Startseite > Gesellschaft > „Unsere grösste Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein“

„Unsere grösste Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein“

Lasen wir doch in dem Artikel Wie ist es möglich, dass Menschen täglich auf eine Entwicklung hinarbeiten, bei der sie ihr eigenes und das Leben ihrer Kinder und Enkel riskieren?“ darüber, dass unsere Gesellschaft so stark auf Gehorsam und Unterordnung aufgebaut ist, dass das Wegreden der persönlichen Verantwortung zum ganz normalen Verhalten geworden ist, und es an der Zeit sei, den Mut zu entwickeln und damit die umgreifende Angst zu bezwingen. Passend zum Thema fand ich gerade dieses hier:

Marianne Williamson

Unsere grösste Angst ist nicht, unzulänglich zu sein.
Unsere grösste Angst ist, grenzenlos mächtig zu sein.

Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, ängstigt uns am meisten.

Wir fragen uns: wer bin ich denn, dass ich so brillant sein soll?
Aber wer bist du, es nicht zu sein? – Du bist ein Kind Gottes.

Es dient der Welt nicht, wenn du dich klein machst.
Sich kleinzumachen, nur damit sich andere um dich
herum nicht unsicher fühlen, hat nichts Erleuchtetes.

Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, der in uns ist, zu manifestieren. Er ist nicht nur in einigen von uns, er ist in jedem Einzelnen.
Und wenn wir unser Licht scheinen lassen,
geben wir damit unbewusst anderen die Erlaubnis, es auch zu tun.
Wenn wir von unserer Angst befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch auch die anderen.

Ausschnitt aus dem Film: Coach Carter, der Marianne Williamson aus ihrem Buch Rückkehr zur Liebe: Harmonie, Lebenssinn und Glück durch „Ein Kurs in Wundern“ zitiert, so wie es Nelson Mandela in seiner Antrittsrede 1994 tat.

Kategorien:Gesellschaft Schlagwörter: , ,
  1. E. Duberr
    November 1, 2017 um 9:53 am

    STIMMT TOTAL ! Würde es doch nur umgesetzt .

    • Martin Bartonitz
      November 1, 2017 um 10:14 am

      Jo, umgesetzt von Oben wird dagegen, wie Marie Kahlen auf FB bemerkte:

      100 % Konsens. Alte ins Heim, Kleinkinder in die Fremdbetreuung (und wenn den Müttern wie den Kindern das Herz dabei bricht), und beide Eltern ran an die Arbeitsfront. Die Mehrfachbelastung vor allem der Frauen führt zu immer mehr psychischen und pysischen Erkrankungen. Das Ziel dabei ist nicht, wie propagiert, die Selbstverwirklichung der Frau sondern die Vollversklavung zu Dumpinglöhnen. Auf Kosten und zu Lasten der ganzen Gesellschaft, während die Wirtschaft von dem so auch weiterhin möglichen konstant niedrigen Lohnniveau im Billiglohnland Deuschland massiv profitiert….

      Und Dieter Queder kommentierte

      Die Zerstörung des Familienverbundes als kleinste Einheit der Gesellschaft zerstört die Gesellschaft! Keine Gesellschaft, kein Zusammenhalten der Menschen. Dieses Vorgehen ist ein wichtiger Bestandteil zur Globalisierung und der Erhaltung des Finanzsysthems. Aller Politischer Wille ist darauf ausgerichtet die Menschen zu endsolidrisieren und die Gesellschaft zu zerstören….. Ist natürlich reine Verschwörung……. und nationales Gedankengut……

  2. Fluß
    November 1, 2017 um 10:18 am

    Gerald Hüther ist heute beim Zdf, in Volle Kanne bis halb elf, er ist zweiter Gast. Der erste war in einer Waldorfschule.

    Ich hatte letztens nach Posthypnose geschaut, denn irgendwo sitzen ja die Hebel, daß ein mensch so gelenkt wird und kam zu BB und dann zu Transinformation:

    https://bumibahagia.com/tag/posthypnose/
    http://transinformation.net/agent-buried-alive-geheimdienstagent-lebendig-begraben/?replytocom=38389#respond

    Und so kam ich zu Gios Seite mit den 10 Kapiteln eines Whistleblowers, habe alle 10 durch.

  3. November 1, 2017 um 1:01 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  4. November 1, 2017 um 2:26 pm

    Ein faszinierender Leitfaden für unser gesamtes Leben. https://www.jw.org/de/publikationen/bibel/bi12/bibelbuecher/ Bitte lies täglich darin.

  5. November 1, 2017 um 8:32 pm

    Ich sehe diesen meinen Beitrag hier: https://teutoburgswaelder.wordpress.com/2017/11/01/was-ewig-lebt-ist-der-toten-tatenruhm/ als kleine Antwort auf das hier behandelte Thema; weiß aber nicht, inwieweit da Zusammenhänge von Menschen, denen die Thematik fremd ist, überhaupt hergestellt werden können.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: