Startseite > Gesellschaft > Ah, ja, der Extremismus der Extremisten

Ah, ja, der Extremismus der Extremisten

Die vermeintlich „Rechten“ und die angeblich „Linken“
die in ihrem eigenen Extremistenmorast versinken,
sind total verkrampfte, verbissene, verbohrte,
fanatische Absolutisten, und in Wirklichkeit
nichts als wahnsinnig wühlende Exkrementisten.
Beide Typen beschimpfen sich
und bewerfen sich nicht nur mit Worten
aber ihre extremen Mitteln, ihre üblen Methoden,
ihre verhassten, totalitären Taktiken
erreichen nur, dass sie die Luft verpesten und verstinken.

Und dann sind da die Andern,
die meinen, man könne doch „alles“ machen
und “alles” zulassen.
Betrachtet man aber sehr kritisch
auch ihre aufgetischten Sachen,
so sieht man nicht viel Gutes,
nur wenig wirklich Akzeptables,
und konsequent sinnvoll Durchdachtes…
nur so rasch Zusammengepanschtes,
ideologisch Vermasseltes, Vermanschtes,
nur so Oberflächliches, Verflachtes,
Seichtes, Versiechtes, Verseuchtes,
und daraus wird dann das Irritierende,
das populistisch Provozierende,
das Verdammte, Verdummte, Verfluchte,
nicht das wirklich Sinnvolle,
nicht das als Lösung der Problematik
wahrhaftig Brauchbare,
wirklich Notwendige und Gesuchte.


Wer im Leben von Leuten
in andern Ländern ausbeuterisch,
opportunistisch und militant mischt,
der hat sich die direkten, chaotischen Konsequenzen
sicherlich selbst eingebrockt und aufgetischt!
Man sollte deshalb wirklich denken
bevor man solchen Mist macht, und danach meint
man könne mit allerlei
endlosem, sinnlosem Palaver
mittels produzierter, konzipierter, dirigierter,
plutokratischer Propaganda
die eigenen Leute von chaotischen Konsequenzen ablenken,
um sie dann anderweitig zu verleiten,
sodass sie sich nun endlos intern
zerrütten, verprügeln, zerstreiten.
Ah, ja, so ist es, wenn „die da Oben“
die sich selbst ernannten,
sich selbst auserkorenen,
sich selbst verherrlichenden
und laut lobenden „Großen“
für alle „da Unten“
den manipulierten, massierten.
malträtierten „Kleinen“
nichts als Mist und Malheur bereiten.

Resultat: „
“Die da Oben“
machen natürlich sehr willkürlich,
opportunistisch, unmanierlich,
ganz genau, was sie wollen,
und “die da Unten“
sind konsequent
unentwegt verstrickt
in endlosen Konflikt,
und dabei wird leider nicht nur
mit Worten geworfen!

Gerhard A. Fürst
17.2.2019

Gerhard A Fürst
Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter:
  1. Februar 18, 2019 um 11:03 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Fluß
    Februar 18, 2019 um 11:59 am

    https://vera-lengsfeld.de/2019/02/18/elternrecht-als-bedrohung-der-demokratie/

    Fakt ist, das wird immer im Namen des Kindes (also was auf der Geburts-Urkunde steht) getan. Das Jugendamt krallt sich Kinder und tut dann Dinge und gibt den Namen des Kindes an.
    Nie geht es um die Eltern, es geht um die Kindliche Entität, die benutzt wird.

  3. Februar 20, 2019 um 11:45 am

    Wer Recht erkennen will, muss zuvor in richtiger Weise gezweifelt haben.

    Aristoteles

  4. Februar 20, 2019 um 11:57 am

    Nasrudin und das Geheimnis des Glücks

    Nasrudin ist gleichermaßen für seine Weisheit wie für seine Dummheit bekannt. Viele haben sich schon von ihm gewünscht zu lernen.Ein Anhänger suchte jahrelang nach ihm, bis er ihn schließlich auf einem Marktplatz auf einem Stapel Bananenschalen sitzend fand.Keiner weiß weshalb er dort saß.

    „Oh, weiser Nasrudin“, sagte der eifrige Schüler,“ ich muß euch eine äußerst wichtige Frage stellen,wir alle suchen die Antwort darauf“. „Was ist das Geheimnis des Glücks?““
    Nasrudin dachte eine Weile darüber nach, dann antwortete er: „das Geheimnis des Glücks ist ein gutes Urteilsvermögen“. „Ahh“ sagte der Schüler, „und wie bekommen wir ein gutes Urteilsvermögen?“ „Durch Erfahrung“ antwortete Nasrudin. „Ja“, erwiderte der Schüler, „aber wie erlangen wir Erfahrung?“ „Durch schlechtes Urteilvermögen“.

  5. Martin Bartonitz
    Februar 24, 2019 um 10:09 am

    Das Mottenkisten-Vokabular

    Die Begriffe „links“ und „rechts“ können in heutigen politischen Auseinandersetzungen keine

    Was „links“ und „rechts“ heißt, weiß doch jeder – glauben wir. Die Begriffe sind seit der Französischen Revolution fester Bestandteil politischer Auseinandersetzung und dienen oft auch dazu, Meinungsgegner abzukanzeln. Ganz so einfach ist es aber bei näherem Hinsehen nicht. Ist jemand, der die Nation schlechtredet und sein Land dem freien internationalen Kapitalverkehr ausliefert, ein „Linker“ – obwohl dies dazu beiträgt, Arbeitnehmerrechte auszuhöhlen? Und ist ein Mensch „rechts“, weil er ungebremste Migration kritisiert, Ursachenbekämpfung fordert und damit für die Systemopfer in den Herkunfts- wie den Zielländern von Fluchtbewegungen eintritt? Es wird Zeit, alte Klischees aufzugeben und unser politisches Koordinatensystem neu zu durchdenken.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: