Startseite > Gesellschaft > Geld arbeitet nicht! … von Zinsgewinnern und -verlierern …

Geld arbeitet nicht! … von Zinsgewinnern und -verlierern …

Ich hatte gestern einen jungen Mann gefragt, als er mir erzählte, dass er sich freue, für sein Angespartes guten Zins zu erhalten, so dass er sich bald ein Haus kaufen könne, ob ihm klar sei, dass dieser Zins durch einen anderen Menschen, z.B. seine Freundin erarbeitet werden müsse, und dass er bei einem Kauf eines Produktes im Schnitt 50% seines Geldes unerkannt als Zinsdienst an die Banken gäbe und so sein schöner eigener Zinsertrag schon längst aufgefressen sei. Aus diesem gegebenen Anlass möchte ich nochmals einen Text von Herrn Wehmeier, einem Freiwirtschaftler bringen, der sich mit den mehr unseren verkehrten Marktwirtschaftlichen Verhältnissen, im Besonderen mit der Zinsgewinner und – verlierer auseinandersetz, und was es bräuchte, dass es allen Menschen eines Wirtschaftsraumes gut gehen könne:

In einer kapitalistischen Marktwirtschaft (noch gegenwärtiger Ist-Zustand), welche durch die Verwendung eines gesetzlichen Zwischentauschmittels mit Wertaufbewahrungs(un)funktion (Zinsgeld) und ein privates Bodeneigentumsrecht gekennzeichnet ist, setzt sich das gesamte Bruttosozialprodukt (BSP) aus Lohn (Arbeitseinkommen, verdienter Knappheitsgewinn) und Zins (Liquiditätsverzichtsprämie, Dividende, Rendite, Spekulationsgewinn, private Bodenrente, allg.: unverdienter Knappheitsgewinn) zusammen. Während der Lohn sich im Idealfall direkt proportional zur individuellen Arbeitsleistung entwickelt, ist der Zins das genaue Gegenprinzip: derjenige, der arbeitet, zahlt den Zins; und derjenige, der nicht arbeitet, bekommt den Zins. Ziel aller Gerechtigkeitsbestrebungen seit den ersten Anfängen der Marktwirtschaft ist es, den Zins zu überwinden, jedes arbeitsfreie Kapitaleinkommen auf Kosten der Mehrarbeit anderer zu beseitigen. Mit einem Wort: Marktgerechtigkeit.

Dass es eine andere Gerechtigkeit als die Marktgerechtigkeit nicht gibt – zumindest solange unsere Technologie noch nicht soweit fortgeschritten ist wie in Arthur C. Clarke´s „The City and the Stars“ -, muss jedem vernünftigen Menschen klar sein, der die ganze Unsinnigkeit des Marxismus (Kapitalismus ohne Marktwirtschaft) erfasst hat:

Irrtümer des Marxismus

Eine ausbeutungslose und darum auch klassenlose Gesellschaft ist nicht durch eine Abschaffung der Marktwirtschaft, sondern nur durch die Befreiung der Marktwirtschaft vom parasitären Gegenprinzip des Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz) möglich. Dazu muss der Zins makroökonomisch auf Null geregelt werden (Soll-Zustand), damit das gesamte BSP aus Lohn besteht. Der Staat ist dann nicht länger eine „Anstalt zur zwangsweisen Einziehung des arbeitslosen Einkommens“ und kann auf das zurückgeführt werden, was er sein soll:

Der Abbau des Staates

Auch so genannte „Liberale“ sollten endlich einsehen, dass die Befreiung von staatlichen Reglementierungen nicht durch das Beschimpfen des „bösen Sozialismus“ zu erreichen ist, sondern der Abbau des Staates muss sich von selbst ergeben, indem die wirtschaftlichen Voraussetzungen für Freiheit und Gerechtigkeit geschaffen werden:

Halbwegs glücklich?

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.
Marie von Ebner-Eschenbach

Freiheit ist nichts anderes als das Recht zur Beteiligung am Wettbewerb – und nur der uneingeschränkte marktwirtschaftliche Wettbewerb (Freiwirtschaft) kann den Zins auf Null regeln und damit das Recht auf den vollen Arbeitsertrag verwirklichen, kann absolute Gerechtigkeit durch absolute Marktgerechtigkeit schaffen. Was der gewöhnliche „Liberale“ oder „Libertäre“ unter „Freiheit“ missversteht, ist aber das genaue Gegenteil: Er will sich das „Recht auf den Zins“ erhalten, weil er gar nicht die Absicht hat, als Freier unter Freien zu leben, sondern sich eine größere Freiheit davon verspricht, als Zinsgewinner unter vielen Zinsverlierern zu existieren, unabhängig davon, ob es ihm jemals gelingt, in den exklusiven Club der Zinsgewinner aufzusteigen. Ein solcher „Aufstieg“ ist in Wahrheit nur der Abstieg in die völlige Bewusstlosigkeit, denn ein Zinsgewinner kann nicht mehr wissen, was er will und verliert die Orientierung. Bewusstes Leben bedingt die Überwindung der Religion und die stetige Proportionalität von marktwirtschaftlich erbrachter Leistung und Gegenleistung für alle Wirtschaftsteilnehmer:

Leben

Ich finde die Zivilisation ist eine gute Idee. Nur sollte endlich mal Jemand anfangen, sie auszuprobieren.
Arthur C. Clarke

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Das gilt nicht nur für einen Transistorhaufen genannt Operationsverstärker oder für den Zellhaufen, den wir homo sapiens nennen, sondern auch für jede Volkswirtschaft, die erst dann ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten kann, wenn eine konstruktive Verbindung von Individual- und Sozialprinzip hergestellt ist. Die Freiheit des Individuums wird dadurch nicht etwa gehemmt, sondern potenziert – unter der Voraussetzung, dass der Wettbewerb frei ist. Denn jede Beschränkung des Wettbewerbs bedeutet ein Monopol für den einen und damit zwangsläufig Ausbeutung für den anderen!

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Juli 30, 2018 um 9:12 am

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. E. Duberr
    Juli 30, 2018 um 9:46 am

    Täglich lesen wir , dass eine permanente Enteignung stattfindet . Das ist natürlich eine gigantische Lüge. Endlich ist ein Zustand entstanden , der keine Zinsnahme mehr zuläßt. Die Geldbesitzer haben zum Glück keinen Zuwachs .Das war zu erwarten , denn durch die Überschuldung der Staaten wurde eine ständig wachsende Zinslast nicht mehr finanzierbar. Dieses Geschwür der arbeitslosen Einkommen mußte austrocknen .Vergessen wird immer ,dass mehr Menschen einen Vorteil haben von fast zinsfreiem Geld . Die dressierten Sparer können und wollen nicht begreifen , wie groß ihr Zugewinn ist durch den nicht stattfindenden körperlichen Verfall ihres angehäuften Kapitals. Ein wenig Inflation aber kein Totalverfall wie bei einem reinen Warenbesitz . Schon hier hätte man KARL MURX entlarven können , denn er schrieb : Geldbesitz ist gleich Warenbesitz ! So ein Blödsinn , denn er wußte nicht , dass Kartoffeln verfaulen , wenn sie nicht in den Kreislauf gehen . Das Geld jedoch konnte GEHORTET werden und durch den perversen Zins noch wachsen. OHNE RISIKO des körperlichen Verfalls. Schuld ist auch unser Bildungssystem , es klärt nicht auf über das Verbrechen des Zinssystems. Es ist sogar absolut notwendig , Kapitalbesitz endlich durch einen negativen Zins abzuschmelzen und arbeitsloses Einkommen zu verhindern . Kein Schüler kennt SYLVIO GESELL !

  3. Juli 30, 2018 um 10:47 am

    „Freiheit ist nichts anderes als das Recht zur Beteiligung am Wettbewerb“

    falsch. Warum Wettbewerb?
    Würde Wettbewerb fair sein, wenn sich alle Menschen gleichermaßen an ihm beteiligen könnten?
    Nein.
    Mal drüber nachdenken.
    Ich will nicht mehr in einen Wettbewerb. Mit den Blöden, Verblödeten, Dummen, Verbildeten, Schreiern, Hassern, Neidern, Mobbern, Hetzern und sonstwie Verrohten.
    Wettbewerb macht aus Menschen Müll. Wettbewerb läßt Menschen verrohen und verkommen, weil sie meinen, durch – unlauteren – Wettbeweb Vorteile erreichen zu können. Unlauter wird Wettbewerb bei dieser Menschheit aber immer. Das kann gar nicht anders sein.

    • Michael
      Juli 30, 2018 um 11:35 am

      Du meinst, die Menschheit sei von Grund auf verkommen? Möglich. Vielleicht ist sie aber nur ihres Potentials beraubt worden durch die momentanen Systemumstände. Liegt an jedem einzelnen, das zu ändern – Schimpfen gilt nicht. Ist eine Falle, in die auch unser Gedichte-Gerhard getappt ist.

      • Juli 30, 2018 um 12:26 pm

        Ist ja Unsinn. Als ob Einzelne dies ändern könnten. Die Menschheit will Wettbewerb, Gier, Neid, Macht und andere ausbeuten/ausstoßen. Soll sie doch dran kaputt gehen. Mir egal. Ich ändere das bestimmt nicht mehr, es liegt nicht in meinen Möglichkeiten.

        • Michael
          Juli 30, 2018 um 12:31 pm

          Klar kannst du das. Sei ein Vorbild für andere.

          • Juli 30, 2018 um 1:35 pm

            Du glaubst doch nicht daß Leute, und ich schreibe bewußt ‚“Leute“ und nicht „Menschen“, also daß Leute, die auf dem untersten niedrigsten menschlichen Level leben, sich für Vorbilder interessieren?

  4. E. Duberr
    Juli 30, 2018 um 11:11 am

    Wir hören jetzt wieder , was alles falsch läuft .Aber die Massen sind zu DUMM, nichts wird sich ändern . Selbst wenn das System zusammenbricht , werden wir anschließend wieder falsch anfangen . Neue Runde , neues Geld

    • Michael
      Juli 30, 2018 um 11:36 am

      Ernst, es ist schon richtig, dass die meisten Menschen mit der Masse mitlaufen. Das muss aber nicht unbedingt schlecht sein. Was passiert, wenn jemand einen anderen, besseren Weg vorgibt? Das erleichtert die Gefolgschaft ungemein.

      • Juli 30, 2018 um 12:26 pm

        Masse ist immer schlecht, weil dumm.

        • Michael
          Juli 30, 2018 um 12:36 pm

          Du schimpfst gerne auf deine vermeintlich dummen Mitmenschen. Daraus schließe ich, dass du dich für schlauer hältst. Nutze das doch und verbessere die Welt, indem du (in deinen Augen) Positives vorlebst. Jammern bringt gar nichts und verstärkt bereits gefestigte Strukturen noch.

          • Juli 30, 2018 um 1:36 pm

            Ach, du bist mir viel zu naiv. Lass dich mal ein paar Jahre im Netz mobben, mal sehen, wie du dann über deine „lieben“ Mitmenschen redest.

  5. Am.Selli
    Juli 30, 2018 um 12:07 pm

    … „Geldt“…
    ist KEIN Über –Lebens– Mittel,
    wird aber als solches
    – Dank VVer-Bunk –
    ver(!)kauft

  6. Juli 30, 2018 um 12:56 pm

    Coffee to go
    for You and me
    around the blog.

  7. Juli 30, 2018 um 1:45 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  8. Martin Bartonitz
    Juli 30, 2018 um 3:09 pm

    Gerade Mail erhalten:

    Wir sind die Basis einer Pyramide!

    Wir sorgen als Produzenten, Konsumenten, als Kunden und Patienten, als Klienten und als potentielle Delinquenten, für den sich beschleunigenden Strom der Waren, Finanzen und Daten, im Stoffwechsel eines ‚pyramidalen‘ Organismus. Nachdem wir das Ertragsnutzenkalkül eines besinnungslosen Fortschritts im Wachstum verinnerlicht haben, empfinden wir den Raub der Selbstbestimmung und Identität nicht mehr als Verlust. Auf die atomare Einheit der Existenz reduziert, reihen wir uns ein, in die weltweiten Ströme der dynamischen Massen. Dabei steht die Isolation im Nahfeld der Beziehungen, in einem krassen Gegensatz zur Identifikation mit einem globalen Bewußtsein. Über die Instrumentalisierung religiöser Bedürfnisse, werden die Menschen zur Opferung der eigenen Identität gerufen, und zum Dienst für einen allumfassenden Welt-Ethos vorbereitet

    Wer sich nicht von Verschwörungstheorien verwirren lassen will, dem hebt sich mit dem Buch: „Das pyramidale Prinzip 2.0“ von Franz Sternbald, der Schleier, und gewährt dem Leser einen unverstellten Blick auf das Wesen des Willens zur Macht! Gleichzeitig ist es ein leidenschaftliches Plädoyer für einen aufgeklärten Glauben, der sich, nach Kierkegaard, auch dem fundamentalen Zweifel stellen muß, sowie die Rettung der Würde des Individuums, gegen die kollektive Vereinnahmung, und seiner Zurichtung für die Zwecke eines globalen Marktes. Hier wird der Versuch unternommen, das Bewußtsein von einem Erlösungsbedürfnis aus der ‚Selbstentzweiung’ des Willens in der Natur zu erklären, und die Selbstentfremdung des Menschen aus seiner ‚Seinsvergessenheit’. Dem überzeugten Christen verschafft die Beschäftigung mit der Analyse des Willens zur Macht von Schopenhauer, über Nietzsche bis Heidegger, ein freieres Auge. Deren Aktualität steht nicht im Widerspruch zu einer christlichen Deutung der Weltgeschichte, sondern liefert vielmehr deren Bestätigung. L.G. Sternbald

    https://www.franz-sternbald.com/

  9. Juli 30, 2018 um 11:18 pm

    teutoburgswaelder

    gäbe es eine außerirdische Rasse,
    angenommen, oder gedacht,
    die fortgeschrittener wäre als wir,
    fortgeschrittener in Empathie,
    sie würden sich sehr wundern.

    Die Lage, in der wir uns befinden, ist
    nicht gerade entspannt und rosig. Trotzdem
    scheinen wir nicht fähig zu sein –
    nicht zu mobben –
    wie Du es ausdrückst – „jahrelang gemobbt im Netz“ –
    oder einträchtig nach Lösungen zu suchen. Wir kämpfen.
    Wir sind ständig angespannt und wehren uns krass,
    überspannt, ohne nachzufragen, ohne Milde.
    Warum?

    KA
    Fehlende soziale Kompetenzen?
    Kindheitsschäden?
    Schäden vom Schulsystem?
    Schäden vom System?

    Hab gute Tage und nette Nachbarn, mein Wunsch an Dich.

    • Juli 31, 2018 um 3:14 pm

      Wer ist denn „wir“? Ohne euch zu kennen. urteile ich nicht. Tue ich nie. Ich gehöre also nicht zu den Tätern, was Urteile über andere angeht.

      Wieso drehen Sie die Tatsachen um?
      Denken Sie nach: Wer mobbt, wer zersetzt, wer sät Hass, Streit, Zwietracht? Und vor allen Dingen: Warum?

      Wer im Netz zur Verständigung vor allen Dingen zwischen „rechts“ und „links“ aufruft, wird schon seit langem verfolgt. Das mögen die nicht. Die wollen Menschen aufeinander hetzen. Einfach mal merken, ist ne einfache Sache.

  10. Juli 31, 2018 um 5:33 pm

    „Wir“ ist der Großteil der Menschheit, zu der ich mich zähle.
    Jeder hat alles in sich, lebt es jedoch differenziert aus.
    Das Täter – Opfer – Spiel ist allgegenwärtig und oftmals
    nicht leicht durchschaubar. Ich bin selbst öfters unleidlich
    und emotional.

    teutoburgswaelder Sie urteilen nicht, gut so.
    Wenn aus meinem Text für Sie hervorgeht,
    ich würde Tatsachen umdrehen, dann tut es
    mir leid. Meine guten Wünsche gehen stets
    an die gemobbten. Die Mobber brauchen
    keine Unterstützung, wie mich dünkt.

    „Rechts“ und „links“ ist für mich fast das Selbe, wenn ich weiß.
    dass das Eine die Rothschild Fraktion ist, das Andere die Rockefellers.

    Sie hassen sich, doch sie können das, was wir nicht können:
    Im entscheidenden Moment arbeiten sie zusammen, Hand in Hand.
    Mit Zähneknirschen, doch sie kennen den Wert von Einheit.
    Damit erreichen sie, was wir

    nie werden?

    Durch Schulterschluss ein Ergebnis erzielen, welches vorher als
    Ziel definiert wurde. Wir setzen keine Ziele, noch können wir auch
    nur fünf Minuten gemeinsam in eine, vorher selbst gewählte
    Richtung gehen. Viel zu eitel. Viel zu besser, als die Anderen.
    Viel zu wichtiger.

    Lage erkennen,
    gemeinsam Lösungen erarbeiten,
    Ziele anpeilen,
    Aufgaben annehmen,
    gemeinsam in eine Richtung handeln.

    „Unsere“ Unzufriedenheit wird sich nicht ändern, das vermute ich.
    Weil „wir“ , als Menschheit das Bewusstsein nicht haben, wer wir
    sind. Die Getrenntheitsfalle ist gut gebaut. Sie ist zwar eine Illusion,
    wie alles hier, doch „wir“ geben uns dieser Illusion gerne hin.
    So beobachte ich es.

    Sehen Sie etwas Anderes?

    „Die wollen Menschen aufeinander hetzen.“

    Ich frage mich: Lasse ich mich hetzen?
    Muss ich doch nicht.

    Ich gieße Blumen und lasse „rechts“ und „links“ einfach
    rechts und links liegen. Sollen sie sich doch rechts und
    links amüsieren, wenn man es so nennen kann. Jede
    Ideologie ist pathologisch. Schon mal so gesehen?
    Osho sprach: Werde zum Beobachter.

    Das ist ein guter Einstieg. Ein Schritt zurück und man ist
    draußen aus dem Sog. Ich kenne einen Lehrer, der stellt
    sich in den Bioladen und amüsiert sich einen ganzen
    Nachmittag. Einfach nur beobachten. Er geht dann entspannt
    nach Hause und hatte seinen Spaß. Sehr talentierter Lehrer.

    Egal. 88

    Ich brauchte Jahre, um den Ausgang aus der 8 zu finden.
    Wo kriege ich die Kurve hier raus? Ich denke ich hab sie.
    Egal, was ist, es kommt nur darauf an,
    nur darauf an, wie ich mich dem Thema stelle. Werde ich
    zickig, nervös, raste ich völlig aus, oder bin ich in der Lage,
    zu beobachten, was ES mit mir macht?

    Was fühlen meine Fußsohlen?
    Wie ist die Atmung?
    Kann ich trotzdem lachen?
    Kann ich über mich selbst lachen?

    Es ist egal. Eigentlich ist alles egal. So Long.

    • August 1, 2018 um 11:27 am

      Na ja wenn Sie den Lehrer meinen, der mir dabei spontan einfällt, gehört der auch zu „denen“.
      Übrigens waren Sie, oben, von mir nicht gemeint. Ich weiß nicht, warum Sie sich angesprochen gefühlt haben.
      Ich bin kein Beobachter, ich bin eine Stufe weiter, ich bin Künstler.

  11. Juli 31, 2018 um 5:47 pm

    Die Wurzeln fühlen.
    Einheit mit den Ahnen.
    Gemeinsam forschen,
    gemeinsam den Weg gehen.
    Mit dem Geliebten.

    Nichts geht verloren. Alles ist da.
    ES ist IN uns. Was ist ES?

    • Am.Selli
      Juli 31, 2018 um 6:08 pm

      😉 Dank-Ta-Danka-Ta ! 😉
      => May the stars carry your sadness away,
      May the flowers fill your heart with beauty,
      May hope forever wipe away your tears.
      And, above all, may the silence make you strong !

      • Am.Selli
        August 1, 2018 um 3:15 pm

        😉 Dank-Ta-Danka-Ta ! 😉
        Kam aus Mi A´s „Herz-Sprache“ bei diesem Wunder-vollen Indianer-Film-Gesang.
        Das
        „May the stars carry your sadness away,
        May the flowers fill your heart with beauty,
        May hope forever wipe away your tears.
        And, above all, may the silence make you strong !“
        steht als Wunsch unter dem Film.
        Deshalb das => 😉
        Wunder-schöne Gedanken !!!

  12. Juli 31, 2018 um 5:52 pm

    Dieses Leben hier.
    Zeitlupe.

    Wieviel Lange Weile habe ich?
    Völlig ausrasten mitten in der Bewegung?
    Oder den Sonnenstrahl erkennen?

  13. August 1, 2018 um 1:19 pm

    teutoburgswaelder

    ich fühlte mich angesprochen, weil Ihre Antwort nach meinem Kommentar stand,
    und ich auch das „wir“ im Text hatte. Bitte mit Namen @ antworten, dann gibt es
    keine Verwechslung. Danke.

    .. gehört der auch zu „denen“.

    Wir sind alle Eins.
    Wie die einzelnen Zellen von einem Körper nicht isoliert werden KÖNNEN,
    so können wir auch aus der Menschheit nicht einzelne entfernen, und zu
    „denen“ ansiedeln.

    Es ist immer die Menschheit, ein Ganzes.
    Ich habe es so gelernt, von Neal Donald Walsch.
    Jeder Mensch ist gleich wertvoll.
    Nicht jederzeit macht jeder Mensch Wertvolles.

    Wir selbst hatten Irrtümer, die wir leben oder lebten.
    Keiner ist ohne Fehler, sagte schon Jesus.
    Nur, weil ich schon etwas vorangekommen bin,
    kann ich nicht verlangen, dass alles das gleiche Tempo haben.

    Der freie Wille steht über allem.
    Wenn einer nicht will, dann lasse ich ihn, sie in Ruhe.
    Kein Zwang. Keine Richtungsweisung, Kein Drohen mit der Hölle.
    Die, die hier lesen oder schreiben, wollen etwas ändern.
    Die, die hier nicht lesen oder schreiben, erreichen wir hier auch
    nicht mit der Hölle.

    Zitat Hölle bitte selbst herausfinden, wer hier der Schöpfer davon ist.

    Künstler, Lebenskünstler, Wahrnehmungskünstler, die Kunst des Lebens
    beherrschen. Kunst ist gut. Sehr gut sogar. Viel Spaß weiterhin.

    • Fluß
      August 1, 2018 um 3:29 pm

      Walsch brauchte Geld: Er war ob-d-ACH-los. Ich hab 2 Bücher vom Teddy-Laden, zwischen 1 und 3 Euro ge-KOST-et. Im Buchladen kaufte ich mir noch ein Buch, da gehts um die Ruhe vor dem Sturm.

      Ich sags mal so: Ideen, Absichten, Motive kann jeder viele haben – sie sind aber geistig.
      Roboter schreiben keine Bücher, sie schreiben Programme.
      Die Geld-Institute arbeiten mit Symbolen, Astral-Ebene. Ein Geld-Schein ist eine Besprechung, so wie Amulette besprochen werden. Und da ist immer die Frage: welche Geister rufe ich damit.

      • August 2, 2018 um 9:52 am

        Meine Kunst ist sehr real zum ansehen, und zum hören. Und ja, sie macht Freude, sie bewegt, sie schwingt.
        MICH.
        Und so soll das auch bleiben.

    • Fluß
      August 1, 2018 um 8:02 pm

      Gruppen-Bildung gibts erst über das hohe selbst.
      Dann kannst du alle in die Schranken weisen 😉

    • August 2, 2018 um 9:49 am

      hallo Tante Jutta, ich hatte Ihnen aber nicht persönlich geantwortet. „Wir sind alle eines“ – diese Aussagen lasse ich lieber.
      Hier schreiben auch Andere.
      Danke für die Wünsche, Gruß zurück.

  14. August 1, 2018 um 1:59 pm

    Silence is the strongmaker
    dark evil needs the brave light.
    Light without darkness – unthinkable
    universe without logic
    our universe

    Thank you for the dew perl tears Am.Selli

  15. Am.Selli
    August 1, 2018 um 2:56 pm

    Aus Nach(t)-GeH-Denken:

    Denk-Schein-Dornen-Gestrüpp

    Noch ist/herrscht die Zeit
    über All-Es(?) un-be-freit,
    läßt jeden „Sch-ein“
    einfach sein …
    Was wird, wenn sie zerbricht ?
    Licht ?
    Schafft „Licht“ dann Kon-kurrenz dem „Schein“ ?!?
    oder nur
    auf sehr schmaler Spur
    als Wahrheits-Finder
    den WEG zum Über-Winder ?

    Dazu muß er/sie/es wohl bei allen Donner-Wettern
    erst noch „Fliegen“ lernen oder „klettern“
    … 😉 …

    „Dornen“ dienen der Rose als „Rank-Hilfe“ und „Freß-Schutz !“
    😉

  16. Fluß
    August 1, 2018 um 2:58 pm

    http://www.zaubernaut.de/

    1.Traumpforte: Zu wissen das man träumt
    2.Traumpforte: Zu wissen das man den Traum wechselt
    3.Traumpforte: den Traumkörper wahrnehmen
    4. Traumpforte  Gemeinsam träumen
    5. Traumpforte: Träume beabsichtigen
    6. Traumpforte: sich selbst träumen / den Traumkörper beabsichtigen
    7. Traumpforte: Traum-Navigation
    
  17. Am.Selli
    August 1, 2018 um 3:02 pm

    Schönes zum Nach-Denken … 😉 mehr als nur „Geldt-Schein“ …
    => Gemeinsam-Es ent-wickeln …
    Prof. Dr. Gerald Hüther: Bewusstsein & Verbundenheit – Wie Du Dein Potenzial entwickeln kannst

  18. Fluß
    August 1, 2018 um 3:39 pm

    Die Symbolik-Form zeigen viele. Die Merkaba zeigt sich aus 2 Dreiecken ineinandergesteckt, während der physische Körper in der Mitte stehenbleibt, ist passiv.
    Das weibliche Drei-Eck zeigt nach unten in die Erde, das männliche nach oben.

    Das zeigt D.Melchizedek auch bei der Einheitsatmung. Die Lungen sind die Flügel.

  19. Fluß
    August 1, 2018 um 4:23 pm

    Zwecks Videos, ich schau keine wegen gedrosseltem Internet. Comments feet les ich am liebsten, also die Kommentar-Seite – da dreht sich das Kreissymbol und zuckt und die Seite ist schnell offen. Genauso isses mit Bildern.
    Runterladen klappt, dauert nur länger. Und größere PDFs lad ich bei neuer Flat-Aufladung runter. Am Anfang kann ich fast 2 GB´s schnell runterladen, dann wirds gedrosselt.
    Ich habs ab 15 Euro ausprobiert und es ist bei 5 Euro die selbe Soße. So bezahl ich bei 15 Euro Aufladung für 3 Monate Internet.
    Also nich wundern. Text ist greifbar. Videos verschlingen GB
    s.

    Von Hüther hab ich das kleine Klapp-Buch.

  20. August 6, 2018 um 12:22 pm

    Mit Interesse gelesen und auf die Gefahr hin von Ihnen erneut, wie laufend ignoriert zu werden. Das Problem ist nicht die MARKTGERECHTIGKEIT oder irgend eine Ideologie, selbst wenn sie noch so richtig oder gut erscheint, sondern ein KATEGORIEFEHLER in unseren Betrachtungen über reale Humansysteme und deren BEZIEHUNGSWAHRHEITEN. Ohne dies werden auch Ihre guten und interessanten Ausführungen leider nur zu diskutierbaren Non Sequiturs; das aber führt weder zu neuen LÖSUNGEN noch dient dies irgendwie dem LEBEN. Nur wenn wir dies endlich wahrhaben wollen und endlich auch seriös studieren können – nach weit mehr als 2’500 Jahren Gehirnwäsche, Plato und Fussnoten – kann es so etwas wie FUNKTIONSGERECHTIGKEIT geben. Erstaunlich, dass in Ihren Kommentaren und Texten so etwas immer wieder Ansatzweise heraussticht, deshalb bin ich auch immer noch Leser und investiere ZEIT.

    Wer allerdings hier LÖSUNGEN anzubieten hat und auch tatsächlich kann, der gilt leider vorschnell als Missionar [auch Silvio Gesell fällt unter diese Kategorie] und fällt der Pre-Trans-Trap anheim. Wir sind ALLE so geschult und gestrickt worden, dass wir alles, was wir nicht gleich verstehen oder wo wir uns nicht in den Besitz der Bezeichnungshoheit [Copyright und andere, lächerliche Sachen] darüber – etwa auch mit Titeln, Aus- und Einbildung, akademischen oder kirchlichen Auszeichnungen legitimiert – bringen konnten, uns fremdes als MINDERWERTIG sehen. Dabei wäre das doch der erste Schritt über a) Machtkämpfe, b) Konkurrenzkämpfe und c) Resonanz oder Verliebtsein hinaus, zu d) SYNERGIE zu finden, die konkret und messbar dem LEBEN dient.

    So werden leider auch mit all den schönen, gewählten Texten und Worten „zur freien Diskussion“ (oder zur Unterdrückung freier Meinungen mit perfider Zensur) keine wünschbaren VERÄNDERUNGEN oder ZIELE erreicht. Einfach eine neue MEINUNG unter vielen MEINUNGEN von allzuvielen MEINENDEN…

    So werden immer mehr Denk- zu Humankatastrophen und die OPTION I-Philosophien haben längst am 24. November 2016 das Zeitliche gesegnet, was nun passiert, haben die Leichenschänder bereits wieder als „Age of Disruption“ hochgejubelt und die davon abhängigen Medien spielen schön brav mit ihm Spiel, dass ein trottlig erscheinender Donald Trump wie nach einem misslungenen Disney-Drehbuch abspult.

    Ohne eine neue Wissenschaft#3 [neben #0, 1 und 2] kann es also gar nicht nachhaltig wünschenswert weitergehen. Das werden früher oder später auch die Ignoranten merken und vielleicht auch auf dem Totenbett wie Darwin sagen: „Ich habe mit meinen Thesen einen Mord begangen“. Seit 1979 gibt es durchaus prüfenswerte GRUNDLAGEN, doch wenn Du versuchst, den Spielregeln auf den Grund zu gehen, dann verweist „MAN“ mit Vorurteilen auf ABSPRACHEN. Wenn Du versuchst, einen Prozess zurück zu den Ursachen einzuleiten, dann wird „MAN“ (den ich persönlich noch NIE getroffen habe!) Dich an den eigenen Widersprüchen behaften. Wenn Du versuchst, ein NACHHALTIGES OBJEKTMANAGEMENT anzustreben, dann verdrängt „MAN“ Deinen Ansatz mit undurchsichtigen Absichten, z.B. als bereits überholt oder mit eigensinnigen. Wenn Du versuchst, logisch nachvollziehbar aus dem Kontext heraus zu kommunizieren, dann lenkt „MAN“ Dich mit Interessenkonflikten ab.

    Mit Deiner LEBENSERFÜLLUNG lässt Du Dich jedoch nicht auf diesen Mentalraum beschränken! Daraus kommt es dann eben unter OPTION I dauernd zu allen möglichen Konflikten und daraus zu Traumas und Angstzuständen. ANGST ist jedoch ein schlechter Ratgeber für alles LEBEN und führt über längere Zeiträume auch zu Kollateralschäden [physische und psychische, etwa das „Stockholm Syndrom“ mit einhergehender Persönlichkeitsspaltung und Schiozophrenie – und wer leidet nicht längst darunter?] Die Angstverdrängung findet ihren Niederschlag in unseren Drogen- und anderen Süchten, damit wir ALLE brave Sklaven bleiben können, statt endlich in uns etwas zu VERSTEHEN und zu AKZEPTIEREN, dass wir alle eine AUFGABE haben, auch wenn uns diese nicht bekannt ist. Im UNVERSTAND darüber, was das sein könnte, entstehen im dadurch veranlassten Dauerstress immer mehr burnouts. Doch wer eben „arbeitendes“ Geld besitzt, wie viele hier im Forum, der braucht sich darum nicht zu scheren und kann brav weiter DISKUTIEREN statt wirklich und persönlich relevant zu VERSTEHEN!

  21. August 6, 2018 um 1:38 pm

    Sehr guter Text.
    Wie schrieb einer? „Nicht jeder kann lesen.“
    Von begreifen und umsetzen gar nicht zu reden.

    Danke für die gute Arbeit.

  1. Juli 30, 2018 um 1:49 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: