Startseite > Erkenntnis > Ein Plädoyer für ein neues soziales System

Ein Plädoyer für ein neues soziales System

Naturvölker sind unermesslich reich, es mangelt an nichts – bis sie vom Kapitalismus entdeckt werden …

Marietta Weiser 

Der folgende Beitrag wurde von Denkdeinding auf Facebook gepostet, und wer er bedenkeswerten Inhalt trägt, stelle ich ihn auch hier Mal ins Regal:

Ein Plädoyer für ein neues soziales System

Wir Menschen werden geboren als warme, authentische, unprogrammierte Wesen. Wir sind alle frei von Vorurteilen, haben keine Zugehörigkeit, keine Rasse, keine Religion. Wir sind einfach nur Menschen. Es beginnt dann mit einem Namen und einer uns aufgezwungenen Zugehörigkeit, welche uns letztlich zu einer “Person” macht.

Ab da beginnt schon unser abweichendes Verhalten zu unserem natürlichen Ich. Unsere Eltern leben uns eine Religion vor. Wir werden einer Rasse zugeteilt. Die Schule vermittelt uns vereinheitlichtes Wissen. Wir werden nicht zu Allroundern erzogen, sondern auf etwas spezialisiert.

Es sind Fakten vorhanden, die es zu besprechen gibt. Da sind zum Einen die abgeschiedenen Völker. Völker, die nichts mit unserem profitablen Treiben in unserer westlichen Wertegemeinschaft gemein haben. Die wenigen Naturvölker, die ihren Alltag noch heute wie seit tausenden Jahren leben, wissen kaum etwas von unserer industrialisierten Welt, von Autos, Flugzeugen oder Städten. Was uns wichtig oder gar unverzichtbar erscheint, ist für sie völlig unbedeutend. Sie kommen auch ohne technischen Fortschritt und die vielen Annehmlichkeiten ganz gut aus.

Menschliches Verhalten scheint doch eher umweltbedingt zu sein, was bedeutet, dass, wenn du von einem Urvolk, Naturvölker, Ureinwohner, Stammesvölker, indigene Völker, um mal einige zu nennen, als Baby aufgezogen wirst und nie etwas anderes sehen würdest, dass du dieses Wertesystem auch beibehalten würdest.

Und genau dieser empirisch belegte faktische Beweis gilt für alle Nationen; es gilt für Einzelpersonen; für Familien usw. Alle versuchen sie ihre Kinder zu ihrem besonderen Glauben und ihrem Land zu indoktrinieren und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie ein Teil davon sind. Und wir sind es, die eine Gesellschaft aufbauen, die wir „etabliert“ nennen. Die sogenannte „Wertegemeinschaft“. Neoliberalismus ist unsere westlich geprägte Religion. Das Geld und der damit einhergehende Profit, dem wir alle mehr oder weniger erlegen sind, ist unsere neuzeitliche Erziehung, unsere größte Religion. Doch die Herausbildung von neuen Eigenschaften oder Strukturen eines laufenden Systems infolge des Zusammenspiels seiner natürlichen Elemente, werden massiv gestört durch – PROFIT.

In unserem Wertesystem werden neue Ideen, die das vorherrschende Establishment beeinträchtigen könnten, massiv unterdrückt. Regierungen versuchen jenes aufrechtzuerhalten, was sie an der Macht hält. Die Menschen werden auch nicht in ein politisches Amt gewählt, um Dinge zu ändern, sie sind dazu da, die Dinge so zu halten wie sie sind. Du siehst also, Profit ist die “Grundlage der vorherrschenden Korruption” in unserer Gesellschaft. Profit hindert uns, den technischen Fortschritt zu leben. Profit erzeugt Klassengesellschaften, Klassenkampf, Ungerechtigkeiten und mehr Sklaven als uns lieb sein kann. Lasst es uns anders formulieren:

Alle Nationen sind grundsätzlich korrupt, weil sie dazu neigen, bestehende Institutionen zu unterstützen, die schon immer Profit und Machterhalt inne hatten. Man beachte, dass wir nicht alle Nationen hochstilisieren oder herabstufen, nichts desto trotz sind der Kommunismus, Sozialismus, Faschismus, usw, nichts weiter als „das System des freien Unternehmertums“ – und alle anderen Subkulturen, welche sich zwangsläufig aus diesen Strukturen der Macht und des Geldes entwickeln mussten, gehören ebenso in diese unsere Denke. Sie sind quasi das Schmiermittel unserer Gesellschaft. Wir sind im Grunde alle korrupt. Auch eine angebliche Demokratie, die in einer monetären Wirtschaft agiert, kann keine Demokratie sein. Es ist ein großer Trugschluss, den wir über Schulen,- und Medienerziehung in unsere Köpfe getrichtert bekommen haben. Bei uns gibt es keine Demokratie, die sich so nennen dürfte. 

Wir beschäftigen uns sehr gern mit menschlichem Verhalten. Wir beobachten Menschen sehr intensiv und versuchen die Zusammenhänge zu verknüpfen, welches dem Gros der Gesellschaft, aufgrund von Zeitmangel, Sorgen, Kredite und dergleichen, nicht mehr möglich zu sein scheint.

Wir haben gute 30 Jahre unseres Lebens damit verbracht, die ersten 30 Jahre irgendwas zu werden. Wir wollten gut sein, in irgendwas. Der eine wollte gut im Handball werden, der andere wollte Schlagzeug lernen. Wir hatten Hobbys. Wir haben doch alle erstmal geglaubt, was uns aufgezeigt wurde. Wir lesen die Zeitung, wie man es uns in der Schule vermittelt wurde oder unsere Eltern vermittelt hatten, und lernten unsere Geschichte wie sie in unseren Büchern steht. Auch wenn der Eine oder Andere in der Schulzeit schon früh bemerkte, dass hier etwas Grundlegendes nicht stimmt, war es Einem ja erst einmal egal. Ausbildung, Karriere und richtiges Geld verdienen wurde uns allen auferlegt und vorgelebt. Da hat man nicht den Kopf und nicht die Zeit, Alles und Jedes zu Hinterfragen, was man da die Jahrzehnte gelehrt wurde. Kaum jemand schafft das. Und so sind wir in diesem System eingezogen worden, ohne dass Einer von uns da auch nur eine Ahnung von gehabt hätte, was unser System eigentlich Schlimmes sein muss. In unserer westlichen Wertegemeinschaft sind wir Alle so erzogen worden, dass wir immer nach dem Unterschied suchen. Ist Jemand klüger oder dümmer, ist Jemand reicher oder ärmer. Besser sein als der andere. Kategorien. Das ist es, was wir Alle Leben. Individuelle Unterschiede sollen um jeden Preis auffallen, und gleichzeitig soll Jeder individuell sein. Getrennt von uns selbst sehen wir die Anderen nur in der Art, wie sie anders sind, die Ähnlichkeiten erkennen wir meist erst, wenn wir uns mit einem Anderen verbunden fühlen.

Was macht unser heutiges System mit uns?

Das grundlegendste Merkmal unserer sozialen Institutionen ist die Notwendigkeit der Selbsterhaltung. Ob es sich um ein Unternehmen, eine Religion, oder eine Regierung handelt, das Hauptinteresse besteht darin, die Institution selbst zu bewahren. Zum Beispiel ist das Letzte, was ein Großkonzern, wie z.B. die Ölgesellschaft, jemals wollen würde, ist die Nutzung von Energie, die außerhalb ihrer Kontrolle liegt, denn sie macht diesen Systemzweig für die Gesellschaft weniger relevant. Auch kontrollieren unsere tausenden unterschiedlichen Religionen Menschen – fast alle Religionen sorgen dafür, sich für natürliche Neigungen schuldig zu fühlen, wobei Jede behauptet, sie biete als einzige den Weg zur Vergebung und Erlösung. Tausende Religionen spalten seit eh und je die Menschen und lassen sie nicht ihre eigenen Gedanken haben.

Vorab gilt es zu verstehen, dass im Zentrum unserer institutionellen Selbsterhaltung immer und ausnahmslos das Geldsystem steht, denn Geld ist das Mittel für Macht und Überleben (der Beginn dieser heutigen Zeit findet sich in der Gründung der Zentralbank FED in den USA um 1913).

Um es von der anderen Seite zu betrachten: Ein armer Mensch ist gezwungen zu stehlen, um zu überleben. Daher ist es doch auch nur eine natürliche Neigung der Industrie und Politik alles zu tun, was nötig ist, um die Rentabilität einer Institution aufrechtzuerhalten. Dies macht es für profitorientierte Institutionen von Natur aus schwierig, sich zu verändern, denn es gefährdet nicht nur das Überleben von Menschen, sondern auch unsere heiß begehrten, materialistischen Lebensstile, die mit unserem Wohlstand und Macht verbunden sind. 

Die lähmende Notwendigkeit, eine Institution unabhängig von ihrer gesellschaftlichen Relevanz zu erhalten, ist daher weitgehend auf das Bedürfnis nach Geld oder Profit zurückzuführen.

Mit anderen Worten: Es gibt keinen wirklichen Fortschritt unserer westlichen Gesellschaften, weil wir PROFIT immer vor ressourcenbasiertes Wissen stellen. Weil PROFIT immer vor Menschlichkeit steht. Wir entlasten die Menschen nicht durch die stetige Weiterentwicklung. Wir sorgen mit diesem Machterhalt alter Strukturen ausschließlich dafür, dass sich eine kleine Super-Elite, immer mehr von unserer Erde einheimsen können und wir als Bevölkerung partout keinen Zugriff auf diese Entwicklung nehmen dürfen.

Es ist daher wichtig, darauf hinzuweisen, dass ungeachtet des sozialen Systems, ob faschistisch, sozialistisch, kapitalistisch oder kommunistisch, der zugrunde liegende Mechanismus immer noch Geld, Arbeit und Wettbewerb ist.

In uns allen liegt der Tenor: „Was springt für mich dabei heraus” – Dies ist die Art, wie wir Menschen erzogen werden zu denken. Es ist doch einfach zu verstehen: Wenn ein Mann damit Geld verdient, ein bestimmtes Produkt zu verkaufen, wird er natürlich gegen die Existenz eines anderen Produkts kämpfen (müssen), das seine Institution bedrohen könnte. Deshalb können Menschen nicht fair sein und dies ist auch ein Hauptgrund, warum Menschen einander nicht vertrauen können. 

“Wenn du in meinen Lampenladen kommst und ich zu dir sage, dass diese Lampe, die ich habe, ziemlich gut ist, aber die Lampe im nächsten Laden aber viel besser wäre, würde ich nicht sehr lange im Geschäft sein.”, dieses Prinzip der Ehrlichkeit funktioniert nicht in einem System der Ausbeutung, des Kampfes miteinander und des Profits.

Es geht immer ums Geschäft, selten um etwas Anderes. Also, wenn du behauptest, dass die Industrie sich um Menschen kümmern würde, dann ist dieses einfach nicht wahr. Kein Groß-Unternehmen, kein Konzern kann es sich leisten, ethisch zu sein. Unser System ist einfach nicht darauf ausgelegt, dem Wohlergehen von Menschen zu dienen. Der Industrie ist es absolut egal. Diese stellen nur Leute ein, weil es noch nicht automatisiert wurde. Das ist ein Fakt. “Also, reden wir nicht über Anstand und Ethik, denn dieses können wir uns überhaupt nicht leisten in diesem Geschäft.” Dazu die POLITIK – die letztlich Dreh,- und Angelpunkt für diese perfide Struktur ist.

Die Realität ist, dass wir alle in einem „Monetar-Ismus; Währungs-Ismus; Finanz-Ismus; Lobby-Ismus“ leben und dies sozusagen der wahre Mechanismus ist, der die Interessen aller Länder auf dem Planeten bestimmt. Nichts anderes außer Geld, Zins, Zinseszins und Machterhalt prägt unsere Erziehung, unsere Ideale, unser Paradigma (Weltanschung). Und diese baut IMMER und AUSNAHMSLOS auf dem Baustein ANGST auf.

Technik ist der Schlüssel, nicht die Politik

Worüber nun ungern gesprochen wird, ist, wie unsere seit gut 100 Jahren gelebte wettbewerbsorientierte Wirtschaft nun unweigerlich zu strategischer Korruption, Macht- und Reichtumsverschiebung immer in Richtung der herrschenden Klasse führt und dadurch die sozialen Schichtungen nicht nur entstehen, sondern auch sehr ungleich gehalten werden kann. Es sorgt ebenso für Stillstand unserer technologischen Entwicklungen, wir Lähmen dieses System aus Profitgier, es fördert den aktuellen Missbrauch von Arbeitsleistungen (Lohn/Arbeitszeit) und führt letztlich immer zu einer verdeckten Regierungsdiktatur der reichen Elite. (Dazu bitte die “Mont Pelerin” Gesellschaft sich erlesen, oder ZDF Die Anstalt vom 7.11.2017 dazu anschauen)

Durch die von Grund auf angestrebte Profitorientiertheit wird auch für die o.g. stetige Korruption gesorgt. Angefangen bei den Unternehmern in der Wirtschaft, über die Banken, dann in die Politik und nicht zuletzt die sehr reichen Kirchen.

Man unterscheidet die “offene Korruption” und die “subtile Korruption”, auch wenn beides dasselbe Ergebnis erzeugt. Und Lobbyismus ist nur ein anderes Wort für Korruption!

Der Politikwissenschaftler Harold Dwight Lasswell definierte Korruption als destruktiven Akt der Verletzung des allgemeinen Interesses zu Gunsten eines speziellen Vorteils. Das Stichwort ist PROFIT und herrschende Klasse (Elite).

Das Wort Korruption wird oft als moralische Entgleisung definiert.
Wenn ein Unternehmen aus Profitgier giftige Abfälle in den Fluss schüttet, dann sehen die meisten Menschen dies als korruptes Verhalten an. Anders sieht es auf einer subtilen Ebene aus, die eben die meisten Menschen nicht als Korruption betrachten. Ein Beispiel: Wenn ein Rewe in eine kleine Stadt zieht und nun die kleineren Unternehmen in dieser Stadt dazu zwingt, weniger zu verkaufen, weil sie nicht in der Lage sind diese Rewe-Preise mitzugehen, dann entsteht eine Grauzone in unserer Betrachtung. Ein profitorientierter Riese verdrängt die kleineren, ist für uns nur ein unwesentliches Problem. Noch subtiler, wenn du von deinem Job gefeuert wirst, weil eine neue Maschine geschaffen wurde, die die Arbeit für weniger Geld erledigen kann, tendieren Menschen dazu, dies einfach so zu akzeptieren, wie es ist. Wir erkennen dahinter nicht die schon immer währende Ungleichheit, die von Kindesbeinen an ein Teil von uns geworden ist. Inhärent nennt sich das. Wir können nicht dieses Korrupte dahinter sehen. Die Unmenschlichkeit einer solchen Aktion, ist uns aufgrund der Gewöhnung nicht bekannt, oder eher nicht ersichtlich.

Doch die Tatsache, ob nun einer seinen Giftmüll entlädt, oder ein Monopolunternehmen kleinere Unternehmen verdrängt oder seine eigene Belegschaft verkleinert – DAS MOTIV ist stets das gleiche. Ausnahmslos alle Leben die verschiedenen Grade desselben Selbsterhaltungs-Mechanismusses, der das Wohlergehen der Menschen immer schon an zweiter Stelle hinter dem Geldgewinn stellt.

So kann man festhalten: Die Korruption ist keineswegs nur ein Nebenprodukt unseres neoliberalen Währungswesens, wie es uns immer wieder über Medien, Talkshows und dergleichen verklärt wird, sondern es stellt die Grundlage dar. Die Naivität unserer Gesellschaft liegt in der Annahme, dass diese profitorientierten egoistische Leitgedanken, den diese -Ismusse nun alle in dies tragen, keine weitreichenden Folgen für unsere gesellschaftliche Entwicklung darstellen würden.

Fakt ist: Wenn du mehr Geld zu Verfügung hast, um deine Position zu bewerben, egal ob das die Position ist die du dir in der Regierung wünscht, oder ob du dein Unternehmen vor die anderen zu stellen versuchst, dann ist das eben keine Demokratie. Es dient denen in den ewig sitzenden Vorteilspositionen, also ist es immer eine Diktatur der Eliten – der Finanzkräftigen. Es gibt keine Machtwechsel oder eine Verbesserung für die anderen Schichten. Das ist ein Trugschluss und zwar ein medial gut ausgeführter.

Nun sind wir viele Menschen die Glauben, diese Illusion der Demokratie zu verstehen. Da gibt es Aussagen wie: “Wenn wir nur unsere ehrlichen, ethischen Politiker an die Macht bringen könnten, wären wir in Ordnung.” Natürlich ist diese Betrachtung löblich und es entspricht exakt der Weltanschauung die man uns eingetrichtert hat. Nur leider ist auch diese Betrachtung wieder ein weiterer Trugschluss. Denn wenn es wirklich darauf ankommt, was wirklich wichtig ist, hat die Institution der Politik und damit die Politiker selbst überhaupt keine wirkliche Relevanz dafür, was unsere Welt und Gesellschaft verbessern könnte. KEINER VON DENEN. Wisst ihr wer diese Menschen sind die uns verbessern und bereichern? Es sind die Erfinder, die Techniker, die Ingenieure, die Psychologen und nicht POLITIKER.

Technik ist unsere Lösung. Nur diese Technologie in den Händen von vielen, ist der Schlüssel zu unserem Erfolg der soziokulturellen Entwicklung. Nachhaltigkeiten können wir nur generieren, wenn wir aufhören diesen Politikern, der Elite aus Banken und Konzernwesn und dessen eigenen Medienkanälen zuzuhören. Denen geht es ausschließlich um Machterhalt und der Sicherung ihrer Positionen sowie ihren Vermögenswerten. Es ist die Technologie, die Probleme löst, nicht die Politik. Politik kann Probleme nicht lösen, weil sie dazu nicht ausgebildet sind.

Es sind nicht viele Menschen die sich die Frage stellen, was das Leben tatsächlich verbessert. Ist es Geld? – Offensichtlich nicht. Geld kann man nicht essen oder mit dem Geld kann man auch keinen Gasherd zum laufen bringen. Nun, ist es die Politik? – Tja, bisher konnten Politiker Gesetze schaffen, Budgets verteilen und illegale Kriege erklären. Also ist es Politik auch nicht was uns eine Verbesserung ermöglicht. Bleibt die Religion? – Und auch diese ist es nicht. Die Religion schafft nichts als einen nicht materiellen emotionalen Trost für diejenigen, die sie benötigen. Gleichzeitig spalten tausende verschiedene Religionen, viele Völker voneinander. Und deren Geld,- und Machterhalt ist ebenso maßgeblich für unsere heutigen Probleme. Also auch die Religion verbessert unser Leben nicht.

Was bleibt? Technischer Fortschritt – in einer ausschließlich ressourcen-basierten Welt, die von uns allen erschaffen und mitgetragen wird, auf Grundlage des “Open Source Gedanken”. Wir alle sind ein Teil unseres Organismus Erde. Und die Technik mit seiner fortwährenden Entwicklung ist unser größtes Geschenk. Nur dieser Fortschritt ist es, der uns allen auf dieser Erde dieses Leben schön machen kann.
Dieser Gedanke ist leider nicht zu leben in einer Welt, die von einer herrschenden Klasse geführt wird, deren heeres Ziel ausschließlich der Profit ist. Wir haben keinen Fortschritt. Wir nutzen unsere Technik einfach nicht. Stattdessen bauen wir wie Verrückte, die immer selben Geräte auch immer wieder neu, lassen uns jeden Tag updaten und uns einen Fortschritt verkaufen, der einfach keiner ist.

Es beginnt allein schon auf der Energiegewinnung. Wir wären heute technisch in der Lage, die gesamte Welt ausreichend und für immer mit Strom zu versorgen ohne auch nur ein fossiles Gut dafür anrühren zu müssen. Windenergie – Solarenergie – Gezeitenkraftwerke – Geothermalenergie – versorgen unsere gesamte Menschheit mit so viel Strom, dass wir eine weitere Erde damit versorgen könnten. Das ist belegtes Wissen zu unseren heutigen Möglichkeiten. Wir wenden es nicht an. Warum? – “Die Notwendigkeit der Selbsterhaltung alter etablierter Institutionen”, geführt von alten reichen Menschen, die ihren Machterhalt nicht freiwillig abgeben werden. Das ist der Grund warum wir heute immer noch primitiv wie vor 100 Jahren mit fossilen Brennstoffen agieren. Keinen anderen Grund gibt es. Profit.

Rhetorisch wird dieser Missstand in der wirklichen Aufklärung immer von den eigenen korrupten ELITEN-Medieninstituten, Fakultäten und dergleichen nach außen getragen.

Die üblichen Verklärungen wie: Aufwand und Kosten, Materialknappheit und ähnliches, sind LÜGEN. Lügen einer etablierten eingeschworenen Gemeinschaft, die ihre Gründung 1913 erfahren hatte und in den kommenden Jahren immer weiter und feiner ausgebaut wurde. Wissenschaft und Forschung sind korrumpiert und dem Gelde verfallen. Wie alles andere auch. Die Vernetzung dieser elitären Klasse ist sehr eng miteinander verwoben. Niemand hat von außen einen Zugriff.
Dabei ist der Trick für eine echte, authentische Welt ganz einfach. 

Baue Krankenhäuser auf der ganzen Welt, baue Schulen auf der ganzen Welt, bestes Equipment in Labors für Lehre und medizinische Forschung. Du wirst erkennen, wir haben all das, was es braucht, um uns eine bessere Umgebung zu bauen, aber wir sind leider leider in einem monetären System und in einem monetären System … gibt es nur Profit.
Und was ist der fundamentale Mechanismus, der neben dem Eigeninteresse das Profitsystem antreibt? Was ist es, was diesen Wettbewerbsvorteil in seinem Kern aufrechterhält? Ist es eine hohe Effizienz und Nachhaltigkeit? – Nein, das gehört nicht zu ihrem Design. Nichts, was in unserer profitorientierten Gesellschaft produziert wird, ist auch nur annähernd nachhaltig oder effizient. Wenn dies der Fall wäre, gäbe es keine Autoindustrie für mehrere Millionen Dollar pro Jahr, noch würde die durchschnittliche Lebensdauer für die meisten elektronischen Geräte weniger als drei Monate betragen, bevor sie veraltet sind. Noch bräuchten wir alle zwei Tage irgendwelche Sicherheitsupdates, um nicht von irgendeiner künstlich erzeugten Gefahr bedroht zu sein.
Wir arbeiten uns aktuell stetig aber sicher zurück ins Zeitalter der Kohleindustrie. Wir bauen fleißig weiter den Atomstrom aus und verkaufen diesen immer noch als sicher. Auch wenn wir dessen mehrfach eines Besseren belehrt worden sind, lassen wir uns immer und immer wieder auf diese Täuschungen ein. Wir leben in einem Überfluss an allem. Begonnen bei unserer Nahrung, zu den Nachrichten und unseren Ablenkungsmöglichkeiten. Überfluss prägt unsere Gesellschaft. Dass wir dieses auf Kosten von Millionen Sklaven austragen, auch das ist uns relativ egal. Die Sklaven sind nicht hier, also was sollte es uns interessieren? Es geht auch hier immer nur um Egoismus und Arroganz, welche wir aus diesem Profitgedanken heraus entwickeln. Medien, Politiker, Konzernbosse sind es, die uns erklären, es ginge Alles nicht anders. Wir müssen Kriege führen, um Frieden zu schaffen. Und im Nachgang waren die meisten Kriege erlogen und selbstgemacht, um was zu erreichen? Profit! In Form von Land, von Rohstoffen, von Macht.

Fakt ist auch: Effizienz, Nachhaltigkeit und Überfluss sind Feinde des Profits.
Um es in ein Wort zu fassen. Es ist der Mechanismus von Knappheit, der den Profit erhöht. Angebot und Nachfrage.
Man muss hier endlich verstehen lernen, dass Nachhaltigkeit und Überfluss niemals in einem Profitsystem auftreten werden, denn es widerspricht einfach der Natur der monetären Struktur. Und aus nur diesem einen Grund – PROFIT – ist es uns unmöglich geworden, eine Welt ohne Krieg oder Armut zu haben. Es ist uns unmöglich, die Technologie kontinuierlich zu ihren effizientesten und produktivsten Zuständen zu entwickeln. Und die wirklich schlimmste und dramatischste Schlussfolgerung ist es zu erwarten, dass Menschen sich auf wirklich ethische oder anständige Weise entwickeln und verhalten können, da von Grund auf alles darauf ausgelegt ist, miteinander in Konkurrenz zu stehen, der Bessere zu sein, zu überleben in einem System, das uns allen vorgaukelt, du kannst es schaffen, wenn du dich nur genug anstrengst. Dass genau dieses System für Gier, Macht, Korruption und Hass geschaffen wurde und darauf fast alle unsere Verhaltensweisen ruhen, dieses hört und liest man nur wenig in unseren Medienkanälen. Warum auch? Erklärt es doch deutlich, warum wir Menschen eben NICHT so geboren werden. Wir werden zu diesen Gebilden erzogen. Der Mangel an Wissen ist hier zu nennen. ““Menschen sind auf eine bestimmte Weise gebaut, Gier ist eine natürliche Sache“ – Wieso kommt man nur auf solche Ideen? Das stimmt so nicht. Kein Mensch kommt gierig oder hassend zur Welt. Keiner von uns wird mit der Genetik der Gier behaftet. Wer so etwas glaubt, hat sich noch nie wirklich mit unserem System und denen beschäftigt, die darin Leben müssen. Wir. Wir hatten immer diese Probleme, weil wir immer in Knappheits-, Tausch- und Geldsystemen gelebt haben, die Knappheit erzeugen. So einfach ist das. Nicht mehr und nicht weniger. Es gibt dieses “angeborene Verhalten” einfach nicht. Wenn wir die Bedingungen ausmerzen, die das erzeugen, was wir letztlich als sozial beleidigendes Verhalten bezeichnen, existiert es nicht. Du nimmst das erst in der Erziehung unserer Gesellschaft auf.

Patriotismus, Waffen, Armeen, Marine und Religion sind der Beweis dafür, dass wir noch nicht zivilisiert sind.

Anders gesagt: Wenn wir davon sprechen, die Ursachen der Probleme beseitigen zu wollen, ja dann beseitigen wir die Prozesse, die Gier, Bigotterie und Vorurteile erzeugen, und Menschen, die sich gegenseitig ausnutzen, und Elitarismus verfolgen. Also einer Elite angehören wollen. Es ist so einfach wie es klingt: Beseitigung der Notwendigkeit von Gefängnissen und Wohlfahrt durch das Aufgeben des Profitgedankens, welche ausschließlich von Wenigen forciert wird. Wir geben 1000 Milliarden Dollar allein in den USA im Jahr für Krieg und Propaganda aus. Wir geben Geld dafür aus, anderen Menschen Informationen aufzubereiten, die sie beeinflussen und manipulieren, aber keineswegs wirklich aufklären.

Nimm 1000 Milliarden Euro im Jahr in die Hand und baue neue Schulen, Universitäten, Krankenhäuser und unsere Welt wird eine andere.

Bilde Menschen zu umfassend Gebildeten aus. Mache aus ihnen vielseitig kompetente und einfühlsame, vorausschauende und verantwortlich handelnde, in sich ruhende und starke beziehungsfähige Menschen.

Prof. Gerald Hüther

Hier liegt der Schlüssel. Das Einzige, was im Wege liegt, ist der Profit. Unser aller Bildung, die wir auch alle selber kennen und gesehen haben, ist im Wesentlichen dazu erschaffen worden, aus Menschen Personen zu machen, die lediglich für einen Job herhalten sollen. Klug genug, einen Job auszuführen, aber nicht klug genug, um das, was ihm Jahre gelehrt wurde, auch zu hinterfragen. Wir werden alle spezialisiert, aber wir werden keine “Generalisten”. Je schlauer ein Kinder ist, desto besser wird sein Leben sein, denn sie werden konstruktiv zur ihrer eigenen Umwelt und zu meinem Leben beitragen, denn alles, was wir in einer ressourcen-basierten Wirtschaft entwickeln, würde auf die gesamte Gesellschaft übertragen werden. Es würde nichts geben, was uns dann noch zurückhalten könnte. Nur leider weiß die Masse der Menschen nicht viel über viele verschiedene Themen. Ich bin auch fest davon überzeugt, dass man Leute nicht dazu bringen könnte, in den Krieg zu ziehen, wenn sie viel über diese verlogenen Dinge wüssten. Freiheit. Demokratie. Menschenrechte – sind eine der größten Lügen unserer Wertegemeinschaft, wo wir doch nachweislich zig Angriffskriege in den letzten 75 Jahren begonnen haben. Es ist doch eine Farce nach der anderen… Was bleibt?

Die Gesellschaft, über die wir reden möchten, ist eine Gesellschaft, die frei von all dem alten Aberglauben, Gefängnissen, Polizei, Grausamkeit und Gesetz ist. Alle Gesetze sind Überflüssig in einer Gesellschaft die nicht auf Geld basiert. Von Menschen gemachte Gesetze sind Versuche, mit auftretenden Problemen fertig zu werden, und ohne zu wissen, wie man sie lösen kann – darum gibt es Gesetze und Politik. Ebenso werden die Berufe verschwinden, die nicht mehr notwendig sein werden, wie Börsenmakler, Bankiers, Werbung, für immer verschwunden. Künstlich am Leben gehaltene Jobs sind lediglich dazu da, dieses jetzige System weiter zu legitimieren.

Ohne Profit, werden auch Meinungen von Politikern, Kirchen, angeblichen Experten und elitären Dirigenten, über die Art und Weise, wie die Welt sein sollte, unbedeutend. Krieg, Armut, Korruption, Hunger, Elend, menschliches Leid werden sich in einem Währungssystem nicht ändern. Es wird die Neugestaltung unserer Kultur und unserer Werte erfordern, das Auflösen alter Traditionen, und sie muss mit der Tragfähigkeit der Erde in Beziehung stehen.

Verstehe den Unterschied

In einer ressourcen-basierten Wirtschaft, wird sich ausschließlich um die Erhaltung unseres Planeten bemüht und sich um ALLE MENSCHEN und ihr Wohlergehen gekümmert, während es in unserem heutigen PROFIT-WÄHRUNGS-SYSTEM nicht anderes gibt als Leid bei dem Gros der Bevölkerung. Unsere Sorgen, Ängste und Nöte sind IMMER zweitrangig, wenn sie überhaupt da sind. Wenn es ein Problem in der Gesellschaft gibt und wir KEIN Geld damit verdienen können, wird es auch nicht gelöst dieses Problem. Eine ressourcen-basierte Wirtschaft steht wirklich nicht nahe an allem, was versucht wurde. Und mit all unserer Technologie können wir heute Fülle schaffen. Es kann verwendet werden, um den Lebensstil Aller zu verbessern. Fülle auf der ganzen Welt, wenn wir unsere Technologie weise nutzen und die Umwelt erhalten.
Es ist ein ganz anderes System und es ist sehr schwierig darüber zu sprechen, weil die Öffentlichkeit nicht gut genug über den Stand der Technik informiert ist.

Gegenwärtig müssen wir keine fossilen Brennstoffe verbrennen. Wir müssen nichts verwenden, was die Umwelt verschmutzen würde. Es gibt viele verfügbare Energiequellen. Begonnen bei der Solarenergie, zur Windkraft, den Gezeitenkraftwerken und der Geothermalenergie – diese sind alle ausreichend, um unsere Erde für immer mit kostenlosen Strom zu versorgen. Das ist der heutige Stand unserer Technik, die wir deshalb nicht anbieten, weil die “Notwendigkeit der Selbsterhaltung” uns in den Knochen steckt. Wir lassen zu, dass Unternehmen über unsere Köpfe hinweg Gesetze machen und uns jegliches Recht abnehmen, eine bessere Welt zu schaffen, die nicht Profitorientiert ist.

Man lässt und einfach nicht selber Hand anlegen. Aber wir lassen uns immer wieder einen neuen Bären aufbinden bei den Themen Wasserstoff, Biomasse und Atomkraft. Die Industrie sorgt seit Jahrzehnten dafür, geschaffene Gewinnstrukturen aufrechtzuerhalten und dieses mit ihren eigenen Medienunternehmen, die uns die Geschichte vom bösen Wolf erzählen. Und es macht mich persönlich fuchsig, dass Menschen nicht in der Lage sind, dieses zu begreifen.
WIR müssen uns Wandeln. WIR müssen uns selbstverantwortlich zeigen. Wir müssen wieder der Souverän werden.

Mach mal ganz fest die Augen AUF:
Die sozialen Werte unserer Gesellschaft, die sich in permanenter Kriegsführung, Korruption, medialer Irreführung, bedrückenden Gesetzen, sozialer Schichtung, irrelevantem Aberglauben, Umweltzerstörung und einer despotischen, sozial unterschiedlichen, profitorientierten herrschenden Klasse manifestiert haben, sind im Grunde das Ergebnis kollektiver Ignoranz. Gleichzeitig leidet die Bevölkerung auch unter der Angst vor Veränderung, denn ihre Konditionierung nimmt eine statische Identität an, und unser herausforderndes Glaubenssystem führt normalerweise zu Beleidigung und Besorgnis, denn falsch zu sein ist irrtümlich mit Versagen verbunden. Fakt ist heute, Niemand bedankt sich, wenn ihm ein Fehler aufgezeigt wurde – es wird dagegen gekämpft, eben weil wir unsere Gesellschaft nach diesem Schema erziehen. Das Geldsystem verewigt diesen mechanisierten Materialismus nicht nur durch seine sich selbst erhaltenden Strukturen, sondern auch durch die unzähligen Menschen, die dazu konditioniert wurden, diese Strukturen blind und gedankenlos aufrechtzuerhalten, und so zu „selbsternannten Wächtern des Status quo“ zu werden. Schafe, die keinen Hirtenhund mehr brauchen, um sie zu kontrollieren, denn sie kontrollieren sich gegenseitig, indem sie Diejenigen ausgrenzen, die aus der Norm austreten. Und dabei entsteht nun wieder Folgendes:

Aktuell neigen alle westlichen Wertegemeinschaften zum Faschismus. Diese Tendenz, sich dem aktuellen Wandel zum Guten zu widersetzen und bestehende Institutionen für Identität, Komfort, Macht und Profit aufrecht zu erhalten, ist für unser Morgen unhaltbar und wird nur zu weiterem Ungleichgewicht, Zersplitterung, Verzerrung und unweigerlich zu Zerstörung führen. Was viele nicht verstehen wollen und können, ist, dass wir diese Strukturen durch unsere eigene Lebensweise und unserer Leitkultur – PROFIT – Religion – und Desinformationen, den faschistischen Standpunkt dahinter, selber organisieren. Unsere gesamten Industrienationen sind im Wesentlichen faschistische Institutionen. Denn ohne Geld würde eine große Mehrheit der Verbrechen, der Ideologien, der Korruptionen, die heute begangen werden, niemals stattfinden. Praktisch alle Formen von Verbrechen sind eine Folge des Geldsystems, entweder direkt oder durch Neurose, die durch finanzielle Entbehrung zugefügt wird. Daher könnten Gesetze selbst irgendwann aussterben. Und weil wir genau diesen Fakt nicht verstehen und anerkennen wollen, rasen wir wieder in eine Diktatur. Ein totalitäres System, von einer herrschenden Klasse, mit massiven Druckmitteln erzeugte Struktur.

Ebenso eine bezahlte Sklaverei. Sklaverei deshalb, weil wir mit heutigem Stand der Technik, 90% aller Jobs nicht mehr bräuchten. Maschinen und Technik würden uns fast Alles abnehmen. Und genau dieses bedeutet für die herrschende Klasse – Das AUS! Kein Profit mehr. Keine Elite, die besser gestellt ist. Keine Götzenanbetungen mehr. Keine Glorifizierung von Personen.

Wir sind Alle dazu erzogen worden zu glauben, dass wir uns im Schweiße unseres Angesichts ernähren … dürfen. Das hält uns Alle zurück. Wir trauen blind den Medien.
Dabei ist die Befreiung der Menschen von Plackerei, sich wiederholenden Jobs, die sie unwissend machen ein Folgeschluss aus unserem Fortschritt, doch diesen hält man in der oberen Kaste in den Schubladen. Man will partout nicht zulassen, dass wir endlich eine gesellschaftliche Einheit werden.
Eine ressourcen-basierte Wirtschaft, ist etwas vollkommen anderes. Freiheit und Gerechtigkeit für alle. Wenn wir Menschen Zugang zu den Notwendigkeiten des Lebens haben, ohne Knechtschaft, Schulden, Tauschhandel, Handel, dann verhalten wir uns auch ganz anders. Denk an die Urvölker. Wir werden zu dem gemacht, was wir heute Alle beklagen.

Der Weg ist klar … aber unsere monetäre Struktur, die Arbeit für Einkommen benötigt, blockiert diesen Fortschritt immens, denn Menschen brauchen Jobs, um zu überleben. Die Quintessenz ist, dass dieses System gehen muss, oder wir werden niemals frei sein und die Technologie wird ständig gelähmt sein.

Ohne Profit beginnt das Zeitalter der Kreativität, der Muße, der Entspannung, des Wohlstandes für alle, der Nachhaltigkeit, der Gesundheit, des Alters, und des Kind sein (dürfen).

Und ganz sicher ist dieses neue, dieses andere, auf Ressourcen basierende System nicht perfekt, aber es ist besser als alles, was wir zuvor geschaffen und gelebt haben … nachdenklich.

Ergänzung:

Ich hatte zu Beginn meiner Blogger-Tätigkeit schon einmal über die ressourcen-basierte Wirtschaft geschrieben. Darin:

Der Ausdruck Ressourcenbasierte Wirtschaft wurde von Jacque Fresco eingeführt. Es ist ein System, in dem alle Güter und Leistungen ohne Verwendung von Geld, Kredit, Tauschmitteln oder anderen Systemen der Schuld oder Dienstbarkeit verfügbar sind. Alle Ressourcen werden als gemeinsames Erbe aller Bewohner, nicht nur einer ausgewählten Minderheit, angesehen. Die Prämisse, unter welcher dieses System steht, basiert auf der Erkenntnis, dass die Erde einen Überfluss an Ressourcen besitzt. Unsere Praxis, Ressourcen durch die Nutzung von Geld zu rationieren ist für unser Überleben nutzlos und kontraproduktiv.

Moderne Gesellschaften haben Zugriff zu hochentwickelten Technologien und können Essen, Kleidung, Wohnraum und medizinische Pflege anbieten. Das Bildungssystem kann an die Gegebenheiten der Zeit angepasst werden und eine unbegrenzte Versorgung mit sauberer Energie ermöglichen. Durch die Versorgung einer effizient angelegten Wirtschaft kann jeder einen sehr hohen Lebensstandard mit allen Annehmlichkeiten einer hochtechnisierten Gesellschaft genießen.

Eine ressourcenbasierte Wirtschaft würde existierende Ressourcen vom Meer und Land, bestehende Ausrüstungen, Fabriken und mehr nutzen um die Lebensqualität der gesamten Weltbevölkerung zu erhöhen. In einer auf Ressourcen statt auf Geld basierenden Wirtschaft könnten wir ohne Beschränkung alle Notwendigkeiten des Lebens produzieren und jedem einen hohen Lebensstandard ermöglichen.

das Venus-Projekt
das Venus-Projekt der Vordenkern der ressourcen-basierten Wirtschaft

Daraus hat sich das das Zeitgeist Movement:

  1. Du hast noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: