Startseite > Erkenntnis > Liebe aus dem Jenseits

Liebe aus dem Jenseits

Barry Jünemann, Buchautor

So hat Barry Jünemann den zweiten Teil des Titels seines Buches aus dem Jahr 2015 genannt. Der erste Teil heißt schlicht „Diary“, als Tagebuch (siehe über und zu Büchern von ihm auch diese Artikel). Ich hatte die letzten beiden Wochen Mal wieder ausgiebig Zeit, ein Buch so zu lesen, wie ich es gerne tue, langsam und mit vielen inneren Bildern, die ich an mir vorbei ziehen lasse. Und nun möchte ich Euch an den Kernaussagen von Barry teilhaben lasse, die er auf über 450 Seiten in seinem Sachroman dargelegt hat:

Rezension zum Buch Diary – Liebe aus dem Jenseits (Bezugsquelle)

Teil des Sachbuch-Covers „Diary – Liebe aus dem Jenseits“

Ähnlich wie in seinem Buch Adam´s Link: Hilfeschrei aus der Zukunft verpackte Barry seine über viele Jahre recherchierten Erkenntnis in Romanform. In diesem Fall ist das Hauptthema das Leben nach dem Tod bzw. das Inkarnieren in die physische Erfahrungswelt. Und dieses Mal erzählt er gar eine Geschichte innerhalb einer Geschichte, so dass es gleich mehrere Protagonisten gibt. Die äußere Geschichte, in der die alte Dame Bethany den Verlust ihres Ehemanns zu verarbeiten hat, nutzt er zur Darstellung aktueller Möglichkeiten zur Kontaktaufname mit Seelen in der anderen Dimension als auch von Nahtoderfahrungen, wie sie Pim van Lommel in seinem Buch Endloses Bewusstsein berichtet.

Taylor Melone, an dessen Türschild „Instrumental Trans Communication“ steht, erzählt Bethany von einem besonderen Fall, in den er involviert wurde. In dieser zweiten und viel ausgiebigeren Geschichte erfahren wir wieder ein Potpourri von Verschwörungstheorien, wie der geneigte Barry-Leser es gewohnt ist, und wie sie unser Mainstream abwehrend bezeichnet. Dieses Mal sind die Protagonisten zwei junge Menschen, die satt im Glück leben und ihre Liebe des Lebens gefunden haben. Gut aussehend, beide einen tollen Job schmeißend – er, Cole,in der Marketing-Beratung und sie, Annelee, als Architektin für gehobene Wochenendhäuser –  tolle Freunde habend, wovon Bo aus ihrer Portokasse mal eben eine ganze Ressourt-Insel für die Hochzeit der beiden bucht und während dieser Reise auch gleich noch das von (Anne)Lee entworfene Traumhaus aufbauen lässt. Aber wie das mit dem Glück so ist, erwischt es ihn bald nach dem Einzug auf dem Highway: Genickbruch.

Und wieder wird Taylor Melone eingeschaltet. Dieses Mal lautet der Hinweis, dass Annelee bitte in einem Diary schreiben solle. Und so entwickelt sich auf dieser Basis der Dialog zwischen ihr und ihrem Geliebten im Jenseits. Aber auch diese Geschichte erfährt noch eine weitere interessante Wendung …

Seele und Bewusstsein

Barry nutzt diesen Dialog, um so sein Wissen/Glauben aus dem Jenseits bestätigen zu lassen. Er teilt uns mit, wie er unser Leben sieht, nämlich nicht von einem Gott geschaffen sondern als ein immer währendes Bewusstsein, dass in die Materien und in ein Baby kurz vor der Geburt inkarniere. Der Sinn ist, hier Erfahrungen zu erfühlen, die im reinen Bewusstsein nicht möglich sind. Dabei erklärt er, dass beim Inkarnieren das nichtlokale Bewusstsein abgetrennt würde, so dass der neue Erdling nicht überfordert ist und auch nicht von seiner neuen Erfahrungsaufgabe abgelenkt wird. Allerdings sei das allumfassende Wissen des nichtlokalen Bewusstseins über unsere Intuition erreichbar. Interessant ist dabei sein Ansatz, dass ein Selbstmord nur dazu führe, dass direkt nochmals in ein ähnliches Leben inkarniert würde, um das vorgesehene Erfahren zu Ende zu bringen.

Sklavenplanet

Wer Barrys Bücher kennt, der weiß um seine Ansicht, dass die Menschheit durch die Anunnaki, wie es uns von den Sumerern berichtet wurde, beeinflusst wurde und bis heute wird. Nur, dass sie selbst nicht mehr in Erscheinung treten sondern die Königshäuser den Planet Erde in ihrem Sinne weiter verwalten. Sehr viel deutlicher spricht er nun darüber, dass sich die Nachfahren dieser Annunaki auch von den Menschen, im Wesentlichen aber von unseren Kindern selbst ernähren. Wer die Artikel auf dem Blog zum Kindermissbrauch gelesen hat, für den Mag dieser Denkschritt nicht mehr so abwegig erscheinen. Das I-Tüpfelchen darauf ist noch: Präsident Roosevelt soll einen Vertrag mit den Außerirdischen geschlossen haben, in dem der Tausch von Menschenblut und unterirdischer Forschungsanlagen gegen Techniken für den Bau von Raumfahrzeugen, Computern und Robotern geregelt ist.

Schreibstil

Auch in diesem Buch ist sich Barry treu geblieben. Es gibt wieder reichlich heiß-schwarzen Kaffee, dazu Burger und Zigaretten, und auch die üblichen Tipp- und Interpunktionsfehler auf jeder Seite sind dabei. Wer also hier pingelig ist, der mag vorgewarnt sein und das Lesen so besser überstehen können 😉

Fazit

Wer sich für eine Theorie des Lebens mit einem Jenseits interessiert, der erhält hier einen gut verpackten Einstieg. Wen die sonstigen „Verschwörungen“ irritieren, der kann diese Passagen sicher auch leicht überschlagen und sich dadurch nicht ablenken lassen. Sicher wären ein paar Links auf weiterführende Artikel schön gewesen, aber Barry nennt viele Namen, so dass entsprechende Informationen schnell ergoogelt werden können.

 

  1. Sandra
    Mai 19, 2017 um 8:19 pm

    Wenn ein Körper tot ist, dann ist er tot.
    Natürlich kann ein Geist noch lebendig sein, erinnert werden. Schließlich kann man einen Geist teilen und im Geiste vereint sei.

  2. Sandra
    Mai 20, 2017 um 2:05 pm

    Man darf ja noch fragen, mit was oberflächliche Art und Weisen normalerweise nichts zu tun haben.

    • Herrin Ylvie
      Juni 6, 2017 um 10:34 am

      Wie der Gerd Zimmermann nü sagte, der Mensch kann Gott sein, kann ich doch deine Göttin sein?

      Keine Angst, ich beiße nur manchmal…

  3. Gerd Zimmermann
    Mai 20, 2017 um 9:21 pm

    Eigentlich ist es noch viel, viel schlimmer.

    Der Mensch kann Schöpfergott sein,
    dass heist, ein Mensch kann manifestieren.

    Das kann nur ein Mensch, einem Tier gelingt das nicht.

    Es gibt ein ungeschriebenes Gesetz, ein Mensch kann erst
    manifestieren, wenn er darum weiss.

    Dieses Wissen um die Manifestation wird an keiner Uni der
    Welt gelehrt.

    So langsam schliesst sich der Kreis.

  4. tulacelinastonebridge
    Mai 21, 2017 um 2:33 pm

    • Dagmar
      Mai 21, 2017 um 4:51 pm

      Sag mal tulacelinastonebridg, du glaubst wirklich alles was du postest, hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, dass jemand der andauernd nur fertiges postet, nur nachplappert um sich grösser vor sich selbst und andere zu machen/fühlen, als er glaubt zu sein

  5. Gerd Zimmermann
    Mai 21, 2017 um 8:32 pm

    Sag mal tulacelinastonebridg, du glaubst wirklich alles was du

    Die Kleine ist grösser als ein Universum

    Ob du es glaubst oder nicht

    Die kleine ist wirklich gross.

    • Dagmar
      Mai 22, 2017 um 6:44 am

      so so Gerd, die kleine ist größer als das Universum also wirklich gross, also entweder ist sie klein oder gross oder—– keines von beiden und doch beides—–
      Am.Selli, da hilft die ganze Worttrennung und Ausrufezeichen nicht und auch nicht die Verehrung….alles ist perfekt wie könnte es auch anders sein, als es ist.

  6. Am.Selli
    Mai 21, 2017 um 9:40 pm

    Gerd:
    Fragen-Nach-denk-Bar … 😉
    => „Dieses Wissen um die Manifestation wird an keiner Uni der
    Welt gelehrt.“
    … Ziel-geH-nau ?!? …

    😉

    Tula:
    😀
    Danke !!!
    Klasse !!!
    Herr-Licht !!!
    😉
    Re-so-nare … 😉


    Dagmar:
    Der Empfänger bestimmt die Botschaft.
    Wie wäre es mit einer fröhlich-machenden Um-setzung ?

  7. Gerd Zimmermann
    Mai 22, 2017 um 11:17 am

    Dagmar

    „so so Gerd, die kleine ist größer als das Universum also wirklich gross, also entweder ist sie klein oder gross oder—– keines von beiden und doch beides—–“

    Dagmar, Du solltest den Nobelpreis erhalten.

    Wahrscheinlich weisst Du, dass das Licht beides ist.
    Licht ist Welle und Teilchen in EINEM oder beides zugleich.

    Der Beobachter entscheidet was er sehen will, nicht das
    Doppelspaltexperiement.
    Das Doppelspaltexperiement entscheidet absolut NICHTS.
    Einzig der Beobachter entscheidet über das Ergebnis.

    Also, will ich eine Welle sehen (Information),
    oder will ich Teilchen sehen (Materie).

    Ein Mensch ist in der Lage unsichtbare Informationen zu sehen,
    genau so gut wie Materie zu untersuchen.

    Und das mag ich an Tula.
    Tula vermag unsichtbare Dinge, wie z.B. Informationen wahrzunehmen,
    sie in die Bildersprache zu übersetzen und anderen Menschen
    zu spiegeln.

    Eigentlich spiegeln wie alle.
    Zumeisst unbewusst.

    Oft oder fast immer spiegeln wir unser Selbst in eine andere Person
    oder unsern Partner, schlimmer noch, in unsere Kinder.

    Wir spiegeln uns in andere Persönlichkeiten und erwarten
    unser eigenes Spiegelbild zurück.

    Das funktioniert nicht, und das hat Tula durschaut.

    Ich kann nicht in andere Menschen etwas spiegeln, was diese
    Menschen nicht wollen oder nicht verstehen können.

    Ich habe in diesen Blog gespiegelt, nicht immer um mir selbst zu
    gefallen. Mir ist bewusst ich mache dem Einen oder der Anderen
    weh damit.

    Ich kann dein Weltbild nicht umdrehen,
    dass ist nicht möglich.
    Einzig du allein kannst das.

    Und das passiert genau in dem Augenblick

    ERKENNE DICH SELBST

    • Dagmar
      Mai 22, 2017 um 7:40 pm

      Ist doch wunderbar Gerd, dieses Wissen und unsichtbare Informationen zu sehen, über Wasser zu gehen, Spontanheilungen und und und, und bitte ändert das etwas am Leben, glaubst du Leben interresiert dieses.

  8. tulacelinastonebridge
    Mai 22, 2017 um 2:30 pm

    Danke ihr Zwei…………….im Video kommt am Schluss ja dieses Schmetterlingsalphabet vor, ist das nicht herrlich……….auf dieser Welt ist alles vorhanden, nehme ich es wahr oder nicht………es geht alles um die Wahrnehmung. ❤

  9. Gerd Zimmermann
    Mai 22, 2017 um 9:09 pm

    „Ist doch wunderbar Gerd, dieses Wissen und unsichtbare Informationen zu sehen, über Wasser zu gehen, Spontanheilungen und und und, und bitte ändert das etwas am Leben, glaubst du Leben interresiert dieses.“

    Dagmar

    verbinde dich mit Dir.
    Und du kannst über das Wasser gehen.
    Ich bin kein Scharlatan.
    Alle Energie des Universums ist in unseren Herzen zu finden.

    Guido sagt, das Universum ist in uns.

    Ausser Tula versteht das keine Frau.

  10. Dagmar
    Mai 23, 2017 um 9:51 am

    sag mal Gerd, ich soll mich mit mir verbinden, ich bin ich weder kann ich mich von mir entbinden noch verbinden, das wäre ja das gleiche als würdest du zu Wasser sagen werde Wasser oder zu Licht werde Licht.
    Anscheinend verstehst du nicht,
    es ist weder wichtig noch unwichtig ob über Wasser gegangen werden kann, Leben erscheint wie es erscheint, ob da nun irgendwelche „Wunder“ erscheinen oder nicht ist Gleichbedeutend/Unbedeutend:
    „Guido sagt, das Universum ist in uns“
    und was bringt das, wenn Guido das sagt und du nachplapperst, wenn ausser Tula das keine Frau versteht, für was soll das wichtig sein, doch nur für „jemand“, doch bist du „jemand“, oder Leben das als jemand erscheint

  11. Gerd Zimmermann
    Mai 23, 2017 um 12:58 pm

    Dagmar,

    gute Idee.

    „sag mal Gerd, ich soll mich mit mir verbinden, ich bin ich weder kann ich mich von mir entbinden noch verbinden, das wäre ja das gleiche als würdest du zu Wasser sagen werde Wasser oder zu Licht werde Licht.“

    Wasser ist mehr als H2O.

    (Prof. Pollack, ISBN 978-3-86731-158-8)

    Prof. Pollack erkennt die Exklusive-Zone im Wasser,
    aber noch nicht, dass Wasser und Bewusstsein Hand in Hand gehen,
    was hier im Blog vor Jahren bekanntgegeben wurde.

    Das Gedächtnis des Wassers, kannste unter Viktor Schauberger.
    Alle Energie dieser Erde steckt im Wasser.
    Der Wirbel setzt alle Energie frei.
    Der Wirbel wirkt gleichzeitig in zwei Richtungen.
    Einmal sichtbar, die andere Richtung ist unsichtbar.

    Ich, Gerd Zimmermann, bin sichtbar. Es gibt aber auch einen
    unsichtbaren Teil von mir.
    Beide Teile gehören zueinander, sie sind EINS.
    Untrennbar EINS.

    Mehr muss man eigentlich nicht wissen.

    Eigentlich nur noch, dass das Ganze EINS ist.

  12. Dagmar
    Mai 23, 2017 um 9:16 pm

    Ja Gerd und nicht mal das muss gewusst werden, denn Wasser weiss auch nicht was Wasser ist und ist trotzdem Wasser

  13. Fluß
    Mai 26, 2017 um 12:06 pm

    Aus was besteht der physische Mensch? Aus den Genen der Eltern, halb/halb heißt es.
    Was macht selbe Dns untereinander. Sie kommuniziert.
    Wer ist „man“ also. Die Eltern, die einen bekamen und die Kinder, die „man“ selber bekommt.
    Also alles Gene und Elementale.

    • Fluß
      Mai 26, 2017 um 12:10 pm

      Dazu:
      https://de.cassiopaea.org/2011/09/05/fremdartigkeit-kapitel-1-der-ruf/

      “ Dieses “unbewusste Böse”, das Gurdjieff erwähnte, erklärte er mit der Geschichte von dem bösen Magier:

      Es gibt eine östliche Erzählung, die von einem sehr reichen Magier handelt, der sehr viele Schafe hatte. Nun war dieser Magier sehr geizig. Er wollte keinen Schäfer anstellen, noch wollte er die Weide, auf der seine Schafe grasten, mit einem Zaun umgeben. Infolgedessen liefen die Schafe oft fort in den Wald, fielen in Abgründe, und vor allem liefen sie fort, weil sie wussten, dass der Magier ihr Fleisch und ihr Fell wollte, und ihnen dies nicht lieb war.

      Schließlich fand der Magier ein Mittel dagegen. Er hypnotisierte seine Schafe und suggerierte ihnen zuallererst, sie seien unsterblich und es geschehe ihnen kein Leid dadurch, dass ihnen die Haut abgezogen würde, sondern es sei im Gegenteil sehr gut und sogar angenehm für sie. Zweitens suggerierte er ihnen, dass er, der Magier, ein guter Herr sei, der seine Herde so liebe, dass er bereit sei, alles in der Welt für sie zu tun; und drittens suggerierte er ihnen, dass, wenn ihnen irgend etwas geschehen sollte, es nicht gerade jetzt geschehen werde, jedenfalls nicht am gleichen Tag, und dass sie darum keinen Grund hätten, darüber nachzudenken. Ferner suggerierte der Magier seinen Schafen, dass sie überhaupt keine Schafe seien; einigen von ihnen suggerierte er, sie wären Löwen, anderen, sie wären Adler, wieder anderen, sie wären Menschen und wieder anderen, sie wären Magier.

      Und danach hatten alle seine Sorgen um die Schafe ein Ende. Sie liefen nie wieder weg, sondern warteten ruhig auf den Tag, an dem der Magier ihr Fleisch und ihre Felle benötigen würde.

      Ouspensky schreibt in seinem Buch:

      “Theoretisch kann [der Mensch erwachen], aber praktisch ist es fast unmöglich, denn sobald ein Mensch für einen Augenblick aufwacht und seine Augen öffnet, beginnen alle die Kräfte, die ihn veranlasst haben, einzuschlafen, mit zehnfacher Energie auf ihn zu wirken, und er schläft sofort wieder ein, wobei er sehr oft träumt, dass er wach sei oder aufwache.”

      Ich dachte bei meiner Suche nach Antworten auf die Frage, warum die Dinge so sind wie sie sind, auch an mein Studium der Menschheitsgeschichte und auch daran, warum es soweit gekommen ist, dass ich diese Geschichte als Biographie des Teufels sehe. Ich begann zu realisieren, dass irgendetwas an dem Bild, das wir von unserer Welt haben, das uns von Geburt an gelehrt wird und das tief in unserer Kultur, unserer Gesellschaft und besonders in unseren Religionen verankert ist, völlig falsch ist.

      Ich überdachte mein Leben und erkannte, dass alle Ereignisse, die mich schrittweise in meine damalige Situation gebracht hatten, mit ziemlicher Sicherheit als jene mechanischen ‘Kräfte’ bezeichnet werden konnten, die “wirken, um einen Menschen schlafend zu halten.” Es war völlig klar, dass auf mich von irgendwo her enormer Druck ausgeübt wurde, um mich von meinen Beobachtungen, Analysen und ganz besonders vom Denken und Lernen abzuhalten.

      Die Frage stellte sich also: Wer oder was ist die wahre Natur des “bösen Magiers”?

      NIEMAND WAGT ES VERSCHWÖRUNG ZU NENNEN „

    • Fluß
      Mai 26, 2017 um 12:38 pm

      Da ein Mensch ja auch noch fühlt:
      http://anthrowiki.at/Licht%C3%A4ther

      “ Darüber hinaus ist der Lichtäther nicht nur für die äußere Wahrnehmung, sondern auch für das innere Erleben des Menschen von besonderer Bedeutung, denn im Lichtäther drückt sich das Gefühl aus. Das wird deutlich, wenn man darauf hinschaut, was das Gefühl eigentlich ist. Das Gefühl ist nämlich eng verwandt mit dem Träumen. Im Gefühl träumen wir eigentlich beständig, nur wird uns das im wachen Tagesleben meist nicht bewusst. Einer feineren Beobachtung kann das allerdings nicht entgehen, man braucht keine übersinnlichen Fähigkeiten, um das zu bemerken. In den hinwogenden Traumbildern ist der Lichtäther tätig. So wie er nach außen die sinnliche Farbenwelt hervorzaubert, so erzeugt er im inneren Seelenleben Helligkeit und Dunkelheit und hinflutende Farben, deren blassen Schattenwurf wir im Wachzustand als Gefühl erleben. “

      http://anthrowiki.at/Klang%C3%A4ther

      “ Durch die sinnliche Wahrnehmung tötet der Mensch den Wärmeäther und den Lichtäther ab. Könnte er auch den Klangäther in gleicher Weise abtöten, würde er den sinnlichen Ausdruck der Sphärenharmonie vernehmen. Dies wurde aber verhindert, indem der Mensch nach dem Sündenfall, wie es in der Genesis heißt, nicht auch noch vom Baum des Lebens essen sollte. „

      • Fluß
        Mai 29, 2017 um 11:32 am

        Hier nochmals der Beweis, daß Menschen über die Dna miteinander verbunden sind:

        http://enmed.de/spuk-im-blut-des-menschen-entdeckung-der-feinstofflichen-materie/

        “ Was mich dabei allerdings erschreckt, ist etwas ganz anderes: Stellen Sie sich vor, Sie spenden 0,5 Liter Blut. Der Empfänger ihres Blutes, bzw. dessen Blut bleibt dann mit Ihrem Blut dauerhaft physikalisch verschränkt. Es verbindet Sie dann eine ganz direkte und besondere Kommunikation mit diesem Menschen bzw. dessen Blut, nur, Sie haben sich diese Person nicht ausgesucht, werden jedoch von ihr täglich über ihr Tun und Denken sowie deren Hormonausschüttungen beeinflusst, im Positiven wie im Negativen, wenn man das so sagen kann. Und stellen Sie sich vor, Sie hätten sogar fünf bis zehn Mal gespendet. Niemand kann heute ermessen, welche Konsequenzen dies wirklich hat. “

        Daskalos beschreibt in „Esotherische Lehren“ wie die verschiedenen Körper nach dem physischen Tod leben/agieren bzw. abgelegt werden.

        • tulacelinastonebridge
          Mai 29, 2017 um 3:05 pm

          Ob du deinen eigenen Benzin ins Auto füllst oder den Benzin eines Anderen, ich glaub nicht das das eine Rolle spielt. Es verdunstet ja sowieso alles. 😉

          Aber natürlich steht ohne Benzin das Ganze und der Fahrer sitzt am Trockenen, ich würde daher einen Benzin aus China, obwohl die Chinesen ja ganz anders sind als ich und ihr Benzin bestimmt auch 😀 , nicht verweigern.

          Man sollst nicht übertreiben mit dem Irdischen, liebe Fluß.

  14. Gerd Zimmermann
    Mai 26, 2017 um 1:36 pm

    Fluss

    schön das Du noch fliesst.

    „Darüber hinaus ist der Lichtäther nicht nur für die äußere Wahrnehmung, sondern auch für das innere Erleben des Menschen von besonderer Bedeutung, denn im Lichtäther drückt sich das Gefühl aus. Das wird deutlich, wenn man darauf hinschaut, was das Gefühl eigentlich ist. “

    Ja , Einstein hat den Äther wegerfunden, ohne zu wissenn, dass das
    Bewusstsein der Äther, sprich der Träger des Lichtes ist.
    Da könnte man 500 Jahren in VS forschen ohne jemals herauszufinden
    das nicht die Skalarwellen sondern Bewusstsein die Energie übertragen.

  15. Herrin Ylvie
    Juni 6, 2017 um 10:32 am

    Ich liebe die Toten….

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: