Startseite > Gesellschaft, Politik > Pizzagate – Ein tiefer Blick in dunkelste Systemstrukturen …

Pizzagate – Ein tiefer Blick in dunkelste Systemstrukturen …

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun,
sondern auch für das, was wir nicht tun.
Moliere

Ich frage mich: Gehört dann Schweigen sowohl zum Tun als auch Nichttun?

Jaja, jetzt dreht der Abschaum der Lügenpresse so richtig auf.
„In dem Lied heißt es unter anderem: „Und wenn ich nur einen in die Finger bekomme, dann zerreiß ich ihn in Fetzen / Und da hilft auch kein Verstecken hinter Paragraphen und Gesetzen“. An einer anderen Stelle wird Politikern mit der „Forke“ (einer Mistgabel) gedroht.
Der Text erwähnt auch die (längst wiederlegte) „Pizzagate“-Verschwörungstheorie, der zufolge die US-Politikerin Hillary Clinton mit ihren engsten Vertrauten einen Kinderschänder-Ring aus dem Keller einer Pizzeria in Washington D.C. betreiben soll. „Und etwas namens Pizzagate gibt’s ja auch noch auf der Rechnung“, heißt es in dem Lied. Im Dezember betrat ein offensichtlich von der Verschwörungstheorie beeinflusster Mann die Pizzeria und feuerte drei Schüsse ab. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. “
Der Schmierant schafft es hier erstens die Reihenfolge zu verdrehen. So heisst es im Liedtext:
„Und etwas namens Pizza gibt’s hier doch noch auf der Rechnung.
Und bei näherer Betrachtung steigert sich auch das Entsetzen.
Wenn ich so einen in die Finger krieg, dann reiß‘ ich ihn in Fetzen.
Und da hilft auch kein Versteck hinter Paragraphen und Gesetzen.“
Das in „Fetzen reissen“ bezieht sich also eindeutig auf die Kinderschänder.
Nächster mieser Trick:
„Der Text erwähnt auch die (längst wiederlegte) „Pizzagate“-Verschwörungstheorie, der zufolge die US-Politikerin Hillary Clinton mit ihren engsten Vertrauten einen Kinderschänder-Ring aus dem Keller einer Pizzeria in Washington D.C. betreiben soll. “
NIEMAND behauptet, dass im Keller einer Pizzeria die ZENTRALE eines Kinderschänderrings liegt. Also kann das auch nicht „widerlegt“ (Rechtschreibung ist auch nicht die Stärke dieses Schmieranten) sein, sondern Pizzagate bezieht sich natürlich auf den ganzen Komplex, der ERWIESENERMAßEN laut FBI (!) diesen Pizza-Code benutzt.
Man darf sich langsam fragen:
Sind diese Journalisten Teil dieses Komplexes, wenn sie so dreist verdrehen und lügen?
Ist das der Grund, warum sie so vehement auf Xavier Naidoo losgehen, dessen wichtigste Themen die Kinderschänderringe in Politik und Medien sind?“

Diesen Facebook-Post des Libertären Oliver Janich, in dem er den Focus-Artikel Gewaltandrohungen und Verschwörungstheorien„Hassmusiker“: Gegen Xavier Naidoos neuen Song formiert sich Widerstand analysiert, möchte ich für die Überleitung zu dem nächsten Video nutzen, das sich mit einem weiteren dunklen Kapitel unserer (noch) unsichtbaren Weltenlenker beschäftigt. Das folgende Video knüpft sehr gut an die beiden Artikel Banker: „Ich sollte während einer Illuminaten-Party ein Kind opfern.“ und Die Welt ist eine Firma an, da er deutlich macht, mit welchen Erpressungsmethoden die wirklich Herrschenden ihre Treuhänder in der Spur (und bei Laune?) halten. Und wieder die Aufforderung: Bitte nur anschauen, wer verstörende Bilder und Inhalte ertragen kann:

  1. Martin Bartonitz
    Mai 2, 2017 um 10:15 pm

    Er setzt sich für die Aufdeckung dieser Pädophilenstrukturen zum Schutz unserer Kinder ein, via Crowdfunding will er Bewegung rein bringen:

    und

  2. tulacelinastonebridge
    Mai 5, 2017 um 4:06 pm

    Bert Hellinger………Veröffentlicht am 27.08.2013

    Eine Meditation, während der wir unseren Ängsten begegnen und sie ansehen. Durch das Ansehen -ohne Angst und ohne Hass- wird Heilung möglich.

  3. Martin Bartonitz
    Mai 19, 2017 um 4:25 pm

    Liebe Sandra,

    ich habe gerade gefühlt 1.000 Deiner Kommentare zu diesem Artikel gelöscht, die allesamt Null Bezug zum Artikel haben. Wenn Du Dich wundern solltest, dass der nächste Kommentar nicht sofort sichtbar wird: ich werden mir zukünftig erst Deinen Kommentar anschauen und freigeben, so dass geneigte Leser nicht unnötig etwas lesen müssen, was sie nicht interessiert.

    Gruß Martin

  4. Sandra
    Mai 19, 2017 um 4:49 pm

    wer den Platz anbietet, der muß evtl. damit leben, das dieser auch genutzt wird.
    Und wer gegen Zensur ist, sollte das eben unter gar keinen Umständen selbst machen.

    w.z.b.w.

    Man kann einen privaten Blog oder eben einen öffentlichen machen.
    Im übrigen geht ja sowieso keiner davon aus, das einer 1000 Kommentare liest. Und wenn man mal die Kommentare als ‚like‘ quote nimmt, dann darfst du bei mir Danke sagen. Schließlich habe ich deine Seite dafür ein paar mal angeklickt und man kennt ja auch das Zahlsystem.

    • Martin Bartonitz
      Mai 19, 2017 um 7:39 pm

      Liebe Sandra,

      es geht nicht um Zensur. Wer Kritisches zu sagen hat und dies im Stande ist, unverletztend herüber zu bringen, der ist gerne genommen.

      Es hat aber auch was von Achtung vor dem Anderen zu tun, wenn Bezug zum gerade im Fokus stehenden genommen wird. Wenn aber so gar kein Anschluss zum Thema gegeben ist, dann grenzt dies doch arg an Belästigung, so dass ein Löschen wie Befreiung wirkt.

      Gruß Martin

  5. Gerd Zimmermann
    Mai 19, 2017 um 5:49 pm

    „Liebe Sandra,

    ich habe gerade gefühlt 1.000 Deiner Kommentare zu diesem Artikel gelöscht, die allesamt Null Bezug zum Artikel haben. Wenn Du Dich wundern solltest, dass der nächste Kommentar nicht sofort sichtbar wird: ich werden mir zukünftig erst Deinen Kommentar anschauen und freigeben, so dass geneigte Leser nicht unnötig etwas lesen müssen, was sie nicht interessiert.“

    Lieber Martin

    wenn Sandra keine Luft mehr zum Atmen hat, wird sie ganz leise.

    Lass sie doch mal machen,

    Das hat nichts mit Sandra zu tun,

    Wir müssen uns doch alle mal ausscheissen.

    Früher oder später.

    Ich meine das auch geistig.
    Überdruchventil, Luft ablassen.

    Es gibt Menschen, die versuchen das in Gewalt.

    Sandra macht das in warmer Luft.
    Mir macht das nicht weh.

    Ich denke, der Kessel ist voll,
    Überdruck ablassen.

    Martin, zwischenmenschlich gesehen ist das nicht so einfach.

    Wo soll man sich erden, wenn du keine Erde hast.

    Sandra hast du jetzt ihre Erde genommen,
    ob euch das bewusst ist oder auch noch nicht.

  6. Gerd Zimmermann
    Mai 19, 2017 um 5:59 pm

    Martin

    man muss doch auch mal so richtig sich auskotzen können.

    Körperlich und geistig.

    Das reinigt Körper und Seele.

    • Martin Bartonitz
      Mai 19, 2017 um 7:44 pm

      Lieber Gerd,

      es hat was mit Freiheit und eigenem Willen zu tun. Bevor ich also Jemandem vor die Füße kotze, sollte ich den dann nicht erst gefragt habe, ob es ihm genehm wäre?

      Gruß Martin

      • Michael
        Mai 20, 2017 um 10:39 am

        Moin Martin,

        vor Trollen muß sich niemand rechtfertigen. Ich frage mich, warum sich diese immer meinen, sich in deinem „digitalen Zuhause“ auskotzen zu müssen.
        Sie könnten ja selbst einen Blog aufmachen?

        Euch allen – auch den Trollen 🙂 einen schönen Tag!
        Michael

  7. Sandra
    Mai 19, 2017 um 6:09 pm

    wisst ihr, was viele nicht verstehen?
    Bei einigen Dingen geht es gar nicht ums Output. Da geht es nur ums Können (Vermögen).

    Irgendwann wird mir schon was einfallen, um x-beliebigen aufgeblasen Typen mal die Luft rauszulassen und zu entlarven als das, was sie eigentlich sind.
    Und vielleicht erzähle ich einfach allen, woran man erkennt, wer einen Minderwertigkeitskomplex kompensiert.

  8. Gerd Zimmermann
    Mai 20, 2017 um 11:21 am

    Liebe Sandra, lieber Martin

    „Irgendwann wird mir schon was einfallen, um x-beliebigen aufgeblasen Typen mal die Luft rauszulassen und zu entlarven als das, was sie eigentlich sind.
    Und vielleicht erzähle ich einfach allen, woran man erkennt, wer einen Minderwertigkeitskomplex kompensiert.“

    Sandra,
    mir kannst Du die Luft rauslassen.

    Wollen wir mal spiegeln?

    Du, Sandra, spiegelst dein Inneres in andere Menschen.
    Du spiegelst deine Gefühlswelt in andere.

    Und wenn der Andere seine Zahnbürste nicht so, wie du denkst,
    ist das falsch und gehört geändert.

    MANN, Mädel, entspann dich.

    Du spiegelst dein Inneres nach aussen.
    Mach doch mal sauber in dir.
    Hau weg die Scheisse.

    Es gibt auch geistigen Müll.

  9. Gerd Zimmermann
    Mai 20, 2017 um 1:26 pm

    Michael

    ich streue in mein Essen immer Salz.

    Sollten Trolle so etwas wie Salz sein,
    betrachte ich sie als wertvoll.

    Es ist nur eine Frage des Blickwinkels.

    Wenn nur meine Meinung RICHTIG ist,
    lösche ich alle anderen Meinungen.

    In einem Feldblumenstrauss gibt es verdammt viele Farben
    und Farbtöne.

    • Michael
      Mai 21, 2017 um 11:55 am

      Gerd,Trolle bei Martin posten einfach zum Thema völlig bezugslosen Quatsch. Insofern dient dieser kaum als Darstellung eines persönlichen Blickwinkels zum jeweiligen Thema.
      Diese Posts bieten also keinerlei wertvolle Gedankenanstöße für die SIchtweise des Lesers.
      Wer themenfremde Beiträge dennoch als richtig und wichtig erachtet, sollte über eine eigene Webpräsenz nachdenken, um sich und gleichgesinnten Menschen eine Plattform zu bieten. Es ist unhöflich, damit in fremden Wohnzimmern hausieren zu gehen.

      Ich stimme dir zu, dass es keine „richtige“ Meinung gibt – jeder baut sich seine eigene Realität aufgrund individueller Wahrnehmung und Erfahrungen.
      Dennoch versuche ich offen für SIchtweisen anderer Menschen zu sein – diese sehe ich ebenfalls als Würze in der ganzen Lebenssuppe.

      Wenn aber hier Leute meinen, diesen Blog mit ihren Kommentaren zumüllen zu müssen, fehlt für mich persönlich der Nährwert und die wenigen sachbezogenen Rückmeldungen gehen im Rauschen des digitalen Nonsens unter.

      • Martin Bartonitz
        Mai 21, 2017 um 7:34 pm

        Danke … so 🙂

  10. Gerd Zimmermann
    Mai 22, 2017 um 11:51 am

    Michael

    „Wenn aber hier Leute meinen, diesen Blog mit ihren Kommentaren zumüllen zu müssen, fehlt für mich persönlich der Nährwert und die wenigen sachbezogenen Rückmeldungen gehen im Rauschen des digitalen Nonsens unter.“

    Die Wissenschaft studiert schon lange das Hintergrundrauschen des
    Universums, also Radiowellen.

    Nicht jeder Ton im Hintergrundrauschen des Universum ist unwichtig.
    Oft werden Töne als Junk weggeworfen.

    Wie zum Beispiel 97 % Junk-DNA.

    Gold-DNA weiss, dass in der Natur nicht ein einziges Prozent Junk ist.
    Nicht ein einziges Prozent, alles dient dem Wiederaufbau.

    Die Menge der Energie ist begrenzt, die Summe der Energie ist aber
    immer konstant.

    Mehr muss man nicht wissen, wenn man ein Universum vollkommen
    verstehen will.

  11. Gerd Zimmermann
    Mai 22, 2017 um 1:26 pm

    „Liebe Sandra,

    ich habe gerade gefühlt 1.000 Deiner Kommentare zu diesem Artikel gelöscht, die allesamt Null Bezug zum Artikel haben. Wenn Du Dich wundern solltest, dass “

    Den habe ich verstanden.
    Aber so ein Universum verfügt über 1000 mal 1000 mal 1000 Mrd Galaxien.
    Oder eben doppelt so Viele.

    Eine Sandra bringt mich da nicht in das kosmische Trudeln,
    Sandra nervt mich auch nicht,

    In der Technik gibt es ein Überdruckventil.
    Mehr als zwei Eimer wird Sandra nicht spucken.

    Mein ehemaliger Chef in Köln meinte, als das da Oben im
    nachgerüsten Geschoss nicht warm wurde, bauen sie eine stärke
    Pumpe ein,

    Bei 3 bar Anlagendruck und 40 Meter Gebäudehöhe.

    Naja gut, hätte ich 2000 mal machen können.
    Ich habe es nicht getan. Ich habe meinen Cehf aber auch nicht gesagt,
    warum ich es nicht getan habe.

    Hier im Blog läuft das Ding sehr ähnlich.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: