Startseite > Gesellschaft > Die neun schwarzen Reiter — eine kurze Geschichte des Kapitals

Die neun schwarzen Reiter — eine kurze Geschichte des Kapitals

Als die neun schwarzen Reiter des Kapitals bezeichnet werden:

  1. Verknappung über hohe Preise
  2. Feindlicher Wettbewerb anstelle von friedlicher Kooperation
  3. Raub von Gemeingütern, siehe auch Privatisierung
  4. Verschwendung, u.a. durch Schund und Obsoleszenz
  5. Bestechung und Korruption
  6. Täuschung und Krieg
  7. Massenmanipulation durch Lüge und Verwirrung
  8. Verdummung durch Angstmache
  9. Zinsknechtschaft — Geld entsteht aus Schulden
Schwarze Reiter im Filmausschnitt aus Herr der Ringe

Jene neun schwarzen Reiter sind das Ergebnis eines historischen Entwicklungsprozesses, der ca. um 1750 begann und die Menschen Europas aus der geistig unendlich bedrückenden Leibeigenschaft befreit hat.

Das moderne bzw. das industrielle Kapital war anfangs BEFREIUNG: «Stadtluft macht frei». Stadtluft war Fabrikluft. In jenen Fabriken wurden die Arbeiter in einem für uns Heutige unvorstellbaren Maße ausgebeutet. Doch der geistigen Enge und Bedrückung sowie der gesellschaftlichen Isoliertheit in der Leibeigenschaft zu entkommen, machte es den Damaligen alles wett. Und dies, obschon das materielle Leben von Leibeigenen deutlich besser als das von Fabrikarbeitern war: Endlich frei leben, endlich als kollektiver Freier leben: „Welche Lust, den Atem frei zu heben!“ (Beethoven, Fidelio).

In jenen frühen Tagen des industriellen Kapitals, im Liberalismus, sprudelten die Quellen des unternehmerischen Profits nur so. Von Zinsknechtschaft keine Spur. Fabrikbesitzer waren Könige und führten ihren Reichtum wie solche vor: riesige Villen prunkvoll wie Schlösser, und ein vor Luxus nur so strotzender Lebensstil! Der mit dem Kapital endlich befreite menschliche Genius stürmte voran und erschuf großartige neue Technologien. Eine neue Welt tat sich auf.

Weite Sprünge in der Entwicklung der Produktivkräfte begannen nun allerdings, den anfänglich strahlenden Glanz des Kapitals zu trüben. Als Marx und Engels schrieben, hatte bereits eine zunächst temporäre und partielle Überproduktion eingesetzt und wurde im weiteren Verlauf chronisch. Sich glänzende Profite zu sichern gelang bald allein noch den sich herausbildenden großen Monopolunternehmen, die zwischen ca. 1870 und 1900, in der Ära des Monopolismus, die Welt zu beherrschen begannen. Jene Unternehmen schufen Forschungsinstitute eigens zu dem Zweck, neue Technologien zu entwickeln.

Die Sprünge in der Produktivkraftentwicklung wurden jetzt gewaltig. Waren wurden billiger und billiger, auch die Produktionsmittel! Und so fanden gewaltige Mengen an liquidem Geld keine profitablen Investitionsgelegenheiten mehr. Riesige Massen deswegen chronisch beschäftigungslosen Geldes eroberten sich nun die weite Welt, unterwarfen ferne Länder und machten sie zu Kolonien, deren Schätze und Menschen meist brutal ausgebeutet wurden: Profit, Profit, Profit!

Chronisch geworden war zugleich die Beschäftigungslosigkeit all Jener, die nicht „Arbeiteraristokratie“ waren, sprich: die nicht zu den bei Monopolunternehmen Beschäftigten zählten. Das sich ergebende Bündnis aus Großkapital und Arbeiteraristokratie stellte sich der Welt als Sozialdemokratie vor bzw. als Linke. Das Kapital hatte nicht nur an Glanz verloren, es begann schwer zu leiden. Und dies trotz, oder vielmehr WEGEN seiner enormen Kapazität, billige Waren herzustellen bzw. einen enormen Wohlstand zu ermöglichen. Den es aber nicht verwirklichen konnte wegen seiner Grundphilosophie, Menschen als „Arbeitskraft“ zu betrachten, als einzukaufende Ware — als etwas, das billig zu erwerben ist. Und also müssen Löhne niedrig sein. Und wer seine Ware Arbeitskraft nicht verkaufen kann, der… .

Mehr noch als das Monopolkapital zu leiden begann ein wachsender Teil des nichtmonopolistischen Kapitals und dessen Arbeiterschaft. Um sich diesen Niedergangstendenzen entgegen dennoch ihre Profite zu sichern, taten sich die großen Monopolunternehmen allüberall eng mit internationalen Großbanken zusammen und formten mit diesen zusammen sogenannte „supranationale Finanzoligarchien“. Diese wurden so mächtig, dass sie Staaten ihren Willen aufzuzwingen vermochten.

Ab ca. 1900 führten diese neuentstandenen Oligarchien die führenden Staaten in die Ära des Imperialismus: Es wurde militärisch gegeneinander um die Kontrolle strategischer Bodenschätze und Ressourcen gekämpft: Kupfer, Kali, Gummi, Petroleum usw. Da diese Güter allüberall nachgefragt waren, ließen sich am Markt überhöhte Preise durchsetzen: Profit, Profit, Profit.

Damit erst begann das Problem zunehmender Verschuldung virulent zu werden und die nichtmonopolistische Wirtschaft ganz zu erdrücken. Unweigerlich sanken die Steuereinnahmen, die Staaten wurden den supranationalen Finanzoligarchien gegenüber erpressbar, und der heute sogenannte „Tiefe Staat“ begann, die nationalstaatlichen Institutionen wie eine Krake zu umklammern und zu durchdringen.

Anno 1913 wurde die Federal Reserve, die US-Staatsbank, privatisiert. Der Zwilling Kredit und Zins trat nun einen triumphalen Siegeszug über die Politik und die Nationen an, einen Siegeszug über die ganze Welt. Erste Großtat jenes Zwillings war die militärische Zerschlagung gewaltiger Massen an Produktionsmitteln in den Weltkriegen — anschließend brauchte es frischen Kredit.

Nun, den Rest der Geschichte kennen wir alle:
Augenblicklich wird ein neuer Weltkrieg mit Namen Corona geführt.

Die neun schwarzen Reiter abschaffen — ja, eine sich aufdrängende Idee. Warum aber nicht gleich das abschaffen, was diese neun Reiter hervorbringt — warum nicht jene Grundphilosophie des Kapitals abschaffen, dass Menschen Waren seien, für Geld zu kaufende Dinge, Arbeitskräfte! Diese Philosophie hat die große Befreiungstat des Kapitals einst überhaupt erst ermöglicht. Ohne sie wäre heute immer noch Leibeigenschaft.

Ja, aber nun… . Nichts auf dieser Welt ist für die Ewigkeit.

Euer No_NWO

  1. Juni 19, 2020 um 6:53 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Phil
    Juni 19, 2020 um 10:17 pm

    Hier müsste der Verweis auf Ludwig Gartz (YT Kanal) oder die Bücher folgen: https://www.neunheit.de/buecher/die-symbolik-tolkiens-fenster-in-die-menschliche-seele/

  3. Juni 20, 2020 um 7:58 am

    Ja, vielleicht weil sich Menschen oft wie Waren verhalten?
    Wer ist schon heutzutage nicht käuflich?

  4. Juni 20, 2020 um 9:45 am

    .
    Laß dir Leben und Tod gleich wichtig sein,
    und dein Verstand wird ohne Angst sein;
    nimm gegenüber Wandel und Beständigkeit
    die gleiche Haltung ein, und nichts wird
    deine Klarheit trüben.

    – Lao Tse

  5. Juni 20, 2020 um 11:34 am

    „Die neun schwarzen Reiter … des Kapitals“

    Das ist Quatsch. Klingt aber dramatisch
    und… dient ebenfalls der Verdummung.

    Wie wäre es denn mal damit, den neun WEIßEN…
    Reitern auf ihren Schimmeln ein Gesicht zu geben?

    Dafür müßte man aber die bequeme Nörgel-Ecke verlassen, sich konstruktiv einbringen und sich damit der Kritik aussetzen. Da bleibt man dann doch lieber beim Stänkern. Man findet immer was und bleibt als Kritiker… unkritisierbar.

    Zu 1) Aufgrund von intelligenter erarbeiteten und mit etwas mehr Weisheit konstruierten „Rahmenbedingungen“ für eine Gesellschaft, wird einer Verknappung lebensnotwendiger Güter wie Wasser, Luft, Lebensmittel, Wohnraum, Energie… bestmöglich vorgebeugt sein.

    Zu 2) Friedliche Kooperation (win-win) ist bereits jetzt die Normalität. Sie garantiert die Vermeidung von Reibungsverlust und die Entfaltung von Freude. Anderes ist der Unnormalzustand, welcher nur durch egoistisches Denken in Verbindung mit irgendwie gearteter Macht möglich ist.

    Zu 3) Betrifft 2). Der Staat trägt die Verantwortung dafür, daß NUR solches privatisiert wird, was privatisiert werden darf und also privatisiert kann.

    Zu 4) Die Vermeidung von Verschwendung betrifft zur einen Hälfte den einzelnen Bürger und seine geistige Reife und ist zur anderen Hälfte Auftrag an den Staat, den dafür notwendigen Rahmen zu setzen.

    Zu 5) Derzeit lassen wir es zu, daß die Regierungs-Verantwortlichen über eine alberne Plakatwahl ermittelt werden, statt daß die Interessenten ihr Geeignetsein in irgend einer Weise erklären müßten. Solange wir an dieser Stelle keine Reife erwarten, ist es albern, sich über Auswüchse zu wundern. Zum Thema „Eignung“:
    https://nirmalo.wordpress.com/eignung/

    Zu 6) Krieg ist kollektiver Ausdruck räuberischer Energie. Sie ist (von Ausnahmen abgesehen) nichts anderes als der kleine Egoismus – im nationalen Deckmantel überhöht.

    Hier geht es letztlich um BALANCE.

    Es gilt herauszufinden, was erforderlich ist, damit es zu einem Ausgleich kommen kann. Das setzt voraus, daß man überhaupt willens und geistig befähigt ist, sich in die Interessen-Lage der jeweils anderen Seite zu versetzen.

    Die Befriedung… ist aufwandslose Folge dieser Bemühungen.

    Zu 7) „Du sollst nicht lügen!“ Daß ein Gott dieses Gebot in eine Stein-Tafel gemeißelt haben soll, war wohl selbst schon eine Lüge des Herrn Moses. Ja, man kann hier sogar von einer „Manipulation der Masse“ sprechen.

    Doch läßt sich Entlastendes finden:

    ◾ 1) Der Moses wird seinen Grund gehabt haben. Er wird in Not und Verzweiflung gewesen sein, daß er diesen Trick anwenden mußte, um das Volk einigermaßen in der Spur zu halten. Die Gebote spiegeln das Chaos.
    ◾ 2) Die Intention. Er hatte die besten Absichten für alle Beteiligten. Seine Handlung war auf das Gemeinwohl ausgerichtet.

    Das heißt, wir können eine Handlung erst dann
    beurteilen, wenn wir auch die Intention kennen.

    Zu 8) Kann man dich „verdummen“? Oder ist es allein deine Angelegenheit, wie du die Intelligenz nutzt?

    Ja, es gibt Medien, die sich – wie es scheint – eine gewisse Verdummung zur Aufgabe gemacht haben. Bild (restringierter Code) und Spiegel (elaborierter Code) als Beispiel.

    Aber nein, sie bedienen nur unsere Wünsche.

    Die geistige Emanzipation…
    kann nicht verordnet werden.

    Zu 9) Geld ist zunächst unkomplziertes Mittel zum Tausch. Weiter nichts. Daß man Geld auch nutzen kann um Macht auszuüben, ist eine Perversion des Tauschmittels, die es zu unterbinden gilt. Der Staat darf folglich die Kontrolle über das Geld nicht aus der Hand geben.

    Betr. Geschichtliches:

    Das Lesen und Interpretieren von GESCHICHTE hat noch niemals etwas gebracht – außer für Doktorarbeiten, Buchveröffentlichungen und angenehme Professorenstellen. Es ist nutzloses Wühlen in der Vergangenheit.

    Wochenend-Grüße 🌿
    von Nirmalo

    • Juni 20, 2020 um 12:35 pm

      „Wie wäre es denn mal damit, den neun WEIßEN…
      Reitern auf ihren Schimmeln ein Gesicht zu geben?“

      die haben längst Gesichter. Wenige Interessiere wissen, wer sie sind. Diese Interessierten versuchen sogar, die Wahrheit zu verbreiten, leider stößt die Wahrheit bei den Menschen mehrheitlich auf taube Ohren. So auch bei Dir.

      Wie überhaupt bei allen „nach innen gewandten“ Menschen / Schreibern auf diesem blog.
      Denn die Wahrheit, die ist außen. Ihr wollt sie nur nicht wahrnehmen, oder gar aussprechen. Ihr verschließt krampfhaft die Augen vor der Wahrheit, ähnlich der drei Affen. Und verdreht noch dazu die Tatsachen, nämlich: Daß ihr die Mit-Schuldigen seid, weil Ihr die Wahrheit nicht wahrnehmen wollt und statt dessen „den anderen“ die Schuld gebt, am Geschehen. Die anderen die ja angeblich nichts tun.

      Und die angeblich so reich sind, in der Gier, im Überfluß leben.
      Daß das nicht so ist, nehmt ihr aber nicht wahr. Das ist eure Schuld, mit der ihr auf ewig leben müßt.

    • No_NWO
      Juni 20, 2020 um 11:20 pm

      @nirmalo — So viele Worte, um sich einer einfachen Erkenntnis zu entziehen: Kapital war Pubertät, nun beginnt Adoleszenz.

  6. Tula
    Juni 20, 2020 um 11:45 am

    https://myeric-music-vision.de/blog/?p=1&sFilterAuthor=MyEric%2Bim%2BInterview

    Das Ende der Zeit…..- Die jungen Seelen gehen -Teil II

  7. Tula
    Juni 20, 2020 um 11:47 am

    Werde so… und jeder wird dich mögen!
    .

    Sadhguru Deutsch

    • Juni 20, 2020 um 12:36 pm

      Typische Ego-Kacke: Sein Verhalten danach ausrichten, daß Andere einen mögen.

      • Tula
        Juni 20, 2020 um 1:20 pm

        ja und genau so machst du es auch, du bist nicht wirklich ein liebenswerter Mensch und das ist eben deine Entscheidung die du nach außen trägst und dein Umfeld reagiert dementsprechend.

        • Juni 21, 2020 um 7:55 am

          Ich bin halt keiner der darauf schaut, was andere von ihm halten.
          Ich krieche auch niemandem aus diesem Grund in den Allerwertesten, erst recht niemandem im Internet.
          Wenn ihr so handelt, seid Ihr nichts als Egoisten und keine rechtschaffenen Menschen.

          • Tulacelinastonebridge
            Juni 21, 2020 um 8:48 am

            Du verwechselst da was.

          • Juni 22, 2020 um 5:11 pm

            Ach so ein Pech für Dich: Dein Guru hat Unrecht.

  8. Tula
    Juni 20, 2020 um 12:11 pm

    „Dafür müßte man aber die bequeme Nörgel-Ecke verlassen, sich konstruktiv einbringen und sich damit der Kritik aussetzen. Da bleibt man dann doch lieber beim Stänkern. Man findet immer was und bleibt als Kritiker… unkritisierbar.“

    Natürlich ist die Nörgel Ecke total bequem, ein Sitz im Kino sozusagen, diese Nörgler sind noch nicht auf ON, sie laufen auf Standby, keiner weiß wann sie eingeschaltet werden aber wer weiß, vielleicht sogar bei der jetzigen Sonnenwende, sie können in Betrieb gehen und das erste mal die Augen aufmachen, sich selbst das erstmal bewusst wahr nehmen, die Außenwelt verschwindet im Neben, der Scheinwerfer ist auf ihr Inneres gerichtet, sie erwachen, sind fasziniert und verwirrt zu gleich, glücklich und freudig, sie wissen nicht wie ihnen geschieht, es ist vielleicht die Geburt des neuen Menschen, auf den ersten Streich folgt der zweite Streich, o.k. nicht so schnell, sie müssen erst wieder ………….. 😀

    • Juni 20, 2020 um 12:37 pm

      Du sitzt selber in der Nörgelecke, du hast nicht das Recht, mit dem Finger auf andere zu zeigen.

      • Tula
        Juni 20, 2020 um 1:21 pm

        na, das denk ich nicht.

        • Juni 21, 2020 um 7:56 am

          Na du nörgelst doch permanent und als „Lösung“ von Dir kommt dann irgendein Guru-Zitat oder ein Guru-Film.
          Völlig unbrauchbar!
          Richtige Lösungen habe ich von Dir noch nie gehört.

          • Tulacelinastonebridge
            Juni 21, 2020 um 8:49 am

            Dann hast du mich selten gelesen.

    • Schlauer Fuchs
      Juni 21, 2020 um 8:21 pm

      Na, wo hat SIE denn das wieder abgeschrieben? SIE genießt es, wie die einen um sie scharwenzeln, die anderen über ihrer ewigen Schleife heiß laufen. Gib Acht, Teutoburgswälder, wenn SIE sich nicht mehr auskennt, kurz bevor ihr Kopf an die Wand knallt, kommt eine ihrer Freundinnen und schießt den Vogel für sie ab! SIE macht es seit Jahren so. In anderen Blogs wird gearbeitet. Hier ist Stillstand. Dem Anschein nach. Es geht eben nicht von heute auf morgen. Der Boxenstopp bei einen Guru. Mit geschlossenen Augen. Wie werde ich beliebt? Tja, den einen gibt es der Herr nachts, im Schlaf. Egal, welche Religion. Die anderen sind längst über alle Berge und voller Tatendrang: Sie leben und sind vergnügt.

      • Juni 22, 2020 um 5:14 pm

        Ich habe schon länger den Verdacht, daß gewisse Leute den blog hier mit ihren Endlos-Guru-Scheinweisheitsinnenschauscheindbeatten (die Krönung von all diesen Leuten ist der Gerd Zimmermann) kaputt schreiben wollen. Esoterik ist halt ein feines Ding: Damit kann man jeden argumentativ auflaufen lassen, der Guru hat immer recht. Und selbst denken muß man nicht. So wurden schon reihenweise blogs kaputt geschrieben, ich kenne einige davon.

        • No_NWO
          Juni 22, 2020 um 11:05 pm

          @teuto Ja, dieser Eindruck könnte sich aufdrängen. Mir scheint das hier im Strang aber eher das esoterische Pendant zu dem zu sein, was die Bank gegenüber vom Rathaus im Bereich des Alkoholischen ist. Falls Sie verstehen, was ich meine.😁

  9. Gerd Zimmermann
    Juni 21, 2020 um 5:27 pm

    @ Na du nörgelst doch permanent und als „Lösung“ von Dir kommt dann irgendein Guru-Zitat oder ein Guru-Film.

    Dem mag ja so sein. Dem Augenschein nach.

    Lass SIE mal ihren Weg gehen.

    Ich werde SIE nicht führen, aber SIE ist auf dem richtigen Weg.

    Auf dem Weg zu sich selbst.

    Ein Boxenstopp bei einen Guru.
    Was solls.

    Ist halt so.

    Sich selbst in sich selbst zu finden,
    geht nicht von heute auf morgen.

    Aber sie, Tula, sucht sich.
    Und sie wird sich finden.

    Das spüre ich.

    In sich selbst,
    Phönix aus der Asche
    wird sie sein.

    Eine von wenigen.

    Gurus sind doch nur Nothaltebuchten auf der Autobahn.

    Lass SIE mal unbeirrt weiterfahren.
    Diesen Engel.
    Sie ist kein Engel.
    Sie ist weit mehr.
    Wenn sie es erkennt.

    Gute Reise, Tula.

  10. Gerd Zimmermann
    Juni 23, 2020 um 8:24 am

    @ das esoterische Pendant

    Tesla und Schauberger werden als Esoteriker beschimpft.
    Von Wissenschaftlern.

    Hast du herausgefunden wie man ein Auto mit „Freier Raumenergie“
    fährt oder Flugscheiben baut.

    Bin ich ein Esoteriker nur weil ich Wissen darum habe ?

    Spirit ist die Grundlage für Wissen.
    Esoteriker sind einfach auf der Suche nach Spirit, der Quelle
    allen Seins.

    Du kannst ja der Wissenschaft erklären was vor dem Urknall da war.

    Das absolute Nichts.
    Und darin hat sich das Bewusstsein versteckt.

    Gutes Versteck, oder ?

    • No_NWO
      Juni 23, 2020 um 8:58 am

      @zimmermann — Ihre Wahrheiten in allen Ehren, Wahrheit ist ja gut. Bloß: Zuviel davon war immer schon geschäftsschädigend. Menschen lieben es, belogen zu werden. Und sich selbst zu belügen. Darum: Schöne Lügen sind die beliebtesten Wahrheiten. Aber was Sie da so erzählen, das ist so(!) wahr, das ist schon garnicht mehr schön.

  11. Gerd Zimmermann
    Juni 23, 2020 um 8:59 am

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blut-Hirn-Schranke

    Die Blut-Hirn-Schranke

    Wie entsteht das Denken oder das Bewusstsein.

    Auf jeden Fall hinter dieser Blut-Hirn-Schranke,
    denn Blut kann nicht denken.

    Nur weil man im Gehirn Elektromagnetismus messen kann,
    glaubt die Wissenschaft das Denken sei im Gehirn lokalisiert.

    Der Magnetismus im Herzen ist etwa 5000 mal stärker als im Gehirn.

    Wo bleibt die wissenschaftliche Erklärung dafür.

    Der Mensch hat eine Aura.
    Das wird aber meist falsch interpretiert.

    Diese Aura ist unglaublich gross und „feinstofflich“

    Diese Aura kann sich mit Allem und Jeden verbinden.
    Wenn ich sage, ich habe Dich auf dem Radar,
    somit ist das gemeint.

    Man könnte es auch mit Telepathie umschreiben.

    Telepathie könnte man mit einen Telefongespräch vergleichen.
    Nimmt der angerufene Teilnehmer nicht ab, aus welchen Gründen
    auch immer, kommt keine Verbindung zu Stande.

    Fast jeder kennt das Phänomen von „Gedankenübertragung“.
    Das war unterbewusste Telepathie.

    Das Militär interessiert sich sehr für dieses Thema.
    Dokumente lesen, die am anderen Ende der Welt im Panzerschrank
    liegen.
    Aber sie wissen nicht wie es funktioniert.

  12. Gerd Zimmermann
    Juni 23, 2020 um 9:24 am

    Apropos Militär d.i. Ist eine Energieverschwendung ohne Gleichen.
    Ich rede von Energie, nicht von Geld.
    Im Geld steckt keinerlei Energie.

    Geld scheint nur etwas bewegen zu können.
    Politische Meinungen oder irgendwelche Interessen.
    Einer Lobby oder so.

    Hinter dem Geld steht nichts anderes als ein Versprechen, vertraglich verbrieft.

    Verträge sind nichts anderes als Schall und Rauch.
    Sie können gebrochen werden.

    Am Anfang war das Wort.

    Was auch immer das heisen mag.

  13. Juni 24, 2020 um 11:45 pm

    Gerd: „Apropos Militär d.i. Ist eine Energieverschwendung ohne Gleichen. Ich rede von Energie, nicht von Geld.“

    Ja.

    Gerd: „Im Geld steckt keinerlei Energie.“

    Nein.

    Hältst du einen 500-Euro-Schein über eine brennende Kerze, zeigt sich: Auch im „Schein“ steckt Energie.

    Gerd: „Geld scheint nur etwas bewegen zu können.“

    Ja, denn es ist ein Tauschmittel.

    Gerd: „Politische Meinungen oder irgendwelche Interessen. Einer Lobby oder so.“

    Das ist Quark. Denn das hat nichts speziell mit dem oder einem Tauschmittel zu tun. Mit nahezu allen Dingen kann man mißliebige Dinge anstellen, wenn man es darauf anlegt. Und ja, Geld eignet sich dafür – wegen seiner „Handhabbarkeit“ – besonders gut.

    Gerd: „Hinter dem Geld steht nichts anderes als ein Versprechen, vertraglich verbrieft.“

    Ja, nicht einmal…

    Geld ist wesentlich nicht mehr als eine
    Verabredung zu einem Vergleichswert.

    Gerd: „Verträge sind nichts anderes als Schall und Rauch. Sie können gebrochen werden. Am Anfang war das Wort.“

    Ja, die Zusage genügt!
    Handschlag reicht aus.

  14. Juni 24, 2020 um 11:57 pm

    Verträge: Vertrag kommt von „sich vertragen“.

    Der schriftliche Vertrag ist…
    Kapitulation des Vertrauens.

    Niedriger geistiger Wert.

    Der eine (Vertrags-) Partner mißtraut dem anderen – sonst wäre ein gerichtsbeständiges Papier nicht erforderlich.

    Zusage + Handschlag -> Vertrauen und Zuverlässigkeit.

    Hoher geistiger Wert.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: