Startseite > Erkenntnis > Kommt die Ursprache aus dem Karpaten Becken – Teil 2: Über massive Geschichtsfälschungen

Kommt die Ursprache aus dem Karpaten Becken – Teil 2: Über massive Geschichtsfälschungen

Goldschmiedekunst der Skythen

Ich erkannte, dass ich in einer Welt voller Lügen lebe. Ob Geschichtsfälschung oder Bibelfälschung, die Anfänge dieser Lügen begannen bereits vor mehreren tausend Jahren.
Alexander Wiener

Ich habe wieder eine Email von Alexander Wiener erhalten, in der er sein Thema der Geschichtsfälschung weiter ausführt (siehe seinen ersten Text: Kommt die Ursprache aus Ungarn – Teil 1). Es gibt wieder reichlich interessantes Material zu lesen. Vielen Dank an Alexander!

Hallo Martin!

Wie ich bereits in meinem ersten Schreiben berichtete, recherchierte ich zunächst allgemein über Magier für mein Buchprojekt „Die Geschichte der Magier von der Steinzeit bis heute„. Ziemlich schnell erkannte ich, dass Magier, magische Priester, Schamanen, Druiden, etc. eine Hauptrolle der Skythen, Sumerer, Ägypter, Kelten, Indianer, aber auch Hunnen, Awaren und Magyaren einnahmen.

Dass die genannten Hochkulturen, Völker und Volksstämme so miteinander verknüpft sein könnten, hätte ich nie im Leben gedacht. Wie denn auch, diese Verknüpfungen werden ja im Geschichtsunterricht, Lexiken und Enzyklopädien nicht vermittelt – ganz im Gegenteil.

Für mein Buchprojekt suchte ich Informationen, warum im Mittelalter die Magier, Schamanen, Heiler und sogenannte Hexen verfolgt wurden. Durch die Inquisitionen sollen rund 630.000 Menschen ihr Leben verloren haben (siehe dazu auch: Eine verkohlte Hexe mehr oder weniger, was macht das schon?). Ein weiteres Ziel sollte auch die Vernichtung von „Zauberstäben“ sein. Diese waren mit Runenschrift / Rovásirás versehen. Sie wurden genauso eingesammelt und vernichtet, wie alle anderen Gegenstände mit dieser Schrift.

Der Bevölkerung war es strengstens verboten, jede Art von Gegenständen mit Runenschrift zu besitzen und zu verstecken. Falls in einem Haus dennoch diese Schrift gefunden wurde, wurde die ganze Familie ausgelöscht. So kam ich auf die Spur dieser „magischen“ Schriftzeichen, die über 40.000 Jahre alt und auch noch älter sein sollen und in vielen Teilen der Welt gefunden wurden.

Ich schaute mir Vorträge über diese „Ur“-Schrift an und wo sie überall gefunden wurden. Statt Fernsehen am Abend, vertiefte ich mich in die Materie im Internet und hörte mir unzählige Vorträge von Kunsthistorikern und Sprachforschern an und erfuhr so über Verbindungen der Magyaren mit den Sumerern, Ägyptern, Etruskern und anderen.

Im Laufe meiner Recherchen war ich dennoch plötzlich an einem Punkt angelangt, die mich zunächst schockierte. Ich erkannte, dass ich in einer Welt voller Lügen lebe. Ob Geschichtsfälschung oder Bibelfälschung, die Anfänge dieser Lügen begannen bereits vor mehreren tausend Jahren.

Nach dem Schock bin ich inzwischen wieder fasziniert und wissbegierig, denn innerhalb nur weniger Monate konnte ich zu Erkenntnissen kommen, die meine weitere Persönlichkeitsentwicklung sicherlich beeinflussen und fördern wird. Ich kann, trotz dieser Erkenntnisse, mit meiner christlichen Wertvorstellung weiterleben, auch wenn mir die heutige Kirche sowie mein bisheriges Weltbild „fremdgeworden“ ist.

Ich möchte gerne anmerken, dass ich evangelisch/ HB getauft bin und eine Katholische Internatsschule in Wien besuchte. Meine Jugendzeit verbrachte ich mit meinen Freunden täglich in einer Freizeiteinrichtung einer Apostel Pfarre und nahm auch an Gottesdiensten teil. Mein Großvater mütterlicherseits ist jüdischer Abstammung und hat eine Katholikin geheiratet. Väterlicherseits ist die restliche Familie protestantisch.

Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass ich trotz der jetzigen gewonnenen Erkenntnisse weder Hassgefühle noch „antisemitische“ Einstellungen in mir hochkommen. Mitleid werde ich aber auch nicht haben, wenn die Täter und Mittäter sich eines Tages für ihre Lügen in Grund und Boden schämen müssen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt.

Die Zeit der Lügner an der Macht ist abgelaufen, das „goldene Zeitalter“ hat ja bekanntlich wieder begonnen. Durch meine harmlosen Recherchen über „Magie“ fasse ich nicht nur die heutigen Abläufe der Weltpolitik wesentlich schlüssiger auf sondern auch die politischen Machtvorgänge des Judentums, des Islams sowie des Judäa-Christentums – sowohl in der Vergangenheit als auch der Gegenwart.

Für mich ist es klar geworden, warum die Geschichtsfälschung über die weltweit verbreiteten Skythen und ihre Nachfahren in solchem unglaublichen Ausmaße vorangetrieben wurden:

Es ging um die Vernichtung u.a. des Urchristentums, Manichäismus, Schamanismus und andere Natur- und Sonnenreligionen.
„You, Magyars, are the most ancient of all currently living nations. We, Jews, know this very well. Even before the Exodus, in Egypt, your horsemen had appeared on the scene and we knew that you had existed in antiquity. When, at the end of XIX. century, following the Compromise of 1867, terrorization by means of the cultural policies could no longer be sustained, – and in scientific circles the Scythian-Hun relationship had resurfaced anew, – Austrian agents sought us out, and made a serious financial offer in order to keep the matter concealed. And we, indeed, took the appropriate steps.”
A Quote from the memoirs of Miksa Drechsler – (Chief Rabbi of Temesvár, 1910)
Quelle: Zsidó kultúrtörténeti emlékek Fejér megyében

Meine eigenen Nachforschungen über Skythen, Hunnen, Awaren und Magyaren wollte ich selber niederschreiben, fand aber inzwischen zahlreiche Publikationen auf Englisch und auch auf Deutsch. Diese Publikationen erfolgten meist in der USA, Canada und in Ungarn.

Einer dieser Publikationen ist von Patria Publishing Co. Ltd., Toronto, Canada 1973 von Dr. Sandor Nagy. Er beweist in seinem Buch, dass die Rücksiedler in den Karpaten Becken Sumerer oder sumerisch-sprachige Menschen sein mussten. Ich verschlang das Buch in eineinhalb Tagen. Sämtliche Flüsse, Seen und Ortsnamen in Ungarn sind von Sumerern oder sumerisch-sprachigen Siedlern benannt worden.

Siehe: The Forgotten Cradlle – von Nagy Sandor. In der Zusammenfassung:

Und noch der Hinweis auf eine Abstammung von den Sumerern:

Eine kürzere Fassung auf Deutsch – von Peter Lajdi

[Ergänzung Martin] Darin ist zu finden:
Die Sumerer haben sich nie „Sumerer“ genannt. Sie verwendeten in ihrer nur die Konsonanten bezeichnenden Schrift von sich selbst vier Konsonanten: K-N-G-R. Es kann auch als KANGAR, aber auch KUNGAR vokalisiert werden. Letztere Variante ist viel wahrscheinlicher, weil – wenn man den Konsonanten H, das heißt das gutturale Gegenstück vom palatalen K anstatt des Konsonanten K nimmt, sieht das Ergebnis so aus: H-N-G-R, d. h. HUNGAR, die lateinische Bezeichnung unseres Volkes. P. Anton Deimel, ein Mönch und Wissenschaftler, einer der hervorragendsten Sumerologen des XX. Jahrhunderts schrieb in seiner Sumerischen Grammatik (Rom, 1939) Folgendes: „Die Sumerer sind die Erfinder der Schrift. Diese schon vor der Sintflut existierende Sprache ist im Ungarischen erhalten geblieben. Die Ungaren werden die Lösung im Enträtseln der wahren Geschichte der Menschheit sein. Alles steht auf dem Kopf. Die Geschichte der Menschheit soll neu geschrieben werden.“  Ebenfalls er hat die folgenden Worte gesagt: „Ich habe keinerlei Bedenken bezüglich der Hinnahme der sumerisch-ungarischen Verwandtschaft.“

Ich muss gestehen, ich bin heilfroh, auf die deutschsprachige Publikationen von Herrn Lajdi gestoßen zu sein. Sie widerspiegeln und bestätigen buchstäblich meine eigenen bisherigen Recherchen. Ich hätte es nicht besser auf Deutsch verfassen können.

Auch vom selben Autor über Jesus, die Parther, Sumerer und Judentum:
Einige Worte über die Herkunft unseres Herrn Jesusvon Peter Lajdi

Über die Ungarische Heilige Krone und warum sie höher steht als der Papst:
Die Heilige Krone – von Peter Lajdi

Ergänzend eine englische Publikation über die Verbindung der Hunnen zu den Ägyptern:
THE THIRD DYNASTY OF EGYPT – von Susan Tomory

Über die Ägypter fand ich bereits weitere Quellen. Die Sammlung dieser Quellen schreibe ich ein anderes Mal.

Weitere zahlreiche Publikationen auf Deutsch, Englisch und Ungarisch findet man hier:

INSTITUTE OF HUNGARIAN STUDIES

Das ist reichlich Stoff, den ich selbst erst vor wenigen Tagen entdeckt habe. Ich werde mich also bestimmt nicht langweilen, und bei Gelegenheit über neue Erkenntnisse berichten.

Ich hoffe, ich kann mit den Linkverweisen ein wenig zum Thema Geschichtsfälschung und Wahrheitsfindung beitragen. Gerne hätte ich selbst eine Arbeit dazu geschrieben, aber es gibt sie schon und zwar zahlreich. Man muss sie nur finden können (und wollen) …

Und wer es nicht glaubt, soll selber nachforschen!

In diesem Sinne – alles Liebe!

Alexander Wiener

**** Nachtrag vom 21.06.2017 ****

Lieber Martin,

ergänzend möchte ich darauf hinweisen, dass niemand behauptet, die Ursprache eine Erfindung der Ungarn sei.
Niemand weiß es.

Die Überschrift “Kommt die Ursprache aus Ungarn“ ist daher etwas unglücklich gewählt. Vielmehr sollte es heißen: “… aus dem Karpaten Becken“ [Anmerkung Martin: ist nun so].

Nach Ende der Eiszeit konnten Menschen aus dem Karpaten Becken, wo durch thermische und geologische Voraussetzungen zum Überleben gegeben waren, ihre Wanderungen in die alle Himmelsrichtungen beginnen. Einige kehrten in mehreren Wellen paar tausend Jahre wieder in den Karpaten Becken zurück.

IE_expansion

Völkerwanderung nach der Eiszeit

Dass die “Rücksiedler“ sich mit den Einheimischen im Karpaten Becken gut verstanden haben, deutet darauf hin, dass sie sich tatsächlich “verstanden“ haben.

Alles was mit “indoeuropäisch“ betitelt wird, sollte man genauer überprüfen, ob diese Bezeichnung nicht möglicherweise zur Geschichtsfälschung beigertragen hat und bis heute dient. Die Verknüpfung wären vermutlich zu offensichtlich. Die “Finn-Urgische“ Theorie ist längstens widerlegt. Selbst auch durch die Finnen.

Für manche ist die Ursprache bzw. Urschrift das “Wort Gottes“ – für andere stammt es aus dem “Weltall“.

Interessant ist das Wort E LI aus den Publikationen von Herrn Landmann. (siehe auch: Sciencefiction? Sind wir Menschen doch von Göttern anderer Planeten beeinflusst?)

“ÉL“ bedeutet auf ungarisch “leben“.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Jesus letzte 7 Worte:
“Eli Eli Lama Sabachthani“ =
„Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Mk 15,34 EU; Mt 27,46 EU)

Das Wort “Eli“ kam in meinen Recherchen auch schon ein paar Mal vor. Ich werde auch hier noch weiter recherchieren.

Alles Liebe
Alexander Wiener

***

Zu den Skythen lohnt sich auch dieser Artikel:

Ist die Weltgeschichte radikal verfälscht worden? – Teil 6 – Skythen als Väter der Nationen

Kategorien:Erkenntnis Schlagwörter: , , ,
  1. Juni 17, 2017 um 11:36 am

    Hat dies auf haluise rebloggt.

  2. Sandra
    Juni 17, 2017 um 12:42 pm

    Die Ursprache?
    Ein Organismus bzw. eine Lebensform, die sich weigert zu verstehen, was sie nährt, ist ganz sicher weder intelligent noch überlebensfähig.

  3. Sandra
    Juni 17, 2017 um 12:52 pm

    Was keine Nahrung bekommt, stirbt.

    So einfach ist das.

  4. Juni 17, 2017 um 4:41 pm

    Die Arbeiten von Erhard Landmann. Er hat die Ursprache wiederentdeckt, die Theodische Sprache, wie er sagt. http://elifonaot.q32.de/cms/doku.php

  5. Gerd Zimmermann
    Juni 17, 2017 um 8:36 pm

    Ich mische mich in diesen Kommentar nicht ein,

    einzig eine Frage sei mir erlaubt.

    Woher kommt die Sprache?
    Haben die Sprache die Ungarn erfunden?

    Wenn ja, wie haben sie die Schallwellen erfunden,
    ohne die kein Klang übertragenen werden kann.

    Wie haben die Ungarn den Überträger von Klang erfunden,
    ohne dem keine Sprache funktionieren kann.

    Erst mal mussten die Ungarn die Luft erfinden.
    Im Vakuum sind Worte nur leere Worte.

    Dann mussten die Ungarn das Ohr erfinden.
    Wegen der gesprochenen Sprache.

    Kein Problem für Ungarn.

    Nun sollten die Ungarn erklären, wie elektrische Wahrnehmung
    funktioniert.
    Jedes gesprochene Wort ist eine Schwingung,
    auch die Pusta schwingt.

    Auch die Erde schwingt, die Sonne oder die Milchstraße.

    Ungarn schwingt im ganzen Kosmos, nur ist Ungarn nicht der Kosmos.

    Niemand kann verstehen, warum Tula kosmisch ist,
    sie ist eben einfach nicht ungarisch.

  6. Gerd Zimmermann
    Juni 18, 2017 um 9:30 am

    Marion

    „Der Sprachforscher Erhard Landmann, hat die „Theodische Sprache“, unsere Ursprache der Menschheit, die im gesamten Weltall gesprochen wird, wiederentdeckt. Damit wird unser Weltbild erschüttert, mit der Erkenntnis, das wir alle von einem Schöpfer E Li abstammen. Seine Spuren hat man auf der ganzen Erde versucht zu verwischen. Erhard Landmann konnte die Hieroglyphen übersetzen, ob sie nun in Tontafeln, Baumformationen u.s.w. auftauchen, man kann sie nicht mehr ignorieren, immer wieder taucht der Name unseres Schöpfers E Li auf. Zufall??? Schauen Sie selbst “

    „die im gesamten Weltall gesprochen wird,“

    Das ist die Sprache des Lichtes.

    Die Bildersprache.

    Das war hier im Blog lange ein Thema.

    Niemals Ungarn, obwohl der hier aus Ungarn der Zeit extrem voraus ist.

    http://flimmerkiste.bplaced.net/adolar.htm

  7. E. Duberr
    Juni 18, 2017 um 10:34 pm

    Die Ursprache kam aus Ursprachia .Sie wurde von unseren Urvorfahren entwickelt nachdem diese vorher das Erbe von Ursprachia aufgesogen hatten . Bei allen hier aufgeführten Spekulationen fehlt nur noch eine behauptete Schuld Ottos des I. dafür , daß er die Ungarn vernichtend geschlagen hat und damit verhindert hat , daß die Deutschen heute ungarisch sprechen . Dem Weltgeist sei Dank . Die deutsche Sprache ist so schön . Hört auf , zu spekulieren .Unvorstellbar , eine Sprache von Steppenhirten zu sprechen . Wir säßen heute noch in der Jurte , weil wir einen Dachstuhl sprachlich nicht beschreiben könnten .

  8. E. Duberr
    Juni 18, 2017 um 10:37 pm

    Ich bin überzeugt davon , daß der Schöpfer unserer Sprachen Heinrich hieß !

  9. E. Duberr
    Juni 18, 2017 um 10:56 pm

    @ Sandra

    Ud efpenhcs tsib hcua redeiw eibad.

  10. Gerd Zimmermann
    Juni 19, 2017 um 11:14 am

    Ich war einige male in Ungarn und bedanke mich heute noch für die
    Gastfreundschaft.
    Englisch geht recht gut in Ungarn, aber ungarisch für Ausländer ist
    vollkommen unmöglich.
    Diese Sprachwurzeln haben keine Verbindung in das Slavische, noch
    in das Angelsächische. Iggen.

    So ein kleines Land und sprachlich vollkommen isoliert von den Nachbarn.

    Das rumänische ist dem italienischen recht nahe.Romania.
    Die Bulgaren und Russen können sehr gut miteinander reden, so sie
    denn wollen, polnisch ist für Deutsche und Russen leicht zu verstehen.
    Norwegisch ist für mich sehr schwer, sie reden aber englisch.
    Französich ist für mich ein Rätsel, sie sagen Dinge und schreiben sie ganz
    anders. Heute spricht man in Nice auch englisch, vor einigen Jahren undenkbar.

    Die universale Sprache ist die Bildersprache.

    Warum hat „Gott“ so viele Sprachen erfunden?
    Die Antwort kennst du.
    Damit das grosse Geheimnis recht lange ein Geheimnis bleibt.

    Würden alle Menschen die selbe Sprache sprechen und jemand
    würde das grosse Geheimnis entdecken, im Internet wäre es in
    Millisekunden auf dem Erdball bekannt.
    Dies ist der wirkliche Grund, wofür es ein Internet gibt.

    Walter Russell

    „Wenn wir von Einheit-oder Universalität- oder Einsein- oder dem
    Unteilbaren Ganzen der wissenschaftlichen Terminologie sprechen,
    bezweifle ich, dass auch nur einer unter Tausend die geringste
    Vorstellung davon hat, was diese Ausdrücke wirklich bedeuten.
    Wir sind so an die Vielfalt von Einheiten jeder wahrnehmbaren Art
    in der Natur gewöhnt, dass Getrenntheit und Trennbarkeit in unserem
    Denken festgefügte Dogmen sind. Auch macht es unsere eigene
    Induvidualität unter so vielen menschlichen Induviduen nahezu unmöglich,
    sich die Menschheit als untrennbare Einheiht zu denken. Noch schwieriger
    ist es, sich das gesamte Universum als Ein Ding vorzustellen, von welchem
    kein einziger Teil abtrennbar ist.“

    Ich kann das Universum in Nullzeit verlassen.
    Wenn du das auch kannst, wirst du erkennen, dass das Universum im
    Bewusstsein ist und nicht das Universum ein Bewusstsein hervorbringt
    wie von Darwin vermutet und angeblich von Einstein bestätigt.
    Elekrtomagnetische Energie = mc2

    Manche studieren das sogar ohne jemals zu bemerken, ich bin auf dem
    Holzweg.

  11. tulacelinastonebridge
    Juni 19, 2017 um 11:48 am

    Die paradoxen Gebote

    Kent M Keith Anyway
    .
    Die Menschen sind unvernünftig,
    uneinsichtig und ichbezogen.
    Liebe sie trotzdem.
    Wenn du Gutes tust,
    wird man glauben,
    du hättest Hintergedanken.
    Tue trotzdem Gutes.
    Bist du erfolgreich,
    wirst du falsche Freunde und wahre Feinde haben.
    Sei trotzdem erfolgreich.
    Das Gute, das du heute tust,
    wird morgen vergessen sein.
    Tue trotzdem Gutes.
    Aufrichtigkeit und Freimütigkeit
    machen dich verwundbar.
    Sei trotzdem aufrichtig und freimütig.
    Die besten Ideen der großartigsten Männer und Frauen können
    von einem einfältigen Menschen zunichte gemacht werden.
    Denke trotzdem in großen Dimensionen.
    Die Menschen schenken Benachteiligten ihre Sympathie,
    doch sie folgen nur den Gewinnern.
    Kämpfe trotzdem für die Benachteiligten.
    Was du jahrelang aufgebaut hast,
    kann über Nacht zerstört werden.
    Mache trotzdem weiter.
    Viele Menschen brauchen tatsächlich Hilfe,
    doch wenn du ihnen zur Seite stehst,
    werden sie es dir übel nehmen.
    Hilf ihnen trotzdem.
    Gib der Welt dein Bestes,
    und man wird es dir vereiteln.
    Gib der Welt trotzdem dein Bestes.

  12. Martin Bartonitz
    Juni 19, 2017 um 12:20 pm

    Auf Facebook von Zachar Butov PS : eine Ursprache gab es wahrscheinlich nicht und wenn es sie einmal gab, dann war sie sehr, sehr, sehr primitiv und umfasste nur Begriffe, die das einfache, nomadische Leben auf einem kleinen Territorium betrafen.

    Es gab allerdings eine Sprache, die für eine vergleichbar lange Periode die Weltsprache der Religion, Diplomatie, Wissenschaft und Handels war. Man kann sie skythisch oder einfach slawisch nennen.

    Für die Ungarn von heute ist es schwer zu akzeptieren, aber auch in ihrer Heimat war Slawisch ursprünglich vorherrschend. Dieser Autor erinnert sich noch gut, dass alle historisch relevanten Völker Europas tatsächlich Slawisch sprachen und dass es auch in Deutschland die slawische Sprache die Staatssprache war als die deutsche und französische Sprache tatsächlich noch unausgereift waren.

    „It will be readily conceived, from the diversified classes that inhabit Hungary, that there must be a confusion of tongues; in fact, such has been the difficulty of a mutual understanding, that, for ages, the Latin has been in use for matters of common concern, both with the government and individuals. Notwithstanding which, there are really in Hungary but four constituent languages, the Sclavonian, the Hungarian or Magyare the German, and the Wallachian.

    The Sclavonian is one of the most ancient languages of Europe, and the most extensively spread, in its different dialects. Those of the northern people that had been civilized by the Romans, and passed under their name; such of the Europeans as were ever at war one with another, such as rose up after the invasion of the Huns and Avari, these all spoke the Sclavonian language. One of its dialects, the Bohemian, had its golden age in the fourteenth century, and in the beginning of the fifteenth, when, agreeably to the statutes of the Golden Bull of Charles IV. [named Venceslav], 1359, emperor of Germany and king of Bohemia, every elector of the empire was to learn the Sclavonian Bohemian language. At the time of the council of Constance, in 1414, Bohemian literature was in a flourishing state, while in Germany and France the morning of letters had scarcely begun to dawn. With the Sclavonian tongue, a traveller might pass through Illyria, Dalmatia, Croatia, Bosnia, Servia, Hungary, Bohemia, Moravia, Silesia, Poland, and Russia, as the languages in all of these are but dialects of it. Most of the Hungarians that have devoted any time to literature, are acquainted, at least, with the three radical languages, the Sclavonic, German, and Latin; and among the noblesse, I have met with such as speak six or eight different languages.“

    Aus: „OF THE PRINCIPAL LANGUAGES AND RELIGIONS“

    Tatsächlich ist das Ungarische eine Kunstsprache, geschaffen aus einigen Sprachen, darunter der Sprache der uralischen Minderheit, die mit den Slawen kam. Die Sprache der meisten heutigen Ungarn war ursprünglich Slawisch, wie hier und in zahlreichen anderen Quellen bezeugt.

    Siehe: „Grosses vollständiges UNIVERSAL LEXICON“ „die Ruzos oder Reussen, die Pruzos oder Preussen, die Ungaros“

  13. tulacelinastonebridge
    Juni 19, 2017 um 12:37 pm

    die Ursprache der Menschen hat sich aus der Notwendigkeit heraus entwickelt, sich gegenseitig verbal zu verstehen.

    Ist ja eine gute Idee sich sprachlich ausdrücken zu können……..Hilfe ein Tiger……….ich mein das versteht ja wohl jeder. Man hätte, wie ursprünglich, statt „Hilfe ein Tiger“ auch Ooommmm chanten können aber durch die zunehmende Individualisierung. wär die Menschheit bereits aufgefressen und man würde nur mehr roarrrrr…………. auf der Erde vernehmen. 😀

    • tulacelinastonebridge
      Juni 19, 2017 um 12:44 pm

      PS. zunehmende Individualisierung bedeutet, das die mentalen Ommwellen für den einzelnen nur mehr sehr schwer „lesbar“ waren, darum folgte die verbale Sprache, ……..ist hier jemand? in den Omwellen hätte es so ein Denken und so eine Frage gar nicht gegeben. Ist hier Jemand? 😯 man hat immer gewusst wo jemand ist.

  14. Gerd Zimmermann
    Juni 19, 2017 um 12:55 pm

    „Auf Facebook von Zachar Butov PS : eine Ursprache gab es wahrscheinlich nicht und wenn es sie einmal gab, dann war sie sehr, sehr, sehr primitiv und umfasste nur Begriffe, die das einfache, nomadische Leben auf einem kleinen Territorium betrafen.“

    Wenn es ein Bewusstsein gibt und das gibt es, müssen wir nicht über
    Sprachen sinnieren,
    Im imateriellen ist alles imaterielle Wissen gewusst.

    Ein Gehirnatom verfügt nicht über Wissen.
    Ein Prof. Singer kann uns weder ein Atom zeigen, noch wie ein Atom
    denkt, ein kleines Kind kann diesen Zauberer durchschauen.
    Und nicht nur den.

  15. Fluß
    Juni 19, 2017 um 1:49 pm

    http://www.planet-wissen.de/kultur/osteuropa/russland/pwiekyrillischeschrift100.html

    “ Wer nach Russland reist, sollte sich das kyrillische Alphabet eingeprägt haben. Selbst in den Metropolen Moskau und St. Petersburg sind alle Schilder auf Russisch. Kein Erbarmen mit westlichen Touristen, selbst in der U-Bahn nicht.
    Die Entstehung des Kyrillischen

    Wer genau die kyrillische Schrift erfunden hat, ist bis heute umstritten. Fest steht, dass Kyrill und Method, zwei heiliggesprochene Brüder aus Saloniki, die Vorform des Kyrillischen im 9. Jahrhundert erfunden haben. Diese Vorform ist die sogenannte gagolithische Schrift.

    Zwei weitere Namen werden ins Spiel gebracht, wenn es um die Entstehung des Kyrillischen geht: Kliment von Ohrid, ein Schüler Kyrills, und eine Schule von Preslaw in Bulgarien. Einig ist man sich, dass das kyrillische Alphabet im 9. oder 10. Jahrhundert in Bulgarien entstand.

    Die meisten Buchstaben sind aus dem griechischen Alphabet in seiner byzantinischen Form abgeleitet. Um 1700 wurde die kyrillische Schrift im Russischen Reich im Zuge von Reformen Peters des Großen vereinfacht und optisch an die lateinische Schrift angepasst.
    Verbreitung

    Als Alphabet slawischen Ursprungs ist die kyrillische Schrift in mehreren slawischen Ländern gebräuchlich. Heute werden unter anderem Russisch, Ukrainisch, Weißrussisch, Bulgarisch, Serbisch, Mazedonisch und das moderne Kirchenslawisch mit kyrillischen Zeichen geschrieben.

    Im Kaukasus und in Zentralasien gibt es verschiedene Turksprachen, die ebenfalls kyrillische Buchstaben verwenden. Die einzelnen Sprachen unterscheiden sich oft nur durch wenige Sonderzeichen. Daher ist es für jemanden, der eine slawische Sprache beherrscht, recht einfach, weitere zu lernen.
    Lehnwörter aus westeuropäischen Sprachen
    Kyrillische Schrift an der orthodoxen Russischen Kirche Leipzig.

    Die meisten Buchstaben sind aus dem griechischen Alphabet

    So wie es auch im Deutschen Lehnwörter gibt, gibt es sie auch im Russischen. Der russische Adel im 18. Jahrhundert pflegte wie andernorts das Französische – entsprechend groß ist noch heute der Anteil französischer Worte, zum Beispiel жакет [shakjet] – Jackett, бюро [bjuro] – Büro.

    Deutsche Einwanderer aus dem 17. Jahrhundert brachten deutsche Wörter mit, zum Beispiel: бутерброд – belegtes Brot, курорт – Kurort, шлагбаум – Schranke, маштаб – Maßstab, шнур – Schnur. Im modernen Russisch gibt es aber auch Kuriositäten, wie wir sie mit dem Wort „Handy“ kennen – ein Wort, das englisch klingt, aber im angelsächsischen Raum überhaupt nicht existiert. Statt von einer Firewall zu sprechen, die den Computer schützt, sprechen die Russen von einer „Brandmauer“ und fügen hinzu, dass das Wort aus dem Deutschen kommt.

    Autorin: Christiane Gorse „

  16. E. Duberr
    Juni 20, 2017 um 12:10 pm

    Mit dem Begriff Slawen sollte man wirklich vorsichtig sein .Dieses Wort ist eine Schöpfung eines deutschen Historikers aus dem lateinischen SCLAVI : die nicht Christianisierten Bewohner östlich der Elbe. Nur der nicht vorhandene Christenglauben unterschied sie von den Bewohnern westlich der Elbe . Die Panslavisten haben diesen Begriff natürlich dankend aufgenommen von einem deutschen Professor , der ihnen endlich eine Möglichkeit bot , sich von den Westlern zu unterscheiden .Es ist wie schon Napoleon bemerkte eine typisch deutsche Eigenart , jede Forderung , die er stellte , wissenschaftlich zu begründen .Ein deutscher Professor wird unsere Forderung wissenschaftlich zu unseren Gunsten untermauern .Heute glauben die Menschen, die „SLAVEN“ seien eine eigene Ethnie .Sie sind nur SKLAVEN ihres Unwissens .

  17. muktananda13
    Juni 20, 2017 um 7:11 pm

    Ein Sack voller Vorurteile reißt immer mit dem Urteil.

  18. muktananda13
    Juni 20, 2017 um 7:39 pm

    Die älteste Sprache der Welt gesellt sich dem ältesten Volk der Erde zu, das nicht mehr in der urspünglichen Form auffindbar ist.
    Auch die Ursprache ist nicht mehr zu finden, selbst sie hatte íhre Wurzel in der Telepathie.
    Dies geschah weit, weit früher vor Atlantis, das seit etwa 11.000 Jahren ihr Ende erlebte, jedoch ihre nachkommende Zerteilung der Überbleibsel dessen Kultur, Wissen und Sprache auf drei Kontinente als Samen künftiger Völker und Länder diente.
    Das, was man heute Amerika, Afrika und Europa kennt, sind grobe Reste dieser Urzivilisation.

    Die wahre Geschichte der irdischen, menschlicher Zivilisation ist tatsächlich eine ganz andere als die Offizielle. Es ist, zeitlich gesehen, ein Experiment des Bewusstseins mit sich selbst, wobei viele Wesen, die ihrer göttlicher Natur als freie Seele sich bewusst waren und immer sind, darin involviert wurden. Ein Großteil dieser wahren Geschichte des Menschen ist immer noch in allen großen Heiligen Schriften der Menschheit zu finden, auch in vielen anderen Schriften und Recherchen einiger Wissenschaftler, denen dies gelungen ist.
    Selbst im Alten Testament der kanonischen, zensierten Bibel steht drin, wie in der Genesis andere Wesen als Mitschöpfer menschlicher Rasse mit dieser direkt interagiert haben, doch dies ist nur ein Bruchteit dessen, was ihre Aktionen betrifft. Viele Sternenrassen unterschiedlicher Herkunft, Orientierung, körperlicher und geistiger Merkmale haben daran teilgenommen und nehmen auch kontinuierlich teil, denn der Kosmos ist, lediglich, frei.

  19. Gerd Zimmermann
    Juni 20, 2017 um 8:02 pm

    Muktan

    „Die wahre Geschichte der irdischen, menschlicher Zivilisation ist tatsächlich eine ganz andere als die Offizielle. Es ist, zeitlich gesehen, ein Experiment des Bewusstseins mit sich selbst,“

    Mir ist vollkommen bewusst, dass es keine Menschen gibt, ein Universum da
    draussen gibt es auch nicht, ein Universum ist im Bewusstsein, ebenso ist die
    Idee Mensch im Bewusstsein.

    Diese Lächerlichkeit ob runde oder flache Erde, oder Ungarn.
    Hier im Blog wurde vor Jahren bekanntgegeben, die Erde ist ein interpretierter
    Planet.
    Das schnallt man natürlich nicht, wenn man alte Hüte putzt und Kommentare
    löschen muss.

    Unsere 5 sind elektrisch.
    Wir sitzen im kosmischen Kino und niemand merkt das.
    Unser Universum ist genauso 3D virtuell wie ein Computerprogramm.
    Nur eben besser.

    Martin, die Software ist Bewusstsein.
    Das kann man nicht löschen.
    Vielleicht verstehst du das eines Tages, oder im nächsten Leben.

  20. Martin Bartonitz
    Juni 21, 2017 um 8:44 pm

    Kurzer Hinweis: Alexander hatte mir nochmals geschrieben. Den Text habe ich dem vorherigen angehängt. Es lohnt, auch diesen noch zu lesen.

  21. Sandra
    Juni 22, 2017 um 8:05 pm

    Ich war auf einer ostdeutschen Eliteschule, nannte sich Arbeiter- und Bauern-Fakultät.
    Ich habe dort ungarisch gelernt. Außerdem hatte ich einen super Lehrer in Mathe und Physik, dessen Namen ich sogar noch weiß (kommt selten vor).
    Bei Hr. Kahle gab es nie Punkte auf ein falsches Ergebnis. Super streng, aber ist eben so.

  22. Gerd Zimmermann
    Juni 23, 2017 um 3:23 pm

    „Auch interessant in diesem Zusammenhang: Jesus letzte 7 Worte:
    “Eli Eli Lama Sabachthani“ =
    „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Mk 15,34 EU; Mt 27,46 EU)“

    Du hast Jesus nicht im geringsten begriffen.
    „Doch sehet das Himmlreich Gottes ist in euch.“

    Hier im Blog:
    „Nicht das Leben ist im Universum zu Gast,
    das Universum ist beim Leben zu Gast.“

    Jesus:
    Spalte das Holz und du wirst mich finden,
    Hebe den Stein und ich werde da sein.“

    Gemeint ist natürlich das unsichtbare Bewusstsein.

    Bewusstsein denkt Materie, die du auf elektrischem Wege wahrnimmst.
    Denken ist elektrisch, wie auch die Wahrnehmung.

    Wie will die Wissenschaft das Geheimnis des Lebens lösen,
    wenn die Wissenschaft einzig die Bewegungen der Materie studiert,
    aber niemals die Ursache der Bewegung, welche einzig in der
    unsichtbaren Energie zu finden ist.

    Diese unsichtbare Energie ist Bewusstsein.
    Mehr existiert nicht.
    Mehr hat noch niemals existiert.
    Ein Universum wird gedacht und wahrgenommen.
    Alle Materie besteht aus einer einzigen Substanz.
    Materie ist die elektrische Gedankenaufzeichnung von Ideen
    durch elektromagnetische Schwingungen.

    Wenn dir das nicht gefällt, lösche die gesamte Quantenphysik,
    allem voran Max Planck.

    http://www.weloennig.de/MaxPlanck.html

    Sicher wird sich ein MMS Liebhaber nicht mit Max Planck abgeben.
    Er wird sich weit über Max Planck erheben.

    MMS ist ganz sicher doppelt schnelles Licht.

    Licht hat sich noch nie bewegt.
    Wer das erkennt braucht kein MMS.

  23. Gerd Zimmermann
    Juni 24, 2017 um 8:09 am

    „Kommt die Ursprache aus dem Karpaten Becken – Teil 2: Über massive Geschichtsfälschungen“

    Wie kann man nur auf solche Gedanken kommen.

    Alle Menschen und alles Leben, alles Licht und jeder Ton,
    kommt aus diesem einen Bewusstsein.

    Ganz sicher sind wir scheinbar getrennt, aber nicht in Wirklichkeit,
    nur in der Realität.

    Einzig der Mensch kann unsichtbares Bewusstsein erkennen.
    Einzig der Mensch kann zum Schöpfer der Realität werden.
    Du kannst mittels Gedankenkraft Materie erschaffen.
    Du weisst es nur noch nicht.

    Ob du durch den Tisch gehst oder durch eine Wand oder Dinge aus einem
    massiven Tressor verschwinden lässt, spielt keine Rolle.
    Du kannst dich auch selbst verbrennen ohne das deine Unterwäsche verbrennt.

    https://de.wikipedia.org/…/Spontane_menschliche_Selbstentzündung

    All das sind keine Ammenmärchen.
    Es zeigt einzig, dass das Bewusstsein die Materie bestimmt und nicht die
    Materie das Bewusstsein.
    (Wie von der Wissenschaft vermutet)

    Mehr muss man nicht wissen.

  24. Martin Bartonitz
    Juni 24, 2017 um 12:34 pm

    Kurzer Hinweis: Ich habe noch zwei Textpassagen des Textes zu dem ersten Literaturhinweis aus seiner Zusammenfassung eingebaut.

  25. Martin Bartonitz
    Juni 25, 2017 um 12:37 am

    Ich habe mir heute Abend mal ein Bild der ungarischen Volksmusik zu machen. Es gab den Hinweis, dass ein typisches Instrument die Geige sei. Anbei mal ein Darbietung wie sie reichlich in Netz zu finden ist:

Comment pages
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: