Startseite > Gesundheit > Handystrahlung – Grundsymptome: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Aggressivität, Depression, …

Handystrahlung – Grundsymptome: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Aggressivität, Depression, …

Ulrich Weiner, ein passionierter Vollblut-Funker schon seit dem Schulalter, ist den Auswirkungen von Funkwellen auf den Grund gegangen, u.a. da er selbst daran erkrankte. Dass die Funkstrahlen gefährlich ist, wurde schon in einer ausführlichen Studie im Kontext von Neurasthenie in 1932 nachgewiesen (siehe u.a. folgenden Springer-Artikel). Und so fragt Ulrich: „Wenn diese Strahlung so gefährlich ist, warum haben die Behörden bisher nichts dagegen unternommen und erlaubten den flächendeckenden Aufbau des D-Netzes ab 1992?“. So hatte die Strahlenschutzkommission in ihrem Empfehlungsschreiben zuvor schon zu bedenken gegeben:

Die SSK hat in der Auswertung eines Fachgesprächs über mögliche gesundheitliche Auswirkungen durch die moderne Telekommunikation eine Empfehlung zum „Schutz vor elektromagnetischer Strahlung beim Mobilfunk“ abgegeben. Diese Empfehlung soll die Gerätehersteller und Netzbetreiber veranlassen, beim Ausbau des Mobilfunknetzes wesentliche Gesundheitsaspekte zu berücksichtigen und mögliche negative Folgen zu vermeiden. Gleichzeitig fasst die Empfehlung den aktuellen Kenntnisstand über potentielle Wirkungen der Hochfrequenzstrahlung bei der Mobilfunktechnik zusammen und führt zu einer Risikobewertung für die Benutzer und die Gesamtbevölkerung, auf deren Basis Grenzwerte vorgeschlagen werden. (Quelle)

Die Antwort der Mobilfunkindustrie darauf war äußerst kreativ, war man doch schon geübt durch die Bürgerkritik an den Atomkraftwerken. Es wurde ein Verein gegründet, in den nicht jeder eintreten darf und der nur für Techniker aber nicht für Ärzte und Biologen geöffnet wurde. Der Verein bekam den schönen Namen  Protection e.V. (ICNIRP e.V. = Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung, siehe auf DE). Die Finanzierer werden nicht genannt. Dann wurde über diesen Verein eine Grenzwertbestimmung vorgenommen. Und dabei hat man nur die physikalisch-thermischen Effekte angeschaut, aber nicht die biologischen Veränderungen im Körper. Und schon war das Volk beruhigt und es konnte los gehen, zumal ja auch die damalige Umwelministerin Angelal Merkel als Physikerin mit dieser Art Grenzwert kein Problem hatte und Ihr OK gab.

Zu denken geben sollte uns zudem, dass auch der Mobilfunk genauso wie die Atomkraftwerke, die Nano- als auch Gen-Technik nicht versichert werden. Aus gutem Grund eben …

Ab ca. Minute 14 zeigt er den Anstieg von Krankheitstagen mit Bezug zum Burn-out-Syndrom von 2003, seit dem die Welle des Handynetzwerkausbaus richtig los ging, bis 2011. Es zeigt eine über 10-fachen anstieg der Tage. Die Grafik stammt von den Betriebskrankenkassen, die Alarm schlagen.

Burnout

Dass unsere Regierung genauso wie die großen Konzerne ein äußerstes Interesse an unserer Nutzung der Handys und damit der Mobilfunknetzen zeigt Ulrich am Ende seines Vortrags auf. Das Fernsehauge von Big Brother, das wir im Orwell Roman 1984 kennengelernt haben, ist hier ein Waisenknabe.

Auch zur Bargeldabschaffung dient das Smartphone inzwischen als wichtiges Werkzeug, denn es werden mehr und mehr Bezahldienste angeboten, besonders im Fall der Mobilität mit Bahn und Bus. Geplant sei zudem, Online-Banking nur noch mit einer Smarphone-App vornehmen zu können.

Ich stelle auch ihn mal ins Regal, könnte es doch dem Einen oder Anderen helfen, ein paar Dinge loszulassen, die ihn belasten.

Hier noch der Link auf die Web-Seite von Ulrich Weiner mit Artikeln rund um das Thema:
http://ul-we.de/category/faq/5g-nachfolger-von-lte-faq/

Nachtrag vom 05.03.2018:

Ergänzend lesenswert:

Handy-Generation 5G mit ungeahnten Folgen

Weit mehr als 180 unterzeichnende Wissenschaftler und Ärzte von 36 Ländern, empfehlen laut der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. ein Moratorium beim Ausbau der fünften Generation für Telekommunikation (5G), bis potenzielle Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt vollständig durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht wurden.

5G wird – so die Wissenschaftler und Ärzte – die Exposition gegenüber elektro­magne­tischen Feldern im Hochfrequenzbereich (HF-EMF) stark erhöhen, indem es zu GSM, UMTS, LTE, WLAN, usw. hinzukommt, die bereits für die Telekommunikation genutzt werden. Es ist erwiesen, dass HF-EMF für Menschen und die Umwelt schädlich sind, wie von Gigaherz.ch, der Schweizerischen Interessengemeinschaft Elektrosmog-Betroffener, betont wird. FormularbeginnFormularende5G führt zu einer massiven Zunahme der Zwangsexposition durch kabellose Kommunikation”, sagt Hans-U. Jakob von Gigaherz.ch.  Die 5G-Technik funktioniert offenbar nur über kurze Entfernungen. Durch festes Material werden die Signale nur schlecht hindurchdringen. Viele neuen Antennen würden benötigt, und die vollständige Einführung wird in städtischen Gebieten zu Antennen im Abstand von 10 bis 12 Häusern führen. Neben der erhöhten Anzahl von 5G-Basisstationen (selbst innerhalb von Häusern, Läden und Krankenhäusern) würden laut Schätzungen 10 bis 20 Milliarden Drahtlosanschlüsse (von Kühlschränken, Waschmaschinen, Überwachungs­kameras, selbstfahrenden Autos und Bussen usw.) Teil des Internets der Dinge sein. All dies zusammen kann gemäss Gigaherz.ch zu einer exponentiellen Zunahme der gesamten langfristigen Exposition aller EU- und Schweizer Bürger gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) führen. Zu den benötigten Frequenzräumen von 30 bis 300Gigahertz gibt es – so Gigaherz.ch – praktisch keine Forschungsarbeiten, was die biologische Wirkung auf Flora und Fauna und Mensch betrifft. “Es werden also blindlings dreistellige Milliardenbeträge in eine technische Entwicklung gesteckt, von welcher niemand weiss, was da überhaupt eintreffen kann.”

Weiter im Original: Handy-Generation 5G mit ungeahnten Folgen

Kategorien:Gesundheit Schlagwörter: , ,
  1. gunther leeb
    März 4, 2018 um 12:49 pm

    DIE FREQUENZ WELLEN SIND MILIONENHAFT UM UNS…UND HABEN EINE LANGE SKALE VON FREQUENZEN, STARKE FREQUENZEN SIND SCHADLICH UND STOREN, WIE EINE ALTE STRASSEENBAHN DAS AUTO RADIO.WEIL UNSERE EIGENE FREQUENZ UBERPOWERT WIRD, ..DADURCH KOMMT UNSERE FREQUENZ IN BEDRANGNIS, AUCH STERNEN ENERGIEN HABEN FREQUENZEN DIE STOREND SICH AUF UNSEREN AETHERKORPER AUSWIRKEN, WENN DISHARMONISCHE SCHWINGUNG, SPRICH QUARTRATE AUF UNSEREN FEINSTOFFLICHEN KORPER ANKOMMEN, ( WIR SIND EIN GESTEUERTES WESEN, , AUCH DADURCH) JA SOGAR JEDES BLUTKORPERCHEN UND JEDE ZELLE HAT IHRE EIGENE FRREQUENZ, BITTE NACH SCHAUEN GOOGLE. UNTER QUANTENFREQUENZ ANALYSE RESONANZ … GERAT AUS RUSSLAND , FUR GESUNDHEIT BODY CHECK DER ASTRONAUTEN…. DAZU DAS HUNTER 4030 GERAT….., BITTE NACHSCHAUEN, in kurz, man kann mit diesem gerat in 2 minuten 200 korperteile messen nach deer zellfrequenz,die als grundlage des zellen lebens sein muss.
    danke gunther

  2. März 4, 2018 um 1:03 pm

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. März 4, 2018 um 9:12 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  4. Gerd Zimmermann
    März 5, 2018 um 9:43 am

    Gunther

    kluge Gedanken.

    Ich als Techniker, sonst wäre ich ein poetischer Schriftsteller geworden,
    umschreibe es mechanisch.

    Eine Welle, an sich, bewegt sich nicht.
    Weder eine Wasserwelle noch eine elektrische Welle.
    In der Welle selbst wird einzig ein Impuls weiter gegeben.

    Diesen Impuls als Druck zu bezeichnen macht Sinn.
    Wir nennen das Widerstand.
    Würden wir die Natur verstehen, wir würden nicht pumpen, wir würden
    saugen.

    Ein Vakuum saugt im NU alles in sich auf, ohne Energiezufuhr, ein Autoreifen
    muss mechanisch mit Kraftzufuhr aufgepresst werden.

    Die Wasserwelle und die elektrische Welle sind Zwillinge. Eineiige dazu.

    Egal zu wieviel Prozent unser Körper aus Wasser besteht, Wasser schwingt.
    Die Körperwasserzellen reden über Schwingungen miteinander.
    Somit ist das „Internet“ aller Körperwasserzellen hergestellt.
    Jede lebende Zelle redet mit jeder Zelle durch Schwingung.

    Da unsere Wahrnehmung einzig elektrisch funktioniert und nicht mechanisch
    wie von der Wissenschaft heute noch postuliert,
    muss die elektrische Schwingung Schwingungsmuster im Wasser
    hinterlassen.

    Das Wasser hat ein Gedächtnis, da das Wasser alle Schwingungsmuster
    kennt, ob Harmonisch oder Disharmonisch.

    Nicht eine Schwingung (Frequenz und Amplitude) ist dem Wasser unbekannt.

    Nikola Tesla, der Vater von HAARP weiss darum.

    https://de.wikipedia.org/…/High_Frequency_Active_Auroral_Research_Program

    Um HAARP zu wissen ist einfach.

    Um die totale Gedankenkenkontrolle zu wissen (Orwell 1984) ist noch viel
    einfacher.

    Du lässt dich manipulieren und willst das auch WISSENTLICH,
    denn Hypnose geht nur mit deinem Einverständnis.

    Was also passiert mit HAARP oder Mikrowellenhandystrahlung ?

    Nehmen wir die Handys, HAARP ist ein Sonderfall, wie die unzerstörbaren
    Interkontinentalraketen der Russen.

    Was machen die Handys ?
    Sie modulieren.

    Armer Prof Meyl, da sind keine Skalarwellen.
    Eine Welle trägt keine Welle. Im Vakuum.

    Das Vakuum trägt nicht das Vakuum.
    Das Vakuum ist im Vakuum.

    Man muss viel studieren um wenig zu wissen.

    Jede Art von Krebs besitzt mehr Energie als gesunde Zellen.

    Wir führen dieesn „KREBS“ in unseren Körperwasser ein.

    Durch eletrische Schwingungen.

    Eine Katze wird die Trocknung in der Mikrowelle nicht überleben.
    Du auch nicht.

  5. Fluß
    März 5, 2018 um 12:53 pm

    In der Medizin wird beschrieben, daß der Mensch ein Natrium und Kalium-Gleichgewichts-Potential besitzt. Kalium ist innen, Natrium ist außen. Polarität.

    Überhaupt spielen Wissenschaftler, nennen sich Naturwissenschaftler, gerne mit der Allchemie und mit Worten. Potential mögen sie gerne und lateinische Namen und Phamazienamen (selbst gewählte) begleiten sie. Eine Dissertation ist lediglich nachplappern aus Physik, Chemie, Biologie.

    Potential: Gleichgewicht, Ruhe, Aktion

    Potential haben da viele: die Membran, Kalium, Natrium usw.,

    Dann dreht es sich auch noch um Kanäle, muß ja erklärt werden wie etwas in die Zelle kommt und da arbeitet. Kanäle öffnen und schließen.

    Bei der Zelle dreht es sich oft um die Nervenzellen, um die Synapsen mit prae und post…
    Also letzendlich um die Weiterleitung.

    Gestern kam etwas über einen Wissenschaftler, der bei mehreren Mädchen nach einem Gen-Basen-Paar suchte, das bei ihnen anders war – das nannte er dann das Alterungs-Gen. Anders zu den Eltern. Da kann ein Protein nicht synthetisiert werden.
    Es hieß da, der Mensch bestehe aus 3 Milliarden-DNS-Basen-Paaren.

    Wer also zum Arzt geht und ihm sowas vorhält, wird eh nur abgetan. Kann ja nicht ums elektrische System gehen, geht ja nur um Medikamente die Menschen in eine Kaste stecken- die Kaste der Unmündigen. Angeführt von Dialektikern mit These/Synthese und die Studierten sind noch stolz drauf.

    Misterium – M-in-ISTERIUM. Einfaches Klonen im gebanntem Feld, dem Bundes-Adler.

  6. Fluß
    März 5, 2018 um 2:11 pm

    Schon in der Schule wird es gelehrt:
    https://schuelerhelfenschuelern.blogspot.de/2010/11/biologie-alles-zur-reizeinwirkung-auf.html

    “ BIOLOGIE Alles zur Reizeinwirkung auf Rezeptoren
    Reizeinwirkung auf Rezeptoren

    Damit es zur Reizeinwirkung kommt, muss eine Bedingung erfüllt sein: Der Reiz muss überschwellig sein, damit das Aktionspotential überhaupt entstehen kann.
    („Alles-oder-Nichts-Gesetz“) “

    “ (Quelle: http://www.ph-ludwigsburg.de/html/2f-phys-s-01/piko/material/medizintechnik/medizintechnik/neuron1/aktionspot.gif)

    1.Zelle im ruhenden Zustand(Ruhepotential)m
    2.Es folgt die Depolarisation
    3.Nach dem Aktionspotential erfolgt die Repolarisation
    4.Wenn extrem viele Kalium-Ionen nach außen schießen kommt es zur Hyperpolarisation

    Die Zelle befindet sich im Ruhezustand(1.), dass heißt, dass sie gegenüber dem Außenmilieu negativ geladen ist. Natrium-Ionen dringen durch Ionen-Kanäle in das Zellinnere, da die Zellmembran undurchlässig für Natrium-Ionen ist(Kanäle normalerweise verschlossen).

    Die Natrium-Kanäle öffnen sich, wenn die Depolarisation(2.) stattfindet, dieser Vorgang ist also spannungsabhängig. Die Natrium-Ionen dringen nun in die Nervenzelle ein, wodurch das Membranpotential positiver wird.

    Das Natrium-Gleichgewichts-Potential nähert sich dann einem Schwellenwert, der bei 30-40 mV liegt, erst dann ist das Aktionspotential erreicht. Wenn dieser Wert erreicht ist, schließen sich die Natrium-Ionenkanäle.

    Da das Zellinnere gegenüber der Außenseite positiv geladen ist, liegt ein Konzentrationsgefälle für die Kalium-Ionen vor.(Von Innen nach Außen)

    Die Kalium-Ionen werden aus der Zelle gepumpt, um positive Ladung aus der Zelle zu transportieren(3.). Die Repolarisation kann aber auch durch passiv einströmende Chlorid-Ionen, die sich außerhalb der Zelle befinden stattfinden.

    Da die Kalium-Kanäle, durch die die Kalium-Ionen nach außen strömen, sich nicht sofort schließen, können weitere Kalium-Ionen nach außen strömen. Dadurch wird der Wert des Ruhepotentials unterschritten, was zur Hyperpolarisation(4.) führt.

    Damit die Ladungsverhältnisse des Ruhepotentials wieder hergestellt werden können, müssen die Natrium – Kalium-Pumpen erneut tätig werden, welche dann unter ATP-Verbrauch Natrium-Ionen nach außen und Kalium-Ionen nach innen transportiert(1.).“

  7. Fluß
    März 5, 2018 um 2:35 pm

    http://www.drjacobsweg.eu/wp-content/uploads/2017/06/Wie-%C3%9Cbers%C3%A4uerung-und-Salz-unsere-Zellbatterien-lahmlegen_01062017-2.pdf
    3 Seiten. Da geht es auch um Krebs, die Handypulsierung interessiert scheinbar nicht.

    https://www.fosar-bludorf.com/?id=70

    “ DNA und Wellengenetik

    Kann unsere DNA denken? Bis jetzt wissen wir nur, daß wir tief im Innern jeder Zelle unseres Körpers ein organisches Riesenmolekül tragen, das DNA heißt. Sie ist der Träger des genetischen Codes, und aus ihr werden alle Gene gebildet, die für den Aufbau unseres Körpers verantwortlich sind. Lange Zeit glaubte man, dies geschehe ausschließlich auf biochemischem Wege. Die DNA bildet einen riesigen Doppelstrang aus Basen, in denen die Erbinformation codiert ist, mit deren Hilfe dann im Innern der Zelle Eiweißkörper hergestellt werden können.

    Russische Wissenschaftler haben aber herausgefunden, daß die DNA noch viel mehr kann. Fast 90% dieses Moleküls werden nämlich überhaupt nicht zur Eiweißsynthese benötigt, sondern dienen zur Kommunikation und als Informationsspeicher. Und hier hat die Wellengenetik bestimmt noch nicht das letzte Wort gesprochen. Man kann annehmen, daß diese Erkenntnisse viel weitreichender sind, als wir heute abschätzen können.[1]

    Durch die charakteristische Form der Doppelhelix stellt die DNA eine geradezu ideale elektromagnetische Antenne dar. Einesteils ist sie langgestreckt und damit eine Stabantenne, die sehr gut elektrische Impulse aufnehmen kann. Andererseits ist sie, von oben gesehen, ringförmig und damit eine sehr gute magnetische Antenne. Auf diese Weise kann unsere DNA elektromagnetische Strahlung (Licht) aus der Umwelt aufnehmen. Und was geschieht mit der aufgenommenen Energie? Sie wird ganz einfach in der DNA gespeichert, indem das Molekül in Schwingung versetzt wird, und zwar mit einer Eigenfrequenz von 150 Megahertz.

    Nach den Forschungsergebnissen von Pjotr Garjajev und seinem Team ist die DNA nicht nur Sender und Empfänger elektromagnetischer Energie, sondern nimmt auch die in der Strahlung enthaltene Information auf und interpretiert sie weiter. Die DNA ist also ein höchst komplexer interaktiver Biochip auf Lichtbasis mit 3 Gigabits Speicherfähigkeit, der noch dazu in der Lage ist, die menschliche Sprache zu verstehen.

    Die Erkenntnisse der Wellengenetik [2] sind revolutionär und provokativ. Um mit der DNA zu kommunizieren, muß man allerdings nicht „DNAisch“ sprechen können, sondern kann sich ganz einfach seiner Muttersprache bedienen. Die DNA versteht alles. Sie kommuniziert auf einer syntaktischen und semantischen Ebene, die allen menschlichen Sprachen gemeinsam ist. Sie benutzt also zur Kommunikation einen Code, den man als Ursprache der Menschheit bezeichnen könnte.

    Mit Hilfe der Wellengenetik kann man genetische Veränderungen ohne die bekannten Gefahren der konventionellen Genetik durchführen. Das kann z. B. bedeuten, genetische Defekte zu reparieren, Krebszellen zur Selbstheilung anzuregen etc. Das „Heilmittel“ ist in diesem Fall kein Medikament, sondern eine Information. Um diese Heilinformation in die DNA einzuspeisen, braucht man nicht einmal den DNA-Code vorher entschlüsselt zu haben, sondern kann sich ganz normaler Sätze der menschlichen Alltagssprache bedienen.

    Wir finden hier auch die Möglichkeit, endlich zu verstehen, wie Suggestionen vermutlich funktionieren. Speziell auch Eltern sollten also genau aufpassen, was sie zu ihren Kindern sagen. Kinder lernen Verhaltensmuster nicht nur durch Nachahmen, sondern sie werden ihnen auch auf der DNA-Ebene einprogrammiert. Unsere DNA macht autogenes Training, Hypnose, positive Affirmationen, Autosuggestion, Trance, Meditation etc. erst möglich.
    Handy ruft DNA, bitte melden!

    Die Erkenntnisse der Wellengenetik verleihen aber auch dem bekannten Begriff des „Elektrosmog“ eine vollkommen neue Dimension. Bislang haben sich Strahlenschützer fast ausschließlich mit „Grenzwerten“ beschäftigt, d. h. sie betrachteten nur die Energie einer Strahlung, der ein Mensch ausgesetzt war, und beurteilten, ab welcher Dosis sie das Körpergewebe schädigen kann. Die aufgeprägte Information hingegen wurde jahrelang überhaupt nicht berücksichtigt.

    Die meisten Umweltexperten (auch unsere Umweltpolitiker!) sind da noch vollkommen im alten „ABC-Denken“ („Atom, Biologie, Chemie“) verhaftet. In diesen Bereichen erkennen sie Gefahren und bemühen sich um geeignete Schutzmaßnahmen und gesetzliche Richtlinien. Gesundheitsschäden durch rein physikalische Einwirkung (sozusagen der „P-Faktor“) – wozu dann natürlich auch technische elektromagnetische Frequenzen gehören – werden dagegen weitgehend ignoriert.

    Wenn aber die DNA in jeder unserer Zellen auch technisch übertragene Informationen speichert, weiterverarbeitet, interpretiert und eventuell wieder zurückstrahlt, was geschieht dann eigentlich mit uns, wenn wir tagtäglich durch den allgegenwärtigen Strahlungsmüll unserer Umwelt spazieren?

    Die heutige Handy-Kommunikationstechnik verwendet Frequenzen im hochfrequenten Mikrowellenbereich. Diese sind nicht nur insofern gefährlich, daß solche Strahlung das Körpergewebe überwärmen kann. Daher gelten nicht zu Unrecht bei der drahtlosen Telefonie besonders strenge Grenzwerte.

    Doch die zweite Gefahr ist heute noch kaum bekannt und auch von den vielzitierten Grenzwerten vollkommen unabhängig: Die gängigen Handyfrequenzen liegen heute im Bereich von etwa 900 bzw. 1800 Megahertz. (Eine genaue Frequenztabelle finden Sie in unserem Buch „Zaubergesang“[3]). Diese Zahlen sind aber Vielfache von 150 Megahertz, so dass die DNA zu diesen Frequenzen resonanzfähig ist und daher nicht nur die Energie der Handystrahlung aufnimmt, sondern auch die in den übertragenen Gesprächen enthaltene Information!

    Dies funktioniert auch bei den geringen Sendeleistungen moderner Handys einwandfrei, wie wir schon mehrfach öffentlich demonstrieren konnten (s. hierzu unser Buch „Fehler in der Matrix“[4]). Es scheint sogar, daß diese Wirkung gerade bei geringer Sendeleistung der Handys besonders stark auftritt, da die biologische Eigenstrahlung von uns Menschen und anderen Lebewesen auch eine sehr geringe Intensität hat. Offenbar lässt sich auf einer Ebene ähnlicher Intensitäten Resonanz besonders gut herstellen.

    Denken Sie daran, wenn Sie demnächst an einem der vielen Sendemasten vorübergehen, daß jetzt in Ihre DNA Informationen aus zahllosen gerade geführten Handygesprächen einfließen. Vielleicht ist ja gerade ein Streit dabei, den zwei Menschen am Telefon austragen? Wie kann man sich in solchem Frequenzmüll noch wohlfühlen? Selbst wenn Sie kein Handy besitzen, sind Sie diesem Frequenzmüll pausenlos ausgeliefert. „

  8. Gerd Zimmermann
    März 5, 2018 um 2:51 pm

    Fluss

    Du bist sehr klug,
    wir beide wissen darum.

    Was macht das Handy ?

    Das Handy hackt.

    Auf deutsch, Handys pulsen.
    Genauso wie das WLAN oder eine Mirkroewelle pulst.

    Die Sonne pulst nicht.

    Meyl will Tesla mit Skalarwellen nacherfinden, das gelingt nicht,
    wenn ich nicht um Energie weiss.

    Gepulste Energie erzeugt Krebs, nicht nur beim Menschen,
    auch bei Hunden.

    Hier im Blog ist alles nachzulesen.
    Ach so, lesen ist ja nicht nur Buchstaben zusammenziehen wie ungarisch.
    Die Ursprache.

    Hunde lesen nicht und sterben trotzdem an Krebs.

    Der Bloginhaber entescheidet was gesendet werden darf.
    Ich brauche keinen Blog.

  9. Gerd Zimmermann
    März 5, 2018 um 3:09 pm

    Die Informationen von Sendemasten für Handys sind nicht das Problem,
    denke ich Fluss.

    Das Überangebot von elektromagnetischer Energie bewegt
    unsere organischen Zellen zu mutieren.

    Ein Lagerfeuer schwingt ganz sicher als ein Handysendemast.

    Eine Körperzelle mit zu viel Energie muss mutieren, also zum
    sogenannten Krebs wachsen.
    Nicht ein Wissenschafftler hat begriffen, dass der Krebs Energie zum wachsen
    braucht.
    Ohne Energie kann kein Krebs wachsen.
    Ich wünschte mir, Dr Martin könnte das verstehen.

    Er kann das nicht verstehen, das Krebs zum wachsen Energie braucht.

    Egal.

    Nicht jeder muss um Krebs wissen.

    Fluss, ich weiss darum.
    Auch darum.

    Und noch viel mehr.

    Geduld.
    Wen interessieren schon 900 Mrd Lichtjahre in der Unendlichkeit.

  10. Gerd Zimmermann
    März 5, 2018 um 3:23 pm

    „In der Medizin wird beschrieben, daß der Mensch ein Natrium und Kalium-Gleichgewichts-Potential besitzt. Kalium ist innen, Natrium ist außen. Polarität.“

    Mal ohne Schulmedizin.

    Sauerstoff verbrennt.

    Ich habe keine Lust an dieser Stelle den Sauerstoff zu erklären,
    obwohl ich es schon oft gemacht habe,

    Wer Sauerstoff bindet kennt keinen Rost.

    Das sind drei Nobelpreise.

    Kohlenstoff geht mit Sauerstoff keine Bindung ein.

    Kohlenstoffmetalle rosten nicht.

    Nun guckt ihr wie die Marsautos.

    Erfüllt ja die EU 9 auf dem Mars.

    Und bezahlt die Parkgebührenen auf den Marsprkplätzen.

  11. Fluß
    März 5, 2018 um 4:31 pm

    Ich empfehle den Film “ der Proteom-Code“ anzuschaun:

    Da geht es um die Proteine und da kommt klar zur Sprache daß Kinder gerne gesehen sind, geht ja um einen Supercomputer der alle Daten sammeln soll von Menschen, weil sie noch nicht so stark den Umweltgiften ausgesetzt sind. Da geht es drum daß Kinder Chemo bekommen sollen. Echolon ist bekannt, das hilft bei der Datensammlung.

    Wer die Proteine kennt, kann beeinflussen -> Wellen-Genetik.

    http://dokujunkies.org/dokus/naturwissenschaften-dokus/der-proteom-code-dem-geheimnis-des-lebens-auf-der-spur-hdtv-sd720p.html

    “ Forscher aus der ganzen Welt arbeiten derzeit mit großem Aufwand daran, das vollständige Baumaterial des Menschen kennenzulernen: das Proteom – die Gesamtheit der Proteine. Die Gene beinhalten den Bauplan, aber die Proteine bilden den Körper – und auch die Krankheiten. Sie sind die wahren Akteure des menschlichen Organismus. Das Humangenomprojekt war eines der ambitioniertesten wissenschaftlichen Unterfangen der letzten Jahrzehnte. Die Entschlüsselung der drei Milliarden Basenpaare, die die menschliche DNA bilden, wurde weltweit begeistert aufgenommen. Doch der Euphorie folgte sehr bald die Ernüchterung. Denn die tatsächlichen Funktionen – vom Zellaufbau bis zum Stoffwechsel – werden von den Proteinen ausgeführt. Sie sind die wahren Akteure eines Organismus. Weltweit sind Forscher dabei, alle Proteine des menschlichen Organismus kennenzulernen, ihre Funktion zu beschreiben und ihre Interaktionen zu verstehen. Sie wollen wissen, wie Gene, Proteine und Krankheiten zusammenhängen. “

    https://www.researchgate.net/publication/11558842_From_the_genome_to_the_proteome
    Gibts mehrere Beiträge von Leuten in deutsch.

  12. Gerd Zimmermann
    März 6, 2018 um 9:14 am

    Fluss

    ich verstehe dich.

    Sehr gut.

    Nur anders herum.

    Ich habe auch, nicht die Auren, es gibt sie, die Veden studiert.
    Auch die schwarze Sonne.

    Ich wollte alles Wissen wissen.

    Das kann man aber nicht allen Menschen anbieten.

    Sie werden sterben wenn Allwissen, das geht nicht, Allwissen wie
    ein Blitz.

    Fluss, es ist diamatral.

    Das konnte ich Dir nicht anziehen.

    Das geht ganz einfach nicht.

    Ich kann dich doch nicht verbiegen.

    Das ist gegen die Natur.

    Tula, ich weiss nicht, ich wollte ihr aber nicht missionieren.
    Ich denke aber das SIE Wissen hat.
    Wissen ist nicht sprechbar in Sprache.

    Etwas immaterielles ist nicht in einer Sprache fassbar.
    Es sei denn du wirst selbsternannter Friedensforscher.

    Im nächsten Leben werde ich Krankheitsforscher und finde
    heraus.

    das Gesundkeit die Abwesenheit von Krankheit ist.

    So wie Friedensforscher erforschen das Frieden die
    Abwesenheit von Krieg ist.

    Da muss man schon sehr lange studieren, in Basel.

    Eine Kugel, egal ob 7,62 kann mich nicht töten, Ak 47.
    Das geht nicht.

    Dr Martin erschiesse einmal ein Bewusstsein,

    Wenn Du das kannst, Dr Martin

    was Du nicht kannst.

    dann kommst Du langsam in Teslas und Schaubergers Wissen.

    Zeit ist Quatsch.

  13. Fluß
    • Fluß
      März 8, 2018 um 5:23 pm

      Aus dem Skript:

      “ Eine biologische Information ist daher auf drei Arten möglich:
      1. Innerhalb der physischen Seinsschicht,
      2. zwischen den Seinsschichten und
      3. zwischen den Transdimensionen X5 bis X 12 und R4 .
      Hier sind vier Leiterbahnen im Organismus zu unterscheiden:
      1. Zentralnervensystem: Transport von Information mittels
      Solitonen,
      2. Gleichstromsystem/vegetatives Nervensystem: Transport
      von Ladungen,
      3. Meridiansystem: Transport von Lichtenergien — und
      4. Kreislaufsystem: Transport von Stoffen (Materie).

      Die Funktionsweise unseres Bewußtseins liegt auf einer Ebene, die
      noch vor der Entstehung der Magnetfelder liegt. Dr. Robert Becker von
      der Albert-Einstein-Universität in New York fand als Physiker im Alpha-
      Zustand mikromagnetische Felder im menschlichen .Gehirn. Diese
      Felder gingen sämtlichen neuronalen Aktivitäten voraus. Das bedeutet,
      daß das Bewußtsein dem neuronalen Netzwerk übergeordnet ist!
      Dr. Penrose wies im menschlichen Gehirn natürliche Resonanzhöhlen
      nach, worin eben diese mikromagnetischen Felder gemessen wurden.
      Diese Resonanzhöhlen sind: Hypothalamus, Thalamus, Medulla-
      Oblongata und der Hippocampus. In einer EEG-Untersuchung konnte
      er die Struktur eines Wurmlochs indirekt nachweisen. Das läßt ganz
      direkt die Schlußfolgerung zu, daß wir in unserem Kopf ein eigenes
      Universum besitzen.
      Die Quantenphysik geht nun interessanterweise davon aus, daß in
      einem Wurmloch (Schwarzes Loch) sämtliche Universum miteinander in
      Verbindung stehen. Man vermutet, daß ein Kubikzentimeter des Vakuum-
      Hyper-Raums einem Kubikzentimeter des Wurmlochs entspricht.
      Die Massenenergie des einen Kubikzentimeters entspricht wiederum
      der gesamten Energie des Universums.
      Dieses gigantische Potential tragen wir in unserem Kopf spazieren!
      Wenn sich das menschliche Bewußtsein in einem Zustand der tiefsten,
      innigsten Liebe befindet, werden vermehrt Pinoline-Moleküle
      produziert. Im Normalzustand sind die Menschen in den Gedankenwellen
      der Magnetfelder gefangen. Dadurch werden sämtliche Gedanken
      von einer übergeordneten Struktur, das heißt einer Matrix, gelenkt.
      Wer die Magnetfelder beherrscht, beherrscht auch die Gedanken der
      Menschen. Diese beherrschen als Impulsgeber die Emotionen und damit
      in Wechselwirkung die Physik. Wer die Magnetfelder beherrscht –
      beherrscht dich!
      Im tiefsten Zustand der reinen Liebe entstehen jedoch die eben beschriebenen
      elektromagnetischen Wurmlöcher, die jenseits aller Beein- –
      flussung liegen und den Menschen somit die Freiheit schenken. Von
      hier aus sind weder Gedankenkontrolle, noch Manipulation möglich.
      Meßergebnisse (EEG und EKG) zeigten, daß in diesem Zustand von
      Herz und Gehirn eine gemeinsame Frequenz von 8 Hz erzeugt wird.
      Diese Frequenz wiederum entspricht der Schumann-Resonanz-Fre-quenz –
      des Planeten — der „Mutter Erde”! „

  14. Gerd Zimmermann
    März 8, 2018 um 6:36 pm

    Du bist mir zu klug,
    ich bin nicht gegangen, wegen deiner Klugheit,
    Du warst noch nicht so weit.
    Heute kannst Du an das Ende der Welt sehen.
    Ich hätte Dir nur weh getan.

    Mach das Ding weg, es stört deine Mädels.
    Das gehört da nicht hin.

    Du bist eine ganz LIEBE.
    Weisst Du noch auf der Bank.
    Ich habe es noch nicht vergessen.

  15. Gerd Zimmermann
    März 9, 2018 um 11:57 am

    Fluss

    du bist mir zu klug,
    nein bist Du nicht.
    und zu hören

    wir wissen um uns
    ich weiss auch um Tula,
    sie weiss auch darum.

    Wissen ist immer Allwissen.
    Also ein ganzes Universum sehen zu können
    und zu hören.

    Mach das Ding raus, es gehört nicht da rein,
    es schwingt doch ganz anderers als DU.

    Eine fremde Lunge würde doch auch anders atmen als Du.

    Jeder menschliche Körper weiss um seiner SELBST.

    Du macht den Scheiss doch nur mit, weil Du keine Kraft
    mehr hattest, Tula hat den Finger in den Himmel gestreckt.

    Mann lässt sich doch Energie nicht einpflanzen, wenn sie Kostenlos
    verfügbar ist.

    Rede mal mit Tula, sie kennt Viktor und das man Energie nicht einpflanzen kann.

  16. Fluß
    März 9, 2018 um 8:17 pm
  17. Fluß
    März 9, 2018 um 9:42 pm

    https://vivavortex.wordpress.com/2018/03/02/psychosen/

    Gaby Müller, Astro-Physikerin hat etwas geschrieben, hat sich da mit Hamer und den Gliazellen beschäftigt. Glia-Zellen sind die weiße Gehirnmasse, die 5 D-Masse sozusagen = alles verbunden. Sie sind verbunden mit den Neuronen bzw. zwischen ihnen.

    • Fluß
      März 10, 2018 um 3:55 am

      Ich hab ja hinter der Uni gewohnt (Humbodt-Schuke -wo man damals in die Mensa ging, ) POLY -technisch war uchterwegs – mußten wir alle

  18. Martin Bartonitz
    März 12, 2018 um 8:28 am

    Hier sehen wir, wie der Elektrosmog-sensible Ulrich während eines Vortrags in einer Schule sprichwörtlich an einer Überdosis kollabiert:

  1. März 5, 2018 um 1:20 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: