Startseite > Gesellschaft > Märchen, Mythen, Klimawandel

Märchen, Mythen, Klimawandel

Wenn pro Landwindrad eventuell 1 Hektar Wald aufgeforstet würde, dann würde durch die in Gang gesetzte Photosynthese der Atmosphäre so etwa gleich viel CO2 entzogen UND in Sauerstoff umgewandelt wie die durch das Betreiben des Windrades EINGESPARTE CO2-Produktion.

Ich finde, das allein dieser Sachverhalt schon klar macht, welcher Irrsinn uns unter dem Deckmantel Klimaschutz an Umweltschäden zugefügt wird! Und die Profiteure hinter diesem Absatzmarkt reiben sich die Hände …

Ich empfehle unbedingt den Artikel von Anton Schober – seines Zeichens mathematischer Physiker – aus dem das obigen Zitat stammt, zur Lektüre: Märchen, Mythen, Klimawandel. Es lohnen sich ebenso auch alle anderen vorherigen Artikel zum Thema von

Don Quijote de la Mancha im Kampf gegen die Windmühlen …
Kategorien:Gesellschaft
  1. guntherleebhotmailcom
    Juli 10, 2019 um 12:33 pm

    lieber Martin,bitte sprech mit geologen,die sagen wir hatten schon 20 eiszeiten hinter uns, die gekommen sind udn vergangne, und dies ohne menschen desshalb haben wir kohle heute, von baumen fruherer zeiten,….man will nur geld abzapfen und spricht von menschen sunden,,,,so ein quatsch

    Von Outlook gesendet.

    ________________________________ Von: Der Mensch – das faszinierende Wesen Gesendet: Mittwoch, 10. Juli 2019 10:22 An: guntherleeb@hotmail.com Betreff: [New post] Märchen, Mythen, Klimawandel

    Martin Bartonitz posted: “ „Wenn pro Landwindrad eventuell 1 Hektar Wald aufgeforstet würde, dann würde durch die in Gang gesetzte Photosynthese der Atmosphäre so etwa gleich viel CO2 entzogen UND in Sauerstoff umgewandelt wie die durch das Betreiben des Windrades EINGESPARTE CO2-„

  2. Juli 10, 2019 um 12:35 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. Tommy Rasmussen
    Juli 10, 2019 um 12:37 pm

    „Ich finde, das allein dieser Sachverhalt schon klar macht, welcher Irrsinn uns unter dem Deckmantel Klimaschutz an Umweltschäden zugefügt wird!“ :

    09.07.2019 – Klimapolitik der Grünen

    Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

    An:
    Frau Sylvia Konning-Uhl (MdB), Grüne Partei

    Sehr geehrte Frau Konning-Uhl,

    in Ihrem Klima-Vortrag am 05.07.2019 haben Sie den entscheidenden Sachverhalt nicht erwähnt: Die Absorption der 15µm-Abstrahlung der Erdoberfläche ist „bereits weitgehend gesättigt“. Diese Tatsache hatte die Enquete-Kommission des Bundestages in ihrem Klimabericht „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre“ festgehalten. Sie ist bewiesen durch Satellitenmessungen.

    Diese Feststellung des Bundestages hat folgende Konsequenzen:
    – Kohlendioxid-Emissionen haben keinen schädlichen Einfluß auf das Klima.
    – Maßnahmen zur Emissionsverminderung sind nicht erforderlich.
    – Die schädlichen Windkraftanlagen sind nicht erforderlich.
    – Die Vernichtung der Kohleindustrie ist nicht erforderlich.
    – Die Demontage der Automobilindustrie ist nicht erforderlich.
    – Die Ruinierung der Sicherheit unserer Stromversorgung ist nicht erforderlich.
    – Die drastische Erhöhung des Strompreises ist nicht erforderlich.
    – Die Kohlendioxid-Steuer ist nicht erforderlich.
    – Die Torpedierung der Sozialen Marktwirtschaft durch das planwirtschaftliche EEG ist nicht erforderlich.
    – Die Vernichtung der Existenzgrundlage der Bevölkerung in Peru ist nicht erforderlich.

    Der Erfolg der katastrophalen Klimapolitik der Grünen ist nur deshalb möglich, weil ein großer Teil der Bevölkerung über keine physikalischen Kenntnisse verfügt und durch die Medien debilisiert wird. Alle Bundestagsparteien mit Ausnahme der AfD huldigen dem irrationalen Klimakult, der den Bürgern etwa 3 Billionen Euro zur Finananzierung der total unsinnigen Energiewende raubt. Dr. Merkel propagiert den Klimakult wahrscheinlich wider besseres Wissen. Die Täuschung der Bevölkerung ist schauerlich.

    Unsere christenfeindlichen Eliten demontieren die moralische Basis unseres Volkes. Liebe zur Wahrheit wird als „Rechtsradikalismus“ diskriminiert. Dieses Schreiben kann verbreitet werden. Falls Sie eine Antwort wagen, möchte ich dieselbe ins Internet stellen unter http://www.fachinfo.eu/konning.pdf

    https://krisenfrei.com/klimapolitik-der-gruenen/

  4. Tommy Rasmussen
    Juli 10, 2019 um 12:43 pm

    Emissionszertifikate hat Al Gore zum ersten CO2-milliardär der Welt gemacht! UND:

    Wer sich für den Zusammenhang von vermehrtem CO2 in der Luft und vermehrtem Pflanzenwachstum interessiert, der kann sich ja einfach mal überlegen, warum Betreiber von Gewächshäusern, die 400 ppm enthaltende Luft um bis zu 1.000 ppm CO2 anreichern. Oh Wunder, diesen Frevel betreiben sie, um die Erträge ihrer Kulturen drastisch zu steigern. Nicht nur das, es erhöht auch noch die Vitalität der Pflanzen gegenüber Schädlingen. Und zur Optimierung dieser Gedanken nochmals die Gegenfrage: Was würde auf diesem Planeten noch wachsen, sollte es uns tatsächlich gelingen die 0,0038 Prozent dieses doch überaus schädlichen CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen? Nichts, rein gar nichts! Das wäre die nächste gute Geschftsgrundlage, die dann noch lebenden Menschen endgültig in den Würgegriff zu bekommen. Wer dann noch über CO2 verfügt, ist mit seinen hermetisch abgeriegelten Gewächshäusern endgültig der König des Planeten.
    https://qpress.de/2019/02/22/ruestungsindustrie-erwaegt-harten-krieg-gegen-co2/

  5. Martin Bartonitz
    Juli 10, 2019 um 7:38 pm

    Man könnte es auch satirisch betrachten:

  6. Martin Bartonitz
    Juli 10, 2019 um 7:54 pm

    Heike Braun auf Facebook: „Noch scheint es gut zu funktionieren, die Betroffenen als übersensibel (im besten Fall) abzustempeln. Würde man seriöse großflächige Studien veranlassen und sämtliche damit in Zusammenhang stehenden Symptome mit einbeziehen, dann würde sich kein Rad mehr drehen von den Dingern. Aber die Interessen sind ja anders gelagert und deswegen werden alle Symptome einfach weggebügelt und als Zufall abgetan. Unsere Nervensysteme leiden und der Stress hinterlässt seine Folgen, ganz sicher.“

  7. Martin Bartonitz
    Juli 14, 2019 um 5:22 pm

    Wer es noch nicht kennt, das Skript, wie man die Menschheit in den Panikmodus bringen kann, damit man über ihren Schuldkomplex wieder ordentlich melken kann:

    This paper, originally published in April, 2016, under the title, Leading the Public into Emergency Mode: A New Strategy for the Climate Movement introduced a new paradigm for climate action: emergency mode. Margaret Klein Salamon, PhD argued that, in order to protect humanity and the living world, the climate movement must tell the truth about the climate emergency, and act as though that truth is real — employing emergency communications, militant tactics, and demanding an emergency mobilization from the government and all society, as the policy response.

    In the three years since publication, Margaret’s recommendations have been largely adopted by several new climate groups — Extinction Rebellion, School Strikers, Sunrise Movement, and more — leading to tremendous breakthroughs. This paper, updated May 2019, combines the theoretical discussion of emergency mode with an overview of the young but fierce Climate Emergency Movement.

    Fundstelle: Leading the Public Into Emergency Mode: Introducing the Climate Emergency Movement

  8. Martin Bartonitz
    Juli 19, 2019 um 7:56 pm

    Es geht nicht darum, die Welt zu retten…
    Würde man sich mit mindestens der gleichen Energie der Ächtung von Kriegen und Kriegswaffen widmen, statt immer neue Feindbilder zu schaffen, würde man sich mit der gleichen Energie darum kümmern, dass der Wohlstand der Welt etwas gleichmäßiger verteilt wird, statt zuzulassen, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter aufgeht, würde man mit der gleichen Energie versuchen, nicht nur den Hunger, sondern auch die Geburtenexplosion, vor allem in Afrika, durch Aufklärung und Bereitstellung von Verhütungsmitteln einzudämmen, würde man mit der gleichen Energie darangehen, die archaischen religiösen Sitten und Gebräuche im Licht der Aufklärung an die gegenwärtigen Erkenntnisse anzupassen, ich könnte auch die Bestrebungen, CO2 einzusparen, um das Klima zu schützen, zumindest für „gut gemeint“ halten.
    So aber bleibt davon nichts übrig, als ein gigantisches Konjunkturprogramm, das auf der beinahe kriegsmäßigen Vernichtung bestehender Werte, vom Kohlekraftwerk bis zum Pkw mit Verbrennungsmotor aufbaut, um in gesättigten Märkten ein gesetzlich zwangsverordnetes Wachstum anzufachen, einhergehend mit einem massiven Anstieg der Belastung der Verbraucher mit zusätzlichen Steuern, Abgaben, Umlagen und den Kosten für die CO2-Zertifikate.

    Fundstelle: Was heißt eigentlich „klimaneutral“?

  1. Juli 10, 2019 um 2:31 pm
  2. Juli 11, 2019 um 12:06 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: