Startseite > Gesellschaft > Die schönere Welt …

Die schönere Welt …

Charles Eisenstein, Visionär einer besseren Welt

Schlussworte des Buch „Die schönere Welt, die unser ♥ schon kennt, ist möglich“ von Charles Eisenstein:

Es war einmal, dass ein großer Stamm von Menschen in einer Welt weit weg von der unseren lebte – ob weit weg im Raum oder in der Zeit oder sogar außerhalb der Zeit, das wissen wir nicht. Sie lebten in einem solchen Zustand von Glück und Freude, wie ihn Wenige von uns heute wagen für möglich zu halten – abgesehen von jenen außergewöhnlichen Höhepunkten, in denen wir einen Blick auf das wahre Potential von Leben und Geist erhaschen. (Anmek. Der grüne Planet https://www.youtube.com/watch?v=JLAiCJwfecU )

Eines Tages beriefen die Stammesältesten eine Versammlung ein.

Sie fanden sich im Kreis zusammen, und eine von ihnen sprach ernst und feierlich: “Meine Freunde,” sagte sie, “es gibt eine Welt, die unsere Hilfe braucht. Sie wird Erde genannt, und ihr Schicksal hängt am seidenen Faden. Ihre Menschen haben einen kritischen Punkt in ihrer kollektiven
Geburt erreicht, den Punkt, den wir auf unserem Planeten vor einer Million
Jahren erreicht hatten, und sie werden eine Fehlgeburt erleiden, wenn wir ihnen nicht helfen. Wer möchte sich freiwillig für eine Mission in diese Zeit an jenen Ort melden und der Menschheit einen Dienst erweisen?”

“Erzähl uns mehr über dieser Mission,” baten sie.

“Es ist keine Kleinigkeit.
Unser Schamane wird euch in eine tiefe, tiefe Trance versetzen, so vollständig, dass ihr vergessen werdet, wer ihr seid. Ihr werdet ein Leben als Mensch führen, und am Anfang werdet ihr eure Herkunft komplett
vergessen haben. Ihr werdet sogar eure Sprache vergessen und euren eigenen wahren Namen. Ihr werdet getrennt sein vom Wunder und der Schönheit unserer Welt, und von der Liebe, die uns alle umgibt. Ihr werdet das schmerzlich vermissen, aber ihr werdet nicht benennen können, was euch fehlt. Nur ein Verlangen in eurem Herzen wird euch an die Liebe und Schönheit, die wir als normal kennen, erinnern. Wenn ihr in das Leben auf der brutal geschändeten Erde eintaucht, wird eure Erinnerung die Form eines intuitiven Wissens, dass eine schönere Welt möglich ist, annehmen.

Während ihr in dieser Welt aufwachst, wird euer Wissen unter ständigem Beschuss sein. Auf tausend Weisen wird man euch sagen, dass eine Welt der Zerstörung, Gewalt, Plackerei, Angst und Erniedrigung normal ist. Ihr werdet vielleicht eine Zeit
durchleben, in der ihr völlig allein seid, ohne Verbündete
, die euer Wissen um eine schönere Welt bestärken. Ihr stürzt vielleicht in eine Verzweiflung, so tief, wie wir sie uns in unserer Welt des Lichts gar nicht vorstellen können.
Aber was auch immer geschieht, ein Funke des Wissens wird euch nie verlassen. Eine Erinnerung an euren wahren Ursprung wird in eurer DNA kodiert sein. Dieser Funke wird in euch glimmen, unauslöschlich, bis er eines Tages wach gerufen wird.

Seht ihr, auch wenn ihr eine Zeit lang das Gefühl habt völlig allein zu sein, werdet ihr nicht allein sein. Wir werden euch Hilfe schicken, Hilfe, die ihr als Wunder erleben, Erfahrungen, die ihr als transzendent beschreiben werdet. Das wird den Funken zu einer Flamme anfachen. Ein paar Augenblicke oder Stunden oder Tage werdet ihr wieder zu der Schönheit und Freude erwachen, wie sie sein soll. Ihr werdet sie auf der Erde sehen, denn obwohl der Planet und seine Menschen schwer verwundet sind, gibt es dort immer noch Schönheit, die von der Vergangenheit und der Zukunft auf die Gegenwart abstrahlt, als eine Verheißung dessen, was möglich ist, und eine Erinnerung an das, was wirklich ist.

Nach diesem kurzen Blick kann es sein, dass die Flamme wieder auf eine Glut herunterbrennt, wenn die Routinen des normalen Lebens euch wieder gefangen nehmen. Aber nach jedem Erwachen werden sie weniger normal und die Geschichte von dieser Welt weniger wirklich erscheinen. Die Glut wird heller strahlen. Wenn es genug Gluten gibt, werden sie alle zusammen wieder in ein Feuer ausbrechen und
einander gegenseitig am Brennen halten.

Denn, erinnert euch, ihr werdet dort nicht allein sein. Wenn ihr beginnt, euch an eure Mission zu erinnern, werdet ihr anderen von unserem Stamm begegnen. Ihr werdet sie an eurem gemeinsamen Ziel, an euren Werten und Intuitionen erkennen und an der Ähnlichkeit der Wege, die ihr gegangen seid. Wenn die Lage der Erde Krisenausmaße erreicht, werden sich eure Wege öfter kreuzen. Die Zeit der
Einsamkeit, die Zeit, in der ihr Angst hattet verrückt zu sein ist dann vorbei.

Ihr werdet die Menschen aus unserem Stamm auf der ganzen Erde finden und durch die Technologien für Kommunikation über große Distanzen, die auf diesem Planeten verwendet werden, von ihnen erfahren. Aber die wirkliche Veränderung, die wirkliche Beschleunigung, wird in Versammlungen von Angesicht zu Angesicht an besonderen Orten geschehen. Wenn viele von euch zusammenkommen, werdet ihr ein neues Stadium eurer Reise in Gang setzen, einer Reise, die, das versichere ich euch, dort enden wird, wo sie genau jetzt beginnt. Dann wird die Mission, die unbewusst in euch lag, in eurem Bewusstsein aufblühen. Eure intuitive Rebellion gegen die Welt, wie man sie euch als normal präsentierte, wird zur
ausdrücklichen Aufgabe werden, eine schönere zu erschaffen.

Eine Frau sagte:

“Erzähl uns mehr über die Zeit der Einsamkeit, damit wir uns darauf
vorbereiten können.”

Die Stammesälteste sagte:

In der Zeit der Einsamkeit werdet ihr immer versuchen euch zu
versichern, dass ihr nicht verrückt seid. Ihr werdet das tun, indem ihr den Leuten erzählt, was auf der Welt falsch läuft, und ihr werdet euch verraten fühlen, wenn sie nicht auf euch hören. Es kann sein, dass ihr begierig auf Geschichten über Ungerechtigkeit, Gräueltaten und Umweltzerstörung seid, die alle eurer intuitives Wissen bestätigen, dass es eine schönere Welt gibt.
Wenn ihr indes die Hilfe empfangen habt, die wir euch senden werden, und wenn sich eure Zusammenkünfte häufen, werdet ihr das nicht länger tun müssen. Weil ihr es wissen werdet. Eure Energie wird sich dann darauf ausrichten, aktiv diese schönere Welt zu erschaffen.”

Eine Stammesfrau fragte:

“Woher weißt du, dass das gelingen wird? Bist du sicher, dass die Kräfte unseres Schamanen groß genug sind, um uns auf eine solche Reise
zu schicken?”

Die Älteste antwortete:

“Ich weiß, dass es gelingen wird, weil er es schon viele Male gemacht hat. Viele sind schon zur Erde geschickt worden, um ein Leben als Mensch zu führen und die Vorarbeit für die Mission zu leisten, die ihr jetzt unternehmen werdet. Er hat geübt! Der einzige Unterschied ist, dass jetzt viele von euch zugleich dorthin gehen werden. Das neue an der Zeit, in der ihr leben werdet, wird sein, dass ihr in einer kritischen Masse zusammenkommt, und dass jeder den anderen zu seiner Mission erweckt. Die Hitze, die ihr erzeugt, wird den gleichen Funken entzünden, der in jedem Menschen liegt, denn in Wahrheit ist jeder von einem Stamm wie dem unseren. Die ganze Galaxie und darüber hinaus
kommt auf der Erde zusammen, weil noch nie ein Planet so weit in die Separation hinausgegangen ist und es wieder zurück geschafft hat
. Die von euch, die gehen, werden Teil eines neuen Schritts in der kosmischen Entwicklung sein.”

Ein Mann aus dem Stamm fragte:

Besteht die Gefahr, dass wir uns in dieser Welt verlieren und nie mehr aus der schamanischen Trance erwachen? Besteht die Gefahr, dass
die Verzweiflung, der Zynismus und der Schmerz der Separation so groß sein werden, dass sie den Funken der Hoffnung, den Funken unseres wahren Selbst und Ursprungs auslöschen, und dass wir für immer von unseren Lieben getrennt sein werden?”

Die Älteste antwortete:

Das ist unmöglich. Je tiefer ihr euch verliert, desto mächtigere
Hilfe werden wir euch schicken. Es könnte sich eine Zeit lang so anfühlen, wenn eure persönliche Welt zusammenbricht und ihr alles verliert, was euch wichtig war. Später werdet ihr das Geschenk darin erkennen. Wir werden euch nie im Stich lassen.”

Ein anderer Mann fragte:

“Ist es möglich, dass unsere Mission scheitert, und dass dieser
Planet, die Erde, untergehen wird?”

Die Älteste antwortete:

“Ich werde deine Frage mit einem Paradox beantworten. Es ist
unmöglich, dass eure Mission scheitert. Aber ihr Erfolg ist von euren eigenen Taten abhängig. Das Schicksal der Welt liegt in euren Händen. Der Schlüssel zu diesem Paradox liegt in euch, in eurem Gefühl, dass jede eurer Handlungen, selbst euer persönliches, einsames Ringen kosmische Bedeutung hat. Ihr werdet dann wissen, so wie ihr es jetzt wisst, dass alles, was ihr tut, zählt.”

Es gab keine weiteren Fragen mehr. Die Freiwilligen versammelten sich im Kreis, und der Schamane ging zu jedem einzelnen. Das letzte, was sie bewusst wahrnahmen, war der Schamane, der ihm oder ihr Rauch ins Gesicht blies. Sie fielen in eine tiefe Trance und träumten sich in die Welt, in der wir uns heute wiederfinden.

***

siehe auch Ökonomie der Verbundenheit: Wie das Geld die Welt an den Abgrund führte – und sie dennoch jetzt retten kann. Mit einem Vorwort von Margrit Kennedy von Charles Eisenstein. 

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. tulacelinastonebridge
    Oktober 28, 2019 um 9:04 am

    Unsere aufstrebende neue Realität

    Unsere gesamte Richtung in unsere Neue 5. Dimensionale Realität geht vollständig durch unsere innere Welt. Unsere physischen Merkmale wurden nie als mehr als eine physische Identität konzipiert. Unsere innere Welt dient uns als ständiger Führer in unsere physische Welt!

    Wer wir heute sind, ist ein Spiegelbild unserer vergangenen Konditionierung, die von den Einflüssen aller Gedanken, Emotionen, Wahrnehmungen und Entscheidungen, die wir jemals erreicht haben, ausgeht.

    Heute wird uns unsere Vergangenheit nicht mehr dienen. Die Expansion in diese Richtung hat die Wand getroffen. Es ist vorbei und erledigt. Wir alle befinden uns in einem Prozess der Freigabe unserer vergangenen Konditionierungen und Einflüsse. Wir gehen in eine neue Erfahrung mit der Fünften Dimension der Welt von Mutter Erde. Was jetzt wie eine tägliche Bombardierung von Chaos und Verwirrung in unserer ganzen Welt aussieht, ist eigentlich eine Demonstration unseres Anfangs zu ALLER VERÄNDERUNG! Wenn wir bereits in Akzeptanz aller Veränderungen sind, werden wir die Welt so sehen, wie sie wirklich jetzt ist – das heißt, die Menschheit tritt in unsere neue 5. Dimensionale Realität ein.

    Die ikonischen Symbole, Systeme und Strukturen und Gebäude der Vergangenheit versagen und verfallen vor uns! Wir müssen unsere neue Richtung finden. Wenn wir den physischen Wegen dessen folgen, was wir aus unserer Vergangenheit kennen, wird auch die Menschheit versagen und sich innerhalb der restriktiven Rückstände unseres bisherigen Denkens und Erlebens verschlechtern.

    Was unserem Bewusstsein derzeit fehlt, ist eine universelle Denkweise – das Verstehen und Verstehen – und die Erinnerung – wie wir das Wissen und die Erfahrung für das Leben in unserer neuen Realität gewinnen! Es ist eine große Ordnung – zumal es bei den meisten Menschen immer noch darum geht, die Vorstellungen unserer vergangenen Realität – unserer Geschichte – zu verstehen und zu verstehen. Es ist auch notwendig für die allgemeine Entwicklung der Menschheit in die Fünfte Dimension des Universums!

    Ist das Verständnis und Verständnis der Menschheit angepasst und offen, um das tägliche Protokoll innerhalb der Fünften Dimension von Mutter Erde zu empfangen? Werden die nächsten ein oder zwei Jahrhunderte zur Lernphase der Menschheit für die Annahme einer universellen Denkweise? In diesem Moment ist es noch zu früh, um zu sagen, was die Menschheit entscheiden wird. Dennoch ist es erreichbar.

    Die Seele hat einen Zweck. Die Seele hat eine bestimmte Richtung für die Zukunft. Unsere neue Realität entsteht! Unsere Neue Realität ist eine Erfahrung des Geistes – ohne Zeit, Raum und Bewegung. Unsere Neue Realität ist die Erfahrung des Geistes in unserem ganzen Herzen und unserer ganzen Seele. Das Leben auf der Erde ist eine innere Erfahrung, nicht nur eine rein physische! Die Menschheit wird auf eine Anpassungs- und Expansionsphase ausgerichtet, um den Seelenweg durch den Zweck der Seele zu aktivieren!

    Wie ihr sehen könnt, meine Lieben, gibt es viel Chaos und Verwirrung im kollektiven Bewusstsein der Welt! Dieser Push/Pull und Kontrast wird sich auch im nächsten Jahr fortsetzen. Vom 25. Oktober 2019 bis 13. März 2020 wird die Ausrichtung der Menschheit auf eine universelle Denkweise für unsere Teilnahme an der Fünften Dimension von Mutter Erde an Stärke und Dynamik gewinnen. Die Aktivierung unseres Seelenpfades wird im Februar und März 2021 stattfinden.

    Frieden und Segen im Einssein. Namaste.

    http://alexandriankosmos.blogspot.com/

  2. Ela
    Oktober 28, 2019 um 9:35 am

    @ Martin

    danke für diesen Artikel. Gerade heute empfinde ich ihn als sehr trostreich und angebracht. aufrichtend und kräftigend. Sicherheit bringend und stärkend. Heilend und motivierend.

    Zwischen dem Rauch des Schamanen und dieser Ankunft hier wurde noch etwas Entscheidendes mit uns gemacht. Es wurde unser Licht fragmentiert. Das erschwert unsere Aufgabe um ein Vielfaches. Das Urlicht in uns wurde zerhackt. Es sieht nun aus wie Pailletten und ist nicht durchgehend und klar strukturiert, wie Licht es in heilem Zustand ist. Jemand, der diese Behandlung hatte, erkennt es an sehr schwierigen Umständen in seinem Leben.

    Mit Bewusstsein kann diese Anomalie liebevoll geheilt werden. Wenn es jemanden gibt, der diesbezüglich Erfahrung hat, bitte ich, dies zu offenbaren und sich mitzuteilen.

    mammamia59@gmx.at

    Danke, Ela

    • tulacelinastonebridge
      Oktober 28, 2019 um 9:45 am

      Ela, es gibt nur das Bewusstsein, ob Urlicht, fragmentiertes Licht, Pailletten, Krankheit oder Heilung, es ist alles das gleiche, also was soll das heißen, „mit Bewusstsein kann diese Anomalie liebevoll geheilt werden“??????

      Und wieso gibst du hier eine mailadresse an?, wieso willst du das im geheimen erfahren, wieso sollen es nicht alle wissen?

      • Ela
        Oktober 28, 2019 um 8:31 pm

        @ Tula

        ja danke für den Hinweis. Es ist eine interessante Betrachtungsweise, wie du da rangehst. 🙂
        Die Mail-Adresse wäre für den Fall, dass Einzelheiten besprochen würden, die persönlich sind. Die nicht jeden etwas angehen. Ich würde hier nicht Privates ausplaudern. Ist doch verständlich oder?

  3. tula
    Oktober 28, 2019 um 9:54 am

    ………Die Hitze, die ihr erzeugt……..

    aha, also die sind Schuld an der nicht vorhandenen Klimaerwärmung. 😯

  4. Fluß
    Oktober 28, 2019 um 12:11 pm

    Auch ein Schamane sieht nicht all-es. Der Begriff ist eh nicht geschützt.

    Die Frage ist ja wohl, warum es beispielsweise in Rußland Föderation heißt.

    Überhaupt sind Sprachen, Gesetze, Rituale verschieden.

    In D ein Rats-Vorsitzender ist in Amerika/England (überall wo englisch gesprochen wird) ein deutscher Rat eine Ratte, Rats = Ratten.

    Nach Amerika gingen viele Deutsche nach dem 2.Welt-Krieg. Wieviele vermischen dort die Begriffe?

    Genauso Gift: in deutsch ist etwas krankmachendes bis tötliches, in englisch ist es ein Geschenk.

    Der Artikel (da schon die Doppelbedeutung für Artikel) die bedeutet im englischen tot, sterben.

    Das Vergangenheits-Wort war bedeutet im englischen Krieg (das, wofür Obama den Nobelpreis bekam).

    Das ist nur ein Bereich, der die Menschen trennt.

    Dann die ganzen Funk-Türme, die haben eine Hoheits-Gewalt, weil die oben sind und die Menschen unten. Eine Dunst-Glocke aus Signalen, Info-Übertragung als energetische Informationen auf den menschlichen Körper und der Mensch ist ein quartärer Super-Computer, wird ihm nur nicht gesagt und beigebracht.

    Und dann die versteckten anarchistischen Bewegungen. Ich kam da über archiv.org hin. Ein harmlos lesendes Wort: Gaidao. Eine Zeitung dieser Anarchisten. Hier gibts auch was drüber:
    https://kritisches-netzwerk.de/forum/es-wird-ein-laecheln-sein-der-anarchismus-bietet-eine-wunderbare-alternative
    Erschreckend ist, daß ich nach sowas nicht suchte. Nur 5 Sachen erschienen. Und dann außer der Reihe anarchie. Das ist ne Frechheit. Und haben auch ne Seite, die sich anstiften nennt. Steht alles in der Zeitung. Man weiß ja erst was es ist, wenns runtergeladen ist. Diese Zeitung ist länderübergreifend, also viel Zündstoff und erklärt, wer in Deutschland mitmischt-die aus der Zeitung. Alles offen beschrieben mit Treffen usw….
    Anarchisten sollten sich den richtigen Namen geben und nicht versteckt hinterm Dao.

  5. Fluß
    Oktober 28, 2019 um 2:02 pm

    Unter der https://anstiften.net/links/ Seite ist nun klar, woher der Wind weht. Die aufgelisteten Gruppen, dabei Taz, Freitag.de, Dgb usw….. Die zerstören Deutschland. Die demonstrieren gegen die AFD und zerstören Deutschland. Volle Kanne von heute ist interessant. die Frau, die da im Knast saß, weil sie demonstrierte (für Freiheit in der DDR), für die ist die AFD die böse Partei und Ramelow sei ja der SPD-ler, nicht links. Hahahahahahahahahahaha…. . Biermann dabei sagte suffisant (er war 2014 im Bundestag) wie er das damals so sah. Wurde auch gezeigt. Er sah bei den Linken wen? Die Leute, die ihn in der DDR bespitzelten, im Bundes-Tag. Also DDR beim alten.
    Diese Demo-Journalistin braucht noch nen Doppel-Namen, denn so oberwichtig kinderwegnehmerisch saß sie da und ist gegen die AFD. Ramelow ist das, was er ist. Wäre er SPD, dann wäre er auch in der Partei.
    Es braucht einen extra Staat für solche Stasi-Leute, gegen die Biermann ja auch ist. Er hat es erlebt; die Frau wurde mit Samthandschuhen angefaßt. Kotz!

    Beispiel Danisch: https://www.danisch.de/blog/2019/10/26/noch-eine-scheidung/

    „““ Bisher war doch LGBT immer die Überpartei, das Kürzel für die bessere Kaste der unterdrückten Besserwisser und Rechthaber. Scheint, als krachen die sich jetzt intern.
    Tja. Neulich noch waren Lesbian, Gay, Bi die führenden Prinzessinnen, aber wie das in der Natur so ist, man ist nie auf Dauer der dickste Gorilla. Irgendwann kommt immer einer, der ist stärker, dominanter, brutaler. Verrückter.

    Und wie ich schon vor Jahren schrieb, es war ein enormer taktischer und strategischer Fehler der Schwulen, sich publizistisch und politisch vor deren Karren spannen zu lassen. Während die Schwulen noch vor ein paar Jahren eigentlich gut angesehen waren und den Musik- und Unterhaltungssektor dominierten und für gute Stimmung in der Bude sorgten (Village People, Freddy Mercury, Elton John, Jimmy Sommerville und so weiter, alle in meiner Sammlung, alle beliebt, wie man beliebter eigentlich nicht sein kann), haben sie sich auf eine ziemliche Negativ-Position manövrieren lassen. Heute stehen sie für Beschuldigungen, Beschimpfungen, politischen Ärger. Es war enddumm, sich in dieses Gender-Ding reinziehen zu lassen. Sieht man ja auch in Berlin, nicht mal das Schwule Museum gehört noch den Schwulen, längst übernommen von der Gender-Phalanx, wie alles andere auch. „““

    Diese Gaidao schrieb auch mal über diese verschiedenen Menschengruppen LGBT, 2016. Ist bei der anstiften-seite dabei.

    Was diese Leute alles zerstören, nur weil sie geldgeil sind. Die achten doch normale Handwerker garnicht. Vegan und Natur. Ja, dann sollen sie im Wald leben und weit weg von den Funkgeräten, die waschen das Gehirn und töten Bäume/Flora.

    Aber das töten sie auch, wenn sie im Wald leben. Mit Drogen, Baumfällen usw… Und nicht auf Blättern oder Papier schreiben. Die sind doch selber so was von inkonsequent. Die sind nicht vegan, vegan bezieht sich immer nur auf die Ernährung und die ist pflanzlich.

    Danisch nochmals:
    https://www.danisch.de/blog/2019/10/26/ausverkauft-und-abverkauft/

    „““ Seltsames Tauschgeschäft.

    Einerseits reden sie von Enteignung und Rückkauf von Wohnungen, und auf der anderen Seite wird die Industrie gerade rausverhökert.

    Muss man sich klarmachen: Unsere bekloppte Bundesregierung macht da nichts, und die Linken hetzen gegen die Milliardäre und wollen sie stark besteuern, sie also zum Verkauf von Aktien zwingen. Nein, ich mag die Quandts nicht, aber sie sind die, die BMW zusammenhalten. Wie absurd ist es, das kaputt zu machen? Einerseits schimpft man auf die Investoren und Geldmacher, andererseits will man die deutschen Milliardäre nicht mehr haben. Ja, was denn nun?

    Das große Ausplündern.

    Eigentlich ist das Problem dasselbe, das ich schon so oft beschrieben habe: Eine linke Utopie, von der keiner weiß, wie sie aussehen soll, aber (fast) alle sind überzeugt, dass es wunderbar wird, wenn wir nur erst alles kaputtgemacht und zerstört haben. Klassenkampf, Kapitalisten und Bourgeoisie vernichten, und dann kommt das Paradies.

    Es wäre ja schön, wenn man mal erfahren würde, wie dieses Paradies dann aussehen und funktionieren soll, damit man mal weiß, ob man sowas wie Industrie oder Ingenieurswissen dafür noch braucht. Aber das wissen sie ja selbst nicht. Und deshalb kümmert sich auch keiner darum, dass das Tafelsilber dableibt, Hauptsache man hat die inländischen Milliardäre beschimpft und geschröpft.

    Ich kann mich noch an längere Gespräche während meines Grundwehrdienstes mit einem aus derselben Kompanie erinnern, mit dem ich mich auf Wachen und so weiter länger – intellektuell, nicht persönlich – gestritten habe. Ein netter, aber hoffnungslos linker Mensch mit einem markant dreieckigen Gesicht. Damals ging es gerade um die Einführung der 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich (bemerkenswerterweise sind heute oft 37,5 oder 40 Stunden Standard). Er war der Meinung, dass wenn man die 40 Stunden so umverteilt, dass Arbeitslose die abgegebenen Stunden verwenden können, ja alle was arbeiten und konsumieren könnten, weil ja dann jeder das Gehalt bekommt.

    Ich hatte damals rückgefragt, ob er dass mal erklären könne. Ob er also also statt 7 Leuten, die je 40 Stunden (=280) arbeiten nunmehr 8 Leute je 35 (=280) Stunden arbeiten. Aber auf sowas wollte er sich eigentlich nicht einlassen, aber gab das dann zu, weil er sich ja sonst hätte erklären müssen, wie er es dann sonst meint. Auf meinen Vorhalt, dass damit ja noch keine Stunde mehr gearbeitet sei, aber 1/7 mehr Waren benötigt würden, um den Achten konsumzufriedenstellen zu können, woher also diese 14% Produktionszuwachs kommen sollen, kam er immer mit Geld. Es hätte ja jeder der sieben noch genausoviel Gehalt, und der achte jetzt auch, also könnte sich nun jeder soviel kaufen wie zuvor die sieben. Gleiches Gehalt.

    Ich versuchte, ihm klarzumachen, dass dadurch nicht mehr Zeug in den Läden steht und gekauft werden kann, und 14% mehr Geld in Umlauf nur bedeuten würde, dass die Preise per Inflation um 14% steigen, also trotz nominam gleichen Gehaltes jeder weniger kaufen kann und damit den Achten durch Konsumverzicht finanzieren. Wenn sieben Leute zu 40 Stunden sieben Leuten (sich selbst) den Konsum erarbeiten können, dann brauchen acht Leute ebenfalls 40 Stunden, um acht Leuten denselben Konsum zu erarbeiten.

    Das wollte der nicht einsehen. Der wollte partout nicht in Stunden oder Arbeitsmenge oder Produktivät rechnen, sondern nur in Geld. Voller Lohnausgleich, das heißt, dass jeder soviel kaufen kann, wie zuvor, nur eben jetzt jeder, weil einer mehr. Wo es herkommen soll? Ja, sie haben doch zusammen jetzt mehr Geld. Sie können doch mehr kaufen. Und mehr bezahlen. Aber wie wollen sie kaufen, was noch nicht hergestellt ist? Es wurde nicht mehr gearbeitet und nicht mehr hergestellt. Ja, da werden die Firmen mehr produzieren. Und wie, wenn sie nicht mehr Arbeit zur Verfügung haben? Ja, dann müssen sie mehr einstellen, noch mehr Arbeitsplätze. Ist doch gut. Ok, dann bekommt der Achte was, aber der Neunte, den sie noch einstellen mussten, aber noch nicht. Ja, Maschinen, Produktivität, die Produktivität steigt doch, man kann mehr mit weniger Leuten produzieren. Schön. Sollte man nicht erst die Produktivität steigern, bevor man sie verteilt und dann kommt sie nicht? Man kann doch nicht planen, dass die Produktivität um soundsoviel Prozent steigen wird.

    Ich habe dann gesagt, wenn das so ginge, warum dann ausgerechnet 35? Nach der Logik könnte man die Arbeitszeit doch auch auf 30 Stunden reduzieren. Das fand er noch gut und lobte mich für sozialistische Ideen. Und dann 20, 10, 5, 2 Stunden Arbeit pro Woche. Nee, das ginge natürlich nicht, das sei ja nun böswilliger Unfug von mir.

    Ja, aber warum soll dann die Verkürzung von 40 auf 35 völlig frei von nachteiliger Wirkung sein, und jedem mehr Konsum bringen, die von 40 auf 20 aber Unfug, der natürlich nicht funktionieren kann? Wo ist die Grenze? Und es ist doch ein kontinuierlicher Übergang, kein Sprung.

    Das wollte er nicht einsehen, er war so geisteswissenschaftlich drauf und solchen Argumenten nicht zugänglich. Der hat einfach das Gewerkschaftsgeplapper rezitiert, ohne irgendeinen Einwand zuzulassen. 40 auf 35 bei vollem Lohnausgleich ist gut, weil jeder genausoviel Geld bekommt, dafür weniger arbeiten muss, und ein paar Arbeitslose jetzt auch Geld bekommen.

    Und wenn es dann eng wurde und ich ihn dann trotz Glitschigkeit in die Ecke manövriert hatte, redete er sich immer auf die steigende Produktivität raus. Die soll’s richten. An dieser Stelle steht das Wunder in der Gleichung.

    Das war eigentlich der erste Linke und erste Geisteswissenschaftsgebügelte, mit dem ich so inhaltlich zu tun hatte (an der Schule hatten wir solche Themen nicht), und war selbst mathematisch-physikalisch ausgerichtet. Obwohl persönlich ganz nett und sonst ein guter Kumpel, auch mit Abitur und vor dem Studium, hielt ich ihn in diesem Punkt für einen Idioten.

    Und das hat dann bleibenden Eindruck hinterlassen. Den nächsten Blödsinn dann an der Uni.

    Seitdem achte ich darauf, mir nicht nur irgendein Blabla erzählen zu lassen, sondern eine geschlossene plausible Erklärung zu verlangen, in der keine Wunderstellen vorkommen, an denen Produktivität vom Himmel regnet oder Wunschannahmen für die Zukunft benötigt werden.

    Bis heute konnte mir kein einziger Linker erklären, welches Gesellschaftsmodell sie eigentlich anstreben und wie es funktionieren soll.

    Und solche Ausverkäufe zeigen dann, dass da keine Zielrichtung herrscht, sondern man nur wartete, dass sich das Paradies irgendwie einstelle. Und komischerweise redet man bei den marxistisch-stalinistischen Kommunisten immer davon, dass einen die Maschinenproduktivität irgendwie ernähren wird, findet aber nichts dabei, wenn die ins Ausland verhökert wird. „““

  6. Oktober 28, 2019 um 2:09 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  7. Gerd Zimmermann
    Oktober 28, 2019 um 3:51 pm

    BEWUSSTSEIN nimmt die Materie wahr
    und nicht
    die Materie nimmt das BEWUSSTSEIN wahr.

    Ich habe mal Kant gelesen.
    Die Kritik der praktischen Vernunft.
    Kluger Mann, Kant, Immanuel.

  8. Gerlach
    Oktober 28, 2019 um 4:56 pm

    Danke für den Film.

    Gruß,

    Jens

  9. Am.Selli
    Oktober 28, 2019 um 9:28 pm

    Zurück zur Quelle … 🙂
    HERMANN HESSE – WER LIEBEN KANN, IST GLÜCKLICH

  10. Ela
    Oktober 28, 2019 um 10:43 pm

    @ Am.Selli

    dazu müsste man erst einmal wissen, W A S Liebe ist?

    • tulacelinastonebridge
      Oktober 29, 2019 um 1:54 pm

      Ela, die Liebe wird ja von Hermann Hesse sehr sehr anschaulich veranschaulicht. 🙂

  11. Ela
    Oktober 29, 2019 um 7:12 pm

    @ Tula

    und nun wissen wir alle, was Liebe ist? Ich wage es, zu bezweifeln. Weil das alles sehr schwer in unser Leben zu integrieren ist. Würden wir nicht diese 1000 Anleitungen dazu brauchen, wenn es so einfach wäre? Ich habe es nicht so mit der Theorie. In der Praxis gibt es eine Riesenlücke… Guten Abend allerseits…. 🙂

    • tulacelinastonebridge
      Oktober 29, 2019 um 7:18 pm

      Ela, wenn du den Hermann Hesse zustimmen kannst, so seid ihr dann zwei die wissen W A S Liebe ist, ich kann ihm in jeder Zeile zustimmen, genauso ist es lieber Herr Hesse.

      Wenn du keine Ahnung hast von dem was er da gedichtet hat, so hast du auch keine Ahnung W A S Liebe ist.

      So einfach ist das, liebe Ela. 🙂

  12. Ela
    Oktober 30, 2019 um 11:02 am

    @ Tula

    danke für Deine Zeilen. Ich kann Hermann Hesse zustimmen. Ich musste sogar lachen über den Irrtum, zuerst die Nächstenliebe üben zu wollen. „Der Urfehler, beim Nächsten anfangen zu wollen.“ Bezeichnend ist ja, in welcher Phase des Lebens Hermann Hesse dieses Gedicht schrieb. Außerdem in Rückschau. Was ist Deine Ahnung von Liebe? 🙂

    Solange es „Theologie“ ist, was legt dies nahe? (Wir – als Gottes Ebenbild ? )

    Stilisierte Liebe in Abmachung. Ergebnis heute sichtbar.

    Minute 6:04 entspricht der Dichotomie in der wir in der Jetztzeit leben.

    Nun, liebe Tula, genüge ich dem, was Du Dir vorstellst, um von Liebe eine Ahnung zu haben? Müsste ich nicht, um dieser Liebe gerecht zu werden, recht innig und glühend glücklich sein, egal, wie es auf dieser Erde aussieht? Ich kann offen sagen, dass es mir nicht jeden Tag gelingt. Am glücklichsten bin ich, wenn ich schreibe. Doch nicht immer, und wenn ich nicht schreibe, gelingt es mit am Besten im Garten. Auch nicht immer. Kommt auch darauf an, wie dreckig ich bei der Gartenarbeit werde. Die Aussicht auf Waschküche vermiest mir durchaus das Vergnügen.

    Ich denke, Liebe und Glück kann nur für mich, als eine gedachte Insel, nicht funktionieren. Weil eben das Du, das Wir eine nicht unerhebliche Rolle spielt für einen einzelnen Menschen. Die Anerkennung von Anderen auf gleicher Augenhöhe ist – wie die Philosophen schon lange erkannten – ein wichtiges Merkmal von Glück auf dieser Erde. Freunde und Gleichgesinnte lassen dieses Leben zum Glücksort werden.

    Warum sonst reißen sich so viele Menschen den A… auf bei der Arbeit, um nicht einmal nur Geld, nein, Anerkennung zu bekommen? Nicht selten wird diese jedoch verweigert von den Anderen. Nicht gesehen von dem, der sich so plagt. Es gibt nicht wenige, die sich auf einem Marathon befinden, der nie ans Ziel kommt. Andere wiederum verstecken sich auf perfide Weise vor dem Leben und meckern aus ihrer selbst gewählten Ecke und nichts ist ihnen recht. Bei Anderen. Im Außen. In der Welt. Warum mischen sie nicht aktiv mit? Ein Rätsel.

    Was Hermann Hesse nicht beleuchtet sind die Hindernisse zur Liebe und zum Glück. Er hat die ideale Entwicklung in Worte gefasst. Und sie ist durchaus möglich. Hermann Meier, der Lebensberater in München schreibt sinngemäß: Die Schule ist die Ursache vieler Neurosen. Also gibt es Neurosen. Neurosen in Menschen hindern diese zur Liebe und zum Glück.

    Es ist naiv zu glauben, weil ich ein sehr schönes, weises Gedicht von Hermann Hesse gelesen oder gehört habe, bin ich automatisch fähig zu Liebe und zu Glück. Neurosen sind einfache Hindernisse zum Glück. Es gibt schwerwiegendere: Entfremdung von sich selbst in der Kindheit. Oder Lebensblockaden.

    Da wird dann ein Leidensweg zum Glück, weil im Schmerz diese Blockaden aufgelöst werden können. Im Idealfall. Danach gibt es dann ein größeres Spektrum an Glück und Liebe. Was ist das Maß der Liebe, Tula?

    Sicher grundlegend eine schöne Kindheit. Doch diese ist keine Garantie für hohes Maß an Selbstliebe, Glück und Gemeinschaft mit anderen Menschen. Weil Liebe ein Gemeinschaftswerk ist. Ohne seine Leser wäre vielleicht auch Hermann Hesse nicht zu seiner ganzen Kreativität erwacht?

  13. Gerd Zimmermann
    Oktober 30, 2019 um 11:15 am

    @ dazu müsste man erst einmal wissen, W A S Liebe ist?

    Ich mische mich ungern ein.
    Nicht Ungarn ist die Ursprache der Bildersprache, welche alle
    Lebensformen ohne Sprache verstehen.
    Liebe schreibt man eigentlich so.
    LIEBE.
    Liebe beginnt mit Selbstliebe.
    Gemeint ist nicht Narzissmus.
    Ich meine die Liebe zur Erkenntnisfähigkeit.
    Wie sollte ich einen Menschen lieben ohne mich selbst lieben zu können.
    Selbstliebe ist nicht Narzissmus.
    Wie könnte die LIEBE zur Schöpfung narzisstisch sein.
    Nicht das Bewusstsein ist im Universum. Das Universum ist im Bewusstsein.
    Das wollen Mrd Menschen nicht wissen.
    Das Universum, die Sterne, gehören jedem und allen.
    Ohne das man davon Besitz ergreifen kann.
    Martin versuchte das zu studieren. Der Griff nach den Sternen.

    Tula kann noch nicht lesen.
    ICH bin in allen Dingen. ICH bin aber nicht die Dinge.

    Immaterielles BEWUSSTSEIN kann keine Materie produzieren.
    Elektrisch wahrgenommene Materie existiert zweifelsfrei.

    Wie funktioniert das ?
    Durch die LIEBE zur Schöpfung.

    Die Schöpfung ist einfach.
    Es gibt keine zwei Substanzen.

    Es gibt auch nur ein Bewusstsein.
    Erkläre das mal Dr Martin.
    Immanueles BEWUSSTSEIN kann man nicht teilen.

    Verhafte mal das Denken.
    Liebe wird zuerst gedacht und danach gefühlt.
    Kann wehmachen, einverstanden.

    Die Trennung von alten Denkstrukturen könnte helfen.
    Dazu müsste man aber das LOLA Prinzip verstehen.

  14. tulacelinastonebridge
    Oktober 30, 2019 um 11:33 am

    Was Hermann Hesse nicht beleuchtet sind die Hindernisse zur Liebe und zum Glück.

    ……..ach das hat der Herr Hesse bestimmt gemacht, bestimmt sehr ausführlich, vielleicht hat er sogar einen Roman daraus gemacht.

    und zum Rest, Liebe ist gleich Glück durch andere? Ich glaub du hast den Punkt verfehlt 🙂 und es gibt ein Maß bei der Liebe? das ist mir neu!

    • Am.Selli
      Oktober 30, 2019 um 12:48 pm

      🙂
      Säär scheun !!!

  15. Ela
    Oktober 30, 2019 um 8:00 pm

    Na wenn das nicht mal eine g u t e Diskussion war, heute?

  1. Oktober 29, 2019 um 12:20 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: