Startseite > Gesellschaft > Wir sind bei Minute 20 unserer Truman Show

Wir sind bei Minute 20 unserer Truman Show

Ich möchte Euch gerne ein Gespräch von Götz Wittneben und dem Remote Viewer Frank Köstler in ihrer „Truman-Show“-Chronik ins Regal stellen. Diese Chronik behandelt das globale Phänomen rund um die „Viruskruse“. Zum Video ist passend zu lesen:

Während im Hintergrund der „Bühnenumbau“ – unsere neue Welt – vorbereitet und aufgebaut wird, geht es auf der uns sichtbaren Oberfläche kaum voran, wenngleich der soziale Druck und die Ereignisdichte weiter ständig zunehmen. Im „manisch-depressiven April“ sahen wir zuerst merkwürdige Versprecher, seltsame Zeichen und Militärtransporte, die als frühe Wende für Ostern prognostiziert, diskutierbar und ausdeutbar waren – jedoch nichts geschah. Die Zeitlinien und Prognosen sind damit als weitere Kulisse zu werten.
„Q-Anon“ als Phänomen bleibt ein weiter hochinteressanter Aspekt im Spiel der Hintergrundkräfte bei diesem Globalphänomen.
Danach „dis-tanzten“ wir in den Mai, der weiterhin im Trend, einem Drehbuch gleich, in Richtung Wandlung und Transformation unserer Gesellschaft, Wirtschaft, Finanzen und Werte weist.
Ein Kollaps des Staatshaushaltes ist ebenso zu erwarten wie ein Austausch der Währung. Was erwartet uns in der Zukunft? Wir reden über Systemwechsel, politische Verwerfungen, Weimarer Verhältnisse, aber auch Neugeburten, Werteneudefinitionen, Neuordnungen, dezentrale Wirtschaft und moderne „Asterixdörfer“.
In Kurzform: Nach einer harten und steinigen Zwischenphase sieht es auf weitere Sicht – zumindest nach Remote Viewing Ergebnissen – nicht einmal schlecht aus. Im Gegenteil – und das ist gut.

Am Schluss gehen Beide noch auf einen spirituellen Aspekt dieser Krise ein, die Auflösung des inneren Kampfes:

Wir haben nicht gegen einen Feind da draußen gekämpft, sondern gegen uns selbst.

Erkenntnis des Soldaten im Film Platoon, als er am Ende aus dem Kriegsgebiet geflogen wird

Frank Köstler meint, dass es aktuell sehr sehr schwierig mit dem Remote Viewing sei, da mittlerweile Alle mit einem geistigen Corona-Virus infiziert seien und regelrecht brennen würden. Das wäre aber wie ein Heilungsprozess, da wir – ähnlich wie der Protagonist in der Truman Show – beginnen zu erahnen, dass wir uns in einem Bühnenbild befinden.

Interessant auch von den Beiden der Hinweis, dass Mensch sich eben nicht in Massen auf die Straße bewegen sollte, da diese Massen immer wieder auch nur kontrolliert missbraucht wurden und werden. Es reiche, wenn Jeder mit denen im Gespräch sei, die um ihn sind. Aber hört selbst, ich finde es lohnt sich:

Wer die Truman Show nicht kennt, hier seine Interpretation:

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
  1. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2020 um 10:45 am

    Nirmalo

    noch kurz zum Gehirn.

    Alle fünf Sinne des Menschen finden da draussen statt.

    Ich sehe den Berg da draussen.
    Ich rieche den Duft der Rose da draussen.
    Ich höre das Auto da draussen.
    Ich schmecke das Salz auf der Zunge
    und wenn ich stürze macht mir der Stein da draussen weh.

    Was geht das ein Gehirn an, dass noch niemals Licht gesehen hat.

    Dem Gehirn geht eine Erkrankung des Körpers nichts an.
    Denn sie betrifft ja das Gehirn überhaupt nicht.

    Würde ein Gehirn die Schaltzentrale sein,
    Das Gehirn würde sofort jeden Gehirntumor restfrei eliminieren.

    So wie die Software Viren in Quarantäne steckt.

    Versuche das niemals einen Neurologen zu erklären.

  2. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2020 um 2:42 pm

    Und Schluss endlich wieder einmal, oder Gott sei Dank,
    die Mädels im Vordergrund.

    Das wird sich fortsetzen, bis Frau und Mann sich endlich
    wieder auf Augenhöhe begegnen können.

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2020 um 4:05 pm

    sind ein Hilfskonstrukt zum Verständnis außerkontextueller Probleme.

    Nirmalo

    Erkläre das mal deinen geneigten Lesern.

    Warum sprichst Du nicht deutsch ?

    Schwitzerdütsch, oder Oberöstereichisch.

    Von mir aus auch russisch, serbisch oder japanisch.
    Selbst chinesisch würde gehen.

    Afrikan geht auch.

    Die Bildersprache muss man nicht übersetzen.

    Meine Wurzel liegen irgendwo weit vor dem Urknall.

    In der Urquelle.

    Ich rede nicht von der Pilsner-Urquelle.
    Obwohl.
    Ein paar Pangalaktische Donnergurgler,
    bin nicht abgeneigt.

    Warum redest Du nicht mal Klartext wie z.B. Walter Russell.

    Immer diese Gute Nacht Küsschen.

    Und träumt etwas schönes, liebe Kinder.

    Immer dieser Kuschelkurs.
    Krabbelgruppe.

    Die Krabbelgruppe der Wissenschaft geht mir so langsam
    auf den Sack oder die Nüsse.

    Woher kommt so ein gewaltiges Universum.
    Aus dem Nichts.
    Das hätte Martin auch hinterfragen können
    oder seine Fachkollegen.

    Klar keine Zeit Fragen zu stellen.

  4. Martin Bartonitz
    Mai 11, 2020 um 7:17 pm

    „Perhaps what is most striking about the Bill and Melinda Gates Foundation is that despite its aggressive corporate strategy and extraordinary influence across governments, academics and the media, there is an absence of critical voices. Global Justice Now is concerned that the foundation’s influence is so pervasive that many actors in international development, which would otherwise critique the policy and practice of the foundation, are unable to speak out independently as a result of its funding and patronage.“

    Klicke, um auf gjn_gates_report_june_2016_web_final_version_2.pdf zuzugreifen

  5. Martin Bartonitz
    Mai 12, 2020 um 5:38 pm

    „Hier äußerst sich erstmals in einem Video-Interview der Heidelberger Arzt Gunter Frank, der bei Achgut.com brisante Details zu dem am Wochenende bekannt gewordenen Papier eines Referenten im Bundesministerium des Innern veröffentlicht hat.

    Dr. Frank hat , wie andere renommierte Fachleute, extern an der medizinischen Schadens-Analyse zu den Corona-Maßnahmen mitgewirkt. Deren Bekanntwerden erschüttert das Innenministerium und löst einen beachtlichen Regierungs-Skandal aus. Franks Enthüllungen zu dem Papier illustrieren das Versagen von Regierung und Medien und sind Beleg für einen Systemausfall, der Angst machen kann.

    Der medizinische Schaden: 2,5 Mio. Operationen, Weiterbehandlungen, Früherkennung sowie Pflege-Einschränkungen während der Corona-Monate – dazu nach Schätzungen 500 Mio. Euro Verlust bei den 4 großen UNI-Kliniken in Baden-Württemberg

    Diffamierung von Experten: „Ich sehe eine generelle Entwicklung über die letzten Jahre, dass wertvolle Fachexpertise, wenn sie sich kritisch zum Regierungshandeln äußert, nicht gehört wird. Das ist ein Mechanismus, der hat sich im Fall von Corona so massiv ausgewirkt, dass wichtige Warner einfach nicht mehr wahrgenommen wurden“.

    Moralisierung der Gesellschaft: „Es ist heute wirklich auch einfach, eine leicht zu hinterfragende moralistische These aufzustellen, und schon gibt es Applaus von allen Seiten, und derjenige, der verantwortungs-ethisch denkt, der fragt, was hinten rauskommt, der wird sofort in die moralistische Ecke gestellt, als Leugner, Ketzer, wie auch immer – diese Entwicklung fällt uns gerade bei Corona auf die Füße“.

    Medizinische Versorgung: „Es wird bis weit in den Herbst hinein dauern, bis in den Kliniken wieder der Normalbetrieb läuft, weil sich nicht alles einfach auf Knopfdruck wieder hochfahren lässt“.

    Der Lockdown: „Spätestens an Ostern hätte man wissen müssen müssen, dass der Lockdown enden muss“.

    Der Referent im Innenministerium: Er hat jetzt rechtlichen Beistand; „für mich hat der Mann einen absolut vernünftigen Eindruck gemacht; er war vor 10 Jahren schon stark engagiert bei einem Missbrauchs-Skandal in der evangelischen Kirche; ein mutiger Mann im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte; es wird jetzt versucht, ihn zu psycho-pathologisieren

    Teilnehmer der Studie: „Gestandene Wissenschaftler mit einer wirklich tollen Lebensleistung; unter ihnen Sucharit Bhakdi und Professor Peter Schirmacher, der leitende Pathologe der UNI Heidelberg

    Herbe Kritik an den Leitmedien: „Wir brauchen die Medien, die kritisch nachhaken, und das vermisse ich total“.

    Zu der dünnen Daten- und Tatsachengrundlage für die Corona-Maßnahmen: „Wir wollen doch eine Herausforderung meistern, aber wir wollen wissen, welche“. “

  6. Martin Bartonitz
    Mai 12, 2020 um 10:27 pm

    Es wird immer gruseliger, was da auf uns zukommen wird, per Gesetz:

  7. Martin Bartonitz
    Mai 12, 2020 um 11:18 pm

    Schau an, Kehrtwende? Und das im ZDF!

  8. Mai 13, 2020 um 12:57 am

    Hm, in der Überschrift „Lookdown“ anstelle „Lockdown“ … lustig.

  9. Martin Bartonitz
    Mai 13, 2020 um 8:53 am

    Stimmt, ist mir erst gar nicht aufgefallen … hat was 🙂

  10. Axel
    Mai 13, 2020 um 9:45 am

    Für den Hinweis auf dieses Video von Götz Wittneben und Frank Köstler danke ich von Herzen!

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: