannte weiterhelfen.

Kategorien:Erkenntnis, Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Gerd Zimmermann
    Juli 14, 2020 um 9:08 pm

    Unter der Shynks wartet ein Geheimnis auf uns.

    Fragen wir einen Swami danach, Tula

    Oder auch nicht, er wird die Antwort nicht wissen.
    Sonst würde er wissen wer die Pyramiden erbaut wurden.

    Frage ihn.

    Er hat ja Sprechstunden.

    Das wirst Du nicht tun,
    weil Du es nicht wissen willst.

    Nachtzug.

    .

  2. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 10:26 am

    Gott arbeitet mit dir aber nicht für dich.

    Egal ob Buddhist, Moslem oder Katholik.
    Kein Swami, Meister oder Erleuchteter, auch kein Lehrer
    hat den wahren Urgrund so ergründet wie Lao und Walter Russell.

    Meditation ist der Wunsch sich mit Gott zu verbinden.

    Gute Idee.

    Man kann sich aber nur mit Gott, Bewusstsein, verbinden,
    wenn man um Gott weis.

    Einzig Lao und Walter Russell haben in der Weltgeschichte dieses
    Phänomen so deutlich aufgezeigt.

    Bewusstsein ist ein Phänomen.

    Es ist aus sich selbst heraus.

    Kein Materialist wird verstehen können, wie ETWAS, Bewusstsein,
    aus sich selbst heraus sein kann.

    Deshalb muss die Urknalltheorie herhalten auf Teufel komm raus.
    Gott hat die Welt niemals an sieben Tagen erschaffen.

    Gott, Bewusstsein, ist aus sich selbst heraus.
    Da kann man meditieren so lange man will und wird es nicht herausfinden.

    Alles unterliegt einen Zyklus, ohne Anfang, ohne Ende.

    Wie soll etwas das aus sich selbst heraus ist einen Anfang und ein Ende
    kennen. Dies ist unmöglich.

    Dieser Gedanke sprengt aber die Vorstellungskraft von 7,5 Mrd Menschen.

    Tula, vergiss alles was du gelernt hast, nur so kann eine
    Bewusstseinserweiterung stattfinden.

    Wissen findet dich und nicht du das Wissen,
    wenn du dafür bereit bist.

    Ein Lehrer, ein Guru, ein Swami kann dir kein Wissen vermitteln.
    Du trägst alles Wissen in dir, wenn du bereit bist Wissen zu empfangen.

    Dieses Wissen wird dir zeigen wie beschränkt das Wissen aller
    Wissenschaft ist.

    Der Mensch ist ein physikalisches Lebewesen aber auch ein
    höchst spirituelles Wesen.
    Der Mensch war, ist und wird nie von Gott getrennt sein.

  3. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 11:02 am

    Das Universum ist ein Spiegel, es spiegelt in dich zurück.

    Oh Mann, oh Frau, wie oft wurde hier Alice hinter den Spiegel erklärt.

    Das Universum ist ein elektrischer Spiegel.

    Wie funktioniert unsere Sinneswahrnehmung ?
    Mechanisch oder elektrisch ?

    Damit erklärt sich uns die Schöpfung von selbst.

    Beispiel.
    Wird MMS mechanisch oder elektrisch wahrgenommen.

    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.

    Wie kommt Wasser in ein elektrisches Universum ?
    Die Antwort ist in Martins Blog zu finden.

  4. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 11:53 am

    https://www.walter-russell.de

    Für mich zählt das zum Allgemeinwissen und nicht die Relativitätstheorie,

    die ohnehin kurz vor ihrer Widerlegung steht.

  5. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 1:03 pm

    Schwerkraft ist das männliche Prinzip der Schöpfung. Schwerkraft faltet wieder ein zum Keim.

    Strahlung ist das weibliche Prinzip der Schöpfung. Strahlung entfaltet aus dem Keim.

    Das schaffende Licht der Schwerkraft und das abbauende Licht der Strahlung werden von Ruhepunkt zu Ruhepunkt in pulsierenden Abfolgen durcheinander hindurch projiziert, um die Idee zu manifestieren. Dies geschieht, indem Vater-Mutter-Formen der Idee durch ihren sich gegenseitig aufhebenden Austausch hervorgebracht werden.

    Walter Russell

    „Vater unser“ – das unverfäschte(?) Orginal
    O Gebärer(in)! Vater-Mutter des Kosmos,
    Bündele Dein Licht in uns – mache es nützlich:
    Erschaffe Dein Reich der Einheit jetzt.

    aus dem Armenischen

    Wer kann lesen ?

    Beide Aussagen besagen das Selbe.

    Das weibliche und das männliche Prinzip bedingen einander.

    Sexualität ist ein Naturprinzip.
    Der natürliche Wunsch das Ying und das Yang miteinander zu vereinigen.

    Dieses Prinzip kann jeder Mensch verstehen.

    Ausgewogener harmonischer Ausgleich.

  6. Juli 15, 2020 um 3:46 pm

    Gerd: „Kein Swami, Meister oder Erleuchteter, auch kein Lehrer hat den wahren Urgrund so ergründet wie Lao und Walter Russell“

    Mag sein. Aber wer sagt denn, daß alle Menschen mit den Fähigkeiten eines Russel gesegnet sein müssen? Einer genügt. Es darf auch Schneider, Bierbrauer, Elektriker, Maler und Lehrer geben.

    Jeder mit seinen Möglichkeiten.

    .
    Gerd: „Man kann sich aber nur mit Gott, Bewusstsein, verbinden, wenn man um Gott weis.“

    „Nur“. Die Katholiken sprechen von ihrer „…allein selig machenden Kirche“. 🤗

    Erstens muß man sich nicht und zweitens kann man sich nicht mit Gott verbinden: Die EINheit ist. Man kann sich dessen bloß erinnern. Und dabei (beim Erinnern) können Wohlmeinende unterstützend wirken.

    Ja, Bewußtsein ist aus sich selbst heraus.

    .
    Gerd: „Da kann man meditieren so lange man will und wird es nicht herausfinden“

    Nicht jeder hat Physik studiert. 😎

    .
    Gerd: „Ein Lehrer, ein Guru, ein Swami kann dir kein Wissen vermitteln“

    Unbedeutendes Wissen
    kann vermittelt werden.

    Bedeutendes ist nicht objektivierbar.

  7. Juli 15, 2020 um 4:42 pm

    Dagmar Neubronner über Walter Russell (1/5)

  8. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 7:17 pm

    @ Erstens muß man sich nicht und zweitens kann man sich nicht mit Gott verbinden:

    Nirmalo

    keine Internas hier im Blog.

    Die Allgemeinheit langweile ich schon genug.

    Die Zeit der Aufklärung, Kant und Fachkollegen kann jeder für sich studieren.

    Dagmar, ja, ich sprach mit ihr das es in Frankreich keine Schulpflicht gibt.

  9. Gerd Zimmermann
    Juli 15, 2020 um 7:36 pm

    Nirmalo

    Dagmar spricht von Erfahrungen.

    Die habe ich auch gesammelt.
    Erfahrungen die in kein Lehrbuch der Physik passen würden.
    Und ich habe ein technisches Studium absolviert.

    Ich war in meiner geistigen Reife allerdings schon so weit voran
    geschritten, das ich keinen Swami benötigte um Erklärungen zu finden.

    Wie Fliegen durch Beton fliegen wurde mir danach bewusst.

    Weder der Beton noch die Fliegen existieren in der Wirklichkeit,
    einzig in der Realität.

  10. Gerd Zimmermann
    Juli 16, 2020 um 11:11 am

    @ Du mußt essen,
    du mußt trinken,
    du mußt schlafen
    du mußt auf´s Klo.

    Meditation ist bloß
    …eine Empfehlung.

    Nirmalo

    echt cool.

    Niemand kann sich dem Stoffwechsel entziehen.
    Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

    Siehe leben ohne Nahrung und Wasser.

    Ein Papst vor einigen hundert Jahren lies das Phänomen untersuchen.
    Auch Ärzte in heutiger Zeit können sich das nicht erklären.

    Ein Proband zehn Tage ohne Wasser und Nahrung unter wissenschaftlicher
    Beobachtung, also Kontrolle.

    Wie es funktioniert, gut, etwas Wissen gehört dazu.

    Aber es funktioniert.
    Wie ist in Martins Blog erklärt.

  11. Gerd Zimmermann
    Juli 16, 2020 um 10:11 pm

    Gerd: „Da kann man meditieren so lange man will und wird es nicht herausfinden“

    Nicht jeder hat Physik studiert. 😎

    .
    Gerd: „Ein Lehrer, ein Guru, ein Swami kann dir kein Wissen vermitteln“

    Unbedeutendes Wissen
    kann vermittelt werden.

    Bedeutendes ist nicht objektivierbar.

    Lieber Freund, Nirmalo

    jetzt buddeln wir einmal nicht im Sand.
    Sand ist objektivierbar.
    Empirisch.

    Gerd: „Da kann man meditieren so lange man will und wird es nicht herausfinden“

    Was sage ich, gibt es mich eigentlich, anscheinend ja.
    Aber nicht wirklich.

    Meditation ist ein Versuch um Erkenntnis zu erlangen.
    Rechnen wir alle Stunden meditierender Menschen weltweit zusammen
    die keine Erkenntnis gefunden haben.

    Da kommen Lichtjahre zusammen.

    Nicht jeder hat Physik studiert. 😎

    Dürrenmatt, kein Kommentar.

    Gerd: „Ein Lehrer, ein Guru, ein Swami kann dir kein Wissen vermitteln“

    Wie soll man Wissen ohne Wissen vermitteln.
    Gern hätte ich Tula mitgenommen.

    Auf die Reise.

    Des Wissens.

    Unbedeutendes Wissen
    kann vermittelt werden.

    Ja, die Sonne geht auf und unter.
    Und die Sonne kommt aus dem Urknall,
    stimmts Martin ?
    Und woher kommt der Urknall.

    Bedeutendes ist nicht objektivierbar.

    An der Stelle halte ich mal meine Fresse.

  12. Gerd Zimmermann
    Juli 16, 2020 um 10:35 pm

    Meditation

    Was ist das ?

    Ich meditatire beim Autofahren, ohne eine rote Ampel zu übersehen.

    Ich meditatiere auf m Klo, oder sonst wo.
    Dafür braucht es kein Kloster oder eine Gehhilfe, Swami genannt.

    Auch keinen Buddha, Hermann Hesse, Siddartha.,
    beschreit es zwar anders als Kant,
    aber immerhin.

    • Tula
      Juli 18, 2020 um 3:37 pm

      Gerd, irgendwie gibst du Kommentare von Dir, die sich ein Barmann zur später oder frühen Stunden von seinen Kunden anhören muss, klar im Kopf nennt man was anderes.

      • gabrielealt
        Juli 18, 2020 um 7:11 pm

        also ich lese gerds kommentare am liebsten hier und finde er ist klarer als die, die glauben oder behaupten klar zu sein

      • Juli 18, 2020 um 9:26 pm

        Manchmal ist auch das Gemurmel, das sich ein Barmann spät Nachts anhören muß, ziemlich klar.

        Ob´s dem Barmann klar ist? Irrelevant.

        Auf der Verstandes-Ebene können wir nicht unterscheiden, ob etwas von oberhalb des Verstandes kommt, oder von unterhalb.

        Beispiel: Ein Liebender kann die Worte eines Liebenden – die für einen Denker Unsinn bedeuten – verstehen.

        Wir können nur verstehen, was wir momentan verstehen. Mehr nicht.

    • Juli 18, 2020 um 9:12 pm

      Gerd: „Ich meditatire beim Autofahren, ohne eine rote Ampel zu übersehen. Ich meditatiere auf m Klo, oder sonst wo. Dafür braucht es kein Kloster oder eine Gehhilfe, Swami genannt.“

      Das mag ja sein, aber um die Frequenz der Meditation kennen zu lernen, kann ein Yoga-Kurs, ein Kloster-Aufenthalt, ein Ashram-Besuch oder ein Zen-Lehrer schon mal hilfreich sein. Dann klappt es auch beim Hofer an der Kasse. Wer laufen kann, wird die Krücke irgendwann beiseite legen.

      Ich selber setze mich derzeit um 6:00 direkt nach dem wach-werden etwa eine Stunde lang hin, bevor ich in den Tag gehe. Dasselbe mache ich nachts, bevor ich mich ins Bett lege. Manchmal ist es auch länger (keine „Zeit“-Orientierung).

      Was Meditation ist? Keine Ahnung. Paaast scho.

  13. Tula
    Juli 18, 2020 um 3:34 pm

    The Spiritual Significance of Ring Finger – Sadhguru

  14. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 5:57 pm

    @ The Spiritual Significance of Ring Finger – Sadhguru

    klar im Kopf nennt man was anderes.

    So etwas, was du verfolgst.

    Klar kannst du mir nicht folgen.
    Das weis ich ohnehin.

    Ich habe drei Ecken hinter mir, bevor du in den Startlöchern stehst.

    Nichts gegen einen Swami, aber dein Landsmann wusste tausend mal mehr.
    Viktor Schauberger.

  15. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 6:13 pm

    Tula

    Viktor Schauberger, ein Förster, legte sich an einen Bach im Wald.
    Und gab sein Bewusstsein dem Wasser mit auf die Reise.
    Als das Wasser zurück in den Bach kam,wusste Viktor ALLES.

    Kein Swami hat das gemacht.
    Gehe deinen Weg.

  16. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 6:26 pm

    Goethe, der Mensch ist wie Wasser.

    Hat Goethe wahrscheinlich falsch aufgeschrieben.
    Oder er war ein ganz grosser Mitwisser.

    Tula, egal in welchem Leben, wir treffen uns noch einmal.

    Da beist die Maus keinen Faden ab.

  17. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 7:48 pm

    @ also ich lese gerds kommentare am liebsten hier und finde er ist klarer als die, die glauben oder behaupten klar zu sein

    Vielen Dank, für die Blumen.
    Oder Asche aufs Haupt.

    NEIN.

    Man kann den Fokus der Wahrnehmung verändern.

    Wenn ich alles im Blaulicht wahrnehmen will,
    nehme ich nur Blaulicht wahr.
    Ändere ich den Filter oder die Lichtfrequenzen kann man weit
    über Astrallicht wahrnehmen.

    Licht schwingst extrem hoch.

    ABER

    Vorsicht, auch sehr tief.

    Was ist ein Tief im Gemüt ?
    Eine niedrige Schwingung.
    Depression in Fachkreisen genannt.

    Vorsicht, es geht noch sehr viel langwelliger.

    Guido Vobig, vor Jahren in Martins Blog,
    das Haus des Lebens hat viele Zimmer.
    Nicht hinter jeder Tür lauern Kuscheltiere.

    Martin muss jetzt Corona Impfstoff erfinden.
    Oder mithelfen.
    Was sagte Guido hier vor Jahren zum Impfen ?

    Martin, verdammt kurze Halbwertzeit,
    dein Gedächtnis.

  18. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 8:36 pm

    gabiel oder gabriela

    ich denke gern einmal quer,
    was sich Martin auf die Fahnen geschrieben hat,
    aber durch Zensur wieder korrigiert.

    Jedem das Seine.

    So ist es halt.

    NEIN.

    Wenn seit tausenden Jahren davon gesprochen wird,
    alles ist EINS, mache ich mir doch einmal 5 Minuten Gedanken darüber.

    Logisch erscheint uns alles als getrennt.

    Darum geht es doch gar nicht in der Sinnfindung.

    Viel mehr geht es darum herhauszufinden wer oder was unsere gemeinsame Quelle des Seins ist.

    Wer das herausgefunden hat,
    ist über den Berg.

    Gute Zeit,
    Zeit ist Quatsch

    nur mal so.

    LG Gerd

  19. Gerd Zimmermann
    Juli 18, 2020 um 9:26 pm

    @
    (keine „Zeit“-Orientierung).

    Was Meditation ist? Keine Ahnung. Paaast scho.

    Passat ist ein Wind,

    Nirmalo.

    Ich habe Martin geftagt wer den Wind anblässt.
    Seine Fachkollegen rechnen noch etwas an den Turbolenzen.

  20. Gerd Zimmermann
    Juli 19, 2020 um 2:43 am

    @ Gerd: „Kein Swami, Meister oder Erleuchteter, auch kein Lehrer hat den wahren Urgrund so ergründet wie Lao und Walter Russell“

    Mag sein. Aber wer sagt denn, daß alle Menschen mit den Fähigkeiten eines Russel gesegnet sein müssen?

    Ich sage das, weil es mir als das normalste auf der Welt erscheint.

    Es ist kein Segen das ich die Welt ohne Zahlen berechnen kann.

    Harmonie braucht keine Zahlen.

    Einzig ausgewogenen Austausch.

    Minor und Major reichen vollkommen aus.

    Verdammt, das habe ich in Tula gesehen und deshalb kann ich sie
    nicht vergessen.
    Minor und Major ruht in ihr.
    Innerliche Ausgeglichenheit.

    Stoische Ruhe.

    Der Swami, gut, der Weg ist das Ziel.
    Das Ziel ist kosmisches Bewusstsein.

    Denn sehe, das Gute liegt so nah.

    Goethe

    so nah, dass man es nicht sieht.

  21. Gerd Zimmermann
    Juli 19, 2020 um 2:57 am

    @ Ob´s dem Barmann klar ist? Irrelevant.

    Woher soll der Barmann auch wissen wovon oder worüber ich überhaupt
    rede.

    Tula

    Ach so, Barfrau, sorry.

  22. Juli 19, 2020 um 8:41 am

    gabriel e

    das war mein Einstieg in eine neue Denke.
    Ganz ohne Wissenschaft, da sich für mich so die Welt, der Kosmos,
    wesentlich leichter erklären lies.

    Klar habe ich Gott gesucht und zur Belohnung sogar gefunden.
    Das soll mir der Papst erst einmal nachmachen.

    LG Gerd

  23. Juli 19, 2020 um 9:27 am

    „Es ist mir ein Anliegen, dem verbreiteten Missverständnis entgegenzutreten, nach dem man zum Genie geboren wird. Mit „Genie“ meine ich eine Bewusstseinsqualität, wie sie so herausragende Genies wie Rubens, Leonardo, Tizian und Raphael besaßen; Philosophen wie Sokrates, Platon, Mark Aurel, Laotse und Konfuzius; Mystiker wie Buddha, Moses, Mohammed, Baha’u’llah und der größte Mystiker aller Zeiten, Jesus von Nazareth. Dann haben wir noch unsere modernen Genies wie Beethoven, Mozart, Chopin, Rachmaninow, Paderewski, Edison, Marconi, und ihresgleichen, wie sie insgesamt in den Jahrtausenden der Weltgeschichte nur allzu selten sind. Nichts ist in der Menschheit seltener als ein Genie. Unter Hunderten von Millionen gibt es eines. Wir können die Geschichtsbücher durchforsten und sie zählen. Sie passen alle zusammen auf eine sehr kleine Seite; und von diesen wenigen Einzelnen rührt die Kultur der Menschenrasse und ihre Auferstehung aus dem Dschungel her. Sie bilden unseren Pfad zu unserem höchsten Gipfel.“ – Walter Russell

    Einerseits ganz schön, diese Schwärmerei, aber auch ein bißchen schräg.

    Wir alle haben unser Potenzial. Das bereits vorhandene plus das zu entfaltende.

    Wer bewußt sein Leben lebt oder liebend und staunend die Zeit verbringt, wird nicht in den Schlagzeilen und erst recht nicht in den Geschichtsbüchern erscheinen.

    Das Genie wird überbewertet.

    Der Bewunderung ihres Vermögens und der Dankbarkeit ihnen selbst gegenüber schließe ich mich gerne an, aber nicht der Überhöhung. All diese Genies haben getan, was sie konnten – mehr nicht.

    Buddha zum Beispiel ist der größte Versager aller Zeiten. Was hat er nicht alles auf die Beine gestellt, um den Durchbruch zu erreichen. Nichts hatte funktioniert. Erst als er sich geschlagen gab, sich ermüdet unter einen Baum setzte und alle Ziele fallen ließ…

    Und daß Jesus „der größte Mystiker aller Zeiten“ gewesen sein soll, ist Quatsch. Allein schon deshalb, weil der Walter dann ebenfalls mindestens (!) der größte Mystiker aller Zeiten gewesen sein müßte, um den „Grad der Erleuchtung“ aller Mystiker beurteilen zu können. – Als gäbe es hier ein Ranking!

    Auch „die Größten aller Zeiten“ kochen mit Wasser und setzen ihre Hucken. Wohl kaum jemand von ihnen hat sich selbst für größer gehalten als seinen Nächsten. Denn die eigenen Fähigkeiten werden nicht als „besonders“ erlebt, sondern als „normal“, als unspektakulär.

    Wir alle können malen, modellieren, singen, tanzen, musizieren und forschen. Wir können (wenn wir uns die Erlaubnis geben) frei denken und vorurteilsfrei beobachten und von der Göttlichkeit sind wir weniger weit entfernt, als vom eigenen Herzschlag.

    Schönen Sonntag! 🌼

  24. Gerd Zimmermann
    Juli 19, 2020 um 12:26 pm

    @ Wir alle können malen, modellieren, singen, tanzen, musizieren und forschen. Wir können (wenn wir uns die Erlaubnis geben) frei denken und vorurteilsfrei beobachten und von der Göttlichkeit sind wir weniger weit entfernt, als vom eigenen Herzschlag.

    Was für ein Wort zum Sonntag

    Nirmalo

    Hätte ich Tula gesagt das sie so alt ist wie das Universum selbst,
    also ohne Alter, sie hätte sofort das Lokal gewechselt.

    Sicher ist uns unsere Göttlichkeit näher als unserer Herzschlag,
    aber wer will das schon hören geschweige den verstehen.

    Ganz sicher ist alles EINS, da es nur ein Bewusstsein gibt.
    Jener sagte:
    Mein Vater und ich sind EINS.

    Ich bin du und du bist ich.

    Martin versteht es heute noch nicht ?

    Ein Gerd Zimmermann ? sagte einmal dass das Universum im Bewusstsein existiert
    und nicht das das Bewusstsein im Universum existiert.

    Ein kleiner aber feiner Unterschied.

    Damit könnte die gesamte Schöpfungsgeschichte erklärt sein und
    alle Lehrbücher müssten umgeschrieben werden.
    Wenn es denn dann noch notwendig wäre.

    ABER

    was machen wir dann mit all den Präsidenten, Armeen, Banken und
    Kirchen oder Gotteshäusern.

    Alles für die Katz.

    Keine Gesetze, Grenzen.
    Ein Leben wie im Paradies.

    Ich lebe da zwar schon, damit es nicht auffällt tue ich so als würde
    ich noch dazugehören.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: