Startseite > Gesellschaft > Klimawandel als Mittel zur Knechtschaft der Armen?

Klimawandel als Mittel zur Knechtschaft der Armen?

Die Klimahysterie dient nur dem Zweck, uns Armen arm zu halten, weil wir doch sonst die Umwelt zerstören würden. Das ist der Hintergrund der gesamten Öko-Bewegung seit dem Club of Rome.
Die Superreichen wollen die Mehrheit der Weltbevölkerung in Armut und Elend halten, dafür wurde die Ökobewegung geschaffen. Wer das Weltklima retten will, fordert dann auch keine besseren Löhne, keinen Massenwohlstand etc., sondern will eben das Weltklima retten, bedroht angeblich durch zukünftigen Massenwohlstand, der technisch heute längst zu realisieren wäre. Niemand müsste mehr in Armut leben.

Wolfgang Waldner kommentiert auf Facebook zum Text von Marigny de Grilleau.

Inzwischen wissen wir, dass eine kleine Clique von Menschen gibt, die uns aufgrund ihrer vielen Organisationen, die für ihr Wohl arbeiten, immer einige Nasenlängen voraus sieht (siehe u.a. die Mitglieder des Comittee der 300). Gestern hatte ich noch auf ein Video verwiesen, das sehr gut aufzeigt, wie das, was diese Think Tanks ausgedacht haben, am Ende in unsere Medien manifestieren … und weil der Glaube an den Schutz durch Manipulation mit dem Abschluss des Abis steht, gerade deswegen nicht erkannt wird, wie manipuliert wird (siehe).

Am besten funktioniert Manipulation durch das Bild der Angst. Wir erinnern uns an den bösen Russen (Stichwort kalter Krieg, der ja inzwischen wieder erneuert wurde), das Ozonloch, das Waldsterben, den Terrorismus seit 9/11 und aktuell der von uns Menschen verursacht Klimawandel. Marigny de Grilleau, den ich hier schon einige Mal zu Wort habe kommen lassen, hat einen Artikel auf Facebook gepostet, der analysiert, was uns die oben erwähnte Clique wirklich mit der Ökodiktatur bescheren können wollte. Hat er Recht damit?

Profilbild von Marigny de Grilleau auf Facebook

Rassismus und Eugenik im neuen Gewand

Ich möchte vorab einen Text von
Elke Fimmen bringen:

„Bei der Klimahysterie handelt es sich schlichtweg darum, in Zeiten eines zusammenbrechenden Finanzspekulationssystems die supranationale, man kann auch sagen, imperiale Kontrolle über Rohstoffe und globale Finanzströme auf Kosten der physischen Lebensgrundlagen der Bevölkerung zu sichern. Nach der Definition der Klima-Propagandisten ist die Menschheit durch ihre industrielle und landwirtschaftliche Aktivität und das daraus resultierende Bevölkerungswachstum verantwortlich für den angeblich tödlichen Anstieg von CO2, der einen sofortigen gigantischen Klimawandel verursache und das Überleben der Zivilisation bedrohe. Der britische Prinz Philip antwortete als internationaler Präsident des World Wildlife Fund (WWF) am 21.12.1991 auf die Frage der Zeitschrift People, was er für die schlimmste Umweltbedrohung halte:

Das Bevölkerungswachstum ist wahrscheinlich die ernsthafteste langfristige Bedrohung für ihr Überleben. Wir bewegen uns auf eine größere Katastrophe zu – nicht nur für die Natur – auch für die menschliche Gesellschaft, wenn es nicht gebremst wird. Je mehr Menschen es gibt, desto mehr Ressourcen werden sie verbrauchen, desto mehr Verschmutzung werden sie hervorrufen, desto mehr Konflikte wird es geben. Wir haben keine andere Wahl. Wenn es nicht freiwillig eingedämmt wird, wird dies unfreiwillig durch das vermehrte Auftreten von Seuchen, Hunger und Krieg geschehen.

Philips grüner Sprößling Prinz Charles ist selbst ein Umweltguru, der sich bestens mit Al Gore versteht.

Volksfeind Nr. 1 ist in ihren Augen also der Mensch selbst, der produziert und die Segnungen der modernen Industriegesellschaft auch noch konsumieren will! Nach den völlig unwissenschaftlichen Theorien über das Waldsterben und das Ozonloch schallt uns heute wie in den besten Zeiten der Gleichschaltung die große CO2-Lüge von allen Seiten entgegen: in Radio, Fernsehen, von den Kanzeln, im Supermarkt, im Kindergarten, in den Schulen und vor allem von den Politikern hört man, es handele sich um eine menschheitsbedrohende Gefahr, die Nationen sofort dazu veranlassen müsse, ihre Souveränität aufzugeben.

Passenderweise zitierte der britische Schatzkanzler Brown bei seiner Rede über den kommenden CO2-Spekulationshandel als sein Vorbild den britischen Außenminister George Canning, der Anfang des 19. Jahrhunderts gesagt hatte, er habe die „neue Welt“ – d.h. das Empire – geschaffen, um das „Gleichgewicht der alten Welt wiederherzustellen“. Daran anknüpfend forderte Brown eine grüne „neue Ordnung“ globalisierter Abhängigkeiten. Ein globales Europa müsse „das Kernstück dieser neuen globalen Institutionen“ bilden. Das gesamte System der internationalen Beziehungen nach 1945 müsse „dringend reformiert werden, für eine Welt von 200 Staaten und eine globale Wirtschaft, die jetzt auch eine Führung beim globalen Umweltschutz übernehmen muß“.

„Eugenik“ oder Rassenlehre

Die Klimaideologie steht in einer Reihe mit den unseligen politischen Lügen der im 19. und 20. Jahrhundert von „angesehenen“ Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern propagierten „Eugenik“ oder Rassenlehre. Diese sprach den „niederen Rassen“ zugunsten der „Herrenmenschen“ willkürlich das Recht auf Leben und Entwicklung ab, sortierte sie als „unnütze“, kostenverursachende Esser aus und eliminierte sie dann systematisch.

Die Eugenikbewegung war Anfang des 20. Jahrhunderts besonders in den USA und Großbritannien populär, wobei die Familie Harriman (Demokratische Partei der USA) eine Vorreiterrolle hatte. Bei ihren gefeierten Kongressen wurde die Nazi-Eugenikgröße Dr. Ernst Rüdin eingeladen, der die Präsidentschaft der internationalen Föderation der Eugenikgesellschaften übernahm. Der 3. Internationale Kongreß in New York fand unter dem Vorsitz des Präsidenten des Amerikanischen Museums für Naturgeschichte, Fairfield Osborn statt – einem engem Mitarbeiter des notorischen britischen Rassisten und späteren UNESCO-Präsidenten Julian Huxley. Die Wallstreet-Firma Harriman, für die u.a. Prescott Bush, der Großvater des jetzigen US-Präsidenten, arbeitete, war auch, wie gut dokumentiert ist, entscheidend am Aufstieg der Nazis beteiligt. Die Nazis setzten die Eugenik dann mit ihrem Massenmord an Juden und der Bevölkerung in den eroberten Ostgebieten „praktisch um“.

Kein Platz für Menschen

Ein prominenter Vertreter der Eugenik und der Idee einer „grünen“ Weltregierung, unter deren Diktat die Nationen das „Gleichgewicht des Planeten“ respektieren und auf schädliche eigenständige industrielle Entwicklung ihrer andersfarbigen Einwohner verzichten müssen, war Sir Julian Huxley. Er beeinflusste nach dem Zweiten Weltkrieg auch die Gründung des World Wildlife Fund (WWF). Sein Bruder Aldous Huxley war berüchtigt für seine LSD-Experimente, die er in Schöne Neue Welt, einem Alptraum der kommenden weltweiten sozialen Manipulation einer heruntergezüchteten, reduzierten Menschheit, publizistisch ausbreitete.

Sir Julian, der nach dem Krieg Präsident der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Soziales und Kultur (UNESCO) wurde, war von der Idee der Bevölkerungskontrolle besessen, er nannte sie „das Problem unseres Zeitalters“. Zwischen den beiden Weltkriegen gehörte er der Kommission für Bevölkerungsforschung der britischen Regierung an, war von 1937-44 Vizepräsident der rassistischen Eugenikgesellschaft und deren Präsident bei der WWF-Gründung 1961, und auch Vizepräsident der „Fauna“.

Die Ideologie dieser beiden Institutionen und ihres Abkömmlings WWF geht in ihrer modernen Variante zurück auf Sir Francis Galton, der den Begriff „Eugenik“ prägte, sowie auf seinen Cousin ersten Grades, Charles Darwin. Dieser verfaßte 1859 sein Werk ‚Die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl oder Die Erhaltung der begünstigten Rassen im Kampfe ums Dasein‘. Galton versuchte, den pseudowissenschaftlichen darwinistischen „Kampf des Überlebens“ auf die menschliche Gesellschaft zu übertragen und erklärte zum Ziel seiner „Bewegung für Rassenhygiene“, „durch Eugenik eine neue und überlegene Rasse zu schaffen“.

Vor dem Zweiten Weltkrieg fanden sich diese Ideen in der politisch-wirtschaftlichen Planungsabteilung des Royal Institute of International Affairs (RIIA), einer in der Tradition des Imperialisten Cecil Rhodes stehenden Denkfabrik des britischen Außenministeriums. Die Planungsarbeit dieser Abteilung, in der Huxley arbeitete, konzentrierte sich auf Eugenik, Rohstoffkontrolle und das Konzept einer Weltregierung.

Julian Huxley verfocht die Ziele der Eugenik im Sinne des britischen Empire unter dem neuen Deckmantel von Umweltschutz und „Conservation“ (Naturschutz) – ursprünglich ein Begriff des britischen Empire für die Verwaltung der Ressourcen der Kolonialverwaltung in Indien und Afrika. Huxley erklärte später im Gründungsdokument der UNESCO, radikale eugenische Maßnahmen würden auf viele Jahre hinaus politisch und psychologisch unmöglich sein. Aber die UNESCO erachte es für wichtig, das öffentliche Bewußtsein über die anstehenden Fragen zu informieren, „so daß vieles, was heute undenkbar ist, vielleicht wenigstens denkbar wird“.

Für ihn war eine Weltregierung die Lösung, um die „unberührte Natur“ zu erhalten und „die Ausbreitung des Menschen gegenüber der Erhaltung anderer Arten zweitrangig“ zu machen. Sein Mitarbeiter Max Nicholson, nach dem Krieg ständiger Staatssekretär unter fünf britischen Außenministern, schrieb 1970 die Geschichte der weltweiten, hauptsächlich von Huxley und ihm mit in Gang gesetzten Umweltschutzbewegungen: The Environmental Revolution: A Guide for the New Masters of the World („Die Umweltrevolution: Ein Führer für die neuen Herren der Erde“), in dem er behauptete, die Souveränität von Nationen sei nun ein überholter Begriff.“
Der obige Text ist aus diesem Artikel Nein zum neuen Universalfaschismus von Elke Fimmen von entnommen

Und dann kommen Endzeitapologeten und reden mir ein, die Ressourcen dieser Welt würden nicht für alle Menschen reichen. Bauen ihre scheinheiligen Argumente schlicht auf die Wirkung auf, ohne die Ursache überhaupt nur ansatzweise zu ergründen. So entstehen dann die „Zehn Gebote“, die die Endzeitapologeten aufgestellt haben – die uns direkt in eine Ökodiktatur bzw. in einen Ökofaschismus hineinmanövrieren – hier ist gleichfalls die Handschrift des herrschenden Establishments zu erkennen – ihre Einflusssphäre auf allen Ebenen befestigen zu wollen.

Einige dieser irrationalen Ökogebote habe ich hier aufgelistet. Diese gemeingefährliche Ideologie wird nicht nur im öffentlich-rechtlichen Medium postuliert, nein – auch in den sogenannten alternativen Medien – man glaubt es kaum doch, es ist so.
§3 es besteht Arbeitspflicht, jeder Bürger zwischen 18 und 60 Jahre investiert seine Arbeitskraft in den ökologischen Neuaufbau.
§4 die Benutzung von Zahlungsmittel ist verboten, vegetarische Grundnahrungsmittel Kleidung und Wohnung stellt der Staat.
§5 private Medien sind verboten, als Informationsquelle dient das Staatsarchiv.
§7 es besteht Reiseverbot, Privatfahrzeuge sind abzugeben.
§8 der Verbrauch von Strom und Wasser unterliegt der staatlichen Kontrolle
§9 jede Frau zwischen 18 und 35 Jahre hat das Recht auf ein eigenes Kind. Voraussetzung ist ein Gebärgutschein des Gesundheitsamtes.
§10 wer ein Grundgesetz bricht wird in ein Stadtlager verwiesen. Städtelager stehen auch Freiwilligen offen. Zu hören ab ca. 2:30

Biomassen

Man erzählt uns Menschen, dass wir zu viele sind auf dieser Erde, dass wir langsam mit dem Rohstoff nicht mehr auskommen. Das sei eine ganz einfache Rechnung: wir sind momentan gut 7 Milliarden Menschen, Durchschnittsgewicht 70 Kilo sagen wir mal, in Asien sind’s ein bisschen weniger, bei uns ist es ein bisschen mehr. 7 x 7 = 49, also gibt’s auf Erden 500 Millionen Tonnen lebende Menschen, die herumkrabbeln. So … so weit, so gut. Biologen können ausrechnen, wie viel alle Ameisen und Termiten
wiegen, die herumkrabbeln. Das ist erstaunlich – die Welt der Insekten wird immer unterschätzt, 6-7 mal mehr an Gewicht wie wir Menschen. Unfassbar! Haben Sie schon einmal gehört, dass jemand sagt: die Ameisen, die Mistviecher fressen alles zusammen, das sind viel zu viele jetzt – uns gegen die Ressourcen aus? Nein – natürlich nicht, weil die leben Kreislaufwirtschaft. Kompletter Beitrag ist hier zu:

„Wir sind nicht zu viele – Wir sind nur zu blöd!“
Vortrag von Prof. Braungart 2014, Dillenburg 

Bevölkerungswachstum – Die Propaganda der Eugeniker

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , , ,
  1. Martin Bartonitz
    Februar 9, 2019 um 12:49 pm

    … Jetzt kommt mein versöhnlicher Vorschlag: Wir führen sofort den Global-Climate-Frei-Day ein.

    An jedem Freitag kämpfen wir – mal nicht gegen Rechts, wie sonst, sondern für das Klima: Alle Kraftwerke werden runtergefahren. Alle Schulen geschlossen, kein Auto darf fahren, der ÖPNV ruht und alle Arbeitnehmer*_Innen haben frei. Das kommt auch unseren xlamistischen Mitbürgern sehr entgegen, die dann auf den autofreien Straßen ihren Glaubensriten nachgehen können. Meine Idee bekommt für diese tolle Idee das linksgrüne Integrationssiegel und wird vom Ministerium für Gedöns großzügig gefördert.

    Fundstelle: Global-Climate-Frei-Day und zwar sofort!

  2. Februar 9, 2019 um 1:14 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. E. Duberr
    Februar 9, 2019 um 2:07 pm

    Gute Nacht Marie , das Geld liegt auf dem Leuchter . Interessanter Artikel . Leider wurde an einer Stelle wieder eine Kniebeuge vor dem § 130 gemacht . Aber man muß dem System wohl ab und an entgegenkommen . Schön zu erleben , daß zugegeben wird ,der ganze Rassekram und die Eugenik kamen aus England und Amerika . Die Angloamerikaner als Lehrmeister Hitlers . Der Massenmord der Juden an den Palästinensern kam leider zu kurz .

    • Martin Bartonitz
      Februar 9, 2019 um 2:12 pm

      Kaum hast Du auf die Lehrmeister Hilters hingewiesen, schon kam an mir dieses Video vorbei:

  4. Fluß
    Februar 9, 2019 um 3:04 pm

    Es gibt eine Serie die nennt sich mein Leben mit 300 kg, da gehts um die USA und einen Arzt, der ein Programm hat gegen die Kilos und Hilfe leistet über Magen-OP`s und später Hautentfernung. Vieles an Therapie. Also, die Leut fahrn da auch noch Auto mit ca. 250 kg und im Einkaufsladen gibts ein kleines Fahrauto wie ein Auto-Scooter (mit Einkaufs-Korb).

    Die sind über-ernährt und überversorgt. Die gezeigt werden haben meistens einen Partner und oft kleine Kinder. Eine Frau hatte Pflege-Kinder, also die dicke Frau im Bett hatte vom Jugendamt (Fürsorge) Kinder.

    In Amerika mit den Milliarden Bewohnern ist alles machbar.

    Achja, Couponing extrem ist auch so ne Serie aus den USA. Das paßt bei den Dicken mit hin. Denn für hunderte Dollar einkaufen, und ca. 20 bezahlen.
    In D geht das nich.

    • Fluß
      Februar 9, 2019 um 3:27 pm

      Dabei paßt der FilM:
      https://de.wikipedia.org/wiki/WALL%C2%B7E_%E2%80%93_Der_Letzte_r%C3%A4umt_die_Erde_auf

      Da ist die Erde vermüllt und die Menschen dick gefräßig im Welltraum in Schiffen. Gelenkt über Maschienen, die Menschen werden auf Sitzen umhergefahren und konsumieren übers Intranet.

      Aber eine Pflanze taucht auf, in Verbindung mit dem letzten Roboter, der noch Müll sortiert, einstampft. Über Umwege erkennt der Kapitän, daß sie auf die Erde retour können. Wollen die Maschienen am Schiff nicht, aber da alles animiert ist, ist es irgendwie erträglich ansehbar unf sie schaffens auch auf die Erde.

  5. Fluß
    Februar 9, 2019 um 7:27 pm

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/finnland-ver%c3%b6ffentlicht-ergebnis-seines-grundeinkommen-experiments-%e2%80%94-mit-einer-schlechten-nachricht/ar-BBTkO6S

    Wie lebten die denn mit 560 Euro in Finnland? In WG`s? Esssen ausm Müll, also containernd?
    Übrigens wurde da ne neue Petition gestartet. Wurden Münchnerinnen erwischt.
    Es hieß, einige hätten sich selbständig gemacht, also arbeiten seitdem.

    Hier in D braucht es mindestens 1200 Euro für Erwachsene.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: