Startseite > Gesellschaft > Ein Missverständnis von Emanzipation

Ein Missverständnis von Emanzipation

…. Fortschritte in Sachen Demokratie und ungebrochenes Kultivieren menschlicher Gewalttätigkeit vertragen sich auf die Dauer einfach schlecht. Eine Gesellschaft, die in Kriege investiert, wird am Ende immer zurück zur Aristokratie tendieren. Zwischen Kriegerkulturen und Aristokratie als Verfassungsform besteht ein struktureller Zusammenhang. „Männliche“ Zurichtung zur Kriegsfähigkeit und Aristokratie als Grundordnung der Gesellschaft stützen sich gegenseitig.

Und das ist zugleich der Grund, aus dem heraus unser Verständnis von „Emanzipation“ eine so große Bedeutung für gesellschaftliche Entwicklungen hat. Je nachdem, wie wir Emanzipation verstehen, ist uns mehr oder weniger Demokratie möglich.

What you read is what I've felt

Es gibt da dieses eine, häufig wiederholte Missverständnis, nachdem „Emanzipation“ darin bestünde, das nun auch Frauen Kriege führen, morden, foltern und verletzen sollen. Teilhabe von Frauen an einem „Privileg“, das in manchen Gesellschaften über lange Zeit exklusiv uns Männern vorbehalten war.

Viele neuere Filme und Serien fassen „Emanzipation“ z.B. so auf: Eingliederung aller Menschen, nicht mehr nur von Männern, in eine Kriegerkultur, die selbst dabei nicht in Frage gestellt wird. Eintrittskarte: Abtrainieren von Eigenempathie genauso wie von Empathie mit anderen Menschen. Erwerb der Fähigkeit, sich selbst und andere Menschen schlecht zu behandeln – und das auch noch gut und richtig zu finden.

Worin besteht Emanzipation? Worin gesellschaftlicher Fortschritt?

Mir fällt es schwer darin einen gesellschaftlichen Fortschritt zu erkennen, dass nun Menschen gewalttätig werden, die es vorher nicht oder weniger waren.

Gesellschaftlicher Fortschritt besteht für mich im systematischen Rückgang zwischenmenschlicher Gewalt, darin, dass immer mehr Menschen einander immer weniger schlimme…

Ursprünglichen Post anzeigen 882 weitere Wörter

Kategorien:Gesellschaft
  1. E. Duberr
    November 30, 2018 um 11:31 am

    Und noch schlimmer ist , dass die Frauen sich für diese Rückentwicklung benutzen lassen .
    Es ist wohl doch nicht so weit her mit der weiblichen Klugheit . Ich kann nur jedem Mann empfehlen sich diesen vermännlichten Emanzen zu widersetzen . Kriege wird es immer geben , es ist unvermeidlich so .Frauen können tausend Dinge besser als Männer, es gibt also ein weites Feld der Betätigung für die Frauen. Frauen in der Armee oder in der Marine sind ein HORROR für jeden Soldaten . Allein die Vorfälle auf der „GORCH FOCK“ zeigen das ganze Dilemma .Männer in Isolation auf einem Schiff müssen nicht noch unbedingt gereizt werden ,durch Frauen vor dem Eisprung .Das Frauen vielleicht viel kriegsbereiter sind haben sie bewiesen : Thatcher , Merkel , Clinton usw . , denn sie VERHEIZEN ja nur Männer . Wir brauchen das ENDE der Hosenanzüge , der Mannweiber !

  2. Fluß
    November 30, 2018 um 1:55 pm

    E (Energie) – Man (Verstand) zip (Datei) at ION (Ionensturm)

    FortPFLANZungs-un-willige Paare (mann/mann und frau/frau) haben ja auch ne Hack-Ordnung. Meistens ist schnell ersichtlich, wer devot ist.

    Spahn bot dafür eine steile Vorlage/These: er würde das Klo putzen.
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/bei-illner-plauderten-sechs-reiche-wie-ueber-die-armen/

    “ Warum sollten Robert Habeck oder ich nicht im ZDF die Klos putzen oder bei Frau Ostermann im Betrieb arbeiten können, wenn wir Hartz 4 Empfänger wären? Das ist doch zumutbar, oder nicht, Herr Habeck?“ Natürlich denkt Jens Spahn nicht im Ernst daran, jemals dienstlich Klos putzen zu müssen, und auch Robert Habeck war, nach kurzem Erschrecken, bereit zu sagen: Ja, das wäre zumutbar. Willkommen bei Maybrit Illner. Da saßen sechs Reiche in der Runde und plauderten ein wenig über die Armen, über die man ja in letzter Zeit so viel hört. Weil keiner der sechse aber wirklich jemanden davon kennt, orgelte das ZDF Fakten aus der Faktenmaschine wie „40% der Deutschen haben nix gespart“ und „25% (oder waren es 20) der Arbeitnehmer arbeiten im Niedriglohnsektor“. „

  3. Dezember 1, 2018 um 12:05 pm

    …….

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: