Startseite > Gesellschaft > „Die Rente ist sicher!“ … fragen sich immer mehr, warum nicht für mich?

„Die Rente ist sicher!“ … fragen sich immer mehr, warum nicht für mich?

Der Notstand wird planmäßig so verschärft, dass 2022 die, „die überleben wollen“, darum betteln werden, dass die Rentner sozialverträgliche Euthanasie-Pillen nehmen müssen und billiger als ausgelutschte Milchkühe als „Soylent-Green“ bei McRonalds in Sozial-Burger gepackt werden – damit die Crashzonen-Menschen aus Not solchen Kannibalismus akzeptieren. Ausbeutungs-Süchtige hören erst auf, wenn sie GANZ UNTEN angekommen sind…
Juergen Korthof

Jo, da staunte ich nicht schlecht, wie es um den Betrag gestellt ist, der auf dem Rentenbescheid jedes Jahr einmal daher kommt. Netto ist eben nicht gleich Netto. Und was ich mich zunehmend Frage: Warum wird eine Rente versteuert. Ist das nicht eine Doppelversteuerung der Arbeitsleistung? Mal draufrumkauen …

… und dann ein wenig in die Zukunft schauen …

Wie lange kann Mensch ausgequetscht werden? Noch sind sich die Wenigsten bewusst, dass alle Arbeitsleistung zu über 50% an Jene gehen, die arbeitsloses Einkommen beziehen, schon über Generationen hinweg …

Und jetzt kommt noch die große Digitalisierungs-, Künstliche-Intelligenz und Automatisierungswelle über Massen hinweg, wo Maschine den Mensch überflüssig machen wird. Dann braucht das 1% den Rest gar nicht mehr?

Jammern oder Anpacken. Jürgen Korthoff zeigt das in seiner Grafik gut auf, welche Wege wir gehen können:

Lösungen finden

Und sein empfohlener Weg ist ein anderes Geldsystem, in dem Talente gehandelt werden, als Übergang in eine Welt ganz ohne Geldsystem:

PILOTPROJEKT DER IFR-COMMUNITY IN DER WÄHRUNG „TALENT“ GESTARTET!

 

Kategorien:Gesellschaft
  1. E. Duberr
    Februar 16, 2018 um 3:55 pm

    ES ist eine Gnade Gottes , für sich selbst zu sorgen, sagt Gandhy . Deshalb sollt jeder Mensch dafür sorgen , daß er/sie sich auch im Alter versorgen kann . Leider stellen sich 70% der Menschen diese Frage nicht . Sie meinen nicht alt zu werden . Alt wollen sie nicht werden und jung wollen sie nicht sterben .Sie sorgen nicht vor und planen die staatliche Fürsorge von vornherein ein . Das ist ein Verbrechen an der Allgemeinheit . Sozialschmarotzer meinen , den Staat auslutschen zu dürfen .
    Das deutsche Rentensystem ist sehr gerecht . An dem bestehenden Punktesystem kann man haargenau ablesen , wie lange jemand gearbeitet und was er/sie geleistet hat. Viele waren unglaublich faul , die Lauen und Gleichgültigen . Wer ein Leben in Halbtagsarbeit
    verbringt mit einer einfachen Arbeit , wird nur eine geringe Rente erhalten .Zu bedauern sind
    die Arbeitnehmer , die nach einem Arbeitsleben von 50 Jahren tot umfallen und deren Renten an Horden von Schmarotzern fallen . Es nützt nichts , ein Leben lang Beiträge in die
    Rente einzuzahlen , wenn diese nur gering sind .
    Natürlich ist die Verteilung des Wohlstandes auf eine breite Masse der erste Schritt . Höhere Steuern auf große Einkommen und Vermögen sind die einzige Lösung .Steuervermeidung darf nicht möglich sein .Wenn dies Problem nicht geöst wird , wird und der Laden um die Ohren fliegen . Falls wir bis dahin nicht völlig zugedröhnt und ruhig gestellt worden sind . UND Steuern von Normalrentnern zu fordern ist ein Verbrechen .

    • Februar 17, 2018 um 7:49 am

      E. Duberr, Sie schreiben:

      .Sie sorgen nicht vor und planen die staatliche Fürsorge von vornherein ein . Das ist ein Verbrechen an der Allgemeinheit . Sozialschmarotzer meinen , den Staat auslutschen zu dürfen .

      Sozialschmarotzer sind nicht in den Reihen der Arbeitssklaven, sondern in den Reihen,derjenigen, die die Sklaverei organisieren und davon leistungslos profitieren.

      Ohne Kenntnis der Geldschöpfung neigt der Mainstream-Informierte dazu die hypnotisch vorgetragene Mär vom angelegten „Geld das arbeiten geht“, zu glauben.

      Das heutige Geld kommt ausschließlich per Schulden in den Umlauf – es wird nicht in die Märkte „gepumpt“.
      Je mehr Schulden der Mitmensch (auch bei der „Staat“ sind die Menschen gemeint) hat, desto reicher ist der Anleger oder Sparer – glaubt er…
      Je mehr aber ein Einzelner seine Mitmenschen in Schulden hält, desto mehr trägt er dazu bei, dass die Arbeit und der ganze Planet zu Gunsten der Shareholder ausgeplündert wird.

      Wer in diesem Spiel einen der besten Plätze hat, dem ist das entweder egal, oder er ist kognitiv nicht in der Lage es zu begreifen.

      Die wenigen, die das System verstehen, sind entweder so sehr interessiert an ihrem eigenen Profit oder so abhängig von seiner Gunst, dass aus diesen Reihen niemals eine Opposition hervorgeht, während die große Masse der Menschen, intellektuell unfähig, den enormen Vorteil für das Kapital zu begreifen, ihre Lasten ohne Murren ertragen wird, vielleicht sogar, ohne jemals Verdacht zu schöpfen, dass das System ihren Interessen feindlich gegenübersteht.

      Ob ein Mensch im Alter überlebt, oder stirbt, an dem zu errechnen, was er in die ständig zweckentfremdet geplünderte Rentenversicherung eingezahlt hat, ist eine verbrecherische Denkweise, die man besser so lange überdenkt, bis man den kategorischen Imperativ daran verstanden hat.

      Es ist mehr als genug für ALLE da, aber nicht für die Gier der unendlich wachsenden Profitlust.

      Ein Mensch, der heute verhungert, wird ermordet!
      Jürgen Korthof

      Ein Mensch dessen Heimat bombardiert wird, wird ermordet!
      Jürgen Korthof

      Ein Mensch der genötigt wird, die empathielose Zerstörung und wahnsinnige Umverteilung mit seiner Lebensenergie zu bezahlen, ist ein Sklave!
      Jürgen Kortho

      Beispiel:

      Zu viel des Guten – Essen für den Müll
      Wenn Lebensmittel auf den Mist gekippt werden, dann angeblich nur, weil dies zum Wohle des Konsumenten ist. Was die Lebensmittelindustrie jedoch gern verschweigt: eine bestimmte Menge an Überschuss wird bereits in der Produktion eingerechnet.

  2. Gerd Zimmermann
    Februar 16, 2018 um 5:27 pm

    „Das ist ein Verbrechen an der Allgemeinheit“

    ??????????????????

    Schliesse doch eine Allschwanzversicherung ab, sorry eine Allianz
    Lebensversicherung, sie ist bei der Münchner Rück versichert
    und die sind bei Ölkonzernen eingekauft, also 1000 Prozent abgesichert.

    Wenn sie nicht pleite gehen.

  3. Martin Bartonitz
    Februar 17, 2018 um 11:18 am

    Auf den Hinweis, dass man sich doch autark von diesem System machen solle, antwortete Udo Rohner wie ich finde bedenkenswert:

    In einer Welt, in der jedes Stückchen Erde, jede Pflanze, jedes Tier und annähernd jedes andere Naturgut, das dem Menschen als Lebensgrundlage dient, bereits irgendjemandem gehört, muss man entweder zu den Besitzenden gehören oder ein Räuber sein, um eine autarke Existenz zu führen.
    Und genau betrachtet ist beides dasselbe.
    Nein, ein soziales Füreinander und Miteinander in Gemeinschaft wäre schon die ideale Lebensweise …. und diese zu erlernen sollte den Kern des öffentlichen Bildungsauftrages ausmachen.

  4. E. Duberr
    Februar 17, 2018 um 7:27 pm

    Momentan leben wir noch mit dem kranken Geldsystem . Menschen , die , obwohl sie nie eine Leistung eingebracht haben , eine Leistung fordern , sind Schmarotzer .

    • Martin Bartonitz
      Februar 17, 2018 um 7:33 pm

      Stimmt. Das gilt auf beiden Seiten, den Nichthabenden und den Vielhabenden. Letztere beziehen auch ein Arbeitsloseneinkommen …

  1. Februar 16, 2018 um 3:04 pm
  2. Februar 16, 2018 um 4:44 pm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: