Startseite > Erkenntnis, Politik > Warum gibt es keine echte Klima-Debatte?

Warum gibt es keine echte Klima-Debatte?

Ich bekam heute eine Mail mit einer Stellungnahme zu bestimmten Artikel des Online-Magazins free21 ging. Der Autor wundert sich, dass auch so genannte alternative Journalisten keine Kritik an den Thesen des menschengemachten Klimawandels geübt wird. Und weil ich auch schon einige Male gestutzt habe, dass doch anscheinend sonst stark unsere Gesellschafts-Matrix hinterfragende Köpfe gerade im Fall der Klimahysterie in das gleich Horn blasen, möchte ich auch diese Stellungnahme gerne hier ins Regal stellen:

Ich beziehe mich im Folgenden auf die Beiträge zur „Klima-Debatte“, weil nicht nur in diesen Beiträgen, so interessant und wichtig sie sind, die wissenschaftliche Wertung der von den Befürwortern eines menschengemachten Klimawandels behaupteten Fakten fehlt. Wie ich überhaupt immer wieder feststelle, dass, wann immer ich einen wissenschaftlichen Kollegen oder Politiker nach den wissenschaftlichen Beweisen gefragt habe, mir keine genannt wurden bzw. genannt werden konnten. Es wurden nur immer Behauptungen oder bei Nachfragen Vermutungen wiederholt, wie sie auch in der Öffentlichkeit bekannt sind, so als ob es unumstößliche Wahrheiten wären, was ja so weit geht, dass, wie ein Psychologe jüngst anregte, sog. „Klima-Skeptiker“ möglicherweise zu therapieren wären (siehe
Tagesdosis vom 24.10.2019). Leider gehören zu denjenigen, die anscheinend nicht genau genug auf die Fakten schauen, auch viele der kritischen, investigativen Journalisten. Ich frage mich, warum bei einer rein wissenschaftlich zu klärenden Frage der investigative Sachverstand der von mir geschätzten Journalisten, die den „tiefen Staat“ und andere „Geheimnisse“ ans Tageslicht bringen, hier anscheinend versagt. Man muss auch kein Klimatologe sein, um zu verstehen, dass die Behauptung, menschengemachtes CO² verursache Klimawandel bzw. eine Klimakatastrophe, aus nachfolgend dargestellten Gründen – vorsichtig formuliert – wissenschaftlich nicht haltbar ist.

Auf das Urteil im Prozess zwischen Michael Mann und Tim Ball (siehe) zugunsten Letzterem gehe ich nicht näher ein, nur so viel: Jeder Wissenschaftler, der Daten erhebt und auswertet, muss diese Daten speichern und jedem anderen, der die Auswertung überprüfen will, zur Verfügungen stellen – einschließlich der verwendeten Methoden. Wer das nicht tut, hat mit Konsequenzen zu rechnen. Wie das im vorliegenden Fall sein wird, ist noch offen, da die Penn-State-University auf Herausgabe verklagt wurde. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum Michael Mann das während des mehrjährigen Verfahrens nicht getan hat. Insbesondere wäre die verwendete Regressionsanalyse von Interesse, weil durch sie Zuordnungen vorgenommen werden, die zu endgültigen Aussagen führen. Das Verhalten Michael Manns – und der Universität – ist in meinen Augen selbst schon ein wissenschaftlicher Skandal, der Anlass zu Vermutungen gibt, die naheliegen, auf die ich aber nicht eingehen will. Nun zu den angesprochenen Gründen.

1. Michael Mann’s sog. Hockeystickkurve ist der Ausgangspunkt für die Annahme, dass, nachdem sich die Klimaentwicklung, genauer: die durchschnittliche Temperaturentwicklung, in einem mehr oder weniger gleichmäßigem Rahmen gehalten habe, bis diese ab einem bestimmten Zeitpunkt – wie das untere Ende eine Hockeyschlägers – steil nach oben gehe (dabei geht es in der Regel um eine Temperaturerhöhung von maximal zwei Grad!) und sich – darauf basieren die Modellrechnungen z. B. des PIK – sich noch weiter fortsetze, die Temperatur also steigen würde und, wenn dieser Prozess nicht gestoppt wird, zu einer Klimakatastrophe führe. Am bedrohlichsten wird dieses Szenario zum Ausdruck gebracht durch den Titel und das Coverbild des Buches „Selbstverbrennung“ von Schellnhuber. Dieses Ansteigen der Temperatur wird nur dem seit der Industrialisierung bis heute anhaltenden Anstieg von CO² zugeschrieben. Darin nun liegt der erste wissenschafts-methodologische Fehler, weil keine anderen Ursachen, z. B. eine veränderte Sonnenaktivität, als Möglichkeit für den Temperaturanstieg in Betracht gezogen werden. Damit wird ein wesentlicher wissenschaftlicher Grundsatz verletzt, nämlich alle möglichen bzw. denkbaren Variablen zu untersuchen. Allein schon aus diesem Grund ist die Aussage, es gäbe einen bewiesenen menschengemachten Klimawandel, fahrlässig und damit wertlos.

2. Worauf beruht nun die Annahme, dass das Spurengas CO² unser Klima wesentlich beeinflusse? Es ist im Kern eine einzige Korrelation, die aber als Ursache-Wirkungs-Zusammenhang fehlgedeutet wird, weil es eine Scheinkorrelation ist. Uns zeigen Wissenschaftler, die den menschengemachten Klimawandel propagieren, immer den schon angedeuteten Kurvenzusammenhang, bei dem in einem Zeitraum von ca. 25 Jahren – zwischen ca. 1980 und 2005 – der CO²-Anteil und die Temperatur anscheinend parallel steigen, statistisch gesprochen also ein hochsignifikanter Zusammenhang besteht. Wir haben es hier anscheinend mit der besonderen Situation zu tun, dass der natürliche CO²-Ausstoß (durch die Ozeane etwa), der immer der Temperaturerhöhung folgt und nicht umgekehrt, sozusagen durch einen künstlichen (durch Verbrennungsmotoren z. B.) ergänzt wird. Daraus wird nun geschlossen, dass allein der menschengemachte, d.h. vor allem durch die Industrialisierung hervorgerufene CO²-Ausstoß für eine höhere Temperatur verantwortlich sei, und dass dies sich immer weiter fortsetze, wenn dem kein Einhalt geboten würde. Das klingt zunächst einmal plausibel, wenn es denn mit den Fakten übereinstimmte. Denn die beiden Kurven liefen vorher nicht parallel zueinander und laufen nicht parallel weiter, sie gehen auseinander, denn es gibt seit ca. 16 Jahren keinen Temperaturanstieg mehr (siehe), obwohl das CO² weiter ansteigt. Dies beweist, dass es sich bezüglich der 25 Jahre nur um eine Scheinkorrelation handelt, denn wenn es wirklich den angenommenen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang gäbe, müssten die Kurven zumindest immer parallel laufen.
Nun wird aber genau das abgestritten und behauptet, dass beide Kurven doch weiterhin parallel verlaufen. DER SPIEGEL macht sich dabei zum Sprachrohr der „Klimaalarmisten“ und gibt dem Leser Argumentationshilfe, wenn der es mit einem „Klimaleugner“ zu tun bekommt: „Temperatur und CO²-Gehalt steigen parallel an“ schreibt eine Julia Merlot zu einer Grafik, die als Quelle Noaa (North American Oceanic and Atmospheric Adminstration) ausweist (siehe). Da anscheinend eben auch die Temperatur steigt – wenn auch noch nicht mal um 1 Grad – gilt dies als Beweis. Auf der Website Real Climate Science wird jedoch genau das in Frage gestellt und gezeigt, dass die Wärmekurve von Noaa manipuliert wurde (siehe). Dort kann man auch nachlesen, wie sich die Manipulation abgespielt hat.
Hier taucht natürlich die Frage auf, wem man glauben soll, wenn man auf das Urteil anderer angewiesen ist oder nur Indizien bewerten kann.
Deswegen: Selbst wenn beide Kurven über eine lange Zeit parallel laufen würden, also permanent einen hohen Signifikanzkoeffizienten hätten, ist damit noch nicht bewiesen , dass CO² die Temperatur beeinflusst, denn einen direkten Beweis gibt es nicht und kann es nicht geben. Ein Zusammenhang kann bei einer Korrelation immer nur vermutet werden. Es gibt in den Lehrbüchern für Statistik, aber auch im Netz genügend Beispiele für verblüffende Scheinkorrelationen (siehe) , die, wüsste man nicht mehr über die Zusammenhänge, einen zu fatalen Fehlschlüssen verleiten würden. Wir müssen also etwas über einen Wirkungs -Zusammenhang von CO² und Temperatur wissen. Wie sieht dieses Wissen aus?
Gehen wir deswegen noch einen Schritt weiter und betrachten wir die Begründung, warum CO² den Klimawandel in Richtung erhöhter Temperatur beeinflussen soll: Nach übereinstimmenden Annahmen ist der Anteil des menschenverursachten CO² an der Atmosphäre ca. 3,5%. Der nicht menschengemachte, überwiegende Teil stammt von den Ozeanen, der Vegetation und dem Boden plus Vulkanen. Nun wird gemessen, dass zurzeit insgesamt etwa 400 ppm CO² in der Luft seien, umgerechnet 0,04%. Man kann sich nun schon hier die berechtigte Frage stellen, ob diese noch nicht einmal 1% überhaupt einen Einfluss auf das Klima haben können. Wenn man nun diese 0,04% auf den menschengemachten Anteil von 3,5% bezieht, zeigt eine einfache Dreisatzrechnung, dass der anthropogene Anteil CO² nur 0,0014 % ausmacht. Nehmen wir nun die 750 ppm Anteil, die bis 2050 erwartet werden, und macht die gleiche Rechnung, dann kommt man auf einen Wert von 0,002625%, immer unter der Voraussetzung, dass das CO² steigt. Man fragt sich doch unwillkürlich: Wie kann man annehmen, dass diese winzigen Prozentanteile einen Klimawandel im Sinne einer Temperaturerhöhung herbeiführen oder wesentlich beeinflussen?

3. Diese Fakten sind natürlich auch den Klimawissenschaftlern z.B. vom PIK (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, nicht für Klimaforschung!) bekannt. Wie gehen nun diese Wissenschaftler, die vom anthropogen verursachten Klimawandel überzeugt sind, damit um? „Kohlendioxyd ist kein Schadstoff“, sagt der TV-Volksaufklärer und Vertreter des anthropogen erzeugten Klimawandels, Prof. Lesch, „sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.“ (siehe) Wie kann dieses Gas aber nun der Atmosphäre schaden, zumal sein Anteil so winzig ist, wie ja auch Prof. Rahmstorf vom PIK, einer der vehementesten Verfechter der menschengemachten Erderwärmung, auf den sich vor allem die Grünen berufen, glaubt. Er stimmt zwar dem insgesamt 0,04 %-Gesamtanteil CO² an der Atmosphäre zu, sagt dann aber Folgendes: „Damit soll einfach nur suggeriert werden: Wenn es so wenig ist, dann kann es ja eigentlich gar keinen Effekt auf das Klima haben.“ Und fährt dann fort: „Den Menschen, die glauben, dass kleine Mengen keine Wirkung haben können, erzähle ich doch immer mal, einen Zyankali-Cocktail auszuprobieren, da reicht ein Prozentsatz, der noch kleiner ist als der von CO² an der Atmosphäre.“ (siehe) Das klingt auf den ersten Blick vielleicht einleuchtend, aber ein solch hilfloser Vergleich ist wissenschaftlich absolut unzulässig und irreführend. Denn Rahmstorf beweist damit nichts, sondern behauptet, dass auch ganz kleine Mengen CO² schädlich bzw. giftig sind, was der Lesch-Aussage und allem, was wir über die Nützlichkeit von CO² wissen, diametral widerspricht. Beweisen kann er es auch nicht, weil es dazu keine Experimente gibt, er nimmt es an. Deswegen kann er sich nur mit einem Vergleich helfen – aber der hinkt nicht nur gewaltig, sondern macht etwas gleich, was nicht gleich ist. Wie geht nun Prof. Lesch damit um? Er findet einen völlig widersinnigen Dreh, indem er mit einer merkwürdigen Formulierung wieder auf die Quantität verweist: „In der Menge allerdings, in der er momentan in der Atmosphäre erscheint, bietet er einen ganz wesentlichen Anteil des Treibhauseffektes, der zu einer allgemeinen Erwärmung geführt hat.“ Schauen wir uns noch einmal die „Mengen“ des anthropogenen CO² an, die ich schon angeführt habe, um die es hier geht: Im als schlimm angenommen Fall im Jahre 2050 sind es 0,00265 %. (siehe) Wenn nun aber, um Ramstorfs „Argument“ aufzugreifen, der winzige menschengemachte Anteil CO² so giftig ist, was ist dann mit den 96% des natürlichen CO², etwa von einer Kuh oder von einem Vulkan, das beim Klimawandel angeblich keine Rolle spielt? Ist dieses CO² ungiftig? Aber ein CO²- Molekül ist ein CO²-Molekül – oder?

Man muss sich das einmal klarmachen: Diese pseudowissenschaftliche Spekulation ist der Kern dafür, ein Katastrophenszenario zu begründen, das Menschen in Angst versetzt, Regierungen zu unüberlegten Handlungen antreibt und per sog. Energiewende ganze Volkswirtschaften verheeren kann. Wer das aber verstanden hat, für den löst sich der ganze Spuk auf – leider nicht in Wohlgefallen. Jedenfalls wirkt die Angstmacherei nicht mehr.

4. Nun gibt es noch einen weiteren Faktor, der für die Befürworter des anthropogenen Klimawandels wesentlich ist. Es wird gesagt, dass CO² ein sog. Treibhausgas sei. Damit ist gemeint, dass sich CO² sozusagen am Rande der Atmosphäre sammelt und so etwas wie ein Glasdach in einem Treibhaus bildet, wodurch von der Erde abstrahlende Wärme wieder auf die Erde zurückgeworfen würde. Nehmen wir mit diesen Wissenschaftlern einmal an, dass es ein solches „Glasdach“ aus CO² gäbe (der sog. Treibhauseffekt wird von vielen Wissenschaftlern generell in Frage gestellt), das keine Wärme, die von der Erde zurückgestrahlt wird, sozusagen nach oben durchlässt, dann stellt sich die Frage, wie sich überhaupt dieses Dach bilden kann, wenn doch CO² schwerer ist als Luft, also trotz der Konvektion in der Atmosphäre nach unten sinkt. CO²- Moleküle lassen sich dann doch eher im unteren Bereich der Atmosphäre, besonders in Erdbodennähe, finden. Dort wird CO² auch gemessen, genau dort ist es auch für die Pflanzen wichtig. Die Moleküle sammeln sich in keinem Fall oben und bilden eine geschlossene Decke, die nichts durchlässt. Vielmehr verstreuen sie sich eher nach allen Seiten. DER SPIEGEL weiß es aber auch hier besser. So schreibt die gleiche Julia Merlot auf spiegel online weiter: „ Der CO2-Anteil in der Atmosphäre ist tatsächlich gering. Doch weil CO2 das häufigste Treibhausgas ist, hat es großen Einfluss auf das Klima. Indem es die von der Erde Richtung Weltall abgestrahlte Wärme in Teilen aufnimmt und wieder Richtung Erdboden schickt, erhöht Kohlendioxid die dortigen Temperaturen.“ (siehe) Denn nur die Moleküle des Gases CO² können von der Erde abgestrahlte Wärme aufnehmen. Zunächst einmal gilt dies, wie im Zitat deutlich wird, nur „in Teilen“, was immer das auch heißt. Es wird auch keine Quantität genannt. Wie aber soll man sich die Rückstrahlung zur Erde denn jetzt vorstellen? Strahlen herumwirbelnde Moleküle, die Wärme aufnehmen können, diese nur nach unten ab – oder vielleicht doch nach allen Seiten, also auch in den Weltraum? Kurz: Es gibt den CO²-Treibhauseffekt nicht, denn der geht, wie dargestellt, davon aus, dass die CO²-Moleküle eine geschlossene Decke bilden, die die von der Erde kommende Wärme wieder – und nur nach unten – abgibt. CO² ist kein Treibhausgas. Denn wenn von einem Treibhausgas gesprochen wird, gilt nur dieses Bild des geschlossenen Glasdachs, sonst macht das Bild, das in allen Köpfen ist, keinen Sinn. Und wenn es, wie gezeigt, diesen Treibhauseffekt physikalisch nicht gibt, reicht auch diese Erkenntnis schon, um der Annahme eines CO²-verursachten Klimawandels den Boden zu entziehen. Es ist – auch im Wortsinne – ein bloßes Luftgebilde.

Zusammengefasst lautet das Ergebnis: Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis für einen menschengemachten Klimawandel. Es gibt keine menschengemachte Klimakrise, keinen menschengemachten Klimanotstand und es ist auch keine menschengemachte Klimakatastrophe zu erwarten. Deswegen können auch keine Maßnahmen, die eine Reduktion des anthropogenen CO² betreffen, in irgendeiner Weise auf das Klima einwirken. Damit gibt es aber auch keinen Grund mehr für Klimawandelangst. (siehe) Was es gibt, sind vergeudete Steuermilliarden – und weiterhin Angst, mit der wunderbar Macht ausgeübt werden kann.

Ich vermute einmal, dass kaum ein Politiker, wahrscheinlich niemand von Fridays for Future, „Scientists“ for Future oder Extinction Rebellion über diese Fakten Bescheid weiß bzw. sich darüber Gedanken macht, sodass die meisten den Experten glauben, die den größten Einfluss haben. So sind wir – nicht nur in diesem Fall – dem Einfluss von Lobbyisten jeglicher Art ausgeliefert, weil Politiker, insbesondere die Regierung, sich diesen ausliefert, und ihrer Verantwortung, nachzuprüfen, nicht nachkommen. Im vorliegenden Fall sind es die, die die Maßgabe eines führenden ehemaligen IPCC(Weltklimarat)- Mitglieds, Prof. Stephan H. Schneider, umsetzen, der 1989 gesagt hat:

„Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keinen Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wieweit er ehrlich oder effektiv sein will.“

Prof. Stephan H. Schneider, IPCC(Weltklimarat)- Mitglied

Oder dem ehemaligen IPCC-Chairman Sir John Houghton, der 1994 die Parole ausgab: „Solange wir keine Katastrophe ankündigen, wird uns keiner zuhören.“ Dieses Programm war bisher außerordentlich erfolgreich – mit allen verheerenden Konsequenzen. So wird demnächst ein Stück Luft besteuert, das harmlos und lebensnotwendig ist, weil niemand von den Entscheidungsträgern die Fakten prüft, sondern Experten glaubt. Mit diesem Programm hat sich aber auch eine Gruppe von Wissenschaftlern in eine Falle manövriert, aus der sie ohne Gesichtsverlust schlecht herauskommen wird. Umso fester muss sie darauf beharren und neue Katastrophenszenarien schaffen.

Präsident Eisenhower warnte seinerzeit (1961) nicht nur vor der Macht des militärisch-industriellen Komplexes. Er sagte in seiner Abschiedsrede an die Nation auch:

Yet, in holding scientific research in respect, as we should, we must also be alert to the equal and opposite danger that public policy could itself become the captive of a scientific technological elite.

Präsident Eisenhower, http://mcadams.posc.mu.edu/ike.htm

Genau diese Geiselnahme der Politik und Gesellschaft durch eine Gruppe von politisch ​aktiven Funktionären und Wissenschaftlern hat gerade stattgefunden. Es scheint im Augenblick so, als ob – freundlich formuliert – ein wissenschaftlicher Irrtum noch auf längere Zeit die Politik mit Auswirkungen in allen möglichen Bereichen bestimmen würde. Mit der Zeit aber wird das Klima selbst diesen Irrtum aufklären. Im Grunde ist es schon dabei, weil die Temperaturen nicht mehr steigen, auch wenn das für manche nicht sein darf.

Warum schreibe ich Ihnen das? Ich glaube, dass viele der kritischen Geister in den Nicht-Mainstream-Medien, sicher auch wenige Politiker in allen Parteien, Angst davor haben, dass sie in eine rechte, konservative oder neoliberale Ecke gestellt werden. Das kann ich nachvollziehen, weil ich es selbst erfahren habe. Als ich einen Grünen-Politiker fragte, ob er mir erklären könne, wie der minimale Anteil an menschengemachtem CO² das Klima beeinflussen könne, war seine Antwort: „Du redest ja wie Trump.“ Aber das muss man aushalten können. Denn ohne die Aufdeckung ihrer pseudowissenschaftlichen Basis wird die Klimahysterie noch mehr verheerende Folgen haben. Da helfen auch die kritischen Beiträge wie der über „Das Klima und die Spur des Geldes“ leider nur wenig, solange man nicht ans Eingemachte geht. Vor allem nicht bei Kindern und Jugendlichen, die, wie man in Youtube-Beiträgen sehen kann, wirklich Angst vor „dem Weltuntergang“ haben oder davor, dass „die Erde verbrennt“. Das Schellnhuber-Buch mit dem entsprechenden Titel und dem Bild der brennenden Erde soll den Menschen nur Schrecken einjagen. Wie auch Greta Thunberg den angeblich Verantwortlichen ins Gesicht schleudert: „Our house is on fire. … I want you to panic. I want you to feel the fear I feel everyday.“ (siehe)

Stellen Sie sich als Redaktion einmal die Frage: Was wäre, wenn der anthropogene Klimawandel wirklich ein Schwindel ist? Und schauen Sie sich an, was dies bisher schon für Folgen hatte. Auf die in „Untersuchungen“ propagierte 97%- oder 99%-Übereinstimmung „aller Wissenschaftler“, auf die sich sogar die Bundesregierung stützt, gehe ich nicht ein, weil sie das Papier nicht wert sind, auf sie gedruckt wurden.

Prof. Dr. Otmar Preuß

  1. henningnaturdesign
    November 24, 2019 um 7:59 am

    Eine Wahrheit die unübersehbar wird
    Die ganze Welt denkt in Geschäfte und Geld verdienen.
    Um Geld zu verdienen braucht es drei Optionen:
    1. eine gute Geschäftsidee
    2. eine eingetragene, juristische Firma in der Geschäftswelt
    3. Die Person ist aber schon von Geburt an durch Registrierung, eine unmündige Firma, in der Geschäftswelt des Staates.
    Die Reincarnation eines lebendigen Babys ist etwas energetisches, das bei der Geburt der Person, aus Protest und aus sich Selbst heraus schreit.
    Die Staaten sind Lehen vom Papst, in dem Geschäftsmodell des Heiligen Stuhl „Santa Sede“ mit der UPIK D-U-N-S- Nummer 438923885

    Das erste Geschäftsmodell war der Ablasshandel von der Sünde, durch die Religionen der Kirchen in denen man Schuld und Sühne predigte und dann den Klingelbeutel reichte.

    Der Lebende Mensch ist , sowie alle anderen Leben, wie Resourcen, Wasser, Gold und Silber, wie Pflanzen und Tieren auf der Erde, ein physisches Wesen, dessen Wert am Leben würdevoll, in Ehre, unverhandelbar und unveräusserlich ist und energetisch nur sich Selbst gehört..

    Ein geschäftliches Handeln, um Geld zu verdienen, bedingt einer rechtlichen Regelung, um den unveräusserlichen und unverhandelbaren Wert von Leben, > in > eine mindere Zahl Wert von Geld zu bemessen, damit Lebendiges, verhandelbar wird, um es mit einen energielosen Werkzeug Geld, verkaufen zu dürfen.

    Dieses Minimieren, von unverhandelbaren und unveräusserlichen Leben, in eine tote Sache von Personen, Tieren, Pflanzen und Resourcen zu denken, ist nicht nur das Morden im Geiste eines jeden Verstandes, sondern auch durch erfundene, energielose Rechte, höchster Gerichte, das alle Welt in minderen Geldwerten denkt und mit dem energilosen Werkzeug Geld handelt. Das Denken in minderen Geldwerten von allem Lebendigen ist der Beginn zu einer Tat der Spaltung und Zerstörung von allen Leben auf der Erde bis hin zu allen kriminellen Delikten, von Diebstahl, Mord und Völkermord. Die Zerstörung der Natur und der damit verbundenen Mitwelt, durch die geistige Minimierung von energetischen Leben, ist dann juristisch, in der Betrachtung energieloser Rechte, nur eine Sachbeschädigung, was das Artensterben und die Umweltbelastungen betrifft.
    Man vernichtet zur Zeit die energetische Lebensbasis aller Leben auf der energetischen Erde und jeder ist ein energetischer Mittäter, der ein energieloses Werkzeug Geld benutzt.

    Aus diesen schizophrenen, psychopathischen Gedankenchaos, muss sich jeder Selber befreien.
    Sie können zu einen Arzt gehen, damit er an ihrer Krankheit Geld verdient, oder sich selber heilen in der Erkenntnis eine Entscheidung zu treffen, Umzudenken und das Lebensprinzip Schenken anfangen zu leben. Das leben schenkt uns täglich 128320 energetische Geschenke.

    Ich habe die Ehre und lebe paradiesisch das Lebensprinzip „Schenken“ in der Achtung zu allen Leben, als Wächter am Leben. Das bereits seit 2014 in einem Paradies das ich mir täglich neue gestallte.

    Im Paradies der Wirklichkeit ist Alles für FREI
    https://www.academia.edu/39659944/Im_Paradies_der_Wirklichkeit_ist_Alles_f%C3%BCr_FREI

    Der unsichtbare Fehler beim Kaufen und Verkaufen. Der Betrug im Tausch durch die Täuschung
    https://www.academia.edu/37695122/Der_unsichtbare_Fehler_beim_Kaufen_und_Verkaufen._Der_Betrug_im_Tausch_durch_die_T%C3%A4uschung

    Die Ebenen wirkender und fiktiver Gesetze
    https://www.academia.edu/40318136/Die_Ebenen_wirkender_und_fiktiver_Gesetze

    WASSER IST LEBEN und MEHR ALS NUR H2O
    https://www.academia.edu/35800844/WASSER_IST_LEBEN_und_MEHR_ALS_NUR_H2O

  2. Ela
    November 24, 2019 um 9:47 am

    @ Henning

    ich ehre Deine Gedanken. Die PDF lade ich mir nicht runter. Hast Du keine Seite im Netz, die ich einfach anklicken kann? Ich entdeckte heute die „gute Nachricht des Tages“ zuerst. Hier ist sie:

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/gefangen-im-schnee-straßenhund-rettet-verwaiste-babykätzchen-vor-dem-kältetod/ar-BBXam0Z?ocid=crossde

    Was mich freut, dass die Bemühungen der Hündin von dem Mann bemerkt wurden. Alle wurden gerettet. Was mich stört ist, dass die Flohbehandlung sofort einsetzte. Sie hätte etwas später und wahrscheinlich auch auf natürliche Weise einsetzen können. Also nicht von selbst, jedoch mit weniger aggressiven Mitteln. Ist nur eine Vermutung. Angeblich stören diese Mittel, auch Wurmkuren, die Darmflora von Tieren erheblich. Das sagte mir ein Hundebesitzer, der seine Tiere nicht impfen lässt.

    Widerstand ist da. Jetzt müssen wir nur noch uns selbst annehmen und begreifen, wie gut und richtig wir sind.

    http://sternenlichter2.blogspot.com/2019/11/der-neumond-am-26-november-2019.html

    Und wieder eine gute Nachricht:

    https://www.astromind.de/astrologie-artikel/id-2020-am-ende-beginnt-alles-gut-zu-werden.html

  3. November 24, 2019 um 11:32 am

    Es macht keinen Sinn, Klimahysteriker mit Argumenten überzeugen zu wollen. Ihnen geht es nicht um Erkenntnis und Wahrheit. Sie wollen Recht haben. Fakten, die sie nicht widerlegen können, begegnen sie mit einem Wust von Theorien und „wissenschaftlichen Untersuchungen“, die seltsamerweise immer genau das zu belegen scheinen, was sie behaupten. Zudem scheinen immer nur sie diese „wissenschaftlichen Untersuchungen“ zu kennen, sonst hat man noch wenig davon gehört.
    Es geht also nicht um Erkenntnis oder das ERkennen von Wirklichkeit und Wahrheit. Es geht um Rechthaberei und dahinter die Hoheitsrechte über die moralische Empörung. Moralische Empörung kann schlecht widerlegt werden. Und sie hat den großen Vorteil, scheinbar für höhere Werte einzutreten. Moralisch Empörte setzen andere ins Unrecht und darum gehts. Die moralische Überlegenheit ist die Haltung einer Werte-Elite, die glaubt, anderen Vorschriften machen zu dürfen. Damit nimmt diese Werte-Elite für sich höhere Rechte in Anspruch. Und deshalb wird sie sich niemals auf eine sachliche Diskussion einlassen, weil sie bei dieser Form der Auseiandersetzung nur verlieren kann.
    DEshalb macht es keinen Sinn, diese Klientel überzeugen zu wollen. Wichtiger sind die Menschen, die die Diskussionen verfolgen und verunsichert sind. Die meisten der vorgetragenen Argumente, Fakten und Behauptungen hat man selten Zeit und Muße auf ihre Stichhaltigkeit und Richtigkeit zu überfprüfen. Deshalb ist es viel wichtiger, die aufgestellten Behauptungen mit der Wirklichkeit zu konfrontieren. Denn viel mehr Wirkung als Ansichten, Argumente und Fakten erzielen Widersprüche, die zwischen der Wirklichkeit und den Behauptungen festgestellt werden können. Sehr hilfreich in der Diskussion sind dann Fragen,die diese Widersprüche offenlegen:

    Wie kann das CO2 ein Treibhaus-Gas sein, wenn es als schwereres Gas, ähnlich wie auch das Methan, sich in Bodennähe aufhält?

    Wie konnte sich überhaupt die ERde abkühlen, wenn doch das „Treibhausgas“ CO2 zur ERderwärmung führen soll? Angesichts der weitaus höheren Temperaturen in der Frühphase der Erdentwicklung und der wesentlich höheren CO2-Konzentrationen in der damaligen Atmosphäre hätte es nach dieser Theorie gar nicht zu einer Abkühlung sondern vielmehr zu einer weiteren ERwärmung kommen müssen.

    Auf diese Frage hat mir bisher kein Klimahysteriker als Inhaber der alleinigen Wahrheit über das Erdklima eine befriedigende Antwort geben können, die sich nicht noch weiter in Widersprüche zur Wirklichkeit verwickelt hätte.

    • henningnaturdesign
      November 24, 2019 um 10:16 pm

      Eine Wahrheit, die für Jeden immer sichtbarer und deutlicher wird.
      Die ganze Welt denkt in Geschäfte und Geld verdienen.
      Um Geld zu verdienen braucht es drei Optionen:
      1. eine gute Geschäftsidee
      2. eine eingetragene, juristische Firma in der Geschäftswelt
      3. Die Person, ist aber schon von Geburt an, durch Registrierung an ein möchtegerne Amt, eine unmündige Firma, in der Geschäftswelt, als ein IN – SICH – Geschäft des Staates.

      Die Reincarnation eines lebendigen Babys ist etwas energetisches, das bei der Geburt als ein lebendes, energetisches, intelligentes Wesen, aus Protest und aus sich Selbst heraus schreit.
      Behandelt man in energielosen Geschäften, so ein energetisches, lebendiges Baby? In dem man, das energetische Leben eines Babys, zu einer energilosen, toten Sache, „Geschäftsmodell Person“ zu einen Dokument und schriftlichen Vertrag macht. Dies ist ein wichtiger Hinweis an die Eltern eines jeden Kindes, sowie ein Hinweis an alle Bediensteten eines Staates, von energielosen Recht.
      Was seid ihr alle Geschäftemacher, für geistig, kranke, energielose, herzlose Verstandesmörder am energetischen Leben?

      Die Staaten sind Lehen vom Papst, in dem Geschäftsmodell des Heiligen Stuhl „Santa Sede“ mit der UPIK D-U-N-S- Nummer 438923885
      Es ist fast alles Land auf dem Planeten der Erde, durch imperialistische Kriege, mit Waffengewalt, von dem lebenden, Indigenen Menschen, durch die Macht des Vatikan, weg genommen worden. Das beraubte Land der Erde, wurde zu energielosen Rechtsfiktion Staaten. Auch als“ Demokratien“ genannt ( die nur eine Diktatur der Dummen ist ), mit der energetischen Staatsgewalt Polizei, als Energieausgleich für energielose Rechte und Gesetze, gewandelt. Nach dem Raub der Ländereien, haben die Staaten energielose Recht verkündet und mit den Banken energieloses Kredit Geld herausgegeben, um das beraubte Land den Menschen wieder zu verkaufen.
      Das Land, der Boden der Erde, hat den Menschen durch energetische, physische Anbindung an die Erde schon immer gehört. Das berauben, sowie das kaufen und verkaufen von sich Selbst gehörenden energetischen Land und Boden der Erde, ist der Betrug am energetischen Leben. Was für ein Betrug und Profit durch manipulierte, psyschische Gewalt mittels der Indoktrination von Schulen, öffentlichen Medien und der Waffengewalt durch Kriege?

      Das erste Geschäftsmodell war der Ablasshandel von der Sünde, durch die Religionen der Kirchen in denen man Schuld und Sühne predigte und dann den Klingelbeutel herum reichte.

      Der Lebende Mensch ist , sowie alle anderen Leben, wie Resourcen, Wasser, Gold und Silber, wie Pflanzen und Tieren auf der Erde, ein physisches Wesen, dessen Wert am Leben würdevoll, in Ehre, unverhandelbar und unveräusserlich ist und energetisch, selbstbestimment, nur sich Selbst gehört.

      Ein geschäftliches Handeln, um Geld zu verdienen, bedingt einer rechtlichen Regelung, um den unveräusserlichen und unverhandelbaren Wert von Leben, > in > eine mindere Zahl Wert von Geld zu bemessen, damit Lebendiges, verhandelbar wird, um es mit einen energielosen Werkzeug Geld, verkaufen zu dürfen.

      Es ist ja alles Freiwillig!!!!!! Ich spreche hier niemanden Schuldig. Ich weise nur darauf hin, das diese Kriminelle Form unmenschlichen Verhaltens, alle Dummen mitmachen.

      Dieses Minimieren, von unverhandelbaren und unveräusserlichen Leben, in eine tote Sache von Personen, Tieren, Pflanzen und Resourcen zu denken, ist nicht nur das Morden im Geiste eines jeden Verstandes, sondern auch durch erfundene, energielose Rechte, höchster Gerichte, das alle Welt in minderen Geldwerten denkt und mit dem energilosen Werkzeug Geld handelt. Das Denken in minderen Geldwerten von allem Lebendigen ist der Beginn zu einer Tat der Spaltung und Zerstörung von allen Leben auf der Erde, bis hin zu allen kriminellen Delikten, von Diebstahl, Mord und Völkermord. Die Zerstörung der Natur und der damit verbundenen Mitwelt, durch die geistige Minimierung von energetischen Leben, ist dann juristisch, in der Betrachtung energieloser Rechte, nur eine Sachbeschädigung, was das Artensterben und die Umweltbelastungen betrifft.
      Man vernichtet zur Zeit die energetische Lebensbasis aller Leben auf der energetischen Erde und jeder ist ein energetischer Mittäter, der ein energieloses Werkzeug Geld benutzt.

      Aus diesen schizophrenen, psychopathischen Gedankenchaos, muss sich jeder Selber befreien.
      Sie können zu einen Arzt gehen, damit der Arzt an ihrer Krankheit Geld verdient, oder Sie heilen sich selber, in der Erkenntnis eine Entscheidung zu treffen, Umzudenken und das Lebensprinzip Schenken anfangen zu leben. Das leben schenkt uns täglich 128320 energetische Geschenke.

      Ich habe die Ehre und lebe paradiesisch das Lebensprinzip „Schenken“ in der Achtung zu allen Leben, als Wächter am Leben. Das bereits seit 2014 in einem Paradies das ich mir täglich neue gestallte.

      Im Paradies der Wirklichkeit ist Alles für FREI
      https://www.academia.edu/39659944/Im_Paradies_der_Wirklichkeit_ist_Alles_f%C3%BCr_FREI

      Der unsichtbare Fehler beim Kaufen und Verkaufen. Der Betrug im Tausch durch die Täuschung
      https://www.academia.edu/37695122/Der_unsichtbare_Fehler_beim_Kaufen_und_Verkaufen._Der_Betrug_im_Tausch_durch_die_T%C3%A4uschung

      Die Ebenen wirkender und fiktiver Gesetze
      https://www.academia.edu/40318136/Die_Ebenen_wirkender_und_fiktiver_Gesetze

      WASSER IST LEBEN und MEHR ALS NUR H2O
      https://www.academia.edu/35800844/WASSER_IST_LEBEN_und_MEHR_ALS_NUR_H2O

      • November 26, 2019 um 12:40 pm

        was für ein wirres Zeug!

        • henningnaturdesign
          November 26, 2019 um 3:16 pm

          Was an den von mir beschriebenen Fakten ist für dich genau wirres Zeug? Vielleicht habe ich mich ja verrannt in meinem Ausdruck. Wobei mein Eindruck und Erfahrung, ist es, das betroffene Hunde immer bellen! Weil sie in dieser Zeit der Offenbarung ihre Selbstlügen nicht sehen / wahr haben wollen.

          • November 26, 2019 um 6:02 pm

            Z.B. so etwas:
            „Die Person, ist aber schon von Geburt an, durch Registrierung an ein möchtegerne Amt, eine unmündige Firma, in der Geschäftswelt, als ein IN – SICH – Geschäft des Staates“
            Das ist nicht nur wirres Zeug sondern auch Blödsinn.

          • Ela
            November 26, 2019 um 6:32 pm

            @ Rüdiger Rauls

            🙂 scheint so…. ist aber tatsächlich so ähnlich.

            Schau mal da….

  4. Martin Bartonitz
    November 24, 2019 um 5:48 pm

    Ich bekam gerade auf Human Connection einen Hinweis auf folgenden Text:

    NASA legt „Adjustierung“ der Klimadaten offen
    Hätte George Orwell das geahnt, als er vor siebzig Jahren das Buch „1984“ fertigstellte? Die NASA, die sich seit Jahren mit Vorwürfen der Datenmanipulation konfrontiert sieht, streitet nicht länger ab, die Rohdaten, die weltweit von den Wetterstationen in den letzten Jahrzehnten aufgezeichnet wurden, manipuliert zu haben. Sie geht sogar einen Schritt weiter und stellt manipulierte Daten und Rohdaten jeder einzelnen Wetterstation, schön grafisch nebeneinander aufbereitet, auf ihrer Webseite GISTEMP in der neusten Version V4 seit Juni 2019 zur Verfügung. In schönstem „Neusprech“ von George Orwell wird die Manipulation einfach als Adjustierung ausgewiesen.

    Und das genügt allen eingefleischten Klimaalarmisten. Es werden laut Neusprech keine Daten manipuliert, sie wurden nur „adjustiert“, angepasst, damit sie besser zum Klimamodell passen.

    Die einfache Botschaft des Systems: Hier gibt es nichts zu sehen, bitte geht weiter!

    Wissenschaftler und kritische Denker unter uns verstehen jedoch, dass das Bearbeiten von Rohdaten, wie immer man diese auch bezeichnen will, eine sehr kritische und heikle Sache ist. Denn schließlich validiert man das Computermodell mit Hilfe der Rohdaten und man passt nicht, was die Umkehrung dieses wissenschaftlichen Prinzips bedeuten würde, die Daten an das Modell an.

    Die Manipulation offenzulegen statt abzustreiten, diese Kehrtwende der NASA, ist für alle kritischen Zeitgeister eine Zäsur. Denn jetzt geht es nicht mehr um die Frage nach dem Kohlendioxid. Der Treibhauseffekt spielt auch keine Rolle mehr in der Diskussion. Über den Anteil des Menschen an der Erderwärmung zu spekulieren, ist ebenfalls hinfällig.

    Denn: Die kompletten Klimadaten wurden systematisch manipuliert. Jeder kann dies mit eigenen Augen nachvollziehen. Die angebliche deutliche Erderwärmung seit der Industrialisierung ist zumindest in großen Teilen erfunden. Die echten Rohdaten geben die deutliche Erwärmung nämlich gar nicht her.

    Ich kann nur alle Interessierten anregen, sich einfach selbst ein Bild auf der Seite der NASA GISS (GISTMEP) zu machen:

    https://data.giss.nasa.gov/gistemp/station_data_v4_globe/

    Man kann sich die Daten für eine Station, sofern man deren Namen kennt oder erahnt, entweder über das Eingabefeld ganz unten („Enter station name“) anzeigen lassen oder anhand der Karte die Wetterstation auswählen. Mir persönlich erschien der Weg über einen Klick auf den Link

    „Station Data (GHCN(v4)), Mercator Map“ (eine Zeile oberhalb des Globus),

    bei dem sich eine übersichtliche Weltkarte öffnet, die man weiter aufzoomen kann, am einfachsten.

    Kennen die journalistisch Tätigen unter uns, @lothar-j-finger @rubikonmagazin, bereits eine Auswertung zu dieser Datenmanipulation? Mir ist bisher kein Artikel dazu bekannt. Ansonsten würde ich diesen hier gerne verlinken.

    Bisher habe ich selbst eine Stichprobe zum Umfang der Datenmanipulation gemacht (Stand 24.11.19):

    23 Stationen wurden zufällig ausgewählt aus unterschiedlichen Regionen

    Laut Rohdaten zeigen 35% der Stationen eine steigende, 52% eine stabile, und 13% eine sinkende Temperaturkurve

    Nach Manipulation: 52% steigend, 43% stabil, 4% sinkend

    2/3 aller Daten wurden angepasst, dabei wurden teilweise Temperaturen um bis zu 2 °C über längere Zeiträume „adjustiert“. Besonders oft wurde ein Temperaturanstieg durch Weglassen von Daten (früherer, wärmerer Perioden) oder durch Absenkung der Temperaturen im Zeitraum vor 1990 künstlich erzielt.

    Hier sind Wetterstation der Stichprobe, bei denen Manipulationen besonders in Auge stechen:

    Huangyan (China): Durch Weglassen und Absenken hoher Temperaturen zwischen 1950 und 1965 wird aus einem sinkenden Temperaturtrend ein stabiler gemacht.

    Norfolk Island (Australien): Durch massive Absenkung der Temperaturen zwischen 1915 und 2000 wird eine Temperaturkurve ohne Tendenz in eine stark ansteigende gewandelt.

    NY Westerleigh Stat Is (New York, USA): Hier wurden die Temperaturen vor 1980 zwischen 1 °C und 1,5 °C angehoben.

    Isla de Pascua (Osterinsel, Chile): Hier wurde durch Weglassen und Absenken der Temperaturdaten ein stabiler Temperaturtrend in einen stark ansteigenden umgewandelt. (Siehe Titelbild)

    Foto: Screenshot Daten GISTEMP für Osterinsel, Kommentare und Trendlinien wurden über Powerpoint eingefügt

    ergänzend noch Horst Lünning:

  5. Martin Bartonitz
    November 25, 2019 um 8:27 am

    »Löschkultur« und akademische Freiheit

    Marc Morano, Autor von The Politically Incorrect Guide to Climate Change, sagte, Erfahrungen wie die von Frau Crockford seien »in der Klimadebatte allzu normal geworden«
    Er führte Beispiele prominenter Wissenschaftler an, die sich erst nach ihrer Pensionierung als Klimaskeptiker zu erkennen gegeben haben.

    »Ein Professor nach dem anderen wurde gemobbt, zum Schweigen gebracht, zensiert oder gefeuert, weil sie sich gegen die gängige These vom menschengemachten Klimawandel ausgesprochen hatten«, so Herr Morano. »Die Botschaft an jeden Klimadissidenten in der akademischen Welt ist noch einmal verstärkt worden: Behalte Deine Bedenken für Dich oder riskiere die Gefährdung Deiner Karriere.«

    Cornelis van Kooten, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Victoria, warnte vor den Gefahren für die Meinungsfreiheit auf dem Campus. »Ich denke, dass die Klimawandelbewegung der akademischen Freiheit extrem geschadet hat«, sagte er, und sie stehe damit nicht allein.

    »Sagen wir es so: Religion, Rasse, Evolution, Geschlecht, indigene Völker, Atomkraft, Eisbären, Entwaldung. … Alle Ansichten zu diesen Themen, die sich nicht in den ›Konsens‹ einfügen, sind tabu«, schrieb van Kooten in einer E-Mail. »Bedenken Sie das Ausmaß, in dem die Meinungsfreiheit an den Universitäten in großen Teilen des Westens im Namen der politischen Korrektheit eingeschränkt wurde.«

    Fundstelle: Geburtenexplosion bei Eisbären: Professorin widerlegt Klimawandel und fliegt von Uni

    • tulacelinastonebridge
      November 25, 2019 um 10:00 am

      In einem solchen Fall muss man die Arbeitstelle wechseln.

  6. tulacelinastonebridge
    November 25, 2019 um 11:17 am

    Swami Sivananda: Fleischessen bringt Grausamkeit mit sich

    .
    https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/swami-sivananda-fleischessen-bringt-grausamkeit-mit-sich

    Darüber hinaus bringt das Fleischessen Grausamkeit mit sich, was keine erhebende Tugend ist. Alle großen Weisen und spirituelle Traditionen verurteilen Grausamkeit. Pythagoras lehnt Fleisch als sündhafte Nahrung ab. Das grau­same Schlachten von Tieren und somit Töten von unschuldigen Leben, das der Fleischkonsum bedingt, machen ihn für alle rechtdenkenden Männer und Frauen auf der ganzen Welt verabscheuungswürdig.

    Schlachten und Blutvergießen ist ein großes Unglück für die Zivilisation und Kultur. Das Töten von Tieren zu Nahrungszwecken ist eine große Schande; und die Geisteshaltung, die es schafft, ist beladen mit möglichen Gefahren für das Leben der Menschheit, wie George Bernard Shaw sagte: „Solange Menschen Tiere quälen, töten und ihr Fleisch essen, werden wir Krieg haben.“

  7. tula
    November 25, 2019 um 11:30 am

    Das Leben geschieht nicht, weil wir nach etwas verlangen, sondern weil wir uns selbst befähigen. Sadhguru sagt uns, dass wir uns, anstatt Erwartungen zu wecken, mit den notwendigen Fähigkeiten ausstatten und unseren Körper und Geist aufbauen müssen, damit wir sie in vollem Umfang nutzen können.

  8. tula
    November 25, 2019 um 11:51 am

    Ein Weiser ist das Salz, das die Gesellschaft vor dem Verfall bewahrt.

    Swami Sivananda

  9. November 25, 2019 um 7:51 pm

    Ich habe gerade einen Kommentar auf Human Connection gepostet, will ihn hier auch posten:

    Dinge, die lange genug wiederholt werden, werden schließlich für die Wahrheit gehalten. Fakten und „real science“ sind ja viel weniger interessant als Geschichten, die die Angst-Antwort triggern. Je schlimmer die Nachricht, desto mehr wird sie verschlungen. Das moderne Pendant zu Hinrichtungen in der Vergangenenheit: das berührte die Emotionen so richtig. Damals die der Überlegenheit, dass man diesmal nicht dran war, sondern jemand anders.

    Mit dem Klima ist es eher eine kindliche Angst, wenn man zum ersten Mal so richtig feststellt, dass das Leben lebensgefährlich ist und man eventuell einmal sterben muss. Aber das wollen wir ja nicht, und deshalb müssen wir uns jetzt masochistisch selbst beschuldigen – vielleicht kann man dann die Strafe (des Sterbenmüssens) vermeiden.

    PS: die Frage, die ich mir immer stelle und auf die ich noch keine Antwort gefunden habe: Wem dient es wirklich, dass da so viel manipuliert wird und die Angst-Antwort auf Hochtouren geschürt wird? wer verdient daran und/oder welches irrationale Bedürfnis steht dahinter (außer was ich oben schon gesagt habe).?

    Ich habe da so meine Gedanken, aber es ist mir noch nicht eindeutig klar. warum das Klimageschrei so laut ist. Wahrscheinlich hat es wenig mit den Fakten und mit Wahrheit zu tun, deshalb hilft ja auch Aufklärung nichts.

    • tula
      Dezember 14, 2019 um 6:05 pm

      ich denke nicht, das es eine Todesangst ist, ich denke es ist Angst vor dem Überleben, vielleicht in Armut, nix mehr ist bequem, man muss sich nun bewegen, alles wird anders, vielleicht gibt es wenig zu essen und unreines Wasser, vielleicht werden wir von stärkeren vertrieben, wir werden krank und keiner hilft uns, kein Geld da, kein Arzt aber der Zahn tut weh, die Frau der Mann der Liebhaber die Kinder Oma und Opa verlassen uns, wir müssen nun mit anderen kooperieren um zu überleben und und und……………

      Und darum ist das Klimageschrei so laut, weil man nun ums Überleben kämpfen muss um Grund und Boden, bei diesem Thema wird normalerweise jeder wach, normalerweise. 😉

  10. Martin Bartonitz
    Dezember 14, 2019 um 5:56 pm

    Auch er lädt zur Debatte ein:

  11. Martin Bartonitz
    Dezember 14, 2019 um 7:16 pm

  1. November 23, 2019 um 6:50 pm
  2. November 26, 2019 um 10:45 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: