Startseite > Gesundheit > Heilung statt Strafe

Heilung statt Strafe

Es ist kein Zeichen von Gesundheit,
an eine von Grund auf kranke Gesellschaft
gut angepasst zu sein.

Jiddu Krishnamurti

Der folgende Text stammt von Dr. Kerstin Schön, einer geehrten Erfurter Bürgerrechtlerin und Psychiaterin. Er spricht mir ein so wichtiges Thema an: Die Heilung von Traumatisierten, besonders auch von Tätern, denn sie wurden meist über ihr Opferdasein als solche erschaffen. Also ab ins Regal:

Dr. Kerstin Schön, oder mit dem spirituellen Namen Rakuna

Heilung statt Strafe

Herrschaft folgt bekanntermaßen dem Grundsatz ‚Teile und herrsche‘
um die Macht zu halten und zu vermehren.
Dies führt in der Gesellschaft zur Ansammlung von Menschen mit gleichen oder ähnlichen Störungen, Schwächen oder Stärken:

  • Machthaber (mehrheitlich Männer) – die sog. ‚Elite‘ vom Lat. ‚Auslese‘
    hier die Auslese der am schwersten gestörten Menschen)
  • Reiche
  • deren Werkzeuge:
    • Kirche, Sekten, Religionen
    • Staat,
    • PolitikerInnen,
    • BeamtInnen,
    • Geheimdienst,
    • Polizei,
    • Militär,
    • Medien
    • ‚Bildung‘ im Sinne von Programmierung,
    • Psychiatrie
    • Gesundheit i.S. von gezielter Abhängigkeitserzeugung von Chemie und Technik,
    • Nachrichten – wonach wir uns richten sollen infolge gezielter und andauernder
    Falschdarstellungen der Lebenswirklichkeit

und die von ihnen Benutzten und Ausgebeuteten

  • das Volk, ebenfalls unterteilt in:
    • Wohlhabende (mehrheitlich Männer)
    • Durchschnitts-‘Verdienende‘
    • Arme (mehrheitlich Frauen)
    und die Verlierenden / Verlorenen (mehrheitlich Frauen)
  • die Ungeborenen
  • Kinder
  • Jugendliche
  • Schwache
  • Kranke – auch nochmal nach Krankheiten unterteilt untergebracht
  • Süchtige, Abhängige – ebenfalls unterteilt
  • Behinderte
  • Alte
  • Gefangene
  • Obdachlose
  • Flüchtlinge
  • Sterbende.

Die Verwahrung und Verwaltung dieser ‚Verlierer‘-Gruppen er-folgt durch vorgeblich ‚Fach- oder Sachkundige‘ in bezahlten und entmenschlichten Zusammenhängen.

Es ist offensichtlich, dass dieses beabsichtigte Getrenntsein nur zu mehr Störung, zu mehr Krankheit, zu mehr Abhängigkeit und Ausgeliefertsein führt

  • wie von den Machthabenden gewollt.

Selbstverantwortete Heilung und Gesundung ist so nicht möglich.

Mehrgenerational seit Jahrtausenden entstandene systematisch die gesamte Gesellschaft durchsetzende Sexualverbrechen von mehrheitlich Männern an mehrheitlich Frauen und Kindern lassen sich nicht durch einfaches Wegsperren im Strafvollzug auflösen.

Die bislang übliche Resozialisierung und ‚Therapie‘ bei Sexualstraftätern hat nach entsprechenden Studien gezeigt, dass sie letztlich allesamt wirkungslos waren.
Das liegt:

  • am mittelalterlichen System des Straf-Vollzuges,
  • an dem Irrglauben, dass Menschen von anderen geheilt werden können –
    durch Therapien o.a.
  • aber natürlich zuallererst an einer Gesellschaft, die auf Herrschaft beruht
    in der es ohnehin nur um Anpassung an die Gegebenheiten von Herrschaft geht.
    Die sich nicht anpassen, werden aussortiert oder ausgelöscht – so oder so.

Es braucht grundsätzlich die klare Unterscheidung zwischen Menschen, die im Laufe ihrer Lebens durch eigene Entscheidung zu aktiven Tätern wurden (fast ausschließlich Männer) und denen, die durch Druck, Drohungen und Angst zu passiven Mit-Tätern/ Täterinnen wurden – darunter sind auch Frauen.
Passive Täter / Täterinnen misshandeln und vergewaltigen aus eigenem Antrieb nicht, sie sind weniger gestört und eher zur Selbstheilung fähig. Für andere Menschen sind sie nur dann gefährlich, wenn sie infolge von Persönlichkeitsabspaltungen aktive Täteranteile entwickeln mussten.

Aktive Täter / Täterinnen müssen, wenn sie als solche wahrgenommen worden sind, zunächst einmal so untergebracht werden, dass von ihnen keine Wiederholungsgefahr ausgeht. Allerdings taugt die sogenannte Sicherheitsverwahrung dazu nicht, da sie keinerlei Möglichkeit der Heilung enthält.

Dazu bedarf es der Aufnahme dieser schwer gestörten und verletzten Menschen jeweils einzeln! in für sie geeignete und gesicherte kleine spirituelle Lebensgemeinschaften, in denen sie durch gelebte Liebe, Wahrhaftigkeit und Vergebung befähigt werden, das eigene Verwundetsein und Gestörtsein wahrzunehmen und ihre daraus folgenden Taten und Verbrechen als solche zu sehen und sie zu bereuen.

Erst auf dieser Grundlage wird es ihnen möglich, bewusst und eigenverantwortlich Wege der Wiedergutmachung für ihre Opfer und für die Gesellschaft als Ganzes zu entwickeln und umzusetzen.
Dies ist die Voraussetzung für die Heilung dieser uralten gesellschaftlichen Wunde.

Not-wendig ist immer und grundsätzlich die Persönlichkeitsnachreifung und Heilung.

Menschen, die in Liebe aufwachsen und selbst nicht Gewalt unterworfen wurden fügen auch anderen Wesen keine Gewalt zu – allenfalls als Notwehr oder im Affekt als Unglück.

Strafe bedeutet immer in irgendeiner Weise Rache und dies ist ein Handeln, das sich am Vergangenen ausrichtet.
Aber es braucht ein Handeln im Hier und Jetzt, welches das Künftige nährt.

Die einzige mögliche Grundlage für wirkliche Heilung ist Wahrhaftigkeit und Liebe, aus der heraus Loslassen und Vergebung möglich wird seitens der betroffenen Opfer und Einsicht, Scham und Reue seitens der Täter / Täterinnen.
Nur dann kann wirkliche Heilung geschehen für Menschen und für die Menschheit. Nur dann kann eine geschwisterliche Gesellschaft im Bewusstsein der Ebenbürtigkeit auf Grundlage der Einzigartigkeit aller Wesen entstehen.
Unser Leib beweist jeden Augenblick, dass in jeder Wunde (= in dem durch Gewalt getrennten ursprünglich Zusammengehörigen) ein Wunder wurzelt – das Wunder der Heilung:
des augenblicklichen Bestrebens im Leib / im Leben,
das gewaltsam Getrennte und ursprünglich Zusammengehörige
wieder miteinander zu verbinden.
Unsere Ahnen wussten, dass Heilung der heiligen Kraft entstammt und in jedem Augenblick möglich ist.
Selbst unter Herrschaft wird dies noch immer – wenn auch als Ausnahme statt als mögliche Regel – weltweit bezeugt:
unter dem zutiefst wahren Begriff der Wunder-Heilung.
Eingeborene Lebensgemeinschaften bewahrten das Wissen, dass alle Menschen gleichermaßen verantwortlich sind für die Wunden, die den Einzelnen zugefügt werden:
infolge von Unwissenheit, Gleichgültigkeit, Bequemlichkeit, Trägheit aller anderen und vor allem der eigenen Angst selbst Opfer von Gewalt zu werden, selbst verwundet zu sein.
Die Ältesten der Hopi Nation in Oraibi, Arizona, wandten sich im Jahre 2000 mit einer Botschaft an alle Menschen:

„Was tut ihr? Wo lebt ihr?
Wie sind eure Beziehungen? Seid ihr in richtiger Beziehung?
Wo ist euer Wasser? Kennt euren Garten.
Es ist Zeit eure Wahrheit zu sprechen.
Gestaltet eure Gemeinschaft. Seid gut zueinander.

In dieser Zeit der Geschichte können wir nichts persönlich nehmen,
am allerwenigsten uns selbst. Wenn wir dies tun,
kommen unser seelisches Wachstum
und unsere Lebensreise zu einem Halt.
Die Zeit der einsamen Wölfe ist vorbei.
Sammelt euch!
Entlasst Mühsal und Kampf aus Worten und Taten.
Alles, was wir jetzt tun, muss auf heilende Weise vollbracht
und gefeiert werden.
Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben.”

Botschaft der Ältesten der Hopi Nation in Oraibi, Arizona, im Jahr 2000
Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: ,
  1. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 8:56 am

    @ Fazit: Eine Kultur, die sich in Welt und Zeit behaupten will, sollte Abstand vom sexuellen Mißbrauch von Kindern nehmen.

    No NWO

    Der Mensch hat eine natürliche Hemmschwelle für Missbräuche von der
    Natur eingebaut bekommen.

    Ausnahmen müssen die Regel bestätigen.
    Aber in einer immer exzessiver lebenden Gesellschaft werden immer mehr Tabus
    gebrochen.

    Indigene Gemeinschaften kennen keine Gefängnisse.
    Dort steht das Allgemeinwohl im Vordergrund.

    Wenn ich Bundeskanzler wäre, würde mich doch das Allgemeinwohl
    nicht interessieren.
    Siehe Spendenaffäre Helmut Kohl.

    Geld regiert die Welt.

    Schaun wir einmal wie lange noch.
    Ich habe da so eine Intuition, Vorahnung genannt.

    Der Volksmund sagt, der Krug geht zum Wasser, bis er bricht.

    Allerdings ist er schon gebrochen, nur hat es noch niemand bemerkt.

    Wie sollte man die weltweite finanzielle Pleite besser versuchen zu
    vertuschen als durch Corona.

    Vom Mond aus hat man die Erde besser im Blick, die ganze Erde.
    Ein wahrer Blick über den Tellerrand.

  2. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 11:03 am

    @ Die konstruierten Ideen von Schuld, Gerechtigkeit und Strafe sind allesamt reine Illusion und bergen nicht die Spur an Weisheit.

    Nirmalo

    das nenne ich weise Worte.

  3. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 3:10 pm

    Telefontelepathie, das Spüren der Blicke anderer Menschen, Reaktionen der Tiere auf menschliche Absichten: Der englische Biologe Rupert Sheldrake erforscht seit Jahren systematisch jene „Geheimnisse des Alltags“, die uns die weitreichenden Wirkungen unserer Gedanken und unseres Bewusstseins zeigen.

    Dieses Gespräch mit Dr. Rupert Sheldrake fand für die Filmproduktion „Die Macht der Gedanken“ statt.

    Weitere Informationen: http://gedanken-film.at

    Bezugsquelle für den Film (105 Minuten): http://mediaservice-huemer.at/audio-v

    Das Buch zum Film: „Über den Kopf hinaus“: http://werner-huemer.net/index.php?pa
    238 Kommentare

    Ja Rupert, da ist schon etwas dran, jetzt müsste man nur noch herausfinden
    wer für die Telepathie verantwortlich ist.

  4. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 3:25 pm

    @ Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann ist Psychologe, Philosoph und Leiter des „Bodensee Kollegs“. Er beschäftigt sich unter anderem seit vielen Jahren mit Todesnähe-Phänomenen und sagt als Resümee: „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bewusstseinstätigkeit auch weitergeht, wenn der klinische Tod eingetreten ist.“

    In diesem Gespräch geht es auch um die spannende Frage, weshalb trotz vieler Fakten und Erkenntnisse im Bereich der Sterbeforschung an dem heute vorherrschenden materialistischen Weltbild von Seiten der Wissenschaft nicht gerüttelt wird. Es gibt dafür eine psychologische Erklärung.

    Herr Dr. Ruschmann, Sie sind Psychologe und Philosoph und haben sich unter anderem eingehend mit einem Thema beschäftigt, das unser Weltbild sehr weitreichend verändern könnte, nämlich mit dem Phänomen der Nahtoderfahrungen. Wie sind Sie auf dieses Thema gekommen?

    Würde er erkennen, dass ein Zahn niemals das Bewusstsein verlieren kann,
    könnte er auch erkennen das Geburt und Tod einzig ein Zyklus ist.
    Von unendlichen Zyklen.

    Wer die Unendlichkeit sucht, kann sie im Bewusstsein finden.

  5. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 4:38 pm

    Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.

    Hermann Hesse

    Hermann Hesse, auch ein grosser Mitwisser.

    Man kann Zitate von Hesse auch auf Google finden.
    Richtig gut der Mann.
    Man kann ihn auch lesen, wenn man versteht, was er schreibt.
    Ist ebenso bei Kant der Fall.

    Wenn man mich nicht versteht und das als Stänkerei empfunden wird,
    kann ich das verstehen.

  6. Juni 26, 2020 um 4:53 pm

    Gerd: „Wenn ich Bundeskanzler wäre, würde mich doch das Allgemeinwohl
    nicht interessieren.“

    Blödsinn.

    Das AMT macht doch
    keinen Halunken aus dir.

    Das Amt zeigt bloß, wes´Geistes Kind du bist.
    Ob du reif genug bist – oder ob man einen
    Halbstarken zum Kanzler gemacht hat.

  7. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 4:53 pm

    Wahrlich, keiner ist weise, der nicht das Dunkel kennt.

    Hermann Hesse

    Das sind wahrlich weise Worte.
    Wie kann ich Licht erkennen, nicht sehen ist gemeint,
    wenn ich nicht um die absolute Dunkelheit und Bewegungslosigkeit weis.

    Denn dort und nur dort ist der Ursprung eines Universums zu finden und
    nicht im Urknall.
    Der Urknall ist ein nett erzähltes Märchen.
    Noch viele Wissenschaftler lauschen beeindruckt diesen Märchen.

    Einmal dem Märchenerzähler Einstein, einmal Darwin usw.

    Alice hinter den Spiegeln.
    Sie nimmt jeden mit, der hinter die Spiegel sehen will.
    Eintritt: kostenlos

  8. Juni 26, 2020 um 5:15 pm

    Gerd: „Wie sollte man die weltweite finanzielle Pleite besser versuchen zu vertuschen als durch Corona.“

    Mußt du denn in jedes Horn blasen,
    das man dir vor die Nase hält? 🤗

    Ob Corona oder sonst etwas: Wer etwas verzögern oder vertuschen will, dem ist (fast) jedes Mittel recht. Warum nicht auch eine vergleichsweise chaotische Gelegenheit wie Corona.

    Wenn etwas zusammenkracht, kracht es zusammen. Dann muß das so sein.

    Wenn ein Geld-Konstrukt implodiert: What the problem? Ist doch bloß ein Tauschmittel irrealer Natur. Eigentlich bloß eine Idee. Man hat sich allgemein auf sie verständigt. Das ist alles.

    Jedes Konstrukt kann man wie die Twin-Towers
    zu Fall bringen und sich ein besseres ausdenken.

    Nur sollten die Leute gut gewählt sein, welche das neue kreieren – falls denn das Gemeinwohl von Belang sein soll:

    https://nirmalo.wordpress.com/eignung/

  9. Juni 26, 2020 um 5:24 pm

    Gerd: „das nenne ich weise Worte“

    Liegt doch offen auf der Hand.

    Was offen sichtlich ist, wird weder als etwas „Besonderes“,
    noch als „Stänkerei“ empfunden, eher als selbstverständlich.

    Oder?

    • Martin Bartonitz
      Juni 26, 2020 um 7:44 pm

      No ja, heute wird auch viel offen Sichtliches gerne schnell als Verschwörungstheorie abgetan. Gerade wenn Whistleblower was kundtun, was sie selbst erlebt haben … passt nicht ins gelernte Weltbild …

  10. Juni 26, 2020 um 5:39 pm

    Gerd: „setz dich in die letze Reihe. Und du kannst erkennen dass du immer mit Gott verbunden bist, Egal ob in der Badewanne oder an der Hofer-Kasse.“

    Mit etwas Übung genügt es..,
    einen Schritt zurückzutreten.

  11. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 6:55 pm

    Ich weiß nicht, ob mein Leben nutzlos und bloß ein Mißverständnis war oder ob es einen Sinn hat. (Das Glasperlenspiel)

    Hermann Hesse

    Das Glasperlenspiel habe ich jung an Jahren gelesen.
    Vor ein paar Jahren noch einmal.
    Allerdings hatte ich erst dann den Sinn des Glasperlenspiels verstanden.

    @ Das AMT macht doch
    keinen Halunken aus dir.

    Das mag schon sein, aber täglich mit Halunken zusammen zu sein,
    würde mich nicht interessieren.

    Stelle Dir vor, Du würdest das Spiel durchschauen,
    wofür dann mit pokern.

    Ist doch langweilig wenn du schon vor dem Spiel weist wer gewinnt.

    Oh, das war jetzt sehr tiefsinnig.

    Wer ist Spielleiter und wer sind die Mitspieler.
    Ich rede nicht von einer Bank, die kann man wechseln.

    .

  12. Gerd Zimmermann
    Juni 26, 2020 um 7:28 pm

    @ Gerd: „das nenne ich weise Worte“

    Liegt doch offen auf der Hand.

    Was offen sichtlich ist, wird weder als etwas „Besonderes“,
    noch als „Stänkerei“ empfunden, eher als selbstverständlich.

    Nirmalo

    ich habe Guidos Worte noch nicht vergessen.

    Das beste Versteck für ein Geheimnis ist die Öffentlichkeit.

    @ Mit etwas Übung genügt es..,
    einen Schritt zurückzutreten.

    Oder einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

    Ich weis die Treppe hoch tritt man zurück um der Dame den Vortritt zu lassen.

    Alter Knigge.

    Manchmal staune ich, was ich alles gelesen habe.

    Die Bibel nur bruchstückhaft.
    Wofür die ganze Bibel lesen.

    Ist wie der Flim Matrix in Langfassung.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: