Startseite > Gesellschaft, Gesundheit > COVID 19 im Vergleich zu 9/11 … und zum 3. Reich

COVID 19 im Vergleich zu 9/11 … und zum 3. Reich

Rüdiger Lenz hat einen Kommentar geschrieben, den ich als absolute Leseempfehlung hier ins Regal einstellen möchte. Eingangs schaut er auf Ähnlichkeiten der Machtergreifung der Nationalsozialisten ab 1933 und dem heutigen Ablauf der Einschränkung unserer Rechte. Alleine das ist schon sehr erhellend. Viel erhellender finde ich allerdings den alternativen Blick auf die Viren/Bakterien und unser Körpermilieu:

Rüdiger Lenz, Gewalttherapeut, Finder des Nicht-Kampfprinzips

COVID 19 im Vergleich zu 9/11

Das Schlimmste, was man über die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel früher sagen konnte, war, dass sie Irgendwen aus ihrem Kabinett stark gelobt hatte. Dieser oder diese war dann kurze Zeit später in irgendeinem Skandal untergegangen und konnte sein Amt räumen. Heute nach den offenen Grenzen für Flüchtlinge, nach der CO2-Klima-Spaltung der Gesellschaft scheint ihr mit Abstand größter Skandal zwar in der Gegenwart Realität anzunehmen, aber als ein solcher wird er wohl erst viel später im Volk selbst ankommen. Der Corona-Skandal. 9/11, also der Zusammenbruch der drei Türme in New York ist dagegen ein kleineres Ereignis. Kleiner deswegen, weil am Tag der Zusammenbrüche nur die New Yorker Bürger dabei waren. Bei Corona ist nun ganz Europa, also alle Europäer und viele Menschen anderer Länder ganz direkt betroffen. Fast die ganze Menschheit ist daran beteiligt. Nicht nur als Zuschauer, sondern als Akteure, die in Angst und Schrecken vor einem Killervirus geraten sind. Es gibt zwar keine offizielle Ausgangssperre, keine Gesetze darüber, dass alle zuhause bleiben müssen. Es gibt nur Regeln, so die Kanzlerin (1) – zumindest in Deutschland.

Das Schweigen der Lämmer als Dauerzustand der Gesellschaft

Was wir alle jetzt beobachten und erkennen können, ist, wie der schlimmste Virus, den es überhaupt gibt, zuschlägt und wie eine echte Pandemie den Großteil aller sapiens befallen hat: der Gehorsams- und Autoritätsglaube-Virus. Fast alle Bürger glauben, dem folgen zu müssen, was andere ihnen sagen. Sie stehen im Gehorsam zu diesen Autoritäten, denen sie ihr Leben anvertraut haben. Das tun sie immer und tagtäglich. Ich weiß. Doch in so einem Experiment wie dem, was wir jetzt erleben, zeigt sich, wie stramm die meisten Menschen noch immer denen folgen, zu denen sie lieber im Widerstand leben sollten. Auf Rubikon schreibt Roland Rottenfußer(2), Zitat Anfang:

Schaut man sich an, wie der Hitler-Faschismus und andere totalitäre Regime hierzulande rezipiert werden, gewinnt man den Eindruck, es mit einem Volk aus lauter verhinderten Helden zu tun zu haben. Jeder ist sich sicher, dass er damals die Gefahr eines Abrutschens in die Diktatur rechtzeitig erkannt und tapfer Widerstand geleistet hätte. Jetzt jedoch, da zwar vermutlich nicht gerade ein „Viertes Reich“, wohl aber das Ende der freiheitlichen Ordnung droht, an die wir uns allzu sehr gewöhnt haben, passiert — gar nichts. Was wir in diesen Tagen lernen, ist: Es ist erschreckend leicht, uns alles zu nehmen, was eine freiheitliche, demokratische Gesellschaft ausmacht — mit einem ganz simplen Trick: den Vorgang als einen alternativlosen „Krieg gegen das Virus“ darzustellen. Das Schweigen der Lämmer hierzu ist nahezu allumfassend. Es schließt „gute“ wie „böse“ Parteien und Verbände, „Normale“ und Intellektuelle, Mainstream-Medien — die sowieso —, aber auch viele Alternative mit ein. Wir lernen jetzt: Die Rechte und Freiheiten, die wir genossen haben, verdanken wir nicht außergewöhnlichem Mut und Scharfsinn der Bevölkerungsmehrheit, sondern der Tatsache, dass die Mächtigen eine Voll-Diktatur bisher nicht für notwendig hielten. Die meisten lösen das Problem der massiven Beschneidung von Freiheitsrechten, der Gleichschaltung der öffentlichen Meinung und der Angst-Propaganda der Mächtigen damit, dass sie leugnen, dass überhaupt ein diesbezügliches Problem existiert.

Endlich greift die Kanzlerin durch, hurra!

Schaut man in den Medien einmal nach, oder erinnert sich selbst daran, wie die deutsche Geschichte uns Deutschen aufbereitet wurde und was darin als überaus relevant immer und immer wieder in den Medien lief, dann fällt auf, dass genau das, was Roland Rottenfußer beschreibt, der blinde Fleck der Aufklärung über das Dritte Reich darstellt. Es ist das fast komplette Fehlen dessen, was ich die Arbeit von Hannah Arendt nenne:

Die Banalität des Bösen. In dieser Banalität finden wir nicht Hitler und seine Schergen selbst vor, sondern das Schweigen der Mehrheit, das bürokratische Tun der Beamten und Angestellten, der Gehorsam der Masse, ja das ganze verdammte Milgram-Experiment in staatlicher Anwendung: Ich habe nur getan, wonach mir befohlen wurde, ich bin unschuldig und habe nicht gewusst, welch wahren Machenschaften ich diente! (3).

Das läuft gerade auch ab. Wie viel Angst erträgst du? Wie viel Angst lässt dich kollabieren, sodass die Panik in dir beginnt? Und, wann beginnst du damit, den anderen für sein Fehlverhalten zu melden, ihn anzuprangern oder ihn als Projektion deiner ganzen inneren Wut zu missbrauchen? Wann beginnt die Banalität all dieses Wahnsinns? Noch heute sagte mir jemand im Gespräch, dass er das Durchgreifen der Frau Merkel richtig gut fand, dass sie endlich durchgegriffen hat und Regeln für alle erstellt hat. Da mir die Unwissenheit der Massen in sehr vielen Bereichen nur allzu bekannt ist, wurde ich innerlich nicht wütend, sondern verstand seine große Unwissenheit und sein Gehorsam diesem ganzen System gegenüber. Aufklärung muss entweder Ziel von Bildung sein, oder als Wille dazu selbst angegangen werden. Und da Ziel von Bildung die Verbildung und die Erziehung zum Staatsbürger allein darstellt, kann ich solchen Menschen daraus gar kein Vorwurf machen. Als ich in der Schule von Hitler und seinem Deutschland erfuhr, ließ mich sein Unmöglichwerden mein Wille zum Frieden werden. Ich dachte damals, dass alle so denken. Das war ein Irrtum, wie ich später erfuhr.

Die Herrscher des Lebens

Viren und Bakterien waren schon vor uns auf diesem Planeten ansässig, und zwar schon vor vier Milliarden Jahren. Der Mensch ist erst vor gut dreihunderttausend Jahren entstanden. Fische, Wirbeltiere und Pflanzen vor gut vierhundertfünfzigmillionen Jahren. Dieser Planet gehört den Viren und Bakterien, nicht uns, auch wenn das komisch klingt. Sie sind die Herrscher dieser Welt und des Lebens auf ihr. Wir haben uns nach ihnen, durch sie und mit ihnen entwickelt. Ohne sie gäbe es uns gar nicht. Alles was wir heute als Lebewesen bezeichnen, alle Pflanzen, Vögel, Fische, Säugetiere, einfach alles Leben hat sich mit den Viren und Bakterien arrangieren müssen. So wissen Biologen heute, dass wir Menschen aus ungefähr 50 bis 80 Billionen Zellen zusammengesetzt sind. Doch die Anzahl der Bakterien und Viren in unseren Körpern übersteigt die Anzahl unserer eigenen Körperzellen. Wir sind eine Lebensgemeinschaft, ein Holobiont, wie die neue Biologie uns nennt. Alle Lebewesen sind Holobionten, Lebensgemeinschaften und keine Einzelwesen, Individuen. Zu diesem Thema habe ich Dr. Bernhard Kegel zur Sendung M-Pathie eingeladen und mit ihm über sein Buch ‚Die Herrscher der Welt‘ gesprochen, das demnächst hier auf KenFM online gehen wird. Doch das Weltbild vom Leben, dass wir gewohnt sind, und vor allem die Virologen, ist, dass alles gegen uns ankämpft. Das ist ein großer Unsinn. Dass Leben ist ein symbiontischer Prozess, in dem es ungefähr 100 Bakterien und Viren es nicht so gut mit uns Menschen meinen, Billionen von ihnen hingegen in unseren Körpern und auf unserer Haut in Symbiose mit uns leben, und zwar seit es uns gibt. Auch alle Coronaviren versuchen dies, doch bisher ohne Erfolg. Und genau deswegen erkranken wir an ihnen, weil sie in uns noch nicht kooperieren können.

Das Milieu ist alles!

In der Medizin denkt man schon über eine völlig neue Methode der Transplantation nach, der mikrobiellen Transplantation von Mikrobiomen, den Bakterienansiedlungen, weil man festgestellt hat, dass diese Symbionten unsere Gesundheit verbessern und sogar garantieren, besser als viele Medikamente. Und das erinnert an den Begründer der Mikrobiologie, Louis Pasteur, der damals sinngemäß gesagt haben soll: „Der Keim ist alles, das Milieu ist nichts“. Sein Kontrahent, Claude Bernard, soll ihm sinngemäß entgegnet haben: „Das Milieu ist alles, der Keim ist nichts.“ Pasteur gewann offiziell dieses Duell der Theorien in der Medizin und ab da stürzte sich alles, was den Nobelpreis verdienen wollte, auf die neuen Feinde der Menschheit, den Viren und Bakterien. Fortan waren sie das Böse im menschlichen Organismus. Als Louis Pasteur starb, soll er auf seinem Sterbebett noch gesagt haben, dass er sich geirrt habe, das Milieu sei alles(4).

Heute beziehen sich die Virologen noch immer auf Pasteur, doch das Weltbild der Biologie hat sich zugunsten seines Kontrahenten stark gedreht. Es gibt jetzt schon Städte in Deutschland, in denen weniger Mediziner aufgesucht werden als Naturheilkundler. Ein Trend, der sich sicher fortsetzen wird. Viren und Bakterien sind Symbionten und nur wenige von ihnen sind schädlich. Was folgt daraus? Dass niemand ein Virus oder ein Bazillus jagen sollte, sondern dafür Sorge tragen sollte, dass sein Milieu in Ordnung ist, sprich, dass der Gesamtorganismus gestärkt werden sollte. Und dies nennt sich Salutogenese. Es ist das gegenteilige Modell zur gängigen Praxis der Pathogenese, dem die Medizin, aber auch alle seelischen Praxismodelle, folgen. Die Krankenkassen zahlen zumeist nur dann Heilverfahren, die sich der Pathogenese, nicht der Salutogenese verschreiben. Auch ich gehe so vor, dass ich im Klienten die Gesunderhaltung optimiere.

In der Pathogenese macht man das Pathogen aus, den Krankheitserreger. Folglich ist man krank und man muss mittels Medikamenten oder anderen Verfahren gegen die Krankheit ankämpfen.

In der Salutogenese folgt man dem Prinzip des Wohlbefindens, der Gesundheit und der Gesunderhaltung. Sein oberstes Prinzip ist die Prävention. Und genau wegen dieses Unterschiedes der Ideen, sitzen wir nun alle zuhause, lassen die Wirtschaft ausruhen und geraten lieber in Panik, als uns darum zu kümmern, was uns alle vital und gesund erhält, uns erdet und in die Kraft bringt. Unser Verhalten ist in der Regel gegen das Böse gerichtet, nicht aber für das Gute und Gesunde ausgerichtet. Und das merkt man nicht nur, wenn es um Viren geht. Man merkt dieses Prinzip im globalen Verhalten unserer Spezies ganz allgemein und überall. Und genau dieses Prinzip glaube ich global im Verhalten erkannt zu haben und habe dazu, als Pendant, das Nichtkampf-Prinzip begründet.

Viren des Geistes

Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Fast überall, wo unsere sogenannten Experten Probleme sehen oder voranschreiten wollen, klafft das Modell zwischen Dagegen-vorgehen, also Kampf, oder sich Dafür-einsetzen, also Kooperation. Kampf oder Kooperation, das ist die Gretchenfrage aller menschengemachten, künstlichen Probleme. Die Natur ist ein symbiontischer Vorgang aller miteinander, aber unsere Narrative und Weltbilder sind fast alle gegen alles Natürliche und vor allem für den Kampf gegen etwas eingenordet.

Unser biologisches Narrativ bekennt sich dazu, dass wir auf der Erde, der Natur stehen und dass wir uns auf ihr stehend völlig unabhängig von aller Außenwelt entwickeln. Das haben wir auf alle Lebewesen übertragen und haben dafür sogar einen Begriff entwickelt, die Evolutionstheorie, die, nimmt man das Vorherige ernst, unvollständig sein muss. Denn alles hat sich mit allem zeitgleich und symbiontisch entwickelt. Spezies sind keine Inseln. Die Natur ist etwas, dass sich unserem Willen und unseren Bedürfnissen beugen muss, so denken aber wir. Tut sie das nicht, dann werden Dinge erfunden oder gegen sie in Stellung gebracht, damit sich unser Weltbild nicht schütteln muss und keine kognitive Massendissonanz entsteht. Wie weit wir es dabei gebracht haben, zeigt sich in allem, was wir die Umweltzerstörung nennen, die, blickt man tiefer dort hinein, eine Lebenszerstörung ist.

Auch gründeten die Sapiens Religionen, nach denen ihnen von ihrem Weltenherrscher aufgetragen sein soll, sich alles untertan zu machen und alles nach ihrem Bilde zurechtzubiegen sei. Das sei ein Befehl des Weltenherrschers an seine Ebenbilder, sagen die Sapiens Abrahams Zweig. Nicht das Corona-Virus, noch das Ebola-Virus, noch Typhus, die Tuberkulose oder die schwarze Pest sind die schlimmsten Viren für die Sapiens. Es ist die Idee, das Weltbild, ihre Narrative. Sie sind die wahren Erreger und Viren, mit denen sie infiziert und befallen sind. Für die sie in ihr Unglück rennen, alles Elend fabrizieren und jeden noch so bestialischen Krieg vom Zaun brechen, um massenhaft andere sapiens zu terminieren.

Viren des Geistes sind die schlimmsten Keime, unter denen die Sapiens leiden. Und der ganze Zirkus um COVID 19 ist so ein aufkeimender Virus des Geistes, der dem Geld zu folgen scheint.

Immer mehr Ärzte und Mediziner erscheinen mit Beiträgen im Internet und reden Tacheles gegen die Maßnahmen der Bundesregierung und gegen ihre Experten und klären die Bürger auf wundervolle Weise auf. Merke, liebe Frau Merkel, es gibt viel mehr Mediziner, die aus Leidenschaft für die Gesundheit aller leben, als dass es derer Widersacher und Münzensammler gibt! Hauptsache, der Impfstoff kommt, dann fließen Milliarden, weil Millionen panisch Zwangserzogene geimpft werden wollen. Wenn man sich all dieser geistigen Viren unserer Spezies wirklich gewahr wird, kann man verzweifeln, ob die Sache mit uns überhaupt ein gutes Ende nehmen wird. Um aus eben dieser Corona-Pandemie wieder herauszukommen, müssen wir größer, umfassender denken und handeln lernen. Ob das nach der zwangsangeordneten Pandemie geschieht, bleibt zweifelhaft, denn wie sagte der Kindheitsforscher und Historiker Michael Hüter, bei der KenFM-Sendung Positionen 18, akadämlich – freies Denken unerwünscht!, noch:

Die Geschichte zeigt, wenn wir die Zukunft nicht gestalten, wenn Systeme zusammenbrechen, dann kommt nicht zwangsläufig etwas Besseres nach(5).

Pandemie oder Ausnahmezustand?

Der Schlüssel ist Bildung, deine Bildung. Und wenn jeder von uns versteht, dass Bildung nichts damit zu tun hat, herauszuschreien: Ich weiß etwas, was du nicht weißt. Sondern damit, seinen Geist vollumfänglich und lebenslang zu bilden, auch in die geistige Welt einzutauchen, dann werden die Antworten und das Gestalten aus diesen unsäglichen Narrativen heraus von ganz alleine geschehen. Ohne dass es eine Revolution oder einen Weltenbrand dazu braucht. Den brauchen nämlich einzig und allein die Eliten und Politikdarsteller. Doch in genau diesen Narrativen steckt unser summa cum laude fest, unsere Nobelpreise und fast alle Auszeichnungen für einen gelingenden Geist, der zu einem Ungeist, einer Unnatur unserer Möglichkeiten selektiert wurde.

Ein geistiges und ein körperliches Wesen, das nicht aus dem Zusammenhang seines Entstehens und Fortwährens herausgelöst werden kann, ohne selbst dabei unterzugehen. Der Mensch wird sich entweder voll und ganz zum Menschen hineinentwickeln, oder er wird gar nicht sein. Der Schlüssel von Bildung und einer geistigen Öffnung liegt nicht in der besten Anpassung zu unserer künstlich erschaffenen Welt – ganz im Gegenteil. Er liegt in seiner eigenen Natur, die für jeden Einzelnen so notwendig ist, wie das Wasser für einen Fisch. Und wenn uns das gelingt, dann gelingt Politikern und anderen Herrschern nie wieder das, was sie derzeit erproben: Eine künstliche Pandemie zu entfesseln, die bei näherer Betrachtung so etwas wie einer Influenza-Mutation gleicht, oder wie es Roland Rottenfußer vermutet, einen Ausnahmezustand darstellen könnte?

Verhindern könnten wir beides, wenn wir den Mut haben, uns unserer wahren Natur und Kraft wieder anzunähern. Deswegen meine Bitte an euch. Schiebt keine Panik und habt keine Angst. Denn das ist es, was sie wollen. Für was sie es wollen, das weiß ich nicht. Aber bitte bleibt in eurer Kraft und geerdet. Lasst nicht eure Angst ihre Berater werden. Nur dann gewinnen wir unsere Freiheiten wieder und immer wieder.

Quellen:

(1) https://www.youtube.com/watch?v=6pQgZLg0xog

(2) https://www.rubikon.news/artikel/der-corona-rebell

(3) https://www.youtube.com/watch?v=0MzkVP2N9rw

(4) https://www.youtube.com/watch?v=IiHSzIEH3cE&t=656s

(5) https://kenfm.de/positionen-18/ „

Tagesdosis 25.3.2020 – Das schlimmste Virus – der Sapiens

  1. Gerd Zimmermann
    April 1, 2020 um 5:54 pm

    Das Leben des Brain

    ich erwähnte es schon länger hier im Blog.
    Nur spricht niemand meine Sprache.
    Kann man als Film runterladen.

    Genauso
    Virana oder so, ganzer Film.
    Die ganze Menschheitsgeschichte.

    Sie wird sich wiederholen.
    Das UNIVERSUM ist zyklisch.

    Moment.

  2. Gerd Zimmermann
    April 1, 2020 um 6:03 pm

    Viana

    ja den Film kann man sich runterziehen.
    Ich habe keinen Bock euch mit Hipp zu füttern.
    Dafür stehe ich mit meinem Namen.

    Schon gar nicht einer ganzen Krabbelgruppe von Wissenschaftlern die
    Pampers zu wechseln.

  3. Martin Bartonitz
    April 1, 2020 um 7:48 pm

    Ein weiterer Arzt, der sich kritisch äußert:

  4. Martin Bartonitz
    April 1, 2020 um 8:47 pm

    Auch interessante Aussagen zur Ansteckungsgefahr:

  5. Martin Bartonitz
    April 2, 2020 um 9:07 am

    Gute Nachricht: Auch mit COVID-19 bleibt die Sterblichkeit der Bevölkerung im normalen Rahmen. „Niemand hat die Absicht, während der Corona-Panik ein neues Finanzsystem zu bauen“.
    Ein Arzt klärt über Nebenwirkungen auf: Wie Schöning im KenFM-Gespräch vom 11.09.2019 voraussagte, betreiben vorwissende Kriminelle Ihre Impfstoff-Geschäfte nun mit #Corona. Genauso wie bei Anthrax 2001. Ist der WHO nach dem Impfstoff-Verbrechen von 2014 in Kenia noch zu trauen?
    Das Gespräch führte Alex Quint.

  6. Gerd Zimmermann
    April 2, 2020 um 12:41 pm

    @ Welches Chakra hat welche Farbe?
    .
    Fangen wir bei Goethe an.
    Die Farbenlehre.

    Dann betrachten wir uns einen Regenbogen.
    Aus jeder Perspektive sieht ein Regenbogen anders aus.
    Zwei Menschen sehen niemals den selben Regenbogen.

    Das Gleiche kann niemals das Selbe sein.

    Genug philosophiert.

    Einführung in die hohe Schule der Philosophie.
    Hier im Blog, das Vorsemester.

    Fangen wir bei Platon an.
    Parmenides.
    Das nicht-seiende Eine.

    Was meint er wohl ?????????????????

    Immaterielles BEWUSSTSEIN.

  7. Martin Bartonitz
    April 3, 2020 um 7:37 pm

    Autopsie?!?:

  8. Gerd Zimmermann
    April 4, 2020 um 3:19 am

    Berthold Brecht

    stellt euch vor es ist Krieg und niemand geht hin.

    Das weltweite Finanzsystem ist längst zusammgebrochen.
    Nur niemand bekommt es mit.
    Gerd Zimmerman

    Wer Ohren hat der höre
    Wer Augen hat der sehe

    Martin, kannste löschen,
    allerdings kein Universum.
    Das befindet sich unlöschbar im Bewusstsein.

  9. Tula
    April 4, 2020 um 10:27 am

    Die Geschichte von Rama – eine Lektion über Ausgeglichenheit
    .

    Sadhguru Deutsch

  10. Tula
    April 4, 2020 um 10:56 am

    Die Übung in Geduld bewahrt uns vor dem Verlust unserer Gelassenheit. Dadurch haben wir die Möglichkeit unser Urteilsvermögen zu trainieren, selbst in sehr schwierigen Situationen. Es gibt uns inneren Raum. Und durch diesen Raum gewinnen wir ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung, welche uns erlaubt auf Situationen in angemessener Weise reagieren zu können. Mitfühlend, anstatt durch unsere Wut und Verärgerung getrieben.

    Dalai Lama

  11. Tula
    April 4, 2020 um 5:32 pm

    Eine Sonderbotschaft Seiner Heiligkeit des Dalai Lama

    März 2020

    http://de.dalailama.com/news/2020/eine-sonderbotschaft-seiner-heiligkeit-des-dalai-lama

    Meine lieben Brüder und Schwestern,

    Ich schreibe diese Worte als Antwort auf die wiederholten Bitten vieler Menschen auf der ganzen Welt. Aufgrund des Ausbruchs der Coronavirus-Pandemie durchleben wir derzeit eine außerordentlich schwierige Zeit.

    Hinzu kommen andere Probleme, mit denen die Menschheit konfrontiert werden, wie zum Beispiel der extreme Klimawandel. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um den Regierungen in aller Welt, einschließlich der indischen Regierung, meine Hochachtung und meinen Dank für die Maßnahmen auszusprechen, die sie zur Bewältigung dieser Herausforderungen ergreifen.

    Die alte indische Tradition beschreibt die Erzeugung, das Verweilen und die Zerstörung von Welten im Laufe der Zeit. Zu den Ursachen der Zerstörung gehören Waffen und Krankheiten, welches mit dem, was wir heute erleben, übereinzustimmen scheint. Doch trotz der enormen Herausforderungen, vor denen wir stehen, haben Lebewesen, einschließlich der Menschen, eine bemerkenswerte Fähigkeit zum Überleben gezeigt.

    Wie schwierig die Situation auch sein mag, wir sollten Technologie und menschlichen Einfallsreichtum mit Entschlossenheit und Mut einsetzen, um die Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, zu überwinden. Angesichts der Bedrohung unserer Gesundheit und unseres Wohlergehens ist es ganz natürlich, Angst und Furcht zu empfinden. Dennoch finde ich großen Trost in dem folgenden weisen Rat, die gegenwärtigen Probleme zu analysieren: „Wenn man eine Situation verändern kann, warum sich Sorgen machen? Und kann man sie nicht verändern, was nutzt es dann sich zu sorgen?”

    Jeder versucht derzeit sein Bestes, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ich begrüße die gemeinsamen Bemühungen der Nationen, die Bedrohung einzudämmen. Insbesondere schätze ich die Initiative, die Indien mit anderen SAARC-Ländern ergriffen hat, um einen Notfallfonds und eine elektronische Plattform für den Austausch von Informationen, Wissen und Fachkenntnissen zur Bekämpfung der Verbreitung von Covid-19 einzurichten. Dies wird auch in Zukunft als Modell für den Umgang mit solchen Krisen dienen.

    Ich bin mir bewusst, dass viele Menschen aufgrund der notwendigen Einschränkungen in der ganzen Welt und durch den Verlust ihrer Lebensgrundlage in eine enorme Notlage geraten sind. Für diejenigen, die kein sicheres Einkommen haben, ist das Leben ein täglicher Kampf ums Überleben. Ich appelliere eindringlich an alle Menschen, alles zu tun, um für die schwachen und schutzbedürftigen Mitglieder unserer Gemeinschaften zu sorgen.

    Mein besonderer Dank gilt dem medizinischen Personal – Ärzten, Krankenschwestern und anderem Hilfspersonal -, das an vorderster Front arbeitet, um unter großem persönlichen Risiko Leben zu retten. Ihr Dienst ist wirklich Mitgefühl in Aktion.

    In tiefer Sorge um meine Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt, die diese schwierige Zeit durchmachen, bete ich für ein baldiges Ende dieser Pandemie, damit ihr Frieden und ihr Glück bald wiederhergestellt werden können.

    Mit innigen Gebeten

    Der Dalai Lama

  12. Martin Bartonitz
    April 4, 2020 um 8:09 pm

    Und nochmals aktuelle Zahlen:

  13. Tula
    April 5, 2020 um 10:18 am

    Corona im Vergleich zu ……………….. Überschrift!

    Interessanter wäre zu eruieren, was haben die Menschen aus solchen Katastrophen gelernt, haben sie überhaupt was gelernt, wie haben sie sich durch solche Ereignisse verändert, haben sie sich überhaupt verändert und wenn ja in welche Richtung?

    Und werden sich die Menschen nach Corona nun wieder in diesen wiederkehrenden Mustern ordnen oder nicht?

    Das Verhalten der Menschen wird nun die Richtung des Weges vorgeben den sie sich für das nächste Zeitäon ausgesucht haben.

  14. Tula
    April 5, 2020 um 10:26 am

    Der Himmel ist ein mieser Ort!

  15. Tula
    April 5, 2020 um 10:30 am

    https://www.newslichter.de/2020/04/chance-fuer-systemwechsel-fuenf-konkrete-anregungen/

    …………4. Visionsbildung

    Das herrschende kapitalistische System bezieht seine große Macht immer auch aus dem kollektiven Mangel an Vorstellungskraft von Alternativen. Buckminster Fuller sagte: “Die Welt ist zu gefährlich geworden, um uns mit weniger als der Utopie zufrieden zu geben.”

    Die gegebene Situation ist eine besondere Chance, um unseren Kontakt zur Natur und zum Leben selbst wieder zu finden. Nutzen wir die jetzige Auszeit für Visionsbildung. Wie wollen wir leben? Wie sieht eine Welt aus, in der Menschen solidarisch und kontaktvoll zusammenleben, respektvoll mit der Natur kooperieren, überschaubare Entscheidungs- und Versorgungsstrukturen aufbauen und ihre verlorene Macht zu denken, zu lieben, füreinander da zu sein, zu sich zurückholen?

    Eine Vision ist mehr als ein individueller Wunschtraum; es ist die Verbindung mit einer überpersönlichen, dem Leben innewohnenden Richtung.

    Eine globale Richtung

    Nun, da bisherige Systeme scheitern, werden mehr Menschen tiefer verstehen, auf welche gemeinsame Richtung wir unsere Kräfte bündeln können: ein grundlegender Systemwechsel hin zu einer Kultur der Partnerschaft. Dazu gehören der Aufbau von Gemeinwesen, die unter sich Misstrauen und das geschichtliche Trauma auflösen und zu echter Wahrnehmung, Vertrauen und humaner Willensbildung fähig werden; autonome Regionen, die ihre Versorgung auf die Grundlage der Kooperation mit der Natur stellen; ein tiefes Verständnis der heiligen Matrix und der Erde als lebendiges, beseeltes Wesen; Heilung der Liebe und Versöhnung der Geschlechter; Kooperation mit dem, was wir “Omega” oder universelle Kräfte nennen – mit dem Undefinierbaren, von dem wir alle Teil sind. Dazu gehört auch der Abbau von Feindbildern! Auch Viren sind keine Feinde, sondern Teile des gemeinsamen Lebenskörpers, die uns auf notwendige Veränderungen aufmerksam machen.

    Das alles ist gemeint mit dem Plan der Heilungsbiotope. Wir nehmen uns jetzt die Zeit, seine Grundgedanken neu zu studieren und zu vertiefen.

    Am Ende möchten wir euch eine Inspiration aus dem unveröffentlichten Text “Zukunftsvision” von Sabine Lichtenfels mitgeben. Er stammt aus dem Jahr 2008; sie hat darin die Entwicklung einer möglichen Zukunft beschrieben und die Herausforderungen, die wir dafür durchlaufen mussten. Es ist also ein sehr aktueller Text.

    “Es blieb keine andere Wahl mehr. Der Außendruck war gewaltig gestiegen, um unsere innere Bewusstheit und verändernde Kraft zu wecken. Das beschleunigte unsere Transformationskraft von Woche zu Woche. Die äußeren Umstände zwangen uns dazu, makellos zu werden. Sie zwangen uns dazu, in uns den Punkt zu entdecken und zu entwickeln, wo wir tatsächlich unangreifbar sind.

    Das entscheidende Ereignis, das auch jetzt in der Lage war, eine neue Zukunft einzuleiten, war die Rückkehr zur Gottesgewissheit. Die leuchtende Qualität, die wir gewohnheitsmäßig ins Jenseits projiziert hatten, ist in Wahrheit bereits jetzt im Leib zu Hause. Es war eine absolute Seinsgewissheit und Seinsfreude, die plötzlich erwachte und uns motivierte zu erneuerndem Handeln. Jetzt wussten wir es genau: Wenn wir in der Lage sind, jetzt ein Leben zu führen, wo wir ganz an uns selbst begreifen, wie wir den Krieg beenden können, dann wird sich diese Realität bewahrheiten.”

  16. April 5, 2020 um 11:28 am

    Realität & Wirklichkeit

    „Realität wird durch Beobachtung geschaffen.“ – Niels Bohr

    • Keine Person sieht das Selbe wie eine beliebig andere.
    • Jede neue Perspektive zeigt uns eine neue Gestalt.
    • Das Gleiche ist nie (das Selbe wie) das Selbe.
    • Nichts Anderes kann das Selbe sein.
    • Nicht ist, wie es zu sein scheint.

    Mindestens zwei Begriffe müssen wir klar unterscheiden:

    ◾ Realität und
    ◾ Wirklichkeit

    Realität und Wirklichkeit sind nicht kongruent, nicht identisch.

    Realität ist als unsere Projektion
    nur eine scheinbare Wirklichkeit.

    Die Wirklichkeit ist, wie sie ist. Und so wie sie ist, ist sie uns schon allein wegen der Begrenztheit unserer menschlichen Möglichkeiten der Wahrnehmung nahezu vollständig unbekannt.

    Die Realität ist das, was wir „real“ nennen. Sie ist unsere Interpretation einiger Fragmente der Wirklichkeit, die wir vorwiegend über den Filter unserer Sinne wahrnehmen. Die Realität gestaltet sich über unsere Art und Weise, wie wir die Dinge beobachten, benennen, bewerten und einordnen.

    Realität = ist nur eine Schein-Wirklichkeit, die darum im Osten Maya = Illusion genannt wird.

    Realität ist bloß unsere Sichtweise, dennoch ist der Begriff „Realität“ im gesellschaftlichen Leben als eine Art Arbeitsbegriff nützlich und erforderlich.

    Einen sonnigen Sonntag ☀
    wünscht Nirmalo

  17. April 6, 2020 um 9:22 am

  18. Gerd Zimmermann
    April 6, 2020 um 10:23 am

    @ Die alte indische Tradition beschreibt die Erzeugung, das Verweilen und die Zerstörung von Welten im Laufe der Zeit.

    Wir befinden uns in einen Paradigmenwechsel.
    Was geht da ab ?
    Das Bewusstsein erwacht.

    Da BEWUSSTSEIN wissenschaftlich noch nicht definiert ist,
    versteht auch niemand was im Moment hier abgeht.

    Es gibt nur ein Bewusstsein.

    Da ändert auch das Beten des Dalai Lama nichts.

    Auch der Papst hat seine beste Zeit längst hinter sich.

    Die Spatzen flüstern es von den Dächern.

    Aber wer versteht schon die Sprache der Tiere.
    Die Sprache der Tiere ist einfach, sehr einfach sogar.

    Die Tiere leben im selben BEWUSSTSEIN wie du.
    Mögen sie dich, werden sie deine Nähe suchen.

    Hatte nicht dieser Nazerener einen Löwen als Kuscheltier ?
    Ich habe zwei davon.

    So wünsche ich allen ein gesegnetes Osterfest.

    Für den Papst könnte es etwas langweilig werden,
    vielleicht bekommt er eine Privataudienz bei Gott und ihm werden die
    Augen geöffnet, was das Stûndlein geschlagen hat.

    Es ist nicht 5 vor 12, es ist 5 nach 12.

    Die Apokalypse bedeutet Entschleierung.
    Maya bedeutet Illusion.

    Mann, Frau, wo habt ihr lesen gelernt.

    Wissen zieht sich durch alle Zeiten.
    Hinweisschilder gibt es genug.
    Schaue in einen klaren Sternenhimmel
    das größte Hinweisschild.

    Vor Jahren in Martins Blog erklärt.
    Wer hat lesen gelernt ?
    Eine große Dürre wird kommen.
    Was wenn sich dahinter eine Pandemie verbirgt ?
    Und diese Dürre die Finanzquellen ausdürrt.

    Nachdenken nicht so dein Ding.

  19. Martin Bartonitz
    April 6, 2020 um 4:16 pm

    Rana Darshana auf Facebook: Ein bißchen medizinisches Grundwissen. Ich bin sicher, daß den meisten das nicht bewußt ist, zumindest wenden sie es nicht an, was erklärt, warum man ganze Völker in Panik versetzen kann…
    Menschen sind so einfach zu manipulieren.
    Kein Virus kann über Luft übertragen werden. In der Regel wird ein Virus durch Wind, Wärme, Kälte zerstört. Kein Virus kann von außen in einen Menschen eindringen. Das Virus wird vom eigenen Körper produziert, wenn Gefahren drohen oder Vergiftung vorliegt, wie Strahlungen, Impfungen, Chemie, Medikamente, Vorkrankheiten usw. Denkt mal an AIDS. HIV-Virus. Ist nicht übertragbar durch Luft. Nur durch Blut in Verbindung mit Reibung.
    Tröpfcheninfektion? Aber auch wenn ein Virus durch Tröpfchen eindringt, reagiert der Körper mit Fieber und tötet das Virus. Kein Virus überlebt ein Fieber.
    Ein Tipp an alle: Falls ihr doch Fieber habt, lasst Fieber seinen Dienst machen, indem es die Feinde durch die Hitze zerstört. Und bitte nicht gleich Paracetamol oder Antibiotika nehmen, um Fieber zu stoppen.
    Nicht das Virus ist schuld für das Sterben.
    Sie zählen alle Tote auf. Und geben dem «Corona» die Schuld. Leute es ist Zeit aufzuwachen.
    Kein Mensch ist wegen Corona gestorben.
    Menschen sterben wegen Vorerkrankungen und Alter.
    Wenn kollektiv kein Umdenken stattfindet, können sie jedes Jahr neue Pandemien ausrufen und uns wieder verarschen. Jetzt ein bisschen Menschenverstand für Alle. Dient nur zur Erinnerung.
    Atmung, Schwitzen, Urin, Stuhlgang und Menstruation (nur bei Frauen) sind 1. körpereigene Schutzmaßnahmen jedes Menschen.
    Wenn die oben genannten Schutzmaßnahmen ihren Job nicht rechtzeitig und effektiv genug erledigen, tauchen effektivere Massnahmen wie Fieber, Husten, Schnupfen, Durchfall und Erbrechen auf.
    Und dass sind die 5 Reinigungsmaßnahmen.
    Wir schwitzen nicht genug, weil wir uns zu wenig bewegen. Und auch weil wir unsere Schweißporen mit Deos abdecken und verstopfen. Wir atmen nicht richtig ein und aus.
    – Fieber zerstört Viren, Bakterien usw.
    – Husten drückt Fremdkörper aus der Lunge und Luftröhre raus.
    – Niesen schützt uns vor Fremdkörper und bläst sie aus der Nase raus.
    – Durchfall ist eine Nassreinigung für den Darm.
    – Erbrechen, eine Reinigung für den Magen. Um giftige oder unverträgliche Nahrung aus dem Magen zu befördern.
    Diese Reinigungsmechanismen haben ihre wichtigen Funktionen, unseren Körper zu schützen.
    Doch wenn man diese mittels Medikamente stoppt, dann können dadurch schwerwiegendere Krankheiten entstehen.
    Was macht ihr, wenn ihr Husten habt?
    Was macht ihr, wenn ihr Fieber habt?
    Was macht ihr, wenn ihr Schnupfen habt?
    Was macht ihr, wenn ihr Durchfall und Erbrechen habt?
    Sollte man Fieber, Durchfall oder Erbrechen haben, soll man bis es vorbei ist, nichts zu sich nehmen außer Wasser.
    Sogar Hunde machen es uns vor. Wenn es ihnen nicht gut geht, fressen sie nichts, liegen in der Sonne und danach geht’s ihnen wieder besser. Fressen höchstens Gras, um den Mageninhalt raus zu bringen.
    Jeder kann seine Gesundheit prüfen:
    – Ist der Urin normal, regelmäßig, leicht gelblich?
    – Ist der Stuhlgang regelmäßig 1-2 mal täglich? Ist der Stuhl fest und dunkelbraun?
    – Schwitzen wir regelmäßig? Schwitzen wir überhaupt?
    – Atmen wir regelmäßig und bewusst?
    – als Frau, hast du regelmäßig deine Menstruation? Ist der Verlauf normal?
    Wenn dies alles normal ist, hat man nichts zu befürchten.
    Wieso glauben Menschen immer noch an die Massenmedien und Pharmaindustrie?
    Immer Werbungen von Deos, Hustenmittel, Schnupfenmittel, Fiebermittel, Creme usw.
    Die Pharma produziert nur Mittel um unsere körpereigene Abwehr- und Reinigungsmaßnahmen zu stoppen. Sie unterstützen unsere Gesundheit auf keinste Weise. Unser Abwehrsystem und die Reinigungsmaßnahmen sind ihnen so scheint es ein Dorn im Auge .
    Ein Beispiel noch:
    Stellen wir uns vor, unser Darm ist verunreinigt. Und nun reagiert unser Körper darauf. Wir bekommen Durchfall. Der Darm wird damit nass gereinigt bis es fast wie Wasser rauskommt.
    Aber leider nehmen viele dann Medikamente ein, um den Durchfall zu stoppen.
    Nach ein paar Tablette ist der Durchfall weg. Wir sind happy, dass der Durchfall weg ist, loben sogar den Arzt. Obwohl er eigentlich unseren Darm kaputt gemacht hat.
    Was ist passiert?
    In den Medikamenten sind Chemikalien enthalten, die auf chemische art und weise den Durchfall bekämpfen, allerdings andere Organe wie zB die Leber belasten.
    Was passiert mit uns?
    Unser Darm ist immer noch verunreinigt. Der Darm reguliert unsere Stimmung und vieles mehr. Es kann zu diversen Unverträglichkeiten führen. Chronische Krankheiten wie Reizdarm usw.
    Das gleiche können wir nun mit Husten, Schnupfen, Fieber und Erbrechen machen, und werden feststellen, diese Pharma Konzerne haben uns total im Griff. Sie profitieren von ihren Produkten, damit produzieren sie Krankheiten in uns und danach profitieren sie nochmals wenn wir krank sind.
    Sie sind so dreist, dass sie uns dann am ende sogar noch mit Chemo voll pumpen. Nachdem sie uns ausgepresst haben, lassen sie uns dann im stich und sagen wir sind untherapierbar.
    File closed.
    Leute bitte wacht auf bevor es zu spät ist.
    Wenn wir in Zukunft nicht in einer Diktatur aufwachen wollen, dann müssen wir angstfrei und friedlich bleiben. Und uns von möglichst vielen unabhängigen Quellen informieren. Quellen welche nicht gegen unsere Interessen und Gesundheit arbeiten. Diesen Kampf können wir nur mit Vernunft und Frieden gewinnen.
    Wenn unser kollektives Bewusstsein das versteht, dann hat die Minderheit, die uns verarscht, keine Chance.
    Wenn wir uns von ihren Produkten ganz abwenden , werden auch sie umdenken müssen.
    Auch gegen die Lügen der Mainstream Medien sollte man aktiv werden, kommentieren und ihre Lügen aufdecken. Leute aufwecken.
    Nur kollektiv sind wir stark.
    Bitte denkt mal drüber nach.
    Übernommen von sony karu
    Teilen und Verbreiten erwünscht !

  20. Martin Bartonitz
    April 6, 2020 um 7:31 pm

  21. Martin Bartonitz
    April 6, 2020 um 7:32 pm

    Das neue Wording für Mind Control: Förderung der Orientierung 🙂

  22. Martin Bartonitz
    April 6, 2020 um 7:32 pm

    Facebook hat nun diesen Artikel zensiert:

  23. Martin Bartonitz
    April 7, 2020 um 4:58 pm

    Die Banken und einzelne Konzerne werden ihr x-tes Rettungspaket bekommen, das natürlich vom Steuerzahler gezahlt wird, also unseren Kindern und Kindeskindern zur Last gelegt werden wird. Und das in den ohnehin mittlerweile kinderärmsten Nationen der Welt, die seit Jahrzehnten unter der Reproduktionsrate liegen. Wie viel gesamtgesellschaftliches Versagen ist noch möglich? Im Zuge der augenblicklichen „Schutzmaßnahmen“ vor dem Coronavirus und mit den bald danach folgenden Maßnahmen werden mittelfristig vermutlich hundertfach mehr Personen sterben, Jung wie Alt, als am Virus selbst.

    Binnen Wochen und Tagen führt ein grippeähnliches Virus zur flächendeckenden Aussetzung nicht nur des „gesunden Menschenverstandes“, sondern auch beinahe aller Grund-, Verfassungs- und Menschenrechte. Das Erschreckende dabei: ohne den geringsten nennenswerten gesellschaftlichen Widerstand!

    Wie in meiner aktuellen „Zivilisationskritik“ im Buch „Kindheit 6.7“ an einer zentralen Stelle schon zitiert, hier zum Abschluss und zur Anregung die meines Erachtens wichtigsten Zeilen in Georg Orwells „1984“, die Worte des „Folterers“:

    „Wir geben uns nicht zufrieden mit negativem Gehorsam, auch nicht mit kriecherischer Unterwerfung. Wenn sie sich am Schluss beugen, so muss es freiwillig geschehen …“ (6).

    Meine Einschätzung als Historiker: Mit der sogenannten Corona-Krise sind nach über 70 Jahren die lange Nachkriegsordnung und mit ihr endgültig unsere sogenannten parlamentarischen oder repräsentativen Demokratien zu Ende gegangen. Denn wir sind derzeit nicht auf dem Weg in wahrhaftige demokratische Gesellschaften, sondern in den nächsten Totalitarismus — in den ersten globalen.

    Nicht nur die weltweite Gleichschaltung fast aller Medien im Zuge der sogenannten Corona-Krise sollte uns zutiefst alarmieren, sondern der bedingungslose Gehorsam von beinahe 100 Prozent der Bevölkerung!

    Der ideologische, pathologische und letztlich menschenfeindliche Überbau der vergangenen totalitären Systeme Europas, der auch kommenden totalitaristischen Gesellschaften zugrunde liegen wird, wurde erst durch die „Totalbeschulung“, durch die systematische und kollektive Unterwerfung des Kindes durch das System „Bildung“ möglich.

    Wann werden nicht nur die Eltern, sondern auch die Gebildeten und die Intellektuellen in Europa begreifen, dass auch der „tiefe Staat“ nur durch die Massenbeschulung möglich ist. Der „tiefe Staat“ und die totalitären Regime Europas — Faschismus in Spanien und Italien, Nationalsozialismus, Stalinismus et cetera — haben sich nicht nur in „Zivilisationen“ gebildet, sondern mit und durch die Massenbeschulung!

    Auch wenn das massenhafte Corona-Fieber verflogen ist, empfehle ich besonders allen Eltern meinen Film „INITIATIVE Kindheit 6.7“ aufmerksam anzusehen. Im zugrundeliegenden Buch schildere ich ausführlich, wovor Eltern ihre Kinder wirklich schützen sollten. Bleiben Sie mental gesund und schützen Sie Ihre Kinder!

    Fundstelle: Totaler Krieg gegen das Virus
    Die überzogenen Maßnahmen gegen Corona erwürgen jenes Gemeinwesen, das sie zu schützen vorgeben.

  24. Martin Bartonitz
    April 7, 2020 um 6:26 pm

    Panikmache gewollt:

  25. Martin Bartonitz
    April 7, 2020 um 7:48 pm

    […]Jetzt kommt heraus, wer die Freiheit dem Risiko vorzieht – und umgekehrt. Wem Überleben alles ist, dem bleibt Leben nur noch als Kollateralnutzen. Die Blockwarte werden zum Denunziantentum ermuntert. Und viele wissen nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht,[…] Das Gerede vom Zusammenhalt ist Geschwätz. Die Krise vereint nicht, sie spaltet tiefer. Vielleicht nicht im Augenblick der kollektiven Schutzhaft, aber bald, wenn die Folgen zu berappen sind.[…] Und all dem hohlen Solidaritäts-Gesülze wünscht man die Krätze an den Hals.[…] Ängste erzeugen nicht bloß Kälte, sondern auch Reibung. Man kann sich in seine Angst kuscheln.[…] Das Virus ist ein Freund der Diktatur, weil es den Diktatoren Argumente liefert.[…] Aber auch hierzulande spiegeln sich spezielle Deformationen unserer Demokratie in den Fehlern der Krisenbewältigung.[…] Die staatsgläubige Vollkaskogesellschaft erblüht zu größter Reife. Und zahlt klaglos die Prämien.[…] Nichts hätte eine demokratische Gesellschaft nötiger als eine offene, also notwendigerweise auch kontroverse Debatte über den richtigen Weg.[…] Mit Recht wehren sich immer mehr Virologen und Epidemiologen dagegen, von Politikern missbraucht zu werden.[…]

    Söder ist weder Wunderheiler noch Wunderdiktator vom Dienst. Aber es kommt gut an, wie er das Volk bevormundet. Keiner stellt ihm die simple Frage wie die, was daran falsch sein soll, allein auf einer Parkbank zu sitzen. Oder mit dem Auto in die Natur zu fahren. Oder sich in einem Buchladen ein Buch auszusuchen – es ist genauso lebenswichtig wie eine Tüte Lebensmittel. Doch das Volk applaudiert den Scharfmachern, die mit ihrer Scharfmacherei Verantwortungsbewusstsein nur vorgaukeln. Sie wollen das Volk unter Kuratel halten. So lange bis es sich erschöpft in die Arme des Staates wirft. Bis man ihm seine Bedürfnisse abgewöhnt hat. Dann hat das Virus die Freiheit nachhaltig geschädigt. Es geht schlicht und überhaupt nicht ergreifend um die Frage, wie das Virus für Machtinteressen benutzt wird.

    Der blödeste, korrekter ausgedrückt unterkomplexeste Satz des Jahres: Gesundheit geht vor. Vor was eigentlich? Und vor was noch? Das wäre die Frage der Stunde! Sie ist nur kontrovers debattierbar. Wenn wir sie nicht debattieren wollen, sind wir krank.

    Fundstelle: In Krisen wie diesen fallen die Masken

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: