Startseite > Politik > Darüber, was es bedeute, wenn alle Bürger Politiker wären …

Darüber, was es bedeute, wenn alle Bürger Politiker wären …

Dass es um unseren Art der Demokratie via Parteiensystem nicht wirklich zum Besten besteht, sprich sich der überwiegende Teil der Bürger nicht abgeholt fühlt und zunehmend in der Politikverdrossenheit versinkt, und sogar einem die Regierungssprecher bei Ihrer Stammelei richtig gehend leid tun können (siehe besonders hier), wird mit jedem Tag offensichtlicher. Da wird es Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, was es bräuchte, damit Politik wieder für/mit den Bürgern gestaltet wird. Und da möchte ich nochmals einen Text vom Blog What you read is what I’ve felt anreichen, der sich Gedanken um ein Losverfahren macht und was dabei mit den beteiligten Menschen geschieht:

Was es bedeutet, wenn alle Bürger Politiker sind (Quelle)

Natürlich verändert sich als allererstes der Begriff des „Politiker“ selbst, wenn wir über die regelmäßige Anwendung des demokratischen Losverfahrens uns alle regelmäßig und gleichermaßen zu Politikern machen.

Der Politiker ist dann nicht mehr eine Art „Anwalt für ganz bestimmte Interessen ganz bestimmter Bürger“. Die ganze Sache der Parteinahme fällt weg.

Stattdessen teilt sich der Begriff des Politikers in zwei verschiedene Bedeutungen:

A) Der gelegentliche Politiker, der per Los ausgewählt wird. Der Bürgerpolitiker. Ob man unmittelbare „zweite Amtszeiten“ verbieten will, wie im antiken Athen, um die Belastung durch Politik für uns alle möglichst gering zu halten und die Chance aller Bürger an Politik aktiv teilzuhaben zu erhöhen, damit wäre zu experimentieren.

B) Der Berufspolitiker, der sich dem Gemeinwesen für eine potentiell längere Dauer zur Verfügung stellt und der möglicherweise nach wie vor am Besten durch Wahlen ausgewählt wird. Auch und gerade dieser Politiker wäre dann für das Gemeinwohl zuständig, was ihm nun viel leichter fallen dürfte, da die Prozesse, die in den gelosten Politikgremien ablaufen, ihn viel klarer darüber informieren, was das Gemeinwohl denn gerade überhaupt ist.

Das, was wir heute haben und wovon wir daher ständig ausgehen, wenn wir über Politik sprechen: der „Parteipolitiker“, diese merkwürdige Gestalt gäbe es einfach gar nicht mehr. Sie wäre ersetzt durch zwei weitaus sinnvollere Formen an Politik zu partizipieren.

Der Double Bind an unsere heutigen Politiker: Dass wir sie zwar für die streitförmige Parteinahme für ganz bestimmte Interessen gegen andere Interessen in der Bürgerschaft wählen, und dass wir dann aber nach ihrer Wahl von ihnen erwarten, sie sollten doch bitteschön allempathisch den Bedürfnissen der gesamten Bürgerschaft gerecht werden. – Diese völlige politische Fehlkonstruktion würde wegfallen.

Sinnvolle, handlungsfähige Politik oder völlig verrückte, sich selbst blockierende Politik ergibt sich also daraus, ob es eine geeinte Bürgerschaft überhaupt gibt.

Unter den Bedingungen einer Modernen Gesellschaft mit all ihren Unterschieden zwischen den Bürgern bedeutet das: Politik muss diese Einheit der Bürgerschaft überhaupt erst einmal herstellen. Ja: Politik besteht dann im Kern geradezu aus einem beständigen Prozess der Immer-Wieder-Herstellung dieser Einheit der Bürger.

Das wird heute noch immer gerne mit einem vormodernen Verständnis aufgefasst: Politische Einheit GEGEN die Unterschiede der Bürger, anstatt so, wie es in der Modernen Gesellschaft ausschließlich funktionieren kann: Politische Einheit MIT den und DURCH die Unterschiede der Bürger.

Immer wieder kommen illiberale Fantastereien auf, die zwar den modernen Bedarf an einer Einheit der Bürgerschaft wahrnehmen, diese Einheit aber dadurch erreichen wollen, dass sie quasi einen Teil der Bürger „politisch ausbürgern“: Einheit durch Konformität. Einheit durch Homogenität.

Der Grund für diese bisher nicht tot zu kriegende politische Fantastik besteht eben im Fehlen einer modernen Form von politischer Einheit, die die Unterschiedlichkeit der Bürger mitnimmt, die die Unterschiede zwischen uns in den Raum des Politischen mit hinein nimmt.

Da der Bedarf an politischer Einheit der Bürger objektiv besteht, er aber von den bestehenden politischen Institutionen nicht aufgegriffen und abgedeckt wird, sind die „politischen Parteien“ selbst Elemente, mit denen sich die Demokratie ad absurdum führt. „Parteipolitik“ dreht sich unter Modernen Bedingungen im Kern immer darum, wer wirklich zum Staat dazugehört, wer weniger und wer gar nicht. Parteipolitik institutionalisiert ein exklusives, desintegrierendes Politikverständnis, kein integrierendes, zusammenführendes. Parteipolitik macht uns allen Angst, nicht wirklich dazu zu gehören, zur Gemeinschaft der Bürger. Sie ist wie eine ständig drohende Ausbürgerung, Entmündigung und politische Ausgrenzung. Parteien als zentrale Bausteine der Demokratie zu betrachten ist daher ein gewaltiges Missverständnis, das dadurch nicht besser wird, dass es gleich am Anfang der modernen Wiederentdeckung der Demokratie verbrochen wurde. Denn mit unserer Duldung von Parteien als zentralen Instanzen unserer Demokratie stellen wir unsere Angstgetriebenheit in der Politik auf Dauer. Wir haben dann aus gutem Grund Angst, nichts mehr zu sagen zu haben und nicht mehr wirklich dazu zu gehören. Dies ist aber kein universalmenschlicher Effekt und kein natürlicher Zustand von Politik, sondern einer, den wir aus purer institutioneller Dummheit künstlich herbeiführen. Denn Politik kann sehr wohl ganz anders ablaufen und sich auch ganz anders anfühlen. Gerade auch unter modernen Bedingungen.

Das Ende der Parteipolitik, die Veränderung unserer Begriffe vom „Politiker“ und die Begründung einer aktiven, gehaltvollen Praxis von Bürgerschaft sind die unmittelbaren positiven Effekte, wenn wir uns über das Losverfahren allesamt zu Politikern machen.

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,
  1. Juli 31, 2018 um 7:20 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. E. Duberr
    Juli 31, 2018 um 11:20 am

    Unglaublich guter Artikel ! Sollte in den Schulunterricht übernommen werden .Wann werden die Menschen endlich begreifen , dass durch die Duldung von Parteien die Demokratie sich selbst ad Absurdum führt . MONTAGU NORMAN , Hochgradfreimaurer , beschreibt es ja ganz deutlich .
    Es fällt den Menschen nicht auf , dass mindesten immer eine Hälfte des Volkes einfach kaltgestellt wird .Die Demokratie ist ein krankes , kriminelles Gebilde . Es gibt nur eine Lösung : Ein allgemeines Parteienverbot ! Kein teile und herrschen mehr !
    Keine Parteienfinanzierung durch das Volk !

    Montagu Norman war auch Zeit seines Lebens FÜHRUNGSOFFIZIER des Hjalmar Schacht , also des Reichbankministers Adolf Hitlers , der auch für die Absetzung von Sylvio Gesell aus dem Reichsbankrat verantwortlich war .Also hatte die Reichsbank einen von der Bank von England eingesetzten Agenten als Chef . Nach einem Scheinprozess durfte Schacht 1947 nach Amerika auswandern .Der Dank seines Chefs war ihm gewiß .Berühmt ist sein Auspruch : Genausowenig wie es eine nationalsozialistische Blinddarmoperation gibt , gibt es eine nationalsozialistische Finanzpolitik . Es gibt nur eine richtige Fp ( im Sinne der Bank von England/Rothschild ).

  3. August 1, 2018 um 2:49 pm

    Ausklinken und sich selber finden.

    Ist nicht das Selbe, wie davonrennen.
    Siehe Heiko Schrang.

    Die Reise und die Stille sind Gehilfen
    ganz allein und unter Wölfen
    kannst du auch im Trubel sein.

    Das Wissen kannst du splissen,
    die Essenz nicht messen,
    auch nicht essen.

    Das Wissen kann dich fluten
    wie den Engländer, der Fußballer war
    jetzt ist er Netz-Star.

    David Icke

    Alle Menschen Politiker?
    Auch die Kinder?
    Ist das nicht zu viel verlangt?
    Oder nicht doch lieber auf ALLE Politiker verzichten?

    Der Trost:

  4. tulacelinastonebridge
    August 3, 2018 um 10:19 am

    http://www.cropcircleconnector.com/2018/gurston/gurston2018a.html

    Begleitet durch CB13 (ICH-BIN-Symbol: Überwinder der 3D-Matrix, Tor in das Licht der fünften Dimension des Seins)

    https://lichtweltverlag.at/2018/07/31/jetzt-alle-6-stunden-meditation-fuer-den-weltfrieden-16/

    der lichtweltverlag hat ja dieses Symbol vom Kornkreis oben als Symbol-Amulett im Programm.

    file:///C:/Users/User/AppData/Local/Microsoft/Windows/Temporary%20Internet%20Files/Content.IE5/08AB41BT/CB13-Download.pdf

    diese Hilfen/Krücken hat es in dieser finsteren Welt schon immer gegeben, sie sind gut und wichtig aber sie müssen auch irgendwann freigegeben werden, denn mit Krücken kommst nicht ins Paradies.

    Unreife Bürger machen genau so schlechte Politik wie unreife Politiker bzw. sind genauso anfällig für Manipulationen wie die jetzigen Politiker. Es ist ein und dasselbe.

  5. August 3, 2018 um 11:56 am

    Lösungsansatz anstatt IQ den EQ trainieren?
    Damit Politiker völlig überflüssig?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: