Startseite > Poesie > Dank – Mobbing

Dank – Mobbing

Es gibt so eine Zeit , wo man verdeckt
Einfach nur die eignen Wunden noch leckt
Und das ist ganz banal
Völlig normal
Doch dann
Durchläuft man
Viele solcher Mühlen
Die immer wieder alles nur aufwühlen
Wie macht denn nur dieser alte Dreck
Für die Zukunft noch Sinn und Zweck ?
Du möchtest ja nur das Kommende retten
Ohne dabei die Zukunft zu verwetten
Du brauchst ein Heil-Werden-Können
Einmal dir sichere Ruhe nur gönnen
Ohne daß man dir immer nur sagt :
„Warte auf Hilfe !“
doch die wird ständig vertagt .

Also , was kannst du in diesen Sachen
am besten selber machen ?
und doch
brauchst du so dringend noch
eine Bestätigung , ein „JA“-Gesagt-Werden
in deinem Leben hier auf Erden
ein Pflaster auf deine aufgebrochenen Wunden
damit sie gut heilen und einmal gänzlich verschwunden .

Du willst nicht mehr bei jedem Schlag lautlos einknicken
Sondern FREI verneinen oder zustimmend nicken
Nicht mehr lautlos in die Knie gehen
Sondern dem Gegner offen in die Augen sehen
Und dabei stehen bleiben
Und alle Erniedrigungsversuche damit vertreiben .

Du wünscht dir ein ehrliches helles Licht
Mörderischen Selbst-Betrug brauchst du dabei wirklich nicht .

Mir wird um das Gelingen der Zukunft bange
Es dauert einfach alles viel zu lange .

Und was könnte es denn Schöneres geben
Als ein fröhlich gelebtes freiwilliges *JaH!*- Wi(e)der – Erleben ?

MiA
31 . 03 . 09

Kategorien:Poesie Schlagwörter:
  1. Dezember 10, 2017 um 12:10 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Tommy Rasmussen
    Dezember 10, 2017 um 12:13 pm

    06.11.1844 – Der Traum, eine kleine Satyre – (Verkürzt)

    Man sagt schier allgemein vom Traum:
    „Nichts ist er, als ein leerer Schaum!
    „Was wir am Tag geseh’n, gedacht,
    „Hat uns den nächt’gen Traum gemacht;

    Fürwahr, das ist ganz rar erklärt,
    Wer hat uns den Verstand bescheert?!
    Wie klug doch jetzt die Menschen sind!!
    Wer weiß, ob etwa nicht ein Kind

    Darum sei mir ein jeder Traum
    Stets mehr, als bloß ein leerer Schaum,
    Und mehr, als alle Fieberhitz‘
    Sei mir der alten Weisheit Sitz.

    „Die Gedichte“ (Nr. 67 – 6. Dezember 1844)
    PsG.01_067,01 bis PsG.01_067,17
    http://jesusoffenbarungen.ch/Lorber/PsalmenUndGedichte.htm

  3. Am.Selli
    Dezember 10, 2017 um 1:01 pm

    . 😉
    DAnke !
    und:
    Möge es nutzen !
    den möglichen „Eigen-An-Teil “
    dabei zu ent-decken
    und auch andere aufzuwecken,
    Mut zu machen, auszusteigen
    aus diesem Ohn-Machts-Reigen
    und ggf die Kante dann auch zu zeigen !
    Bis hierher !
    und KEINEN Schritt weiter mehr !!!

    Möge die LIEBE weit größer sein
    als jeder Gewinn-Maximierungs-Monster-An-Schein !

  4. Gerd zimmermann
    Dezember 10, 2017 um 4:14 pm

    Mit Dir lebe ich auch noch mal 67 Mrd Lichtjahre.
    C.G. Jung wusste um den kollektiven Tagtraum.
    Andere auch, nur die hier nicht und die darum wussten sind
    abgehauen.

    Martina und Konsortten.

    Bilder sind auch eher selten.

    Erwachen kann man nicht mit kaltem Wasser herbeiführen-

    Ich denke Tula hat keinen Schlafsand mehr in den Augen.

    Dafür liebe ich sie.

    Da ist nichts, sie gehört mir nicht.
    Höchstens 100 Mrd Lichtjahre.
    Und dann fertig, oder auch nicht.

  5. Fluß
    Dezember 10, 2017 um 4:51 pm

    Von Nebadonia:


    tekumsey
    09/12/2017 um 17:19

    Ich kann mich erinnern, da war ich 18 oder 19 Jahre jung.

    Da hatte ich ein mal Kontakt (physischen!) mit einem Wesen was sich selber „Bogma“ nannte. Dieses Wesen war hinterhältig und versuchte mir Weissagungen zu machen.

    Ich war misstrauisch und das Wesen bemerkte dies sofort. Es gab einen kurzen energetischen (?) Angriff.

    Ich kann es nicht besser erklären. Entschuldigt bitte.

    Dieses Wesen oder Ding oder was weiß ich, berührte mich und sofort wollte irgendwas von meiner Hand meinen Arm hochkrabbeln. Das fühlte sich nach einer Spinne an. Nur innerlich irgendwie.

    Ich weiß nicht wie genau ich das tat, aber ich bin dieses Teil, was meinen Arm hochkrabbeln wollte sehr schnell durch einen energetischen Ausstoß(?) wieder losgeworden.

    Ich glaube, ich habe es vernichtet.

    Das Physische Wesen sagte zu mir „Du bist stark“.
    Und dann verschwand es. Nur fühlte ich mich in diesem Moment auch übermächtig dem Wesen gegenüber.

    Diese Erfahrung werde ich nie vergessen.
    Ist nur die halbe Geschichte, denn ich war selber Schuld, das “ Bogma“ zu mir kam. Ich zog ihn/sie/es an.

    Jedenfalls wollte es sich aufspielen. Mit den Weissagungen, oder eher dem versuchten Überzeugen, das es Weissagungen kann, wollte es sich mächtig und interessant machen.

    Ab da kippte bei mir ein Schalter. Ich fühlte mich plötzlich stark. Unbesiegbar. Energetisch.

    Ich habe als Kind gelernt, wie man seine Energien „kreisen und lenken“ kann. Dies verlernte ich nicht.

    Aber als Kind denkt man sich nichts dabei. Mein Meister brachte es mir bei und gut ist. Es war für mich ein Spiel. Ich hinterfragte nichts. Hätte ich auch nie gewagt !

    Als erwachsener hatte ich dies ganz vergessen oder eher den Fokus verändert. Jedenfalls lernte ich durch stundenlanges Meditieren wieder wie die Energien zu kontrollieren sind.

    Als der Schalter kippte, passierte genau das. Ich schoss die Energie innerlich auf dieses Ding und es verschwand. Existierte nicht mehr.

    Ich kann leider nicht mehr stundenlang meditieren. Könnte ich schon, aber ich blockiere mich selber. Da ist plötzlich eine Angst….Ich schweife ab.

    Vorsicht bei Wesenheiten, die sich über dich stellen wollen. Die sich interessant machen wollen. Sowas lockt !

    Ich bin gerne bereit bei Fragen über die Vorgeschichte mit dem erlernen der Energien oder den Meditationen oder dem steuern der Energien so gut es geht zu antworten.

    Einiges ist schwer zu erklären. Also das steuern oder erzeugen der Energien.

    Auch gerne privat. Denn ich glaube, ich trete im Moment auf einer Stelle und brauche Austausch.

    Ich habe aber ein Problem, was ich noch gerne ansprechen würde.

    Ich erlernte durch die Meditationen das verlassen meines Körpers. Leider ist es nun so, das ich zum schlafengehen große Probleme habe. Denn mein Körper zwingt mich in diesen Zustand. Wie soll ich erklären. Bringe jemandem das Fahrradfahren bei und er kann es automatisch. So ist es bei mir.

    Ich war 2x „draußen“ mit 360° Blick.

    Nur ist dort eine Angst. Eine Angst vor einem Angriff von wem auch immer. Irgendwas haftet da an mir. Weiß nicht wie ich das erklären soll.

    Schon lächerlich. Einerseits erzähle ich hier, das ich irgendwas energetisch vernichtet habe, andererseits Angst vor dem verlassen des Körpers. Das passt nicht zusammen. Aber ich fühle mich „dabei“ oder „dort“ so hilflos.

    Gibt es irgendwen hier, der mir was dazu sagen kann ? Das wäre mir sehr wichtig.

    Schlaflabore haben keine Plätze, da fragte ich schon vor Verzweiflung. Brachte mir nichts. Also ich erzählte denen nicht alles. Aber eben das mit der Schlafparalyse (REM-Phase) und dem Gefühl den Körper zu verlassen.

    Keine Hilfe.
    Auch nicht aus den USA „

  6. Sandra
    Dezember 12, 2017 um 8:22 am

    Was mir manchmal hilft, ist zu lachen.
    Lach einfach über die, die denken, sie könnten sich alles kaufen.
    Lach einfach über die, die ihre gute Perle, die die Drecksarbeit macht noch bevor man piep gesagt hat, schlecht bezahlen, mißbrauchen und selbst aus ihrem Leben vergraulen.

  7. Sandra
    Dezember 12, 2017 um 8:55 am

    … und nur mal so wegen unterlassener Hilfeleistungen.

    Ich war unterwegs und wollte nach 22 Uhr noch was zu essen. Habe bei einigen Restaurants nachgefragt. Ich hatte wirklich Hunger. Ich habe nicht mal ein trockenes Brot, Erdnüsse oder irgendwas bekommen.

    • Dezember 12, 2017 um 12:05 pm

      ich finde das richtig…….es gibt genug Menschen die Nachtschicht schieben müssen.

      Es gibt genug in Plastik verpacktes Essen, das man immer bei sich haben kann.

      • Dezember 12, 2017 um 7:00 pm

        Mhhjaajaaa in Plastik verpacktes „Essen“… ganz besonders „gesund“….

  8. Fluß
    Dezember 12, 2017 um 10:02 am

    Kapitalismus

    bei bb gefunden:

    Kommentar zu Wem vertraust du? von jpr65
    Dienstag, 12. Dezember 2017, 08:25
    Es ist mathematisch/statistisch völlig unmöglich, eine repräsentative Umfrage über irgendetwas zu starten, das man nicht schon oft vorher durchgeführt hat. Weil man keine repräsentative Gruppe zusammenstellen kann. Denn man hat keine Auswahlkriterien. Und nocheinmal sehr deutlich: ES IST VÖLLIG UNMÖGLICH, REPRÄSENTATIVE STICHPROBEN MIT NEUEN UMFRAGEN DURCHZUFÜHREN! Das zeigt die Mathematik, wenn man sie korrekt anwendet. Selbst wenn es der Wunsch wäre, man kann aus den Ergebnissen der Umfrage NICHT auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen. ALLE Statistiken basierend auf Stichproben sind Augenwischerei, der Auftraggeber bestimmt das Ergebnis. Das sagt natürlich niemand offen, denn die einen wollen Geld verdienen mit der Erzeugung von Umfrageergebnissen und die anderen wollen mit diesen Ergebnissen manipulieren. Diejenigen manipulieren, die noch nachdenken und ihnen glauben. Weil das ja alles „wissenschaftliche Statistik“ ist. Ich weiß das von berufswegen, ich bin Mathematiker und Software-Entwickler und arbeite viel mit Modellbildung und ab und an mit Statistiken. Die aber keine Hochrechnung von einer kleinen Stichprobe auf die Gesamtheit sind. Weil es nicht funktioniert.

    • Dezember 12, 2017 um 12:08 pm

      o.k. ín einer Statistik ist der Hase tot, bei dem einmal links und dann einmal rechts vorbeischossen wurde……… in der Realität hätte er weiter Haken geschlagen, in der Statistik ist er tot. Soviel zu Statistiken.

  9. Gerd Zimmermann
    Dezember 12, 2017 um 12:53 pm

    „Ich kann mich erinnern, da war ich 18 oder 19 Jahre jung.

    Da hatte ich ein mal Kontakt (physischen!) mit einem Wesen was sich selber „Bogma“ nannte. Dieses Wesen war hinterhältig und versuchte mir Weissagungen zu machen.“

    Lieber Fluss

    es gibt nichts über Dir.

    Nicht mal Engel die Dir die Wahrheit verkaufen wollen.

    Es gibt nichts mehr über Dir.

    Erkenne dich selbst.
    Mehr bedeutet der Satz nicht.

    Wir Menschen sind verkörpertes Bewusstsein.
    Das bedeutet erkenne dich selbst.

    Da ist niemand mehr über Dir, der Dich etwas lehren kann.

    Keine Chackras, keine Astralebenenen keine Engel und keine
    Lichtwesen, die Dir einzig Halbwahrheiten verzählen, aus
    Unwissenheit.

    Irgendwo habe ich gelesen, in den indischen Veden? und sie
    trugen Kleider aus purer Energie.

    Energie ist Bewusstsein.
    Da braucht man keine Kleider aus purer Energie.

    Wissen ist immer im Wissen.

    Unwissende wissen nicht um Wissen.

    Ein Physiker kann nicht wissen.

    Ein Physiker hat Unwissen studiert.

    Elternhaus, Schule, meistgelesen im Blog und am meissten
    unverstanden. Studium, ein Universum dehnt sich aus.

    Ja wohin denn ohne Raum?
    Ich kann Blaulicht verschieben, die Schmalspurwissenschaft
    verschiebt Rotlicht.

    Das älteste Gewerbe der Welt.

    Nur wissen sie nicht darum.

    Die Wissenschaft weiss nicht das sich Materie einzig im Raum befinden kann.

    Und woher kommt der Raum?

    Martin weiss das nicht. Er ist nicht alleine.

    Wird an keiner Uni der Welt gelehrt, dass vor der Materie der
    erforderliche Raum vorhanden sein muss.

    Ich bin es müde Prof Singer zu erklären, dass ein Gehirn einen ganz
    speziellen Raum einnimmt.

    Synapsen brauchen einen Raum und wer oder was erschafft den Raum?

    Wer oder was ist der Raumbauer?

    Von Martin erwarte ich keine Antwort.
    Von seinen Fachkollegen schon gar nicht.

    Bevor sich Materie im Raum bewegen kann, muss Raum
    vorhanden sein.

    Das ist nicht Martins Spezialgebiet als Physiker.

    Eher wie lenkt man Demokratie.

    Das macht mich etwas stutzig.

    Ein Physiker der Demokratie demokratisch macht und nicht weiss,
    wo der Raum für Demokratie her kommt.

    99,999999999% wissen das nicht.

    Woher Raum kommt.

    Wofür auch.

  10. Fluß
    Dezember 12, 2017 um 1:19 pm

    @ Tula, ja schröders Katze: der Beobachter beStimmt das er-GEB-nis.

    In der Statistik stellen sich Politiker als diplom-aten geschützte Immuniker auf, heißt sie werden nicht begut-achtet – da sie sich schon selber schützen durch Immunität – nennen sich Staat. Also wie Berlusconi, der nun wieder antreten will.

    PEST (izid) Schmidt begehrte als trotziges Kind bei Markus Lanz auf, da ja nach ihm ein Psychiater über seine solarbetriebene Flugzeugreise erzählen sollte.
    Dieser Eigenständigkeit konnte er doch nicht wohlgesonnen entgegenblicken, liebt er es doch, wenn Monsanto die Statistiken doch selber erschafft – also sich begut-achtet.

    Pest-Schmidt hat nun Gegen-Wind:
    https://www.pravda-tv.com/2017/12/schon-90-staedte-und-gemeinden-verzichten-auf-glyphosat/

    Und anbei noch etwas zur Grundversorgung der Politiker (Honorar), die nie in die Rentenklassen einzahlen:
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kritik-an-automatischer-diaetenerhoehung-handlungsfaehige-regierung-bei-diaetenerhoehung-im-handumdrehen-einig-a2292677.html

  11. Fluß
    Dezember 12, 2017 um 2:22 pm

    https://de.wikipedia.org/wiki/Peer_Steinbr%C3%BCck

    Peer Steinbrück

    Der heulte einmal im Beisein seiner Frau, weil ihm klargemacht wurde, daß er seine schnellverdienten Nebeneinkünfte liebt.
    Politiker sind Fähnchen im Wind, mal so – mal so. Und das nebenbei lieben sie, teilen ja auch vieles miteinander. Thema SPD-Buch.

    Tun scheinheilig und lieben Wein, Weib und Gesang – auf Kosten der Steuerzahler. denen auto-mat-tisch das Geld abgezogen wird. Naja, die Politiker bleiben auf der unteren Astral-ebene hängen – ewige Re-in-car-NATION. Sind Tiere.

  12. Fluß
    Dezember 12, 2017 um 4:02 pm

    In den Medien kam was über Macron. Er kauft sich Klimawissenschaftler nun über Stipendien ein und Trump will er auch. Trump weiß daß der Klima-Schutz (am Wetter) festgemacht „Quatsch“ ist.
    Schlechtes Klima wird durch schlechtes Karma erzeugt, Macrons Samen ist igitt-Klima.
    Politiker, also Kapitalisten, wollen doch gar kein gutes Klima, sie brauchen Gewitter und Krieg und Drogen-Krieg, also Chaos, sonst wären die Menschen ja souverän.

  13. Fluß
    Dezember 17, 2017 um 11:29 am

    http://anthroposophie.byu.edu/vortraege/060_20.pdf

    RUDOLF STEINER DIE ERKENNTNIS DER SEELE UND DES GEISTES

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: