Startseite > Ökonomie > Spin-Doktor erklärt einem Multi-Milliardär, wie er sein Einkommen über lange Zeit sichern kann: Anstandsdame!

Spin-Doktor erklärt einem Multi-Milliardär, wie er sein Einkommen über lange Zeit sichern kann: Anstandsdame!

Unterhalten sich zwei…

• Spin-Doctor — Das ist sie, die Lösung, so sieht sie aus, Ted!

• Multi-Milliardär — Ich weiß nicht so recht, Fred, irgendwie hab ich kein gutes Gefühl bei der ganzen Sache. Den L-L, jedem einzelnen von denen, eine – wie sagten Sie noch? – „High-tech – Anstandsdame“ an die Seite stellen…!? Hmm!

[Anm. Gesprächsprotokoll: L-L = short cut für „Low-Life“]

• S-D — Was stört Sie an dem Gedanken?

• M-M — Eigentlich alles. Irgendwie ist das alles doch Science fiction. Das hat nichts, absolut garnichts mehr mit der Welt zu tun, wie wir sie kennen.

• S-D — Der Auftrag, den wir von Ihnen erhalten haben, Ted, hat zwei Teile. Die Anstandsdame ist unsere Antwort auf den Teil 2 Ihres Auftrags: Strategie/Lösung. Teil 1 ist die Lageanalyse; „schonungslos“, so wollten Sie es. Der Teil 2 aber ist nicht irgendeine Lösung, sondern die beste. Die Anstandsdame ist nicht schön, ja, das mag alles sein… . Aber sie ist die beste UND die einzige Strategie, die sicher funktioniert. Darum ist sie die einzige richtige Lösung. Wir haben alle anderen denkbaren Alternativen untersucht, alle und noch drei mehr — da ist nichts!

• M-M — Jaja, ich weiß, das brauchen wir jetzt nicht durchzugehen; steht ja alles in Ihrem Memo; ist schlimm. Aber sie ist die – und da haben Sie recht, Fred – absolut logische Lösung! Und die einzig mögliche.

• S-D — Die Welt würde anderenfalls in Chaos und Gewalt versinken. Und nachdem das vorüber wäre, würde es irgendwann wieder zwei geben, die ein Gespräch so führen, wie Sie und ich es gerade tun. Es ist immer dasselbe.

••• Die zwei Gesprächspartner haben den hinteren Teil des Parks erreicht und wenden sich zurück zu dem auf einer Warft gelegenen Mansion, dessen rote Backsteine trotz ihres hohen Alters noch immer wie frisch gebacken aussehen. Drei an Bachläufe erinnernde, sich leicht windende Freitreppen schmiegen sich verspielt in den sanft abfallenden Hang der Warft und führen hinab in den Park.

Bei beiden blitzt der selbe Gedanke auf, ein Wort und eine Zahl: Teil 1! Mit beinahe zögerlichen Schritten treten Hausherr und Gast den Rückweg zum Haus an.

• M-M — Um doch noch einmal auf Ihre Lageanalyse zurückzukommen, Fred — in Ihrem Memo heißt es am Ende von Teil 1: „…globale, unbehebbar chronische und letztlich historisch finale Krise der Renditen“. Klingt für mich wie „Das Spiel ist aus“. Ich bin Banker, Börsianer, Investor und was-weiß-ich-noch-alles. Aber Makroökonomie!? Nein, da muss ich passen. Wie kommt Ihr Institut zu jener Einschätzung?

• S-D — Es gibt im Grunde zwei Arten von Krisen. Die eine ist banal, jeder kennt sie, nennen wir sie Absatzkrise. Sie ist unschön, aber sie geht vorüber. Die andere Krise hat bisher noch keinen Namen. Und wir sollten ihr auch keinen geben. Ohnehin wissen nur einige wenige, was es mit ihr auf sich hat. Wie ein Tiger schleicht sie sich unmerklich an. Und wenn sie dann zuschlägt, tut sie das ebenfalls wie ein Tiger, genauso entschlossen und gnadenlos: Ende! Aus! Für immer! Bestenfalls ein paar Jahrzehnte noch, und alles wird vorbei sein. Es lässt sich nicht heilen. Aber wir können es so steuern, dass es danach weitergeht; und dass es so weitergeht, dass wir damit leben können.

• M-M — Aber eine Lösung soll doch dieser sogenannte «Umweltschutz» sein! Bitte sprechen Sie offen mit mir.

• S-D — „Umweltschutz“ ist das, was wir den L-L von nun an in die Schädel hämmern werden, Tag und Nacht. Sie sollen freiwillig mit uns mitkommen, sie sollen ihre High tech – Anstandsdamen als die einzige mögliche Überlebenschance ansehen. Sie werden dann nach und nach immer mehr dressiert werden bis in den intimsten Lebensvollzug hinein. Wo sie stehen, gehen, sitzen und liegen, wo sie sprechen und schweigen, was sie sagen, wo und wann und was sie essen und wann sie wie lange hungern sollen — selbst, was sie denken und wollen werden: ALLES entscheidet die Anstandsdame. Und sie werden Angst vor ihr haben. Sie ist unsichtbar, sie ist überall und nirgends. Sie ist ganz und gar technisch, verstehen Sie, Ted?

• M-M — Also reden wir doch eigentlich von einem globalen Zwangsarbeits-Regime, von der Rückkehr zur Sklaverei! Diese „Anstandsdamen“ sind faktisch nichts weiter als maschinelle Sklavenaufseher, die überwachen, strafen und eliminieren. Sprechen wir es aus: Wenn alles andere nicht geholfen hat, werden sie auch töten.

• S-D — Selbstverständlich. Und die Entsorgung der Leichen übernehmen andere Maschinen — doch all dies letztere wird verdeckt geschehen, nicht offen sichtbar. All die vielen als Anstandsdamen zusammenwirken müssenden Hochtechnologien sind skizziert und werden Schritt für Schritt entwickelt und eingeführt werden. Alles unter wohlklingenden Bezeichnungen. Nicht heute oder morgen, aber im Laufe der vor uns liegenden Jahrzehnte. Es ist nackte Sklaverei, aber wir nennen es nicht so. Wir nennen das globale Zwangsarbeits-Regime „globale Friedensordnung“. Und die Sklaverei „sustainable development“. Beides zusammen verpacken wir hübsch als „environmental protection“. Klingt geheimnisvoll. Die L-L lieben das.

• M-M — Ich möchte Ihr Memo einmal mit meinen eigenen Worten zusammenfassen in puncto jener „historisch finalen Krise der Renditen“. Im Grunde ist es einfach. Ich verkaufe meine Ware für 1000. 700 davon sind Herstellkosten usw. Dann hab ich 300 Rendite! Ich verkaufe etwas für 100. 70 davon sind Herstellkosten usw. Dann Rendite = 30! Meinen Sie das!? Dass sich die einzelne Ware oder warenähnliche Dienstleistung im Zuge der unablässigen technologischen Weiterentwicklungen mit immer weniger Manpower herstellen lässt und die absolute Höhe der Rendite damit fällt!? Aber das ist doch sowieso klar.

• S-D — Ihnen ja, selbstverständlich! Wieso eigentlich, so frage ich mich manchmal, begreift unsereins das alles ganz leicht, die L-L aber nicht. Die können Einfaches ganz einfach nicht denken. Deren Schädel sind voll von lauter wunderlichen Vorstellungen. Das soll wohl so sein. Und so bleiben! Denn sollten die L-L die Anstandsdame nicht mehr oder weniger freudig begrüßen, sind Chaos und Untergang unabwendbar.

• M-M — Ja, gut, ich denke, es ist alles gesagt. Solche Gespräche liebe ich — schnell auf den Punkt gekommen und alles Wesentliche mit dabei. Alle Achtung, Fred, da haben Sie sich etwas Großes vorgenommen. Ihr Projekt kann erst einmal so weiterlaufen, denke ich. In allem weiteren wenden Sie sich bitte an den Leiter des Sekretariats des All Bankers‘ Investment Club, an Mr. Vandermine. Bleiben Sie mit diesem, bitte, in regelmäßigem Kontakt.

[Protokoll eine fiktiven Gespräch vom 21. Mai 1964; Teilnehmer: Ted Gotitall (All Bankers‘ Investment Club), Fred Overman (Global Project Institute), zugestellt per E-Mail heute]

Kategorien:Ökonomie Schlagwörter: ,
  1. Mai 22, 2020 um 7:23 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Mai 23, 2020 um 10:49 am

    Alles, was der äußeren Sinnenwelt angehört, unterliegt der Zeit. Und die Zeit zerstört alles, was in der Zeit entstanden ist. Alles, was in der Zeit entsteht, hat seinen Ursprung im Ewigen. Nur ist das Ewige der sinnlichen Wahrnehmung nicht zugänglich. Aber dem Menschen sind die Wege offen zur Wahrnehmung des Ewigen.

    Rudolf Steiner

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 23, 2020 um 11:54 am

    @ Alles, was der äußeren Sinnenwelt angehört, unterliegt der Zeit

    OOOhhhhhooooo

    Da hat mal jemand Immanuel Kant verstanden.

    Das haben Völkerstämme von Philosophen nicht geschafft.

    Was steht hier im Blog geschrieben ?

    Zeit ist ein Kunstgriff der Natur.

    Lesen und lesen ist nicht das Selbe.

    Das zusammenziehen von Buchstaben bedeutet noch lange nicht lesen
    was zwischen den Zeilen geschrieben steht.

  4. Mai 23, 2020 um 1:59 pm

    Der Rudolf (und auch sonst jemand) muß nicht Kant gelesen und verstanden haben um sehen, wahrnehmen und erkennen zu können, daß alles, was der äußeren Sinnenwelt angehört, der Wandlung (Zeit) unterliegt!

  5. Gerd Zimmermann
    Mai 23, 2020 um 5:31 pm

    @ „Nur ist das Ewige der sinnlichen Wahrnehmung nicht zugänglich.“

    Einspruch
    euer Ehren.

    Wieso fühle ich Dich dann ?

    Nicht physikalisch
    aber sinnlich.

    Das Ewige ist nur eine Metapher für das Bewusstsein.

    Mein Unterbewusstsein ist mit deinen im Gespräch.
    Wir kennen uns schon ewig.
    Also zeitlos.

    Ich habe nur vergessen.

    Wie Planeten auf einer epileptischen Umlaufbahn.

  6. Gerd Zimmermann
    Mai 23, 2020 um 7:29 pm

    @ nicht mit den Sinnen wahrnehmbar, ja???? mit was ist das Ewige dann wahrnehmbar? 🙂

    Tula

    mit Deinen Sinnen kannst Du nur Materie wahrnehmen.

    Merkst Du nicht,
    dass Du viel mehr wahrnimmst.

    Das sind unterbewusste Schwingungen,
    die Du auch wahrnimmst.

    Ich hatte Dich doch auch wahrgenommen und mein Gefühl
    sagte mir,
    die Zeit ist noch nicht reif.

    Was soll ich Dir erzählen,
    von Dingen,
    für die Du noch kein Verständnis hast.

    Heute.
    Was ist heute ?
    Ein Tag.

    Siehst Du die Dinge vielleicht aus einen anderen Focus.

    Du bist unsterblich.
    Nicht ohne Grund.

    Alles ist mit allem verbunden.

    dem unsterblichen Bewusstsein.

    Ich treffe Dich wieder.
    Egal in welchem Leben.

    Warum ?

    Weil ich Dich suche.

  7. Gerd Zimmermann
    Mai 24, 2020 um 1:57 pm

    Zur Abwechslung mal was anderes als Corona, Politik oder Lesch.

  8. Martin Bartonitz
    Mai 24, 2020 um 2:28 pm

    Es geht halt ums Geld, auch bei der Gesundheit, stellt sogar ZDF inzwischen fest …:

  9. Martin Bartonitz
    Mai 24, 2020 um 2:38 pm

    nochmals Gates und Epstein:

  10. Martin Bartonitz
    Mai 24, 2020 um 2:39 pm

    Warum man der WHO nicht wirklich trauen kann:

    • No_NWO
      Mai 25, 2020 um 7:27 pm

      Passend dazu 10 Minuten Axel Burkart über die „Spanische Grippe“ als Deckgeschichte weltweiter Massen-Impfkampagnen mit zig-Millionen von Totgeimpften.

      Die Totgeimpften wurden einfach einer behaupteten „zweiten Welle“ einer vorausgegangenen harmlosen Grippe-Pandemie zugeschrieben.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: