Startseite > Gesellschaft > Patientenabzocke – Wohin geht das Geld im Gesundheitssystem?

Patientenabzocke – Wohin geht das Geld im Gesundheitssystem?

Hier kommt eine Anschauempfehlung zum Thema Gewinn-Optimierung und Abhängigkeit von Fluß: Läßt sich ja leicht sagen „ich war`s nicht.“.

Dr. Ernst Girth sagt, wenn private Krankenhausträger Gewinne machen, dann können sie das nur auf Kosten der Behandlungsqualität machen.

Patientenabzocke – Wohin geht das Geld im Gesundheitssystem?

Sind wir im deutschen Gesundheitssystem rundum versorgt? Oder ist das eine Illusion? Ärzte und Krankenpfleger klagen seit Jahren über Überlastung – es fehlt also an Personal und vor allem am Geld fürs Personal. Andererseits berichten Ärzte, dass Operationen stattfinden, die eigentlich unnötig sind. Aber das Krankenhaus bekommt dann mehr Geld. Eine junge Ärztin sagt:

Ich bin manchmal nicht sicher, ob ich den Menschen helfe oder nicht mehr schade!

In Arztpraxen werden Patienten regelmäßig aufgefordert, mit einer Individuellen Gesundheitsleistung, kurz IGEL, doch ein bisschen mehr für ihre Gesundheit zu tun. Sinnvoller Zusatz oder Geldmacherei? Der Sprecher des demokratischen Ärztebundes sagt:

Igel-Leistungen wurden erfunden, um den Ärzten zusätzliche Einnahmen zu ermöglichen.

Eine Krankenkasse fordert regelmäßig von den Krankenhäusern Geld zurück, weil sehr viele Rechnungen „fehlerhaft“ sind. Das sei sicher keine Absicht, sagen die Mitarbeiter. Dagegen sagt ein Kriminologe:

Deutsche Krankenhäuser mit ihren Abrechnungen sind ein kriminalitätsförderndes Umfeld!

Die Recherchen von Filmautorin Christina Zühlke beginnen damit, dass sie selbst eine seltsame Rechnung aus dem Krankenhaus bekommt und versucht, diese Rechnung zu kontrollieren. Daran scheint aber niemand ein Interesse zu haben, nicht mal die Krankenkasse. Die Autorin redet mit ehemaligen Chefärzten, die vom unauffälligen Druck der Verwaltung erzählen. Sie trifft eine alleinerziehende Mutter, die zweieinhalb Jahre dafür kämpfen musste, dass sie nach einer Krebserkrankung in Kur fahren durfte. Und sie trifft einen Wissenschaftler, der sagt:

Arme Menschen sind in Deutschland die Verlierer des Gesundheitssystems.
Sie sterben im Durchschnitt zehn Jahre früher.

Ein Film von Christina Zühlke, WDR/2016 (Quelle, anschauen)

***

Es gab auch eine Doku über Whistle-Blower, da ging es um die Pharma-zieh.
Über Whistle-Blowers gings letztens auch bei arte in der Sendung Philosophie, da trat eine Frau mit er-Fahr-ung aus Regierungskreisen auf – sie markierte falsche Abrechnung oder so und wurde entlassen. Da ging es auch um die Demo-Kratie.
Und in einer neueren Philosophie-Sendung ging es ums Inkognito. Meinungs-Freiheit geht ja teilweise nur noch unter Verschlüsselung bzw. Nick-Namen, Künstlername und Buchautoren mit mehreren Nicks: wenn derselbe Mann zwei Nicks hat und bewertet wird: dann wirds lustig.
Die Welt hat sich aufgeplustert. Im Parlament wird die AFD nacht rechts gesetzt, diffamiert wie in der Schule. Und alle diese Schau-Spieler ergaunern sich Geld und nennen es dann konzentrierte Arbeit. Nach 4 Jahren ca. 1000 Euronen Pension. Die lachen von oben runter auf die Arbeiter.

Fluß

  1. Martin Bartonitz
    • Oktober 26, 2017 um 12:51 am

      Hinweis: Diese Doku gibts auch bei youtube …

      Die Story im Ersten – Whistleblower (ARD-21.11.2016)

      … das hat den Vorteil, dass man die Doku dort auch herunterladen kann (hab ich gemacht), was in der ARD-Mediathek nicht geht – zumindest hab ich da keinen Download-Link gefunden …

      • Martin Bartonitz
        Oktober 26, 2017 um 12:28 pm

        Danke für Deinen Hinweis und Link 🙂 Martin

  2. Oktober 25, 2017 um 6:23 pm

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  3. Oktober 25, 2017 um 6:51 pm

    Ist so. Umweltmedizin wird überhaupt nicht bezahlt, weil „nicht anerkannt“, was dasselbe ist wie totgeschwiegen. Die drei Umweltkrankheiten Fibromyalgie, MCS und CFS sind international anerkannt, nur in der brd werden die Kranken entweder gar nicht erst diagnostiziert, weil die Ärzte diese Krankheitsbilder nicht kennen, oder aber Druck bekommen, wenn sie „so etwas“ diagnostizieren, was zur Folge hat, daß an diesen Krankheiten erkrankte Menschen jahrelange Arztodyssen hinter sich bringen müssen, bis sie endlich Klarheit bekommen. Oder aber es wird diagnostiziert, aber nicht behandelt. Weil Behandlung eine freiwilige Leistung ist, die können sich natürlich nur besser Betuchte erlauben. Ich kann es nicht. Ich habe versucht, Kosten für NEMS erstattet zu bekommen, die ich dringend brauche, weil ich einen chronischen Mangel habe (chronisch: Immerwährend), die Kasse zahlt das nicht. Die Kasse zahlt lieber für die Folgekrankheiten, die durch chronischen Mangel von Vitaminen und Mineralstoffen, Spurenelementen entstehen. So weiß man daß der Mangel an aktivem B6 (p5p) Depressionen verursacht, das interessiert aber keinen Arzt, und auch keine Kasse, man verschreibt lieber Psychopharmaka als das notwendige p5p (aktives Vitamin B6 bei HPU) und bringt Patienten so vom Regen in die Traufe. Dies ist nur ein Beispiel von vielen, ich könnte deren mehr nennen. Ich bekomme Grundsicherung im Alter aufgrund von eben diesen chronischen Krankheiten und kann mir die für mich nötigen Nahrungsergänzungsmittel nicht leisten, zu wenig Geld. Deshalb habe ich eine stark schlechtere Lebensqualität (chronische Erschöpfung/Schmerzen) und werde wahrscheinlich eher sterben als andere, gesunde Menschen. Von Heilung ganz zu schweigen, daran kann ich gar nicht denken. – Mein Fall ist kein Einzelfall, es gibt Millionen chronisch Kranke, denen es genauso oder noch schlechter geht als mir.

    • Martin Bartonitz
      Oktober 25, 2017 um 7:44 pm

      Da wäre es Dir in Libyen des Ghadaffi deutlich besser gegangen, denn dort war die Krankenversorgung umfassend kostenfrei … vielleicht durfte sich das nicht verbreiten und musste daher weggebombt werden …

      • asisi1
        Oktober 26, 2017 um 8:58 am

        das ist ein grund warum er „weg“ mußte. die pharma hat da nicht soviel verdient. außerdem gab es da, kostenlose Universitäten, 20.000 dollar bei heirat und das größte wasserreservraur der welt. es stand kurz vor der Fertigstellung und hätte ganz Afrika mit wasser versorgen können. was natürlich keiner, insbseondere die EU nicht wollten!

  4. Oktober 25, 2017 um 7:07 pm

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  5. Fluß
    Oktober 25, 2017 um 9:42 pm

    Natalie Wörner ist ja ein Beispiel für die Verquickung zwischen Job und privat und sie läßt sich dadurch vieles finanzieren. Sie machte einfach mal einfach ein Praktikum und flog mit Steinmeier mit ins Ausland. Aufm roten Teppich später schaute sie ihn ungeniert an und berührte ihn am Kinn.
    Irgendwie erinnert mich das an das Buch über die Spd, wo Frauen sich gerne bei Treffen hergeben. Offiziell sei sie mit dem Justizminister zusammen, da ist sie immer bieder angezogen auf den Bildern. Mit Steinmeier steht sie oft dich zusammen und zieht sich als Frau an.
    Hier mal zu ihrem damaligen ARD 2-teiler die Diplomatin, ist dort länger:

    https://www.stern.de/kultur/tv/natalia-woerner-in-die-diplomatin-auf-ard–welcher-minister-ihr-half-6815570.html

    “ Ihre Liaison mit Heiko Maas sorgt für Schlagzeilen. Jetzt steht Natalia Wörner in der ARD-Reihe „Die Diplomatin“ allein im Rampenlicht. Dem stern erzählte sie, wie sie sich auf die Rolle vorbereitet hat – und welche Rolle ein SPD-Minister dabei spielte.

    Kurviger Drehbucheinfall
    Also gut, Thema durch. Erstmal. Wir kommen darauf zurück, geht gar nicht anders, weil „Die Diplomatin“ mitten in der Berliner Politik spielt, richtig tief in der Berliner Politik, so tief wie selten. Und wenn man da über Auswärtiges Amt, Staatssekretäre, den BND und Minister spricht, schwingt Minister Heiko Maas natürlich immer im Thema mit. Das fängt schon damit an, dass die Politiker in „Die Diplomatin“ fast alle messerscharf sitzende, klasse Anzüge tragen, was ja im realen Polit-Berlin nicht so ist, außer bei… Heiko Maas, der für seine Garderobe schon mal als „Man of the year“ gekürt wurde. Und so verhext geht es weiter, man bekommt das Gespräch mit Natalia Wörner einfach nicht maas-frei, weil ihre Figur in der einen von den zwei „Diplomatin“-Folgen ein Verhältnis mit dem philippinischen Verteidigungsminister hatte, was sowieso schon ein kurviger Drehbucheinfall ist. Aber nun natürlich, hier in Berlin, die Schauspielerin die ein Verhältnis mit dem Minister…, und so weiter.
    Und natürlich stolpert man auch über einen Satz, den Natalia im November über die Recherche und Dreharbeiten sagte: „Ich finde grundsätzlich, dass sich Politik und Sex-Appeal nicht zwangsläufig ausschließen. Während meiner Recherche habe ich viele Menschen kennengelernt, die mich auch in diesem Sinne inspiriert haben.“ Menschen, Sex-Appeal, inspiriert, Heiko Maas? Jetzt lacht sie auch, ja, ja, klar, dass heute alle so einen Satz anders interpretieren, „mir schon klar. Aber gemeint war etwas anderes. Ich habe bei diesen Recherchen in der Politik so viele Menschen kennengelernt, die man eben nicht aus der ‚Tagesschau‘ kennt und die ihre Arbeit mit absoluter Leidenschaft, Hingabe und Intelligenz machen, dass das alles zusammen schon eine große Attraktivität hat, egal auch, ob bei Männer oder Frauen.“ Okay, jetzt mal wirklich Heiko Maas beiseite, obwohl vielleicht später noch.

    Ihr Redefluss kann auch etwas mit der anthroposophischen Schule zu tun haben, auf der sie mal war. Oder mit den Schriften von Osho, dem Gründer der Bagwahn-Sekte, die sie heute noch liest. Anders gesagt, sie kann einen ganz gut mit Worten und Blicken einwickeln. Würde vielleicht auch Herbert Knaup, der Schauspieler, bestätigen. Mit dem war sie auch mal zusammen. Knaup, Seeliger, alles so Zupacker. Aber jetzt fangen wir nicht wieder vom Justizminister an. Der ist nämlich Triathlet.
    Oder doch, wenn man erzählt, dass sich Natalia Wörner 2011 vor der Kamera von Karl Lagerfeld nackt für den „Playboy“ fotografieren ließ. Der „Playboy“ machte damals Werbung für das Heft, aber solch sexistische Werbung soll ja nun bald verboten werden. Plant wer? Der Justizminister. Heiko Maas. Man hätte jetzt gerne gewusst, ob und wie sie über so etwas diskutieren, die beiden. Aber geht ja nicht. Eine andere Geschichte im Leben Wörners ist wichtig. 2004 überlebte sie mit Seeliger den verheerenden Tsunami in Khao Lak. Sie sah Tote, Verletzte und das ganze Elend und weil Natalia Wörner eine ausgeprägte spirituelle Seele hat, ließ sie das nicht los. Sie gründete eine „Tsunami Soforthilfe“ und sammelte viele Spenden ein, die nun sinnvoll und unbürokratisch fließen sollten. Aber wie? Der befreundete Fotograf Jim Rakete legte einen Kontakt ins Kanzleramt, der damalige Minister war Frank-Walter Steinmeier. „Das ist über zehn Jahre her und seitdem kennen wir uns“, sagt sie heute.

    Auf einer Auslandsreise des Außenministers nach Korea war Wörner in der Kulturdelegation dabei, es war ihr Praktikum der diplomatischen Luft. „

  6. asisi1
    Oktober 26, 2017 um 5:50 am

    dieses gesundheitssystem ist ein großer mafiöser haufen! die hälfte der beiträge wird mit lug und trug abgezockt. der patient bekommt nur noch blödsinnige dinge, die ihn noch schlimmer in die Abhängigkeit das ganzen systems schliddern lassen.

  7. Fluß
    Oktober 27, 2017 um 3:34 pm

    Von hier:
    https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/10/26/angewandte-wirtschaftslehre

    ein Kommentar vom Ludwig:

    @KB
    Der Unternehmer hat das Geld für die Löhne der Arbeiter aus dem Verkauf der von allen Mitarbeitern hergestellten Produkte, deren Gewinn er aber nur alleine für sich beansprucht. Warum? Das ermöglichen die Gesetze über das private Eigentum, die eine unbeschränkte private alleinige Verfügung über das Eigentum erlauben, unabhängig davon, um welchen Eigentumsgegenstand es sich handelt.

    Zwischen dem Unternehmer und dem Arbeiter müsste ein Vertragsverhältnis auf gleicher Augenhöhe bestehen, um durch gemeinsame Arbeit Waren oder Dienstleistungen zu produzieren, aus deren Erlös eine je anteilige Entlohnung für alle – Arbeitsleiter (Unternehmer) und Mitarbeiter – zu entnehmen ist. Das heißt, es würde nicht, losgelöst von den Waren, abstrakt die Arbeitskraft bezahlt, sondern die Entlohnung erfolgte aus dem Verkauf der Waren, an deren Wertbildung jeder mit seiner Arbeit beteiligt ist. Das ist ein großer Unterschied.

    Die Realität heute ist aber eine andere: Der Unternehmer beansprucht als Eigentümer des Betriebes, also der Produktionsmittel (des Kapitals), nicht nur die aus dem Privateigentumsrecht stammende unbeschränkte Verfügungsgewalt über den Produktionsprozess, sondern auch über den Gewinn, der nach Abzug aller Kosten und Rücklagen übrig bleibt. Er bestimmt, welche Arbeiten an welcher Stelle wie auszuführen sind, also wo und wie die „Arbeitnehmer“ ihre Arbeitskraft für ihn einzusetzen haben. Er bezahlt ihre Arbeitskraft nach der zeitlichen Dauer ihres Einsatzes und betrachtet in seinem Streben nach möglichst hohem Gewinn deren Entlohnung als Kosten („Unkosten“), die seines Gewinnes wegen so niedrig wie möglich zu halten sind. Er beutet den Arbeiter für seinen eigenen Gewinn aus. Der Unternehmer hat also in dem Vertragsverhältnis von vorneherein ein Übergewicht, er sitzt am längeren Hebel. Die „Arbeitnehmer“ sind von ihm abhängig, weshalb man ja auch generell von den Arbeitnehmern als den „Abhängig-Beschäftigten“ spricht.

    Das bedeutet, dass der Abhängig-Beschäftigte kein Anteilsrecht an der von ihm mitproduzierten Ware geltend machen darf, sondern allein seine Arbeitskraft gegen eine Entlohnung anbieten, sie also wie eine Ware verkaufen muss. Weil aber die Arbeitskraft ein Teil seines Menschenwesens ist und sie nicht von sich ablösen kann, muss er sich in gewisser Weise mitverkaufen. Die Arbeitskraft und damit der Mensch selbst werden so zur wirtschaftlichen Ware. Daher ist es insofern konsequent, dass er sie/sich auf einem „Arbeitsmarkt“ anbieten muss, wo er nach den Gesetzen von Angebot und Nachfrage wegen des wirtschaftlichen Übergewichtes der Unternehmer meist im Nachteil ist. Das ist das soziale Kernproblem.

    Weitere Überlegungen: http://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/09/27/arbeitsmarkt-der-mensch-als-ware/

  8. leon
    Oktober 28, 2017 um 2:49 am

    So viele gebildete leute hier am lesen, und philosophieren.
    Ich bin noch nie so vielen dr.titeln auf ein mal begegnet ,wie in diesem block hier.
    Warum ich das anspreche,
    Ich assoziiere mit dem dr.titel, eine gewisse art von inteligens,und die meisten leute die einen dr.titel haben sind nach meiner erfahrung auch gut situiert. ..
    Sie haben in der regel gute oder zu mindest gut bezahlte jobs, wenn ich das gehalt mit meinem vergleiche. Mein Gehalt beträgt 1200.eu.bruto nur mal so zum vergleich.
    Frage???? Wer könnte was zum laufen bringen,
    Wer hat das nowhau im kopf und auf dem bankkonto..????
    Einer der sein leben lang 14h täglich für sein Brot schuftet,und am ende des monats nicht mal mehr brot zum esssen hat????
    Oder einer der sein leben lang einem gut bezahlten 8h job, ausübt, und am ende des monat,s überlegen muß wo er mehr Rendite für sein übriggebliebenes geld,was er nicht für warm und Brot brauchte, bekommt.
    Auf was wartet ihr gebildeten leute eigendlich,, auf den Tod,
    Ich kann es nicht begreifen, was ist mit eurer würde,moral, (sowas macht man nicht)…passiert. denkt ihr etwa sie rotten nur die armen aus. Und für euch läuft es dann besser…
    Bitte seht doch was passiert.ihr lasst es einfach zu…schliest eure augen, und redet euch warscheinlich ein,“naja war halt ein anderes feuer, warscheinlich stand der wind ungünstig.“
    In diesem block geht es haubtsächlich um die wahrheits findung um das bewustsein.
    Frage???wo ist euer bewustsein, und eure wahrheit geblieben
    Wissen sie (sie alle hier im Blog ) ich kann mich am Alex auf ein podest stellen und die wahrheit verkünden, es wird mir niemand zuhören. Es macht einen gewaltigen unterschied,wer anprangert.
    Bitte tut doch was, schließt euch zusammen ,ergründet was, aber tut entlich was. Bitte,bitte….
    1000,menschen mit einem titel ,die anprangern,kann mann nicht wegsperen..mich wegzu sperren dauert 5.min. ich hab keine lobie… wacht endlich auf, und klammert euch nicht an eure besitztühmer, tut endlich mal was, auser zu philophieren.
    Ich denke inteligenz sollte man nicht an einen titel anhängen.
    Inteligens entsteht durch handeln… hier handelt niemand aus meiner bescheidenen sichtweise.
    Das soll kein angriff sein, es soll ein wachrüteln sein.
    Wie oft lese ich hier in den Kommentaren abwertendes,gegen über der armen befölkerung, wie zb. Diese dummen Harz,4 schlafschafe.
    Momentan sehe ich die angstlichen Schlaf Schafe nicht bei der armen befölkerung sondern mehr auf der anderen seite…
    Danke ,für das senden, Lieber Martin…

  9. Fluß
    Oktober 31, 2017 um 9:18 am
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: