Startseite > Energetikum > Aufgeschnappte Weisheiten auf meiner Finde einer besseren Welt

Aufgeschnappte Weisheiten auf meiner Finde einer besseren Welt

Sonnenuntergang auf Amrum – Foto: Martin Bartonitz 2016

Ein Kollege aus dem Forum Agile Verwaltung, deren Mitinitiator ich bin, sagte mir einmal, dass er auf der Suche nach dem für ihn größten Hebel suche, die Welt etwas schöner zu machen. Ich gab ihm die Antwort, die mir meine Frau schon darauf gab, weiter:

Was nützt es Dir, die Welt da draußen zu verbessern, wenn es hier im Kleinen, in unserer Familie nicht gut läuft. Sorge Dich um diesen kleinen Kreis, dann wird der Rest schon von alleine auch besser.

Als sie mir das sagte, erinnerte ich mich dunkel an ein Zitat von Konfuzius, das ich nun  nochmals nachgeschaute habe:

Willst du das Land in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Provinzen in Ordnung bringen. Willst du die Provinzen in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Städte in Ordnung bringen. Willst du die Städte in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Familien in Ordnung bringen. Willst du deine Familie in Ordnung bringen, so musst Du zunächst Dich selber in Ordnung bringen.

Nun möchte ich einen Text hier ins Regal stellen, der einige von Ghandi überlieferte Weisheiten ähnlicher Art behandelt und der auf dem Blog Schall und Rauch veröffentlicht wurde:

++Gandhis 10 Weisheiten, um die Welt zu verändern++

1. Verändere dich selbst

Du musst die Veränderung sein die du in der Welt sehen willst.

Als Menschen liegt unsere Größe nicht in dem wie wir die Welt erneuern können, das ist ein Mythos des Atomzeitalters, sondern in dem wir uns selber erneuern.

Wenn man sich selbst verändert dann verändert man die Welt. Wenn du dein Denken veränderst dann veränderst du wie du reagierst und wie du handelst. So wird sich auch die Welt um dich herum verändern. Nicht nur weil du die Umwelt mit anderen Augen ansiehst, sondern weil die Veränderung dir ermöglicht Handlungen zu vollbringen die vorher nicht möglich waren, oder an die du nie gedacht hast, solange du in dem alten Verhaltensmuster steckst.

Wenn du die Welt um dich veränderst ohne dich selber zu verändern, dann bleibst du immer noch der selbe wenn du die Veränderungen erzielt hast. Du wirst immer noch die gleichen Fehler haben, wie Zorn, negatives Denken, den Hang zur Selbstzerstörung usw. Also wirst du in der neuen Situation nicht das finden was du dir erhofft hast, da du immer noch voll negativen Gedanken bist.

Ein Ortswechsel um die Problem zu entgehen wird dir nichts bringen, da die Probleme in dir mit dir gehen. Verändere dich selber zuerst, behebe deine charakterlichen Schwächen. Wenn du nicht willst das die Menschen egoistisch sind dann sei selber kein Egoist, wenn du Großzügigkeit verlangst dann sei selber großzügig, wenn du Toleranz erwartest dann sei selber tolerant.

2. Du hast die Kontrolle

Niemand kann dir wehtun ohne deiner Zustimmung.

Was du fühlst und wie du reagierst, liegt immer an dir. Es gibt wohl die „übliche“ Art zu reagieren, aber du kannst deine eignen Gedanken, Reaktionen und Emotionen aussuchen. Man muss nicht negativ handeln, auch wenn es manchmal verständlich ist und spontan passiert. Niemand außerhalb kann kontrollieren wie du fühlst und deshalb kannst du deine Gedanken zum Positiven wenden. Damit wird das Leben viel leichter und besser für dich.

3. Verzeihe und vergesse

Die schwachen können nie verzeihen. Die Verzeihung ist ein Attribut der Starken.

Auge um Auge führt nur zur Erblindung der ganzen Welt.

In dem man das Übel mit Übel bekämpft wird niemanden geholfen. Wie ich vorher geschrieben habe, man kann immer wählen wie man auf etwas reagiert. Realisiere, dass die Vergebung und das Loslassen der Vergangenheit dir und der Welt mehr gutes tut. Sich mit schlechter Erfahrung zu belasten hilft dir nicht weiter. Dadurch erfährt man nur mehr Leid und man behindert sich selber das richtige im Jetzt zu tun.

In dem man nicht vergibt, lässt man die Vergangenheit und Personen die dich verletzt haben deine Gefühle kontrollieren. In dem man vergibt befreit man sich von diesen Fesseln und man kann sich völlig auf das Neue und zum Beispiel auf den nächsten Punkt konzentrieren.

4. Wenn man nicht handelt kommt man nirgends wo hin

Ein Gramm Handeln ist mehr wert als eine Tonne der Predigt.

Ohne zu handeln wird sich wenig ändern. Nur handeln bedeutet innere Überwindung und ist schwer. Deshalb gehen die Menschen lieber her und predigen, wie Gandhi sagt, oder sie lesen und studieren nur, meinen damit kommt man vorwärts. Aber dadurch ändert sich nichts in der Realität. Deshalb, wenn man etwas erreichen will, sich selber und die Welt verbessern will, muss man handeln. Wissen alleine genügt nicht, man muss was tun und das Wissen in Aktionen umwandeln.

5. Lebe in diesen Augenblick

Ich will die Zukunft nicht voraussehen. Ich bin damit beschäftigt die Gegenwart zu bewältigen. Gott hat mir keine Kontrolle über den nächsten Moment gegeben.

Der beste Weg den inneren Widerstand zu überwinden welches uns oft von Handlungen abbringt ist in der Gegenwart zu bleiben und sie zu akzeptieren. Es macht keine Sinn sich über die nächsten Momente zu sorgen die man nicht kontrollieren kann. In dem man sich die negativen Konsequenzen der Zukunft vorstellt, die wiederum auf vergangenes Versagen beruhen, verliert man die Kraft zu handeln. Deshalb ist es leichter wenn man sich auf den Augenblick konzentriert und dort sein bestes gibt.

6. Jeder ist ein Mensch

Ich behaupte ein einfaches Individuum zu sein und Fehler mache wie jeder andere Sterbliche auch. Ich habe genug Bescheidenheit um meine Fehler zuzugeben und meine Schritte zu überdenken.

Es ist nicht weise zu sicher über seine eigene Weisheit zu sein. Es ist gesund daran erinnert zu werden, dass die Starken schwach werden und die Weisen sich irren.

Es ist wichtig immer daran zu denken, jeder ist nur ein Mensch, egal wer er ist. Man darf aus Menschen keinen Mythos machen, auch wenn sie aussergewöhnliches geschaffen haben. Dadurch fühlt man sich klein und meint nie etwas ähnliches erreichen zu können. Wir sind alle nur Menschen die durchaus Fehler machen. Andere an zu hohen Massstäben messen wird nur unnötige Konflikte in einem selber auslösen. Sich selber über eigene begangene Fehler zu bestrafen ist auch nutzlos. Stattdessen soll man in Klarheit sehen was man falsch gemacht hat und von seinen Fehlern lernen und es wieder versuchen.

7. Sei beharrlich

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du.

Sei beharrlich. Mit der Zeit wird die Opposition um dich verschwinden. Aber auch der innere Widerstand und die Tendenz der Selbstbehinderung die einen zurückhalten und dort bleiben lassen wo man ist werden schwächer werden. Finde heraus was du wirklich am liebsten machst, dann findet man auch die Motivation um immer weiter zu gehen.

Einer der Gründe warum Gandhi mit seiner Methode der Gewaltlosigkeit so erfolgreich war, weil er und seine Anhänger so beharrlich waren. Sie haben nie aufgegeben.

Erfolg oder Sieg wird selten so schnell passieren wie man es sich wünscht. Der Grund warum viele Menschen nicht das erreichen was sie wollen ist einfach deshalb weil sie zu früh aufgeben. Die Zeit die sie meinen notwendig ist um das Ziel zu erreichen ist meistens geringer als in der Wirklichkeit. Dieser falsche Glaube kommt aus der Welt in der wir leben, in der uns erzählt wird es gibt die schnelle Lösung, die Wunderpille für alles, einfach schlucken und sofort ist die gewünschte Wirkung da. Diese Einstellung ist der Grund für viele Probleme. Nur durch Beharrlichkeit und Geduld erreicht man Resultate und mit einer guten Portion Humor wird man auch die grössten Hindernisse überwinden und schwersten Zeiten überstehen.

8. Sehe das Gute in den Menschen und hilf ihnen

Ich suche nur die guten Qualitäten in Menschen. Da ich selber nicht fehlerlos bin suche ich nicht die Fehler bei anderen.

Der Mensch wird großartig in dem Masse wie er für das Wohlergehen seiner Mitmenschen agiert.

Ich meine Führung wurde zu einer Zeit mit Kraft gleichgesetzt; aber Heute bedeutet es wie man mit den Menschen auskommt.

Die meisten Menschen haben etwas gutes in sich und Sachen die nicht so gut sind. Man kann wählen auf was man sich konzentriert und wenn man das Gute wählt dann ist es nützlicher. Dadurch wird das Leben leichter und Beziehungen angenehmer und positiv. Wenn man das Gute in den Menschen sieht dann ist es leichter sich zu motivieren für sie da zu sein und ihnen zu dienen. In dem man mehr gibt als man nimmt bekommt man auch vieles zurück. Den Menschen denen man hilft werden wiederum eher anderen helfen und so werden alle zusammen eine Spirale nach oben an positiven Veränderungen bewirken, die wächst und stärker wird. In dem man seine soziale Kompetenz stärk, hat man mehr Einfluss auf seine Mitmenschen und kann noch mehr bewirken.

9. Sei einheitlich, authentisch, sei du selber

Glücklich sein ist wenn was du denkst, sagst und was du tust in Harmonie ist.

Ziele immer auf eine völlige Harmonie deiner Gedanken, Worte und Taten. Versuche deine Gedanken zu reinigen und alles wird gut.

Der beste Weg seine soziale Kompetenz zu verbessern ist wenn man einheitlich handelt und es authentisch kommuniziert. Die Mitmenschen schätzen eine Person die echt wirkt. Wenn die Gedanken, die Sprache und die Handlungen übereinstimmen dann fühlt man sich sicherer und besser, man kann selbstbewusster auftreten und fühlt sich gut dabei.

Diese Harmonie wird im Ton der Stimme und in der Körpersprache übertragen und bei den Menschen sofort registriert. Deine Botschaft wird dadurch besser ankommen, sie werden zuhören was man sagt. Falschheit, eine aufgesetzte Fassade, Widersprüche zwischen dem was man ausspricht und tut, merkt man sofort und man wird unglaubwürdig und nicht akzeptiert.

10. Wachse und entwickle dich weiter

Kontinuierliche Entwicklung ist das Gesetz des Lebens und Menschen die immer versuchen ihre Glaubenssätze zu erhalten um dadurch konstant zu wirken manövrieren sich in eine falsche Position.

Man kann immer seine Fähigkeiten verbessern und seine Beurteilung neu überdenken. So erreicht man ein besseres Verständnis über sich selber und der Welt. Es macht keinen Sinn an Meinungen festzuhalten nur um konstant zu wirken, wenn man innerlich weiss es ist mittlerweile falsch und man steht im Abseits. Sich ständig zu entwickeln und zu wachsen ist der richtige Weg, denn damit wird man glücklicher und auch nützlicher für seine Mitmenschen.

  1. Mai 11, 2018 um 2:37 pm

    „Ein Künstler, der wirklich etwas kann, fragt nicht danach, wie beeindruckt sein Publikum sein wird, er macht einfach seine Sache. Das ist beim wissenschaftlichen Experimentieren ebenso: Ein Wissenschaftler, der Meister seines Fachs ist, zögert nicht; er dringt immer weiter in die Tiefe der Wirklichkeit vor, der Dinge, wie sie sind.“

    Chögyam Trungpa

  2. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 6:00 pm

    Konfuzius

    „Willst du das Land in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Provinzen in Ordnung bringen. Willst du die Provinzen in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Städte in Ordnung bringen. Willst du die Städte in Ordnung bringen, so musst du zuerst die Familien in Ordnung bringen. Willst du deine Familie in Ordnung bringen, so musst Du zunächst Dich selber in Ordnung bringen.“

    Wie sich die Worte gleichen.

    Schliesse Frieden mit dir.
    Dann schliesse Frieden mit all dem Anderen.
    (Der Natur und allem Lebendigen)
    Der Frieden mit dem Universum findet dich von ganz allein.

    Gandhi

    „Du musst die Veränderung sein die du in der Welt sehen willst.

    Als Menschen liegt unsere Größe nicht in dem wie wir die Welt erneuern können, das ist ein Mythos des Atomzeitalters, sondern in dem wir uns selber erneuern.“

    Vom Geist aus.
    Wir wissen nicht um die Atome.
    Kohlenstoff liegt atomar gesehen in der Oktave von exakt 4,5,
    von 9 Oktaven.

    Das Periodensystem beginnt nicht mit Wasserstoff., nur weil Wasserstoff
    sichtbar ist. Wasserstoff reift zu Kohlenstoff und trägt alle Spektralfarben
    des „Reifeprozesses“ in sich.

    Nach Kohlenstoff endet dieser „Reifeprozess“ und endet im radioaktiven Zerfall.
    Gandhi versteht das, was auch Schauberger verstand.
    Radioaktivität ist das Todesprinzip der Natur.
    Radioaktivität löst Materie zu Raum auf,, zu Energie, zu Raumenergie.

    Und sie suchen Raumenergie, Vakuumenergie oder freie Energie,
    ohne zu wissen was Energie ist.

    „Niemand kann dir wehtun ohne deiner Zustimmung.“

    Niemand kann mich hypnotisieren und ich werde auch einer Hypnose niemals
    zustimmen.

    „Die schwachen können nie verzeihen. Die Verzeihung ist ein Attribut der Starken.
    Auge um Auge führt nur zur Erblindung der ganzen Welt.“

    Meine Worte, vergebe allen Anderen und bitte um Vergebung.

    Den Rest werde ich nicht kommentieren, er zieht sich ohnehin als roter
    Faden durch diesen Blog.

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 7:10 pm

    Konfuzius, Buddha oder Nikola Tesla,

    Gut, wir treffen uns zum Fünfuhrtee.

    Das sind etwa 8,5 Stunden Hörbuch, die du deiner wertvollen Lebenzeit
    nicht entwenden musst, es sei denn du kennst den Zeitsparkassendirektor,

    Da kannst du zu den wissenschaftlich bewiesenen 14 Mrd Lichtjahren,
    noch 896 Mrd Lichtjahre borgen.

    Zu Zins und Zineszins, womit du nach Ablauf des Vertrages mehr Lichtjahre
    zurückzahlen musst, als es Atome im Universum gibt.

  4. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 8:33 pm

    Ich kann es besser technisch erklären.

    Tesla erfand die U-Boot-Fernsteuerung und das Radar.

    Was macht ein Radar ?

    Teslas Todesstrahlen konnten alle beweglichen Dinge vom Himmel hohlen
    an Land und unter Wasser steuern.

    Was geschah oder geschieht im Bermuda-Dreieck?

    Das Radar gehorcht nicht mehr der Logik.
    Flugzeuge und Schiffe verschwinden zu Hauf.

    Vollkommen orientierungslos.

    Die Gesetze der Physik werden ausser Kraft gesetzt.

    Siehe auch das Philadelphia Experiment.

    Raum und Zeit gehorchen nicht der menschlichen Logik.

    Aus Hochsicherheitsanlagen können sensible Daten spurlos verschwinden.

    Ich muss die AREA 51 nicht betreten, um dort Informationen zu löschen.

    Alle Informationen werden elektrisch gebunkert, selbst die weltweiten Bankdaten,
    atombombombensicher, angeblich, in dern Schweizer Bergen gelagert.

    Elektromagnetismus ist nicht materiell und durchdringt die Erde
    ohne das geringste Problem, siehe Neutrinos.

    Egal welche Raketen man währendes des Fluges umprogrammiert
    spielt keine Rolle.

    Bekannt die Atomraketensilos in England, welche in Nullstellung fuhren.

    Redet man nicht gern darüber.

    Als Atommacht keine verfügbaren Raketen zu haben.

    Geht den Russen aber auch so.

    Die zwei russischen Mondautos fahren ja gerade zum Mars,
    sonst könnte man sie auf dem Mond fotografieren.
    Wie den Laserspiegel der Amis.

    Die Russen hatten den Mond rot angestrichen, zum Sieg des Kommunismus.
    Die Amis haben auf den roten Mond Coca Cola geschrieben.

    Die Amis haben Mio in die Vorschung gesteckt um einen Kugelschreiber
    zu besitzen der in der Schwerelosigkeit funktioniert.
    Die Russen benutzen heute noch im Vakuum einen Bleistift.

    Ich würde doch als Russe nicht behaupten die Amis flunkern.
    Wenn die Amis wissen die Russen erzählen uns Ammenmärchen.

    Du warst 1969 auf dem Mond, mit eigenen Augen.

    Stolze Leistung, mit eigenen Augen dabei zu sein.

    Warst du auf dem Mond oder hast du dir einen Film der Mondlandung
    angeschaut ?

    Hinterfrage NICHTS. Schon gar nicht an der Uni.
    Du willst ja einen Job und auch eine Pension.

    Wenn du nicht behauptest, ich war dabei, als Armstrong den Mond
    betreten hat, mit eigenen Augen,
    kannst du nur als Ungläubiger Gerd Zimmermann enden.

    Und das willst du garantiert nicht.

    Deine Pension und die der Friedensforscher auf dem Mond steht auf
    dem Spiel.

    Lieber Freund wie viele Kriege gibt es im Universum.
    Friedensforscher wissen das, Mondlandung mit eigenen Augen gesehen.

    Einmal habe ich erklärt, sehen geht so. Licht rein, ins Auge, dann Strom.
    Prof Singer macht dann ein Sehbild daraus, im Gehirn und zeigt uns dieses
    Sehbild in 250 km Entfernung, vom Gehirn.

    Ein wahrer Karpfen im Hechtteich.

    Andere nehmen sich Astralfarben und pinseln alles bunt.

    Immer noch besser als zu versuchen ein Gehirnbild sichtbar zu machen.

    Ein Bild im Gehirn ?

    Wo ist ES ?

    Wasserreicher ?
    Wo ist das Bild im Gehirn ?

    Du kannst kein Bild im Gehirn zeigen, erst wenn du gross bist.
    Und Bildgebung verstehen kannst.

    .

  5. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 10:05 pm

    „Ein Künstler, der wirklich etwas kann, fragt nicht danach, wie beeindruckt sein Publikum sein wird,“

    Die fragen sicher nicht.

    Wie kommst Du auf sechs Sinne,

    Alle fünf Sinne sind ein Sinn.

    Fünf Sinne sind elektrisch.

    Da gibt es keine physikalische Mondschiebestange, wie bei Physikern.

    Wenn fünf Sinne ein Sinn sind, muss es noch zwei Sinne geben, sonst
    kannst Du die Trinität streichen.

    Das könnte schwierig werden, ohne, sagen wir vorgestellte Atome.

    Selbst ein gedachtes Atom besteht aus Atomkern, Elektron und Photon.

    Ich zähle da DREI.

    Ich bin ja nicht so in Form, vielleicht geht ja Materie ja auch mit Zwei.

    Radioaktivität dehnt selbst bei der Bombe Materie zu Raum aus.

    Bei der Bombe entsteht aus Materie Raum.
    9/11 aus Materie ensteht Raum, die Dinger verdampfen zu Raum.

    Kein Physiker weiss darum, warum die Türme nicht verdampft sind.
    Sie wurden zu Raum.

    Muss ein Prof der Physik auch nicht wissen.

    Die Alpen werden sich in Mrd Jahren zu Raum ausdehnen.

    Durch natürliche Radioaktivität.

    Radioaktivität ist doch vollkommen natürlich in der Erde.

    Halbwertszeit, etwas länger als Martins Erinnerung.

    Wir verbrennen die Radioaktivität, macht schnell warm
    und kann Japaner schnell unglücklich machen.

    Um Wasserstoff oder Kohlenstoff wissen wir nicht.

    Dem Bewusstsein ist es egal, ob wir noch 300 Jahre oder 30.000
    Jahre überlegen müssen, um zur Vernunft zu kommen.

    Wasserstoff reift zu Kohlenstoff.
    Silizium fast unendlich vorhanden.

    Ihr wollt nicht hören, nicht sehen und nichts sagen.

    Wer etwas sagt ist seinen Job los.

    Sechs Sinne.

    Lösche 42.

    6 mal 7 ist 42.

    69, euer Ding, wenn es mal langweilig wird.

    Ihr sprecht die Ursprache.
    Ungarisch oder Germanisch, ich verstehe kein Wort.

  6. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 10:21 pm

    Radar lassen wir lieber bei Tesla.
    Und wie es funktioniert.

    Zappa finde ich gut,
    der hat auch nicht die elektrische Energie aus der Steckdose mit einer Feingoldwaage gewogen.

  7. Gerd Zimmermann
    Mai 11, 2018 um 10:40 pm

    Zappa ?

    Ich habe nie Drogen genommen.
    Zwei Kästen Bier und eine grosse Flache Schnaps waren mir genug.

    Ich vertrage ja auch nichts mehr.

    In hellen Momenten habe ich meinen Schlüssel nach Prof Watzlawik

    im Laterenschein gesucht.

    Gute Idee, im Licht zu suchen.

  8. Martin Bartonitz
    Mai 12, 2018 um 8:44 am

    Udo Rohner auf Facebook dazu:
    Mein Lehrer hat das in Form eines Gedichtes ausgedrückt:

    Du mußt das Kleine tapfer tun
    und niemals warten, niemals ruhn,
    in diesem Weltgetriebe
    mußt schmieden Deinen kurzen Tag
    so lang er glüht, mit festem Schlag,
    denn was Dir bleibt, ist nur die Liebe

    Schon mancher stürzte aus dem Haus
    und sah nach großen Dingen aus
    und ließ die Zeit vergehn.
    Wer nur nach großen Dingen sieht
    und so das kleine Leben flieht,
    bleibt töricht davor stehn

    Du mußt das Kleine tapfer tun
    und niemals warten, niemals ruhn,
    in diesem Weltgetriebe
    mußt schmieden Deinen kurzen Tag,
    so lang er glüht, mit festem Schlag,
    denn was Dir bleibt, ist nur die Liebe

    Die Zeit ist flüchtig wie das Glück
    es bleibt uns nur der Augenblick,
    den wir getreu verwalten
    ein Werk zu tun, hier und dort,
    mit einer Hilfe, einem Wort,
    den Augenblick verhalten

    Wir gehen und vergehen
    der Mond erbleicht, das Jahr verstreicht,
    wir gehen und vergehen

    ( Anton Raborne )

  9. Gerd Zimmermann
    Mai 12, 2018 um 10:19 am

    „Du mußt das Kleine tapfer tun
    und niemals warten, niemals ruhn,
    in diesem Weltgetriebe“

    Wer ist der Geist in der Maschine, dem Weltgetriebe ?

    Der Geist ist die Maschine, unsichtbar, unfassbar.
    Gibt ES denn den Geist nicht, nur weil er unsichtbar ist ?

    Der Mensch die Krone der Schöpfung ?

    Ja.

    Wenn der Mensch die Schöpfung versteht.
    Einzig der Mensch kann verstehen und begreifen, nicht ergreifen.

    Es gibt keine Anunnaki welche uns zu Arbeitssklaven versklavt haben
    um willenlos Gold zu fördern.

    Wer Reisen über Lichtjahre beherrscht, benötigt keine Sklaven
    um Gold schürfen.

    Gold ist fern vom Kohlenstoff, also viel älter. Gold ist nicht zeitlos,
    was nützen da 10.000 Jahre, wenn wir von einer Halbwertszeit von
    4 Mrd Jahren reden.

    Sollte es die Anunnaki geben, im Geist, wissen sie um Gold und kürzen
    nicht die menschliche DNA von 12 auf 2 DNA-Stränge.

    Die DNA arbeitet mit Licht, wir wissen das, nicht aber die Anunnaki.

    https://www.mpg.de/…/nanoplasmonik-dna-nanostruktur-licht

    Die DNA arbeitet auch mit im Wasser gelösten Gold.

    Gold-DNA. Schon einmal gehört ?

    Wie es funktioniert wurde jahrelang hier erklärt.
    Lesen und lesen ist nicht das Selbe.
    Lesen ist nicht Buchstaben zu einen Wort formen.
    Lesen ist das ungeschriebene verstehen.

    „Schon mancher stürzte aus dem Haus
    und sah nach großen Dingen aus“

    Konfuzius ?

    „Du musst nirgendwo hingehen, du bist immer schon da.“

    Ich spare mir die Spucke das Ungeschriebene zu erklären.
    Der Kosmos ist im Geist und nicht der Geist im Kosmos.

    Querdenken oder diametral denken hilft diese Missverständnisse aufzuheben.

    Nichts ist so wie es scheint……………..

    Die Realität ist ein Abbild, auf deutsch ein Spiegelbild.
    Alice hinter den Spiegeln weiss darum.

    „Wer nur nach großen Dingen sieht
    und so das kleine Leben flieht,
    bleibt töricht davor stehn“

    Der Volksmund: Der Ochse vor dem Scheunentor.

    „Die Zeit ist flüchtig wie das Glück
    es bleibt uns nur der Augenblick,“

    Ausgedeutscht, es gibt nur das Jetzt.
    Glück ist nicht definiert. Bewusstsein auch nicht.

    „Wir gehen und vergehen“

    Wir gehen. Ja, alles ist in Bewegung, Sonne, Mond und Sterne.
    Der Blick über den Tellerrand.
    Sonne Mond und Sterne müssen gehen (siehe schwarze Löcher),
    aber sie kommen wider. Und wider und wider.

    Energie kann man nicht totschlagen.

    Hier jahrelang erklärt. Die Allem zugrunde liegende Energie.

    Elektromagnetismus ist nach Einstein keine Energie.
    Da keine Masse und c2.

    Wenn er sich da mal nicht sehr gewaltig irrt.

    Nachtigall, ick hör dir………..

  10. Gerd Zimmermann
    Mai 12, 2018 um 5:31 pm

    Orwell

    im Blog als Flagge gehisst.

    Du Kannst Orwell 99 mal lesen.
    um ihn einmal nicht zu verstehen.

  11. Gerd Zimmermann
    Mai 13, 2018 um 12:03 pm

    Orwell, 1984, Zimmer 101.

    Was passiert da in Wirklichkeit ?

    In Zimmer 101 wird umschrieben, dass das Bewusstsein die Kontrolle hat.
    (Im Kosmos, deshalb kosmisches Bewusstsein)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kosmos

    Gut, wer nicht um das Bewusstsein weiss, kann auch nicht lesen was
    da geschrieben steht.

    Wie kommt das Wasser in den Kosmos ?

    Durch den Urknall ?

    Physiker wissen das Wasser inkompressibel ist.

    Wie komprimiert man die Ozeane der Erde in einen Urknall auf Null ?

    Ich rede vom Wasser der Erde, Wissenschaftler wissen um Wasser, hast
    du nicht gesehen, überall im Universum.

    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.
    Das liest man und geht zur Tagesordnung über, die Schuldigen der
    Weltverschwörung zu suchen.

    Wasser und Bewusstsein gehen Hand in Hand.

    Wie kommt Wasser in ein elektrisches Universum ?

    Niemand hat bis heute bemerkt, dass das Wasser elektrisch
    wahrgenommen wird und nicht mit einer Schiebestange von
    der Haut in ein Gehirn geschoben wird.

    Wasser wird elektrisch wahrgenommen.

    Wasser und Bewusstsein gehen halt Hand in Hand.

    Leicht zu verstehen, wenn man versteht, dass die Tasse in der Hand
    einzig elektrisch wahrgenommen werden kann.

    Eine andere Möglichkeit existiert nicht.

    Wenn deine Wahrnehmung materiell ist, sage es mir,
    meine Wahrnehmung ist elektrisch.

    Auch Wasser kann ich einzig elektrisch wahrnehmen.

    Physiker nehmen Wasser physikalisch wahr.
    Sie haben ja auch keine elektrischen Nerven zur Wahrnehmung.

    Oder sie blenden ihre elektrische Wahrnehmung vollkommen aus
    um alle Dinge mechanisch wahrnehmen zu wollen.

    Was auf Grund der elektrischen Sinne vollkommen unmöglich ist.

    Was kommt dabei heraus ?
    Elektrizität ist gleich Masse mal Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat.

    Sucht die Weltverschwörer, ist wichtiger als über Wasser nachzudenken.
    Wasser im elektrisch wahrgenommen Universum.

    .

  12. Gerd Zimmermann
    Mai 13, 2018 um 1:45 pm

    Die Gretchenfrage

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gretchenfrage

    Gut, Goethe ist ein grosser Mittwisser.
    Schiller auch.

    „Das Universum ist ein Gedanke Gottes.“

    Die Gretchenfrage anders interpretiert.

    Wie hälst du es mit der Religion ?
    Die Frage lautet dann, was hälst du von Gott ?

    Noch anders gefragt, was wenn Gott das Bewusstsein ist.?

    Nichts für euch, jagt und hängt die Schuldigen.

  1. Mai 11, 2018 um 6:06 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: