Startseite > Gesellschaft > Wer sich kaufen lässt …

Wer sich kaufen lässt …

ist nichts als gekaufter Kram…
und man soll sich nicht wundern
von wo denn der immer höher werdende
Haufen Mist herkam…

Wer sich kaufen lässt
ist ohne Ehre, ohne Scham…
ohne Geist, Herz oder Seele…
und hockt nur wie ein
geketteter, trainierter,
laut bellender, bittelnder, bettelnder,
bereitwilliger, hungriger Hund…
schwanzwedelnd, wartend im
Bundestag-Hundehüttchen…
auf mehr Hundehäppchen…
und neue Hundeherrchenbefehle…

Wer sich kaufen lässt
ist also nichts andres
als ein gehaltener Hund…
und all die köderkorrumpierenden,
kommandierenden Käufer sind
hinterhältige, tückische, diebische
Hundehälter…

Wer sich kaufen lässt…
ist nichts als gekaufte…
vielleicht sogar gestohlene Ware…
und verbreitet nichts als
übelriechenden Geruch =
egoistischen, stinkenden,
narzistischen, nihilistischen
Hundegestank…

Gerhard A. Fürst
28.7.2018

Gerhard A Fürst

Nachtrag zum Vortrag:

Ah, ja, es ist weltweit bekannt…
die soeben erwähnten „Hüttchen“ werden auch
als „Versammlung“ , „Vertretung“…
oder „Legislatur“ bezeichnet,
werden Haus, Senat,
Congress, Cortes, Konzil,
Parliament, Duma, Assemblée,
Partei, Kommittee, Fraktion…
oder sonst was
im Großen oder Kleinen genannt…
und hier wird unentwegt getagt,
getätigt, geplappert, gesagt…
palavert polemisiert, manipuliert…
ideologisch geschnitten, geschneidert…
bekleidet und frisiert…
auch wenn man sich hernach
über die “Resultate” beklagt…
und nur die Hundehälter
die ihre Hündchen
fest an Leinen halten,
leiten und führen,
und sie tagein, tagaus
mit Hundehäppchen füttern und fetten,
können sich darüber freuen…
denn alle andern werden gezwungen
(sind angeblich verpflichtet)
all die Hundehinterlassenschaften
wieder zu zu entsorgen, zu bereinigen…
sowie ewig und alle Zeit
zu bereuen…

Gerhard A. Fürst
28.7.2018

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: ,
  1. Juli 29, 2018 um 10:46 am

    Na ja, was heißt: sie sind gezwungen? Durch die Masse der Mehrheit, die alles das gerne mitmacht? Oder woher kommt der Zwang?

  2. Juli 29, 2018 um 6:23 pm

    Authentizität.

    ist jene Visitenkarte, die uns als Menschen
    und als Volk auszeichnet. Wenn es denn die
    einzige Glaubwürdigkeit ist, die wir haben, uns
    kaufen zu lassen, mit bunt bedruckten Scheinen,
    dann ist es wohl eine Errungenschaft, ein Status,
    ein Kulturmerkmal.

    Wer den Schmutz entfernt, den er selbst macht, ist nicht authentisch.
    Wer bereut, was er anrichtet, ist nicht glaubwürdig. Entweder ich
    bin ein Nihilist, oder ich bin ein ehrenwerter Mensch, der weiß, wer
    seine Ahnen sind, und was Natur und Naturgesetze bedeuten. .
    Beides in einem wäre Schizophren und nicht authentisch.

    Der Wunsch nach Ordnung ehrt den Schreiber, ist aber fromm
    und unlogisch in sich. Ist einer erst einmal in der Luft, beim
    Sprung, dann ist die Umkehr, auch bei vorhandenem Wunsch,
    kaum möglich. Das sind Leute, die verlernt haben, was
    Anstand und Ehre ist. Von solchen zu verlangen, anständig
    zu sein, ist müßig.

  3. Juli 29, 2018 um 6:47 pm

    Seit es die bunt bedruckten Scheine gibt, werden wir
    gekauft. Ist nicht jeder käuflich? Wer hat kein Geld?

    Wie viele Apelle braucht es noch?

  4. Juli 29, 2018 um 9:57 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: