Startseite > Ökologie > „Wer im Herzen etwas für das Klima tun will, dann diese drei Dinge:“

„Wer im Herzen etwas für das Klima tun will, dann diese drei Dinge:“

  1. Das Freisetzen von Radioaktivität verhindern, denn das sorgt für Wüstenbildung, macht den Planeten heiß.
  2. Das Ausbringen von Aerosolen und Ionisierenden Sachen in die Atmosphäre verhindern, denn dieses macht einen blauen Himmel milchig und damit das Klima heiß.
  3. Das Abholzen von Urwäldern, das Ausbringen der Humusschicht, die gesamte industrielle Landwirtschaft verhindern, denn das ist der Strick, der an unserem Galgen baumelt.

Jeder, der sich berufen fühlt, was Sinnvolles zu tun im Bereich Klimaschutz, sollte sich darauf stürzen, so Harald Kautz-Vella am Ende des Interview, das Michael Friedrich Vogt mit ihm geführt hat. Und noch über die Unterschiedlichkeiten der Qualitäten im Ringen um das Klima:

Wenn ich mit den Wölfen heulen darf, bin ich immer mutig. Und das machen die ganzen Klimaschützer. Sie wissen genau, sie haben die Lobbies im Rücken, sie haben die Politik im Rücken, also riskieren sie ein Maul. Und in dem Moment, wo ich mich um die wirklich wichtigen Dinge kümmere, dann merke ich, dass ich gegen die egoistischen Interessen der kapitalistischen Protagonisten angehen muss, und dann habe ich keinen Rückenwind mehr, dann habe ich Gegenwind. Und dann stellt sich raus, ob ich wirklich ein Held bin, oder wie stark man ist, wenn man zu seiner Wahrheit wirklich steht. Und dann ist die Welt eine ganz andere. Und das ist, was der Planet definitiv braucht.

Es werden zwar viele bekannte Punkte angesprochen, die Leser des Blogs schon kennen, aber vielleicht hilft es ja Jenen, die aktuell skeptisch geworden sind, ihre Skepsis zu untermauern:

Kategorien:Ökologie Schlagwörter:
  1. Juli 9, 2019 um 10:00 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Juli 10, 2019 um 4:30 am

    Lieber Herr Dr. Bartonitz,
    ich habe mich sehr darüber gefreut, als ich diesen interessanten Blog gefunden habe. Es ist wohltuend, in diesen finsteren Zeiten eine klare Stimme zu vernehmen. Diese Klimadogmatik ist beängstigend. Obwohl die wenigsten Menschen etwas beurteilen können, versucht man, alle zu zwingen, einen Standpunkt zu beziehen, und betreibt eine ungeheuerliche Naturzerstörung.
    Auf meinem Blog habe ich eine Serie zum Klima von Dr. Anton Schober. Hier ist der erste Teil:

    „Wie können wir die Klimaziele von Paris zum Jahr 2100 erreichen?“

    Ein Auszug daraus:

    Auch das physikalische System Erdatmosphäre zerfällt in ZWEI Beschreibungsmuster:

    da ist der lineare Teil (laminar) begleitet vom chaotischen Teil (u.a. turbulent).

    Wie mir ein Meteorologe der FU (Prof. Lange) klar gemacht hat, kann man „lokal“, also etwa für Mitteleuropa, das „Wetter“ durchaus linearisieren, aber mit gutem Erfolg vielleicht für drei Tage. Danach fängt die Linearisierung an aus dem Ruder zu laufen, mal eher, mal später.

    Gestern konnten wir also ZWEI Phänomene beobachten:

    Im tv den unerschütterlichen Glauben, die Entwicklung des „Klimas“ für x Jahrzehnte „wissenschaftlich“ vorherzusagen,

    und das Totalversagen dieser Methode in nur wenigen Stunden.

    Dies war also ein besonderer Tag, den man sich merken sollte.

    JEDER kann leicht überprüfen, dass diese 5 Tage ARD Wettervorhersagen für den Tag 5 mitunter schwer daneben liegen.

    Lieber Herr Dr. Bartonitz, unterzeichnen Sie bitte die Petition „Retten Sie den Rotmilan und andere von der Ausrottung bedrohte Arten!“ (http://chng.it/9jsBn8yc) und helfen Sie mir bitte, diese Petition zu verbreiten.
    Es bedrückt mich sehr, dass viele Arten vernichtet werden und unwiederbringlich verloren gehen, dass sie einer illusorischen und absurden Klimarettung zum Opfer gebracht werden, damit ein Kapitalumverteilungsprozess stattfinden kann.
    Mit herzlichen Grüßen
    Ihr René Sternke

    • Martin Bartonitz
      Juli 10, 2019 um 8:15 am

      Lieber René,

      vielen Dank für Deinen Hinweis auf den wichtigen Artikel zur Computer-Simulation!
      Petition ist unterzeichnet und via Facebook geteilt.

      Herzliche Grüße
      Martin

  3. E. Duberr
    Juli 10, 2019 um 9:54 am

    So ist es ! Allen Klimaidioten zur Warnung ! Es geht nur um Geld . Unsere Landwirtschaft ist die Hölle . Viele Landwirte werden durch ihre dumme Verhaltensweise krank , auffällig viele , sehr oft krebskrank , warum wohl ? Dennoch , keine Einsicht in Sicht .
    Zusätzlich werden sie zu Windkraftbetreibern mit dem Bau von ZINSMASCHINEN . Am Ende der Laufzeit riskieren sie den Verlust ihres Landes . Sie werden von den Banken gefressen werden . Ihre Gier hat sie blind gemacht . Auch dass ist ein Grund für den Windkraft-WAHNSINN . ES geht um ENTEIGNUNG, LANDRAUB ; mit Speck fängt man Mäuse . Sie sind so DOOF !

  4. Juli 10, 2019 um 10:00 am

    Lieber Martin,
    da ich vermute, dass Du die Fortsetzung von Antons Serie nicht gelesen hast, habe ich nachgeschaut und bemerkt, dass ich den LInk zur nächsten Folge nicht aktiviert hatte. Es geht nämlich weiter:
    https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2019/05/23/der-21-mai-2019-in-berlin/
    https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2019/05/25/wie-das-ei-im-kochtopf-den-menschengemachten-klimawandel-erlebt/
    https://sternkekandidatkreistagvg.wordpress.com/2019/05/27/marchen-mythen-klimawandel/
    Ich danke Dir vielmals dafür, dass Du die Petition zur Rettung des Rotmilans und anderer von der Ausrottung bedrohter Arten unterstützt. Diese Petition liegt mir sehr am Herzen, denn es ist traurig, dass viele wunderschöne Vogelarten für immer vom Erdboden verschwinden sollen, damit eine Kapitalakkumulation, die sich hinter dem Namen „Klimarettung“ versteckt, ein „reines Finanzprodukt“, wie Anton Schober schreibt, ermöglicht wird.
    Herzliche Grüße
    René

  5. Ela
    Juli 10, 2019 um 5:19 pm

    @ Hallo Rene Sternke

    ich habe mit meinem Klarnamen Ihre Petition für den roten Milan unterstützt. Danke für Ihr Engagement auf unserem Planeten! Ela 🙂

  6. Juli 11, 2019 um 5:15 pm

    Man unternehme nur, was sinnvoll und allgemein nützlich ist…
    Man mache nur, was für das Leben und alle Lebenden nicht schädlich ist…
    Man schinde und schände nicht Mensch, Tier, und Natur…
    Man hinterlasse nur eine auch weiterhin gut begehbare Spur…
    Man schone und schütze… Man hege und plege…
    Man erhalte und bewahre… in der Hoffnung, der Planet
    ueberlebt und besteht als bewohnbar auch noch
    endlos viele Generationen und endlos viele tausend Jahre…
    Man befolge nur die Vernunft und den guten Verstand…
    und man wehre allem Unsinnigen, allem Willkuerlichen,
    allem Wahnsinnigen, allem Egoistischen,
    und man weise es von der Hand.

    Gerhard A. Fuerst, 11.7.2019

  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu E. Duberr Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: