Startseite > Gesellschaft > „Meinungsfreiheit ja, aber irgendwo hört auch sie auf …“

„Meinungsfreiheit ja, aber irgendwo hört auch sie auf …“

Kommen wir wieder in die Zeiten der Bücherverbrennung, die sich gerade zum 80. Mal gejährt hat? Darf Kritik gegen das Establishment nicht mehr geübt werden? Darf Meinung nur noch bis zur roten Linie, dann ist aber Schluss? Und wer definiert die rote Linie?

Ich habe gerade einen Text auf Facebook gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten mag, und der eine aktuell moderne Arte der Bücherverbrennung behandelt und stelle ihn daher wieder ins Regal:

Von Markus Gelau:

System-Komiker Böhmermann, die lauchige Dirne der Political Correctness, ruft in seiner neuen, von mir durch Zwangsabgaben mitfinanzierten, und von Bento, Süddeutsche und co gefeierten Aktion dazu auf, tausende Social Media (primär Twitter-)Accounts zu melden und zu denunzieren. Und: liefert diese als Listen gleich mit. Zur Meldung bei Twitter, bei Facebook, beim Arbeitgeber. Voltaire schrieb 1764:

Es ist klar, dass Jeder, der einen Menschen, seinen Bruder, wegen dessen abweichender Meinung verfolgt, eine erbärmliche Kreatur ist.

Dem ist EIGENTLICH nichts hinzuzufügen. Jedoch (Ihr ahnt es), kann ich nicht widerstehen:

Auf der (46-seiten starken!) Böhmermann-Liste stehen neben (Überraschung!) hunderten AfD’lern auch „böse rechte“ Journalisten, Identitäre, Merkel-Kritiker, Verschwörungstheoretiker bis hin zu Politikern aus der Schweiz und Österreich, Russlandversteher, aber auch Rufmord-Aufrufe gegen griechische Restaurants, die AfD’ler bewirteten.

Das System ist alt. Mittels Rundumschlag werden unliebsame Personen einfach in die NÄHE anderer, gesellschaftlich anerkannter Buhmänner gestellt. Perfide und extrem professionalisiert in diesen tagen von gut bezahlen PR-Strategen: das system der Kontaktschuld.

Unabhängig davon, ob auf diesen Listen einige verirrte Faschisten stehen, Reichsbürger oder aber eben irgendwelche „Systemkritiker“ – das hat Tradition: Listen zur Eliminierung politischer Gegner wurden bereits im alten Rom professionalisiert. Die Proskriptionslisten wurden damals unter Diktator Sulla etabliert. Das war spannend: Denn jeder Tag brachte eine neue Chance, auf diesen aufzutauchen, was gleichbedeutend mit einem Todesurteil war.

Die letzten, die im großen Stil LISTEN verwendeten, waren – die vom GEZ-gecken und Helden-Lauch aller Erstsemester Jan Böhmermann angeblich so vorbildlich bekämpften – Nazis. Ohne Listen keine Eliminierung politischer Gegner, ohne LISTEN kein Holocaust.

Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

stellte August Heinrich Hoffmann von Fallersleben vor 200 Jahren fest. Daran … hat sich nie etwas geändert.

Ach Jan. Du bist der blasse Schwächling, der auf dem Schulhof immer noch mal nachgetreten hat – als die gang aus 5 Halbstarken den anderen Buben vermöbelte. Weil du nämlich sonst deinen lausigen Tritt niemals hättest landen können. Ein opportunistischer Arschkriecher, der sich mit dem Nimbus des kleinen aufsässigen Buben umgibt – weil das eben Kredibilität sichert. Zumindest bei 20-Jährigen Vice-Lesern, die am Wochenende auch mal kurz in den Spiegel (oder gar die FAZ!) schauen – um ihr Bildungsbürgertum zu unterstreichen und nach 3 Gin Tonic verschämt über den Unterschichten-Ausdruck „Hurensöhne“ kichern. Ach du Quoten-empörter Böhmi. Du bist so niedlich – wie du unentwegt mit dem Strom schwimmst, den Dieter Nuhr für Hipster gibst. Aber dich trotzdem frech, unbequem und rebellisch fühlst.

Mächtige Cojones Böhmi! austeilen gegen DIE, die ohnehin alle doof finden. Erdogan, Nzis, AfD, Trump, Putin lautet dein Programm. Und ist damit deckungsgleich mit dem von Claus Kleber und dem ARD-Morgenmagazin – du Rebell!

Kritische Themen, bei denen man vielleicht wirklich mal eine unbequeme Position vertreten müsste, sparst du aus. 5 vor 12 in Sachen 3. Weltkrieg, Syrien, Donbass, Jemen, und innenpolitisch: Sozialsystem am Arsch, hungernde Kinder in diesem Land, Pfandflaschen sammelnde Rentner, Aufrüstung, Panzer, Panzer, Panzer – aber all das: nicht in DEINER Welt. Bloß nicht anecken.

Denn wer tatsächlich glaubt, der (zugegebenermaßen talentierte) blasse Junge laufe Gefahr, in irgendeiner Art und weise anzuecken – leidet unter Wahrnehmungsstörungen. Von 2,3 türkischen Nazi-spackos, die ihm die Fresse polieren wollten, mal abgesehen. Aber hey – das haben wir alle schon in der 5. Klasse hinter uns.

Ja böhmi, DAMALS … hab ich dich wahrlich ein wenig gefeiert für die Varoufakis-Aktion. Prima, dachten wir. Da traut sich jemand was. Seitdem: Nur noch Eliten-Suppe. Als mehrfacher Studienabbrecher lebst du heute fein als angepasster Berufspöbler auf Kosten von Rundfunkgebühren und spielst das Aufziehäffchen, das der Generation Instagram die Agenda deiner höheren Autorität vorklatscht.

Jan Böhmermann, Joko Winterscheidt, Klaas Heufer-Umlauf: ihr begegnet mir konform auf 10qm großen Werbetafeln am REWE, macht Werbung für Weißwein. Den mag Mutti so. Der kann ja nicht übel sein. Ordinäre Plörre – aber mit hippem Etikett.

Und genau SO – wir ihr Plörre im REWE an Mutti vercheckt, verkauft ihr eure Scheiße auch an die Kids im TV. Ihr wurdet von euren Gönnern in die höheren Kreise der Meinungsmache und der Politik eingeführt, durftet die Hände der wichtigen Damen und Herren in etlichen Talkshows und auf events Schütteln und euch wichtig fühlen, wenn man sich mit euch gezeigt hat. Schlussendlich wurdet ihr durch die damit verbundene, ständige Indoktrinierung zum Sprachrohr des eurokratischen Establishments erzogen. Das Ziel ist klar: losgelassen auf den gemeinen Fernsehzuschauer dürft ihr jetzt überall im öffentlich-rechtlichen oder privaten Rundfunk „die Wahrheit“ verbreiten, das wort der heiligen krampfhaften Toleranz, der Schuldkomplexe. Vor allem aber die Botschaft der wahrhaftigen, NEOLIBERALEN Alternativlosigkeit. IHR SEID DIE GUTEN.

Nö. Seid ihr nicht. Ihr seid traurige Strichjungen des Establishments.

So was passiert nicht das erste Mal in der Geschichte, wenn eine Regierung das Vertrauen verloren hat, dann zieht sie los und leiht es sich von anderen – und welcher unbescholtene, Junge Erstsemester würde euch coolen Socken schon Böses unterstellen, ihr seid doch nur „Spaßmacher“. Und wehe, einer will nicht mit euch im goldenen Käfig sitzen, dann geht ihr auf ihn los, wie ihr es mit Xavier Naidoo tut.

Wer auf Eliten-Linie agiert (und Wenige tun das wie Böhmermann) hat Narrenfreiheit. und das zwangsfinanziert.

Abschließend noch meine persönliche Blockliste, um deine Timeline Hetzer- und Hurensohn-frei zu machen:
1. Jan Böhmermann

  1. E. Duberr
    Mai 11, 2018 um 9:34 am

    STRICHER mit ERFAHRUNG im Ziegenficken . Einfach nur Doof .

  2. Fluß
    Mai 14, 2018 um 8:51 am

    https://www.gutefrage.net/frage/wieviel-geld-zahlt-deutschland-als-reparation-jaehrlich-an-israel

    Ein Kommentar:
    „Es gibt keine völkerechtlich begründete Verpflichtung zu irgenwelchen Zahlungen Deutschlands an den Staat Israel, da es keine kriegerischen Auseinandersetzung mit dem Staat Israel gegeben hat. Es gibt lediglich eine juristische Verpflichtung zur Entschädigung der von der Verfolgung betroffenen Juden. Israel tut nun so, als wenn alle Juden der Welt israeleische Staatsangehörigen gewesen wären und noch sind und damit die Zahlungen an den Staat Israel begründet sind. So dehnen sich die Forderugen selbst auf Juden aus, die nie einer Verfogung durch Nazi-Deutschland ausgesetzt waren. Dies trifft zum Beispiel auch auf die Juden zu, die sich schon in den zwanziger Jahren in Israel angesiedelt haben oder aus Gebieten stammen, die nicht von der Verfolgung von Juden betroffen waren.

    Obwohl es sich hier also um eine Verpflichtung nur zu einer induviduellenEntschädigung handelt, wurde dies vom israelischen Staat zu einer Zahlungsverpflichtung an den Staat umgemünzt und massiv ausgenutzt. Es würde mindesten 50 DIN4-Seiten füllen,um die Begründungen von Forderungen des Saates Israel an Deutschland aufzuzählen. Das geht von den Zahlungen für die Eingliederung der russischen Juden in Israel bis zu Milliarden zinslosen “ Krediten“ von deren Rückzahlung nie die Rede war und ist. Wenn Deutschland diesen Forderungen nicht nachkommt, wird sofort die Hollokaust-Keule geschwungen Da die individuellen Zahlungen ( Renten, Zwangsarbeiterentschädigung usw. ) vom Staat Israel und der Claims Conference vorgenommen wurden und werden, ist eine Kontrolle überhaupt nicht möglich. Die im Luxenburger Abkommen benannten Zahlen dürften ( wegen der diversen Nachforderungen ) in- zwischen auf das zwanzigfache Gestiegen sein.

    Vor etwa 20 Jahren wurden von Herrn Baum ( Bundestagsmitglied ) die DIREKTEN Zahlungen an den Staat Israel mit 130 Milliarden Dollar beziffiert. Hochgerechnet dürten es heute gut 700 Millarden sein. In dieser Summe sind nicht die permanenten ( u.a.Renten) Millitärhilfen (z.B. U-Boote usw.) enthalten. Hinzu kommen noch die Aufwendungen, die für die Erhaltung der Palestinenser täglich als Folge der Israel-Politik aufgewendet müssen. Ganz zu schweigen, von den erheblichen Aufwendungen für die Juden, die ohne Nachweis einer Verfolgung ( und auch Ohne Nachweis, dass sie überhaupt Juden sind ) jedes Jahr mehr in die für Juden besonders gut gefüllten „Fleischtöpfe“ Deutschlands einwandern. Das charakteristische für dieses Thema ist die Tatsache,dass es keine Stelle in Deutschland gibt, die wahre Angaben dazu macht. Einer der Gründe dafür ist – die deutsche Politik möchte nicht bekannt machen, in welchem Maße sie sich von Israel erpressen lässt Zweitens- Es soll nicht bekannt werden,dass dieser Zustand ( auch im Sinne der USA ) noch -zig Jahre so bleiben wird. „

    https://www.bwl24.net/blog/2002/01/13/reparationen-deutschland-zahlt-bis-2020/
    Doch auch für den Zweiten Weltkrieg hat Deutschland anscheinend noch nicht genug bezahlt. Obwohl der Bundestag im Mai 2001 Rechtssicherheit festgestellt hat und die Auszahlung der Zwangsarbeiter-Entschädigungen freigab, soll Stuart Eizenstat, der US-Unterhändler über die Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern, plötzlich die Frage nach Reparationsleistungen wieder aufgeworfen haben. Nur Zwangsarbeit, medizinische Experimente und „Arisierung“ von Vermögen dürften fortan als abgegolten gelten. Das „Thema der Reparationen“, so hieß es, bleibe vom Vertrag unberührt. Ja, es ist Shoah-Business!

    Das wundert nicht, denn Deutschland hat bis heute, fast ein Menschenalter nach dem zweiten Weltkrieg, noch immer keinen Friedensvertrag, aber Reparationen dürfen nach Völkerrecht erst nach einem Friedensschluß festgelegt werden. Die Zahlungen, die Deutschland dem Grunde nach schon im Potsdamer Abkommen vom Februar 1945 auferlegt wurden, die bis 1954 immerhin 57 Mrd. Mark umfaßten, davon 40% an Israel, waren also völkerrechtswidrig – und der Wert der Demontagegüter und der verlorenen Ostgebiete wurde nie exakt bewertet, wenn das überhaupt möglich ist.
    Ob man überhaupt zu einer „gerechten“ Lösung kommen kann, weiß ich nicht. Und eigentlich will ich es auch nicht wissen, denn ich möchte nicht Auschwitz gegen Schlesien abwägen müssen, oder die DDR gegen die BRD. Nein, der Skandal hieran ist, daß spätere Generationen, die schon durch die Gnade der späten Geburt keine Schuld treffen kann, zu Leistungen verpflichtet werden, die Strafcharakter haben. Ein Verstoß gegen das Rechtsstaatsprinzip!
    Dazu fällt mir nur noch ein, daß meine Vorfahren in Kroatien lebten, und ich sollte ein bißchen Ahnenforschung betreiben. Dabei könnte rauskommen, daß irgendwer vom römischen Kaiser Diokletian (245-313, Kaiser 284-305) verschleppt, ermordet oder sonst beschädigt worden ist, denn der hatte seinen Alterssitz in Salona, dem heutigen Split an der dalmatinischen Küste. Und wenn ich was finde, stelle ich entsprechende Ansprüche an den italienischen Staat als Rechtsnachfolger des alten Roms. Mal sehen, wie hoch 1.700 Jahren die Zinsen aufgelaufen sind… „

    • Fluß
      Mai 14, 2018 um 9:14 am

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/betrug-mit-holocaust-geldern-ein-schamloser-plan-a-728297.html

      “ Berlin – Die Betrüger kamen aus den eigenen Reihen: Sechs Mitarbeiter von zwei großen Entschädigungsfonds für Holocaust-Überlebende haben mit gefälschten Anträgen dafür gesorgt, dass 42 Millionen Dollar an vermeintliche Opfer gezahlt wurden, denen das Geld überhaupt nicht zustand. Über 5500 Anträge wurden nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft gefälscht, einen Teil des ergaunerten Geldes sollen die korrupten Mitarbeiter unter sich aufgeteilt haben. „

  1. Mai 11, 2018 um 2:14 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: