Startseite > Politik > Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Förderung von Bürgerkrieg?

Zerstörung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Förderung von Bürgerkrieg?

Benjamin Disraeli, 1. Earl of Beaconsfield seit 1876, war ein konservativer britischer Staatsmann und erfolgreicher Romanschriftsteller. Zwei Mal, 1868 und 1874 bis 1880 bekleidete er das Amt des britischen Premierministers.
(Bild: Wikimedia Commons)

Die mächtigsten Menschen sind nicht Personen der Öffentlichkeit. Es ist das private Leben, das die Welt beherrscht. Je mehr man von dir spricht, desto weniger mächtig bist du. Ein Mensch der Öffentlichkeit ist verantwortlich, und ein verantwortlicher Mensch ist ein Sklave.
Benjamin Disraeli (Quelle)

Es gibt Stimmen, die sagen, dass es eine Strategie des imperialistischen tiefen Staats in den USA sei, andere Staaten, die nicht am gleichen Strang zur Erreichung ihrer Ziele ziehen wollen, so zu schwächen, dass diese noch leichter von ihren Marionetten gesteuert werden können. Diese Strategie sei nach dem Ende des kalten Krieges erkoren worden, 9/11 als wichtiger Impuls für entsprechende Tätigkeiten a la Afghanistan-, Irak- und Libyen-„Befriedung“ gesetzt worden. Hinzu gekommen seien die durch NGOs gesteuerten Revolutionen in Georgien, Ägypten, Tunesien Ukraine. Nun sei man dabei, mittels der durch die gerade genannten Krisen die ausgelöste Migration von Menschen aus moslemischen Kulturen nach Europa die Staaten hier in die Krise zu steuern. Unterstützt würde das ganze durch eben erwähnte Marionetten, die u.a. über der Atlantik-Brücke ausgebildet wurden.

Was mir bei diesem Szenario noch nicht so richtig klar werden mag: Wenn es so sein soll, dass die Staaten Europas in die Krise geführt werden soll, warum werden dann Anstrengungen unternommen, dass die inneren Abwehrkräfte gestärkt werden. Oder sollte auch das nur dazu dienen, um noch mehr Öl ins Feuer zu gießen? Ich spreche hier konkret eine künstliche Stadt namens Schnöggersburg an, die bis 2020 fertig gebaut sein soll, damit die Bundeswehr hier den Häuser- und sonstige Kämpfe möglichst realistisch üben können:

Dass es auch in Deutschland durch die laufende angesprochene Migration (ein UN-Bericht wies auf das Potential hin) für  zunehmend unruhig wird, lässt sich an vielen Dingen erkennen, angefangen von den Demonstrationen der Pegida, über den Wähler-Zulauf der AfD, zuletzt der Demonstration von Frauen gegen Gewalt in Berlin, die durch die brutale (Anti-)Faschistische Linke behindert wurde (hier) sowie einigen Tafeln, zu denen sich Frauen mit Kindern und Rentner kaum mehr einzukaufen trauen. Hier eine Video, wie es dort inzwischen zugeht:

Und dass so manchem Menschen in Deutschland der Kragen platzen mag und die Unruhe noch weiter gesteigert werden kann, zeigen die Lücken unserer Gesetzgebung, die gnadenlos ausgenutzt werden. Hier das Thema Vielweiberei in einer Welt der Monogamie mit Blick auf Steuerzahlung:

Ich kann mich des Eindrucks nicht wehren, dass die Vertreter in unserm Bundestag in Summe nicht mehr in der Lage zu sein scheint, dieses Unruhepotential überhaupt zu erkennen, um den passenden Widerstand gegen neu eingegebene Gesetze zu setzen, die diese Suppe noch verschärfen werden. Geschweige denn gemeinsam die Maßnahmen zu finden, die wieder das Gefühl von Stabilisierung ins gesellschaftliche Gefüge bringen.

Und dann kommt noch ein Spruch daher, der einem den Mund aufstehen lässt. Wer bitte hat uns gefragt, ob wir an diesem Experiment beteiligt werden wollen? Festgestellt von einem Professor in der Mainstream-Nachrichten:

***

Anmerkung zum obigen Zitat:

Quelle: Endymion, von Benjamin Disraeli

“The most powerful men are not public men,” said the baron. “A public man is responsible, and a responsible man is a slave. It is private life that governs the world. You will find this out some day. The world talks much of powerful sovereigns and great ministers; and if being talked about made one powerful, they would be irresistible. But the fact is, the more you are talked about the less powerful you are.”

 

 

  1. Martin Bartonitz
    Februar 25, 2018 um 12:30 pm

    „Wäre ich Bundeskanzler in diesem Land, würde ich mich schämen, dass alte Menschen zur Tafel gehen müssen, um überleben zu können!“

    Zur im Artikel angesprochenen Tafelkrise:

  2. Februar 25, 2018 um 1:00 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. E. Duberr
    Februar 25, 2018 um 2:57 pm

    OH OH Z ?

  4. Martin Bartonitz
    Februar 25, 2018 um 4:41 pm

    Passend zum Eingangszitat des Artikels:

    … Denn der ganz normale Bürger begeht den fatalen Fehler, selbsternannten Fachleuten und Politikern zu vertrauen. Ganz mit der Bewältigung des familiären und beruflichen Alltags ausgelastet, hat er keine Zeit, um selber zu recherchieren und die Materie zu durchdringen. Er übergibt den Faktencheck an Nichtregierungsorganisationen, an Parteien und andere gesellschaftliche Gruppen, wie zum Beispiel die Kirchen. Er unterstellt dabei diesen ideologischen Playern, dass sie uneigennützig und objektiv vorgehen. Und wenn eine grüne Partei, die für sich das Label „kompetent in Fragen des Umweltschutzes“ erworben hat, behauptet, dass wir uns zügig einer Klimakatastrophe nähern, deren Auswirkungen wir in hundert Jahren spüren werden, dann wird das doch schon stimmen. Und flugs veröffentlichen Umfrageinstitute, dass der deutsche Bürger für oder gegen jenen Umstand sei.

    So wird ein Teil der Bürger weichgekocht, um nicht gegen Entscheidungen aufzubegehren, die nicht in ihrem Interesse sind.

    Es gibt jedoch noch einen eleganteren Weg, um dieses Land zu verändern:
    Die Ausweitung des Wahlrechtes zum deutschen Bundestag auf alle in Deutschland lebenden Personen. Dies ist der Traum von Menschen wie der SPD-Politikerin und Staatsministerin für Migration Aydan Özoğuz. Wie sehr das dieses Land und Europa verändern würde, machen sich die Wenigsten wirklich klar. Perfider kann man ein Volk nicht entmündigen.

    So lange die beschriebenen Personen in Deutschland und Europa an zentralen Stellen sitzen und an der Abschaffung westlicher Werte und der westlichen Kultur arbeiten, ist das Grauen nicht vorbei. Doch wie entfernt man auf rechtstaatliche Weise diese Menschen aus den Schaltstellen der Macht? Teilweise gutmeinende, aber destruktive Menschen, deren katastrophale Fehlentscheidungen sich erst Jahre später manifestieren, wenn sie die Folgen längst selbst nicht mehr zu verantworten haben.

    Wahrscheinlich gibt es kein Zurück. Alles, was Sie noch tun können ist, sich zurückzulehnen und dem Untergang eines Kontinentes zuzuschauen. Markus Lanz wird ihn in zahlreichen Talkshows kommentieren.

    Fundstelle: Mit Merkels Sturz ist das Desaster nicht vorbei
    Angela Merkel war und ist kein Betriebsunfall der deutschen Politik

  5. Fluß
    Februar 25, 2018 um 5:48 pm

    Ich möchte mal was dalassen, was von Marx mit 125 mb und was übers Proteoms, statt Gene werden nun Proteine im Supercomputer erfasst um die Pyramidenspitze ausfindig zu machen bzw. Menschen als Blödiane über Informatik einzulullen. Echolon macht da mit.

    Marx 125 mb
    https://ia801306.us.archive.org/24/items/mobot31753002059191/mobot31753002059191.pdf

    https://de.wikipedia.org/wiki/Proteom
    Das Thema gabs gestern auf Arte, sehr interessant wie mechanisch da die WS argumentieren, warum sie Daten sammeln müssen. Der Supercomputer braucht Nahrung. Da entstehen dann Berufe wie Bioinformatiker um Menschen Chemo aufzuschwätzen. Alles Energie, geht alles nur um Energie.
    Auch Heilung mit einem Plasma-Stift, Spinnenseide… kam da in einer Doku. Hab ja mal auf der Derma gearbeitet.

    Dann gabs eine Doku über den Michigansee und die Leil-Linien – eine Frau kam mit dem Boot in einen Nebel – und kam wieder raus (2 h waren vergangen)m genauso ging es um Gammablitze.

    Danisch fragt sich ja, warum Geistes-WS was zu sagen hätten. Er als Informatike kann sich ja mal da reinknien, warum die WS plötzlich auf die Proteine ausweicht und es als Proteon zusammenfaßt.
    Gene werden ja als Junk-DNA abgetan. Nen Plasma-Stift gibts plötzlich, früher wurden Maden draufgetan, heute gibts Sinnenseide.

    Sogar haben endlich einige Ärzte wie damals bei der Blutspende (übrigens sollte man schnellstmöglichst das Pseudonym “ Bank“ abschaffen als Blutbank, Datenbank, Geldbank …) selber die Initiative ergriffen und nun gibt es Kurse für Mediziner/innen für die Notfall-Aufnahme. Ist ja so, daß es nur Fachidioten mit ICD-Nummern gibt, wo sie anhand der Nummern bei der KK abrechnen können. In der Notaufnahme gibt es in D keine ganzheitlichen Ärzte. Wenn ich nem Arzt erklären muß wie ein HSM funktioniert ist das mehr als dämlich. Nur ein Elektrophysiologe sieht sich dafür befähigt.

  6. Fluß
    Februar 25, 2018 um 6:13 pm

    https://www.arte.tv/de/videos/064442-000-A/der-proteom-code/
    https://programm.tagesschau24.de/tv/Notaufnahme-am-Limit/2018-02-20/eid_28721508377902
    Spricht Thomas Plappert.

    Dann gibts es in NRW (im Teletext) eine Info, daß KK oft eine Therapie ablehnen, weil sie keine eindeutige Therapie-Möglichkeit sehen, also kein ICD-Schlüssel einsetzbar. Dadurch gibt es Millionen an Quatsch-Geld-Ausgaben, anstatt mal andere Therapien zu unterstützen.

    KK (Krankenkassen) brauchen Symptom-Behandlung, sonst müßten sie und Ärzte und somit Krankenhäuser mit ihrer Pharma-Forschung und auch anderen Forschung blank ziehen.

    • Fluß
      Februar 25, 2018 um 7:55 pm

      Auf der Derma hatten wir einen Fachidioten, so werden normalerweise die Ärzte genannt, die keine soziale Kompetenz haben. Einer sagte während der Visite dass der eine Mann im Vierer-Zimmer Hautkrebs hat. Also sozusagen zwischen Tür und Angel – vor den anderen.
      Ich hab in den über 3 Jahren öfters Nachtdienst gemacht, Derma und Unfallchirurgie. In der Kinder-und Jugendpsychiatrie ab und zu, hatte den mit einem Sozialarbeiter der sich auch um vieles andere kümmerte, man darf da nur zweit Nachtdienst machen.

      In der Kinder-und Jugendpsychiatrie hatte das Jugendamt versagt, eine Neuanfängerin unterband eine Fremdunterbringung. Dabei arbeiten da mehrere zusammen, bevor ein Kind woanders untergebracht wird. Und auch ncht gegen die Eltern.

      • Fluß
        Februar 25, 2018 um 8:07 pm

        Ich wurde schwanger, so schied ich langsam aus dem öffentlichem Dienst aus, da ich wegzog. Als ich da wieder anfing wurde ich schickaniert. Ich hab also nich wie Nahles usw. eine Rente, ich bin aber dafür helle im Oberstübchen.
        Also auf deutsch für so Schwachsinn wie Nahles habe ich keine Zeit: heute gibt es keine Festverträge mehr als Kinderkrankenschwester oder Krankenschwester.
        Nahles kann lesen? Vielleicht ist sie ja Analphabetin?
        Also: ich war viele Jahre im öffentlichen Dienst tätig, gekündigt wurde ich wegen der Entfernung, weil ich wegzog und wiederkam nach der Elternzeit.
        Schröder kam ja gleich nach der *Geburt
        wieder.
        Nahles, Uschi ?

        • Fluß
          Februar 25, 2018 um 8:19 pm

          Ich hab hier in der Uni 2 Jahre gearbeitet und da woanders über 6 Jahre und dann nach der Elternzeit und dann hier noch in der häuslichen Pflege. später in einem Seniorenheim und ganz angefangen habe ich mit 2 Praktikas, speziell behinderte Kinder eines. Und dann noch eine Stelle im gemischten: Kinder und Erwachsene Zusammen, da konnte man auf dem Balkon drumherum laufen. Damals galt AIDS noch als hocansteckend.

          Ich sage hiermit, ihr Fachidioten habt keine Empfindungen. Reinfühlen kennt ihr nicht. Aber vor allem laßt ihr euch reinreden, wie Zellen aussehen müssen. Alles Teilbereiche, als Fraktale, genauso das bekommt ihr zurück.

          • Fluß
            Februar 25, 2018 um 9:37 pm

            Ne Ausbildung hab ich natürlich auch noch gemacht, da wo ich mein Praktikum in der Diakonie machte. Also ich komme auf sehr viel Dienstleistungsjahre.

            Was weist Merkel oder ihr Mann vor? Schwach-WS? WS fordern sich ja immer heraus. Durch ihren sprachlichen Schwachsinn. Das ist wie ein Aschtar, der sprechen soll.

            Mich feuerte man wegen meiner Kinder.
            Wir können ja mal gerne durchgehen, wer in der Politik Kinder hat und gleichzeitig arbeiten gehen konnte – natürlich immer alleinerziehende. Schichtdienst und Politiker…

            Ich war denen wohl zu einfach. Gysi, ich komm aus Köpenick. Danke.

            Gestern gabs eine Doku über Jerusalem, tausende mehr Muslime als vermutet, diejenigen die mal ne Jugendsünde hatte sind noch nich mal registriert: also mehr als 25000 Moslems gegenüber 3000 Christen und Juden. In der Doku ging es um die Müllabfuhr.

            Übrigens schieben Bayern viel mehr Afghanens Spenden-Affäre verraten wolle ab, weil sie keine Daten hinterschieben, also Indentitätsklau usw. wird ihnen untergeschoben.
            Also auch da auf deutsch (mal nebenbei daß in Afghanistan genausowenig Geld ankommt wie woanders, als die Spendengelder versprechen sollen – Grüße an Uschie Glas, die nie Kohl als Spendenaffäire verraten wollte. Nun sind die Ausländer da: Uschi: füttern….

            Bayern als Frei statt-lich hüstel geht sich selber an die Gurgel, denn sie schieben illegal ab. Kabuler können Daten nicht so schnell Daten reichen, wie ihr sie beschießt.
            Meine Mutter beispielsweise ließ sich von einem Inder schwängern, ging schwanger nach Indien und blieb dort, weil sie nicht wußte wie zurück. Indische Frauen sind nix wert, ja und jetzt: was macht meine Mutter nun? Achja, sie ist ja nun älter. Wie sieht D so eine indische Heirat? Im 5.SS-Monat ging sie erst zur Ärztin, sie hatte Angst. Wen ließ sie ins Haus?
            Genauso lebt sie noch heute. Ängstlich anpassend. Metro, schneidernd… Sie hat sogar auf Vickies andere Kinder aufgepaßt. Wie viele sind es jetzt? Ihre Prioritäten hat sie verstezt, wenn sie jemals welche hatte.

          • Fluß
            Februar 25, 2018 um 10:23 pm

            Meine Mutter schrieb mir damals, daß ich doch ihrem Vermieter schreiben solle. Sie hing in Indien fest. Sowas geht nur über ein Telegram.
            Naja, jedenfalls hat meine Mutter eine Winthertur-Versicherung die ich schon gleich nach der Geburt meiner ersten Tochter auflösen mußte, sie hat ihre garantiert noch. Hat sie auch noch dem Inder gegeben? Ihr gab ihr damals den Tip mit dem Frauenhaus, sie paßt immer noch auch Vikkys Kinder auf: indische. Sie ist also Viel.Frau.
            Wie gehts übrigens Ronny, hat sie ihn aufgenommen? Sie läßt ihn auf einem Zeltplatz aushungern, ernährt lieber fremde. Meinen Bruder ließ sie auf auf der Straße leben.

          • Fluß
            Februar 26, 2018 um 12:49 am

            Also ich kann ja von mir erzählen.
            Ich mußte mich Tage flachlegen meine rechte Hand hatte sich entzündet, weil meine Haut da auf das rote Led-Lichte reagierte und ich benutzte keine mehr Computermaus. und trotzdem.Meine Finger waren angespannt und ich jonnte meine

            Da ich nich heize, ich vertrage geheizte Luft nich, konnte ich nich schreiben und Wassereinlagern ging nich und ich re-agiere auf Remipril (übrigens wurde da auch im TV gezeigt, ob Ärzte die WW (Wecheselwirkungen kennen ). Fureosmid oder so ist fatal.

            Diese Fureosamid hab ich mal ausprobiert, das war in einem Stadtkrankenhaus . Das lustige dabei war, daß ich da umkippte – da durfte man sich nie setzen und schon lag ich, lol.

          • Fluß
            Februar 26, 2018 um 1:43 am

            Kalium geben nach Fureosamid…

  7. Gerd Zimmermann
    Februar 25, 2018 um 9:04 pm

    „Ich sage hiermit, ihr Fachidioten habt keine Empfindungen. Reinfühlen kennt ihr nicht. Aber vor allem laßt ihr euch reinreden, wie Zellen aussehen müssen. Alles Teilbereiche, als Fraktale, genauso das bekommt ihr zurück.“

    Stop

    Fluss, ich habe dich lieb.

    Ja, platonisch, dafür aber sehr lieb.

    wenn du mir ein sixpeck organisiert bringe ich das das Grillfleisch mit.

    also für maximal 24 Leute.

    • Fluß
      Februar 25, 2018 um 10:50 pm

      Gerd, geh in die Hellfühligkeit, dann kannst du alle lieben.

  8. Fluß
    Februar 26, 2018 um 2:26 am

    Wie heißt die noch, die im Salinental eine Villa hat? Das sind immer gekauften Politiker.

  9. Fluß
    Februar 26, 2018 um 2:36 am

    Spahn als Minister ? Bilderberger, also gekauft …

  10. Gerd Zimmermann
    Februar 26, 2018 um 7:05 am

    „Meine Mutter schrieb mir damals, daß ich doch ihrem Vermieter schreiben solle. Sie hing in Indien fest. Sowas geht nur über ein Telegram.
    Naja, jedenfalls hat meine Mutter eine Winthertur-Versicherung die ich schon gleich nach der Geburt meiner ersten Tochter auflösen mußte, sie hat ihre garantiert noch. Hat sie auch noch dem Inder gegeben? Ihr gab ihr damals den Tip mit dem Frauenhaus, sie paßt immer noch auch Vikkys Kinder auf: indische. Sie ist also Viel.Frau.
    Wie gehts übrigens Ronny, hat sie ihn aufgenommen? Sie läßt ihn auf einem Zeltplatz aushungern, ernährt lieber fremde. Meinen Bruder ließ sie auf auf der Straße leben.“

    Fantasie hast Du.

    Mit Fantasie kann man zum Mond fliegen, mit nem Rechenschieber 1968.

    Zurück zur Erde steuert Dr Martin.
    Ohne Rakete, ohne Startrampe, ohne Verbrennungssauerstoff,
    einzig nur mit guter Laune.

    Falls Mondautos vergessen wurden auf dem Mond, oder Lunachods,
    Fotos kann man auch am Computer herstellen, wie eine Erde.

  11. Martin Bartonitz
    Februar 26, 2018 um 8:36 am

    Juergen Korthof:

    Die „Innere Abwehr“ dient nicht dem Erhalt der Freiheit, sondern zu deren Abschaffung und dem Aufbau und Erhalt des Freilandgefängnisses (Internierungslagers) und ist zur umfassenden Kontrolle und Abschottung „Andersdenkender“ da. Wenn keiner mehr da ist, der Grundrecht und Menschenrecht versteht und verteidigt, ist das Umerziehungs-Ziel des selbstkontrollierenden Bürgers erreicht.

  12. E. Duberr
    Februar 26, 2018 um 10:33 am

    Es steht alles in den Protokollen . So ist es geplant und so soll es kommen . Wir sind nur Opfer unserer eigenen Dummheit .

    [Anmerkung]:

    Die Protokolle der Weisen von Zion: Das Programm der internationalen Geheimregierung

    Zur Einführung

    Die seltsamen Gedankengänge und geradezu spitzbübischen Ratschläge der nachstehenden Schriftstücke werden jeden befremden, der sie zum erstenmal zu Gesicht bekommt. Er wird sie für die Ausgeburt einer wüsten Phantasie halten. Bei näherem Zusehen freilich wird er entdecken, daß die vorgetragenen Anschauungen und Pläne – die nun bereits über 30 Jahre alt sind – in vielen tatsächliche Vorgängen des Lebens eine überraschende Bestätigung finden. Ja, man darf sagen: erst aus der genauen Kenntnis dieser sogenannten Zionistischen Protokolle werden viele Rätsel unserer Zeit verständlich.

    Die Bezeichnung „Protokolle“ ist insofern verfehlt, als es sich nicht um eine Verhandlungs-Niederschrift handelt, sondern um die von einer Versammlung vorgetragenen Richtlinien und Programmpunkte einer verschwörungsartigen Verbindung, die das Ziel verfolgt, durch geistige und wirtschaftliche Bevormundung der Völker eine sich über den ganzen Erdball erstreckende Oberherrschaft aufzurichten. Der Scharfsinn, die tiefen psychologischen Einblicke, die listige Verschlagenheit, mit denen dieses Ziel verfolgt wird, sind erstaunlich; und so bilden diese „Protokolle“ (wir halten diese Bezeichnung bei, da sie allgemein üblich geworden sind) geradezu ein Meisterstück macchiavellischer Menschenbeherrschungskunst – auf alle Fälle eine lehrreiche Denkübung für jeden, der sich mit politischen Dingen befassen will.

    Sind sie echt?

    Der arglose, naive und vertrauensselige Deutsche wird es bezweifeln. In der Geradheit seiner Seele kann er sich nicht vorstellen, daß soviel List, Tücke und Bosheit in Menschenhirnen wohnen könnte. Und doch sollten ihn die bitteren Erlebnisse der letzten Jahrzehnte anregen, seine Vorstellungen von allgemeiner Menschenliebe und Völkerverbrüderung einer gründlichen Nachprüfung zu unterziehen. Er wird den Gedanken zurückweisen, als ob es eine Verschwörung geben könnte, die mit allen Mitteln der List und Gewalt eine geistige und materielle Unterjochung der ganzen Menschheit erstrebt. Das ehrliche Geständnis von Walter Rathenau sollte ihn freilich nachdenklich machen, der am 25.
    Dezember 1909 in der „Neuen freien Presse“ in Wien schrieb:

    Dreihundert Männer, von denen jeder jeden kennt, leiten die wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents und suchen sich Nachfolger aus ihrer Umgebung …

    Über die Herkunft dieser „Protokolle“ ist folgendes bekannt:

    Die russische Polizei fand im Jahre 1901 bei einer Haussuchung in einer jüdischen Wohnung ein größeres Manuskript in hebräischer Sprache, dessen Übersetzung dem Orientalisten Prof. Sergei Nilus übertragen wurde. Der Inhalt erschien der russischen Regierung so bedeutsam, daß sie mehrere Exemplare der Schrift auswärtigen Regierungen zustellen ließ.

    Auch die englische Regierung erhielt ein solches Schriftstück, legte aber dem befremdlichen Inhalt keine Bedeutung bei und überwies die Schrift als ein Kuriosum dem Britischen Museum. Dort ist es unter dem 10. August 1906 registriert worden).

    Erst die Vorgänge des Weltkrieges lenkten die Aufmerksamkeit wieder auf das geheimnisvolle Buch, denn es war nicht zu verkennen, daß wichtige Vorgänge sich genau im Sinne dieser „Protokolle“ abspielten. So begann man denn in England und Amerika diesem rätselhaften Schriftstück erhöhte Aufmerksamkeit zuzuwenden. Eines der angesehensten englischen Blätter, die „Morning Post“, hat anfängliche Auszüge aus den „Protokollen“ veröffentlicht, und Henry Ford hat in seinen Buche „Der internationale Jude – ein Weltproblem“) sie eingehend gewürdigt.

    Wir legen unserer Wiedergabe die englische Übersetzung zugrunde, die ein namhafter englischer Schriftsteller, Viktor Marsden, nach dem Original im Britischen Museum herstellte. Allem Anschein nach ist der Inhalt der „Protokolle“ auf dem ersten Zionistenkongreß in Basel 1897 vorgetragen worden. Die Gedanken liegen durchaus im Rahmen der zionistischen
    Bestrebungen, die ja dahin zielen, ein „Messianisches Reich“ unter jüdischer Oberhoheit über alle Völker aufzurichten.

    Die Hebräer bestreiten selbstverständlich die Echtheit dieser „Protokolle“; wie können sie anders! Sie würden ja sonst ihre Karten vor aller Welt aufdecken.

    Ich will gestehen, daß ich selber bei der ersten Bekanntschaft mit diesen Schriftstücken starke Zweifel in deren Echtheit gesetzt habe, zumal die erste deutsche Ausgabe (es gibt deren bereits mehrere) durch mangelhafte Übersetzung die Unwahrscheinlichkeit ihres Inhalts erhöhte. Heute bin ich von der Echtheit der Schriftstücke völlig überzeugt – um so mehr, da ich seit 40 Jahren gründliche Kenntnisse über die talmudischen Lehren der Rabbiner besitze und in den vorliegenden Protokollen nur in praktischen Einzelheiten durchgebildeten Ausbau der rabbinischen Anschauungen wiederfinde – d.h. jener auf Herrschsucht und Größenwahn gegründeten Lehre, die die Juden als bevorzugte Lieblinge Gottes hinstellt, Haß und Verachtung gegen alle nichtjüdischen Menschen lehrt und nach der Verwirklichung jener teuflischen Verheißung strebt, die der jüdische Nationaldämon Jahwe seinem Volke mit auf den Lebensweg gegeben hat:

    Du wirst alle Völker fressen, die ich in deine Hand geben werde. (5. Mos. 7, 16.)

    Mag jeder denkende Leser aus dem Wortlaut der nachstehenden „Protokolle“ selbst sich sein Urteil bilden, ob sie eine bloße Erfindung oder bittere Wahrheit sind.

    Wenn ich trotz der bereits vorhandenen deutschen Ausgaben diese neue Ausgabe der „Protokolle“ veranstalte, so geschieht dies zunächst deshalb, um eine wirklich getreue Wiedergabe des Inhalts zu besitzen. Außerdem aber, um diese bedeutsamen Bekundungen jüdischen Machtstrebens in knappster Form den weitesten Kreisen zugänglich zu machen. Denn die bereits bestehenden Ausgaben sind zumeist mit vielem erklärenden Beiwerk versehen und dadurch zu umfänglichen und kostspieligen Büchern geworden.

    Über die bisherigen Geschicke dieser „Protokolle“ und dem um sie entbrannten Streit unterrichten des näheren folgende Schriften:

    Gottfried zur Beek: „Die Geheimnisse der Weisen von Zion.“ Verlag Frz. Eher Nachf., München. 0,90 M.
    Alfred Rosenberg: „Die Protokolle der Weisen von Zion und die jüdische Weltpolitik.“ Deutscher Volksverlag Dr. E. Boepple, München. 3,60 M. Leipzig, im Oktober 1931. Theodor Fritsch.

  13. Gerd Zimmermann
    Februar 26, 2018 um 3:03 pm

    Ich bin müde

    der Solarplexus liegt in Jerusalem.

    Jahrelang hier im Blog erzählt,

    Ein Schlag auf den menschlichen Solarplexus zwingt in die Knie.

    Nix für Martins Kriegsstatergrie, welche nur Schienbeintritte vorsieht.

  14. E. Duberr
    Februar 27, 2018 um 9:52 am

    @ Herr Bartonitz

    Alle Achtung für die Veröffentlichung der Anmerkung zu den Protokollen. Man kann nur hoffen , dass immer mehr Menschen diese Lesen .

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: