Startseite > Gesellschaft > Leiten wir unseren Nachwuchs zusehends falsch an?

Leiten wir unseren Nachwuchs zusehends falsch an?

Stachelige Blume auf der Düne – Foto: Martin Bartonitz 2019

Ich hatte das Thema schon einmal anklingen lassen: Es sieht so aus, dass unsere Gesellschaft nicht mehr in der Lage ist, die Kinder so anzuleiten, dass sie sich nicht mehr zu gebildeten, mündigen Erwachsene entwickeln, siehe Darüber, warum unsere Kinder nicht mehr erwachsen werden …. Sieht es schon in unserer westlich-geprägten Welt düster aus, so scheint die nahöstliche noch eine Schippe draufzulegen. Ich möchte den folgenden Text zum Bedenken hier einstellen:

Als der Psychologe Nicolai Sennels bei seiner Arbeit in Kopenhagener Justizvollzugsanstalten feststellte, dass sich die psychische Struktur von muslimischen Strafgefangenen fundamental von der der nichtmuslimischen unterscheidet, veröffentlichte er die Ergebnisse in seinem Buch „Blandt kriminelle Muslimer“ (Unter kriminellen Muslimen). Erwartungsgemäß stieß er auf Ablehnung und Unverständnis und geriet augenblicklich in den Verdacht, ein „Rassist“ zu sein. Denn es kann einfach nicht sein, was nicht sein darf. Was nicht ins Weltbild passt, muss passend gemacht werden. Und wenn die Fakten noch so sehr dagegen sprechen.

Die Prinzen der Familie

Zu ganz ähnlichen Ergebnissen kam die Soziologin Necla Kelek, als sie für ihr Buch „Die verlorenen Söhne“ türkische Häftlinge interviewte. Ihre Eltern, ihre Familien seien stolz auf sie, sagten viele von den jungen Männern, die wegen Drogenhandel, Gewaltdelikten und anderen Verbrechen langjährige Haftstrafen zu verbüßen hatten.

Und das ist leider nicht gelogen. Sie sind mitnichten gezwungen, sich ihre Biographie schön zu lügen. Muslimische Jungs sind die Prinzen der Familie. Man muss sich nur mal die glitzernden Fantasie-Uniförmchen in den türkischen Geschäften ansehen, mit denen die Jungen am Tag ihrer Mannwerdung, der Vorhautamputation, bekleidet werden. Wer es noch nicht weiß: Vor den Schmerzen der Beschneidung wird den Jungen gern gezielt Angst gemacht. Erstens gilt das als irre lustig und zweitens gehört das dazu: Ein richtiger Mann muss Schmerz aushalten können.

Die muslimische Mutter verhätschelt und verzieht den Knaben nach Strich und Faden und liest ihm jeden Wunsch von den Augen ab. Seine Bedürfnisse haben Vorrang vor denen der Schwestern, sein Ego wird maßlos überhöht, es werden ihm Fähigkeiten angedichtet, die er gar nicht besitzt, sein Wille geschehe, jetzt und immerdar.

Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Flüchtlingshelferinnen haben mir berichtet, wie fassungslos sie waren, als sie in den Unterkünften miterleben mussten, wie Mädchen alles verboten wurde, während sich die Jungs aufführen durften wie die Wildsäue. Mütter seien stolz und glücklich gewesen, wenn das Prinzchen Möbel zerstörte, Mädchen beleidigte und drangsalierte, anderen Süßigkeiten und Spielzeug klaute und ihnen obendrein noch die Faust ins Gesicht hieb. Mein Sohn! Wallah, ein richtiger Mann!

So werden die Mini-Paschas zu erwachsenen Männern. Von der psychischen Reife her allerdings sind sie noch Kleinkinder, sie verharren im frühkindlichen Narzissmus und dem Wahn ihrer eigenen Allmächtigkeit.

Klinisch nennt sich diese psychische Störung Narzisstische oder auch Dissoziale Persönlichkeitsstörung. Die Grenze ist fließend. Menschen dieser psychischen Struktur zeichnen sich durch Allmachtsfantasien sowie völlige Unfähigkeit zur Selbstkritik aus, durch mangelnde Impulskontrolle und schnelle Gewaltausbrüche, durch nicht vorhandene Empathiefähigkeit und die Unfähigkeit, irgend etwa anderes wahrzunehmen als die eigenen Bedürfnisse. Eltern von Dreijährigen werden die Symptome sofort wiedererkennen. Der Mörder der fünfzehnjährigen Susanna war dafür ein Beispiel wie aus dem Lehrbuch.

Totgeschlagen, totgestochen, totgeschossen

Tritt in der Welt der Dissozialen Persönlichkeit eine Störung ein, wird diese als fundamentale Bedrohung, als Erschütterung des ganzen Seins empfunden. Den eigenen Willen nicht zu bekommen, ist für den Menschen mit dieser psychischen Struktur schier unerträglich. Gerät ein erwachsener Mensch ohne diese psychische Störung in eine Krise, erfährt er zum Beispiel einen großen Vertrauensbruch, eine persönliche Schädigung, eine emotionale Kränkung wie eine Zurückweisung oder den Verlust des Partners, so kann man davon ausgehen, dass er psychisch so aufgestellt ist, diese Krise aus eigener Kraft oder mit Hilfe anderer zu bewältigen.

Einer Person mit dissozialer Persönlichkeit ist das nicht möglich. Die Störung muss vernichtet werden: Totgeschlagen, totgestochen, totgeschossen. Störung beseitigt, Problem beseitigt. Was auf uns hochgradig psychisch auffällig wirkt, hat allerdings in anderen Ecken des Planeten jedes Verständnis dieser Welt: So reagiert eben ein richtiger Mann.

Man muss leider davon ausgehen, dass die Mehrheit der jungen Männer, die nach Europa strömen, in diesem Sinne herangewachsen ist. In ihrer Heimat werden die zwischenmenschlichen Probleme nicht mit wie Wackeldackel nickenden Sozialpädagogen in Stuhlkreisrunden gelöst, sondern gern mit Mitteln, die als ehrenvoll, sinn- und identitätsstiftend, positiv und vor allem durch und durch männlich gelten: Mit Gewalt.

Dem noch halbwegs regulierenden Einfluss des Clans, den männlichen Familienmitgliedern, der Umma sind sie hier weitgehend entzogen. Kein Imam droht ihnen mit der Hölle, wenn sie Drogen nehmen, Alkohol konsumieren und Sex mit ungläubigen Frauen haben. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes außer Kontrolle. Es sind abertausende von tickenden Zeitbomben. Nichts und niemand kann verhindern, dass sie hochgehen.

Fundstelle des Textes: Das Psychogramm hinter den Schreckenstaten

  1. tula
    September 12, 2019 um 10:53 am

    ..

    • tula
      September 12, 2019 um 10:54 am

      Der Buddha hebt als Fazit hervor:

      · Bewusstsein entsteht nicht durch Zufall.
      · Bewusstsein wird nicht durch einen Schöpfer-Gott geschaffen.
      · Bewusstsein hat wie alles andere auch seine Ursachen & Bedingungen, die zum
      Großteil mit uns selbst verbunden sind, zum Teil „Alt-Lasten“ unseres Karma, unseres
      eigenen, vergangenen Tuns und Wirkens.

      Da all die Bedingungen von Bewusstsein unbeständig sind (auch unsere Absichten ändern
      sich häufig und schnell), muss auch das Resultat unbeständig sein. Ändert sich nur eine der
      Bedingungen, so ändert sich das Resultat oder vergeht ganz. Da wir diese Bedingungen nicht
      alle oder vollständig kontrollieren können, können wir auch das Bewusstsein nicht
      vollständig kontrollieren oder auf Wunsch beständig machen – es folgt seiner eigenen
      Gesetzmäßigkeit.

      Was vergänglich ist und nicht unter unserer Kontrolle, das ist leidvoll und unzulänglich, d.h.
      birgt das Potential des Leidens, der Unzufriedenheit in sich. Weil auch die schönsten
      Geisteszustände vergehen, wir sie nicht halten oder wieder hervorbringen können, ist das
      unbefriedigend für uns. Wäre das Bewusstsein unser eigen, unser Selbst, so müssten wir es
      kontrollieren oder bewusst erzeugen, lenken können – und hätten natürlich nur die guten,
      angenehmen, erfreulichen Bewusstseinsarten und Geisteszustände. Da wir das nicht können
      bzw. nur sehr eingeschränkt, ist unser Bewusstsein nicht „unser“, gehört uns nicht, sind wir
      nicht das Bewusstsein, ist das Bewusstsein nicht unser „Selbst“, der Kern unserer
      Persönlichkeit oder unser Seele.

      Bewusstsein ist nach dem Buddha also nur ein bedingtes, unbeständiges, unkontrollierbares
      geistiges Phänomen und deshalb sehen wir es letztlich als Leiden, das es zu überwinden gilt –
      was wir dann Nirvana (Nibbāna) nennen: Befreiung, Erleuchtung, Erlöschen. Der
      Wiedergeburten-Kreislauf ist beendet – nur mehr ein letzter Tod steht einem Erleuchteten
      bevor mit dem dann auch Bewusstsein vollkommen erlischt, der Bewusstseinsstrom versiegt.
      Aber um dies zu erreichen, bis dahin können und sollten wir trotzdem mit unserem
      Bewusstsein arbeiten, es mit Weisheit beobachten, um verstehen zu lernen wie unser Geist
      funktioniert, und dann die Gesetzmäßigkeiten zu nutzen, um unseren Geist in Richtung auf
      Positives, Ethisches, Erhebendes, Heilsames zu trainieren. Dies geschieht, wie der Buddha
      lehrt, durch weise Aufmerksamkeit und selbstloses, mitfühlendes Erwägen und insbesondere
      durch Meditation.
      Wir können Bewusstsein zwar nicht restlos kontrollieren oder beständig machen, wir können
      nicht gezielt ein bestimmtes Wiedergeburts-Bewusstsein erzeugen um ein neues Leben nach
      unseren Vorstellungen zu schaffen, aber wir können lernen, auf bessere, friedvollere, heilsamere
      Weise auf Objekte, Menschen, Kritik oder gar Anfeindung zu reagieren, so dass wir
      immer öfter heilsame Bewusstseinsarten haben und viel gutes Karma schaffen. Und dies wird
      gut, heilsam und befreiend für uns selbst sein sowie für unsere Mitmenschen, Mitwesen und
      unsere Mitwelt, da wir ja alle wie in einem riesigen Netzwerk miteinander verbunden sind………..

  2. tula
    September 12, 2019 um 12:48 pm

    Der Weg zum Millionär 1 · Kurt Tepperwein

  3. Gerd Zimmermann
    September 14, 2019 um 10:43 am

    Am Selli

    es gibt nur ein Sprache für alle Lebensformen.

    Die Bildersprache.

    Diese wird von allen Lebensformen elektrisch wahrgenommen.

    Ich lese gerade Platons Parmenides.

    “Auch 2400 Jahre nach seiner Niederschrift ist und bleibt Platons Parmenides
    für den allgemeinen Leser ein Rätsel und für die Fachgelehrten, deren Aufgabe
    das Verstehen ist, ein Skandalon.”
    F.E. Allen

    Wie die beiden anderen italischen Philosophen Xenophanes und Empedokles setzt auch P. seine Lehre in epische Verse. Im berühmten Prolog seines Gedichtes schildert er, wie Pferde seinen Wagen hochtragen auf der »kundereichen Straße« der Sonne, und wie ihn jenseits des »Tores der Wege von Nacht und Tag« eine Göttin empfängt, die ihm zuerst die »wohlgerundete Wahrheit« über die Natur der Wirklichkeit, danach die »unzuverlässigen Meinungen der Menschen« offenbart.

    Welcher Philosoph, Wissenschaftler oder Theologe würde schon zugeben wollen,
    dass sein Sein nur im Sein ist. Also im Nicht-seienden Einen. Ich rede vom
    BEWUSSTSEIN. Etwas Immateriellen, etwas Nonlokalen, etwas Raum und Zeitlosen, ich rede von etwa das aus sich selbst heraus i
    Ich rede von Bewusstsein.
    Dein Ego wird dir den Zugang zu Wissen verweigern.

    Ich kenne mindestens drei Menschen die Platon lesen können.
    Jesus, Meister Eckhart und Walter Russell.

    Jener, mein Vater und ich sind Eins.
    Spricht er doch von Gott.
    Gott ist aber keine Person, wer sich Gott personifiziert vorstellen will, betrachte das Universum als Körper Gottes. Gott ist aber Bewusstsein und Bewusstsein ist
    etwas immaterielles.

    Macht euch kein Bild von Gott. Suchet so werdet ihr finden, so der Nazarener.

    Was sollen die Menschen finden, wenn sie nicht einmal wissen wonach sie suchen sollen.

    Delphi, erkenne dich selbst.

    Der Mensch ist verkörpertes Bewusstsein, eine Manifestation des Geistes.
    Unter Mrd erkennt das ein Mensch.

    Platon schreibt über das Bewusstsein.
    Ausser Gott existiert nichts, denn nichts ist so wie es scheint.
    Die Realität (Materie) ist ein Spiegelbild der Wirklichkeit (Bewusstsein) und die Zeit ist ein Kunstgriff der Natur, damit nicht alles gleichzeitig geschieht.

    Nichts anderes hatte Platon erkannt und aufgeschrieben.

    Friedrich Schiller, das Universum ist ein Gedanke Gottes.
    Max Planck, Rede 1944 in Florenz, es gibt keine Materie.
    Werner Heisenberg, der erste Schluck aus dem Becher der Wissenschaft führt
    zum Atheismus. Auf dem Boden wartet Gott.
    Jeder Mensch kann um BEWUSSTSEIN wissen.
    Die Schöpfung ist einfach, sehr einfach.
    Jesus, es ist so einfach das niemand darauf kommt.

    Wie soll immaterielles, dimensionsloses, raumloses, zeitloses, statisches BEWUSSTSEIN auch Materie produzieren ???

    Es gibt keine Materie, maximal Atommodelltheorien, die Urknalltheorie, die Gravitatonstheorie, die Evolutionstheorie, die Relativitätstheorie usw.

    Und dann vermuten die Neurologen noch das Atommodelltheorien denken können, mittels eines auf Atommodelltheorien erschaffen Gehirns.
    Schauen wir Mal.

    Die Wissenschaft fragt sich, wie kommt das Bewusstsein in die Materie.
    Diese Frage wird nie beantwortet werden.

    Die Frage wie kommt die Materie in das Bewusstsein, ist leicht beantwortet.

    Elektrisch, denn alle Sinneswahrnehmung aller Lebensformen ist elektrisch.

    Wir sehen elektrisch, hören, riechen, schmecken und tasten elektrisch.

    Niemals wird ein Neurologe im Sehzentrum des Gehirns ein Bild nachweisen.
    Es gibt eine Blut-Hirn-Schranke.

    BEWUSSTSEIN ist nicht wissenschaftlich erklärt oder definiert.

    Ausser Bewusstseein existiert nichts.
    Das UNIVERSUM befindet sich im Bewusstsein und nicht das Bewusstsein im Universum.

    Platon beschreibt das sehr ausführlich.

    “ ICH bin in allen Dingen und bilde deren Mitte. ICH bin ausserhalb aller
    Dinge und lenke sie. ICH bin aber nicht die Dinge.”

    “Erhebe dich über deine Sinne, sei ICH in deinem Wissen.”

    Platon, Jesus und ganz wenige haben Wissen darum.
    Wissen das an keiner Universität der Welt gelehrt wird.

    Die Schöpfung ist einfach. Sehr einfach.
    Da sich BEWUSSTSEIN nicht bewegt, findet die Schöpfung immer im JETZT statt.

    Das was die Ärzte einen Tinnitus nennen ist wahrnehmbares BEWUSSTSEIN.

    Diese Vibration ist das Geheimnis des Lichtes.

    Alle Materie besteht aus Schwingungen.
    Weiter ist die Quantentheorie noch nicht gekommen.
    Energiebündel in Quanten zu vermuten führt in eine Sackgasse.

    Gut, man muss wissen das Platon mit Gott das Bewusstsein meint.

    Wie oben so unten, wie innen so aussen.

    Das Bewusstsein begrenzt das Universum.
    Alles Wissen ist gewusst.
    Wissen ist nicht unendlich, womit es auch keine Unendlichkeit geben kann.

    BEWUSSTSEIN ist Elektromagnetismus. Diese Energie bewegt sich nicht.
    Energie ist auch nicht teilbar. Es gibt kein Kilo Strom.

    Platon sagt, es gibt nur eine Idee.
    Dem ist so, die Gesamtidee.
    So stellt sich das Bewusstsein das Leben vor.
    Das Universum wird in den leeren Raum projeziert.
    So entsteht Leben und nicht in Afrika, dann sind sie aus Afrika ausgewandert um in Europa lauter Weise zu zeugen, in Asien haben die Neger dann Asiaten gezeugt um nach Amerika zu schwimmen und Indianer zu gebären.

    Einstein was hast du da geraucht, die Lichtgeschwindigkeit ist gleich die Wurzel aus E durch m.
    Den Äther hast du gleich mit wegerfunden.
    Platon spricht zwar nicht vom Äther aber vom Geist der alles durchdringt.
    Das Universum ist Geist, die Hermetischen Gesetze.

    Hawking hat noch einen draufgesetzt und Gott (Bewusstsein) wegerfunden.
    So viel Unwissendheit muss gefeiert werden.

    Gott ist Bewusstsein und ausser Gott existiert nichts, da Gott keine Materie produzieren kann. Elektrisch wahrgenommene Materie geht aber.

    Bewusstlosigkeit kann es nicht geben.
    Ein Zahn kann nicht bewusstlos sein.
    Eine Narkose unterbricht die elektrischen Nervenbahnen.
    Der Mensch ist dabei nicht bewusstlos, siehe Nahtoderfahrungen.
    Was rätselt man darum herum.

    BEWUSSTSEIN ist ein Phänomen.
    BEWUSSTSEIN ist aus sich selbst heraus.

    Niemals geboren, also auch unsterblich.
    Genauso ist die Idee Mensch unsterblich und ohne Alter wie das Universum auch.

    Zeit ist einzig an Bewegung gebunden und nicht an den Raum.
    Wenn sich 100 Mrd Jahre im leeren Raum nichts bewegt, wer will da die Zeit messen. Es ist ja kein Atom da das schwingt.

    Das Bewusstsein kennt nur eine Idee, die Gesamtidee.
    Der Mensch lebt als verkörpertes Bewusstsein in der Idee Mensch.
    Es gibt ca 7,5 Mrd Menschen, 7,5 Mrd selbstähnliche Fragtale, aber nur eine Idee. So geht es allen Lebensformen, ob Eiche, Mensch, Planet oder Galaxy.

    Das ungelöste Rätsel was eine Zelle werden soll, Herz, Niere oder Gehirn lässt
    sich genauso beantworten, wie der Bauplan einer Eiche nicht in der Eichel zu
    finden ist. Man kann es wissen, muss es aber nicht.

    Die Wissenschaft weiss nicht dass das Bewusstsein alle Schwärme leitet, denn das Universum ist im Bewusstsein.

    Die Intelligenz Gottes ist unvorstellbar gross, denn das Leben, das Universum und der ganze Rest ist eine reine gedankengesteuerte und elektrisch aufgezeichnete Angelegenheit.

    Die Macht der Gedanken, was wird da nicht alles geglaubt.
    Glauben ist aber nicht wissen.

    Seit weit mehr als 2400 Jahren wird dieses Wissen weiter gegeben.
    Seit dieser Zeit konnten es gerade einmal eine Handvoll Menschen verstehen.

    Suchet so werdet ihr finden, denn sehet das Himmelreich Gottes ist in euch.
    Wir sind im Bewusstsein, ist damit gemeint.

    Das einzige was sich jemals bewegt hat, sind die Gedanken.
    Vril nichts fliegt schneller als die Gedanken, weshalb ich das Universum in Nullzeit verlassen kann.

    Unsere Sinne wissen nicht, sie zeichnen nur Bewegung auf.

    Erhebe dich über deine Sinne, sei ICH in deinem Wissen.

    Das wird wohl weitere 2400 Jahre dauern bis das ein paar Menschen verstehen.
    Jeder Mensch hat dieses Wissen in sich, Allwissen.
    Der Mensch ist in der Lage beliebig Materie zu transformieren. Zu erschaffen oder aufzulösen denn alle Materie besteht aus Schwingungsenergie.
    Die Wissenschaft will dem Quecksilber ein Elektron wegschlagen um Gold zu
    erhalten, anstatt man ganz einfach die Frequenz ändert.
    Jedes chemische Element schwingt in einer ganz bestimmten Frequenz, genau wie Radiosender oder Fernsehkanäle, ich wechsel einfach die Frequenz.

    Wissenschaftlich kommt man der Sache auf den Grund wenn man das Licht
    bei
    alexpetty.com
    studiert.
    Das ist aber ähnlich wie bei Platon, fast niemand kann die Sprache des Lichtes
    lesen oder sprechen.

    Das liegt daran, dass das Bewusstsein sich nicht wissenschaftlich untersuchen lässt. Würde der Mensch das Bewusstsein untersuchen können, würde der Mensch sich sofort über “Gott” erheben wollen und DAS ist in der Schöpfung Gottes, des Bewusstseins nicht vorgesehen.

    Uns müssen Metaphern genügen um “Gott” zu umschreiben.
    Keine Sprache der Welt erklärt ein UNIVERSUM aus dem Nichts.
    Das Nichts ist eine Metapher für das Bewusstsein.
    Alles ist Nichts, da das Nichts alles ist.

    Die Singularität ist eine Metapher für das Bewusstsein.
    Sie ist nonlokal. David Bohm blieb nicht die Zeit, die Nonlokalität des Bewusstseins zu formulieren.
    BEWUSSTSEIN ist nonlokal und das Universum befindet sich im Bewusstsein.
    Das UNIVERSUM wird gedacht und elektrisch wahrgenommen.

    G. Orwell, 1984, lese mal im Wissen, es gibt nur Ein Bewusstsein.
    Die Gedankenkernpolizei stellt sich schnell als das Gesamtbewusstsein heraus.
    Alles Wissen ist gewusst. Big Brother in dem Fall das BEWUSSTSEIN.

    Belbige Seite bei Platon

    Seite 129
    Und auch, dass sie dasselbe sind (es gibt nur ein Bewusstsein, wie kann man Bewusstseinsenergie trennen) und voneinander verschieden, (Materie und Bewusstsein sind EINS und voneinander verschieden), beharren und sich verändern, (jede Änderung der EM Schwingungen bringt ein anderes chemisches Element hervor) und das alle diese entgegengesetzten Beschaffenheiten (gemeint ist die Polarität, nicht nur der Chemie sondern auch der Polarität von Licht oder der Schöpfung.) den anderen als dem Einen zukommen.(Hier steht geschrieben, ES gibt nur das Eine Bewusstsein, Es gibt nur einen Denker, einen Gott oder ein Bewusstsein, die Idee ist vielfach fragmentiert. Ein Fischwarm steuert nicht von Fisch zu Fisch. Die Schaltzentrale
    befindet sich nicht im Gehirn eines einzelnen Fisches, einer Ameise oder eines
    Zugvogels. Da steht Bewusstsein dahinter. Warum verhalten sich Galaxien so wie Virenkulturen ? Platon gibt die Antwort. Aber lesen und lesen ist nicht dasselbe. Das Gleiche kann immer gleicher sein. Aber niemals das Selbe.
    Mehr hat Platon nicht zum Ausdruck bringen wollen. Das Original, also das Bewusstsein kann sich in allen Formen, Lebensformen in allen denkbaren
    Struckturen zum Ausdruck bringen. Im Mikrokosmos und im Makrokosmos.
    Die Gesetze sind die Gleichen, mehr sagt Platon nicht. Denn im UNIVERSUM kann ES nur ein Gesetz geben. Dieses ist Universal. Wie im kleinen so im Gossen und es funktioniert elektrisch. Elektromagnetismus ist Universal.
    Ändere die Schwingung und du bist am Ende oder am Anfang der Zeit.
    Radio,Tesla,wer auch immer. Alle Frequenzen sind gleichzeitig vorhanden.
    Immer, ich aber wähle den Sender.)

    Also lasst uns von Anfang an sagen, (der Anfang, die Urqulle ist einzig im Bewusstsein zu finden) wenn Eines ist (also Busstsein) was den anderen als dem Einen zuvorkommen muss.
    (Logisch, vor der Materie muss Materie gedacht werden um dann elektrisch wahrgenommen werden zu können.)
    Weil es doch nichts ausser diesem gibt.
    (Hier steht geschrieben, ausser Bewusstsein existiert nichts)
    was etwas anderes als das Eine wäre
    (Es gibt keine zwei Bewusstseins, Platon weiss darum)
    und etwas anderes als die anderen.
    ( Wenn alles im Bewusstsein ist, kann es nicht anders sein als Bewußtsein.
    Die interpretierten Schwingungen sind anders, in Form von Materie. Das BEWUSSTSEIN interpretiert elektrische Schwingungen in Form von Materie.)
    Alles nämlich ist gesagt, wenn gesagt ist, das Eine und die anderen.
    (Das eine Bewusstsein, Gott, der Schöpfer, und die anderen, seine Schöpfung,
    die Vielheit.)
    Es gibt also nichts von diesen Verschiedenes, in dem als demselben das Eine
    und die anderen sein könnten.
    (Das Universum ist im Bewusstsein und nicht das Bewusstsein im Universum.
    Dieser Satz erklärt sich selbst.)
    Folglich sind das Eine und die anderen nie in demselben.
    (Hier wird das Jenseits vom Diesseits unterschieden.
    Bewusstsein kann nicht in der Materie sein, da Atommodelltheorien nicht
    denken können. Das wusste Platon, aber nicht unsere Wissenschaft.
    Gott ist Bewusstsein und Bewusstsein bringt sich zum Ausdruck, weshalb
    Gott durch uns spricht. Bewusstsein kann nicht sprechen. Bewusstsein
    ist Elektromagnetismus. Elektromagnetismus kann sich aber in der Materie
    manifestieren. Radio und Fernsehen bestehen aus elektromagnetischen
    Schwingungen. Mit einem Film können wir mitfühlen. Der Film selbst besteht
    aus 26 Standbildern pro Sekunde. Die Schöpfung besteht aus 300.000
    Bildern pro Sekunde, was wir Lichtgeschwindigkeit nennen.)
    Und wir sagen doch auch, das wahrhaftig Eine habe keine Teile.
    (Bewusstsein hat keine Teile, ES ist das eine Ganze. Fragmentiert, wie es
    Mandelbrot umschreibt.)

    Seite 131

    Also kann wohl auch das Eine (Bewusstsein) weder als Ganzes in den anderen sein,
    (“ICH bin in allen Dingen, ICH bin aber nicht die Dinge.”
    Wie sollte auch immaterielles Bewusstsein in der materiellen Verkörperung sein?
    In der Verkörperung kommt nur die Idee zum Ausdruck, die Idee kann man weder
    im Menschen noch in der Sonne finden.)
    noch auch können es Teile von ihm, wenn es von dem anderen getrennt ist
    und keine Teile hat.
    (Es gibt nur ein Bewusstsein, unteilbar )
    Auf keine Weise dürften also die anderen am Einen teilhaben, weder indem sie
    an einem Teil von ihm noch hinsichtlich des Ganzen teilhaben.
    ( Richtig, mein Körper ist verköptertes Bewusstsein, mein Körper ist aber nicht
    immaterielles Bewusstsein, sondern nur eine Manifestation des Selben.)
    Folglich sind die anderen in keiner Weise Eins noch haben sie irgend Eins in sich.
    (Wie auch, wenn Materie verkörpertes Bewusstsein ist? Unsere elektrische Sinneswahrnehmung täuscht uns da gewaltig. Unsere Sinne nehmen einzig die Bewegung wahr. Bewusstsein ist aber in absoluter Bewegungslosigkeit, in Ruhe,
    statisch, raumlos und zeitlos. Wie will man immaterielles Bewusstsein finden oder
    erkennen wenn nicht im Geist, denn der Geist, oder der Gedanke ist immateriell.
    Verhafte einmal einen Gedanken.
    Nicht die Materie denkt, die Materie wird gedacht.
    Gravitation muss polar sein, denn es gibt keine Kraft mit zwei Vektoren.
    Von innen kommend und nach innen wirkend. Dies ist vollkommen unmöglich.
    Das Eine kann sich zwar trennen, bleibt aber trotzdem immer Eins.
    Das wusste Platon. Was weisst du ???
    Max Planck, es gibt keine Materie. Gut, den muss man nicht kennen.)
    Auch vieles sind die andern nicht,
    (Wie sollte das gehen, wenn ES nur ein Gesamtbewusstsein gibt ???)
    Denn ein Teil des Ganzen wäre jedes von ihnen, wenn es viele wäre.
    (Die Gesamtidee fragmentiert sich, weicht aber niemals von dem Einen ab.
    Der Urqulle, Gott, Bewusstsein oder dem Schöpfer. Egal wie viele Menschen oder
    Sterne, alle Teile werden nur von dem Einen gedacht. )

    Folglich sind die anderen (die Schöpfung) weder selbst dem Einen (Bewusstsein) ähnlich oder unähnlich (Materie ist die verkörperte Idee des einen BEWUSSTSEIN, es gibt keine zwei Bewusstseins) noch befindet sich Ähnlichkeit
    oder Unähnlichkeit in ihnen. (Bewusstsein ist immaterielles)
    Denn wenn sie ähnlich und unähnlich wären oder in sich Ähnlichkeit und Unähnlichkeit hätten, dann hätten doch die anderen als das Eine zwei einander entgegengesetzte Ideen in sich.
    ( Es gibt nur eine Idee, die Gesamtidee. Die Idee Baum ist eine Unteridee, die sich wieder in Unterideen aufteilt, genauso gleicht kein Mensch dem anderen)

    Seite 143

    Als sich verändernd zeigt sich folglich das nicht-seiende Eine,
    ( nicht-seiende Eine, weil Bewusstsein immaterill ist, sich verändernd, weil
    sich in der MATERIE Bewegung befindet ) da es einen Wechsel vom Sein zum
    Nicht-sein hat. (gemeint ist die Schnittstelle zwischen Bewusstsein und Materie )
    Wenn es sich nun aber nirgendwo unter dem befindet, was ist, (die Wissenschaft
    hat noch kein Bewusstsein gefunden ) weil es ja nicht ist, ( ES ist immateriell )
    dann könnte es doch auch nicht von irgendwoher irgendwohin kommen. ( Bewusstsein ist statisch, also bewegungslos )
    Also verändert es sich wohl nicht durch Ortswechsel. ( Wie sollte das gehen )

    Seite 145

    Das nicht-seiende Eine (Bewusstsein ) beharrt offensichtlich und verändert sich.
    (Ja, denn das Denken verändert sich )
    Wenn es sich aber verändert, muss es auch mit grosser Notwendig anders werden. (Die Realität ändert sich, also das materielle Universum, nicht aber
    die Wirklichkeit, das Bewusstsein ) Insofern sich nämlich etwas verändert, insofern ist es nicht mehr so beschaffen, wie es beschaffen war, sondern verschieden (Bewusstsein ist immaterieller Geist. Veränderung gibt es nur auf der gedachten Zeitschiene, der bewegten Materie. BEWUSSTSEIN selbst ist vollkommen Zeitlos, denn das Bewusstsein bewegt sich nicht )
    Wenn sich also das Eine verändert, wird es auch anders.
    (Die Realität ändert sich, die Wirklichkeit kann sich nicht ändern )
    Was sich aber in keiner Weise verändert, dürfte wohl auch in keiner Weise anders werden. (Das Phänomen Bewusstsein ist aus sich selbst heraus,
    alles Wissen ist gewusst, da ändert sich nichts dran, denn Bewusstsein lernt nichts. Das Bewusstsein denkt alles Wissen, weshalb der Kosmos zyklisch ist.
    Dieser Zyklus findet sich im Mikrokosmos wie im Makrokosmos. Tag, Nacht, Jahreszeiten, Planeten, Sterne, Galaxien. Verschwindet eine Zentralsonne um sich neu zu gebären, sieht die Wissenschaft ein schwarzes Loch.)
    Insofern sich also das nicht-seiende Einse verändert, wird es anders, insofern es sich aber nicht verändert, wird es nicht anders. (Siehe oben )
    Das nicht-seiende Eine wird also anders und wird auch nicht anders.
    (Sehr richtig )
    Muss aber nicht was anders wird, verschieden werden als vorher,aus der vorherigen Beschaffenheit vergehen, (Ja, siehe Materie zerfällt, Radioaktivität )
    was aber nicht anders wird, weder werden noch vergehen ?
    (BEWUSSTSEIN wird niemals anders, Bewusstsein wurde nicht und vergeht auch nicht. BEWUSSTSEIN ist aus sich selbst heraus )
    Und so wird und vergeht das nicht-seiende Eine, wenn es anders wird, wenn es aber nicht anders wird, wird es wohl noch vergeht es. Auf diese Weise also wird und vergeht das nicht-seiende Eine und es wird und vergeht auch wieder nicht.
    (Gut umschrieben, die Schnittstelle zwischen Materie und BEWUSSTSEIN )

    Seite 157

    Weil die anderen mit nichts, was nicht ist, in irgendeiner Weise irgendwie irgendeine Gemeinschaft haben und auch ist nichts von dem, was nicht ist,
    bei irgendetwas von den anderen. Denn das was nicht ist, hat ja keinen Teil.
    (Perfekte Umschreibung der Schöpfung. Siehe oben, ICH bin in allen Dingen und
    ICH bin außerhalb aller Dinge und lenke sie. ICH bin aber nicht die Dinge.
    Ein Stein denkt oder fühlt nicht. Der Mensch hat Gefühle, Emotionen, Liebe, Hass usw., Gott ist nicht ungerecht, er urteilt auch nicht. Das Bewusstsein nimmt
    nicht an den Stimmungsschwankungen der Menschheit teil. Das ist nicht vorgesehen. )

    Seite 182

    Gespräche über das Eine
    Es gibt auch Gespräche mit Gott.
    Der Mensch kann sich mit Gott verbinden, dies ist jederzeit möglich.
    Mir ist ja auch möglich um die Schöpfung zu wissen.
    Gut es dauert eine ganze Weile, denn das materielle Weltbild legt man nicht über Nacht ab.
    Wie konnte Hawking nur Gott, also BEWUSSTSEIN, wegerfinden.
    Die Wissenschaft tut sich ja im Jahr 2019 schwer Bewusstsein zu finden.
    O.K. etwas Immaterielles kann man schlecht wissenschaftlich untersuchen,
    obwohl sich Bewusstsein anhand der Analyse von Licht leicht nachvollziehen
    lässt. Das was Ärzte den Tinnitus nennen ist die extrem hohe Vibration des
    Bewusstseins. Verfolgt man diese Schwingung nach unten finden wir die messbare Gammastrahlung, die unsichtbares Licht ist, weiter runter die Infrarotstrahlung, was Licht ist, sichtbarer Bereich des Lichtes, hier finden
    wir Materie, weiter unten auf der Schwingungskala unser Hörrbereich, später
    Elfwellen bis hin zu extrem langen Wellen, bis die 1 erreicht ist. Dann dreht sich
    die Polarität um. Mathematisch ausgedrückt würde das heißen
    plus 1 = Null = minus 1
    Die Null wäre bei Platon das nicht-seiende Eine.
    Über die 1 kann im Universum nichts hinausgehen. Plus 1 ist die höchste Schwingung, minus 1 die niedrigste Schwingung. Siehe Licht. Licht
    hat allerdings ein Geheimnis.
    Genauso lässt sich in der Kreiszahl Pi alles Seiende finden. In der Zahl Phi
    verbirgt sich das nicht-seiende Eine. BEWUSSTSEIN. Bewusstsein selbst ist
    irrational, denn alles Wissen ist gewusst.
    Die Ratio des Menschen würde das sprengen. Deshalb hat der Schöpfer die Logik der Zeit ersonnen. Zeit ist aber genauso polar wie die gesamte Schöpfung.
    Das ist der Grund warum Zeitreisen möglich sind.
    Die Zwillingsveilchen kann man verstehen wenn man die Schöpfung versteht.
    Das Doppelspaltexpert zeigt genauso die Schnittstelle zwischen dem nicht-seienden Einen (Wellencharakter als Schwingungen) und dem Seienden (Teilchen ).
    Die Schöpfung ist einfach und universell, deshalb auch UNIVERSUM.

    Seite 195

    In der Zählung der Hypothesen gibt es bei den Interpeten gelegentlich
    Verwirrungen. Manche zählen acht, bzw. neun oder zwei, eine positive und
    eine negative. Parmenides aber spricht deutlich genug von seiner eigenen
    Annahme, nämlich dem Einen selbst.

    Alles richtig. Es gibt insgesamt 9 Oktaven in der Materie.
    In jeder Oktave finden sich 4 Volltöne, 4 positive und 4 negative, also 8,
    plus den Oberton ergibt 9.
    Die Oktave muss auf ihrer Reise, Welltal und Wellenkamm immer durch
    die Null gehen, das Alpha und das Omega. Parmenides nennt es das Eine,
    oder das nicht-seiende Eine. Der spiegelglatte Ozean, ungeformt, so
    bewegungslos wie immaterielles Bewusstsein. Kommt Bewegung ins Spiel,
    tritt das Eine ins Sein und wechselt ständig vom Sein zum Nichtsein.
    Der Wechsel vollzieht sich polar.
    Die Vermutung der Quantentheorie ist schon richtig, Materie besteht aus
    Schwingungen also Wellen, nur kann die Wissenschaft den Charakter dieser
    Schwingungsmuster nicht deuten, da man den Zusammenhang zwischen dem
    BEWUSSTSEIN und der erschaffenen Materie nicht kennt.
    Eine Metapher für das Bewusstsein ist das ungeformte Meer aller Möglichkeiten ohne Ufer und Grund.
    Ich kann das Universum in Nullzeit verlassen. Dazu benötige ich keinen Ortswechsel. Platon sagt wohl, es bewegt sich ohne Bewegung oder Ortswechsel. Wie ist das möglich ? Sehr einfach. Ich Stelle mir das Nichts vor.
    Stelle ich mir die Null oder das Nichts vor, verschwindet in Nullzeit alle Materie.
    Lasse ich das Universum wieder erscheinen, ist es egal welche Galaxy ich
    besuchen möchte. Sogenannte Zeitreisen. Wie beim Zwillingsteilchen spielt die
    Entfernung keine Rolle, denn ich verlasse ja das Bewusstsein nicht.
    Die Einfachheit der Schöpfung soll an dieser Stelle nicht erklärt werden.

    Ein Apfel plus ein Apfel ergeben immer Drei. Die Trinität. Darum weiss die Theologie nicht.
    Ein Apfel zählt keinen Apfel.
    Denn der Apfel zählt den Apfel nicht, es sei denn es kommt BEWUSSTSEIN
    ins Spiel. Damit sind wir schon wieder bei dem Wissen uralter Zeiten.
    Osterinseln, hingestellt vom BEWUSSTSEIN, wie die Pyramiden auch.
    Da waren keine Sklaven 20 Jahre lang am buddeln.
    Hilti könnte das 2019 nicht nachbauen.
    Mit dieser,lassen wir das, Theorie, wie wäre es mit einer Urknalltheorie ?

    Ich unterforder Sie, Sie denken in Atommodelltheorien, immerhin.
    Zeigen Sie der Menschheit ein Atom. Wie geht nicht ???

    Das Atom. Das kleinste Unzerteilbare.
    Ihr teilt sogar Atommodelltheorien.
    Es gibt aber Wasserhohler und Wasserreicher.

    So kann man Wort für Wort bei Platon in neusprech deutsch übersetzen.
    Orwell 1984. Die Gedankenpolizei. Gemeint ist doch wohl das Gesamtbewusstsein.
    Lesen und lesen ist nicht das Selbe.

    Könnten eine handvoll Philosophen auf der Erde Platons Parmenides lesen,
    es würde über Nacht ein einheitliches Weltbild entstehen.
    Ein Weltbild das Wissenschaft, Philosophie und Religion vereint.
    Gott ist Bewusstsein und das Universum befindet sich im Bewusstsein und
    nicht die unbelebte Materie entwickelt irgendwann ein Bewusstsein.
    Etwas Immaterielles wie Bewusstsein muss lange vor der Urknalltheorie
    vorhanden gewesen sein. Als Singularität umschrieben. Die Singularität
    ist die Metapher für das nicht-seiende Eine.
    Gott, Bewusstsein steigt nicht aus dem Wasser, klettert auf Bäume um herabzusteigen und festzustellen, dass das ein Holzweg war.

    Einen Neurologen könnte man das so erklären. Ein Gehirn ist ein
    Arbeitsspeicher. Dort sind Erfahrungen und Erinnerungen abgelegt.
    Das Betriebssystem des Universums ist auf der Festplatte gespeichert.
    Nur ist in diesem Fall das Betriebssystem immaterielles Bewusstsein.
    Auch hier wieder die Schnittstelle zwischen dem Seienden und dem nicht-seienden Einen.
    Die Wissenschaft greift einzig auf empirische Untersuchungen zurück.
    Sie schafft den Spagat zwischen dem Seienden und dem nicht-seienden
    Einen noch nicht.

    Bewusstsein und Wasser gehen Hand in Hand.
    Dennoch ist Wasser nicht Leben, denn ohne Licht geht gar nichts.
    Gott ist Licht, sagt man.
    Wo war das Licht vor dem Urknall ???
    Mit doppelter Lichtgeschwindigkeit verhaftet ?
    Ein schwarzes Loch frühstückt kein Licht, wie sollte es davon sattwerden ?

    Und das Licht schuf sich das Auge um gesehen zu werden.
    Das Bewusstsein ist vor der Materie, denn Materie kann einzig elektrisch
    wahrgenommen werden. Wer oder was codiert und decodiert denn da die wahrgenommene Materie ? Das ist Wissen das an keiner Universität der Welt gelehrt wird.
    Erhebe dich über deine Sinne, sei ICH in deinem Wissen.
    Unsere elektrische Sinneswahrnehmung ist der Schlüssel zur Wahrnehmung.
    Ein Bildschirm dekoriert, wo wird aber codiert.
    Unser materielles Weltbild funktioniert elektrisch.EM Energie ist dimensionslos,
    Zeige sie mir. Das Vakuum des Universums ist voll davon. Diese Energie wird durch die Polarität zum Ausdruck gebracht. Dort kann man sogenannte Freie Energie finden.

    F. Schiller, das Universum ist ein Gedanke Gottes.
    Denken, also Gedanken sind elektrisch. Zudem elektrisch aufgezeichnet.
    Nikola Tesla, der Tag an dem der Mensch erkennt was Energie ist, ist der grösste
    Tag in der Menschheitsgeschichte.
    Energie ( elektrisch aufgezeichnete Materie) folgt deiner Aufmerksamkeit.
    Die Ehrlich Brothers verbiegen Eisenbahnschienen mit der Hand. Materie ist nicht das was sie zu sein scheint. Materie ist elektrisch aufgezeichnete
    Schwingungsenergie.
    Hinweisschilder gibt es genug, nur nach 2400 Jahren hat kaum ein
    Mensch lesen gelernt, was nicht geschrieben steht.

    Untersuchen sie einmal alle ungelösten Rätsel und Phänomene mit dem Wissen, dass das Bewusstsein dahinter steht. Sie werden keine Frage mehr haben.
    Die Ehrlich Brothers teleportieren Menschen. Das können Sie auch, denn es ist
    einzig eine Frage der Wahrnehmung. Es gibt nur EIN Bewusstsein.
    Was Sie wahrnehmen oder sehen, können alle Menschen wahrnehmen.

    Mit freundlichem Gruss

    Gerd Zimmermann

    Faust

    Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war,
    ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar,
    das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
    den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.
    Und doch gelingst ihm nicht, da es, soviel es strebt,
    verhaftet an den Körpern klebt:
    Von Körpern strömts, die Körper macht es schön,
    ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
    so, hoff ich, dauert es nicht lange,
    und mit den Körpern wirds zugrunde gehn.
    Faust 1, Studierzimmer. (Mephistopheles)

    Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war,
    Hier ist die Rede vom Bewusstsein oder von Gott.
    BEWUSSTSEIN erschafft mit seiner Intelligenz das Universum samt aller Lebensformen.
    Das Universum ist die Bühne des Lebens auf der das kosmische Drama gespielt wird.
    Es gibt nur ein Bewusstsein, deshalb der anfangs alles war.
    Außer Bewusstsein existiert nichts, weshalb ES immer noch das Alles ist.
    Hiermit erklärt sich das Geist, Körper, Seele Problem, eine Nuss, die bis heute kaum jemand geknackt hat.
    Geist = Bewusstsein
    Seele = fragmentiertes Bewusstsein in Form von Lebewesen
    Körper = manifestiertes Bewusstsein, Mensch, Tier, Pflanze, Stein, Sonne usw.

    ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar,

    Hier geht ES um das Eingemachte.
    Das Bewusstsein wohnt im absoluten Nichts, der Nonlokalität, der Singularität.
    Umgeben von Bewegungslosigkeit, absoluter Stille und absoluter Dunkelheit.
    Viktor Schauberger spricht vom Geheimnis der kalten Sonne, mit Recht, denn die Sonne ist kalt.
    Licht hat ein Geheimnis, denn Licht hat seine Quelle im Bewusstsein.
    Licht wird gedacht um gesehen werden zu können.
    Ein Auge sieht nicht. Wo ist das Bild im Gehirn ?
    Das ist aber ein anderes Thema.

    das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
    den alten Rang, den Raum ihr streitig macht.

    Gott ist Licht, Predigt man. Amen.
    Doch kein Prediger weiss um Licht.
    Licht füllt den Raum, den Weltraum.
    Licht bewegt sich nur scheinbar, da sich Licht einzig im Bewusstsein befindet.
    Das hat aber etwas mit unserer Sinneswahrnehmung zu tun, welche einzig elektrisch funktioniert. Wie das funktioniert kann man aber herausfinden, wenn man um Bewusstsein weiss.

    Und doch gelingst ihm nicht, da es, soviel es strebt,
    verhaftet an den Körpern klebt:

    Hier wird auf die Sinneswahrnehmung hingewiesen.
    Die ist genauso elektrisch, wie die Schöpfung selbst und ihr Schöpfer, der der Elektromagnetismus ist. Materie wird elektrisch aufgezeichnet.
    Was sagt doch die Wissenschaft ? Materie löst sich in Schwingungen auf, in Frequenz und Amplitude.

    Von Körpern strömts, die Körper macht es schön,
    ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
    so, hoff ich, dauert es nicht lange,
    und mit den Körpern wirds zugrunde gehn.

    Das möchte ich nicht interpretieren.
    Alle verkörperten Dinge unterliegen einem Zyklus, wir nennen das Geburt und Tod.
    Viiren, LEBE-WESEN, Sterne, Galaxien, selbst das Universum ist davon betroffen, da es vom Bewusstsein gedacht und gefühlt wird, also wahrgenommen.
    So funktioniert Gottes Schöpfung.
    Die Schöpfung findet immer im Jetzt statt.
    Das Diesseits ist unsere materielle Welt, das Universum.
    Das Jenseits ist das immaterielle Bewusstsein.

    Goethe, ein ganz großer Mitwisser.
    F. Schiller auch:
    Das Universum ist ein Gedanke Gottes.
    Zu allen Zeiten gab es Mitwisser.

    Welcher Philosoph hat schon einmal E = mc2 nachgerechnet ?
    Wie ? Kannst du nicht ?
    C = Wurzel aus E durch m
    Wo ist das Problem ?
    Rechnet mal aus.
    Wem nützt dieses Postulat, das kein Mensch überprüfen kann.
    Platon hingegen ist Wort für Wort nachvollziehbar.
    Einstein selbst sagte, seine Relativitätstheorie habe nur so lange Bestand,
    bis sie einmal wiederlegt wird.
    Nur ist die Relativitätstheorie seit Platons Zeiten schon wiederlegt.
    Das Libet Experiment zeigt, es gibt keinen freien Willen.
    Wie auch, wenn das nicht-seiende Eine die einzige Wirklichkeit ist.
    Der Mensch hat aber im festgelegten Rahmen alle Wahlmöglichkeiten.
    Im P.M. las ich unlängst den Artikel, ein Universum aus dem Nichts.
    Wenn das nicht-seiende Eine das Nichts ist, stimmt diese Aussage.
    Den das Alles ist nichts, weil das Nichts (Bewusstsein) alles ist was ist.
    Die Maya oder Illusion der Materie kann man wissen.
    Die Wissenschaft braucht nur darüber nachdenken, warum diese elektrische
    Materie, sie besteht aus Frequenz und Amplitude auch elektrisch wahrgenommen
    wird.
    Zwangsläufig ergibt sich die Antwort,, dass das Universum vom Elektromagnetismus, was Bewusstsein ist, gedacht wird.
    Denken ist ein elektrischer Vorgang, wobei Gedankenwellen polar durch
    Schwingungsmuster in Formen aufgezeichnet werden, was wir als Materie
    bezeichnen.
    Unsere Sinne können die Idee nicht wissen, was Platon auch schreibt.
    Erkenne dich selbst.
    Denn das Himmelreich Gottes ist in euch.
    In jedem Mensch schlummert Allwissen.
    Ob er es erkennt oder nicht.
    Der Mensch der Gott in sich erkennt, kann mit Gott zum Mitschöpfer werden.
    Diese Devolution wird jeder Mensch selbst für sich allein vollziehen, siehe
    Platon.
    Die Vielfalt des nicht-seienden Einen bringt sein Wissen durch die Vielheit
    seiner Verkörperungen zum Ausdruck.

    Es gibt nur eine Idee, die Gesamtidee. Sie fragmentiert sich in aber Mrd.
    Unterideen. Jede Idee wird zum Ding. Jedes Ding erhält eine Form.
    Zwei gleiche Dinge können aber niemals das Selbe sein.
    Genauso beim nicht-seienden Einen. Es kann und ist sich selbst, aber
    niemals das Selbe.

    O Gebärer(in)! Vater-Mutter des Kosmos,
    Bündele Dein Licht in uns – mache es nützlich:
    Erschaffe Dein Reich der Einheit jetzt.
    Dein eines Verlangen wirkt dann in unserem – wie in allem Licht, so in allen Formen.
    Gewähre uns täglich, was wir an Brot und Einsicht brauchen.
    Löse die Stränge der Fehler, die uns binden, wie wir loslassen, was uns bindet an die Schuld anderer.
    Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen, sondern befreie uns von dem, was uns zurückhält.
    Aus Dir kommt der allwirksame Wille, die lebendige Kraft zu handeln, das Lied, das alles verschönert und sich von Zeitalter zu Zeitalter erneuert.
    —— aus dem Aramäischen übersetzt von Neill Douglas Klotz

    Wissen ist auf der ganzen Welt zu finden, z.B. Pyramiden.
    Warum fehlt auf der grossen Pyramide der goldene Abschlussstein, das
    allsehende Auge ?

    “Lass oberflächliche Dinge uns nicht irreführen”
    Oberflächliche Dinge, würde oder sagt Platon, sind materielle Dinge.
    Die Materie ist einzig Geist.
    Erhebe dich über deine Sinne, sei ICH in deinem Wissen.
    Deine Sinne nehmen einzig elektrisch wahr.
    Deine Sinneswahrnehmung kann nicht wissen.

    Wissen kann man aber wissen.
    Was die Welt im Innersten zusammen hält.

    Meister Eckhart
    TABVLA
    RASA
    JENENSER ZEITSCHRIFT
    FÜR
    KRITISCHES DENKEN
    Ausgabe 27

    Meister Eckhart Teil, II
    Das Anliegen Porphyrios’ und Meister Eckharts
    Porphyrios stand ganz in der Tradition der Alexandrinischen Schule, die
    Widersprüche zwischen den verschiedenen Philosophien und Weisheitslehren mit
    rationalen Erklärungen zu einem einheitlichen Weltbild hin aufzulösen (und dabei
    gleichzeitig zu einer wahren Transzendenz zu gelangen). Das war nur möglich,
    wenn sich die religiösen Inhalte ihrer mythischen Vorstellungsform entkleiden und in philosophische Begriffe übersetzen lassen.60 Das ist dann nichts anderes als es der von Bultmann im letzten Jahrhundert eingeführte Begriff der „Entmythologisierung“ (der Bibel) aussagt. Marcuse hat diesen Begriff auf Meister Eckhart übertragen und das vollkommen zu Recht, da Eckhart selbst es ist, der seine Methode und seinen Ansatz genau in dieser Weise definiert. Ganz wie Porphyrios hat Eckhart „in allen seinen Werken […] die Absicht, die Lehren des heiligen der Schrift beider Testamente mit Hilfe der natürlichen Gründe der Philosophen auszulegen“61. Für Eckhart ist es „also dasselbe, was Moses, Christus und der Philosoph lehren“62. Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, denn es kann in dieser Welt nur ein einzige letztendliche Wahrheit geben, oder, wie es Eckhart in dem folgenden Zitat ausdrückt, eine Quelle und Wurzel der Wahrheit:

    (Die Wahrheit ist härter als Stein,
    härter als Diamant und
    härter als das Innere eines Neutronensterns.
    Das einheitliche Weltbild war nie verloren gegangen.
    Gerade in unserer Zeit liegen alle Puzzleteile auf dem Tisch.
    Würden sich Physiker, Biologen, Chemiker, Neurologen, Philosophen und
    Theologen mit Gott (Bewusstsein) an einen runden Tisch setzen, dann
    wäre das einheitliche Weltbild schnell zusammengefügt.)

    Heute wäre es an der Zeit, das kühne Anliegen von Numenios, Porphyrios und
    Eckhart weiterzuführen, denn heute ist ein einheitliches Weltbild, und zwar eines,
    das objektiven Wahrheitskriterien genügt, nicht nur wünschenswert, sondern aus
    vielerlei Gründen überlebenswichtig für die Menschheit. Heute würde dieses
    einheitliche Weltbild wegen der „innere[n] Affinität des Neuplatonismus mit dem
    spekulativen Deutschen Idealismus“68 besonders den Idealismus von Kant und
    darüber auch die moderne Naturwissenschaft betreffen. Denn diese stößt mit ihrem Realismus an unüberwindbare Grenzen, wie es sich in der Quantenphysik und Hirnforschung zeigt. Beide Disziplinen laufen, auch wenn uns das unvorstellbar erscheint (was im Sinne Plotins kein Mangel, sondern das eigentliche Ziel ist) und daher abgelehnt wird, auf idealistische Lösungen hinaus. In der Physik wird so bis heute vergeblich versucht, von der ungeliebten „subjektivistischen Lehrbuch-Meinung“69 über die Quantenproblematik wegzukommen, und „eine künftige Quantentheorie auf eine objektive Wirklichkeit beziehen, die unabhängig von Beobachtungen und Messungen [real] existiert“70. In der Neurobiologie haben H.R. Maturana und F.J. Varela gezeigt, wie hier eine idealistische Lösung aussieht, die für uns dabei immer nur eine Gratwanderung zwischen repräsentationistischen Objektivismus oder Realismus und solipsistischen Idealismus sein kann.71

    Alle Puzzleteile liegen auf dem Tisch.
    So wie der goldene Abschlussstein auf der grossen Pyramide fehlt,
    fehlt am Puzzle auch das goldene Mittelteil.
    Sie haben es in der Hand ein einheitliches Weltbild zu formen das als
    Fundament das Bewusstsein benutzt und nicht die Urknalltheorie.

    Gerd Zimmermann

    Max Planck: „Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen
    Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.
    Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.
    Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in
    Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden – so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre,
    Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht – , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie.“ (1)

    M A R I A
    – M A R Y A M –
    PURA MARYAM SOPHYAH
    http://www.puramaryam.de / Berlin
    Die apokryphen (geheimen) Evangelien
    Diese Evangelien wurden von der Kirche nicht anerkannt, weil sie mit deren Lehre nicht übereinstimmten
    – Das Thomas-Evangelium –
    (Die Seite herunterladen als PDF/ ZIP)
    Diese Vorbemerkungen entstammen dem Buch „Die verbotenen Evangelien“ von Katharina Ceming und Jürgen Werlitz, Marixverlag, http://www.marixverlag.de, ISBN: 3-937715-51-7, auf das sich auch die Seitenzahlen beziehen:
    (S.122 – 123 a.o.a.O:) Eine Urschrift des koptisch verfassten Thomas Evangeliums wurde in Nag Hammadi gefunden. Zwar wusste die Wissenschaft durch Erwähnungen in anderen alten Schriften aus jener Zeit (so: Papyri aus Oxyrhynchos/ Ägypten) schon vorher, dass ein gnostisches Evangelium von diesem Verfasser existierte, aber eine Abschrift hatte bis dahin nicht vorgelegen. Dann wurde das komplette Evangelium im zweiten Codex von Nag Hammadi entdeckt und durch seine Erstveröffentlichung im Jahre 1956 allgemein
    zugänglich gemacht. So erkannte man dann auch, dass schon seit ca. 50 Jahren Teile dieses Evangeliums aus Zitaten in anderen Werken vorgelegen hatten, ohne dass die Ur-Quelle bekannt gewesen war. Und gleichzeitig wusste man nun auch, dass es sich um eine sehr alte Schrift handelte, denn obwohl die Rollen des Nag-Hammadi-Fundes aus der Zeit zwischen 350 und 400 n. Chr. entstanden waren, existierten die Oxyrhynchos-Papyri schon im 2. Jahrhundert n.Chr.

    Liest man die Worte von Jesus und versteht das er mit Gott das Bewusstsein
    meint, wird der Göttliche Schöpfer vom Kopf auf die Füsse gestellt.
    Es gibt keine Götter noch einen persönlichen Gott.
    Weder bestraft Gott noch kommt man durch den Ablasshandel in den Himmel.
    Die Seele ist reines Bewusstsein. Es scheint nur so das sie an den Körper
    gebunden ist. Das Ego wird dem Menschen anerzogen. Ein Kleinkind besitzt
    noch kein Ego. Unser Ego ist in Raum und Zeit gefangen.
    Die Seele kann sich vom Körper lösen. Die Wissenschaft versteht keine
    Nahtoderfahrungen. Der Körper dient der Seele einzig dazu sich in der
    materiellen Welt zu orientieren.
    Nach dem Tod wird und muss sich die Seele erneut manifestieren.
    Die Inkarnation wird allerdings vollkommen falsch interpretiert.

    Max Planck
    (1858-1947), deutscher Physiker
    Je tiefer man vordringt, desto mehr erkennt man, dass Materie nur Energie ist, über deren Herkunft man nichts sagen kann.

    Das ist wohl wahr, denn Bewusstsein ist aus sich selbst heraus.
    BEWUSSTSEIN ist die Ursache, die Primärenergie.
    Die bewegte Materie besteht einzig aus Sekundärenergie.

    Falls der Mensch Gott nicht erkennt und nicht begreift, so hat er noch kein Recht daraus zu schließen, es gäbe keinen Gott.
    Die gesetzmäßige Folgerung daraus ist nur die, dass er noch nicht fähig ist, Gott zu erkennen und zu begreifen.
    Es gibt nur für den keinen Gott, der ihn nicht sucht.
    Suche Ihn, und er wird sich Dir offenbaren.
    Leo Tolstoi

    Mir hat sich Gott offenbart.
    Ich habe IHN ernsthaft gesucht.
    Heute weiss ich, ich wurde geführt.
    Deshalb verstehe ich die Worte von Jesus.
    Suchet und ihr werdet finden.

    Albert Einstein
    ,
    (1879-1955), schweizerischer Physiker und Nobelpreisträger
    Am Dasein Gottes können nur blasierte Toren zweifeln.

    Max Planck
    ,
    (1858-1947), deutscher Physiker
    Ich bin fromm geworden, weil ich zu Ende gedacht habe und nicht mehr weiter denken konnte.

    Ich übe mich in Demut seit mir bewusst ist, dass das Universum nicht durch
    eine Laune der Natur entstanden ist, sondern hinter dieser Idee eine höhere
    Intelligenz steht. Wie viel grösser muss diese Intelligenz gegenüber der
    begrenzten Sinneswahrnehmung eines Menschen sein.
    Einen Himmel kann man sehen, aber nicht wissen.
    BEWUSSTSEIN kann man nicht sehen, aber wissen.

    DLF
    Hasler: „Ja, der gegenwärtige Stand der Hirnforschung in Bezug auf das Bewusstsein ist
    spärlich – so spärlich wie schon seit Jahrzehnten letztendlich.“
    So kommentiert Felix Hasler von der Berlin School of mind and brain der
    Humboldt-Universität die Statements renommierter Neurowissenschaftler zur Erforschung
    des Bewusstseins.
    Hasler: „Die Frage ist eben, ob es überhaupt grundsätzlich jemals möglich sein wird, die
    individuellen Erfahrungen, …, wie es sich anfühlt, was die Qualität eines Schmerzes ist, auf
    die biologischen Grundlagen zurückzuführen. Das versucht man ja schon seit langer Zeit,
    und es sind, obwohl in der öffentlichen Darstellung große Versprechungen gemacht wurden
    – auch von Seiten der Hirnforscher – ist bis jetzt keine Theorie des Bewusstseins zustande
    gekommen, auf die sich eben auch die Fachleute selbst geeinigt hätten.“
    Die Ratlosigkeit der Hirnforscher ist vor allem deshalb prekär, weil die Frage nach dem
    Wesen und der Funktion des Bewusstseins so drängend ist. Das Wissenschaftsmagazin
    „Science“ führte eine repräsentative Umfrage unter Forschern weltweit zu den 125
    Fragestellungen durch, deren Lösung für Wissenschaft und Gesellschaft von eminenter
    Bedeutung sind.
    Auf dem zweiten Platz – gleich hinter der Frage, woraus das Universum besteht – landete
    die Frage:
    Zitator: „Was ist die biologische Grundlage des Bewusstseins?“
    Quelle
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/wissenschaft-was-ist-bewusstsein.976.de.html?dram:a
    rticle_id=294702

    Es gibt keine biologische Grundlage für das Bewusstsein.
    Die Frage muss doch lauten wie erzeugt das Bewusstsein
    biologisches Leben.
    Die Antwort liegt doch auf der Hand.
    Alle Sinneswahrnehmung aller biologischen Lebensformen funktioniert elektrisch.

    Was wirft man für Geld aus dem Fenster heraus um zu erforschen wie Pflanzen
    kommunizieren.
    Auch diese Antwort lautet schlicht und einfach, elektrisch.
    Ich habe hier erkennen lassen, wie elektrische Informationen codiert und decodiert werden. Durch das Bewusstsein. Weiterhin habe ich bekannt
    gegeben wie das funktioniert. Es funktioniert immateriell.

    René Descartes
    Cogito ergo sum (eigentl. lateinisch ego cogito, ergo sum, „Ich denke, also bin ich.“) ist der erste Grundsatz des Philosophen René Descartes, den er nach radikalen Zweifeln an der eigenen Erkenntnisfähigkeit als nicht weiter kritisierbares Fundament (lat. fundamentum inconcussum, „unerschütterliches Fundament“) in seinem Werk Meditationes de prima philosophia (1641) formuliert und methodisch begründet: „Da es ja immer noch ich bin, der zweifelt, kann ich an diesem Ich, selbst wenn es träumt oder phantasiert, selber nicht mehr
    zweifeln.“ Von diesem Fundament aus versucht Descartes dann, die Erkenntnisfähigkeit wieder aufzubauen.

    Mein Erkenntnisstand ist anders : Ich weiss das ich fast nichts weiss.
    Ich weiss zwar wie die Schöpfung funktioniert, ich kenne aber nur ein
    Bruchteil von dem, was alles vorhanden ist, obwohl es nicht vorhanden ist,
    um es mit Platon zu sagen, denn das Universum ist im Bewusstsein und nicht das
    BEWUSSTSEIN im Universum.

    Laotse

    Durch Sehen kann es nicht erkannt werden – nennen wir es somit unsichtbar.
    Durch Horchen kann es nicht gehört werden – nennen wir es somit unhörbar.
    Durch Greifen kann es nicht erfasst werden – nennen wir es somit unfassbar.
    Diese drei Eigenschaften sind letztlich nur drei Aspekte des Selben,
    sie hängen untrennbar zusammen und bilden das Unergründliche.
    Das Unergründliche unterliegt keinen physikalischen Gesetzen,
    es hat keinerlei Eigenschaften und ist deshalb für uns nicht vorstellbar.
    Es besteht ohne Existenz, ist die Grundlage jeder Form, die Grundlage von allem.
    Es ist unfassbar und unbegreiflich.
    Nähert man sich ihm, so wird es nicht klarer;
    geht man ihm nach, so ist da nichts, dem zu folgen wäre.
    Es zu erfassen, hieße die Welt zu erkennen und ihren Ursprung zu begreifen.
    Das wäre TAO.

    ES im Bewusstsein zu erfassen, ES im Bewusstsein zu begreifen, ES im
    BEWUSSTSEIN zu wissen.
    Das ist doch die Aufgabe der Philosophie.
    Nur ist dieses Wissen seit Jahrtausenden gewusst.

    Wieviel elektrische Antriebsleistung ist notwendig das ein Herz ca. 80 Jahre
    lang das Blut pumpen kann und wieviel Heizleistung gehört dazu die
    Körpertemperatur von etwa 36 Grad Celsius zu halten.
    Das kann man ausrechnen, ohne Philosophie.
    Philosophie bleibt die Frage, woher kommt diese Energie.

    Wie funktioniert die Photosynthese ?
    Dieses Prinzip sollte man nachbauen.
    Die Natur kapieren und dann kopieren.

    Sein oder nicht sein.
    Philosoph, du bist eine Atommodelltheorie.
    Mehr haben deine Fachkollegen nicht herausgefunden.

    • Am.Selli
      September 14, 2019 um 10:27 pm

      Was für ein Licht-Bring-ER!
      … ~ Y~ … 😉

      • Gerd Zimmermann
        September 16, 2019 um 3:31 pm

        Auf der … Spur … 😉 … oder: wenn man erst einmal „vor dem Wind“ segelt, öffnen sich völlig neue ER-Kenntnisse … 😉

        Am Selli

        dem ist wohl so.
        Implosion statt Explosion.

        Ich greife der Zeit nicht voraus.
        Sie wissen noch nicht, wozu sie fähig sind.
        Eigentlich ist es ja nur eine Erinnerung an die Zukunft.
        Zurück in die Zukunft.
        Wer aufmerksam lesen kann, wird keinen Guru in den Nebel folgen.
        Mache so und so und reinige deine Seele.
        An meiner Seele klebte noch nie ein Staubkorn.
        Geschweige denn eine postulierte Atommodelltheorie,
        die nach der Urknalltheorie ein Bewusstsein entwickelte.

        LG Gerd

    • Am.Selli
      September 16, 2019 um 3:04 pm

      Auf der … Spur … 😉 … oder: wenn man erst einmal „vor dem Wind“ segelt, öffnen sich völlig neue ER-Kenntnisse … 😉
      All-ES-Gute !
      Gute Reise und jümmas mehr als aine Hand-Breit Wasser unter dem Kiel !
      😉
      Costa Cordalis – Carolina, komm 1973

  4. Ela
    September 14, 2019 um 9:47 pm

    @ Martin

    hahaha ha ha
    Wie lange hast Du gebraucht, um d a s zu lesen?
    Ich frage mich, w a s ist Theorie?
    Theorie ist, wenn ich alles weiß
    – nichts weiß, –
    und trotzdem nicht erfolgreich bin….. ?

    Was ist Erfolg?
    Für mich: Wenn ich glücklich bin.
    Egal, welche Hyäne neben mir tobt.

    Sorry, das m u s s t e jetzt sein.
    Nette Grüße in die Runde….

    • tulacelinastonebridge
      September 16, 2019 um 10:01 am

      du meinst das liest wirklich jemand? 😯

      • Ela
        September 19, 2019 um 4:59 pm

        Nein, eigentlich nicht , Tula 🙂

  5. tulacelinastonebridge
    September 16, 2019 um 9:57 am

    Auf Bestellung Glück · Kurt Tepperwein

    für eine glückliche Menschheit, die Menschen müssen ja irgendwann mal beginnen, glücklich werden zu wollen.

    • Gerd Zimmermann
      Oktober 4, 2019 um 1:09 pm

      @
      du meinst das liest wirklich jemand?

      Lesen ist denken mit fremden Gehirn.
      Gut, ich habe viel gelesen und so.
      Also nicht nur Platon, Gold DNA und Walter Russell und so.

      Licht findet Licht. Allerdings nicht beim lesen sondern beim (Nach)
      Denken, im stillen Kämmerlein. Nicht auf der Bühne der Politik
      oder des Mainstreams. Der Weg zu „Gott“ ist einsam.
      Lasse dich von einen Guru an der Hand nehmen und du bist nicht
      mehr einsam. Der Guru, ein selbsternannter LEERER.
      Worüber redet er. Nehmen wir z.B. Drogen. Drogen können
      z.B. Bewusstseinserweiterung bedeuten. Frage den Guru, oder die
      Wissenschaft, was ist Bewusstsein und zeige es mir.
      Gebe mir dein persönliches Geld oder Fördermittel in astronomischen
      Summen und ich werde dir unzeigbares BEWUSSTSEIN zeigen.

      Am Selli, sie sprechen meine Sprache nicht.

      Nachtzug.

      Egal, ich trinke gern einen pangalaktischen Donnergurgler.
      Richtig gut in der Hyperraumkurve. Mann Frau.
      Hoffentlich vergesse ich nicht am Restaurant am Ende des Universums
      auszusteigen.

      Schatz, wir brauchen Buchdruckerschwärze, sonst können sie nicht
      mehr unser Schrift im Internet lesen.
      Ach so, Gutenberg war ja nach Sokrates. Wo ist eigentlich Einstein ?
      Ach so, Namensänderung, jetzt Zweistein. Genial der Typ.
      Quadrolichtgeschwindigkeit. Kann Dr Martin seinen Professor machen.
      Nebst Fachkollegen. Eine Beförderung steht eh aus.

      Am Selli, schauen wir der Bewegung mal bewegungslos zu.
      Ach so, Am Selli, schau das dir bei der Bewegungslosigkeit nicht
      die Füsse einschlafen.

      Sokrates hatte mir das gestern erklärt, nur hatte ich es vorgestern
      schon wieder vergessen.

      Suff, oder Alzheimer, oder schauen wir mal was man noch so erfinden kann.

      Die Reise zum Mond, bremsen im Vakuum. Gibt es schon.
      Martins nächste Dr Arbeit. Ein Schiff im Vakuum steuern.
      Hast du noch nicht gesehen.
      Die Gurus stehen schon Schlange.
      So ein Bestseller.
      Lenken im Hyperraum.

      Am Selli, Nachtzug, sie erfinden die Evolutionstheorie und sonst etwas
      und wissen nicht wie man an einer Hyperraumumgehungsstrasse abbiegt,
      um die Multiversen zu umschiffen.

      In den Multiversen gibt es viel Stau, liegt am Raummangel.
      Raumbauer in unserer Zeit zu bekommen, Lichtjahre Vorbestellzeiten
      und so, frag den du willst.

  6. Gerd Zimmermann
    September 16, 2019 um 10:53 am

    Am Selli

    Licht findet Licht.

    Wer im Dschungel der Unwissendheit und Dunkelheit bei
    dichtem Nebel mit dem Stock nach der Wirklichkeit sucht,
    sollte den Stock beiseite legen und ohne Stress in sich
    gehen, meditieren, also eine Innenschau betreiben.

    Der suchende Mensch wird dann gefunden.

    Ganz ohne das Halbwissen unwissender und selbsternannter
    Lehrer.

    • Am.Selli
      September 17, 2019 um 11:17 am

      😉
      Auf !

      => Wer sucht, der findet.

      Sollten wir UNS und unserem Nach-Wuchs nicht doch das Wie-DER-Suchen schmackhaft machen und ihm SEINE Schönheit auf-Zeigen ?!?

      Wie können wir ihm ein (oder auch meehr davon 😉 …) WiE-Der-zu-Such-End-ES mit Zalz und Pfäffer (auch im Kakau 😉 ) als ein MeeHr-als-Geschmacks-ER-Lebnis an das Herz legen ???
      😉
      Allein schon eine „Priese“ davon intensiviert mehr als nur das „Aroma“ …
      😉

      • Am.Selli
        September 17, 2019 um 11:44 am

        => Nach-Wuchs-Mut-Macher:
        Cindy & Bert – Ich komm bald wieder 1973

        und ein alt-irischer Segens-Wunsch für jeden Schritt und Tritt auf dem Wege :
        Die Priester – Möge die Straße

        => Hoffnungs-Kraft-GeH-Danken weiter-geben an unseren Nach-Wuchs !!! mit Herz und Seele und Verstand !
        =>
        Das Höchste Gebot:
        GOTT an erster Stelle

        ehren-lieben-und achten !

        Das andere aber ist IHM gleich:
        Liebe deinen Nächsten so wie Dich selbst !!!

        (nach JvN)

        Von guten Mächten

        🙂 … ~ °^° ~ … 🙂

      • tulacelinastonebridge
        September 17, 2019 um 2:12 pm

        du musst es leben, den Nachwuchs vorleben, du musst es leben und was dann der Nachwuchs draus macht, naja wer weiß. 🙂

        https://img.fotocommunity.com/johanniskrautbluete-in-der-abendsonne-5953fe89-de6b-431b-8e1c-e03aca3d7913.jpg?height=1080

    • Gerd Zimmermann
      September 17, 2019 um 2:59 pm

      „du musst es leben, den Nachwuchs vorleben, du musst es leben und was dann der Nachwuchs draus macht, naja wer weiß.“

      Tula

      lese mal Platon, nein, Adam Douglas, wer kein Problem hat sein eigener
      Vater oder Mutter zu sein.
      Du glaubst noch, Glaube ist kein Wissen.
      Immer noch Nachtzug.

      Die Realität ist nicht die Wirklichkeit.
      Frage mal Am Selli, sie ist da diplomatischer als ich.
      Also viel poetischer.

      Ich treffe Dich einmal in 500 Mrd Lichtjahren.
      BEWUSSTSEIN ist immateriell und bewegt sich nicht.
      Zeit ist Quatsch.
      Bewegung wird in Zeit gemessen und nicht im Raum.
      Der Raum bewegt sich nicht.
      Tula, Du bist noch nicht so weit.

  7. Gerd Zimmermann
    September 17, 2019 um 3:07 pm

    Am Selli

    Aitmatow
    Der Tag zieht den Jahrhunderweg.

    Erkläre das mal einen Menschen der nicht lesen gelernt hat.

  8. Gerd Zimmermann
    September 17, 2019 um 3:17 pm

    Am Selli

    bilaterale

    pink floyd ay learning to fly

    sie sprechen diese Sprache noch nicht wieder.

  9. tulacelinastonebridge
    September 17, 2019 um 4:35 pm

    Am 16.09.2019 veröffentlicht

    Wie kann man bei der Initiative „Rally for Rivers“ mitwirken? Sadhguru erklärt, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen müssen.

    Beteilige Dich an der Kampagne und spende einen Baum für die Aufforstung des Cauvery Flussbeckens (0,50 EUR pro Bäumchen) hier ist der Spendenlink:
    https://www.ishaoutreach.org/en/cauve

  10. Gerd Zimmermann
    September 18, 2019 um 2:53 pm

    Sadhguru erklärt, dass Ökologie und Ökonomie Hand in Hand gehen müssen.

    Erklärt er Dir auch das die Erde weder rund noch flach ist, sondern ein
    interpretierter Planet ?
    Interpretiert und elektrisch wahrgenommen im Bewusstsein.
    Deine Sinneswahrnehmung ist elektrisch.

    ERHEBE DICH ÜBER DEINE SINNE. SEI ICH IN DEINEM WISSEN.

  11. Gerd Zimmermann
    September 19, 2019 um 10:48 am

    Durch Meditation können wir erreichen, dass unsere eigenen Leis-
    tungen meisterhaft werden, der Körper vollkommen und unser Leben ein
    Leben der Fülle bis zum Überfließen. Durch die Anwendung von Medi-
    tation kann jeder Mensch werden, was immer er werden möchte.

    Meditation bedeutet, sich mit Gott zu vereinen, um wissentlich mit
    Gott zusammenzuarbeiten.

    Um mit Gott zu meditieren, vergessen Sie zuerst Ihren Körper und hö-
    ren Sie auf, über irgendetwas nachzudenken. Dezentrieren Sie sich in den
    Nullpunkt der Ruhe. Werden Sie ein Vakuum, was Ihre Sinne angeht. Er-
    sehnen Sie das Licht.

    Um Materie zu erschaffen, dürfen wir für keinen Moment weder die Realität des Geistes noch die Illusion dessen Angelegenheit.vergessen.
    Erklären Sie daher weiterhin die Methoden der Natur, Körper aus ihrem Seelensamen zu entfalten und die Idee in Form zu bringen und die Aufzeichnungen dieser Formen in ihre Seelensamen-Idee umzufalten, sollten wir kultivieren die Erkenntnis, dass es sich um Gedankenwellenmuster handelt und nicht um Gedankenwellenmuster die Substanz oder Materie.sind.

    Wenn wir an Materie denken, sollten wir an die Gedankenwellen denken, die sie erzeugt haben. Gleichfalls,müssen wir uns die Zeit als eine Ansammlung von Gedankenwellen vorstellen.

    Die Tatsache, dass es wichtig ist, die Schwingungsfrequenzen zu kennen, ist egal wie komplex sie sind.

    Meditation ist der Entfaltungsprozess des eigenen Wunsches, Gott
    zu kennen und Gottbewusstsein oder kosmisches Bewusstsein durch
    sich ausdehnendes Wissen, durch Denken, bis zur Produktion mate-
    rieller Körper zu manifestieren, die nach dem Bildnis des inspirierten
    Empfangens geschaffen wurden.
    Ich könnte es einfacher ausdrücken: Meditation ist ein Wunsch, mit
    Gott allein zu sein, um mit Ihm Zwiesprache zu halten. Meditation ist
    im Grunde eine Konferenz zwischen Ihrer Seele und der Universalen
    Seele.

    Wenn Sie sich dieses inneren Wissens
    bewusst sind, können Sie es benutzen, denn dann arbeitet die Gesamtheit
    des Universalen Gesetzes mit Ihnen und für Sie und gehorcht Ihrem
    Befehl.

    Dagmar Neubronner hat einige Werke von Walter Russell übersetzt
    und sie in ihren Genius Verlangt zur Verfügung gestellt.

    Ich lese gerade Rafael Ferber, Platon, ISBN 3-424-01271-8

    Guido kennt das wahrscheinlich auch.

    Ja, mein Schöpfer und ich sind EINS.
    Wenn man sich des Bewusstseins bewusst wird, erscheint das Universum
    in einen anderen Licht.
    Wenn man das Geheimnis des Lichtes kennt, ist man der Schöpfungsidee
    ganz nahe. Man versteht dann die ersonnene Sinneswahrnehmung.

    Und das Licht schuf sich das Auge um gesehen werden zu können.
    Und woher kommt das Licht ?

    Ganz sicher nicht aus dem Urknall, Martin.
    Verhafte oder krümme mal Licht.

    Die Existenz des Äthers – des unsichtbaren Mediums zwischen allen
    Körpern im Universum – war bereits von vielen Wissenschaftlern angezweifelt
    worden, so auch von Einstein. Anstelle des Äthers führte Einstein die Raumzeit an,
    die es dem Weltraum ermöglichte, sich um Gravitationskörper zu krümmen.
    Tesla widersprach. Der Weltraum kann nicht gekrümmt sein.
    Gut, Tesla wusste auch was Energie ist.
    Auf jeden Fall nicht E = mc2
    Energy ist einzig im Bewusstsein zu finden.
    Energie ist polar und bringt die Aufzeichnung des denkenden Geistes
    zum Ausdruck.

    Erhebe dich über deine elektrische Sinneswahrnehmung.
    Sei ICH in deinem Wissen.

  12. Am.Selli
    September 19, 2019 um 8:47 pm

    Ob es ausreicht, um sich selbst zu kreisen, um dem Nach-Wuchs Dünger zu s(p)enden ?

    Klar, im „ICH“ steckt ein „I“ wie im „WIR“ und im „IHR“…

    Ist/wird der Nach-Wuchs dann ein WIR oder ein IHR ?!?

    => Gemeinsam statt ein einsam.
    Auf !
    Laßt uns gemeinsam wi(e)Der lachen
    und dann auch noch ganz andre Sachen machen !
    Ent-decke den HERZ-Funken in Dir und in MIR und auch im Wir und im Ihr !
    und wir werden staunend mit-an-sehen,
    was für WUNDER-volle Wesen
    und Neu-Blüten-Knospen
    dann irgendwann
    daraus entstehen …
    😉

    Achtsamkeit
    06.01.2019
    Eine Weile mit dem anderen
    still und leise mit-zu-wandern,
    kann ihm und dir helfen zu verstehen,
    wenn seine Füße vor einer Tür, einem Thor stehen
    WARUM sie nicht weitergehen

    Ihm dann Flügel, die ihn weiter tragen,
    zu einem erneuten Es-Wagen
    erbitten,
    Kraft und Mut
    für und bei den ersten Schritten
    tun ihm gut.

    Den ersten Schritt
    wieder zu wagen
    ohne dabei zu verzagen
    und dann auch zu hoffen
    die Tür bliebe offen
    bis sie erreicht
    selbst, wenn die Schritte zu ihr gar nicht leicht.

    Aber sei nur getrost !
    Bei jedem Schritt
    geht ein Eng-El des Vaters ja mit Dir mit !

    Bitte betet dafür !
    Es bleibe offen die Tür
    hinter der das LICHT der Großen LIEBE aufstrahlt :

    ES IST VOLL-BRACHT !
    Es ist ALLES bezahlt !
    In JESU NAMEN !
    AMEN.

  13. Gerd Zimmermann
    September 20, 2019 um 3:05 pm

    Am Selli

    Guido sagte, ICH bin 7,5 Mrd.
    Gehen wir gemeinsam, mache Du den ersten Schritt.

    Den ersten Schritt
    wieder zu wagen.

    Da ist kein selbsternannter Guru der mir vorschreibt, mache so und so.
    Da gibt es für Meditation keine Vorschriften für Atemtechniken oder
    Sitzpositionen. Mache so und so. Reinige dich. Wie soll man eine
    immaterielle und gesunde Seel, Seelenbewusstsein, reinigen ?
    Doch nicht im Schmutz des Ganges.
    Einen Fluss kann man niemals zweimal betreten. Das ist vollkommen klar.
    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.
    Das ist vollkommen unklar.
    Wasser wird elektrisch wahrgenommen und aufgezeichnet.
    Nachtzug.
    Nicht schon wieder.
    Wasser im elektrischen Universum.
    Gut, ich weiss um elektrisches Licht.

    Schalte das Licht aus und hohle das Licht ein, um es wissenschaftlich
    untersuchen zu können.
    Einsteins Raumzeikrümmung, er hat uns nicht mitgeteilt, in welcher
    Bogensekunde das Licht in Abhängigkeit von der Schwerkraft gekrümmt
    wird, der Peneler der Klippschule.
    Geraucht hat Einstein, den schwarzen oder den weißen Afghanen?

    Der Raum krümmt die Zeit.

    Nehme mal 3 Kilo Raum und krümme mal 4 Kilo Zeit plus Licht.
    Also elf Kilo Licht.
    Martins Spezialgebiet samt Fachkollegen.

    Eigentlich traurig, wenn es nicht lustig wäre.

    Nachtzug.

    Es fährt ein Zug ins Nirgendwo.
    Sekunde, Platon benutzte ihn schon.

    Sekunde.

  14. Gerd Zimmermann
    September 20, 2019 um 3:36 pm

    Platon
    Ausgewählt und vorgestellt von Rafael Ferber
    ISBN 3-424-01271-8
    (Kommentare von Gerd Zimmermann)

    Seite 23

    Was wir um jeden Preis uns hätten merken sollen, haben wir Platon zufolge,
    beim Sturz in diese Welt vergessen; was wir hier auswendig lernen, ist
    verworren oder nutzlos.

    (Ich gehe hier nicht auf die Inkarnation der unsterblichen Seele ein. Platon weiss um den Filmriss, den jeder Mensch bei seiner Wiedergeburt hat. In seltenen Fällen erinnern sich Menschen an vorhergehende Leben, Dejavue genannt.
    Unter Hypnose kann man auch Rückführungen machen, was aber nicht
    anzuraten ist.)

    Die Erinnerung an ein pränatales, apriorisches oder reines Wissen soll künftig
    die die mythologische und rhapsodische Gedächtniskultur überflüssig machen.
    So setzt die Revolution des Wissens durch das Aprion ein.

    (Jeder Mensch hat Zugang zu Wissen. Wissen das an keiner Universität der
    Welt gelehrt wird. Wissen um den Ursprung, die Urqulle allen SEINS, ist einzig
    im Wissen um die Schöpfung zu finden. Diese Wissen kann nur durch die Zuwendung zur Schöpfung finden.
    Zwillingsteilchen sind durch das Bewusstsein miteinander verbunden.
    Der Schwarmintelligenz geht es nicht anders. Der Schmetterling hinterlässt genauso seine Spuren im Universum wie der umfallende Reissack in China.
    Beide befinden sich im Bewusstsein und werden wahrgenommen.
    Zeit oder Raum spielen dabei keine Rolle, denn BEWUSSTSEIN ist statisch und
    dimensionslos. Genauso ist das Universum dimensionslos.
    Frag die Physiker, Dürrenmatt, sie wissen nicht wo im Universum das Oben und
    das Unten ist.
    Wo im Universum ist Osten, wo Westen ?
    Frage das keinen Philosophen, sie wissen es nicht. Platon wusste darum.)

    Seite 31

    Wenn mir aber schiene, dass es (das, worum ich mich ernsthaft bemühe) in geeigneter Form niederzuschreiben sei für die Mehrheit der Menschen und sagbar wäre, was kätte es für mich schöneres im Leben zu tun gegeben als dies,
    den Menschen zu grossem Nutzen geschrieben und das Wesen der Dinge für alle
    ans Licht gebracht zu haben.

    (Das einzige Wesen, definire einmal das Wort Lebe-Wesen. Ende im Gelände.
    Woher kommt das Leben und was ist ein Wesen ? Was ist also ein Lebe-Wesen.
    Das Wesentliche ist wohl das Leben, wodurch sich das Wesen zum Ausdruck bringt.
    Man, wo hast du Philosophie studiert.
    Das Wesen kann sich nicht durch das Leben zum Ausdruck bringen,
    Das bewegte Wesen ist ein Spiegel des ruhenden Lebens, also Bewusstsein.
    Wohin sollte sich immaterielles dimensionsloses Bewusstsein bewegen ?
    Es gibt aber die elektrisch wahrgenommene Illusion von Bewegung.)

    Nachtzug.

    Das ist zuviel für einen rationalen Verstand.
    BEWUSSTSEIN ist nicht an physikalische Gesetze gebunden.
    Etwas Immaterielles unterliegt nicht der Schwerkraft.

    Meine Gedanken bewegen sich in Nullzeit im Universum.
    Das muß so sein, da sich das UNIVERSUM im Bewusstsein und nicht das Bewusstsein im Universum befindet.

    Nachtzug.

    Ich habe jetzt etwa 50 Prof. Dr. der Philosophie geschrieben, Platon.
    Wer will schon Wissen wissen.
    Mitschwimmen im Fluss. Fluss, schwimmt mit, an Aussteigen nicht zu denken.
    Schuld sin immer die Anderen.

    Ich habe mal ausgerechnet. C = Wurzel aus E durch m.
    Martin hat das 10 Semester studiert. Und immer das richtige Ergebnis
    ausgerechnet. Dann darauf seinen Doktortitel etabliert.
    Die Lichtgeschwindigkeit ist die Quadratwurzel aus Energie geteilt durch die Masse.

    Gut, Platon hat nicht Wasserhohler von Wasserreichern unterschieden.

    Nachtzug.

    Die Wissenschaft hat das Gewicht der Erde ausgerechnet.
    Ich habe dieses Gewicht nachgerechnet und gewoogen.

    Es stimmt, willst du nachwiegen ? Wie kannst du nicht ?
    Was kannst du dann ?

    Ich nehme den Nachtzug.

  15. Gerd Zimmermann
    September 20, 2019 um 3:56 pm

    => Gemeinsam statt ein einsam.

    Am Selli

    Dahinter steckt das GANZE.

    Sie denken noch, sie sind das Eine.
    Ich werde ihnen das nicht abtrainieren.

    Jeder stirbt für sich alleine.
    Sterben, was für ein Myhtos.
    Es gibt nur Leben.

    Nachtzug.
    Lass sie schlafen und von doppelter Lichtgeschwindigkeit träumen.

    Energie kann nicht in schneller Bewegung stecken.
    Denn die Bewegungsenergie muss ja erst einmal dem System
    zugeführt werden.

    Ein Elektromagnet hebt keinen Stahl ohne Energie.
    Energie hat sich noch niemals bewegt.
    Auch eine Welle bewegt sich nicht.
    Der Impuls wird als Druckwelle weitergegeben.
    Martin war krank beim Impulsgesetz. Da bewegt sich absolut nichts.
    Gut, das muss man nicht wissen, dass die Bewegungslosigkeit
    die Bewegung hervorruft.

    Nachtzug.

  16. Gerd Zimmermann
    September 21, 2019 um 11:29 am

    Platon
    Ausgewählt und vorgestellt von Rafael Ferber
    ISBN 3-424-01271-8
    (Kommentare von Gerd Zimmermann)

    Seite 23

    Was wir um jeden Preis uns hätten merken sollen, haben wir Platon zufolge,
    beim Sturz in diese Welt vergessen; was wir hier auswendig lernen, ist
    verworren oder nutzlos.

    (Ich gehe hier nicht auf die Inkarnation der unsterblichen Seele ein. Platon weiss um den Filmriss, den jeder Mensch bei seiner Wiedergeburt hat. In seltenen Fällen erinnern sich Menschen an vorhergehende Leben, Dejavue genannt.
    Unter Hypnose kann man auch Rückführungen machen, was aber nicht
    anzuraten ist.)

    Die Erinnerung an ein pränatales, apriorisches oder reines Wissen soll künftig
    die die mythologische und rhapsodische Gedächtniskultur überflüssig machen.
    So setzt die Revolution des Wissens durch das Aprion ein.

    (Jeder Mensch hat Zugang zu Wissen. Wissen das an keiner Universität der
    Welt gelehrt wird. Wissen um den Ursprung, die Urqulle allen SEINS, ist einzig
    im Wissen um die Schöpfung zu finden. Diese Wissen kann nur durch die Zuwendung zur Schöpfung finden.
    Zwillingsteilchen sind durch das Bewusstsein miteinander verbunden.
    Der Schwarmintelligenz geht es nicht anders. Der Schmetterling hinterlässt genauso seine Spuren im Universum wie der umfallende Reissack in China.
    Beide befinden sich im Bewusstsein und werden wahrgenommen.
    Zeit oder Raum spielen dabei keine Rolle, denn BEWUSSTSEIN ist statisch und
    dimensionslos. Genauso ist das Universum dimensionslos.
    Frag die Physiker, Dürrenmatt, sie wissen nicht wo im Universum das Oben und
    das Unten ist.
    Wo im Universum ist Osten, wo Westen ?
    Frage das keinen Philosophen, sie wissen es nicht. Platon wusste darum.)

    Seite 31

    Wenn mir aber schiene, dass es (das, worum ich mich ernsthaft bemühe) in geeigneter Form niederzuschreiben sei für die Mehrheit der Menschen und sagbar wäre, was kätte es für mich schöneres im Leben zu tun gegeben als dies,
    den Menschen zu grossem Nutzen geschrieben und das Wesen der Dinge für alle
    ans Licht gebracht zu haben.

    (Das einzige Wesen, definire einmal das Wort Lebe-Wesen. Ende im Gelände.
    Woher kommt das Leben und was ist ein Wesen ? Was ist also ein Lebe-Wesen.
    Das Wesentliche ist wohl das Leben, wodurch sich das Wesen zum Ausdruck bringt.
    Man, wo hast du Philosophie studiert.
    Das Wesen kann sich nicht durch das Leben zum Ausdruck bringen,
    Das bewegte Wesen ist ein Spiegel des ruhenden Lebens, also Bewusstsein.
    Wohin sollte sich immaterielles dimensionsloses Bewusstsein bewegen ?
    Es gibt aber die elektrisch wahrgenommene Illusion von Bewegung.)

    Seite 48

    Zenon versucht nämlich die These des Parmenides – Alles ist eins – zu
    unterstützen, indem er die gegenteilige These – Es gibt Vielheit – durch den
    Nachweis unmöglicher Konsequenzen ad adsurdum führt. Es gilt nicht nur
    zu beweisen, dass ein Ding jeweils Vieles ist, sondern auch, inwiefern das Eine
    selbst jeweils Vieles ist und das Viele eines ist.

    (Hätte man im Vorsemester zugehört, wäre klar, es gibt nur ein Bewusstsein.
    Das EINE Ganze.
    BEWUSSTSEIN ist immateriell genauso wie Elektromagnetismus.
    Die Vielheit aller Formen und Dinge, Farben und Klänge ist abhängig von
    der Frequenz und Amplitude, der Schwingungsenergie. Diese Schwingungsenergie wiederum wird vom BEWUSSTSEIN als Bild interpretiert.
    Oder Klang. Siehe Radio oder TV. WIEVIEL Elektromagnetische Informationen
    sind im Raum, die der Mensch nicht wahrnehmen kann.
    Radioaktivität ist Elektromagnetismus die der Mensch in hörbare Frequenzen übersetzen muss. Radioaktivität ist also unsichtbares Licht.
    Radioaktivität ist noch etwas ganz anderes. Sie folgt der Auflösung von Materie.
    Man kann die Bombe bauen, versteht sie aber nicht. Würde man die Photosynthese verstehen, 100 % Verbrennung ohne sinnlose Luftheitzaschinen
    wie beim Verbrennungsmotor. Implosion statt Explosion. Wasser steigt in Bäumen
    auf über 100 Meter Höhe durch Implusion. Kein Thema für Philosophen.
    Die Vielheit aller Formen und Dinge kommt aus der Intelligenz des einen BEWUSSTSEINS. Deshalb gibt es nur das EINE, obwohl es die Vielheit aller Dinge zu scheinen gibt. Das übersteigt die Vorstellungskraft von Mrd Menschen.
    Nicht aber die von Platon oder Parmenides.
    Könnte sie jeder verstehen, man müsste nur lesen lernen und nicht das Verstehen.)

    Zuerst folgen jedoch fünf Einwände gegen die “Ideenlehre“
    (Wir haben fünf elektrische Sinnesorgane.)
    Wovon gibt es Ideen?
    Auch von Haar, Kot, Schmutz und dergleichen.
    (Weil sich das immaterielle Bewusstsein die Idee des biologischen Lebens als Zyklus vorstellt. Dieser Zyklus wiederholt sich ständig, in Tag und Nacht, den
    Jahreszeiten, der Geburt und den Tod von Sternen, von Galaxien.)

    b) Wie ist die Teilhabe der Sinnesphänomene an den Ideen zu verstehen?
    Besteht die nur teilweise oder gänzlich ?
    In beiden Fällen ergeben sich Schwierigkeiten.

    (Was für Schwierigkeiten ? Erhebe dich über deine Sinne. Sei ICH in deinem Wissen.
    ERKENNE deine elektrische Sinneswahrnehmung und wie sie arbeitet.
    Dann besitzt du Wissen das an keiner Universität der Welt gelehrt wird.)

    c) Haben wir nicht zwischen Sinnesphänomenen und Ideen jeweils eine dritte
    anzunehmen, Kraft derer Sinnesphänomene und Ideen jeweils erst die Eigenschaften haben, die sie haben ?

    (Ganz klar. Der Mensch erkennt die elektrischen Sinnesphänomene nicht,
    obwohl schon vor 2400 Jahren gelehrt wurde, dass alle Materie aus elektrischen
    Schwingungen besteht, die das Bewusstsein als Materie interpretiert.
    Damit alle Lebensformen alle Materie gleich wahrnehmen kann, übersetzt, decodiert und interpretiert das eine Gesamtbewusstsein alle elektromagnetischen
    Schwingungsmuster für alle Schöpfung gleich. In die Bildersprache.
    Das Bild ist nicht im Gehirn, Philosophen, sonst könnte ich nicht auf den Berg steigen. Womit wir wieder bei Platon wären. Das Paradoxon. Licht kommt in das Auge und erzeugt ein Bild, dass das Bild sich weder im Auge noch im Gehirn
    befindet sondern in der Aussenwelt, versteht kein Professor der Neurologie,
    gut, auch kein Professor der Philosophie versteht Platon, wofür auch, sonst wüsste man wie BEWUSSTSEIN die Schöpfung steuert. Über die elektrische Sinneswahrnehmung.
    Der Mensch denkt er sei sein Körper.
    Max Planck, es gibt keine Materie.
    Du glaubst es gibt Materie. O.K. zeige mir ein Atom.
    Wie ? Kannst du nicht, was kannst du dann ?
    Man hat sich 1923 auf die Atommodelltheorie von Nils Bohr geeinigt.
    Auf eine Theorie die das Fundament deines Weltbild gründet.
    Dein Weltbild gründet auf einer Atommodelltheorie.

    Mehr nicht.

    Deine Theorie besitzt solange keine Substanz, bis du ein Atom zeigen kannst.
    Wie ? Kannst du nicht ? Was kannst du dann ?

    Materie ist Geist, also ohne Substanz.
    Das deine Sinne die Materie wahrnehmen liegt an der elektrischen Sinneswahrnehmung.

    Es ist eine grosse Kunst zu wissen, wie man Wind verkauft.
    Es gibt keinen Philosophen und keinen Prof. Dr Lesch der eine höhere Intelligenz
    neben sich zulassen würde. Sein Ego verbietet das.

    Wer hat das Universum erfunden ?
    Ganz sicher kein Prof. Harald Lesch. Sonst wüsste der Dobel, dass das
    Universum aus der Singularität des Bewusstseins entspringt.

    Fluss, bleibe im Fluss.
    Des Mainstreams.
    Tula, bleibe im Strudel des Flusses von selbsternannten Gurus.

    Wissen findet dich.
    Nicht durch den Fluss und schon gar nicht durch Gurus.
    Mehr muss man (Frau) nicht wissen.
    Erkenne dich selbst.

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu Ela Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: