Startseite > Gesellschaft > Vom Missbrauch des Klimawandels und seinen Profiteuren …

Vom Missbrauch des Klimawandels und seinen Profiteuren …

Wer das CO2 beherrscht hat die Weltherrschaft!

Dieser Journalist steht mit beiden Füßen gut geerdet auf dem Boden und macht klar, dass Panik noch nie ein guter Berater war. Es würde Zeit, wieder in eine erwachsene Debatte zu kommen, um jetzt nicht Maßnahmen zu ergreifen, die uns nur noch mehr ins Disaster schicken.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Juni 6, 2019 um 7:48 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Tommy Rasmussen
    Juni 7, 2019 um 10:27 am

    Die Verhältnisse nach dem Krieg – Das Klima in Mitteleuropa ändert sich auch. Es wird wärmer werden, ähnlich dem Klima im heutigen Norditalien. In den Tälern werden die Überlebenden Zitrusfrüchte anbauen können. Schnee wird nur noch auf den Bergspitzen fallen. Die Menschen werden auf den Lebensstandard des Jahres 1800 zurückgeworfen sein, was bedeutet: keine Elektrizität, kein Gas, kein Öl, keine Industrie, kein Fernsehen und Rundfunk, kein Telefon, keine Zeitungen, keine Automobile usw.
    http://cordisanima.blogspot.com/2009/02/gottfried-von-werdenberg-1994.html

  3. E. Duberr
    Juni 7, 2019 um 2:09 pm

    Die Temperaturen werden jetzt noch ca. 200 Jahre steigen , danach werden sie wieder sinken . Wir haben jetzt schon zu wenig CO2 in der Luft und brauchen DRINGEND MEHR CO2 für mehr Pflanzenwachstum. CO2 IST KEIN GIFTGAS ! SCHLUSS mit dem KOHLOCOUST , SCHLUSS mit der PANIKMACHE . Fangen wir besser an mit Entwicklungen für ein Leben in einem wärmeren Klima . ENDLICH wird es hier wärmer .
    Statt KLIMA-WAHN sollten wir lieber die Urwälder schützen. Die DUMMHEITEN der Grünen werden uns umbringen . EIN SPINNER wie HABECK beweist wie dumm das Deutsche Volk inzwischen geworden ist . Windkraft-Horror in Zukunft in jedem Vorgarten . Das einzig gute daran ist , dass wegen der neuen Energien der CO2 -Gehalt ,anders als erwartet , STEIGT !!! Wir brauchen mehr CO2 .

  4. E. Duberr
    Juni 7, 2019 um 3:00 pm

    DAS GUTE ist , dass durch die KLIMA-IDIOTEN nachweislich mehr CO2 produziert wird .Allein die Produktion der Windkraftanlagen und die Bereithaltung von Kohlekraftwerken bewirken einen wesentlich höheren CO2 Ausstoß als erwartet .

    MEHR CO2 , MEHR GRÜN , aber bitte ohne grüne KLIMA-WAHNSINNIGE :

  5. Fluß
  6. muktananda13
    Juni 8, 2019 um 11:43 pm

    Es gibt zwei Arten der Klimaerwärmung und des gesamten Klimawandels: natürlich-zyklisch und des vom Menschen/Wesen verursachten.
    Hier ist zweifellos der Mensch die Ursache.

    Nicht unbedingt der CO2-Ausstoß ist der letzte Stoß gegen die Natur, gegen uns selbst- sondern die Gesamtheit der Noxen und die fossile Verbrennung , der Raub irdischer Bodenschätze, die Benutzung der Pestizide in der Landwirtschaft, die gewaltsame Änderung natürlicher Wasserströme, die ununterbrochene weltweite Waldabholzung seit zwei Jahrhunderte, die weltweite steigende Fleischindustrie und Überfischung der Meere, die Überbevölkerung bestimmter geografischen Gebiete, etc, – kurzum, all das, was der abnormale westliche Verstand als „normal“ und selbstverständlich“ bezeichnet- oder bisher bezeichnete.

    Alles miteinander vernetzt, alles verwoben zur Einheit, alles energetisch vereint, nichts ist isoliert. Und alles Ursache hat ein Berg von wirkungen, die jede zur Ursache wird. Das ist das Urprinzip, das endlich mal von den erwachsenen Säuglingen kapiert werden sollte und dies zur Erdpolitik machen sollte.

  7. muktananda13
    Juni 8, 2019 um 11:49 pm

    Wenn man dazu die paar Hundert Atomversuche und zwei radioaktive Atomunfälle mitzählt, wobei auch die bewusst- unbewusste Strahlung anderer Frequenzen miteinschließt, sieht sogar ein Blinde den Anfang des Klimawandels, das auch den nun ununterbrochenen Wachstum des Meeresspiegels und des weltweiten Bienensterbens als Folge hat.

  8. muktananda13
    Juni 8, 2019 um 11:51 pm

    Der Mensch glaubt immer noch sehr schlau zu sein, bis er weiß, dass er fast nichts weiß und selber zum Opfer fällt.

  9. muktananda13
    Juni 8, 2019 um 11:57 pm

    Es gibt nichts Größeres in der Welt als den Menschen, der die Welt in sich sieht und sich in der Welt, aber nichts Geringeres, als den, der mitten im Meer, anstatt Wasser zu sehen nur Tropfen zählt.

  10. Raller
    Juni 9, 2019 um 12:11 am

    Wir brauchen mehr CO2.
    Wir müssen die stark steigende Abholzung der Wälder drastisch und schnell beenden.
    Wir müssen den Windmühlenbau stoppen.
    Wir müssen die Photovoltaik nicht auf ökologisch wichtigen Flächen bauen, sondern auf die schon vorhandenen bebauten Flächen(Dächer von Häusern und Industriehallen).
    Wir müssen den Wachstumswahn und die Verschwendung durch Wegwerfgüter stoppen.

    Wir müssen erkennen:

    Wir sind es, auf die wir warten.

  11. sandra
    Juni 10, 2019 um 3:05 pm

    Irgendwann machen die sogenannten Overlords einen katastophalen Fehler und der Rest hat sich von selbst erledigt.

  12. Juni 18, 2019 um 11:45 am

    Juni 18, 2019 um 9:38 am

    Herrscht der Hass vor, dann kettet er uns an die Höllen.

    Großer Neid öffnet den Abgrund der Unzufriedenheit.

    Starke Unwissenheit führt in das Reich der Tiere.

    Wenn die Leidenschaft wächst, dann hält sie uns im Menschenbereich zurück.

    Wenn die Eifersucht sich behauptet, verbindet sie uns mit der Welt der Titanen.

    Tiefer Stolz bindet uns an den Bereich der Götter.

    Dies sind die sechs Bande, die uns an das Samsara ketten.

    Milarepa

  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu muktananda13 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: