Startseite > Erkenntnis > Aufklärung 2.0: Vom Recht auf eine andere Meinung …

Aufklärung 2.0: Vom Recht auf eine andere Meinung …

Jens Wernicke

Wir fühlen uns frei. Aber wenn wir diesen schmalen, kleinen Korridor verlassen, dann sind wir plötzlich raus. Niemand fragt mehr, wer wir sind. Keiner kennt uns mehr!
Jens Wernicke – Mitinitiator und Herausgeber des Online-Magazins Rubikon

Ich möchte in meinem Zyklus Aufklärung 2.0 einen weiteren Analysten und Publizisten vorstellen, der unsere Wirklichkeit im wahren Sinne des Wortes ent-täuscht. Ich möchte auch gar nicht viele eigene Worte bringen und lieber den Text zum Interview, das Ken Jebsen mit Jens Wernicke führte, der zuletzt das Buch Lügen die Medien?: Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung veröffentlichte, und dessen Artikel ich bisher als äußerst inspirierend empfand, anklingen lassen:

***

Jens Wernicke gehört zu den mutigsten Journalisten der Republik. Was ihn seit Jahren umtreibt, ist der Niedergang der Meinungsvielfalt als einen wesentlichen Bestandteil der Demokratie. Mundtod gemachten Stimmen eine Chance geben, gehört zu werden, ist ein Sache, sich konkret gegen eine von neoliberalen Strukturen beherrschte Gesamt-Presse zu positionieren, eine andere. Wernicke betreibt mit dem Presseportal Rubikon eines der meinungsstärksten Kanäle in Netz. Der Name ist Programm. Der Rubikon wurde für Jens Wernicke spätestens mit dem 11. September 2001 überschritten.

Mit der Bush-Losung „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ wurde ein Universalwerkzeug in den Massenmedien erschaffen, das jederzeit und gegen jeden in Stellung gebracht werden kann und gebracht wird. Es geht um die vollständige Kontrolle der öffentlichen Meinung. Ins Fadenkreuz und damit zum Abschuss freigegeben wird jeder, der es wagt, öffentlich Herrschaftskritik zu äußern. Dabei spielt es keine Rolle, ob er es privat oder als professioneller Journalist tut. Auch ist es vollkommen unerheblich, auf welche Branche sich seine Kritik bezieht oder wie wasserdicht seine Fakten sind.

Jedwede Kritik, die an die Substanz des Systems geht, dieses als bigott und in Verbrechen verstrickt demaskiert, wird gnadenlos abgestraft. Das geschieht, wie in der Geschichte bewährt, über symbolische Handlungen. Wenn die Botschaft nicht passt, wird der Bote getötet, oder treffender, isoliert. Der Kopf der Pyramide setzt auf die ökonomische Vernichtung der letzten Vertreter einer wirklich freien, anzeigenunabhängigen Presse. Wer sich nicht der Blatt- oder Redaktionslinie beugt, wird einfach gefeuert oder sein Beschäftigungsverhältnis nicht verlängert. Eine innere Pressefreiheit existiert nur noch in Ausnahmefällen.

Nicht ohne Grund ist Jens Wernicke mit seinem Projekt Rubikon ins Internet ausgewichen und vertraut auf das Modell Crowdfunding. Der Erfolg ist enorm, aber vielen ein Dorn im Auge. Parallel dazu ist Jens Wernicke aber eben auch als analytischer Sachbuchautor in Erscheinung getreten. Sein aktuelles Werk „Lügen die Medien?“ befasst sich mit der eigenen Branche. Wernicke rechnet ab.

Obwohl die etablierte Presse das Buch „Lügen die Medien?“ flächendeckend versuchte totzuschweigen, wurde es 2017 zum Bestseller und stürmte die SPIEGEL-Verkaufscharts. Das ist kein Zufall. Im Buch lässt Wernicke zahlreiche namhafte Journalisten und Wissenschaftler ihre Meinung über das äußern, was man als Pressekrise bezeichnen muss.

Die Krise ist spürbar und hat mit dem Verlust von Vertrauen zu tun. Dass die Mainstreampresse Teil einer Propaganda-Maschine ist, ahnten selbst konservativste Konsumenten schon lange. Mit dem Aufkommen einer digitalen Gegenöffentlichkeit ist aus dieser Ahnung dann aber eine feste Gewissheit geworden. Immer mehr Leser oder Konsumenten gebührenfinanzierter Staatspresse erweitern ihren Horizont durch Informationsangebote aus dem Netz. Was bedeutet diese selbstbestimmte, geistige Mobilmachung für die Repräsentative Demokratie? Was bedeutet sie für die Zukunft der kontrollierten Presse?

Jens Wernicke zeigt sich im Gespräch mit KenFM als ein Mann, der die Welt nicht in schwarz und weiß teilt und der in der Krise immer auch eine Chance sieht. Eine Chance für echte Demokratie. Wir alle sind gefordert, uns den neuen Zeiten zu stellen.

Inhaltsübersicht:
00:00:29 Der Werdegang von Jens Wernicke
00:12:23 Lügen die Medien? – Das Motiv hinter dem Buch
00:33:18 Geschlossene Kommunikationszirkel und die Rolle von PR-Agenturen
00:44:14 Die Medienkrise als Teil globaler Machterosion
01:01:10 Links und Rechts in der deutschen Presselandschaft
01:20:40 Der Aufbau des Buches, Personenkonstellationen und Zitate
01:36:20 Der Rubikon – Ziele, Arbeitsweise, Struktur

Nachtrag: ziemlich Besinnliches von Rosa Luxemburg

luxemburg_fesseln

zitiert nach Rosa Luxemburg

  1. Dezember 25, 2017 um 1:00 pm

    Das geht ja so nicht erst seit 9/11. Das geht so seit Ende des 2 Weltkrieges, der wiederum nur eine Fortentwicklung des 1. Weltkrieges war.
    Die Rolle der Medien war niemals rühmlich. Ich weiß nicht wer die Mär vom „aufdeckenden Journalisten“ erfunden hat, vielleicht ein „Linker“? Es handelt sich dabei jedenfalls nur um ein Märchen.

  2. Dezember 25, 2017 um 1:36 pm

    Der arme Mensch ist ja völlig indoktriniert. Bin jetzt bei Minute 18, und seiner Argumentation zu der Aussage: „ich bin deutsch“. Deutschein bedeutet Identität, Zugehörigkeit zu Volk und Kultur. Wernicke macht daraus einen Graben, indem er Deutsche in „reich“ und „arm“ aufteilt – und die eigentlich einmal vorhandene, aber längst durch eben diese Medien und durch die LINKE gleichmachende „Erziehung“ in Kindergärten, Schulen und Universitäten abgeschaffte deutsche Identität gar nicht mehr erkennen kann / will /soll?

    Solch eine Argumentation ist völlig links und geht natürlich in die Richtung, die man hier auf dem blog auch gerne propagiert.
    Ich teile diese Argumentation nicht.
    Wir sind nicht gleich. Wir haben eine Identität und wir dürfen uns abgrenzen, ohne in Schuldgefühle zu verfallen.

    Auch höre ich mir ungerne Vorträge von Personen an, die nicht ansatzweise eine deutsche Identität erkennen können oder wollen. Deshalb höre ich jetzt bei Minute 18:07 auf, diesem Menschen zuzuhören. Er ist nur ein armes Produkt linker Indoktrinierung, merkt das aber nicht einmal mehr. Ich finde das eigentlich sehr traurig weil Wernicke nicht dumm ist. Aber was eine deutsche Identität ist, das weiß er nicht mehr, oder er hat es nie gelernt.

    • Martin Bartonitz
      Dezember 25, 2017 um 2:05 pm

      Kannst Du mir sagen, was so toll an der deutschen Kultur sein soll? Ich hatte das schon mehrfach in der rechten Szene nachgefragt, aber am Ende kommt da er sinnfreies bei rum. Aber vielleicht gelingt er Dir ja?

      Ich hatte mal wie folgt angefragt:
      Warum Du stolz sein darfst, ein Deutscher zu sein …

      Für mich sieht das Strickmuster nach der Identität zu einer Gruppe die ist, dass Mensch von seinem Selbst maximal getrennt wurde und er so irgendwo einen Halt sucht. Und die findet er am Besten bei Gleichen, und die müssen Jene sein, die die gleiche Sprache sprechen, weil man sich ja sonst so schlecht unterhalten kann. Und sicher, in jeder Sprache steckt Deutung und damit Programmierung.

      Ich denke schon, dass Jens hier richtig unterwegs ist: Die Wenigen, die gerade einen Krieg gegen den Rest der Welt führen, nutzen die Programmierung des Denkens der Menschheit in Links und Rechts dazu, um von sich abzulenken. Und das scheint ihnen doch wunderbar zu gelingen :-/

      • Dezember 25, 2017 um 2:49 pm

        Ob mir das gelingt, weiß ich nicht. ich muß ja keinem etwas beweisen.
        Ich sehe mich auch nicht als „rechten“, sondern im eigentlichen Sinne nur als Deutschen mit Identität – wobei ich auch M. Sellners Identitäre im Ganzen ablehne –

        Hat auch nichts mit „Halt in der Gruppe“ zu tun, jedenfalls nicht bei mir, für andere spreche ich nicht.
        Gruppen lehne ich eh ab.

        Identität ist Kultur, ist Wurzeln

        Ich könnte darüber Romane schreiben aber das wäre nicht sinnvoll, weil jemand der nicht kulturschaffend ist, dies nicht verstehen würde. Ich verstehe solche Fragen auch nicht wirklich, hoffe aber dies einigermaßen rüber gebracht zu haben.

  3. E. Duberr
    Dezember 25, 2017 um 2:25 pm

    Das ist alles so naiv und lächerlich . Propaganda und Indoktrination sind mindestens so alt wie der Buchdruck . Spätestens seit der französischen Revolution werden wir so oft und umfassen belogen , daß man nur noch kotzen kann . Heute hat selbst ein Monster wie Angela Merkel ein Mutti-Image .Alles ist nur noch Propaganda und Gehirnwäsche . Wer nicht auf der Hut ist , kann sich ständig dabei erwischen den Verbrechern auf den Leim zu gehen ..

  4. Martin Bartonitz
    Dezember 25, 2017 um 2:30 pm

    Das Thema ist ja noch viel älter, wenn das Zitat von Sanchuniathon, Phönizier ca, 1.200 vC, stimmt

    Seit unserer frühesten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr mit Vorurteilen durchtränkt, dass er die fantastischsten Lügen wie einen Schatz hütet, so dass schließlich die Wahrheit als unglaubwürdig und die Lüge als wahr erscheint.

  5. E. Duberr
    Dezember 25, 2017 um 2:32 pm

    Und wer die Protokolle d. W. v.Z nicht gelesen hat , sich die Eigentümer der Gazetten und ihre Abstammungen nicht angesehen hat , hat eh keinen blassen Schimmer . Er/Sie werden schimmerlos
    auf Dauer dahindämmern .

  6. Gerd Zimmermann
    Dezember 25, 2017 um 4:17 pm

    „„ich bin deutsch“. “

    Und ich bin nicht deutsch.
    Ich bin mindestens ein Mensch und ein Mensch kann nicht deutsch sein.
    Ein Mensch kann nicht Jude sein.
    Ein Mensch kann nicht Russe sein oder Amerikaner.

    Ein Mensch kann einzig ein Mensch sein.

    Alles andere ist eingebleuter Religionswahnsinn.

    Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein.

    • Dezember 25, 2017 um 10:50 pm

      Was hat denn die Volkszugehörigkeit mit der Religionszugehörigkeit zu tun?

  7. E. Duberr
    Dezember 25, 2017 um 4:33 pm

    An meiner deutschen Identität mußte ich nie zweifeln , selbst wenn ich es getan hätte ,hätte ein Ausländer mir erzählt , daß ich Deutscher bin. Die anderen erkennen uns wohl und könnten es gar nicht begreifen . Die Deutschenhasser haben Minderwertigkeitskomplexe , wahrscheinlich zu Recht . Sie können zum Teufel gehen . Was kümmert es eine deutsche Eiche , wenn sich eine Sau dran scheuert .
    Die Aufteilung in Linke und Rechte ist so DOOF , daß sich die Balken biegen .

    • Dezember 30, 2017 um 10:31 pm

      Letzteres ist leider funktional gesehen falsch, denn die Aufteilung und Polarisierung findet eben bewusst oder unbewusst tatsächlich statt, aber nur, wo ein Volk oder Mensch keine eigene Identität (mehr) hat und keine Wurzeln anerkennt. Die grassierende, nihilistische Volksverblödung in der Multi-Kulti-Globalisierung führt dazu, uns allen den Teppich unter den Füssen wegzuziehen. Da lässt dann etwa Frau Merkel Tausende ins Land und redet dann von „wir schaffen das“. Lässt dazu auch noch Statistiken fälschen, die besagen, dass wir „echt“ weit weniger Moslems hätten, als wir alle meinen würden etc. oder faselt von „Integration“ von solchen, die unsere Regeln per Definition nicht einhalten wollen. Was soll das? Dies in unserer Befindlichkeit zu thematisieren muss in jedem Fall erlaubt sein, doch es führt nicht weiter.

      Ob man sich als Deutscher oder Schweizer versteht und verstehen darf, das hat sehr viel mit der jahrhundertelangen Anpassung an seinen Lebens- und WIRKUNGSraum zu tun. Daraus entwickelten sich im Laufe der Zeit aber auch „nationale“, regionale Vor-Urteile mit durchaus ernsthaften Konsequenzen. Im Fall von Deutschland ist es das Vor-Urteil „wahrhaft zerstörerisch“ im Falle der Schweiz „illusorisch selbstzerstörerisch“. Machen Sie sich bitte Gedanken darüber, was das für unsere Völker bedeutet und nehmen Sie den Hinweis ernst.

      Wurzeln haben heisst auch zu den positiven und negativen Ereignissen jederzeit zu stehen und daraus das Beste zu machen oder eben zu LERNEN, wie man es besser machen kann.

      Sich fremdzuschämen ist nicht der Weg oder seine Identität zu leugnen auch nicht. Es ist aber auch kein Zufall, dass wir sind, wie wir sind – darum funktioniert das mit dem beliebigen Durchmischen eben nicht und macht auch gar keinen Sinn. Es senkt nur das allgemeine Niveau einer Gesellschaft in die Beliebigkeit und bereichert sie eben leider nicht – höchstens auf dem Niveau von „Party machen“ und saufen. Ein auf exakte, korrekte Qualitätsarbeit ausgerichtetes Volk schafft damit Mehrwerte und da bringt es nichts, die Beliebigkeit anderer Nationen oder Völkerschaften als Bereicherung zu preisen!

      Fremde Einflüsse bringen uns nur weiter, wenn wir uns der eigenen Wurzeln voll und ganz bewusst sind und wir dazulernen können und auch wollen. Etwa wer hierher kommt ist ein Gast und nicht Eroberer. Als Gast hat er sich unseren Eigenheiten und Spielregeln anzupassen und nicht umgekehrt. Wer damit nicht klarkommt, wie wir unser Leben eingerichtet haben oder eben nicht, der braucht auch nicht zu uns zu kommen oder gar Kritik zu üben und zu missionieren. Die Gutmenschen bringen da leider vieles durcheinander, ohne irgend etwas verstanden zu haben und das schafft nur neue Probleme und ist Sprengstoff für jede verwurzelte, gewachsene Gemeinschaft. Dabei ist es zunächst ganz egal, welche Regeln wir für uns als richtig erachten, solange dies dem LEBEN dient. Denn nur das LEBEN kann und darf das Mass der Dinge sein. Je näher ein Volk an der Natur lebte, desto klarer ist das in dessen Geschichte zu erkennen.

      Unser beschränkter Lebensraum hat uns oft zu mehr Wirklichkeitsbezug geführt, wie wir aus der Schweizer Geschichte wissen, die uns z.B. lehrte, keine fremden Richter in unseren Tälern zu dulden und solche zu verweisen, die sich gegen das LEBEN hier entschieden haben oder unsere Regeln nicht akzeptieren, dafür aber von den Errungenschaften profitieren wollen. Wir lernten auch früh, uns nicht in fremde Händel einzumischen, was uns Jahrhunderte der Stabilität (Neutralität) brachte und damit auch den Neid der Nachbarn… Doch andererseits, wer wollte von uns lernen, als es um die Struktur der EU ging?

      Macht Euch bitte einmal Gedanken zum Jahresende darüber, was dies alles für JEDERMANN/FRAU bedeuten könnte, würden wir solches Ernst nehmen und bewusst in LIEBE und nicht in HASS pflegen, was uns einmalig macht…

      • leon
        Dezember 31, 2017 um 1:21 am

        Volle zustimmung.!!!..danke für das ausfürliche schreiben…
        Alles gute….

      • Am.Selli
        Dezember 31, 2017 um 11:12 am

        DANKE !
        und so auch meine Herzens-Bitte:
        „Macht Euch bitte einmal Gedanken zum Jahresende darüber, was dies alles für JEDERMANN/FRAU bedeuten könnte, würden wir solches Ernst nehmen und bewusst in LIEBE und nicht in HASS pflegen, was uns einmalig macht “
        Auf !
        GeH !
        Übe !
        LIEBE !
        Den All-Es-Schöpfer an erster Stelle und Deinen Nächsten wie Dich selbst !
        (nach JvN)

  8. Dezember 25, 2017 um 7:05 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  9. Gerd Zimmermann
    Dezember 26, 2017 um 8:48 am

    „Was hat denn die Volkszugehörigkeit mit der Religionszugehörigkeit zu tun?“

    Mit Verlaub.

    Ein Universum ist grösser als deine Volkszugehörigkeit.

  10. Gerd Zimmermann
    Dezember 26, 2017 um 9:01 am

    Martin, jetzt wo es Dir wie Schuppen aus den Haaren fällt,

    Orwell ist kein Zufall auf deinen Blog

    Zimmer 101 einzig ein Hinweisschild

    auf das Gesamtbewusstsein.

    Das muss man nicht wissen.

  11. Gerd Zimmermann
    Dezember 26, 2017 um 10:39 am

    „Was hat denn die Volkszugehörigkeit mit der Religionszugehörigkeit zu tun?“

    Beide gibt es nicht.

    Einzig in der Maya, der Realität, der Illusion.

  12. Dezember 30, 2017 um 9:45 pm

    Liebe Freunde,

    es geht doch nicht nur um das Recht auf eine freie Meinung, welche heute jeder für sich in Anspruch nimmt, um jeden Mist zu kommentieren, selbst wenn er/sie davon keine Ahnung haben und auch KEINE KONSEQUENZEN oder KOLLATERALSCHÄDEN zu tragen haben.

    Also Rede- und Meinungsfreiheit soll in erster Linie für BETEILIGTE und BETROFFENE gelten oder für Menschen, die zu neuen LÖSUNGEN beitragen, aber nicht um der reinen KRITIK willen. Wo in irgend einem Forum helfen sich Mitglieder neue LÖSUNGEN für Probleme zu finden? Wo übernimmt jemand mit seinem eigenen Namen VERANTWORTUNG? Es ist ja so einfach, sich hinter irgendwelchen Pseudonymen zu verstecken und seinen Senf zu allem dazuzugeben, ohne dass dies jemals – ausser beim Speicher- und Energieverbrauch – KONSEQUENZEN hätte.

    In diesem Sinne wünschte ich mir engagierte Menschen, die mehr als MEINUNGEN kundtun wollen und an echten LÖSUNGEN mitarbeiten.

    • leon
      Dezember 31, 2017 um 1:24 am

      Endlich mal…. danke..

    • Am.Selli
      Dezember 31, 2017 um 11:36 am

      DANKE ! 😉
      „In diesem Sinne wünschte ich mir engagierte Menschen, die mehr als MEINUNGEN kundtun wollen und an echten LÖSUNGEN mitarbeiten.“
      . 🙂
      und in diesem Sinne :
      Auf ein Neues Licht-Wieder-Werde-JaHr !

      Herz und Herz vereint zusammen

  13. Gerd Zimmermann
    Dezember 31, 2017 um 10:38 am

    „denn die Aufteilung und Polarisierung findet eben bewusst oder unbewusst tatsächlich statt, aber nur, wo ein Volk oder Mensch keine eigene Identität (mehr) hat und keine Wurzeln anerkennt.“

    Ich denke auch so, Roger.

    Mit keine Wurzeln denke ich an das Ego, Staatsgrenzen, materiellen Besitz
    einhergehend mit Einfluss oder Macht.

    (Noch) glaubt niemand, dass unser Weltbild auf den Kopf steht.
    Dies ist aber eine Notwendigkeit, auf der kosmischen Reise.

    Das kosmische Kino funktioniert nicht anders als unser Kino.
    Ein Film bestehend aus positiver und negativer Standbilder.
    Uns genügen 26 Standbilder pro Sekunde. Das kosmische Kino arbeitet mit
    300.000 Standbildern pro Sekunde, was wir Lichtgeschwindigkeit nennen.
    Die Polarität bezeichnen wir als positiv und negativ, wobei die Würfelkugel
    eine bessere? Metapher ist. Denn Würfel und Kugel passen exakt zueinander.

    Die Erde ist kein Würfel, sie ist eine Kugel.

    Wir wissen nicht was Energie ist.
    Im Vakuum herrscht keine Temperatur von minus 272 °C.
    Ein Mensch im Orbit würde die Schwangkung von 100 ? °C auf den
    Nullpunkt im Badeanzug nicht überleben.
    Es gibt kein Material welches binnen Sekunden ein Delta t von 400°C
    zulässt.

    Von Wärmeenergie wissen wir nicht, dass sie einzig schnelle Bewegung ist.
    Von Elekrtomagnetismus haben wir nicht die geringste Vorstellung.
    Wir benutzen zwar elektrische Energie, was sie ist bleibt uns verborgen.

    Energie ist auf das Innigste verwurzelt, mit dem Ganzen und zwar nicht
    unbewusst.

    Ich wünsche euch Allen ein energetisches Neues Jahr.
    Denn meine Batterie ist nun endgültig alle.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: