Startseite > Gesellschaft > Wahnsinn und Willkürlichkeit

Wahnsinn und Willkürlichkeit

Ah, ja, wenn sich all diese heutzutage Herrschenden,
diese wahnsinnig Willkürlichen,
diese Wütenden, Wilderden und Verwüstenden,
diese Egoisten, Opportunisten, und Oligarchen,
diese plündernden Plutokraten,
vermeintlich bereits unantastbar „Allmächtigen,“
all diese entpuppten und erwiesen Korrupten,
diese kriminellen Extremisten,
und in allen Machenschaften total verwickelt Verdächtigen,
diese Unehrlichen, Unmoralischen, Unkultivierten,
die sich ganz gezielt selbstliebend laut loben,
ehren, betitelnd würdigen,
und sehr bedeutsam monetär belohnen,
sehr bewußt geplant, sehr selbstsicher,
und relativ problemlos, sogar mit parlamentarischer Methodik,
noch mehr verherrlichen, sich selbst applaudieren,
und nichts als Spektakel und Schauspielereien organisieren,
so wie augenblicklich der Zirkus in London…
sogar mit „majestätischer“ Theatralik
und mit allerlei Gaunereien, Gaukeleien
und üblen Machereien
sich noch mehr bereichern,
mit diktatorisch totalitären Taktiken
und üblen Manieren die Welt manipulieren,
und all ihre bestochenen, gekauften Helfer und Handlanger
in der Politik, in den Medien,
und all die Drahtzieher
unter den kontrollierenden Konzerenen,
den Bankerbanditen und Monetenmafiosi,
sich daran sehr profitabel beteiligen…
so wird sich sehr wohl nichts wesentlich ändern…
nichts wird sich bessern…
denn die geldgierigen, süchtigen Machtbesitzer…
diese Narzisten, Nihilisten, und total Besessenen…
werden alles unternehmen,
um zu erwirken und zu erzwingen,
daß all die besagten,
sogar von Schiller bleibend beschriebenen „Kriecher“
auch weiterhin kriechen werden…
durch Bedrohung, durch Gewaltanwendung,
durch unentwegte Provokationen,
durch konstante Bekriegung,
durch ideologische Erniedrigung,
Ausnützung, Ausbeutung, und Schändung…
so wird sich wohl nichts ändern, wandeln
und zum Bessern wenden,
hier auf Erden,
und könnte sogar in totalem Chaos sehr unrühmlich
sehr grass und grausam enden.

Gerhard A. Fürst
4.6.2019

Kategorien:Gesellschaft
  1. E. Duberr
    Juni 5, 2019 um 11:41 pm

    @ G . Fürst ,

    Du bist ein LANGWEILER , Deine Gedichte sind Aufzählungen .Teilweise wunderschön und dann doch so LEER .Leider kann ich es nicht besser . DU NERVST .

  2. Juni 6, 2019 um 1:03 am

    Worte der Wahrheit

    Ah, ja,
    es war wohl zu erwarten…
    wen die Wahrheit irritiert…
    der fühlt sich hier
    bedroht und gefährdet.
    Wer aber die Lüge liebt,
    der stellt sich wie ein Duberr
    und wie seine Artgenossen dar…
    Wer die Wahrheit sagt,
    der wird von ihnen beschimpft,
    bescholten und ausgelacht…
    der wird angeprangert, verpöpelt,
    verpönt, verspottet, vedammt,
    verdonnert und angeklagt.
    Wer die Wahrheit sagt,
    der ist für Duberr
    und seine radikalen Kollegen
    zu langweilig, zu langatmig,
    zu unpoetisch, zu uninteressant…
    der “nervt!”…
    Duberr liebt die Wahrheit nicht…
    Er schreibe deshalb sein eigenes
    und viel besseres Gedicht…
    in wirklich wahren
    und in klaren Worten!

    Er ist zwar vollkommen berechtigt
    zu sagen was er sagt…
    Leider aber wird dabei das Bertrachten,
    die Erhellung, die Klärung,
    das Belichten und Beleuchten
    der wirklichen Wahrheit
    immer wieder ignoriert,
    verkannt, verbannt, und vertagt…

    Na was hat denn vor langer Zeit einmal
    sogar der grosse Philosoph Plato
    an ähnlichen Gedanken offeriert:
    „Niemand wird mehr gehasst,
    als derjenige der die Wahrheit sagt!“

    Und etwas ähnliche
    weise und wahre Worte von Bertold Brecht:
    „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
    Aber wer sie nicht weiß und eine Lüge nennt,
    der ist ein Verbrecher!“

    Friedrich Nietsche:
    „Die Wahrheit bedarf nicht vieler Worte;
    die Lüge kann nie genug haben!“

    Mark Twain / Samuel Clemens:
    „Wer die Wahrheit sagt,
    braucht sich über die Vergangenheit
    keine Sorgen machen!“

    Und es gibt dergleichen Gedanken
    und guten Worte noch viel mehr…
    Wen es interesssiert,
    wen es animiert,
    der suche sie sich her!

    Gerhard A. Fürst
    5.6.2019

  3. E. Duberr
    Juni 6, 2019 um 8:30 am

    Vielen Dank für die netten Worte .
    Aber wer Brecht zitiert ,muss wirklich fehlgeleitet sein .

  4. E. Duberr
    Juni 6, 2019 um 8:41 am

    Wie man sich selbst ins Knie schießt : Man zitiere Nietzsche über die Lüge . „Die Wahrheit bedarf nicht vieler Worte ; die Lüge kann nie genug haben “ . Also deshalb kann der Fürst sich nicht kurz halten . Er ist ein Meister der Lüge . Mensch ärgere dich nicht .

  5. E. Duberr
    Juni 6, 2019 um 10:14 am

    EIGENLOB : Jetzt weiß ich , dass ich mich humaner , freundlicher und nachsichtiger verhalte als der Meister der Lüge ,Fürst . Lügner und Lügen haben kurze Beine . Immer entlarven sie sich selbst , ihr Hass macht sie krank . Mensch ärgere dich nicht . In der Kürze liegt die Würze .

  6. Juni 6, 2019 um 10:49 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  7. muktananda13
  8. Klonas Magic
    Juni 17, 2019 um 12:21 am

    Warum hatest du? 💔

  1. No trackbacks yet.

Schreibe eine Antwort zu E. Duberr Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: