Startseite > Gesellschaft > Erleben wir gerade eine Islamisierung Europas? Und dann?

Erleben wir gerade eine Islamisierung Europas? Und dann?

»Die Scharia umfasst als „unfehlbare“ Pflichtenlehre das gesamte religiöse, politische, soziale, häusliche und individuelle Leben der Bekenner des Islam, in vollem Umfang, ohne Einschränkung. Und das Geduldete Andersgläubiger insofern, als ihre Lebensäußerung dem Islam in keiner Weise Hindernisse bereitet.«
An diesem Kernsatz führender Moslems gibt es überhaupt nichts zu deuten. Der ist nicht übersteigbar, da ist nicht die geringste Lücke drin, in die man irgendwie noch reinstoßen könnte, das ist unmöglich.
Dr. Hans-Peter Raddatz ist promovierter Orientalist und Volkswirt. (empfehlenswerte Quelle)

Foto: Martin Bartonitz

Ich möchte gerne ein äußerst sensibles Thema aufwerfen. Sensibel deshalb, da ich schon auf Facebook als Hetzer bezeichnet worden bin, weil ich einen Artikel geteilt hatte, der sich damit befasst hat, wie es in Ländern aussieht, die einen gewissen Prozentsatz an Bürgern besitzt, die sich dem muslimischen Glauben zugehörig fühlen.

Wer die Nachrichten über polizeiliche No-Go-Areas in den Städten und der Zunahme an kriminellen Vorfällen in unseren Parks seit dem unkontrollierten Zuzug von Menschen aus Krisenländern verfolgt, dem kann mit Blick auf die Geschichte der Flutung von Amerika mit europäischen Christen (siehe dazu den erhellenden Vortrag  Gunnar Heinsohn – Kriegsindex – Unbewaffnete übernehmen Europa) ein unwohles Gefühl beschleichen (allein in Nordamerika sind in zwei Jahrhunderten über 100 Millionen Ureinwohner getötet worden).

Spätestens nach den letzten Bundestagswahlen wissen wir, dass dieses Unwohlsein sich auch politisch bemerkbar macht. Und so wird seitens der Linken, die diese häufig sehr traumatisierten Menschen gerne willkommen heißen, von einem Rechtsruck gesprochen, denn wer hilfsbedürftige Menschen vor den Toren („Du kommst hier nicht rein“) ihrem Schicksal überlässt, kann ja nur ein Scheusal sein. Auf der anderen Seite stehen Mütter, die sich besonders um ihre Mädchen sorgen, denn diese notgelittenen Menschen brächten doch ausgerechnet jene Kultur mit, die ihnen dieses Ungemach erdulden ließ, und würde das hier weiter kultivieren.

Ich habe in meinem Leben bisher nicht viele Menschen mit muslimischem Glauben kennengelernt. Jene, die ich kennenlernen durfte, habe ich als äußerst angenehm erlebt. Also eigentlich könnte ich mir doch sagen, bleib ruhig, es ist alles gut. Leider klappt das nicht wirklich, erzählen mir doch meine eigenen drei Töchter, inzwischen alle über 25 Jahre alt, wie unangenehm sie es seit dem „Wir schaffen das“ in den Zentren der Stadt (hier Köln und München) empfinden und sie sich deutlich mehr Gedanken darüber machen, wann sie wohin mit wem gehen können. Auch manche Facebook-Bekannte sprechen von unschönen Erlebnissen, besonders in Berlin-Mitte.

Und so bleibt nun der Gedanke: Willst auch Du Dir vorwerfen lassen, wie es meinen Großeltern gegangen ist, nicht hingeschaut zu haben, nichts getan zu haben?

Und so entschied ich mich mal wieder etwas zu recherchieren und hinzuschauen, was es zum Islam und der Islamisierung zu wissen gibt. Anfangen möchte ich mit der Analyse von Peter Hammond aus Kapstadt in Südafrika, Direktor von „Mission Frontline Fellowship“, der in dem Buch Slavery, Terrorism and Islam die 9 Stufen der Islamisierung beschreibt. Dabei hat er aus über dreizehn Jahrhunderten die strategische Vorgehensweise der Islamisierung entschlüsselt. Die folgende interpretierte Aufstellung habe ich hier entnommen:

1. STUFE DER ISLAMISIERUNG

So lange die Muslime ungefähr 2% der Bevölkerung ausmachen, werden sie überwiegend als friedliche Minderheit und nicht als Bedrohung empfunden. Wenn im Ausland islamistische Terroranschläge stattfinden, wird gesagt, das habe nichts mit dem Islam zu tun. Die Muslime wären eine kulturelle Bereicherung und der Islam wäre eine Religion, wie alle anderen auch.

2. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Sobald der muslimische Bevölkerungsanteil von 2% auf 5% ansteigt, beginnen sie, andere ethnische Minderheiten und unzufriedene Menschen zu bekehren. Zum Beispiel soll das sogenannte „Lies“ Projekt in Deutschland, Österreich und der Schweiz über 25 Millionen Exemplare vom Koran verteilt haben [Anmerkung: siehe auf Wikipedia], bis das Projekt verboten wurde. Auch Kriminelle und Gefängnisinsassen stehen im Fokus der Missionierung.

3. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Ab 5% üben Muslime einen überproportionalen Einfluss aus, im Verhältnis zu ihren Bevölkerungsanteil. Zum Beispiel wird starker Druck ausgeübt, damit Halal-Lebensmittel eingeführt werden, wodurch sie Arbeitsplätze für Muslime in der Nahrungsindustrie sicherstellen. Ihr Druck auf Supermarktketten wächst, damit dort Halal-Regale eingerichtet werden. Dabei kann es auch zu Drohungen kommen.

Ein aktuelles Beispiel ist der LIDL-Skandal [Anmerkung: siehe]. Ein regelrechter Proteststurm brach gegen die Lebensmittelkette aus, weil sie während Ramadan orientalische Lebensmittel mit Schweinefett angeboten hatte. Am Ende musste sich LIDL bei den Muslimen entschuldigen. Unter anderem wird von der einheimischen Bevölkerung erwartet, Schweinefleisch aus öffentlichen Einrichtungen, wie Schulen und Universitäten, zu entfernen. Außerdem werden Kreuze aus Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen verbannt. Gleichzeitig wird mit Nachdruck darauf bestanden, Kopftücher und Burkas auf öffentlichen Arbeitsplätzen zu tragen.

4. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Wenn der muslimische Bevölkerungsanteil 10% erreicht hat, nimmt bei ihnen die Gesetzlosigkeit zu und islamische Verhältnisse werden verstärkt durchgesetzt. Von diesem Punkt an beeinflussen sie die jeweilige Regierung dahingehend , dass man es duldet, wenn sie sich selbst nach den Gesetzen der Scharia, dem islamischen Recht, regieren. Das Endziel der Islamisten ist die Einführung der Scharia auf der ganzen Welt.

Ungefähr auf dieser Stufe der Islamisierung befinden sich europäische Länder wie Deutschland, Frankreich und England bereits. Besonderen Wert legen viele Muslime darauf, öffentlich ihre Vormachtstellung zu demonstrieren. Zu diesem Zweck werden Gottesdienste in aller Öffentlichkeit abgehalten. Ein Video aus Birmingham in England zeigt, wie tausende Muslime einen öffentlichen Platz okkupieren, um zu demonstieren, wie viele sie bereits sind.

Auch in Deutschland ist die Islamisierung sehr weit fortgeschritten. Während Ramadan 2017 haben tausende Musilme in vielen Städten öffentliche Plätze besetzt. Ein Video aus Halle vermittelt nur einen kleinen Eindruck von dem, was dort los war [Anmerkung: vermutlich dieses]. Die übrigen Anwohner konnten kaum noch schlafen, weil die Muslime Nacht für Nacht Ramadan gefeiert haben. Ohne Rücksicht auf die restliche Bevölkerung.

In Dortmund haben bis zu 19.000 Muslime das nächtliche Fastbrechen genutzt, um ihre Macht zu demonstrieren. Die Anwohner beschwerten sich über Lärmbelästigung, Autokonvois, Hupkonzerte und Gestank. Absperrungen, Halteverbote und Lärmvorschriften wurden der Scharia untergeordnet. Die Polizei und das Ordnungsamt waren hoffnungslos unterlegen [Anmerkung: siehe z.B.].

Doch das ist noch lange nicht alles. Während der vierten Stufe der Islamisierung kommt es bereits zu Gewalt und Terrorangriffe. Die Anschläge in London, Manchester, Paris, Nizza, Berlin, Brüssel und Sankt Petersburg sind nur wenige Beispiele für das Ausmaß der aktuellen islamistischen Terrorwelle in Europa. Es kommt auch zunehmend zu kleineren Gewalttaten. Zum Beispiel ist in Oldenburg ein Migrant mit Muslimen in Streit geraten und wurde erstochen, weil er während Ramadan ein Eis gegessen hatte [Anmerkung: siehe auf m.bild].

5. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Ab einem muslimischen Bevölkerungsanteil von 20% komme es zu aggressiven Krawallen, sporadischen Morden und der Zerstörung von christlichen Kirchen und jüdischen Synagogen. So wäre es beispielsweise in Äthiopien abgelaufen, wo der muslimische Bevölkerungsanteil ungefähr 32,8% beträgt.

Die ersten Anzeichen dafür kann man bereits teilweise in Europa beobachten. Zum Beispiel kam es bereits mehrfach zu Ausschreitungen in den Niederlanden, weil die Regierung eine muslimische Ministerin aus der Türkei nicht einreisen lassen wollte [Anmerkung: auf Welt]. Ein anderes Beispiel ist der islamkritische Filmemacher Theo van Gogh. Er wurde in Amsterdam auf offener Straße von einem Muslem umgebracht [Anmerkung: auf Spiegel Online].

Der größte türkische Islamverband in Deutschland (Ditib), hält es inzwischen nicht mal mehr für nötig, sich an Anti-Terror-Demonstrationen zu beteiligen. Er lehnte eine Einladung mit der Begründung ab, dass eine Teilnahme während Ramadan für die Muslime „schlichtweg unzumutbar“ wäre. Wieder einmal wird klar und deutlich dargelegt, dass sich viele Muslime nicht vom islamistischen Terrorismus distanzieren wollen und ein großer Anteil sogar mit dem Terror sympathisiert.

6. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Peter Hammond schreibt in seinem Buch, dass es zunehmend zu Massakern an Nicht-Muslimen und zu anhaltenden Terroranschlägen kommt, sobald die Muslime ungefähr 40% der Gesamtbevölkerung aus machen. In Europa gibt es bereits sehr viele Ballungsgebiete und Stadtteile, in denen der muslimische Bevölkerungsanteil 20-50% beträgt. So lässt sich auch die anhaltende Terrorwelle der letzten Jahre erklären.

Nach einem Bombenanschlag in Brüssel konnte sich einer der Täter lange Zeit in Molenbeek verstecken, weil die Muslime ihn dort gedeckt haben. Molenbeek wird in den Medien als „Brutstätte des Terrors“ bezeichnet. Der muslimische Bevölkerungsanteil ist dort sehr groß. Die Journalistin Lauren Southern war in Molenbeek und hat Menschen dort gefragt, wie sie zur Scharia stehen. Fast alle haben die Scharia befürwortet oder sagten, dass die meisten Menschen dort die Scharia befürworten würden.

7. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Ab einem muslimischen Bevölkerungsanteil von 60% findet die uneingeschränkte Verfolgung aller Nicht-Muslime statt, schreibt Peter Hammond in seinem Buch. Gelegentliche würde es auch zu ethnischen Säuberungen kommen. Die Scharia würde dann als Waffe angewendet werden und alle Ungläubigen müssen dann eine Kopfsteuerzahlen. So wäre es laut Hammaond in Albanien, Malaysiaen, Katar und dem Sudan gewesen.

8. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Ab einem Bevölkerungsanteil von 80% müsse man, laut Peter Hammond, mit täglicher Einschüchterung und gewalttätigem Djihad (heiliger Krieg) rechnen. In einigen Staaten gäbe es ethnische Säuberungen und Völkermorde, weil diese Länder alle Nichtgläubigen vertreiben und sich auf eine vollständig islamische Bevölkerung zubewegen, was man bereits in verschiedenen Ländern erlebt habe. Peter Hammond nennt unter anderem Syrien, Irak, Bangladesch, Ägypten, Indonesien, Iran, Jordanien, Pakistan und einige andere.

Es gibt zahlreiche Videos, welche zeigen, was passiert, wenn jemand auch nur im Verdacht steht, etwas unislamisches getan zu haben. Dabei kommt es zu Lynchjustiz und Progrome. Ein aktuelles Video aus Kabul in Afghanistan zeigt, wie eine Frau von einem wütenden Mob brutal umgebracht wird. Alle schlagen und treten auf sie ein. Ihr wurde vorgeworfen, von den Amerikanern geschickt worden zu sein und einen Koran verbrannt zu haben.

Tatsächlich hatte sie nur eine kritische Frage in einer Moschee gestellt. Nicht einmal die Polizei konnte sie vor dem aggressiven Mob noch schützen. Schlussendlich wurde sie umgebracht und ihr wurde der Kopf abgeschnitten. Jedes Jahr kommt es in den islamischen Ländern zu zahlreichen Progromen. Doch die westlichen Medien zeigen nicht, was sich tatsächlich dort abspielt. Sonst würden sich die Europäer weigern, Migranten aus islamischen Ländern auf zu nehmen.

9. STUFE DER ISLAMISIERUNG

Ab einem Bevölkerungsanteil von ungefähr 100% würde angeblich Frieden eintreten. Muslime sprechen dabei vom islamischen Haus des Friedens (Dar-es-Salaam). Angeblich würde Frieden herrschen, weil jedermann ein Muslim ist. Ab diesem Zeitpunkt sind Medressen (Koranschulen) die einzigen erlaubten Schulen und der Koran ist die einzige unumstrittene Wahrheit, wie in Afghanistan, Saudi-Arabien und Jemen, wo es jeweils fast nur noch Muslime gibt.

Tatsächlich herrscht selbst dann immer noch kein Frieden, weil in diesen Ländern die radikalsten Muslime andere einschüchtern und weniger radikale Muslime aus einer Vielzahl von Gründen ermorden. Peter Hammond geht davon aus, dass bis zum Ende dieses Jahrhunderts die Muslime mehr als 50% der Weltbevölkerung ausmachen werden.

***

Kurz nach diesem Artikel kam dann dieses kurze Video in meiner Facebook-Timeline vorbei. Bleibt zu hoffen, dass die hier gezeigten entweder eben nicht normale Muslime sind, oder nur den Arm gehoben hatten, weil der Gruppenzwang das so provozierte, oder dass es ein Fake-Video ist, sprich das Original drüber gesprochen wurde:

Ein Gefühl für das Denken und Wirken in einem auf der Scharia fussenden Weltbild lässt sich aus diesem Sachverhalt erschließen. Da eröffnet eine Muslima eine liberale Moschee, in der nicht nur Vertreter unterschiedlicher Islam-Ausrichtungen eingeladen sind, sondern auch Frauen und Männer nebeneinander beten dürfen, als auch Homosexuelle, und schon kommen über 100 Morddrohungen. Immerhin reagierte Bekir Alboga, Generalsekretär im Bundesverband Ditib, auf Anfrage:

Auseinandersetzungen müssen „sachlich und vernünftig geführt werden. Hetzerische Diffamierungen und Gewaltbereitschaft sind keine legitimen Mittel, um in einer demokratischen Gesellschaft Konflikte und Meinungsverschiedenheiten auszutragen“. Meinungsverschiedenheiten dürften nicht „zu Hass führen, der uns verblendet und zur Gewalt verleitet. Das ist die bestimmende Handlungsanweisung für eine Religionsgemeinschaft und ihre Mitglieder, und nicht gesellschaftliche Anfeindung und Gewalt“. Ditib verurteile „jeden Aufruf zu Hass und Gewalt. Die Ethik des Islam, sie lehrt uns Liebe, Toleranz, Vertrauenswürdigkeit, sie lehrt uns Frieden und Eintracht für die Gesellschaft, in der wir leben“. Eine Kategorisierung in Liberale und Konservative werde jedoch dem Beitrag muslimischer Religionsgemeinschaften für das Zusammenleben „nicht gerecht“. (Quelle)

Gegen die Ansicht, dass überall, wo sich Muslime versammeln, die Scharia als Gesetzbuch gelten sollen, möchte ich unbedingt diesen ausführlichen Vortrag von Vera F. Birkenbiehl, die ich sehr schätze, empfehlen, denn sie bringt ein wenig mehr Licht in das Thema. Sie stellt zu Anfang fest: DEN Islam gibt es nicht. Nur 1/6 aller Muslime kommt aus dem arabischen Sprachraum. Sie würden in der Regel den Koran nicht wirklich verstehen. Ob das für die Christen anders gelten mag, da sie ja die Bibel auch nicht in der originalen Sprachen lesen? Zumindest liegt es auch hier an der aktuellen Auslegung der alten Schriften, und da gibt es große Unterschiede.

Nun ist der Zuzug dieser Menschen aus anderen Kulturen die eine Sache. Eine weitere ist das Geschäft mit dem Leid. So ist eine ganze Migrationsindustrie entstanden, die sich hier aufgebaut hat und ihren Profit aus der Lage zieht. So erklärt zum Beispiel inzwischen Richter Krikes, dass die Asylklagen für einige Anwälte eine wichtige Einnahmequelle geworden sind:

„Jeder hat das Recht, dass sein Fall individuell geprüft wird.“ Doch manche Dinge können auch den sonst so ruhigen und besonnenen Juristen „richtig ärgern“. Dabei geht es die „Asyl-Industrie“, wie Kirkes sie nennt. „Das ist das Schlepperunwesen mit Menschen- und Drogenschmuggel“, so Kirkes. „Es gibt mehr und mehr vernetzte Systeme in der Anwaltschaft, in der Medizin, in der Psychologie und bei Unterstützerkreisen.“ (Quelle)

Was die Menschen gerade umtreibt, und das sehen wir durch die letzten Bundestagswahl: Da gibt es eine vage Angst, dass sich hier etwas zum deutlich Schlechteren wandeln wird. Denn, wenn das, was ich in einem Kommentar Faktum erhielt …:

Das ist keine Frage von individuellen Vorlieben. Wenn man Moslem ist, weiss man, dass nur die Scharia gottgewollt ist. Lehnt man die Scharia ab, verrät man Gott und seinen Glauben.

… wahr sein sollte, sprich alle Moslems die Scharia als allgemeine Gesetzgebung herbeiwünscht, und damit die Erniedrigung der Frau wieder herstellen würde, wäre das schon unzuträglich. Aber auf eine andere Seite wies eine konvertierten Muslisma einem Diskutant hin:

Die Antwort auf deine Suche nach einer Alternative zum Kapitalismus gab es schon vor über 1400 Jahren. Du solltest dir die Islamischen Regeln bezüglich dieses Themas mal anschauen, und welche Verpflichtungen wirtschaftlicher Art [Anmerkung: keine Zinsnahme] in einer islamischen Gesellschaft von Dir verlangt werden, und Du wirst allein aus diesem Grund in Erwägung ziehen zu konvertieren 😊 ! … Die westliche Welt ist weit davon entfernt, das zu sein, was Du da oben als moderne kosmische Zivilisation beschrieben, alles Termini, um den wahren Dreck dieser Gesellschaft zu kaschieren !!! Wir sind Ausbeuter, Lügner, Mörder, das Geld und die Börse sind Massenvernichtungswaffen, solange das so bleibt, kann man diese Gesellschaft nicht als zivilisiert bezeichnen !

Sie hatte zuvor noch ihre Sicht auf die Welt wie folgt formuliert:

„Was, wenn der überwiegend Teil Jener, die sich zu den Muslimen zählen, so denken [Anmerkung: Scharia als Allgemeingesetz]?“ Mit dieser Frage hast du gezeigt, das du weder den Islam noch die Muslime verstanden hast, und auch nicht von, wem sie derzeit Instrumentalisiert werden, damit man sich ihrer in Europa entledigen kann, diese ganzen Flüchtlingsströme sollen dazu dienen, den Unmut in der Bevölkerung anzutreiben, um das Volk so aufzuwiegeln, dass sie sich gegen die Muslime stellen. Bedenke, der Islam ist im Augenblick der einzige, der gegen dieses perfide Finanzsystem ist, Juden und Christen haben sich längst durch die Säkularisierung an diesen Zustand gewöhnt, oder hast du den Papst schon mal davon reden hören, dass dem Einhalt geboten wird ? Angst war noch nie ein guter Ratgeber ! Den Zustand, den du beschreibst, gab es früher nicht und es sind eine Menge Muslime in Deutschland gewesen, noch bevor diese Treibjagd begonnen hatte.

Was das gegenseitige Aufwiegeln angeht, so spielt sie vermutlich auf die Protokolle von Zion (Wikipedia) aus dem 19. Jahrhundert an, in der die ersten beiden Weltkriege vorausgesagt wurden, und der dritte genau diesen Konflikt als Ausgangspunkt „prophetiert“. Dass allerdings an diesem Zuzug nach Europa auf oberster Ebene aktiv gearbeitet wird, ist  ganz offiziell, denn es geht um eine Bestandssicherung aus wirtschaftlicher Sicht. Und wenn sie nicht freiwillig kommen …

Das potenzielle Unterstützungsverhältnis allein durch Bestandserhaltungsmigration auf dem derzeitigen Niveau zu halten, erscheint unerreichbar, da es dafür außerordentlich hoher Einwanderungszahlen bedarf. (Quelle)

… so kann man den Druck sowohl über Bomben (Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Sudan …) als auch wirtschaftlicher Unterdrückung (ganz Afrika, siehe die Dokumentation Economic Hitmen) und sonstiger förderlicher Maßnahmen angehen.

Was ich mich frage ist, wie viele unserer Volksvertreter erkennen, welche Spiele hier hinter den Kulissen seitens der Menschenfarmenbesitzer gespielt werden …

Nachtrag: Ich bekam noch dieses Video mit dem Hinweis, dass es den wahren Islam aufzeige:

  1. Martin Bartonitz
    November 5, 2017 um 10:09 pm

    … Muslime werden heute kollektiv als Terroristen diffamiert- das lehne ich ab, denn es ist falsch. Im Vortrag habe ich auch die Terroranschläge vom 11. September 2001 hinterfragt und konkrete Beispiele von Kriegspropaganda wie die Brutkastenlüge dargelegt. Ich bin weiterhin der Meinung, dass Kriegspropaganda aufgeklärt werden muss und dass man über die Manipulation durch die Medien öffentlich sprechen soll. Und falls sie auch schon mal öffentlich abgewertet wurden hier mein Rat: Achtsamkeit hilft. Einfach die eigenen Gedanken und Gefühle beobachten und sich wieder beruhigen. …

    Daniele Ganser in einer Reflektion eines Angriffs auf seinen Vortrag hier:

    Der ManipulatorDer umstrittene Basler Historiker Daniele Ganser ist mit einem Hypnotiseur in Aarau aufgetreten. Thema: mediale Gehirnwäsche. Ein denkwürdiger Abend – mit einem Ganser, der unter dem Mantel des Skeptikers sein Publikum an der Nase herumführt.

    https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FDanieleGanser%2Fposts%2F1602563786471763&width=500

  2. November 5, 2017 um 10:45 pm

    Auch wenn das politisch nicht korrekt ist: Ich kann sie nicht mehr sehen. Die Muslime. Keinen einzigen. In Köln waren sehr viele. Sie haben alles in Besitz, in Beschlag genommen, man fühlte sich wie in Orientalistan. Nichts deutsches mehr. Hier sind weniger, aber es werden auch hier mehr. Wir sind noch in Deutschland und nicht in einem arabischen Land. NOCH.
    2. Diese „Religion“ ist keine reine Religion, sondern eine faschistische Welteroberungslehre. Wenn es sich beim Islam um eine friedliche Religion wie meinetwwegen dem Buddhismus, handeln würde, hätte kein Mensch was dagegen – bis auf die Massen, die hier her kommen, bei Massen von Buddhisten wäre ich auch dagegen, weil das völlig das Lebensgefühl eines Landes verändert. Aber ich habe auch etwas gegen diese „Religion“. Ich bin normalerweise sehr tolerant. Aber genau damit kommt man gegenüber Muslimen nicht weiter, die sehen das als Schwäche an. Frauen nehmen sie sowieso nicht ernst.
    Ich vertrete, alle diese Leute aus der brd zu entfernen. ALLE. Ich habe die nicht gewollt und ich wurde auch nicht gefragt. Ich bin NICHT mehr tolerant, im Gegensatz zu früher. Ich bin absichtlich und bewußt politisch unkorrekt und gegen jede Zuwanderung/Einwanderung unter dem Deckmantel der „politischen Verfolgung“, ich bin gegen JEDES Gutmenschentum, denn diese Leute, die hier her kommen, die wollen nur unser Land. Leider schnallen die meisten „Deutschen“ diese Tatsache nicht. Tja. Wer dumm ist, wird aussterben, das war schon immer so in der Geschichte der Menschheit.

  3. Martin Bartonitz
    November 5, 2017 um 10:47 pm

    Udo Rhoner auf Facebook:

    Der Islam ist gegenüber dem christlichen Abendland und seinen verwässerten und kommerzialisierten Traditionen im Vorteil, weil er ein Leben in „Gemeinschaft“ gebietet und dieses Gemeinwesen in Form gemeinsamer Rituale tagtäglich gepflegt und regelmäßig gefeiert wird … unter der alles verbindenden gemeinschaftlichen Demut vor dem über Allem stehenden Spender der von den Muslimen gelebten Spiritualität mit ihren allgegenwärtigen Ankerpunkten im Alltagsgeschehen.

    Dieses Gemeinschaftsbild, verknüpft mit einer höheren Geburtenrate muslimischer Frauen gegenüber christlicher Frauen, wird dafür sorgen, dass der Islam in der ein oder anderen Ausprägung in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewinnt.

    Aber….. auch die Menschen muslimischen Glaubens unterliegen einer ständigen Entwicklung …. „der Islam“ mag sich einer Reformation gegenüber eher als resistent erweisen ….. doch der Entwicklung der einzelnen Menschen und der Verbreitung neuer Erkenntnisse und Weltbilder, hat in der Geschichte der Menschheit bislang noch kein Dogma dauerhaft Einhalt gebieten können ….

  4. November 5, 2017 um 11:35 pm

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  5. Tommy Rasmussen
    November 6, 2017 um 6:23 am

    Der Plan für Europas Islamisierung wurde 2005 vom dänischen Auswärtigen Amt in Zusammenarbeit mit der UNESCO, der Arabischen Liga und der expansiven islamischen ISESCO im “Rabat-Commitment” erarbeitet und basiert auf der EU-initiierten Barcelona Erklärung von 1995, in der zwischen der EU und 10 nordafrikanischen und nahöstlichen Ländern

    1: eine politische und Sicherheitspartnerschaft
    2: eine Wirtschafts- und Finanzpartnerschaft und
    3: eine kulturelle, sozciale und humanitäre Partnerschaft gegründet wurden.

    Im Jahr 2008 wurde dieses Gebilde zur Mittelmeer-Union mit allen EU-Ländern und allen Mittelmeer-Anrainerstaaten mit Ausnahme von Libyen – dafür aber Jordanien. Die Union hat 2 Präsidenten (einen “Partner” und einen EU-Politiker), eigene Parlamentarische Versammlung und Sekretariat sowie andere Gremien.

    Der EU-Kommissar Louis Michel erklärte, die EU solle ganz Nordafrika umfassen – und Frattini, ehemaliger EU-Kommissar, sagte, die Mittelmeer-Union solle Saudi-Arabien umfassen und bis zum Persischen Golf reichen.

    Dahinter steckt die Bemühung um die Errichtung der Eine-Weltregierung, die laut EU-Ratspräsident Van Rompuy seit 2009 die Welt regiere.

    In der Praxis bedeutet es, dass die EU alle legale und Illegale Zuwanderer behält (werden schleunigst legalisiert) mit der Begründung dass man sie nicht in ihre diktatorische Heimat der lieben Partnerländer zurückschicken kann. Dies wird mit den feinen ”Fundamentalen Rechte” der EU – die zum Schutze der Zuwanderer und als Waffe gegen kritische Einheimische Europäer da sind (z.B. Der Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfurcht” mit 3 Jahren Gefängnis in Aussicht für Kritik) – begründet.
    http://euro-med.dk/?p=30111

  6. E. Duberr
    November 6, 2017 um 9:35 am

    Es gibt nichts Gutes am Islam . Es ist ein dummes Konstrukt . Es produziert nur Dumpfheit und Bedrücktheit . Nichts kann dieses Gebilde dem Westen geben . Schon die Bereitschaft , mit diesen Steinzeit-Dumpfbacken überhaupt diskutieren zu wollen , ist eine Schande . Ein längerer Besuch im Orient würde jeden für immer kurieren . Es ist eine Kultur von Vergewaltigern und Sodomisten , Kinderfickern und Anbetern eines Sodomisten .Sie flüchten aus ihren Ländern , weil sie völlig gescheitert sind und sich niemals entwickeln werden. Jetzt wollen/sollen sie uns in den Abgrund ziehen . RAUS , SOFORT, ALLE .Die Gutmenschen können sie mitnehmen .

    • Martin Bartonitz
      November 6, 2017 um 10:16 am

      Wenn dem so wäre, wie erklärt sich, dass in den Ländern, in denen Ende des 1. Jahrtausends sich der Islam verbreitete, eine viel höhere Kultur inklusive medizinischer Versorgung vorhanden war, als in den Ländern, in denen sich das Christentum verbreitet hatte?
      So viel ich weiß, war das muslimische Spanien viel höher entwickelt und auch tolleranter als die ‚Ritterhorden‘, die es im 7.-8. Jahrundert niedermachten, um anschließend via Inquisition das katholische einzutreiben alle hochentwickelte Kultur niederzumachen.
      Sieht das nicht eher so aus, als gäbe es noch ein ganz anderes Paradigma, das die Kulturen negativ verführt, als nur den niedergeschriebenen Aussagen in einem alten Buch aufs Wort zu gehorchen?

  7. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 12:01 pm

    Aktuelle Diskussion auf Facebook zum Thema:

    Bodhi Sattva: Mohammed hat zu seinen Lebzeiten alle Völker und Stämme die er unterworfen hat vor die Alternative gestellt Rübe ab oder zum Islam konvertieren. Beantwortet das deine Frage in etwa??? Der Islam ist alles andere als eine friedliche Religion. Mohammed war

    Martin Sigl: Aber ja Medina und Mekka waren große Handelsstädte, da gab es was zu holen, das wird totgeschwiegen. die nächste Stadt, die der Islam erobert hat war Damaskus, die damals größte Handelsstadt. Da gab es erst recht was zu holen. Die Mullahs kontrollieren die Geld- und Warenströme, so weit Allahs Macht reicht. Alle islamischen Kulturen sind vorwiegend agraische Kulturen und sie verwüsten den Boden genausó wie die industriellen „Landwirte“ im Westen. Sie haben ein Ernährungsproblem und müssen expandieren, ob sie wollen oder nicht. Die besten Bevölkerungsdemographischen Analysen dazu kommen von Gunnar Heinsohn.

    Der Islam ist die seit Jahren am schnellsten wachsende „Religionsgemeinschaft“ und der Islam breitet sich seit dem Ende des Osmanischen Reiches durch Infiltration und Menschenvermehrung aus. Da gegen ist kein Kraut gewachsen. Im Übrigen gilt im Islam, die Todesstrafe auf den Abfall vom Glauben (Apostasie), auch wenn diese in den manchen Ländern nicht zu Anwendung kommt, gilt doch dass jeder, der dort lebt nicht im Traum daran denken kann, diese Gemeinschaft Allahs verlassen zu können, es wäre sein soziales Todesurteil und die Identität des körperlichen mit dem psychischen Schmerz erübrigt auch die Todesstrafe. Der Diskriminierungsschmerz tuts auch. Der Konformismusdruck ist ein schier totaler und Menschen, denen so eine Außenleitung gefällt werden ja wieder eher mehr als weniger.

    Klaus Heck: Ich habe schon mit Muslimen gesprochen, wo ich DER EINZIGE war, der FÜR die Einführung der Sharia — für Muslima, die das so wollen — sich ausgesprochen hat 🙂

    Marion Keul: Die Medien verbreiten nur Worte. Darauf muss man nicht mit Angst reagieren.

    Klaus Heck: Es gibt in Deutschland zwei Sorten von naiven schwachen „Schäfchen“, die „Gutmenschen“, die jeden Fremden umarmen, als ob mit ihm das Paradies näherrücke, und die „Hasskappen“, die sich vor jedem Fremden fürchten.

    Marion Keul: Es gibt auch noch Menschen, die da gar nicht hinsehen, und ihr eigenes Ding machen. Denn dieser unmenschliche Unsinn lebt nur, wenn man ihn belebt.

    Heintram Erkoset: ich habe einen moslem gefragt, ob ihm klar ist, dass er sein kind in einen christlichen kindergarten schickt – er antwortete freundlich: gott ist gross…

    • Fluß
      November 6, 2017 um 4:41 pm

      Dieser Mann (Mohammed) konnte weder lesen und schreiben und ließ sich von seiner Frau aushalten, die älter war und Geschäfts-Frau. Die wahren Macher sind im Islam doch die Frauen, da die alles zusammenhalten.

      Zitat: *Im Übrigen gilt im Islam, die Todesstrafe auf den Abfall vom Glauben (Apostasie) * Jaja, der Gartenabfall des Glaubens. Glauben kann gedreht werden, wie wahrgenommen werden will.
      Männer werden laut, Frauen immer mehr. So läuft Basar.

  8. November 6, 2017 um 12:59 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  9. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 1:05 pm

    „Die Deutsche Justiz ist zu lasch! Und für Angst muss sich Mensch nicht rechtfertigen“.
    Ist dem so?

    • Martin Bartonitz
      November 6, 2017 um 2:10 pm

      Juergen Korthof auf Facebook, dazu:

      Straftäter muss man Straftäter nennen und ohne Bevorzugung (mit Hintergedanken) für Grundrecht- und Menschenrechtverletzungen bestrafen.
      Weder Religion, noch Hautfarbe, noch Parteizugehörigkeit darf weder einen Freibrief bekommen, noch eine darauf hergeleitete Diskriminierung.
      Siehe Artikel 3, Abs.3 Grundgesetz!

      Man muss die Menschen vor Straftätern gegen Grundrecht und Menschenrecht bewahren!
      Und zu diesen Tätern scheinen gerade auch Politiker und deren weisungsgebundene Richter zu gehören.

      Politiker, die meinen „das schaffen wir“, oder das gar alternativlos finden, gehören wegen StGB § 81 i.V. § 92, lebenslänglich hinter Gitter oder besser in eine gemeinnützige Tätigkeit um ihren angerichteten und zu verantwortenden Schaden wiedergutzumachen.

      Grundgesetz Artikel 3

      (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
      (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
      (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

      • November 6, 2017 um 5:10 pm

        Grundgesetz, da hält sich keiner der Politikdarsteller dran. Wir sind nicht alle gleich und wir werden auch nicht gleich behandelt. Zumindest von der Medizin weiß ich um eine Drei-Klassen-Medizien. Was Wohnungsvergabe angeht, weiß ich daß Flüchtlinge, die keine sind, gegenüber Deutschen Armen bevorzugt werden. Ich habe ZEHN Jahre nach einer Sozialwohnung gesucht – vergeblich. Währenddessen wurden Millionen Flüchtlinge, die keine waren, sondern Sozialnutznießer, und nicht mehr, bestens versorgt mit Wohnraum und medizinisch hochklassigen Leistungen, die ich mir als armer Kassenpatient nicht leisten kann, weil sie nämlich zuzahlungspflichtig sind.
        Wieso geht ihr immer auf die emotionalen Dinge ein, die führen in die Irre. Hört doch einfach mal zu, was betroffene Deutsche zu dem Thema sagen. Ich bin betroffen. Ich war früher sehr tolerant. Nach meinen gemachten Erfahrungen bin ich kein Fitzelchen, kein Fingerbreit mehr tolerant.

  10. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 2:07 pm

    Zuran Zolowski weiter auf Facebook:

    Erstens gibt es „DIE Scharia“ gar nicht, sondern mindestens 7 große und unzählige kleine Versionen davon

    und zweitens würde eine Einführung einer dieser Scharias in Deutschland nur im Rahmen einer Verfassungsreform möglich sein, oder zumindest müßten Artikel 1 und 4 Grundgesetz in ihrem Wesensgehalt geändert werden, was aber nicht mal eben so klammheimlich möglich ist.

    Aber wer völlig Sklave seiner Paranoia ist, der ist nicht mehr zu überzeugen. Das ist mit der „Scharia-Invasion“ heute nicht anders als mit den „kinderschächtenden Juden“ früher. Mit den Muslimen, die streng schariakonform leben, hat man in Deutschland ohnehin selten zu tun, weil die den säkularen Staat als Teufelswerk betrachten und sich freiwillig segregieren. Die muslimischstämmigen Krawalljugendlichen andererseits sind alles andere als Scharia-Anhänger, dafür saufen und koksen die einfach zu viel. Da werden 2 unterschiedliche – sogar verfeindete – Gruppen in einen Topf geworfen (fundamentalistische Gläubige und säkularisierte „Papiermuslime“), es ist wieder genau wie bei den Juden, die gleichzeitig als kommunistische Revolutionäre und kapitalistische Ausbeuter verleumdet wurden.

  11. E. Duberr
    November 6, 2017 um 3:16 pm

    Mir ist es egal , was der Islam einmal war ! ich sehe was er heute ist , ein Scheusal , welches mit allen Mittel zu bekämpfen ist . Der Islam kann sich nicht wandeln , dann würde er sich abschaffen .Seine Menschen flüchten vor dem Islam und wollen ihn doch gleich wieder in der Fremde einführen .Es ist eine Geisteskrankheit , eine Inzestrezession . Und die kann man nicht bekämpfen ohne sie abzuwehren und auszuweisen , mit schier allen Mitteln .

  12. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 3:41 pm

    Wolfgang Möbius auf Facebook:

    Ich kenne viele Muslime und nicht einen Einzigen, der die Scharia will! Vor allem nicht hier in Deutschland. Die meisten Muslime respektieren deutsche Gesetze.

  13. Fluß
    November 6, 2017 um 4:29 pm

    Der Islam ist das eine, der Gruppenzwang das andere.
    Muslime sind Menschen die Regeln haben, an die sie sich selber nicht halten, deswegen wird das geheime akzeptiert. Also kognitive Dissonanz.
    Beispiel Ramadan und Sex vor der Ehe. Da gilt nicht erwischen lassen.

    Und Muslime kommen aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Sprachen, da wird untereinander Neid und Konkurrenz gestreut.
    Genauso wie ein ausländisch aussehender sich ahnungslos gibt ala nix verstehe. Das fing ja damals mit den Türken an und daher kommt das Wort getürkt. Hinter scheuen Kopftuchfrauen stecken oft stark geschminkte selbstbewußte Frauen.

    Muslime leben meist in Clans, großen Familien. Deutsche leben mitlerweile lieber alleine, als Single. Geht ja auch nicht anders, 2 in einem Mietvertrag kann bei Trennung schon finanzieller Ruin sein. Ich versteh eh nich, wo die Wohnungen für alle neuen herkommen, sind ja noch nich mal alte günstige da – obwohl Immobilien durch Abnutzung an Wert verlieren.

    Es sind ja auch noch lauter Leute die in Europa hin – und herwandern und sich mehrfach anmelden. War für die ja früher schon schwer, ne Aufenthaltserlaubnis und später Paß zu erhalten. Für die ist das jetzt ne Chance Netzwerke aufzubauen.

    Hier eine Seite, da kann nach Nationalitäten und Tricks geschaut werden – Opfer sind ja meistens europäische Frauen. Männer fallen ja eher auf Russinnen rein.
    http://forum.1001geschichte.de/

    • Fluß
      November 6, 2017 um 4:50 pm

      … achja, gegen Deutsche halten Muslime zusammen, nennen sich dann Brüder.

      Natürlich gibt es auch reifere Versionen wie z.B. Sufis, Derwische – nur die habens gegen solche verlogenen schwer.
      Es gibt auch welche, die ihren Ramdan machen und 5 mal am Tag sich hinknien, nur hat das ja nix mit der geistigen Reinheit zu tun.

  14. November 6, 2017 um 6:07 pm

    Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

  15. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 7:22 pm

    Hmm, knapp 50% der in Deutschland lebenden Muslime befürworten die Scharia als oberstes Gesetz. etwa Minute 6:20:

  16. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 7:58 pm

    »Die Grenze im säkularen Staat für die individuelle Ausdruckskraft einer Minderheit oder einer Religion ist das Gesetz. Und auf übergeordneter Ebene ist es das Sittengesetz. Und wenn ich im westlichen Bereich als Individuum aufgefordert werde, mich an diesem Sittengesetz als die Basis des freiheitlichen natürlich grundgesetzlichen Gedankens in der Republik zu halten, dann stehe ich dem Schariagläubigen diametral deswegen gegenüber, weil der Schariagläubige sein Dasein nicht von sich aus sieht, sondern vom schariatischen Rahmen her, d. h., der Muslim wird auch ausdrücklich von der einschlägigen Lehre aufgefordert, sich von seinem ICH zu befreien.

    Die Scharia ist ein System, das die Menschen auffordert, die Glaubensübungen und die Bekenntnisse mechanisch auszuführen, weil eben die Grundübung der ICH-Befreiung hindern würde, d. h., wer also in die Moschee geht und ein wirklich gläubiger und routinierter, in die Pflichtenlehre eingeführter Muslim ist, der führt ein Gebet mechanisch aus, der ist mit seinem Bewußtsein nicht dabei. Und wenn also Frau Merkel sagt, „und wir haben die gleichen Werte“ wie der Islam, dann hat sie natürlich nicht so ganz Unrecht. Es ist die Gewohnheit des Liberalismus mit sogenannten Euphemismen zu arbeiten. Wenn das Wort Toleranz kommt, dann dürfen die den Fehler nicht machen, das aus ihrer Sicht zu sehen, sondern sie müssen jeden Begriff, der im Dialog verwendet wird, aus Sicht der Eliten, aus Sicht der sehen, die gerne die Macht haben wollen oder schon haben. Alle diese Begriffe sind Machtwörter. „Frieden“., ein wunderbares Beispiel, wird im Dialog gesagt, es sei Salem Aleikum, das wär ja schon der schlagende Beweis, das die Muslime nichts anderes als Frieden im Auge hätten. Aber wenn man sich die Mühe macht, ein bisschen Arabisch zu lernen und dann mal ins Wörterbuch zu gucken, dann wird man sehen, daß Salam auch Frieden heißt, aber nicht primär. Primär heißt Salam, oder bezeichnet Salam die Gemeinschaft, die Krieg (!) führt. Und Islam ist nicht nur die HInwendung zu Allah, die Unterwerfung zu seinem allumgreifenden Willen, sondern sie ist auch die ständige Arbeit an sich selbst, um bereit zu sein für den berühmten Dschihad. Und diese ständige Arbeit an sich selbst, die findet auch im sogenannten Gebet in der Moschee statt.

    Die Moschee ist um Allahs Willen kein Gotteshaus, wie wir es überall lesen können, sondern die Moschee ist ein Versammlungshaus für sehr sehr praktische Zwecke:

    a) die kognitive und psychische Konditionierung der Gemeinde
    b) die ständige Vergewisserung der Expansionsgemeinschaft bis zur Kampfgemeinschaft hingehenden Bereitschaft, sich selbst als Person, und zwar wiederum ohne Einsatz des Herzens, ohne Einsatz der Emotionen, maschinenhaft mich bereitzustellen, irgendwo ins Gebiet zu gehen und dann, wenn der Ruf kommt, bereit zu sein, sich daran zu beteiligen … «

    Aus diesem Vortrag von Dr. Hans-Peter Raddatz, promovierter Orientalist und Volkswirt:

  17. Martin Bartonitz
    November 6, 2017 um 9:16 pm

    Hier stellt einer die Frage, was den die größere Gefahr für uns sei? Die Globalisten/Geldeliten oder die Islamisten?

  18. E. Duberr
    November 6, 2017 um 9:26 pm

    Oder passiert doch nur , was Albert Pike 1871 an seinen Freimaurerbruder Mazzini schreibt , daß sich der dritte Weltkrieg aus einem Gegensatz zum Islam entwickeln soll ??
    Werden wir schon wieder konditioniert ? Er hat den ersten und den zweiten WK im voraus beschrieben .Der Hass auf den Islam baut sich auf , die Moslems tuen alles , um dieser Rolle gerecht zu werden . Wir aber auch , wir reagieren wie geplant . OH JEH .

    • November 6, 2017 um 10:12 pm

      Wer ist denn „wir“? Ihr? Die anderen irgendwo da draußen? Ich nicht.
      Ich werde nicht konditioniert von „pösen Mächten“. Ich mache „nur“ Erfahrungen. Mit Flüchtlingen die keine sind, meist Muslime – um beim Thema zu bleiben. Und den daraus entstehenden Auswirkungen.

  19. E. Duberr
    November 6, 2017 um 11:20 pm

    @teutoburg…..

    Gehen sie Holz hacken , das ist gut für Sie , da können Sie Ihre pösen Gedanken spalten .

    • November 8, 2017 um 8:57 am

      Sie verfügen also über die Fähigkeit, anderer Leute Gedanken zu lesen? Erstaunlich.

  20. Fluß
    November 7, 2017 um 8:35 am

    Hier zwei Seiten, die sich mit dem Eliten-Plan beschäftigen, also ihn erforschen.

    Eine Studie mit Bildmaterial:
    https://swprs.org/die-propaganda-matrix/

    Und Rainer Mausfeld:
    http://www.free21.org/die-wahrheit-ueber-die-demokratie/

    post wird ja als nach definiert. Also wie bei Posthypnose. Posthypnose bedeutet, nur teilweise aus der Hypnose aufzuwachen, denn ein Teil handelt verborgen weiter. Nimmt man dazu noch die Bedeutung Post (symbolisch abgeschickte Gedanken als Manifestation) und den Ausspruch dazu aus dem andern Link Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, so erschaffen wir unsere eigene Realität. Karl Rove, ehemaliger Leiter des Büros für Strategische Initiativen der US-Regierung dann wird die Sachlage als Absicht klar.

    Christian Lindner nannte ja das, wofür er Bundestagsabgeordnetengeld mit Pension erhält BERUF. Schon suspekt, die sind dort doch alle unerfahren, den Weg vorher noch nie gegangen, nix mit Qualität. Lassen sich ja als Politiker auch nicht nach Fähigkeiten bemessen. Und Berufung, so sieht er es ja für sich – also vor Gericht gibt’s auch ne zweite Chance, nennt sich Berufung – meint er das?

    Hier nun zur Postdemokratie etwas:

    „Postdemokratie als totalitäre Herrschaft

    Die postdemokratische Demokratie hat also längst ein autoritäres Gesicht. Die eigentlichen Zentren der Macht sind für die Bevölkerung weitgehend unsichtbar, demokratisch nicht abwählbar, unterliegen keiner öffentlichen Rechenschaftspflicht und sind in extremer Weise autoritär organisiert. Die Frage nach der tatsächlichen Herrschaftsform gegenwärtiger westlicher kapitalistischer Demokratien lässt sich also nicht einfach mit Verweis auf die Bezeichnung „Demokratie” beantworten. Vielmehr ist es eine empirische Aufgabe, durch geeignete Analysen der tatsächlichen Machtverhältnisse herauszufinden, wie hier Herrschaft organisiert ist.
    Auf diesen wichtigen Punkt weist auch die Bundeszentrale für politische Bildung hin, wenn sie feststellt:
    „Eine Herrschaftsform bezeichnet die Art und Weise, wie Herrschaft in einem Staat ausgeübt wird. […] Achtung! Bei der Frage nach der Herrschaftsform geht es nicht darum, wie sich ein Staat bezeichnet oder wie er nach seinen Gesetzen organisiert sein sollte. Entscheidend ist, wer tatsächlich die Herrschaft ausübt. „

  21. November 9, 2017 um 6:52 pm

    Hat dies auf pinocchioblog rebloggt.

  22. Gerd Zimmermann
    November 10, 2017 um 4:41 pm

    „Postdemokratie als totalitäre Herrschaft“

    Fluss, niemand hat Dich jemals beherrscht.

    Du wolltest Dich immer beherrschen lassen.

    Tula lässt sich wahrscheinlich nicht beherrschen.

    Hut ab.

    Denn über dir wohnt nimand mehr.

    Martin schreibt auch noch sehr gern im Fluss, im Mainstream.

    Immer was in der Zeitung steht.

    Immer was Andere lesen oder hören wollen.

    Das ist gut so, immer das zu machen was andere von einem wollen.

    Ich denke Tula ist anders gestrickt, was hier nicht hingehört.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: