Startseite > Gesellschaft > „Unser Ziel ist, die Systemfrage mehr in den öffentlichen Diskurs zu bringen“

„Unser Ziel ist, die Systemfrage mehr in den öffentlichen Diskurs zu bringen“

Foto: Martin Bartonitz

Die Kritiker der These, dass das Klima von Menschen beeinflusst werden kann, indem immer mehr fossile Stoffe verbrannt und damit CO2 in die Luft kommt, sehen Kräfte hinter der Kulisse, die via Angstbilder zu Maßnahmen rühren, an denen sie kräftig profitieren können (eins von vielen Beispielen: Propheten der Katastrophe machen gute Geschäfte). Nun hat ausgerechnet ein kleines Mädchen namens Greta einen weiteren Schub mit noch mehr Panik-Bildern in Maßnahmen zur Reduktion des CO2 Ausstoßes gebracht. Und so streiken nach ihrem Vorbild weltweit tausende Schüler jeden Freitag für ihre Zukunft anstatt den Unterricht zu besuchen. Fridays for Future ist zu einer stark wachsende Bewegung von Aktivisten geworden, die die Welt verbessern wollen. Und nun wird es spannend für mich. Denn wenn die These stimmt, dass die Idee zur angeführten Klimawandelthese aus Kreisen stammt, die ihren Profit und damit die Wirtschaft weiter ankurbeln wollen, dann macht das Folgende den Eindruck, dass sie womöglich die Büchse der Pandora geöffnet haben, und sich nun etwas gegen sie richten wird, was sie nicht mehr einzufangen vermögen:

Es wird die Systemfrage in die Debatte geworfen!

Frage Kritiker können nun einwenden, dass der Anfang der 1990er Jahre dahingeschiedene real-existierende Sozialismus nicht viel besser mit den ökologischen Ressourcen der Welt umging, als es jetzt der im Wachstumswahn verfangene Spätkapitalismus tut. Wie sehen Sie dieses Problem? Welche Charakteristika müsste eine postkapitalistische Gesellschaft aufweisen, um tatsächlich der Lösung der Klimakrise näherzukommen?
Change for Future: Vorab: Die Überwindung des Kapitalismus ist eine notwendige Voraussetzung dafür, eine nachhaltige Wirtschaft zu erreichen – jedoch zweifelsohne keine Garantie. Fest steht jedoch, dass der Kapitalismus keine Lösung ist.Einfach gesagt ist die kapitalistische Leistungsgesellschaft für uns nicht mehr tragbar, da sie ausbeuterisch und eindeutig nicht nachhaltig ist. Der Kapitalismus funktioniert nicht. Milliarden Menschen leiden an Hunger, während Nahrung für 12 Milliarden Menschen produziert wird. Wenn 1% der Weltbevölkerung mehr besitzt, als die restlichen 99%, läuft definitiv etwas schief – und das lässt sich nicht leugnen. Die kapitalistische Wirtschaftsweise führt dazu, dass unser Planet immer weiter ausgebeutet und somit systematisch zerstört wird.Wir haben kein einheitliches Zukunftsszenario von einer postkapitalistischen Gesellschaft, da wir diese erst noch gemeinsam erarbeiten müssen. Wir sind uns jedoch einig, dass wir nur eine Zukunft haben, wenn nicht mehr der Kapitalismus, sondern wir als Gesellschaft die Produktion kontrollieren. Die gemeinsame Betroffenheit von der Zerstörung unser aller Lebensgrundlage muss zu gesellschaftlichen Entscheidungen führen, die diese Zerstörung abwenden. Solange diese Entscheidungen jedoch den Systemzwängen des Kapitalismus unterliegen, ist eine nachhaltige Ausrichtung der Wirtschaft ausgeschlossen.Es braucht eine grundlegende Neuorientierung, um den Herausforderungen des Klimawandels gewachsen zu sein. Wir streben eine Demokratisierung der gesamten Gesellschaft an. Eine Gesellschaft, in der die Produktionsmittel in den Händen der Mehrheit der Menschen ist, welche miteinander und nicht gegeneinander agieren. Eine Welt, in der die internationale Solidarität hoch geschrieben wird und Ausgrenzung und Ausbeutung Geschichte sind.

Der Text wurde auf TELEPOLIS veröffentlicht: „Ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum und Profit ausgelegt ist, kann nicht nachhaltig sein“
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. April 18, 2019 um 8:19 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Martin Bartonitz
    April 18, 2019 um 11:05 pm

    Aha:

    Bei aller verbleibenden juristischen Undurchsichtigkeit ist somit festzustellen:
    Die auch von den Medien allgemein verbreitete Behauptung von Fridays for future, man sei an keine Organisation gebunden, ist als falsch widerlegt. Man ist fest an die Plant-for-the-Planet Foundation gebunden.Das aus Spendengeldern stammende Vermögen von Fridays for future gehört der Plant-for-the-Planet Foundation. Sie entscheidet über dessen Verwendung. Ob Fridays for future einen Anspruch auf die Spendengelder rechtlich geltend machen könnte, ist fraglich, da eine Rechtspersönlichkeit mit Klagebefugnis nicht erkennbar ist.Ob Spendenbescheinigungen ausgestellt werden dürfen, ist juristisch unklar. Dennoch wurde deren Ausstellung von Fridays for future den Spendern angeboten. Das ist in allerhöchstem Maße unseriös.Fridays for future und Plant-for-the-Planet Foundation sind dringend aufgerufen, die Öffentlichkeit darüber zu informieren, wer die Verantwortlichen und Intiatoren von Fridays for future sind und wie die rechtlichen Strukturen und Abhängigkeiten sind.
    Und DER SPIEGEL hätte früher solche Zusammenhänge recherchiert und kritisiert – heute ist er ein Verlautbarungsorgan einer fragwürdigen Stiftung.

    Fundstelle: Bestätigt: Fridays for future finanziell fremdgesteuert

  3. Raller
    April 18, 2019 um 11:11 pm

    Wenn man Kapitalismus und CO2 Klimawahn in Verbindung bringen möchte, ja es geht. Gebe den Menschen eine verständliche Darstellung ihres Verschuldens und sie tuen alles, um es zu verbesserern. Der CO2 Wahn dient nur dem zwangweisen Wachstum der Wirtschaft. Der gleiche Turbo, der benötigt wird, ist der Zuzug von Menschen nach Europa. Ohne Zuzug ist im derzeitigen Europa kein Wirtschaftswachstum mehr möglich…Ohne Wirtschaftswachstum geht das derzeitige System unter. Danach kann man ein zukunftsfähiges stabiles System einführen. Derzeit schwierig, da viele Arbeitsplätze (deren Inhaber glauben, dass es ohne sie nie nicht geht und sowieso sehr wichtig ist) verloren gehen und eigentlich im Leben nicht wirklich gebraucht werden. Ein Anfang des Wandels ( friedlich) ist es, den Zuzug sofort zu stoppen. Alle Hereingeholten nach Hause zu begleiten und eine Aufklärungsaktion in den Auswanderungsländern zu starten. Ziel ist es, ihnen zu zeigen, dass sie nur benutzt werden, um zerstörische Ziele von einigen wenigen Zerstörern zu erlangen.

  4. tulacelinastonebridge
    April 19, 2019 um 11:24 am

    Ahhh Captain Picard, lebe lang und in Frieden. 🙂

  5. April 19, 2019 um 11:25 am

    Ich halte von diesem co2-Quatsch überhaupt nichts, aber die Systemfrage zu stellen, ist richtig.
    Aber so weit denken die meisten noch nicht,sie kommen innerpsychisch nicht weg von ihrem „Leistungs“prinzip.

    • tulacelinastonebridge
      April 19, 2019 um 1:20 pm

      zitat Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt.

      Oscar Wilde 😉

      • Fluß
        April 19, 2019 um 1:37 pm

        Tula, jepp. Das Schlangensymbol S steckt auch im Dollar-Symbol drin. Hingelegt ist es eine EKG-Kurve (Sinus-Rhythmus). Der Äskulep-Stab (Hermes-Stab) zeigt die Helix.
        Das Mutter-Kind-Bild zeigt, wie die Mutter die Schlange zertritt.

        Die Schlange* gilt aber auch als weise, Heilerin – je nachdem.

        Schopenhauer schrieb vor jedem Buch-Kapitel das momentane Para-GRAF-en- Symbol, zwei S ineinander.

        Alles hat gleichzeitig Kurve und auch Linie. Der metatronische Würfel zeigts, aber auch der Kreis im Dreieck. Linien sind männlich, Kurven/Kreise weiblich. Bzw. alles dehnt sich aus, gespiegelt.

        Die Nato benutzt die zwei S als Vril-Blitze.

      • April 19, 2019 um 3:15 pm

        Tja wer meint, daß das stimmt, hat halt nichts verstanden.

        • tulacelinastonebridge
          April 19, 2019 um 3:21 pm

          Tja teutoburgswälder, es kommt eben drauf an, von welchem Blickwinkel aus man dieses Zitat liest. 🙂

          • April 19, 2019 um 4:32 pm

            Nein, nix „Blickwinkel“, sondern Wahrheit.
            Die Wahrheit ist doch daß die Menschen (zumindest einige) leider gezwungen sind, Geld zu verdienen, um zumindest ihre Grundbedürfnisse (ich rede nicht von großem Luxus) zu befriedigen. Und die sind nun mal Dach überm Kopf, zu essen und so weiter.
            Und durch diesen Zwang, Geld verdienen zu müssen, haben dann viele vergessen, was ja eigentlich wichtiger wäre.

          • tulacelinastonebridge
            April 19, 2019 um 4:58 pm

            Ja und die Wenigen die unter diesen Umständen es nicht vergessen haben, zählen die nicht?

          • April 21, 2019 um 12:49 pm

            Alle zählen.

  6. Fluß
    April 19, 2019 um 12:03 pm

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/fridays-for-future-euch-gehoert-nichts-ihr-gehoert-anderen/?wpdParentID=653072

    Das ist der Vorläufer davon. Ich hab ja auch schon Links reingetan, bei Zwangs-Maschinerie. https://faszinationmensch.com/2019/04/07/die-zwangs-maschinerie/comment-page-1/#comment-241087
    Und Danisch hat auch aufgeklärt, mit Artikeln von der Seite die Hassrede, da ist das auch noch in den Comments/fees drinne:
    https://diehassrede.wordpress.com/comments/feed/

    Danisch hat nun neue Infos, da er mal ne Antwort bekam:
    http://www.danisch.de/blog/2019/04/18/wer-hinter-fridays-for-future-steckt/

    Es geht da einfach um Macht-Verhältnisse. Der Felix Finkbeiner (Gründer von Plant-for-the-Planet Foundation, der Vater eröffnete sie, da der Junge noch klein war) war letztenz bei Lanz (beschrieb ich schon), da war er dann 21 Jahre alt und dabei war Wagenknecht und BUNDchen Bündchen warb auch, sie wolle gutes tun.

    Stiftung gründen ist Trend (LOL, phonetisch Trennung).

  7. Fluß
    April 19, 2019 um 5:06 pm

    Also mitm Kindergarten haben ses ja.
    Kahane sucht da Rechte (ihre Broschüre) und Anfrage wegen Fördergelder-Ausgabe.
    Fördergelder

    http://www.pi-news.net/2019/04/kahanes-schnueffel-stiftung-unterliegt-vor-gericht/

    „““ Die von der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey geförderte Schnüffelanleitung ist eine Handreichung für alle Erzieherinnen, die wenig Hirn, dafür aber jede Menge Unsinn im Kopf haben und eine entsprechende krude Fantasie. So erkenne man Töchter von „Rechten“ beispielsweise daran, dass ihre Haare zu Zöpfen gebunden sind (Seite 12). Sehr verdächtig auch die Fähigkeit, bestimmte Handarbeiten ausführen zu können, oder dass sie auf dem Lande einen weiten Weg zur Schule zu Fuß zurück legen. Oder dass sie keine Disziplinprobleme verursachen. „““

    https://diehassrede.wordpress.com/2019/04/15/staatsclaquere-in-kindergaerten-rheinland-pfalz-teil-2

    „““ Im Blogbeitrag Staatsclaquere in Kindergärten (Rheinland-Pfalz) hatte ich auf das Landesprogramm „Förderung der Demokratieerziehung und Menschenrechtsbildung in Kindertagesstätten“ hingewiesen. Dieses wird gefördert vom Landesministerium für Bildung in Rheinland-Pfalz. Für die Jahre 2017 und 2018 ist jeweils eine Fördersumme von 65.000 € geplant. Im Blogbeitrag hatte ich für die Fördersummen auf eine kleine Anfrage zurückgegriffen. In dieser wurde aber nur nach Veranstaltungen gefragt, so dass für das Jahr 2017 1.297,50 € für eine Veranstaltung und 2018 30.175 € ausgegeben wurde. Macht zusammen 31.472,50 €. Bei jeweils 65.000 € für 2017 und 2018 verbleiben demzufolge noch 98.572,50 €. Das Ministerium wird doch dieses Geld nicht eingespart haben? Natürlich nicht. Und da ich versprochen hatte die Zahlen nachzuliefern hier die ungeschminkte Wahrheit:
    • Fachtagung „Rechtspopulismus in der Kita?“ des Instituts für Lehrerfort- und -weiterbildung Mainz, 1.297,50 Euro
    • Projekt „BildungsBande – mit Kinderrechten in die Zukunft“ des Makista e.V., 10.650,00 Euro
    • Projekt Demokratiepädagogik in Kitasdes Instituts für Bildung, Erziehung und Betreuung in Kitas (IBEB) Rheinland-Pfalz, 30.175,00 Euro
    • Projekt „Beteiligung und Mitbestimmung in der Kita“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, 39.905,00 Euro
    • Druck der Broschüre „Kinderrechte in Peer-to-Peer-Projekten“ des Makista e.V., 380,00 Euro „““

  8. Fluß
    April 19, 2019 um 6:08 pm

    Mindestens 1 Islamischer Kiga wurde RECHT-lich geschlossen.
    Xavior Naidoo darf von Kahane nichtt Antisemit genannt werden.

    Und nun das hier, ein linker (Hinterrücks) Richter:
    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/19/riesenfreude-linken-saechsischer/

    „““ Der Landesvorsitzende der AfD und der Pressesprecher der Partei dürfen als Neonazi beziehungsweise Anhänger der „NS-Rassenlehre“ bezeichnet werden. Das ist nach Ansicht des Richters Peter Kieß eine zulässige Meinungsäußerung und von der Meinungsfreiheit gedeckt.

    Dies Meinung vertritt der 56-jährige, stramm linksradikale Andreas Vorrath und äußerte diese immer wieder ausgiebig auf Facebook und Twitter. „““

  9. Fluß
    April 20, 2019 um 9:49 am

    Thema 5 G, aus nem Kommentar von BB:

    „““ So nebenbei, 5G in D. ist bereits da in Routern).Die senden bereits. Wer alte Router verwenden will, dem wird gesagt, geht nicht, es müssen neue Router verwendet werden. Darum „verschenkt“ man ja bei Vertragsabschluß einen eigenen Internet Router. ABER die 5G Frequenz kann derzeit noch im Router ausgeschaltet werden, sodaß nur mit 2,4Ghz gesedet wird. „““

  10. Fluß
    April 20, 2019 um 1:26 pm

    Die Alt-Parteien-Gurus japsen nach Luft -> da sie nur noch re-agieren.
    Und sie drängen Menschen vors Gericht. Beispiel ist die Wahl des Vizepräsidenten des Bundestages der AFD, wo Schäuble klar sagte daß die AFD keinen Anspruch auf den Platz habe, da es keine Pflicht gibt.
    Interessanterweise ließ er aber abstimmen, was mit den Überhangmandaten werden soll. Er wollte ja nach 2 Jahren schrumpfen lassen, da aufgebläht und verfassungs-widrig.
    Wie kann er über die Aufblähung abstimmen lassen, wenn es im Voraus schon verfassungs-widrig ist?
    Die AFD geht vors Gericht. Ist scheinbar noch nicht bei den Blogbetreibern angekommen.
    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/20/anti-demokrat-dobrindt

  11. Fluß
    April 21, 2019 um 12:39 pm

    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/21/kubicki-fdp-wir/

    Kubicki (FDP): Wir werden die AfD domestizieren und dann auffressen

    Daß Kubicki link ist, ist bekannt.
    Daß die FDP in Bier-Promille gemessen wird, sowieso.
    Daß er als Anwalt mit RECHTS – unsicherheit spekuliert ebenso.
    Sowas nennt man Gaukler.

    Also, wer glaubt einem Gaukler was? Niemand.

    Und gegen die Überhang-Mandate sagt er auch nix. Warum? Vielleicht ja, weil seine Promille-Partei Mandate verlieren könnte 🙂
    Die AFD sehen die Altparteien als lästig an, weil die AFD alternativ ist und mehr Wähler-Stimmen hat. Altparteien sinds ja, weil se alternativlos sind und das seit Jahrzehnten (rum-dümpeln).

  12. Fluß
    April 22, 2019 um 7:34 pm

    Noch so ne Geld-geförderte Bagage.
    Motto: Slogan „Mach meinen Kumpel nicht an“. Rassismus bedeutet Rassen, mehr nicht.
    Und der Slogen besagt, daß gewarnt wird. Ausländer gegeneinander, ja.
    Der DGB benutzt eine gelbe Hand. Früher gabs den gelben Stinkefinger als Aufkleber.
    Aber das Thema kommt weiter unten vor im Text.

    Der Artikel dreht sich um noch so einen Typen wie Soros, ist aus der Kunst-Szene, aber auch Möbelbranche.
    https://heimdallwardablog.wordpress.com/2019/04/21/die-gegner-der-patrioten-sind-allesamt-multimilliardaere-sos-racisme/

    Und was älteres, Weidel gegen AAS (Stasi):

    http://web.archive.org/web/20170804134914/https://www.compact-online.de/gerichtsurteil-amadeu-antonio-stiftung-darf-als-stiftung-der-schande-bezeichnet-werden/

    Rechtsstreit gewonnen Amadeu Antonio Stiftung darf als Stiftung der Schande bezeichnet werden
    Karel Meissner am 3. August 2017

    Ein klein bisschen Gerechtigkeit in Zeiten des Irrsinns: Die Klage der Amadeu-Antonio-Stiftung gegen die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel ist gescheitert. Man darf den Inquisitionsverein weiterhin als „Stiftung der Schande“ bezeichnen.

    In einem Rechtsstreit zwischen der AfD und der Amadeu-Antonio-Stiftung konnte sich die inquisitorische Stiftung unter Vorsitz einer Ex-Stasi-Mitarbeiterin nicht durchsetzen: Es ist nicht verboten, sie weiterhin als „Stiftung der Schande“ zu bezeichnen.

    Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel definierte den Begriff „Schande“ dabei so: „Der Begriff ‚Schande‘ bezeichnet den Verlust von Ansehen und Ehre, Begrifflichkeiten also, die den Umgang vieler linker Gruppierungen mit Andersdenkenden kennzeichnen. Für die Spitzel-Kahane-Stiftung ist diese Begrifflichkeit also unserer Meinung nach zutreffend.“

    Die Stiftung habe die Funktion einer ideologischen Quelle: „Das Netzwerk ‚Aufstehen gegen Rassismus‘, das Wahlkampfstände der AfD mit Aktionskits ‚unschädlich‘ machen will, verweist in seinen Linktipps auch auf die Amadeu-Antonio-Stiftung, um Ideen für den ‚Kampf […] gegen die AfD‘ zu verbreiten. Gleichzeitig werden mehrere Gruppierungen, die dieses Netzwerk unterstützen, vom Verfassungsschutz beobachtet. Zumindest indirekt besteht hier also eine Nähe zu als linksextrem eingestuften Organisationen.“

    Man könnte dem noch einiges hinzufügen: Anstiftung zur Denunziation, Einseitigkeit, die Verwendung von Vokabular, das auf soziale Vernichtung des politischen Gegners abzielt, usw. Der Begriff „Schande“ ist da noch geschmeichelt.
    Weidels Fazit: „Auch wenn sich die Stiftung gegen Kritik vehement wehrt, wird immer wieder sichtbar, wie gut die linke Szene vernetzt ist. Wenn sich Kahane von als extrem eingestuften Gruppierungen nicht eindeutig distanziert, wird sie meiner Meinung nach auch weiterhin eine ‚Stiftung der Schande‘ sein.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

  13. Fluß
    April 23, 2019 um 9:15 pm

    Woran ist ein Unternehmen erkennbar ?
    Es begutachtet sich selber.
    Kubicki sitzt im Parlament und gleichzeitigt arbeitete er als Anwalt und verteidigt jemanden wegen Cum-Ex und dann hockt er im Parlament und entscheidet drüber. Wie geht so was?

    Und die FDP hat eigene geschwärzte Spenden-Affären, siehe Bundes-Rechnungs-Hof.

    http://www.pi-news.net/2019/04/wolfgang-kubicki-afd-domestizieren-filetieren-und-auffressen/

    „““Nach einem Prüfbericht des Bundesrechnungshofes, der am 2.4.2019 veröffentlicht wurde, wurden 2013 von allen damals im Bundestag vertretenen Fraktionen öffentliche Mittel rechtswidrig für Parteiaufgaben eingesetzt. Am heftigsten jedoch hatte es die FDP-Fraktion unter ihrem damaligen Chef Rainer Brüderle getrieben.
    Eine vollständige Klärung der Gesetzesverstöße der FDP war den Prüfern des Bundesrechnungshofs jedoch nicht mehr möglich. Die meisten Akten der FDP waren vernichtet worden. Was die verbotenen PR-Aktionen für die beanstandeten Fraktionen, insbesondere die der FDP, für Konsequenzen haben, liegt im Zuständigkeitsbereich der Bundestagsverwaltung. Bei erwiesenen Verstößen gegen die gesetzlichen Bestimmungen drohen Rückforderungen der Zuschüsse und – im Falle illegaler Parteienfinanzierung – empfindliche Strafzahlungen.
    Die AfD war zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Bundestag vertreten. Bevor Kubicki also über die AfD herfällt, sollte er lieber seinen eigenen Mist bereinigen.
    Cum Ex und der doppelte Kubicki
    Es ist der wohl größte Steuerskandal der deutschen Geschichte, in dem Banken und Anwälte Milliarden Steuergelder entwendeten. Über Jahre hinweg haben Kriminelle den deutschen Fiskus um Milliarden Euro erleichtert, mit einer höchst einfallsreichen Masche: Beim Handel von Aktien mit (Cum) und ohne (Ex) Dividende ließen sie sich eine nur einmal gezahlte Kapitalertragsteuer gleich mehrmals erstatten.
    Wolfgang Kubicki vertritt als Anwalt den Hauptangeklagten Hanno Berger (ebenfalls FDP), den Mann, der als Spiritus Rector des größten Steuerraubs in der deutschen Geschichte gilt. Mehrere Milliarden Euro gingen dem Staat durch sogenannte Cum-Ex-Geschäfte verloren. Kubicki vertritt als Bundestagsvizepräsident also einerseits das Volk, das um Milliarden beraubt wurde, und andererseits den wichtigsten deutschen Strippenzieher des Raubzugs. Darüber, dass er seine Anwaltsmandate niedergelegt hätte, als er stellvertretender Bundestagspräsident wurde, ist nichts bekannt.
    Da betrügen internationale Großbanken den Staat um mindestens 30 Milliarden Euro und ein führender FDP-Politiker übernimmt die Verteidigung des Initiators dieses Betrugs. Der deutsche Anwalt Hanno Berger, der als Architekt der Geschäfte gilt und einer der Hauptbeschuldigten in den anlaufenden Verfahren ist, hat sich in die Schweiz abgesetzt. Am 7.11.2018 gab es im Bundestag eine aktuelle Stunde zu Cum Ex. Hoch oben thronte – na wer wohl – Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki. „““

  14. Fluß
    April 26, 2019 um 7:31 pm

    Bundes-Regierung lügt mal wieder beim ECFR::

    https://diehassrede.wordpress.com/2019/04/20/european-council-on-foreign-relations-foerderungen-2015-2019

    „““ European Council on Foreign Relations: Förderungen 2015 – 2019
    April 20, 2019 ~ diehassrede

    Das European Council on Foreign Relations gehört zu jenen umtriebigen Organisationen die von George Soros (mit)gegründet wurde und auch von der Bundesregierung mitfinanziert wird. In der Drucksache 19/6051 finden sich 14 Vorhaben die zusammen mit 451.636,00 € gefördert wurden für den Zeitraum 2015-2018 Mit Drucksache 19/8635 fragt die AfD nach Förderungen für das Haushaltsjahr 2019 u.a. für den „European Council on Foreign Relations“, die Bundesregierung antwortete darauf in Drucksache 19/9170 und führt kein einziges Vorhaben auf, welches gefördert wurde. Das stimmt aber so nicht. Es existieren mindestens 2 Vorhaben die durch das Auswärtige Amt gefördert werden.

    „Towards a New European Security Architecture“, mit 20.131,00 € gefördert
    „Russias Next Generation“, gefördert mit 15.030,00 €. """
    
  15. Fluß
    April 27, 2019 um 9:14 pm

    Freiburg Antifa Protest gegen Lebensrechtler
    https://charismatismus.wordpress.com/2019/04/27/freiburg-antifa-protest-gegen-lebensrechtler

    Was für ein Kuddelmuddel. Wieviele Polizisten mußten da für 100 Demonstranten und den typischen Protestlern Antifa antanzen?

    Die Antifa hat doch einen an der Klatsche. Die sind wie ein Mob und bekommens auch noch bezahlt. International. Von wem wohl ?

    Ist trotzdem ein interessanter Artikel, der die Interessenkonflikte aufzeigt. Beispiel Kath. Kirche, die übergriffig ist an Kindern schickt die Kinder vor: KJB (Kath. Jugendbewegung), wegen Schwangerschaften, aber nicht den eigens verursachten.

  16. Fluß
    April 27, 2019 um 9:38 pm

    Und hier haben die Katholiken Angst vor der AFD und warnen. Wie schützt man die Kinder vor den Katholen?:
    https://www.journalistenwatch.com/2019/04/27/zdk-praesident-sternberg-2

    „““ Ausgemachter AfD-Hasser und CDU-Parteisoldat

    Ebenfalls beteiligt sich das ZdK in vorderster Front, wenn es darum geht, die AfD zu diffamieren (jouwatch berichtete). Dem Mainstreammedien-Konsumenten wird das politische Agieren des ZdK und ihres selbstherrlichen Komitee-Präsidenten Thomas Sternberg als allgemeingültige, christliche Überzeugung verkauft.

    Publizist und Autor Matthias Mattusek hat wenig freundliche Worte für das Gebaren des ZdK und seine Funktionsträger übrig. Der praktizierender Katholik Mattusek schreibt:

    „Das ZDK ist ein nicht legitimiertes kirchensteuerfinanziertes Gremium von rampensüchtigen Laien, das behauptet, für alle Katholiken zu sprechen, und es besteht aus Linkspopulisten in schlecht sitzenden Anzügen mit Mundgeruch, die sich als Kinder Schaffneruniformen zu Weihnachten gewünscht haben. Wahlempfehlungen (sowie anmaßende Warnungen vor der AfD) von diesem Verein sind dringend zu ignorieren! Sie wurden früher von Eduard Zimmermann öfter in seiner Sendung „Nepper, Schlepper, Bauernfänger“ zur Fahndung ausgeschrieben. Schließlich, wer nennt sich schon freiwillig „Zentralkomitee“, wenn nicht die Nerds, die wir auf dem Schulhof verprügelt haben?“ „““

  17. Fluß
    April 28, 2019 um 1:07 pm

    Wo sich die Antifa über-all tummelt, da geht’s um eine Komikerin (andere Kultur), is aber egal wie sie genannt wird, da sie Promi sein will  Z-Promi mit Follower-Mob.
    https://www.publicomag.com/2019/04/wer-nicht-mit-uns-huepft/

    Und die AFD mit ihrem wahlwerbespot zur europawahl und den Folgen:
    http://www.pi-news.net/2019/04/video-der-afd-wahlwerbespot-zur-europawahl-2019/

    Und die Studie Nummer Million, a la wie erziehe ich die Un-mündigen:
    http://www.pi-news.net/2019/04/framing-haarstraeubende-logik-fuer-die-medienkonsumenten/

    Und dann gibt’s noch Leute, die nennen ihr Studium Medien-Kompetenz (in die Kamera grinsen), a la Potenz.
    So werden die Uni`s am Laufen gehalten.

  18. Fluß
    April 28, 2019 um 3:37 pm
    • Fluß
      April 28, 2019 um 3:41 pm

      „““ Erfahrungsgemäß folgen nach einer solchen „Warnung“ bei Nichtbeachtung Sachbeschädigungen am Gebäude wie Schmierereien und eingeschlagene Fensterscheiben. Ist der Wirt dann immer noch nicht gewillt, den Forderungen nachzukommen, werden im Regelfall die Autos der Gäste ins Visier genommen, so dass sie in Zukunft die Gaststätte oder das Hotel aus Angst vor den Beschädigungen nicht mehr frequentieren und der Betreiber massive Umsatzeinbußen erleidet.

      „Ich empfinde das Schreiben als Bedrohung und das habe ich der Polizei auch so gesagt“, teilt die Geschäftsführerin des Gasthauses laut der PNP mit. Der Pressesprecher des Polizeipräsidium Niederbayern hat auf Anfrage der Zeitung bestätigt, dass Anzeige erstattet worden ist und werde derzeit von der Staatsanwaltschaft geprüft. Auch die AfD-Straubing-Bogen/Regen, kündigt ein „massives Vorgehen“ an und will den Drohbrief zur Anzeige bringen.

      Der Stammtisch wurde von den bedrohten Wirtsleute bereits abgesagt, die betonen, dies nicht aus politischen Gründen zu tun. Die Mitglieder des AfD-Stammtischs seien zahlende Gäste gewesen.

      Aktuell stilisieren sich die linksradikale rot-rot-grünen Drohbriefverfasser als Opfer und bezichtigen die AfD eines „taktischen Manövers“. Inzwischen seien bei den für das Schreiben verantwortlichen Jugendorganisationen Drohungen per Mail eingegangen, so das Geheule. (SB) „““

      • Martin Bartonitz
        April 29, 2019 um 9:40 am

        Das nenne ich den Faschismus mit faschistischen Mitteln zu begegnen …

  19. Fluß
    April 28, 2019 um 4:34 pm

    Da schreiben die Kinder über ihre Termine: https://de.indymedia.org/antifa
    Indymedia wurde schon mal verboten.
    Fürn 1. Mai wird einiges an Krawall und Beschädigung/Verletzung über die Antifa angekündigt. Alle fotografieren!

    Es gibt so viele Artikel über die Ereignisse. Alleine schon, daß eine AFD-nahe Stiftung kein Geld erhält, während es anderen hintergergeschmissen wird.
    Und der Beck mittendrin. Naja, Politiker. Altparteien-Politiker lechszen ja nach Stellungen, wo sie nix tun müssen. Hauptsache, das Geld kommt.

  1. April 20, 2019 um 6:58 am

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: